TagCloud

Was habt ihr denn gemacht?

August 5th, 2011 von buergermeister

Gestern ist es bei mir geschehen, ich habe mein System neu aufgesetzt. Da werkelt jetzt auf meiner Desktopmaschine ein Fedora 15 Lovelock. Und bis gestern konnte ich das Geschrei, wie unbenutzbar Gnome3 sei überhaupt nicht verstehen. Ich habe ja seit etwas über einem Jahr mit einem “Gnome3″ gearbeitet, allerdings einer frühen Version. Ich habe ja dazu auch vor ungefähr einem Jahr einen Artikel dazu verfaßt. Die Version war die 2.93 und die kam meinem Arbeitsfluß entgegen. Der Overviewmode mit der Ãœbersicht meiner 6 virtuellen Desktop war einfach Klasse. Mit einer einfachen Handbewegung in den Overviewmode gehen, das Video lief unterdessen weiter und in der Ãœbersicht sehen, ob und wo neue Mails da sind. Ein einfacher Klick auf den virtuellen Desktop brachte diesen in den Vordergrund. War einfach mal Klasse. War, das ist eben Vergangenheit. Jetzt verschwinden die virtuellen Desktops in einer Seitenleiste und es werden automatisch neue hinzugefügt beim Starten einer Applikation. Nicht nur das die Ãœbersicht nicht mehr übersichtlich ist, ich brauche auch einen Klick mehr um die Applikation in den Vordergrund zu bringen.

Zwar sind die Applikationen jetzt leichter findbar, denn sie sind nicht mehr nur alphabetisch geordnet sondern auch gruppiert. Und auch lassen sich die Applikationen jetzt leichter auf eine andere Arbeitsfläche verschieben über das Kontextmenü, dass verschieben im Overviewmode war aber auch etwas sehr angenehmes. Auf der linken Seite befindet sich jetzt eine Schnellstartleiste, die ich eigentlich nicht brauche. Dafür ist die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Dateien vollkommen verschwunden und die war auch nicht übel einfach via Drag & Drop auf die entsprechende Arbeitsfläche ziehen und schon wurde sie mit dem entsprechenden Programm geöffnet.

Liebe GNOME-Shell Entwickler, ich kann jetzt Linus und all die anderen, die auf Gnome3 wettern verstehen, ihr habt etwas was im Ansatz sehr gut und intuitiv zu bedienen war, ruiniert! Ich weiss nicht warum ihr das getan habt, sicher die Integration von Kalender und Instand Messenger ist ruchaus schick und nützlich geworden. Aber das Wesentliche, ist nun schlechter als in den Anfängen. Gebt mir den alten Overviewmode zurück!

Geschrieben in Desktop Revolution, fedorapeople, ubuntuusers | 10 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

10 Kommentare

  1. cgb Sagt:

    Für die fehlenden “zuletzt geöffneten Dateien” wird es irgendwann einen Ersatz in Form von “Finding and Reminding” geben, möglicherweise per Zeitgeistintegration.

    3.0 ist ja erst der Anfang einer langen Ära, die viel mit sich bringen wird. Zwischen Gnome 2.0 und Gnome 2.32 lagen ja auch 16 Releases.

  2. Toadie Sagt:

    Genau meine Meinung. Wirkt alles halb fertig und unanpassbar…

  3. hebby Sagt:

    anfangs ging es mir auch so, allerdings schätze ich mittlerweile die neue Shell durchaus. Wobei ich oft mit Alt+Tab zwischen den Anwendungen wechsle bzw. mit Alt+^ zwischen Fenstern einer Anwendung -geht deutlich schneller, als zuerst in den Overview zu wechseln. Zwischen den einzelnen Workspaces kannst auch mit Strg+Alt+Pfeil hoch bzw. runter wechseln.
    Vielleicht tröstet es Dich ja, dass mit der Version 3.2 einiges nachgebessert werden soll u.a. sollen die Workspaces rechts immer eingeblendet bleiben, damit man schneller einen Überblick hat.
    http://derstandard.at/1310511480520/Ausblick-GNOME-32-Viel-Feinschliff-fuer-den-Linux-Desktop

  4. klab Sagt:

    Ich nutze GNOME 3 seit Lovelock. Keine Desktopumgebung hat mich bis jetzt so überzeugt, wie die Shell.

