gratis Counter by GOWEB

Screencast: D.I.S.C.O. its Disco – eine Diskokugel mit Inkscape

Am Mittwoch, September 7, 2011 in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers    

Es ist wirklich mal wieder an der Zeit für ein wenig Spaß mit Inkscape oder für ein Tutorial bzw. Screencast. Dieses Mal zeichnen wir uns eine schicke glitzernde Diskokugel.

Als erstes lassen wir uns eine Drahtgitterkugel rendern, dazu unter Erweiterungen > Rendern > Draht-Sphäre aufrufen. Die Einstellungen sind bei mir: 19 und 24 für Längen und Breitengrade, -10 für Kippen, 40 für Rotation und Radius 100px. Nicht vergessen den Haken bei Linien hinter der Sphäre zu setzen.
Dann die gerenderte Sphäre de-gruppieren und die Konturlinien über Pfad > Kontur in Pfad, in Pfade umwandeln. Im Anschluß dann die Pfade zu einem vereinigen (Pfad > Vereinigung) und dann zerlegen (Pfad > Zerlegen).
Die Grundfläche beiseite schieben und alle kleinen Flächen selektieren und die Erweiterung > Farbe > Zufallsänderung darauf anwenden. Von der Grundfläche ein Duplikat anlegen und das Original mit einem Grau füllen und zurück unter die Spiegelflächen bringen. Das Duplikat neben und wieder davon ein Duplikat anlegen. Eines der Duplikate mit einem kreisförmigen Farbverlauf, wie auf der Abbildung zu sehen füllen. Der Grundform mit der Verlaufsfüllung eine Unschärfe geben. Vom Duplikat der Grundfläche wieder ein Duplikat anlegen und diesesmit der Form mit der Verlaufsfüllung in Deckung bringen, die obere Form dann mit Weiß füllen und die übereinanderliegenden Kreise dann beide selektieren. Dann Objekt > Maskierung > Setzen darauf anwenden. Dann kann die übrig gebliebene mit dem Verlauf gefüllte Form auf unsere bunten Flächen gesetzt werden und die Objektsichtbarkeit herabgesetzt werden. Bei mir beträgt die Objektsichtbarkeit noch 80%.


Dann ein schwarzes Viereck als Hintergrund zeichnen und unsere Diskokugel darauf platzieren, dass noch erhaltene Duplikat der Grundform  hinter die Kugel setzen, eine weiße Füllung geben und eine starke Unschärfe. Bei mir beträgt diese den Faktor 30.
Dann mit dem Werkzeug Polygone und Sterne zeichen ein Dreick zeichnen, es stauchen und zerren bis es ein langezogenes Dreieck ist. Dann den Rotationspunkt für das Drehen des Objektes ans spitze Ende des Dreieckes versetzen. Dann immer ein Duplikat des Dreieck anlegen und drehen, bis ein Sunburst, wie auf der Abbildung entstanden ist. Die Abstände zwischen den einzelnen Strahlen müssen nicht exakt sein. Dann alle Strahlen selektieren und auch hierauf die Erweiterung > Farbe > Zufällsänderung anwenden. Den Burst gruppieren, auf unsere Diskokugel legen, mit der Bild-Ab-Taste hinter unsere Diksokugel setzen und die Objektsichbarkeit auf 10% herabsetzen. Dann einfach Duplikate des Burst anlegen und diese leicht drehen, dass können 2, 3 oder 4 sein, je nach Geschmack. Und fertig ist unsere glitzernde Diskokugel.

Und wie angekündigt, gibt es das Ganze noch einmal als Screencast zum anschauen


comments 3 Kommentare

Buch: GIMP 2.6 Praxisbuch

Am Mittwoch, August 24, 2011 in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers    

Falls jemand in Bildbearbeitung mit GIMP einsteigen möchte und ein gutes praxisnahes Buch sucht, dem kann ich das “GIMP 2.6 Praxisbuch” (ISBN 978-3-8266-5517-3) des mitp-Verlages empfehlen. Wie der Buchtitel verrät versucht das Buch dem Anwender in praktisch erklärten Kapiteln GIMP näher zu bringen. So widmen sich die einzelnen Kapitel neben dem Einstieg in GIMP auch praktische Anwendungen für einzelne Funktionen in GIMP, beispielsweisse Farb-/Helligkeitskorrektur oder das Entfernen von Piercings in Portraits oder störender Telefonleitungen in Landschaftsfotografien. Kapitel über den Umgang mit RAW-Formaten und HDR/DRI Fotografien komplettieren das Ganze.
Das Buch umfaßt 350 Seiten, die durchgehend farbig sind und sehr viele Bilder und Illustrationen enthalten, was das Verstehen einzelner Schritte und Zusammenhänge wesentlich erleichtert. Zusätzlich kommt das Buch mit einer DVD daher, die neben GIMP für Windows und MAC auch die für die Übungen verwendeten Quellbilder als auch die entsprechenden XCF-Dateien enthält. Ausserdem enthält die DVD die einzelnen Übungen noch in Videoform. Das einzige, was da die Freude trübt ist, das es sich dabei um Flashvideos handelt. Wer möchte kann vorher beim Verlag sich ein Probekapitel durchlesen und auch einen Blick in einige Videos werfen.


comments Kommentieren?

