TagCloud

Inkscape next Level

September 29th, 2013 von buergermeister

Es ist schon eine Weile her, dass eine neue Version von Inkscape erschienen ist. Die letzte Version 0.48.4 war eher eine Zwischenlösung und sollte die Wartezeit auf 0.49 verkürzen. Aber auch die ist nun schon etwas älter, jetzt steht aber scheinbar die nächste Version in den Startlöchern. Es ist also Zeit einen Blick auf die neuen Features zu werfen.

Die größte Änderung ist für den Endbenutzer nicht sichtbar, aber deutlich spürbar. Inkscape bekommt einen neuen Realtime-Renderer, der auf Cairo basiert. Das bringt nicht nur Performencegewinne auch sind einige der Renderfehler, die Inkscape bei Filtern und Musterfüllungen mit dem alten Renderer hatte Geschichte. Einziges Manko hier, sollte man Rastergrafiken in einer Grafik verwenden und diese kleiner skalieren müssen, kommt es beim Export dazu, dass dieses Bild etwas pixelig wird. Hinzu kommt das nun OpenMP-Multithreading für die Filter verwendet wird auch das bringt einiges an Performance. Hinzu kommt, dass Inkscape nun weniger Arbeitsspeicher benötigt, was das Öffnen auch größerer Dateien ermöglicht.

Neu ist eine weitere Ansicht und zwar im Graustufenmodus. Allerdings gibt es dafür ein eigenes Submenü – Farb-Anzeigemodus und das Umschalten ist statt Strg + 5 wie bei den anderen Anzeigemodi, Umschalt + 5.

Auch an der Oberfläche hat sich so einiges getan. So sind zum Beispiel alle fliegenden Fenster verschwunden, Fenster werden jetzt generell rechts angeheftet angezeigt. Massive Überarbeitung hat der Einstellungsdialog für Inkscape erfahren, hier sind die Möglichkeiten enorm angestiegen. So lassen sich beispielsweise die mitgelieferten Tastaturbelegungen jetzt direkt aus dem Einstellungsdialog auswählen. Damit fällt das überschreiben der default.xml weg.

Der Dialog für die Dokument Metadaten und der entsprechende Menüeintrag sind verschwunden, die Metadaten werden jetzt direkt in den Dokumenteneinstellungen eingegeben. Das dürfte einige wohl dazu bringen diese auch zu benutzen, bisher waren die Metadaten eher schwer zu finden.
Der Dialog für das Suchen und Ersetzen wurde überarbeitet, zusätzlich kann man jetzt nach Objekten mit gleichen Eigenschaften suchen.

Überarbeitet wurden aber auch die Dialoge für Text und Farbverläufe. Beim Textdialog werden jetzt oben die im Dokument benutzten Fonts angezeigt, dadurch muss man nicht mehr durch die bei manchen sehr lange Liste scrollen um bereits benutzte Fonts wieder zu verwenden. Das funktioniert nicht nur im Textdialog sondern auch in der Werkzeugeinstellungsleiste, bei aktiviertem Textwerkzeug. Falls der entsprechende Font nicht vorhanden ist und automatisch ersetzt wurde, wird er durchgestrichen angezeigt.

