TagCloud

Sqlite-Commander – Curses Client für SQLite Datenbanken

Januar 3rd, 2011 von buergermeister

Clients für SQLite Datenbanken gibt es schon einige, so zum Beispiel eine Firefox Extension SQLite Manager. Wer allerdings auf der Kommandozeile arbeiten will war bisher auf die Kommandos angewiesen, die SQLite selbst mitbringt. Da auch die Suche nach einem passenden Client für Sankar P ergebnislos verlief, hat er sich kurzerhand hingesetzt und Sqlite Commander geschrieben, eine Cursesbasierte Anwendung für Sqlite Datenbanken. Der Name ist inspiriert vom MidnightCommander und ähnlich sieht Sqlite Commander auch aus, bietet aber noch nicht so viele Möglichkeiten, wie sein Vorbild. Ehrlich gesagt fehlen noch jede Menge Funktionen, bisher lassen sich die verschiedenen Tavellen nur darstellen und mit den Cursortasten in ihnen navigieren. Die ToDo-Liste von Sankar weisst aber die nächsten Features bereits auf, die er implementieren will und er will die Software auch weiterhin pflegen, wenn sich genug Nutzer finden, die dieses Tool nützlich finden.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

5 Kommentare

  1. Klaus Meyer Sagt:

    Vielleicht wäre noch ein Screenshot des Tools und ein Link zur Webseite praktisch?

    Ich Google dann mal selbst :-)

  2. Klaus Meyer Sagt:

    Sorry, habe jetzt erst erkannt dass du mit dem Namen des Autors das Tool verlinkt hast.

  3. Maxe Sagt:

    Na, das ist doch mal eine nützliche Meldung, danke.

    Übrigens sind Links bei dir echt schlecht zu sehen. Vielleicht solltest du das CSS mal so abändern, dass sie unterstrichen werden.

  4. buergermeister Sagt:

    @Maxe oder ihr switched einfach mal das Theme maybe zu Debian, das sind die Links dann rot

  5. Maxe Sagt:

    Hilft auch nichts bei meiner Rot/Grün-Schwäche. Damit nehme ich u.a. Rot nicht als auffällige Farbe wahr.

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.