TagCloud

Inkscape-Tutorial: Fedora-Logo

April 5th, 2010 von buergermeister

Ãœbung macht bekanntlich den Meister und aus diesem Grund wollen wir mit Inkscape ein weiteres Logo zeichnen, dieses Mal das vom Fedora-Projekt. Das ist am Ende sogar ein klein wenig einfacher als das von Ubuntu, jedenfalls finde ich das so. Aber nun zur Sache.

Als erstes zeichnen wir wieder mit dem Werkzeug “Kreise und Ellipsen erstellen (F5) einen Kreis und den bringen wir wieder mit Hilfe der bereits im vergangenen Tutorial kennengelernten Objekteinstellungen auf eine Größe von 400×400 Pixel. Jetzt zeichnen wir mit dem Werkzeug “Rechtecke und Quadrate erstellen” ein Viereck, die Größe muss nicht exakt sein, es muss nur das unterste Viertel des Kreises abdecken. Dort positionieren wir dann auch unser Viereck und wählen das Werkzeug “Bearbeiten der Knoten oder der Anfasser eines Pfades”, die Anfasser werden sichtbar, mit dem verschieben der runden Anfasser runden wir die Ecken des Viereck etwas ab. Das Ergebnis sollte so aussschauen wir auf der nachfolgenden Abbildung. Passt die Abrundung, selektieren wir den Kreis ebenfalls (Shifttaste gedrückt halten) und vereinigen die beiden Objekte zu einem einzigen über Pfad > Vereinigung oder Strg++. Damit sollte die Grundform des Fedora-Logo eigentlich fertig sein.

Von dieser Grundform machen wir uns jetzt 2 Duplikate, entweder über Bearbeiten > Duplizieren oder in dem wir Strg+D drücken. Ãœber die Objekteinstellungen bringen wir das erste Duplikat auf eine Größe vnn 188×188 Pixel und das zweite auf eine Größe von 100×100 Pixel. Mit Hilfe des Werzeuges “Objekte ausrichten und ihre Abstände ausgleichen” geben wir den beiden Objekten einen gemeinsamen Mittelpunkt, in dem wir einmal vertikal und einmal horizontal zentrieren. Das Ergebnis sollte dann so aussehen, wie in der Abbildung. Jetzt subtrahieren wir die kleiner Form von der Größeren, in dem wir beide selektieren und entweder über Pfad > Differenz oder Strg+- drücken. Das Ergebnis sollte so aussehen, wie in der Abbildung und von diesem machen wir jetzt wieder ein Duplikat. Welches wir im Anschluß einmal horizontal und einmal vertikal umkehren. Jetzt brauchen wir nur noch die beiden Einzelteile zum Infinity-Zeichen zusammenfügen. Haben wir beide Objekte an die richtige Stelle positioniert können wir sie über Pfad > Vereinigung oder Strg++ miteinander vereinigen. Fertig ist unser Infinitiy-Zeichen.

Jetzt zeichnen wir das weiße F im Fedora-Logo, dafür machen wir einfach vom Infinity-Zeichen eine Kopie und zeichnen darüber mit dem Werkzeug “Rechtecke und Quadrate erstellen” ein Rechteck. Das Rechteck sollte so groß sein, das es ein wenig über Ober- und Unterkante des Infinity-Zeichen herausragt. Die Breite des Rechteck beträgt 180 Pixel. Das Ganze sollte in etwa so aussehen, wie in der Abbildung. Mit Hilfe des Werkzeuges “Objekte ausrichten und ihre Abstände ausgleichen” geben wir jetzt dem Infinity-Zeichen und dem Rechteck einen gemeinsamen Mittelpunkt, in dem wir einmal horizontal und einmal vertikal zentrieren. Dann wenden wir einfach Pfad > Ãœberschneidung oder Strg+* auf beide Objekte an. Das Ergebnis kommt unserem Fedora-F schon sehr nahe und sollte so aussehen, wie in der Abbildung. Der Mittelbalken des F muss an beiden Seiten ein wenig gekürzt werden, dafür zeichenen wir jeweils links und rechts ein Viereck und subtrahieren es von unserem F-Objekt.
Jetzt müssen wir unserem F nur noch runde Endungen verpassen. Dafür zeichenen wir mit dem Werkezug “Kreise und Ellipsen erstellen (F5)” einen Kreis, den wir mit Hilfe der Objekteinstellungen auf eine Größe von 42×42 Pixel bringen. Davon machen wir dann 3 weitere Duplikate und versetzen diese an die benötigten Stellen. Am Mittelbalken des F passen diese sofort, an den anderen Enden des F müssen wir diese ein kleinwenig in die Höhe skalieren. Keine Angst wenn der Kreis ein wenig überragt. Haben wir an allen Enden einen entsprechenden Kreis positioniert vereinigen wir diese über Pfad > Vereinigung oder Strg++ mit dem F-Objekt. Da an den Enden wahrscheinlich ein wenig an den falschen Stellen überragt, wenden wir jetzt einen Trick an. Wir machen von unserem Infinity-Zeichen eine weitere Kopie und positionieren diese mit Hilfe des Werkzeug “Objekte ausrichten und ihre Abstände ausgleichen” exakt über dem F-Objekt, einfach einmal horizontal und einmal vertikal zentrieren. Im Anschluss wenden wir einfach Pfad > Ãœberschneidung (Strg+*) auf beide Objekte an. Damit ist unser F eigentlich fertig und alle Einzelteile des Fedora-Logo eigentlich auch.

Wir brauchen jetzt nur noch die Einzelteile des Fedora-Logo zusammen zu fügen und entsprechend einzufärben. Der Farbwert für das dunkle Blau der Grundfläche ist #294172, das hellere Blau des Infinty-Zeichens ist #3C6EB4. Wer will kann natürlich noch einen Fedora-Schrifzug hinzufügen. Die Schriftart ist MgOpenModata und kann hier heruntergeladen werden, bei Fedora ist sie natürlich paketiert (yum install mgopen-modata-fonts). Für die exakte Positionierung bitte die Fedora-Guidelines beachtenen ;)

Das war also wieder ein kleines Inkscape-Tutorial und wie immer freue ich mich über Feedback in den Kommentaren. Das nächste Tutorial, wird jetzt eine Weile brauchen, aber es wird wieder ein Logo sein dieses Mal allerdings etwas Schwereres :D

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 |

2 Kommentare

  1. krebsi83 Sagt:

    SUPER! Dankeschön! Weiter So!

  2. Screencast-Tutorial Inkscape “Fedora Logo� : Karl-Tux-Stadt Sagt:

    [...] In diesem Screencast-Tutorial geht es dieses Mal darum, wie man mit Inkscape das Logo des Fedora-Projektes erstellt. Wer das Ganze noch einmal nachlesen möchte findet das entsprechende Tutorial hier. [...]

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.