TagCloud

Ein macartiges Ubuntu

Januar 26th, 2007 von buergermeister

Jens desktop Die Reihe der Linux-Desktops setzt Uwe Biermann, vom gleichnamigen Blog fort. Er findet sein altersschwaches Notebook wäre mit KDE schlichtweg überfordert und weil ihm XFCE nicht gefällt nutzt er GNOME. Mehr verrät er mir auch nicht, also für mich sieht das Ganze ziemlich macartig aus.

Geschrieben in Desktop Revolution | 12 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

12 Kommentare

  1. timos Sagt:

    Meiner Meinung nach der bisher schoenste. Von meinem mal abgesehen. :-)

  2. buergermeister Sagt:

    War bei deinem eigentlich was zu sehen? :-D

  3. Frank Sagt:

    hübsch – aber der gleichnamige blog ist wohl eher ein gleichnamige blog-attrappe ;)

  4. buergermeister Sagt:

    naja, wenns ihm Spass macht, Blindtexte zu bewerben :-D

  5. Uwe Sagt:

    Nun, mein Blog-Projekt ist in einem recht frühen Stadium eingeschlafen ;) Eigentlich wollte ich den auch nicht bewerben, sondern nur an der Aktion teilnehmen ;)

  6. buergermeister Sagt:

    Da haben wir es vielleicht gerade aufgeweckt? ;-)

  7. Holger Sagt:

    mit abstand das beste was ich bisher gesehen habe

  8. buergermeister Sagt:

    Willst Du jetzt sagen Du hast Dir hier alle angeschaut?

  9. timos Sagt:

    Vielleicht mag der “Autor” des screenshots ein paar Worte dazu schreiben, wie er das Bewerkstelligt hat, also das MacOS X Menue und die transparente Konsole ohne Rahmen? Wuerde mich freuen.

  10. buergermeister Sagt:

    ok, ich schreibs ihm

  11. Uwe Sagt:

    “Vielleicht mag der “Autorâ€? des screenshots ein paar Worte dazu schreiben, wie er das Bewerkstelligt hat”

    Der “Autor” mag das schreiben, allerdings ist es viel weniger mystisch als hier vermutet wird ;)

    Das MacOSX Menu (oben) ist nur ein ausgetauschtes Icon, und unten ist es ein einfaches Gnome-Panel welches transparent dargestellt wird.

    Die rahmenlose Konsole ist das Terminal des Window-Managers XFCE, das mit ein paar Startparametern und mit Hilfe von devilspie eben so dargestellt wird, wie ihr es da sehen könnt.

    Ich werde mich aber morgen abend dran setzen und ein kleines “HowTo” schreiben. Für die ungeduldigen schon mal ein Link: http://www.taimila.com/ubuntuosx.php

    Dort wird sehr ausführlich beschrieben wie man die Panels einrichtet, die MacOs Schriftarten und den Firefox auf MacOs tunt. Der Rest dann morgen ;)

  12. karl-tux-stadt.de » Howto zum macartigem Desktop Sagt:

    [...] Der Desktop von Uwe hat hier ja eingeschlagen wie eine Bombe, noch nie hatte ein Desktop hier soviel Feedback, viele wollten wissen wie man den das Aussehen des Desktop erreichen kann. Uwe war so nett ein kleines Howto dazu zu schreiben und ist damit der erste Gastautor bei karl-tux-stadt.de. Er hat auch gleich ein kleines Paket geschnürt, mit dem benötigten Shellskript und dem Hintergrundbild für das Panel. So und nun übergeben wir ihm das Wort: Wie man den Gnome-Desktop auf OSX “trimmt”, ist hervorragend auf der Seite http://www.taimila.com/ubuntuosx.php beschrieben. Als kleine Ergäzung hänge ich die Datei toppanel.png an, die ich als Hintergrundbild für das obere Gnome-Panel benutze. Bleibt also “nur” noch zu erklären, wie ich die Konsole und den System-Monitor in den Desktop verankert habe. Doch bevor ich damit beginne, ersteinmal vorab: Ich nutze Linux erst relativ kurz und kenne mich nur mit Ubuntu aus, sofern man bei meinem Wissensstand berhaupt von “Auskennen” reden darf Ich weiss also nicht, ob und wie diese Anleitung bei anderen Distributionen funktioniert. Ausserdem ist fr die Art wie ich devilspie konfiguriert habe (Erklärung dazu später) mindestens Ubuntu Dapper Drake (Version 6.06 LTS) notwendig. Die Version die in den Ubuntuquellen fr die Versionen vor 6.06 liegt, benutzt eine andere Syntax. Nähere Erklärungen hierzu finden sich auf http://wiki.ubuntuusers.de/Devilspie?highlight=%28devilspie%29 So, jetzt geht es dann los [...]

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.