TagCloud

Highway To (S)hell – LinuxTag 2013

Mai 28th, 2013 von buergermeister

Eines der besten Dinge dieses Jahr auf dem LinuxTag war sicherlich das von Helena Mosher gestaltete T-Shirt Motiv, welches auch noch unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht (CC-BY-NC-ND) ist. Über alles andere kann man sicherlich streiten, gibt gute als auch schlechte Punkte.

Einer der Punkte die neu waren, war das sich die gesamte Ausstellung im Keller befand, was sicherlich bei Sonnenschein wie in den vergangenen Jahren von Vorteil gewesen wäre. Und auch die Vortragsäle befanden sich alle auf einer Ebene mit der Ausstellung, was sich in den Vortragspausen auf jeden Fall auch bemerkbar gemacht hat. Nicht zu beneiden hingegen waren die wenigen Aussteller, die vor den Sälen am Eingang postiert waren, die hatten relativ wenig Publikumsverkehr. Insgesamt war die Ausstellungsfläche auf nur eine Halle geschrumpft mit wenigen kommerziellen Ausstellern. Irgendwie hat sich das ein wenig traurig angefühlt. Stattdessen gab es einen paralellen Event namens Open IT-Summit, der auf einer riesigen Fläche nur wenige Aussteller zeigte. Es gab hier bereits ein Zitat, das wohl die Situation am besten wiedergibt “Everything is open but noone is there”. Irgendwie ist der Spagat zwischen .com und .org scheinbar nicht zu schaffen. Trotzdem bleibt der LinuxTag ein muss in meinem Kalender

Geschrieben in fedorapeople, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: LinuxTag 2013 | Tickets LinuxTag 2013 | Fedora will rock Linuxwochen Vienna |

1 Kommentar

  1. Udo Sagt:

    Upps,
    es gab ein Open IT-Summit? Ging an mir vollkommen unbemerkt vorbei.

    Ansonsten ist es sehr gefühlsabhängig. Am ersten Tag dachte ich noch, dass Chemnitz vollkommen reicht im Jahr. Zweiter Tag (Do.) war irgendwie besser – bessere Gespräche/Vorträge…

    Trotzdem, wenn ich zwischen Linuxtag Chemnitz und Berlin wählen sollte, ist Chemnitz absoluter Favorit.

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.