FrOSCon 2011 – how it was

Am Dienstag, August 23, 2011 in Family Affairs, fedora    

I am back from FrOSCon now, so time to blog about. This year, it was my sixt visit to the event I didnt arrive on friday. I got the car (still broken) back from the garage on friday evening so it was better to drive over night and arrive on saturday morning. Actually that was a good choice, I needed only 6hrs to drive the distance.
The saturday was like all the other years for me, meeting old friends and a lot of conversation, not only on the day also in the evening. The social event on FrOSCon is always a barbecue and so far I can remember the organizers had only one time bad luck with the weather, the weather was also good this year to enjoy it.


But hot weather means also for the projects, that they have to sweat in the building. And this year the organizers had a great idea, they hired an caterer who managed it to prepare the sausages in the room. That was great more heath and “delicious odor”. This year Fedora got a place for the booth who was not so nice. Only one table and a bar table and not so lot of space. But we managed it. I also managed to give Hendi the GNOME banner I prepared for FrOSCamp last year, I dont need really a GNOME banner but he can use it very well.
On sunday was also prepared a Fedora event in one of the rooms, the FrOSCon give to the propjects they ask for it. I dont know if it was good visited or not, because I had the whole day some workshops to give. I think the workshops was good. First the organizers had in advance some problems to get participants. There are holidays now and most of the kids are on vacation with there parents, but on the end I had 10 participants each workshops. What I have to say is enough when the workshop is for kids. So I think they had a lot of fun and of course all manged to draw what we liked to draw. I think I should propose next year at the FrogLabs workshops again.


comments Kommentieren?

FrOSCon: FrogLabs auch für Erwachsene offen

Am Mittwoch, August 17, 2011 in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers    

Scheinbar ist die Mehrheit der Kinder aus der Gegend rund um Sankt Augustin in Italien oder liegt an einem Strand in Spanien oder befindet sich irgendwo anders in der Welt um Urlaub zu machen. Jedenfalls gab es Schwierigkeiten, die Workshops innerhalb des KidsTrack “FrogLabs” mit Teilnehmern zu füllen. Die Veranstalter der FrOSCon haben deshalb mit den Speakern für diese Workshops gesprochen und verschiedene Lösungen vorgeschlagen. Eine davon war, die Workshops auch für Erwachsene zu öffnen, für diese Lösung habe ich mich entschieden. Aber ich hatte ja bereits in der Ankündigung der Workshops geschrieben, dass ich nichts dagegen haben, wenn da der ein oder Erwachsene auftaucht. Das ist nun für die Masse der Workshops der FrogLabs der Fall. Da trotzdem nicht davon auszugehen ist, dass nun die Teilnehmerzahl ins unermessliche steigt, ist einfach mehr Zeit innerhalb der Workshops und ich werde wohl 2 weitere Themen mitnehmen. Also falls jemand Lust hat auf ein wenig Inkscape, einfach mal anmelden oder am Sonntag vorbeischauen.


comments Kommentieren?

Branding stupidity

Am Donnerstag, August 11, 2011 in Desktop Revolution, fedora, fedora-design    

One of the last talks I attended on Desktop Summit was “Swimming upstream or downstream? Both!”. Announced as speaker was Vincent Untz, but he didnt the talk alone, there was also Allison Randal, Harald Sitter and our own Jaroslav Řezník.In this talk came up the problem with the branding.

I should start with an quote: “Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden”. Translated it says “Freedom is always the freedom of dissenters” or better Freedom is always and exclusively freedom for the one who thinks differently. This quote is from Rosa Luxemburg a socialist politician from the begin of the 20th century. On the end it means, that you can have your freedom so long that you can accept that other people have an other opinion and give also the freedom to them. So let us talk a little bit about it what it means.
All this started with an blogpost from Aaron Seigo about Building brand together. There was also offered help to doing that. So where is the problem then? So let me show a little bit how the help looks like.

That are the Striped wallpaper done by Ivan Cukic, they was mentioned in the talk as example but it wasnt looked in all sides of that topic. So let me explain a little bit more on that. It was mentioned that they can do the wallpaper in the color of the distribution., fine. There the problem begins. So look how many distributions use blue as main color? So would you see which distribution it is when the logo is removed, in the case of debian, arch or fedora one? So when the colors are interchangable then its very clear that the color dont make it typical, its the pattern. Btw. KDE dont like dark colors so another limit, and they need some light differences in the wallpaper otherwise, the AIR theme dont looks so good (it becomes Win95 grey). So not every color is chooseable.
There is no problem for distributions like Kubuntu or Pardus who provide only the KDE desktop environment that they use the upstream wallpaper or such a striped wallpaper in the color of there distribution. There are more problems on distributions who give the user the possibility to choose the environment they want.
The experience with the desktop of a “normal” user dosnt begin with the desktop himself, it begins with the bootsplash. So what pattern should be used then, the KDE one or that of GNOME? In the case of openSUSE it begins earlier the backgrounds are used in YaST installer.
Anaconda does that not, so no problem for Fedora there. But it should become clear a distribution should look well designed from the begin of installation, over the booting process and finally on the desktop.

