TagCloud

Fake Tilt Shift mit Inkscape

August 15th, 2012 von buergermeister

Es ist wieder einmal Zeit für einen Screencast rund um Inkscape. Dieses Mal zeige ich wie man mit Inkscape eine Tilt Shift Grafik faked. Das Ergebnis dieser Bilder sieht dann aus, als ob man Miniaturen anstatt des Originales geschossen hat. Das Ganze läßt sich auch ohne die entsprechenden Objekte durch digitale Nachbearbeitung erreichen. Da es sich dabei eigentlich um Rastergrafiken handelt, ist man mit einem Werkzeug wie GIMP eigentlich besser beraten. Allerdings verfügt Inkscape auch über Funktionen, mit den man Rastergrafiken bearbeiten kann. Neben diesen Funktionen, wird in diesem Screencast auf Masken und Ausschneidepfade eingegangen.

Also viel Spaß beim anschauen und nachmachen, Kritiken und Anregungen wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Linuxwochen Vienna day 3 |

5 Kommentare

  1. VolRot Sagt:

    Hallo,

    interessanter Weise kann ich das Video nicht sehen nur schwarz.

    Gruß

  2. Lukas Sagt:

    Irgendwie klingt der Ton als würde dein Mikro ganzschön ordentlich übersteuern. Stell bzw. halte es dochmal weiter weg oder sprich ein bisschen leiser.

    Das Tutorial ist aber trotzdem ziemlich interessant ;)

  3. buergermeister Sagt:

    @VolRot da bist scheinbar der Einzige

    @Lukas, ich kann mein Micro nicht verstellen oder weghalten

  4. dakira Sagt:

    @buergermeister in den Audioeinstellungen einfach den Regler für Mikro runter. http://i.imgur.com/DtIg5.png. In der Nachbearbeitung kannst du es dann so laut machen, wie du willst.

    Man nimmt Ton immer auf einem möglichst niedrigen Pegel auf, damit man später noch Raum zur Nachbearbeitung hat.

  5. buergermeister Sagt:

    ^^

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.