TagCloud

Noch nicht mal skripten

April 7th, 2008 von buergermeister

können manche Spammer. Man im Moment ist ja der Spam wieder in unheimlichen Wellen unterwegs, in den letzten 30 Tagen hab ich etwa 10.000 Stück bekommen, nicht viel was riklich dann mal im Posteingang gelandet ist etwa 15 Stück. Aber ich schau natürlich ab und an einmal in die Spamordner. Heute fand ich dieses

Von:
“{FIRSTNAME_BODY} {LASTNAME_BODY}” <dwrobertbakerm@robertbaker.com>

Sieht so aus als ob das Skript nicht so richtig funktioniert, welches unser kleines Skrankes Spammerhirn sich da ausgedacht hat :D

Geschrieben in Enemy at the Gates | 23 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 23 Kommentare

    1. Ines Sagt:

      So eine Mail mit {Firstname_Body}usw hab ich auch bekommen. Mehrere sogar. Aber ich krieg ja täglich über 100 Spammails. Am zweitschlimmsten nerven mich die ganzen returned-mail Spammails (obwohl ich selbstverständlich keine entsprechenden Mails gesandt habe) und am schlimmsten sind die Spammails, die von der EIGENEN Mailadresse kommen. Sowas kotzt mich echt an. Aber das erinnert mich daran, dass ich meine alte Domain mal abstossen wollte, dann fallen auch mindestens 80% Spammails weg.

    2. buergermeister Sagt:

      ach naja nerven tuts mich nicht, eher erheitern. Denn solche Idiotien wie die obige finden sich zu hauf……. So etwa 25% sind ja englischsprachiger Müll, “Dear Mr. Buergermeister” :D

    3. DrNI Sagt:

      Das Script kenne ich auch. Solche Mails gibt es hier auch. Entweder der gleiche Spammer oder eine Software, die man irgendwo kaufen kann, die das so macht.
      Domain löschen hilft nicht viel, übrigens. Ich richte fürs Usenet alle paar Monate neue Adressen ein, es dauert keine zwei Tage, bis die wieder befeuert werden. Auch mehrstündiger Dauerbeschuss nach DDoS-Strategie auf den Mailserver kamen schon vor. Da hört echt der Spaß auf. Aber was soll man machen, ich hab halt den MTA gekillt und abgewartet… tolle Lösung. Sie haben gewonnen.

    4. Ines Sagt:

      Wiebitte, Domain löschen hilft nich viel? Wenn ich die von Spam betroffenen Mailaddis nicht mehr abrufe, landet der entsprechende Spam nicht mehr in meiner Inbox. So einfach ist das, und hilft sehr wohl.

    5. Dr. Azrael Tod Sagt:

      hmm.. ich bekomme ca. 1-2 Spam-Mails/Tag, dabei gebe ich meine Adresse schon rein gewohnheitsmäßig eigentlich überall an, wo irgendwer was in die richtung abfragt… ohne auch nur drüber nachzudenken.
      Wahrscheinlich liegts am seltsamen Namen, auf den wohl nur ein krankes Hirn weltweit kommen kann.^^

    6. buergermeister Sagt:

      mmh, naja meine INBOX bleibt auch so leer, dass ich weiß wieviel ich Spam habe heißt noch lange nicht ich lade den herunter, ich schrieb ja das nur etwa 15 Stück von den 10.000 in der INBOX gelandet sind. Ich bin kein Freund vom löschen von Mailadressen, ich möchte halt mit Leuten kommunizieren und wenn ich meine Mailadressen wechsele wie Unterhemden sehe ich das als problematisch an……

    7. Dr. Azrael Tod Sagt:

      Ich rede allerdings nicht von Inbox, sondern vom Spamordner…
      Der einzige Spam, der bei mir in der Inbox landet, ist der FH-Interne. Also sowas wie “Laufgruppe wird von Donnerstag auf Freitag verschoben” an alle.studenten@fh-zw.de -.-

    8. buergermeister Sagt:

      na ach Du scheisse, was ist denn das für eine Sitte

    9. Dr. Azrael Tod Sagt:

      tja.. das ist FH-Zwickau… alles weitere wie rss-feeds für interessierte oder einfach nur mailliste zum eintragen wäre ja viel zu hoch-technisch. man muss schon wegen 10-20 Personen immer schön 2-3 Mails pro Woche an alle senden.

