TagCloud

10 Kleine Dolzerlein

März 9th, 2007 von buergermeister

Den Herrn Dolzer scheint, die Parodie des Kinderliedes ja tierisch aufzuregen. Jedenfalls muss ich das annehmen, da er ja sofort beim Amtsgericht München deshalb einen Antrag auf Erlass Einstweiliger Verfügung gegen mich gestellt hat. Es wird auf jeden Fall im höchsten Masse interessant, was dann beim Fanclubtreffen verhandelt werden wird. Irgendwie werde ich die Annahme nicht los, das der Herr Dolzer in seinem Papierwust, den er mit dem stellen derartiger Anträge ja erzeugt, durchsieht. Der weiss scheinbar nicht mehr wo und gegen wen er welchen Antrag gestellt hat. Bei mir sind es mittlerweile 10, die mir zur Kenntnis gelangt sind. Es reicht also bald für eine neue Parodie der 10 kleinen Negerlein. Bereits mein Hoster hat dem Herrn Dolzer einmal mehr scherzhaft mitgeteilt, das nicht Universitäten umsonst für das Jura-Studium überwiegend einen numerus clausus verlangen. Er solle also besser derartige Sachen Rechtsanwälten überlassen. Nicht das man derartige Forderungen ein wenig umgehen könnte, aber dass steht auf einem anderen Blatt. Beim Herrn Dolzer reicht es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht für irgendein Studium. Irgendjemand sollte auf jeden Fall dem Herrn Dolzer erklären was ein Tatort ist. Gibt es so etwas überhaupt im BGB, ich meine eine Definition was ein solcher ist? Tja warum schreib ich jetzt das Ganze? Ganz einfach, Mario Dolzer wurde vom AG Freising dazu aufgefordert zu prüfen und vorzutrag, ob er den Antrag vielleicht doppelt eingereicht habe. Sein Antwortfax liegt mir nun vor, ich würde das wieder als fragmentarisch bezeichnen. Aber ne schöne Aussage ist es schon: (Rechtschreibe- und grammatikalische Fehler wie im Original) “Richtig ist das es gegen den Antragsgegner bereits mehrere Anträge gibt die sich jedoch auf immer ander und in sich unterschiedliche Persönlichkeitsrechtsverletzungen beziehen.” Ooh ooh, wenn ich irgendjemanden also heute als “Esel” und morgen als “Esel” bezeichne, dann sind das ja schon zwei unterschiedliche “Taten” aber sie sind rechtlich in sich nicht unterschiedlich, in beiden Fällen wurde jemand als Esel bezeichnet. Aber lassen wir ihn da ruhig mal in dem Glauben, dass ist alles rechtlich einwandfrei. Aber es geht weiter (Fehler wie oben) “Diese Anträge sind jeweils am für den entsprechenden Tatort anhängig.” Irgendwie hat hier jemand wohl wiedereinmal ein Wörtchen vergessen. Wie ich oben bereits einmal beschrieben habe, gibt es im StGB eine Definition, was ein Tatort ist, also gegen mich ist in Chemnitz kein Verfahren anhängig, jedenfalls ist mir keines bekannt. Ich habe meine Äusserungen alle hier in Chemnitz eingestellt, klar da wird jetzt gleich wieder der tratra mit dem §32 ZPO anfangen und der gerichtlichen Zuständigkeit bei Internetdelikten, uups Delikt? Nicht Tat? Na wenn sich da nicht einer ein Ei gelegt hat. Aber dem gerichtlichen Schreiben liegt noch mehr bei, nämlich eine Verfügung. Diese Verfügung empfiehlt dem Antragsteller seinen Antrag zurückzuziehen, da ein Verfügungsgrund im Sinne des §940 ZPO nicht ersichtlich ist. Kleine Empfehlung mach´s besser, ich muss das Gericht nicht bezahlen! Ich glaube in dem Theater hier, bei dem Dram wird es demnächst doch noch lustig womit das Drama wohl eher zur Komödie gerät.

Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 3 Kommentare

    1. geschmacksfrage Sagt:

      Hmm, also ich hatte zwar Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt “neue Medien” nur 3 Semester als Begleiterscheinung aber wenn überhaupt, dann wäre ein möglicher Tatort der Standort des Servers auf dem die entsprechende URL gehostet wird.
      Mir scheint Du hast einen lustigen Termin vor Dir… schade das ich da nicht dabei sein kann :(

    2. buergermeister Sagt:

      der wird sehr lustig, der Antragsteller macht derartig lustige Behauptungen in seinem Antrag, das einem vor Lachen bereits übel wird. Tja man sollte die Rechtsbeispiele, die man als Anlagen beifügt wenigstens lesen bevor man sie per copy&paste einfügt. Vom Verstehen will ich hier gleich gar nicht merh reden. Ich bin nämlich zum Beispiel kein Online-Auktionshaus bei mir werden auch garantiert keine urheberrechtswidrigen Werke angeboten

    3. Don Tomasino Sagt:

      Es ist einfach nur köstlich was sich dieser …………. so erlaubt. Ich verfolge diese Angelegenheit: Fastix, geb. Dörr, und “Dialer*****t” nun schon seit einigen Monaten unter anderem im Gulli und bin einfach nur köstlich amüsiert.
      Viel Erfolg wünsche ich denen, die die Eier haben gegen den Freiherren, den “Dialer*******” und Konsorten vorzugehen.
      Respekt!

      Mein Herz ist mit denen, die den Mut und die Eier haben etwas gegen diese (************ ) zu tun!

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.