TagCloud

Gimp Paint Studio – Digital Painting mit Gimp

Februar 21st, 2011 von buergermeister

Normalerweise finde ich Versuche die Benutzeroberfläche von Gimp zu verbessern, in dem man sie immer mehr Photoshop angleicht weniger prickelnd. Für mich ist die Benutzeroberfläche von Gimp schon durchdacht. Werkzeug- und Dialogfenster befinden sich auf einem extra Monitor und das Arbeitsfenster auf einem weiterem und dort steht ihm dann viel Platz zur Verfügung. Die meisten Werkzeuge kann ich über das Kontextmenü der rechten Maustaste erreichen und Filter und ähnliches sind in der oberen Menüleiste erreichbar angeordnet. Selbst wenn man keinen zweiten Monitor hat, so funktioniert das auch mit den virtuellen Desktop, die die meisten grafischen Benutzeroberflächen die ein Linuxsystem bietet, ebenfalls.
Was bei Gimp als Werkzeug für Photomanipulation wunderbar funktioniert, funktioniert allerdings nicht wenn ich mit Gimp Digitalpainting machen möchte. Hier muss ich wesentlich öfter Pinsel und -einstellungen oder Farben austauschen und damit ins Werkzeugfenster wechseln. Speziell für Digitalpainting gedachte Programme wie MyPaint oder Krita scheinen hier im Vorteil.
Allerdings lässt sich auch Gimp für diesen Einsatzzweck umrüsten. Gimp speichert die Einstellungen für die Benutzeroberfläche in seinen rc-Dateien und mit diesen läßt sich Aussehen und Anordnung der einzelnen Fenster beeinflussen.
Gimp Paint Studio versucht Gimp nun auf diese Weise in ein Programm für Digitales Painting umzuwandeln. Gimp Paint Studio bringt dazu eine angepasste sessionrc und toolrc mit und erweitert den Umfang der Brushes samt deren Presets, bringt weitere Farbverläufe/Gradients und Farbpaletten mit. Die “stabile” Version ist derzeit die 1.4 und eine 1.5alpha ist bereits veröffentlicht, für die die Entwickler um Feedback bitten. Ausprobieren kann man das ganze ohne Reue, wenn man seine rc-Dateien einfach vorher sichert. Und selbst wenn einem das auf die Art nichtgefällt, kommt man in den Besitz weiterer Pinsel, Verläufe und Farbpaletten.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 4 Kommentare

    1. Nordlicht Sagt:

      Nur mal als Frage: ist es eigentlich möglich, das “alte” Verhalten von Gimp wieder herzustellen? Vor einer Weile startete Gimp nur mit der Werkzeugleiste, ohne das leere Hauptfenster. Fand ich deutlich angenehmer.

    2. kdefreund Sagt:

      Unter KDE gibt es noch eine weitere Lösung:

      1.) Werkzeugkasten-Fenster & Zeichenfenster nach eigenem Gusto anordnen.

      2.) Per Rechtsklick auf die Titelleiste > Erweitert > spezielle Einstellungen für dieses Fenster > Geometrie > Postion & Größe erzwingen aktivieren.

      Anschließend startet GIMP immer beide Fenstern in der zuvor ausgewählten Anordnung und Größe.

      Gerade auf dem Laptop (typischerweise nur ein Monitor) ist das verdammt praktisch.

    3. cirrus7 Sagt:

      Danke für die beiläufige Erwähnung von MyPaint. Kannte ich bisher noch nicht. Aber nach einem kurzen Test heute gefällt es mir eigentlich ziemlich gut im Zusammenspiel mit meinem Wacom. Massig Pinsel und intuitiv zu bedienen.

    4. buergermeister Sagt:

      @Nordlicht natürlich lösche deine persönlichen rc-files unter .gimp in deinem Homeverzeichnis, Gimp startet dann mit denen aus /usr/share/gimp also die default und schreibt die in dein Home und alles ist wieder gut ;)

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.