TagCloud

Turmbau zu Babel

Oktober 4th, 2006 von buergermeister

Wer auf Latein steht, der steht vielleicht auch auf Lingua::Romana::Perligata, wenn substr($string,1,2) = $insert; zu insertum stringo unum tum duo excerpemento da. wird. Oder @keys = keys %hash; zu clavis hashus nominamentum da. Und wer mit der lateinischen Sprache weniger anfangen kann, der spricht vielleicht die Sprache der Klingonen oder die der Borg auch dafür gibt es Perlmodule. Oder wie wäre es mit Leetspeak? Genug der Sprachenvielfalt oder? Vielleicht kann Perl auch mit anderen Hochsprachen umgehen oder andere Hochsprachen mit Perl, wer weiss. Ich kenn da einen, der weiss es. Ich weiss sogar wo der Hr. demnächst einen Auftritt hat und etwas über den baylonischen Turm und Perl erzählt. Ach so, ich denke ihr wollt das auch wissen, wie wäre es wenn ihr hier nachsschlagt?





Geschrieben in Family Affairs | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 1 Kommentar

    1. karl-tux-stadt.de » We are Family Sagt:

      [...] Viele Vorträge habe ich mir allerdings nicht angehört, das Angebot war nicht so berauschend (für Fortgeschrittene). Sven Guckes hat sich selbst gewundert, was seine Sven Guckes Bildbearbeitungsshow im Fortgeschrittenenthread macht. Ausserdem war ich natürlich im Turmbau zu Babel, in Steffen Schwigons Catalyst-Vortrag und natürlich in “Vier gewinnt – Debian veröffentlicht Etch” von Alexander Schmehl aka Tolimar. An Ständen war leider auch nicht allzuviel zu sehen. Das Debian-Projekt, stand neben seinem Ableger ubuntu. Die Wikipedia war vertreten und KDE, ausserdem noch CACert und das war´s dann schon an Projekt-Ständen. Natürlich gabs es ne Lego-Station und auch “Geekware” und auch zu Essen und zu Trinken. Ein gewisser Peer Heinlein, hat seinen Stand gar nicht erst besetzt sondern irgendwann um die Mittagszeit einfach ein paar Prospekte hingeschmissen und sich eben so präsentiert. Die örtlichen Gegebenheiten würden eine ähnlich grosse Veranstaltung wie die Chemnitzer Linuxtage zulassen. Das Hörsalgebäude jedenfalls ist gross genug. [...]

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.