As I did the in the talk mentioned “positive example” I was totally captured between limits and sitting between the chairs. First of all green as color for a distribution sucks or better use it for the distribution wallpaper sucks. It looks totally different on every monitor. Move away from this color is extrem hard, there is a party who think the design for openSUSE has to be green because it was always green. What isnt true, there was some versions with blue and some with photo backgrounds. That party doesnt even think about to use the green as a accent. First limitation.
Second limitation, I mentioned KDE needs a lighter color with differences in the lights that the AIR theme looks good. First I came up with a green tone like teal or pine green. To dark for KDE, but they didnt come up with a better solution until short before christmas or the Release Candidates. The solution for them was celadon an light green, they even let Coolo change the codename for the release to using it. It was not the problem using it, but noone of them considered how it would look compared to the color for GNOME.
On GNOME side there was only a limitation called Sonar theme. Jimmac did it once and it looks good and the people love it. There are crazy dudes on ubuntu who make it available for there distribution. The problem with Sonar is, it uses a dark olive green what is additional blended with black. It looks not so good on every green. Two opportunities, first remove Sonar and risk a flame war with the openSUSE is green lovers, second one choose a neutral color who looks Sonar good on and which looks also fine with the KDE color.
I thaught second solution would be the best and choosed a dark grey for the GNOME environment. Vincent Untz spoke with me, that he dont think that GNOME can be represented from the grey I choosed. After a short discussion why I like to use it, the GNOME team had understanding for the choice I made.

So whats the point of all this? Retrospective on the quote I mentioned on the begin, it means if you claim all freedom for yourself you deny it same time to others. There are so many limits of technical nature, ressources and others that one desktop environment cant have all freedom it maybe want. It’s more that one environment can have so much freedom as it is possible if it grant the other ones the same.
The solution is definitly not that KDE designers do the artwork for KDE in Fedora. They would do artwork what gives KDE all freedom but would not think what Fedora, GNOME, XFCE, LXDE and all the others need.
Means to provide an KDE look&feel in a distribution really using a pattern provided from them or means it more to come up with a design what respects the design of KDE?

In the first case the claim for an KDE branded desktop in distributions is so senseless like the claim that all linux distributions should be called gnu/linux! In the second case some people should definitly think about, that a distribution is more then the desktop environment and that they are not the only desktop.

So hopefully some people start to think about that what others need instead of claiming only what they need for themself. Retrospective looked on Aaron Seigos article “Building brand together”, together is not offer something without talking to the other side what they need ;) Using upstream artwork on a multi-desktop distribution will never work! What can work is design artwork what gives the look&feel what KDE like to have but only it needs not more ressources.


comments 3 Kommentare

Kleine Erinnerung

Am Donnerstag, August 11, 2011 in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers    

Nächstes Wochenende, also nicht welches jetzt kommt sondern das darauffolgende findet in St. Augustin wieder die FrOSCon statt. Es gibt auch dieses Jahr wieder einen Track, der sich FrogLabs nennt und speziell für Kinder und Jugendliche gedacht ist. Die Veranstalter bitten allerdings um eine vorherige Registrierung. Es ist zwar möglich die angebotenen Workshops auch ohne diese zu besuchen, allerdings ist die Platzanzahl begrenzt und registrierte Besucher haben dann Vorrang. Also Kids, wer Spaß mit OpenSource haben will…..


comments Kommentieren?

World domination II

Am Mittwoch, August 10, 2011 in Desktop Revolution, fedora, Wundersame Webwelt    

I dont know, but this mockup for the new website of the GNOME Foundation reminds me on Fedora. More about it


comments Kommentieren?

World domination

Am Montag, August 8, 2011 in fedora    

KDE dominates the Desktop Summit, they even convinced the design shop opposite the venue to decorate with an big K. :D

I would say thats definitly Kabel font


comments 1 Kommentar

Was habt ihr denn gemacht?

Am Freitag, August 5, 2011 in Desktop Revolution, fedorapeople, ubuntuusers    

Gestern ist es bei mir geschehen, ich habe mein System neu aufgesetzt. Da werkelt jetzt auf meiner Desktopmaschine ein Fedora 15 Lovelock. Und bis gestern konnte ich das Geschrei, wie unbenutzbar Gnome3 sei überhaupt nicht verstehen. Ich habe ja seit etwas über einem Jahr mit einem “Gnome3″ gearbeitet, allerdings einer frühen Version. Ich habe ja dazu auch vor ungefähr einem Jahr einen Artikel dazu verfaßt. Die Version war die 2.93 und die kam meinem Arbeitsfluß entgegen. Der Overviewmode mit der Ãœbersicht meiner 6 virtuellen Desktop war einfach Klasse. Mit einer einfachen Handbewegung in den Overviewmode gehen, das Video lief unterdessen weiter und in der Ãœbersicht sehen, ob und wo neue Mails da sind. Ein einfacher Klick auf den virtuellen Desktop brachte diesen in den Vordergrund. War einfach mal Klasse. War, das ist eben Vergangenheit. Jetzt verschwinden die virtuellen Desktops in einer Seitenleiste und es werden automatisch neue hinzugefügt beim Starten einer Applikation. Nicht nur das die Ãœbersicht nicht mehr übersichtlich ist, ich brauche auch einen Klick mehr um die Applikation in den Vordergrund zu bringen.

