TagCloud

Wer anderen ne Grube

Februar 24th, 2007 von buergermeister

gräbt, fällt oft selbst herein. So eben komme ich von meinem Morgenspaziergang zurück, er führte mich aufs Polizeirevier Ost der Stadt Chemnitz. Dort fand ich einen netten Polizeibeamten, der meine Aussage in den vor ihn stehenden Rechner hackte.  Die Tatsache, dass ich in Düsseldorf erschienen bin (der Antragsgegner bezweifelte das ja in einem gewissen Board) und das gegen meinen Willen, vollendet doch die Nötigung. Das sie noch mit weiteren Anträgen noch im Versuch fortgesetzt wird, beweisen die weiteren Anträge. Das der Antragsgegner nicht ladungsfähig unter der angegebenen Adresse ist, geht aus einigen Akten verschiedener Gerichte eindeutig hervor. Tja da wird man wohl oder übel erstmal die Adresse des Angezeigten ermitteln müssen, da man ihn ja vernehmen muss. Autsch, da wird ja bald ein Rätsel gelöst werden……………….. Aber das ist nur meine Meinung, ich bin ja ein unbescholtener gesetzestreuer Bürger, der sonst eher mit so etwas wenig in Kontakt kommt und eigentlich sehr wenig Ahnung davon hat.

Geschrieben in Enemy at the Gates | 14 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 14 Kommentare

    1. huipui Sagt:

      wie heisst so schön? Wer anderen eine Grube gräbt ist selbst ein Schwein :)

    2. Bravo Sagt:

      Wunderte mich ohnehin schon die ganze Zeit das niemand auf den Gedanken kam das StgB zu bemühen. Mit den Staatsanwalt ist nämlich nicht zu spaßen das sind keinen BGB Sachen dann mehr und schnell sitzt ein Beschuldigter – vor allen wenn sich mehrere Strafanzeigen häufen – hinter Gittern.

      Betrug, Verleumdung, Nötigung alles Strafbar und im ausreichenden Masse vorhanden.

    3. buergermeister Sagt:

      ja auf den Gedanken, bin ich doch schon lange gekommen. Ist nicht die erste Anzeige gegen MD. Fast jeder eingeganger Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung führte zu einer Anzeige, immer wieder behauptete MD in diesen Anträgen und das unter Eid, Kenntnis von Artikeln gehabt zu haben, asl diese noch nicht veröffentlicht haben. Im letzten behauptete er sogar, ich hätte eine Aussage in einem Artikel getan, die wirklich nicht darin steht, da muss er wirklich schwer was verwechselt haben. So eben hat er im Gulliboard behauptet, es gäbe keine mehrfachen Einreichungen, auch hier kann ich das Gegenteil beweisen. Wenn ich mich recht erinnern kann, laufen derzeit 5 Strafanzeigen gegen Mario Dolzer wobei einige mehrere Straftaten beinhalten

    4. zappi Sagt:

      Die Luft wird sehr dünn für den Herrn Dolzer. :)

    5. buergermeister Sagt:

      ja und es scheint sie wird bald durch Gitterstäbe gesiebt werden

    6. Meierhof’s Blick von den Alpen :: Von fettem Käse und deutschen Rechtsanwälten :: February :: 2007 Sagt:

      [...] Das wollte meine Kuh dann wirklich nicht. Aber, wenn ich denn ein richtig netter kleiner Junge wäre und einem skrupellosen Anwalt stets zu Diensten wäre, könnte ich dann nicht reich werden, meinte meine Kuh. Nee, meinte ich, schau Dir den Dialerparasiten Mario Dolzer an, der wusste ob seiner Lese-Rechtschreib-Schwäche keinen anderen Ausweg, als seinem Meister, dem Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth hörig zu sein. Aber was hat es ihm genutzt? Sicher, Mario Dolzer durfte mal eine zeitlang den Briefkasten der Schwester von Günter Freiherr von Gravenreuth benutzen, aber bedeutet das vollendetes Glück? Ist es wirklich ein Privileg, einem Anwalt, der wegen Urkundenfälschung vorbestraft ist, dienen zu dürfen? Am Ende kommt es dann doch so raus, dass der Anwalt wie Günter Freiherr von Gravenreuth, der offensichtlich Freude am Quälen seiner Mitmenschen hat, mit einer Bewährungsstrafe von 9 Monaten davonkommt, während jemand wie Mario Dolzer, der Gerichte landauf landab mit unsinnigen Anträgen überflutet und dann selbst nicht erscheint, die Sache am Ende ausbaden muss. Aus der Klemme kann jemandem wie Mario Dolzer dann nicht mal mehr ein Erotikabmahnspezialist wie Rechtsanwalt Andreas Neuber raushelfen. [...]

