TagCloud

The Matrix mit Gimp

Dezember 29th, 2009 von buergermeister

Bevor wir anfangen können brauchen wir noch die passenden Schriftarten und diese müssen wir installieren, bevor wir beginnen können. Es geht aber genauso gut ohne, wer will kann das auch mit irgendeiner Schriftart machen. Hiragana, Katagana und die entsprechende Schriftart für Matrix.
Nach dem wir die entsprechenden Schriftarten installiert haben, Gimp starten und ein neues Bild mit der entsprechenden Größe eures Desktops und einem schwarzen Hintergrund erstellen.
Dann die Vordergrundfarbe auf 1be52e stellen und mit den entsprechenden Schriftarten einfach einen Text schreiben, dieser sollte nur länger sein, als das Bild hoch ist. Die Schriftgröße kommt ein wenig auf die Bildgröße und den eigenen Geschmack an, ich habe hier für Hiragana 40 und für Kategana 50px gewählt. Nach dem Schreiben einfach über Ebene > Transformation die Ebene mit der Schrift um 90° drehen. Ihr könnt jetzt einfach die Ebene so oft duplizieren und ensprechend positionieren, bis der gesamte Hintergrund gefüllt ist oder ihr legt einfach immer neue Ebenen mit neuer Schrift an, das ist ganz euch überlassen. Das Ergebnis sollte dannso aussehen, wie auf der Abbildung.
Wenn das erledigt ist, die einzelnen Ebenen mit den Schriften zu einer einzigen vereinen und auf Bildgröße bringen. Diese Ebene duplizieren wir jetzt und zeichnen sie über Filte > Weichzeichnen > Gaußcher Weichzeichner mit einem Faktor 7-9 weich. Danach verschieben wir die Ebene im Ebenendialog eine Ebene nach unten. Dann auf die darüberliegende Ebene wechseln und deren Sichtbarkeit auf 60% herabsetzen.
Eine neue transsparente Ebene anlegen, im Werkzeugfenster jetzt die Vordergrundfarbe auf weiss stellen und das Werkzeug Farbverläfue auswählen. In den Werzeugeinstellungen den Farbverlauf Vordergrundfarbe nach Transparent auswählen. Jetzt die Ebene mit den “scharfen” Schriften auswählen und dort den Alphakanal selektieren und danach auf die neue transparente Ebene wechseln und von unten nach oben mit einem Farbverlauf füllen.
Keine Angst, das könnt ihr immer wieder rückgängig machen und wiederholen, bis es euch gefällt. Das Ergebnis sollte dann so aussehen, wie in der Abbildung.
Eine neue transparente Ebene anlegen und dann mit der Matrixschriftart den entsprechenden Text schreiben, vorher natürlich die Vordergrundfarbe auf das Grün zurücksetzen. Die Schrifart an die richtige Position schieben und dannach auf der eben angelegten transparenten Ebene verankern. Jetzt diese Ebene noch vier mal kopieren.
Jetzt den Filter Verzerren > Wind auf die einzelnen Kopien der Schrift anwenden. Einmal von Rechts und einmal von Links, und zweimal muss die Ebene vor der Anwendung entsprechend um 90° vor der Anwendung des Filters gedreht werden und im Anschluss wieder zurück. Nachdem der Filter angewendet wurde die Originalschrift ganz nach oben im Ebenendialog setzen und die Ebenen mit den Kopien Matrixschrift zu einer vereinen. Jetzt das Original wählen und Farben > Kurven aufrufen und den unteren Endpunkt etwa so verschieben, wie in der Abbildung.


Jetzt legen wir nochmal eine neue transparente Ebene an und wählen im Werzeugfenster Schwarz als Vordergrundfarbe und das Werkzeug Farbverlauf aus. In den Werzeugeinstellungen stellen wir einen kreisförmigen Farbverlauf ein und wählen von Vordergrundfabre nach Transparent. Die neue Ebene füllen wir jetzt mit eben diesem Farbverlauf, von der Mitte beginnend. Im Anschluss sollte es in etwaso aussehen, wie auf der Abbildung. Wem das zuviel ist der kann auch die Ebenensichtbarkeit im Anschluss herabsetzen. Diese Ebene dann unter die Matrixschriften setzen und fertig ist unser Bild.
Es gibt sicher noch andere Wege und Verbesserungen für dieses Tutorial, wie immer Anregungen oder Ergebnisse in die Kommentare.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 1 Kommentar

    1. Destillat 31-12-2009 | duetsch.info - Open Source, Wet-, Web-, Software Sagt:

      [...] The Matrix mit Gimp [...]

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.