Zwar sind die Applikationen jetzt leichter findbar, denn sie sind nicht mehr nur alphabetisch geordnet sondern auch gruppiert. Und auch lassen sich die Applikationen jetzt leichter auf eine andere Arbeitsfläche verschieben über das Kontextmenü, dass verschieben im Overviewmode war aber auch etwas sehr angenehmes. Auf der linken Seite befindet sich jetzt eine Schnellstartleiste, die ich eigentlich nicht brauche. Dafür ist die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Dateien vollkommen verschwunden und die war auch nicht übel einfach via Drag & Drop auf die entsprechende Arbeitsfläche ziehen und schon wurde sie mit dem entsprechenden Programm geöffnet.

Liebe GNOME-Shell Entwickler, ich kann jetzt Linus und all die anderen, die auf Gnome3 wettern verstehen, ihr habt etwas was im Ansatz sehr gut und intuitiv zu bedienen war, ruiniert! Ich weiss nicht warum ihr das getan habt, sicher die Integration von Kalender und Instand Messenger ist ruchaus schick und nützlich geworden. Aber das Wesentliche, ist nun schlechter als in den Anfängen. Gebt mir den alten Overviewmode zurück!


comments 10 Kommentare

The Winner is …..

Am Mittwoch, August 3, 2011 in Desktop Revolution, Distribution Drama, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers    

Wie ich letztens geschrieben habe, habe ich am DouDou Linux Logo und Mascot Contest teilgenommen. Und nun hat diese kleine debianbasierende Distribution für Kinder ein neues Logo und ein Maskottchen. Tja, wer hat wohl gewonnen? ;) Allerdings steht da auch gleich wieder, “Join the Art-Team” und jetzt geht die Arbeit erst richtig los, schliesslich muss das Logo auch überall dann verwendet werden und wie ich schon im letzten Artikel geschrieben habe, die Distribution hat definitiv Hilfe im Designbereich bitter nötig. Also wenn sich jemand berufen fühlt.


comments 5 Kommentare

Meshes und Gradients in Inkscape ?

Am Sonntag, Juli 31, 2011 in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers    

Viele der Änderungen der letzten Versionen von Inkscape haben mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Da waren vor allem Änderungen im Bereich Text und Filter. Den meisten Filtern stehe ich kritisch gegenüber. Nicht, dass ich die Ergebnisse, die diese liefern nicht toll finde. Nur habe ich festgestellt, dass einige Ergebnisse nachher ihr Aussehen beim Skalieren verändern und einige funktionieren dann auch gar nicht mehr.

Jetzt scheint aber etwas in Inkscape Eingang zu finden, wonach ich schon lange giere. Farbverläufe mit Hilfe von Meshes. Bisher gab es nur Lineare und Radiale Farbverläufe.

Wo ist da jetzt der Unterschied oder für was brauche ich das? Ganz einfach, betrachtet einmal folgendes Clipart, eine Teekanne. Wie man erkennen kann ist der Korpus mit einem radialem Farbverlauf gefüllt. Dessen Mittelpunkt Weiß ist und einfach nicht in der Mitte der Kanne sitzt. Für kleine Darstellungen der Kanne ist das auf jeden Fall ausreichend. Je größer die Kanne allerdings wird, um so zunehmender erkennt der Betrachter, dass mit den Lichtreflexen den Highlights etwas nicht stimmt. Um das zu verhindern, heisst es für mich ich muss weitere grafische Objekte auf die Grundform der Kanne legen und die mit weiteren Farbverläufen füllen, dass die Tropfenform, die die Spiegelung haben müßte erreicht ist. Ok, was Inkscape betrifft könnte ich auch einen Tropfen zeichnen, den mit einem linearen Farbverlauf füllen und ihm eine Unschärfe geben. Nur wird das im Browser nachher nicht korrekt dargestellt. Auch konische Farbverläufe waren ein oft gefordertes Feature für Inkscape und sind auf diese Art möglich.

Proprietäre Grafikprogramme wie Adobe Illustrator, Coral Draw oder XaraX beherrschen Farbverläufe mit der Hilfe von Meshes bereits eine ganze Weile. Deren Export nach SVG meint aber meist, PlainSVG also den Standards von SVG des W3C entsprechend. Das W3C hat jedenfalls, das Proposal für SVG 2.0 schon einmal angenommen und eine Testimplementation für Inkscape gibt es auch bereits. Einiges an Arbeit ist allerdings noch zu tun, einerseits hat das W3C noch Forderungen andererseits fehlen der Testimplementation Bedienelemente zum Erstellen solcher Farbverläufe. Das diese Art von Meshes bereits in der für November geplanten Inkscape-Version 0.49 enthalten sein wird, ist wohl eher unwahrscheinlich, aber auch nicht unmöglich. Eines ist sicher mit dem nun existenten Code ist es um einiges einfacher, diese Farbverläufe in Inkscape zu integrieren.


comments 2 Kommentare

are you hungry?