    10. buergermeister Sagt:

      na toll, das ist ja schlimmer als usenet

    11. DrNI Sagt:

      Sobald die Adresse irgendwie veröffentlicht wird (in meinem Fall nur als Graphik, aber das reicht wohl auch schon) dauert es nur ein paar Tage, bis man wieder Spam bekommt.

    12. Ines Sagt:

      Irgendwie scheint mich DrNI nich verstehen zu wollen… *augenverdreh*

    13. buergermeister Sagt:

      mmmh, was soll ich da sagen Frau Ines?

    14. Ines Sagt:

      Aber du hattest (ausnahmsweise) verstanden was ich meinte, oder?

    15. Dr. Azrael Tod Sagt:

      o0 streitet euch nicht… SCHLAGT EUCH! *2 Baseballschläger reich*

    16. buergermeister Sagt:

      mmh naja Ines, deine letzte Aussage war “Domain” löschen, das wäre schon mal ne Verwechslung, Du meinst die Mailadressen. Und da hab ich mich dazu geäußert, es ist nicht mein Fall. Es dauert auch bei mir wenige Tage dann bekomm ich den ersten Spam darauf und ich mag wirklich nicht aller furzlang meine Mailadresse ändern, ich suche da nach anderen Lösungen….

    17. DrNI Sagt:

      Liebe Ines, ich verstehe Dich durchaus, aber ich kann mir nicht jeden Monat eine neue Mailaddy zulegen, denn E-Mail ist für mich kein Hobby. Es gibt genug Leute, die nicht jedes mal irgendwo nachschauen möchten, unter welcher Adresse der gute DrNI denn heute mal zu erreichen ist…

      Ob man nun seine Domain löscht oder sein Postfach, das ist doch irrelevant. Tatsache ist, die Adresse ist futsch.

    18. Ines Sagt:

      Oh man, hier wird man ja auch von ALLEN missverstanden. Habt ihr sonst nichts zu tun? O.o

      Also nochmal zu mitmeißeln (obgleich es inhaltlich oben zwar gepaßt hat, aber für euch doch ziemlich irrelevant sein dürfte):

      Die alte Domain, auf der ich jahrelang dutzende Mailaccounts hatte, benutze ich seit einigen Jahren nicht mehr. Ich lasse mir die Mails lediglich an meine derzeit aktuelle Mailadresse weiterleiten, weil ich noch nicht ganz sicher war, ob in den letzten Jahren auch alle wichtigen Leute von der Mailänderung mitbekommen haben (insbesondere Firmen, von denen man eher selten Mails bekommt). Mindestens 99% dieser weitergeleiteten Mails sind Spam. Wenn ich diese Domain endlich abstoße, habe ich weniger Spam in der Inbox (einfache Milchmädchenrechnung).

      Dass das Abstoßen von Domains und/oder Mailaccounts keine generelle Lösung für das Spamproblem ist, ist mir klar und von mir auch garnicht als solches beabsichtigt. Das obige Thema erinnerte mich lediglich daran, dass ich da noch was vor hatte, was ich seit Monaten vor mir herschiebe…

      Und, lieber Bürgermeister, DOCH, ich meinte “Domain löschen” und nicht “Mailaccounts löschen”. Naja, “löschen” in dem Sinne geht bei Domains zwar nicht, aber ich stoße sie halt ab, und damit fallen auch die Mailaccounts weg.

      Ganz schön nervig, dass alle Welt meint, Frauen hätten keine Ahnung von Computern, Internet und Technik….

    19. DrNI Sagt:

      Liebe Ines, es tut mir ja auch furchtbar leid, dass ich ein Mann bin, und ich habe erst bemerkt, dass Du eine Frau bist, als ich mich in meinem Kommentar auf Deinen beziehen wollte und explizit auf den Namen schaute.

      Die Tatsachen bleiben davon leider auch unberührt, denn wie ich schon schrieb, dauert es nicht lange, bis eine Adresse zugespammt wird. Natürlich hilft das ausknipsen alter Adressen (ob Postfächer oder Domains oder Aliase ist da wurstegal), aber eben nicht sehr lange. Man muss laufend neue einrichten (was ich fürs Usenet ja auch tue)… nur steht man da blöd da, wenn man der Kundschaft gegenüber Auftritt.

