TagCloud

Review 2009

Januar 1st, 2010 von buergermeister

Das ist er nun der erste Eintrag für das Jahr 2010 und gleichzeitig ist er auch der letzte für 2009. Eine Art Auswertung des vergangenen Jahres, ein Rückblick.

Karl-Tux-Stadt geht ja nun auch bald ins fünfte Jahr. Am Anfang des Jahres 2009 habe ich relativ selten gebloggt, jedenfalls nicht mehr soviel wie in vergangenen Jahren. Da hab ich wirklich täglich Einträge verfasst und manchmal auch mehrere Artikel am Tag.

Das hat sich natürlich auch in den Besucherzahlen niedergeschlagen, es waren deutlich weniger Besucher. Trotzdem sind meinem Blog auch viele Besucher aus den vergangenen Jahren treu geblieben. Da ich sowieso Vollfeed ausliefere habe ich eh mehr Feedleser als Besucher auf dem Blog, erst recht durch die Aggregierung in einigen Planeten und öffentlichen Aggregatoren.

Es gibt wirklich noch viele Leser aus der ersten Zeit und ich muss gestehen so manche Freundschaft ist durch mein Blog entstanden. Ich glaube hier an der Stelle ist Zeit auch einmal dank an die vielen Leser zu sagen, für diese Treue.
In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 habe ich wieder angefangen stärker zu bloggen und die Besucher kehren auch so langsam zurück. Die Zahlen sind zwar nicht so stark wie in früheren Zeiten, aber das ist weniger wichtig.
In der zweiten Hälfte des Jahres ist noch etwas passiert und zwar haben sich hier immer mehr Arschlöcher oder im Internetjargon Trolle genannt blicken lassen. Sie unterstellen einem Ahnungslosigkeit obwohl, wenn sie den Artikel den sie kommentierten gelesen hätten, ihnen vielleicht ein Licht aufgegangen wäre. Gegen Ende des Jahres haben sie das Faß dann zum Überlaufen gebracht, da hat doch tatsächlich einer einen Kommentar verfaßt und als der nicht veröffentlicht wurde unverzüglich, ist er über mich hergezogen im Forum von Ubuntuusers. Er hat mich sogar noch höchstpersönlich per Mail dahin eingeladen.
Der Witz die sprechen da von “konstruktiver Kritik” – Worte wie “das Du ahnungslos bist wußte ich ja schon immer” sind also konstruktiv. Mehr noch sie schreien nach Meinugnsfreiheit und betonen allerhöchst sie seien gegen Zensur, haben aber meinen Artikel aus dem Planeten entfernen lassen.
Noch liegen diese Kommentare in der Moderationschleife, darunter viele die das vorher einen Dreck gekümmert hat, was in dem Artikel stand. Die erst nach diesem Dreckseintrag im Forum gekommen sind und dann geschrieben haben “das ist aber nicht fein Kommentare nicht zu veröffentlichen”
Was soll ich jetzt mit dem Dreck machen, veröffentlichen, dass jeder denkt ich zensiere hier? Nö, ich lösch die in den nächsten Tagen so einfach.

Bis auf die Trolle gegen Ende des Jahres, war das Jahr 2009 eigentlich nicht schlecht, da waren eingie Veranstaltungen die ich besucht habe, wie die Linuxwochen in Wien, den LinuxTag, die FrOSCon, die erste openSUSE Contributors Conference, die erste OpenRheinRuhr und wie immer war ich auch auf dem Brandenburger Linux-Infotag zu treffen. Von einigen dieser Veranstaltungen habe ich berichtet, nicht nur im Blog sondern auch als Sendung bei RadioTux. Allerdings schaffe ich es nie wirklich einen aus meiner Sicht “Superbericht” zu schreiben, ich setz da mal neu an im nächsten diesem Jahr, mal sehen, was daraus wird.

Mitte des Jahres habe ich dann auch mit dem sogenannten Microbloggen bei Twitter und Identi.ca angefangen. Die fast erfolglose Suche nach dem passenden Twitterclient hat ja nun jeder Leser nahezu mitbekommen. Hier ist wirklich nicht das Optimum gefunden, ich bin mehr und mehr genervt vom Autofocus von Gwibber und das, dass Ding nicht kapiert, dass Opera mein systemweiter Browser ist, ist auch nervig. Vielleicht finde ich ja eines Tages doch noch eine bessere Lösung.

Mitte des Jahres hatte ich auch einmal begonnen an einem neuen Design für Karl-Tux-Stadt zu arbeiten. Ich war aber nie wirklich mit den Ergebnissen zufrieden, erst gegen Ende des Jahres hab ich dann neu angesetzt und dann in einem Rutsch hindurch allen Themes der einzelnen Distributionen neue Themes verpaßt. Das witzige hierbei ist, einige haben erst jetzt bemerkt, dass man zwischen verschiedenen Distributionen wechseln kann. Das merke ichdas einige mir schreiben sie finden dasShelltheme gut, obwohl das nun schon über 2 Jahre exstiert. Ach fällt mir gerade ein, einer der Trolle hat mich mal als Fedorajünger bezeichnet, nur weil das Standardtheme damals Fedora war. Aber egal nun haben ja alle Distributionen einen neuen Look. Der Kaffeespendebutton ist verschwunden und dafür in erträglichem Maße Google-Adwords eingezogen.

Überhaupt sind einige Änderungen eingezogen und einige werden noch kommen, so denke ich ab und an auch mal in englisch zu schreiben. Ich bin mir alerdings noch nicht ganz sicher, wie ich das mache ob ich dann den Artikel doppelsprachig mache oder einen weiteren Artikel dazu in deutsch, mal sehen.
Auf jeden Fall wird es wohl im Jahr 2010 hier wieder mehr geben, dass ist sicher.

Geschrieben in The Weblog, ubuntuusers | 6 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 6 Kommentare

    1. Henrikx Sagt:

      “Was soll ich jetzt mit dem Dreck machen, veröffentlichen, dass jeder denkt ich zensiere hier? ”

      Vorschlag : Best Off Troll Sammlung! Vielleicht beteiligen sich ja auch andere Blogs daran.

    2. buergermeister Sagt:

      ja an so etwas, hab ich vor einer Weile schon mal gedacht aber das lohnt nicht mit den 8 die ich jetzt noch hab.
      Die wirklich trolligen die hab ich damals gelöscht.

    3. bed Sagt:

      Hier kann man den Style umschalten?!
      Warum sehe ich das nicht?

    4. buergermeister Sagt:

      Wahrscheinlich, weil Du relativ blind bist. Der “Schalter” befindet sich immer noch nahezu an der gleichen Stelle nur das es jetzt kein dropdown menu mehr ist sondern eben durch kleien Bildchen dargestellt.

    5. bed Sagt:

      Aha Post traumatischer Sylvester Lag

    6. gnokii Sagt:

      mmh, ich versteh einfach nicht, dass das keiner groß wahrnimmt

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.