Am Samstag, Juli 23, 2011 in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, License Jungle, ubuntuusers    

Falls ihr hungrig nach verwendungsfreien Cliparts seid, dann ist die OpenClipartLibrary wohl die Anlaufstelle schlecht hin. Das ein oder andere Mal ist ja auch bereits darüber geschrieben worden. Dem Artikel von Roman blieber nur anzufügen, dass es verschiedene Paket für Ubuntu als auch für openSUSE gibt. Beide Distributionen halten ein Paket bereit welches OpenOffice_org-openclipart bzw. libreoffice-openclipart heisst und die Cliparts in den benötigten Pfad des entsprechenden Office installiert. Ubuntu selbst hält ein Paket bereit, welches SVG als auch die PNG dazu enthält und wie auch openSUSE, beides getrennt. openclipart-svg bzw. openclipart-png. Die ganze Sache hat allerdings einige Haken, erster Haken OOo als auch LibreOffice verwenden W3C-konform SVG also nicht alle SVG werden fehlerfrei dargestellt. Zweiter Haken das letzte “Release” einer Downloadversion von OCAL war im März 2010 (inoffiziell gibt es noch eine Version 2.3)  und auf diesem basieren die Pakete maximal. Der komplette Download dieser Pakete verursacht einfach zu viel Traffic auf den Servern des Projektes, die ohnehin schon manchmal total überlastet sind. Schliesslich werden vom Server PNG generiert von den SVG die der Library hinzugefügt wurden. Das geht manchmal in wenigen Minuten, dauert aber manchmal auch Stunden. Ausserdem kann man ja das Clipart als Nutzer auch in der gewünschten Auflösung abfragen, auch diese Bilder werden vom Server generiert. Nutzer von Inkscape können ja auch direkt die SVG in Inkscape importieren, wobei der Suchalgorythmus als auch die Antwortgeschwindigkeit zu wünschen übrig läßt. Die Exportfunktion, über die Inkscape einst verfügte, ist derzeit auf Eis gelegt und nicht verfügbar, bis die OCAL-Entwickler bessere Lösungen für Tagging usw. entwickelt haben. Da sehe ich aber Schwarz.

Seit geraumer Zeit benutzt OCAL das Aiki Framework als Plattform. Seit dem ist OCAL eine Dauerbaustelle in den letzten Monaten sind viele neue Funktionen hinzugekommen, wie zum Beispiel die Collections. Die waren übrigens letzte Nacht möglich herunter zu laden, da geht also die Reise hin. Es fehlt allerdings absolut an Manpower. Falls sich also jetzt jemand berufen fühlt an Aiki bzw. der OCAL als Entwickler mitzuarbeiten, nur zu! Es wäre ja schade in Zukunft auf dieses Projekt und die enthaltenen Cliparts verzichten zu müssen. Das sind übrigens die meinigen des Monats Juli:

taco pancakes hamburger menu sandwich menu Bratwurst sandwich Pizza chicken nuggets chicken nuggets menu fried chicken ice cream pommes frites Softdrink Cheeseburger Doughnut Hot Dog Popcorn Mais

Ich selbst werde mich wohl nächsten Monat(en) ein wenig um die Ãœberarbeitung der GUI bemühen, da gibt es durchaus Dinge die mich absolut nerven. Wie zum Beispiel, dass ich mich ausloggen muss, um dem Link eines Tag zu folgen, belieb ich eingeloggt würde sich das Bearbeitungsfenster öffnen. Ich sehe aber auch keine “Likes” wenn ich eingeloggt bin und die Ãœbersichtsseite meine Cliparts öffne, die sehe ich nur im Clipartfenster selbst oder in einer Sammlung. Und so gibt es so einige Sachen, die man da in Sachen Usability tun kann. Da gibt es auch versteckte Links wie zum Beispiel http://openclipart.org/bydate , wo man die Ãœbersicht der letzten Uploads sehen kann und nicht nur die letzten Sechs.  Wo ein Clipart teilweise recht schnell verschwunden ist von der Frontpage. Dabei dürfte wohl auch so einiges an Performance herausspringen. Ich jedenfalls finde die OpenClipartLibrary ist ein nützliches Projekt, dem man etwas Zeit widmen kann.


comments 2 Kommentare

are they to cute ???

Am Freitag, Juli 15, 2011 in fedora, fedora-design    

There goes something on, there are wishes to illustrate the processes for the different ways to contribute to Fedora better or should I say how to join the teams. There was some discussions about it on FUDCon in Panama. After that Tatica came to me and asked if I can draw some cute characters for that. So I begun to work and now the most of the work is done. Now the EMEA ambassadors asked in their last meeting, to bringing that forward. Now after some recognized my characters, there came up some voices if I would be the right thing to use such “kids” for doing that.

