TagCloud

Sprücheklopfer

April 21st, 2009 von buergermeister

In Wien hat mich jemand gefragt, wie man am besten Sprechblasen mit Gimp oder Inkscape macht. Das ist eigentlich eine ganz einfache Kiste. Scheinbar ist es derzeit auch in, wieder kleine Gimptutorials oder -skripte vorzustellen. Da es ein wenig “zeichnerisch” ist würde ich mich allerdings für Inkscape anstatt Gimp entscheiden. Hier also ein ganz kleines Inkscape-Tutorial.

1. Gewünschtes Foto mit Inkscape öffnen
2. Die Grundfläche für den “Spruch” zeichnen. Die verschiedenen Arten von Sprechblasen findet man in der Wikipedia erklärt. Wer will kann auch mit abgerundeten Ecken arbeiten, ich habe das der Einfachheit halber weg gelassen.
3. Den Spruch schreiben und auf der Sprechblase platzieren (das haarigste, zumindest wenn es sich um Zitate handelt), das Ganze ist einfach eine Platzfrage. Auf das Lettering also die “Schriftart” lege ich mal weniger Wert, fertige Comicschriftarten gibt es in grosser Auswahl hier.
4. Jetzt mit dem “Gerade Linien”-Werkzeug (Umschalt+F6) ein Dreieck zeichnen. Dann das Dreieck auf der Sprechblase positionieren. Daran denken, je länger das Dreieck wird, um so lauter spricht die Person. Wenn das Dreieck richtig postioniert ist einfach mit der gedrückten Shifttaste die Grundform der Sprechblase auswählen und über Strg++ oder Pfad -> Vereinigung miteinander vereinigen. Dann das Knotenwerkzeug wählen und den unteren Knoten so versetzen das die  Worte der Person scheinbar aus dem Mund kommen.
5. Wenn alles richtig sitzt, dass Sprechblasenobjekt wählen und über Strg+D duplizieren, diesem dann eine graue Füllung geben und über die Bild abwärts-Taste unter die Sprechblase setzen. Über die Cursortasten einige Pixel nach rechts und unten bewegen, bis es einem gefällt. Dann das Knotenwerkzeug wählen und den Endpunkt des Dreieckes wieder direkt unter die richtige Sprechblase positionieren.
6. Jetzt der Sprechblase noch einen passenden Rahmen verpassen und fertig.

Mit der Denkblase funktioniert es genauso. Nur schreibe ich hier erst und dann zeichne ich die Blase und zwar aus einzelnen Kreisen. Auch die werden dann einfach vereinigt. Hier empfiehlt es sich erst einen Kreis zu zeichnen und dann dessen Objektsichtbarkeit etwas herabzusetzen. Die nächsten Kreise werden dann mit eben dieser Einstellung gezeichnet und man kann die darunterliegende Schrift besser erkennen.

7.  Jetzt einfach das Bild exportieren und schon hat man sein Bild mit der Sprechblase

Wem das alles zuviel ist, in der Open Clip Art Library gibt es auch fertige Sprechblasen. Also viel Spaß beim Sprüche klopfen.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

5 Kommentare

  1. redtux Sagt:

    hey, danke für dieses coole mini-howto! hab jetzt mal 371MB an openclipart-openoffice.org, openclipart-png und openclipart-svg installiert. :) danke auch für den link zu den fonts – sowas ist immer fein zu haben. auch das mit der lautstärke wusste ich nicht. wieder einmal viel gelernt … ;) lg aus wien, pablo

  2. buergermeister Sagt:

    bitte bitte gern geschehen

  3. Notizen aus dem Ubunternet #1 | ubuntublog.ch Sagt:

    [...] Gates und Inkscape Inkscape wird wohl neben Gimp unterschätzt. Der Bürgermeister persönlich zeigt, wie man mit Inkscape eine Sprechblase erzeugt und sie einem jungen Bill Gates [...]

  4. Bombige Sache : Karl-Tux-Stadt Sagt:

    [...] mal eine Sprechblase erzeugt und somit ein normales Foto in einen Cartoon verwandeln kann, dass hab ich ja letztens erst gezeigt. In Comics kommt aber mehr Text als in Sprechblasen unter. Töne werden ebenfalls illustriert [...]

  5. Einfach mit Inkscape und Gimp zum Comicstrip : Karl-Tux-Stadt Sagt:

    [...] dem wir nun wissen, wie man Sprechblasen und Lautblasen für ein Comic macht haben wir so zu sagen die Grundlagen für ein Comic. [...]

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.