    7. bravo Sagt:

      Nun die Spielchen werden sofort aufhören wenn bewusst wird das nun das STGB ins Spiel kommt. Insbesondere Fastix würde ich raten einige Beiträge des Anwaltes aus München sehr genau zu lesen und bei der Polizei umgegehend Strafanzeige – nimmt jede Dienststelle entgegen – zu erstatten.

      Im Falle des Anwaltes aus München werden die Ermittelungen dann nach München abgegeben wo sich die Staatsanwaltschaft schon sehr freuen wird. Man darf nicht vergessen das der Herr Anwalt bereits erhebliche vorbelastet ist zudem unter Bewährung steht. Er fürchtet nichts mehr als Strafanzeigen zumal dann auch die Rechtsanwaltschaftskammer zum handeln gezwungen werden könnte.

      Während EV stets Geld kosten sind Strafanzeigen kostenlos. Ein naher Verwandter arbeitet bei einer Strafverfolgungsbehörde in Halle und nach Durchsicht der Beiträge des Anwaltes aus Münchner sieht er nicht die Gefahr das Ermittelungsverfahren aufgrund von §154b eingestellt werden.

      Also nur Mut und den einfacheren Weg gehen und nicht vergessen Zeugen zu benennen auch wenn es dann Leute wie Korrupt bzw. das Gulliboard treffen würde.

    8. pxt Sagt:

      An Fastix Stelle würde ich vor allem gegen die von MD in Umlauf gebrachte Pressemitteilung, in der Fastix Name genannt wird, vorgehen. Nach meinem Dafürhalten stellt diese Pressemitteilung eine eklatante Verletzung des Persönlichkeitsrechts dar (ähnlich der Argumentation gegen die PM zur Verhaftung des Anwalts B.S.). Multipliziert wird der Schaden durch die von MD durchgeführte schnelle Verbreitung via Trackback-Spam und Verlinkung. Wenn Fastix hier Recht bekommt, dann müssten sich meiner Meinung nach einiges an Schadenwiedergutmachungen seitens MDs ergeben. Ob MD überhaupt in der Lage ist zu zahlen, ist natürlich eine andere Frage.

      @Bürgermeister:
      Hast Du mal eine Liste, der nächsten Gerichtstermine? Vielleicht ergibt sich ja doch mal die Gelegenheit auf ein “Fanclub”-Treffen. :-)

    9. dooya Sagt:

      ~-+-~
      Zitat von pxt:
      Hast Du mal eine Liste, der nächsten Gerichtstermine? Vielleicht ergibt sich ja doch mal die Gelegenheit auf ein “Fanclub�-Treffen.
      ~-+-~
      Interessanter als eine Liste wäre sicherlich eine Karte, in der die Stationen dieses Gerichtstourismus abgetragen sind. Vielleicht kann man an einer solchen graphischen Veranschaulichung erkennen, was ein gewisser Herr seinen Mitmenschen mitteilen möchte. Im Prinzip also eine Analogie zu den Kornkreisen, nur dass es sich hier nicht um die Mitteilungen einer ausserirdischen Intelligenz handeln würde.

    10. huipui Sagt:

      @dooya

      Du meinst es sei ein Rätsel im Forme eines Pentagramm in welchem sich mittig sein Aufenthaltsort befindet?? *gg

      Nein, soviel Intelligenz traue ich ihm nicht zu. Er würde nicht mal einen der Patentierten Falkpläne auseinanderfalten können.

    11. dooya Sagt:

      ~-+-~
      Zitat von huipui:
      @dooya

      Du meinst es sei ein Rätsel im Forme eines Pentagramm in welchem sich mittig sein Aufenthaltsort befindet?? *gg

      Nein, soviel Intelligenz traue ich ihm nicht zu. Er würde nicht mal einen der Patentierten Falkpläne auseinanderfalten können.
      ~-+-~
      Habe ich etwa vergessen, Ironie als solche zu kennzeichnen. *unschuldigschau* :D

    12. Meierhof's Blick von den Alpen Sagt:

      Von fettem Käse und deutschen Rechtsanwälten…

      Heute hat meine Kuh einen Fladen gemacht. Meine sonst so glückliche Kuh meint nun, sie will mit dem Gras der saftigen Weiden keinen fetten Käse mehr machen und stattdessen mit dem Kuhfladen ganz reich werden. Als ich sie gefragt habe, wie sie das den…

    13. buergermeister Sagt:

      Hier geht es um keinen Anwalt Namens Grube! Verstanden?

    14. Von fettem Käse und deutschen Rechtsanwälten » Meierhof’s Blick von den Alpen Sagt:

      [...] Anträgen überflutet und dann selbst nicht erscheint, die Sache am Ende ausbaden muss. Aus der Klemme kann jemandem wie Mario Dolzer dann nicht mal mehr ein Erotikabmahnspezialist wie Rechtsanwalt [...]

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.