TagCloud

Pimp the Gimp

März 22nd, 2007 von buergermeister

Der Herr Einsteiger hat sich ja gestern bei mir per Kommentar gemeldet, er hätte schon gern mal das Skript vom letzten Mal ausprobiert aber nicht ganz verstanden, wie das Ganze funktioniert. Nun könnte ich einfach sagen: “Nimm das Skript und schmeiss es in dein Home-Verzeichnis unter .gimp2.2/scripts/namedeinerwahl.scm” und nach dem nächsten Neustart von Gimp bzw. nach dem man Xtns>Script-Fu>Auffrischen ausgeführt hat steht es zur Verfügung. Tja und dann stände das Skript ja nur ihm zur Verfügung und nicht auch seiner Freundin, die ja Gimp genau für sich entdeckt hat, damit sie es auch nutzen könnte, müßte er es schon nach /usr/share/gimp/2.0/scripts/ speichern. Klar das würde funktionieren.aber so richtig verstanden hätte er wohl nicht. Ich könnt auch sagen Read the fucking manual, aber das wäre auch irgendwie doof. Also versuch ich das mal kurz zu erklären.
Für die ganze Show ist etwas in Gimp eingebaut, was sich Script-Fu nennt, das ist etwa mit Makros aus der Windowswelt vergleichbar.Script Fu verwendet eine eigene Interpretersprache namens “Scheme”. Es gibt zwei verschiedene Arten von Skript-Fu, Bildabhängige (im Bildfenster unter Script-Fu) und Selbstständige (Hauptfenster unter Xtns>Skript-Fu). Scheme ist aber nur die vorinstallierte Skriptsprache von Gimp, falls man unbedingt Bedarf hat, kann man auch gern mit Perl oder mit Tcl arbeiten.

Geschrieben in Killer Application | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 1 Kommentar

    1. rtauchnitz Sagt:

      Lol… klar hätte man das Manual lesen können. Aber sieh es mal so… dann hättest du jetzt nix zu bloggen gehabt. :)

      Ich meine, ich hatte das Script an die jeweils richtige Stelle kopiert gehabt, dann jedoch den Aufruf nicht gefunden. Vielleicht hab ich ja auch nur an der falschen Stelle gesucht oder aber ich hatte Kartoffeln auf den Augen. Wie auch immer. Ich werd das heute noch einmal ausprobieren.

      Danke schonmal für deine Erklärung :D

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.