    Einmal richtig angepasst (Theme, Extensions usw.)macht es Spass damit zu arbeiten. Ich kenne z.B. keine Arbeitsumgebung, die so schnell mit der Tastatur zu steuern ist (selbstzusammengefrickelte WMs mal ausgenommen).

    Ich finde es ist ein sehr mutiger Schritt der GNOME-Entwickler. Gut, dass sie nicht auf jeden Nörgler gehört und ihr Ding durchgezogen haben.

    Torvalds Dauerflamerei gegen GNOME ist mir da schnurzegal. Es muss MIR zusagen.

  5. michael Sagt:

    Ich nutze seit der Einführung von Ubuntu 11.04 die Unity-Desktopshell. Für mich funktioniert sie wunderbar. Ich komme prima zurecht. Mehr brauche ich nicht.

  6. Mike Sagt:

    Oh je, noch so einer. Benutz die Shell doch erstmal eine Woche, bevor Du mit dem Totschlagargument “unbenutzbar” kommst.

    Ich benutze Gnome 3 mit Shell jetzt seit Fedora 15 veröffentlicht wurde. Am Anfang war ich auch nicht begeistert. Es ist halt eine Umgewöhnung. Dann stellt man schnell fest, dass das Meiste durchaus durchdacht wirkt.

    > Gebt mir den alten Overviewmode zurück!
    Und hier wird’s kindisch! Solche Forderungen gegenüber einer Open Source-Community sind einfach nur lächerlich. Bist Du ein Entwickler? Dann kümmer Dich doch selbst drum. Nein? Dann bezahl jemanden dafür und zeig mal etwas Dankbarkeit und Respekt für die Leute, die Dir ihre Software schenken.

  7. buergermeister Sagt:

    @cgb die “zuletzt geöffneten” Dateien, sind mir weniger wichtig. Da hat jedes Programm zumeist die Möglichkeit die letzten Dokumente zu öffnen.

    @hebby sicher die Tastenkombination geht, übrigens ging auch Win -> Cursortasten/Enter was nachher fast aufs Gleiche herauskommt. Der Vorteil war einfach nur mehrere Applikationen im Auge haben zu können.

    @Mike so richtig zu lesen scheinst Du nicht zu können. Du benutzt die Shell seit Fedora 15 und ich seit über einem Jahr. Komm mal auf den Boden de Tatsachen bevor DU dem Metzger versuchst zu erzählen, was in die Wurscht kommt.

  8. Das Wort Sagt:

    Kann gar nicht verstehen wie du Gnome3 nutzen konntest! Ist bei mir und Unity genauso.

    Immer diese Unfertigen Testversionen, mir fehlt andauernd was.

    Aber ich bin eher der sichere Typ, vor 11.10 wird nicht auf Unity umgestiegen und bei Gnome3 werd ich mal sehen welche Distris mit 3.2 kommen werden.

    Schöne Grüße
    und danke fürs Testen unfertiger DEs :-D

    Das Wort

  9. buergermeister Sagt:

    @Das Wort simple, Gnome 2.93 war bis auf kurze Blackouts beim drücken von Alt+F2 und Rendering Fehler in Videos, die nicht mit der bordeigenen Funktion (die zu dem Zeitpunkt leider nur den Desktop aufgenommen hat und nicht den Sound) stabil.

    Bis 3.2 kommt ist noch eine ganze Weile hin, und sicher werden Fedora als auch openSUSE dieses liefern

  10. Auf dem Desktop zieht “Revolution statt Evolution” nicht – auch nicht bei Apple | campino2k Sagt:

    [...] sowas nicht an. Ebensowenig wie Erklärungen (Manuals sind eh überbewertet). Und ich kann den Bürgermeister und Linux Torvalds nur bestätigen: Gnome 3 saugt. Mindestens in der Grundeinstellung. Hier wurde [...]

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.