      So, genug der Wiederholung.

    20. Princo Sagt:

      Also, wenn es um effektive Spambekämpfung geht, dann kann ich zwei verschiedene Systeme guten Gewissens empfehlen:

      Das eine ist ASSP und das andere ist Popfile.

      ASSP ist mehr für den Servereinsatz gedacht, und Popfile leistet gute Dienste auf dem Client. Nachdem, was ich hier gelesen habe, würde ich zu ASSP raten.

    21. Princo Sagt:

      Uups, der Link zu ASSP ist verschwunden (obwohl er definitiv korrekt eingebunden wurde): http://assp.sourceforge.net/

    22. buergermeister Sagt:

      mmh ich hab Popfile schon seit Jahren im Einsatz ja leistet gute Dienste, nur ist mir ein sinnvoller Einsatz mit imap bisher nicht gelungen……

    23. Princo Sagt:

      Ja, damit hatte ich auch zu kämpfen. Das Problem lag darin, daß sich der IMAP-Betrieb sehr stark von der POP3-Betriebsart unterscheidet.

      Im IMAP-Modus funktioniert Popfile nicht mehr als Proxy, sondern greift parallel (also eigenständig) auf das Mailkonto zu. Dadurch ergibt sich als hauptsächlicher Nachteil, daß Popfile nur ein einziges IMAP-Konto verwalten kann. Das kann man m.E. aber durch entsprechende Umleitungen und Aliase ausgleichen.

      Der wichtigste Unterschied im IMAP-Betrieb ist, daß die Klassifizierung der Mails NICHT über die Weboberfläche vorgenommen wird, sondern durch simples Verschieben der Mails in IMAP-Ordner stattfindet. Diese IMAP-Ordner müssen vorher natürlich in Popfile den entsprechenden Kategorien zugeordnet worden sein.

      Beispiel:
      Ich habe beispielsweise die Kategorien normal, spam_software, spam_pillen, spam_finanz, spam_replica und spam (für sonstiges). Für jede Kategorie wird ein entsprechender IMAP-Ordner angelegt.

      Landet jetzt eine Spam-Mail in der Inbox, verschiebt man diese Mail einfach im Mailclient in den richtigen Folder. Popfile erkennt beim nächsten Durchgang (alle 20 Sekunden) diese Veränderung, und trägt die neuen Daten in den Korpus ein, so daß ähnlicher Spam in Zukunft richtig eingeordnet werden kann.

      Gewöhnungsbedürftig ist, daß es sich dabei gewissermaßen um einen asynchronen Betrieb handelt, weil Popfile einem die Mails quasi unterm Hintern wegziehen kann.

      Wenn eine Mail in der Inbox landet, der eigene Mailclient die Mail bereits registriert hat, dann kann es passieren, daß Popfile in der Zwischenzeit die Mail schon in einen anderen Ordner verschoben hat. Das muß der eigene Mailclient natürlich abkönnen, und auf der Popfile-Seite gibt es auch ein paar Hinweise dazu.

      Meiner Erfahrung nach, sollte man auch nicht versuchen, Popfile im IMAP-Betrieb mit bereits vorhandenen Mails zu trainieren. Das funktioniert so nicht, ist aber m.E. auch kein großer Nachteil. Popfile und IMAP läuft richtig gut mit neu hinzugekommenen Mails.

      Unterm Strich ist die Bedienung von Popfile unter IMAP wesentlich einfacher, eben weil man nicht ständig über die Weboberfläche eingreifen muß, um die Klassifizierung zu korrigieren.

      Ich weiß natürlich nicht, ob sich das, was ich hier beschrieben habe, mit deinen Problemen deckt, aber es waren halt bei mir die typischen Sachen, mit denen ich beim Umstieg von POP3 nach IMAP mit Popfile zu tun hatte.

      Bei mir läuft die Kombination Popfile/IMAP jedenfalls ganz ausgezeichnet. Allerdings derzeit nur unter Windows, weil ich es unter Linux einfach noch nicht zum Laufen gebracht habe, was daran liegt, daß Popfile dafür ein paar ganz spezielle Bibliotheken braucht, und ich zu doof bin, die zu installieren ;-)

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.