TagCloud

GPick – continued

Mai 11th, 2011 von buergermeister

Vor wenigen Tagen habe ich ja hier das Werkzeug GPick vorgestellt. Für dieses Tool gibt es Binärpakete für Debian und Ubuntu, als auch für eine etwas ältere Versionen für Windows. Wie geschrieben müssen die Nutzer anderer Distributionen die Software selbst übersetzen. Ich hatte auch geschrieben, das das Ganze mit SCons funktioniert. Nelson Marques hat meinen Artikel gelesen und auch Freude an diesem Tool gefunden. Nach der Beseitigung einiger kleinerer Probleme mit dem LEMON Parser Generator, hat Nelson die Software paketiert. Hier der entsprechende Artikel, wo er darüber berichtet. Derzeit nur für openSUSE 11.4, Tumbleweed und Factory als auch für Fedora 14, wo das Paket auch schon Anklang (und der openSUSE Buildservice auch mal für nützlich erklärt wird) gefunden hat.

Das Paket ist wie Nelson in der Paketbeschreibung erwähnt noch experimentell (es tut zumindest bei mir seinen Dienst) , er freut sich natürlich über Rückmeldungen von Tests. Er möchte das Paket gern in Factory submitten, damit es in der kommenden Version 12.1 von openSUSE enthalten ist. Also fleissig testen!

Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

1 Kommentar

  1. nmarques Sagt:

    YaST 1-Click Install:

    * openSUSE 11.4: http://download.opensuse.org/repositories/home:/ketheriel:/gpick/openSUSE_11.4/gpick.ymp

    * openSUSE Factory:
    http://download.opensuse.org/repositories/home:/ketheriel:/gpick/openSUSE_Factory/gpick.ymp

    * openSUSE Tumbleweed:
    http://download.opensuse.org/repositories/home:/ketheriel:/gpick/openSUSE_Tumbleweed/gpick.ymp

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.