TagCloud

Bye, Bye Windows

August 28th, 2007 von buergermeister

Titelte gestern die bekannte deutsch Computerzeitschrift Chip, logischerweise erschien dazu auch im zugehörigen Linux-Blog, welchs chip bzw. ein Mitarbeiter der Zeitschrift seit längeren betreibt ein Artikel dazu. Ich hab den Artikel gelesen, ich hab ja den Feed dieses Blogs abonniert, der befindet sich aber nicht im Verzeichnis “lesenswert” sondern, umschreiben wir das als “zur Kenntnisnahme”. Ich betrachte dieses Blog einfach zwiespältig. Ich fand den Artikel schon ziemlich naja, herausgestellt wirde nur das Eye Candy, welches Kubuntu bieten kann. Witzig und da muss ich dem Autor des Blog einfach nur beistimmen, sind die Kommentare der WinDAUs zu dem Beitrag bei Chip direkt. Trotzdem hab ich mich weniger darum gekümmert, heute lese ich aber bei Dimidio, dass der Artikel den Einstieg zu Linux erleichertn soll. Das klang für mich als ob das etwas völlig neuartiges wäre, das eine deutsche Computerzeitschrift so eine “Umstieg auf Linuxreihe” bringt. Es ist schon einige Jahre her, da hat die compiterbild (über deren Qualität sich wahrlich streiten lässt) ebenfalls eine Reihe gebracht mit einer “Klickanleitung” und einer CD mit SuSE-Linux. Was soll ich dazu jetzt sagen, ausser das Linux bzw. Ubuntu absolut im Mainstream angekommen sind. Ich heb mal den moralischen Finger und sage lasst euch nicht von Eye-Candy verleiten, Linux hat wesentlich wertvollere Qualitäten. Nehmt auch nicht unbedingt diese Anleitung oder die aus der Computerbild, geht lieber zu eurer lokalen Linuxusergroup, lasst euch das alles erst zeigen und erklären, lasst euch dort beraten und erst dann entscheidet euch eine Linuxdistribution zu installieren. Lasst euch dabei helfen um Fehler, die man trotz einfach Installationsroutinen machen kann, zu vermeiden und erst dann “have a lot of fun” ;-)

Geschrieben in Desktop Revolution | 11 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 11 Kommentare

    1. rtauchnitz Sagt:

      da hat die compiterbild (über deren Qualität sich wahrlich streiten lässt) ebenfalls eine Reihe gebracht mit einer “Klickanleitung� und einer CD mit SuSE-Linux.

      … meie erste Erfahrung mit Linux. *schäm*

    2. pi Sagt:

      ich weiß nicht, was du da zu bemängeln hast. lese die chip selbst nur selten, zumindest das heft, weniger wegen dem inhalt, eher wegen dem preis, online schaue ich da öfter rein. aber wenn du den blog meinst, is ja nur n hinweis. und der artikel selbst erklärt doch nicht nur eye-candys?!
      na ja, wie qauch immer. kann mich nur anschließen:
      have a lot of fun

    3. buergermeister Sagt:

      uups ich hab tatsächlich compiterbild geschrieben. Naja du bist ja bis heute noch nit von SUSE wech :-D

    4. buergermeister Sagt:

      na pi, ich sehe blogs, die unter domains von zeitschriftenverlagen betrieben werden immer mit einem kritischen auge, gegen den blog ist nix einzuwenden, deshallb hab ich ihn ja abonniert. Sicher er erklärt nicht nur Eye-Candy, was aber dabei herum kommt wenn man eye candy als aufhänger nimmt, ist hier schon oft zu sehen gewesen

    5. pi Sagt:

      ja, naja, teilweise muss ich dir recht geben. die reißerischen titel nerven manchmal. aber die meisten scheinen ja drauf zu stehen. wüsste sionst nicht warum die immerwieder solche titel wählen. aber egal, habe mich auch das erstemal dafür intereseiiert, als ich diese coolen effekte gesehen hab. gut, das ganze zeug lief bei mir nicht wegen der graka – enttäuschend. bei linux bin icgh trotzdem geblieben :-) undmittlerweile gibt’s kein win mehr… war aber ein langer weg, wenn ich ehrlich sein soll

    6. buergermeister Sagt:

      ja ich schrieb ja auch, das linux/unix da nehm ich die BSD’s ja nicht aus einige Vorteile haben. Was die Headlines betrifft, wähle ich auch manchmal, was solls

    7. blogator.de » Blog Archive » Windows denn damit kann man arbeiten…? Sagt:

      [...] diesen Artikel gelesen und von da dann hier gelandet. Und es ist für jeden was dabei :) Besonders gut gefällt [...]