So I may introduce some (not all are done yet) of the characters and asking you for your opinion on that topic. So is that ok, with you or should we go more for “adult” characters? So tell us your opinion!


comments 9 Kommentare

Fuck GEMA

Am Donnerstag, Juli 14, 2011 in Enemy at the Gates, fedorapeople, License Jungle, ubuntuusers    

Wenn man bei mir im Blog nach “Sita Sings The Blues” sucht, wird man schon den ein oder anderen Artikel finden. Den Film oder Ausschnitte hab ich doch schon des öfteren in Vorträgen erwähnt und gezeigt. Tja, als Deutscher darf man den jetzt bei Youtube nicht mehr sehen. Die GEMA hat etwas dagegen. Hier ein Statement von Nina Paley als Schöpferin des Filmes dazu.


comments 16 Kommentare

Pinta -Bildbearbeitungsspartaner

Am Dienstag, Juli 12, 2011 in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers    

Open Source-Bildbearbeitungsprogramme schiessen derzeit irgendwie, wie Pilze aus dem Boden. Es gibt dutzende neue Programme. Pinta gibt es schon eine ganze Weile, die derzeit aktuelle Version 1.0 erschien Ende April diesen Jahres. Pinta ist eher auf grundlegende Funktionen beschränkt, wodurch das Programm übersichtlich bleibt. Als Vorbild dient Paint.NET und Pinta ist deshalb auch für Windows verfügbar, vorrausgesetzt man hat GTK# für Windows installiert.
Seit Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat kann Pinta aus den offiziellen Paketquellen direkt installiert werden und auch openSUSE-Anwender finden das Paket in den Repositories. Da aber die Version 1.0 nach dem Release von 11.4 erschienen ist, muss man erst das Repository der Mono-Community einbinden.

zypper ar  http://download.opensuse.org/repositories/Mono:/Community/openSUSE_11.4/ Mono-Community

Auch Natty Narwhal enthält noch die Version 0.6-1, so dass man auch hier, wenn man die aktuellste Version verwenden will nachhelfen muss.

$ sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8

Dannach kann auf gewohntem Wege Pinta installiert werden. Pinta ist wie bereits erwähnt kein vollwertiger Ersatz zu Gimp und kommt spartanisch daher, alle Werkzeuge die man als Durschnittsbenutzer allerdings benötigt sind vorhanden und zusätzlich die wohl wichtigsten Filter.

 

Pinta kann natürlich auch mit Layern umgehen und hat eine vollständige History, so dass sich die Arbeitsschritte rückgängig machen lassen. Pinta kann übrigens auch mit .ico und den OpenRaster Format für den Austausch von Bildern mit Ebenen, .ora-Dateien umgehen

Für das mal schnelle “croppen” eines Bildschirmsnapshots eignet sich Pinta durchaus, wobei es für mich gewöhnungsbedürftig ist, dass der Markierungsrahmen der Auswahl ausserhalb des Bildbereiches verschwindet. Wer also nur wenig mit Bildbearbeitung am Hut hat, der kann durchaus einen Blick auf dieses Programm werfen und für den stellt es vielleicht eine Alternative zu Gimp dar.


comments Kommentieren?

DouDou Linux

Am Montag, Juli 11, 2011 in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers    

Vor schon einiger Zeit habe ich am DouDou Linux Logo und Mascot-Wettbewerb teilgenommen. Jetzt mehr als 2 Monate später bin ich in der Endrunde, dieses Wettbewerbes. Am Wochenende hatte ich nun auch einmal Zeit einen Blick auf diese Distribution zu werfen.
Das auf Debian basierende DouDou Linux ist eine Linuxdistribution, die sich speziell an Kinder zwischen 2 und 12 Jahren richtet und vor wenigen Tagen erschien die Version 1.0 Codename Gondwana.
Die mit einer openbox mit wenigen LXDE als Desktop daher kommende Live-Distribution hat nur wenige Applikationen, überwiegend natürlich Spiele und Lernprogramme. Der schlanke Desktop sorgt natürlich für einen geringen Ressourcenverbrauch und dementsprechend flink startet DouDou. Die Entwickler selbst sagen, dass DouDou mit 128MB RAM auskommt, empfehlen aber 256 MB. Für 3D Spiele natürlich dann dem entsprechend mehr.
Wie bereits erwähnt DouDou kommt mit nur wenigen Applikationen daher, wie GCompris, KLettres, Kanagramm, KGeopgraphie und weiteren Spielen. Ob man sich allerdings mit KHangman Freunde unter den deutschen Eltern machen wird, wage ich zu bezweifeln. Überhaupt läßt die deutsche Übersetzung einiges zu wünschen übrig, hier fehlt eindeutig die Hilfe eines interessierten deutschen Entwicklers. Auf Grund der geringen Anzahl an Applikationen ist diese Aufgabe auch nicht all zu schwer, wer also daran Interesse hat auf der Mailingliste des Projektes melden.
Neu hinzugekommen in der Version 1.0 ist eine Multimedia-Sektion, mit der man einfach Songs aus einem Musikverzeichnis als Jukebox abspielen kann. Die Sektion enthält aber auch hier “Lernprogramm” wie Songwrite. Auch hinzugekommen, ist die einst von den Skole Linux Entwicklern gestartete Applikation StopMotion, mit der man StopMotion Animationen erstellen kann. Leider wird dieses Programm nicht mehr wirklich entwickelt, was schade ist.

