TagCloud

Eine Nacht voller Nachrichten heute

September 11th, 2007 von buergermeister

Ja lauter höllische Nachrichten heute, ein gewisser “Rechtsverdrehter” aus München besser bekannt als Herr Tanja bzw. Frl. Nolte-Berndel hat ein kleines Problem. Er darf für 6 Monate Staatsgast werden, mal sehen ob ihm der “Kuraufenthalt” schmecken wird. Sie sollten vielleicht mal fastix anrufen, sie rühmten sich ja einst, ihm einen ebensolchen “Kuraufenthalt” verschafft zu haben, nur ihrer wird eindeutig länger. Sie als “Experte” auf dem Gebiete des Rechtswesens sollten dann aber auch wissen, dass es ein gewaltigen Unterschied zwischen den sogenannten “Geldhäftlingen” oder wie sie es sein werden “Strafgefangenen” gibt. Viel Spass. Auch wenn dieses Urteil noch nicht rechtskräftig ist und sie dagegen in Berufung gehen werden, Justitia ist bekanntlich blind, aber nicht so blind, wie manche vielleicht denken.

Geschrieben in Enemy at the Gates | 7 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 7 Kommentare

    1. Uli Sagt:

      Solche Nachrichten zum Frühstück lassen bei mir die Sonne aufgehen ;-)

    2. buergermeister Sagt:

      wir verspürten gestern Nacht etwas in unserer Kehle, dass man Sektdurst nennt. Der “Kollege” in Kassel musste nur zur Tankstelle, hätte ihm ja was von meinem feinsten russischen Sekt abgegeben :-D

    3. Uli´s Blogstelle » Blog Archiv » Gravenreuth verurteilt! 6 Monate Knast! Sagt:

      [...] ist DIE Meldung des Tages. Ach was – der Woche! Gelesen hatte ich es heute früh schon bei Karl-Tux-Stadt und Farlion, soeben fand ich es erneut bei StoiBär: Abmahn-Großhändler und [...]

    4. SIYB Sagt:

      No1, ich hoffe er bekommt gaaaaaaanz viel Poliebe in der Kur. 6*30*1,5 mal duschen. Auf den Knastaufenthalt folg hoffentlich das Berufsverbot.

    5. geschmacksfrage Sagt:

      Wie war das noch mit der Seife in der Knastdusche?

    6. Igor Sagt:

      Ich glaube nicht das er wirklich hinter Gittern muss, er wird sich schon etwas einfallen lassen. Bestimmt ist er krank oder sowas. Und an Berufsverbot glaube ich schon mal garnicht, es sei denn das die Anwaltskammer den eigenen Ermessensspielraum sehr eng sieht.
      Aber das Gericht hat wirklich wahre Worte gesprochen, das macht das Leben wieder lebenswert.

      Igor

    7. buergermeister Sagt:

      Es wird gemunkelt, die zuständige Rechtsanwaltskammer wartet nur auf die entsprechende Gelegenheit den Herrn loszuwerden und die hat bei der Vorraussetzung nämlich der Unfähigkeit zum Richteramt, welches verlustig ginge überhaupt keinen Ermessensspielraum mehr.

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.