    8. Aaron Strontsman Sagt:

      Ich habe mir gestern eine Ubuntu-Live-CD inklusive Linux-Chip gekauft, allerdings mehr deshalb, weil ich keine Lust habe, mir ein Betriebssystem runterzuladen. Zum ersten Mal fand ich die Idee, Linux als Standardbetriebssystem zu benutzen nicht mehr verrückt. Okay, ich habe auch seit fünf Jahren keinen Gnomedesktop mehr gesehen und gestern begriffen, dass KDE irgendwie doch nicht so toll ist. Ist halt alles sehr auf Windows getrimmt, aber sieht doch nicht ganz so aus.
      Und ja, vermutlich kommt Linux langsam in den Mainstream, aber was nutzt auch ein System in das Firmen wie IBM und Novell und viele kleinere viel Geld gesteckt und Programmierer privat viel Arbeit, dass aber nur drei Prozent aller privaten Computernutzer benutzen.

    9. buergermeister Sagt:

      man sieht auch Du bist nicht ganz up to date, denn einer der Gründe für die massive Verbreitung von ubuntu sind die “Ship it”-Aktion, mich interessiert aber schon mal warum KDE auf Windows getrimmt sein soll. Mmh die Quelle deiner seltsamen Zahl möchtest nicht verraten?

    10. Aaron Strontsman Sagt:

      Okay, ich gebe zu, ich hab nicht nachgesehen, aber du wirst zustimmen, dass es weniger als zehn ( http://tinyurl.com/3dhqg3 ) Prozent sind.
      Shipit… na ja, ich hab mich nicht so damit befasst, aber es klingt mehr danach, als ob das nicht für Leute gedacht ist, die sich’s eigentlich leisten können (“may take up to ten weeks”, dafür aber “free of charge”). Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube in Deutschland ist das keine große Triebfeder (ich würde mich irgendwie mies fühlen, in meinem Wohlstand Leute um eine CD anzubetteln), zumal es man sich hier ja auch PC-Zeitschriften (wie eben auch die zitierte Computerbild, die aber mehr auf Suse steht) kaufen.

      Warum KDE auf Windows getrimmt ist? Es ist natürlich schon so, dass etwa das Plastiktheme ganz klar Vornutzer von XP anziehen soll. Ja, das ist nur ein Theme. Aber der Aufbau der Taskleiste ist sehr ähnlich, ja, das kann man natürlich ändern und ja, man kann auch die Uhr austauschen und die Leiste ist zehn Pixel größer und man kann Applets einbinden.
      Ich gebe zu, da ist auch vieles distributionsspezifisch, Linspire und Zeug, Suse-Startmenü. Und am Ende ist nichts dran, weil ja es ist doch alles ein wenig anders. Ach dang, ich lass mich doch hier nicht battlen.

    11. buergermeister Sagt:

      Also in Zukunft möchte ich dich bitten, für solche überlangen URL tinyurl oder ähnliches zu benutzen.
      So und nun mal zum Thema, erstens ist die Computerwoche für mich und für viele Andere eine Zeitschrift jenseits von gut und böse. Du wirst lachen, ich lese Sie regelmässig auf dem Klo, aber erst wenn alles andere schon gelesen ist. Als Comic ist sie durchaus zu gebrauchen. Warum Comic, die Artikel in dieser Zeitung sind teilweise vor technischen Fehlern nur so strotzend und Dinge die hornalt sind, werden dort als brandneu verkauft, selten wird etwas objektiv betrachtet. Aber das nur am Rande. Hier jetzt eine Zahl anzubringen deren Veröffentlichungsdatum schon über zwei Jahre her ist ist aber schon heftig, weiterhin sprachst du von 3% und nicht von unter 10%, ausserdem ist das eine Marktstudie und zwar auf die Absatzmöglichkeiten in klein- und mittelständischen Unternehmen bezogen. Zitat von Dir “nur drei Prozent aller privaten Computernutzer benutzen” Ja wie nun private Anwender oder klein/mittelständige Unternehmen?
      Naja was Plastictheme angeht wollen wir mal schauen, für wen Everaldo zuerst gearbeitet hat ;-) Aber egal, du darfst Dich hier in Zukunft gerne weiterbeteiligen, du kannst offen Deine Meinung sagen. Du kannst auch gerne mich kritisieren und wenn das gerechtfertigt ist passiert Dir da auch nix.
      Aber stelle nie solche Theorien auf, die Du nicht ansatzweise belegen kannst

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.