Grafisch hat mir DouDou Linux teils gefallen, teils aber auch nicht. Der Startsplash ist eigentlich toll und ich frage mich ob wirklich ein Logo-Contest von Nöten war. Wenn da auch kleine Verbeserungen in der Usability zu machen wären, das Kinderpärchen sieht eigentlich toll aus. In der grafischen Umgebung hingegen und bei den Icons und ähnlichen Dingen ist schon ein wenig Arbeit notwendig, um DouDou wirklich zu einer tollen Distribution zu machen. Aber benutzen können es die Kids auch jetzt schon.


comments 3 Kommentare

FrOSCon 2011

Am Dienstag, Juli 5, 2011 in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers    

In knapp 6 Wochen ist es wieder soweit, die FrOSCon in Sankt Augustin öffnet ihre Pforten. Auch ich bin wie in den letzten Jahren auch wieder vor Ort. Am Sonntag gebe ich zwei Workshops in den Frog Labs, dem Kindertrack. Wobei hier Kinder auch Jugendliche umfaßt, ich persönlich habe nichts dagegen, wenn der ein oder andere interessierte Erwachsene sich einfindet, wenn er denn auf die Rücksicht nimmt für die der Workshop gedacht ist. Im ersten Workshop geht es darum einen eigenen “Tux” mit Inkscape zu zeichnen und im zweiten “zaubern” wir ein wenig mit Farben.

Den Rest der Zeit wird man mich wohl überwiegend am Stand von Fedora antreffen. Ausserdem wird man mir wohl Abends noch ein Kölsch ausgeben können ;)


comments 2 Kommentare

How do a license plate with Inkscape

Am Montag, Juli 4, 2011 in fedora    

The font you need for doing the license plates can be found here.


comments Kommentieren?

Inkscape-Tutorial – US License Plate

Am Sonntag, Juli 3, 2011 in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers    

Vor langer Zeit schon hat screencasters.heathenx ein Video veröffentlicht, wie man US-License Plates mit Inkscape zeichnet. Ich finde das eine schöne Sache, bei den US-Nummernschildern kann man sich ja grafisch schön austoben. Hier also jetzt meine Anleitung.
Bevor wir jedoch beginnen, brauchen wir noch ein wenig Material. Den entsprechenden Font kann man hier finden und die Vorlage für das Nummernschild, welches ich im Video erstelle findet man hier.

Als erstes beginnen wir damit, die Grundform unserer “License Plate” zu zeichnen. Wir zeichnen also ein Rechteck, die exakten Maße der amerikanischen Nummernschilder sind 300x150mm. Nach dem wir dieses gezeichnet haben runden wir mit dem Knotenbearbeitungswerkzeug die Ecken etwas ab.
Dann machen wir mit Strg+D von der Grundform ein Duplikat und geben ihm eine andere Farbe, damit wir es beim Arbeiten besser sehen können. Wir gehen auf Pfad > Dynamischer Versatz und schieben mit der Maus den nun einzigen Knoten nach innen, so das ein Rand von etwa 5mm entsteht. Dann wiederholen wir diesen Schritt mit dem Duplikat.
Wir wählen die beiden inneren Rechtecke, Shift-Taste dazu gedrück halten und subtrahieren, die letze von der ersten über Pfad > Differenz oder Strg+-. Jetzt ist ein kleiner umlaufender Rand entstanden. Von diesem machen wir wieder ein Duplikat, geben ihm eine scharze Füllung und eine kleine Unschärfe von 0,5%. Dann setzen wir diese Form mit der BildAb-Taste unter den Originalrand. Dem Originalrand geben wir eine Füllung mit einem 10%igem Grau und machen davon ein Duplikat, dem wir eine weiße Füllung geben. Auch hier verkleinern wir die From mit Hilfe des dynamischen Versatz, so das nur noch eine dünne Linie übrig ist, nicht ganz zu dünn. Dieser geben wir dann einfach eine Unschärfe von 0,5%, dadurch wirkt der geprägte Rand plastischer.
Mit dem Werkzeug Kreise und Ellipsen erstellen, zeichen wir einen Kreis von 25x25px. Den Kreis positionieren wir dann entsprechend, wie auf der Abbildung zu sehen, auf unserem Nummernschild. Machen ein Duplikat davon und verschieben diese mit Hilfe der Cursortasten an die untere Position auf dem Rechteck. Dann selektieren wir beide Kreise und verschieben diese wieder mit Hilfe der Cursortasten auf die andere Seite. Sitzen alle vier Kreise, selektieren wir alle und vereinigen diese über Pfad > Vereinigung oder Strg++ zu einem Pfad. Jetzt können wir noch die Grundform unseres Nummerschildes ebenfalls selektieren und mit Hilfe des Werkzeuges Objekte ausrichten, die Kreise exakt zentrieren. Dannach schneiden wir die Kreise über Pfad > Differenz oder Strg+- aus unserer Grundform aus.
Dann können wir von unserer Grundform wieder ein Duplikat anlegen, geben diesem eine schwarze Füllung und eine Unschärfe von 1% und setzen die Form dann ganz nach unten, mit der BildAb-Taste. Dadurch entsteht ein Schatten und unser Nummernschild wirkt plastischer. Damit ist die Grundform auch schon fertig.