In der Werkzeugeinstellungsleiste für Farbverläufe ist ein Schalter für das Umkehren des Farbverlaufes hinzugekommen, diese Operation war bisher nur über die Tastenkombinaion Umschalt+R erreichbar und somit für die meisten Benutzer nicht vorhanden. Umfassender sind die Änderungen im Dialog, die Wiederholungsfunktion ist aus dem Dialog entfernt worden und nur noch über die Werkzeugeinstellungsleiste erreichbar. Dafür werden die bereits vorhandenen Farbverläufe direkt dargestellt und nicht mehr nur in einem Dropdown-Menü. Das ermöglicht ein einfacheres Umbenennen der Farbverläufe. Neu ist auch das in einer Spalte angezeigt wird, wie oft der Farbverlauf im Dokument verwendet wurde. Die Ansicht der vorhandenen Verläufe läßt sich dabei umsortieren, nach Namen, Anzahl auf oder abwärts. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, das der Schalter für das Bearbeiten nicht mehr einen eigenen Dialog öffnet sondern in den Reiter für Füllungsfarbe springt und man dort die Farben verändern kann. Die Stoppunkte kann man auf dem Canvas oder in der Werkzeugeinstellungsleiste ändern. Dafür muss allerdings das Farbverlaufswerkzeug aktiviert sein, welches automatisch aktiviert wird.
Generell ist zum Dialog für Füllung und Kontur zu sagen, dass Slider und Texteingabefeld gegen einen kombinierten Slider ausgetauscht wurden, was sich am Anfang zumindest für mich trickreich gestaltet.

Auch am Ebenendialog wurde gearbeitet, so lassen sich jetzt die Ebenen auch per Drag&Drop verschieben, was sich allerdings trickreich gestaltet, da es nun auch die Möglichkeit von Sublayern gibt also Ebenen in Ebenen.

Was gibt es nun Neues an Werkzeugen und Optionen? Das Werkzeug welches wohl am ehesten auffallen dürfte, das es in der Werkzeugleiste hinzugekommen ist dürfte das Measurement-Werkzeug sein. Ein Werkzeug zum Messen von Strecken und Winkeln, viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es hier nicht, nur die Maßeinheit der Rest ist intuitiv schnell zu begreifen.

Symbole als Element gibt es in SVG schon lange und jetzt gibt es sie auch in Inkscape. Symbole sind Grafiken, die einmal erstellt im Dokument in den Definitions stehen und beliebig oft im Dokument eingesetzt werden können, grob vergleichbar mit Klonen. Der Unterschied ist hier nur das über den Symboldialog diese auch per Drag&Drop oder Copy&Paste in das Dokument eingefügt werden können. Diese lassen sich im Bedarf in der Größe skalieren und auch rotieren. Die Sache hat allerdings noch einen Haken, bis jetzt kann man nur die mitgelieferten Symbole benutzen, das sind AIGA-, Karten-Symbole, Sprechblasen, Flowchart-Elemente und Logic-Symbole. Diese lassen sich zwar ergänzen mit eigenen Symbolen, in dem man eigene Symbole in das entsprechende Verzeichnis schreibt. Allerdings kommt man nicht darum herum das SVG von Hand zu editieren, eine Funktion wie bei Markern oder Mustern zur Umwandlung in Symbole gibt es bisher nicht. Hat man libvisio installiert so ist es auch möglich Visio Stencils zu verwenden, wenn man sie in eines der entsprechenden Verzeichnisse kopiert.

Neu ist auch das Werkzeug – Trace Pixel Art, welches eines der GSoC Projekte diesen Jahres war oder besser gesagt libdepixelize, denn darauf basiert diese Funktion. Sie ist speziell für das Tracing von Pixel-Art und liefert dem Original nähere Ergebnisse als potrace, welches hinter der Tracingfunktion in Inkscape steckt.

Eine neue Funktion erhält auch der Ausrichten-Dialog, mit dem man Objekte rotieren kann und die Stapelanordnung verändern kann. Darüber hinaus sind Teile des Ausrichtendialog über Tastenkombinationen erreichbar.
Neben diesen hauptsächlichen Änderungen gibt es noch eine Menge weitere, so lassen sich beispielsweise Hilfslinien mit einem Klich auf die Ruler an- und ausschalten, es gibt neue Extensions wie zum Rendern von QR-Code, fürs Fontdesign und zum Erstellen von GCode um nur einige zu nennen. Es gibt neue Import/Export Möglichkeiten und vieles mehr. Noch wird aber auch am Code gearbeitet und es wird noch eine Weile dauern, bis wir alle in den Genuß dieser neuen Funktionen kommen.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Flock booklet |

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.