Jetzt ist es an der Zeit unsere License Plate mit Inhalt zu füllen. Ihr könnt gern auch Nummernschilder eines anderen Bundesstaates wählen, ich habe an der Stelle einfach South Carolina gewählt, da ich hier ein entsprechendes Bild in großer Auflösung bei Wikipedia gefunden habe. Importiert also das entsprechende Bild, des Bundesstaates den ihr gewählt habt. Das hilft uns die Größe der Schrift und deren Position zu ermitteln.
Die oben angegeben Schriftart solltet ihr schon vor Beginn installiert haben. Sonst müßt ihr das noch tun und Inkscape neu starten. Schreibt jetzt also euren Text, bei mir ist es mein Nick mit 6 Buchstaben Ubuntu, Fedora oder Debian würden ebenfalls funktionieren ;) Legt die Schrift auf eure Vorlage und skaliert sie in die entsprechende Größe und paßt die Laufweite der einzelnen Buchstaben an (Alt+Cursortasten). An dieser Stelle, will ich nur noch erklären, wie der “Embossedeffekt” der Buchstaben zu Stande kommt. Auf die einzelnen Details des Nummernschildes gehe ich nicht mehr ein.
Wenn die Schriftart in der Größe und Position entsprechend angepaßt ist, machen wir davon eine Kopie und geben dieser zum arbeiten einfach eine andere Farbe. Setzen sie mit der BildAb-Taste unter das Original und wählen Pfad > Dynamischer Versatz und verschieben den Anfasser jetzt so, das ein umlaufender kleiner Rand entsteht. Dann können wir die Füllung wieder auf weiß setzen und die Objektsichtbarkeit auf 50% zurücksetzen. Davon machen wir jetzt noch eine Kopie, der wir eine schwarze Füllung mit einer Unschärfe von 0.5 und eine Objektsichtbarkeit von 30% geben. Diese setzen wir dann mit der BildAbtaste unter die weiße Schrift ein kleiner umlaufender Schatten wird sichtbar und die Schrift wirkt wie geprägt.


Warum ich hier beiden die Objektsichtbarkeit nehme hat einen einfachen Hintergrund, Bilder im Hintergrund scheinen dann wieder durch und wirken auch geprägt. Bei dunklen Hintergründen muss allerdings, dass Weiß ersetzt werden, gegen die entsprechende Farbe oder den Farbverlauf. Fehlt noch eines zur Perfektion, eine entsprechende Spiegelung auf den erhöhten Buchstaben. Dafür machen wir von unseren obersten Buchstaben wieder ein Duplikat und füllen dieses mit Weiß, mit dem Werkzeug Dynamischer Versatz verkleinern wir, die Buchstaben ein wenig. Dann zeichnen wir einfach darüber ein Rechteck, dass nur unter dem Rechteck ein klein wenig der oberen Kanten der weissen Buchstaben ist. Selektieren die Buchstaben dazu und führen auf beide Pfad> Überschneidung oder Strg+* aus. Es bleiben nur kleine Stücke der Buchstaben erhalten, denen geben wir jetzt eine leichte Unschärfe von 0,5-0,7 und setzen die Objektsichtbarkeit auf 20% zurück.
Fertig ist unsere Grundform eines US-Nummernschildes, das wir jetzt weiter schmücken können, der Phantasie scheinen da ja keine Grenzen gesetzt.

Das Ganze gibt es jetzt natürlich auch noch als Screencast, hier zeige ich auch, wie ich zu meinem Sout Carolina-Resultat komme. Also ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.


comments Kommentieren?

RMS in Wien

Am Montag, Juni 27, 2011 in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers    

Da ich ja doch schon über eine ganze Menge Leser der Alpenrepublik Österreich verfüge, lohnt es sich vielleicht diese Veranstaltung hier zu erwähnen.
Richard Stallman eine der Hauptfiguren der Bewegung rund um freie Software wird am 1. Juli in Wien einen Vortrag mit anschliessender Podiumsdiskussion halten. Titel “Ungerechtigkeiten durch proprietäre Software oder wie Patente und Lizenzen Entwicklungen behindern”. Der Vortrag wird von der Quintessenz veranstaltet und findet an der TU Wien Karlsplatz 13, 1040 Wien, Stiege 1, 4. Stock im Kuppelsaal statt. Einlaß ist 19 Uhr und der Vortrag beginnt um 20 Uhr. Vielleicht hat ja der ein oder andere die Möglichkeit, daran teilzunehmen.


comments 6 Kommentare

Pages: Prev 1 2 3 ...9 10 11 12 13 14 15 ...75 76 77 Next

« Vorherige SeiteNächste Seite »













a slightly less paranoid debian developer | a slightly paranoid debian developer | ayo73 | Bölzebub | Big Blue´s | Blog – Radio Tux | CCC Eventblog | CCC Radio Xpress | deiflisch | Ende der Vernunft | geekosphere | grUNIX | home/miwi | home/zero | Ian Murdock´s | Luckylemon | perlplexity | ROBLOG | roothausen | RTFM | Suzans Linuxlust | Technikwuerze |