TagCloud

Wenn man mörderisches denkt….

Oktober 17th, 2009 von buergermeister

Es ist wieder an der Zeit für ein kurzes Inkscape-Tutorial. Nach dem wir uns letztens erst ein bombiges Onematopoem gebastelt haben, bauen wir heute ein weiteres.
Ich glaube über den Unterschied zwischen Sprech- und Denkblasen habe ich schon einmal hier etwas verloren. Diese Denkblasen sind dafür gedachte eben gedachtes auszudrücken oder Gefühle zu unterstreichen. Sie können mit kurzen Sätzen ebenso gefüllt werden, wie eben mit Zeichensprache.

Ich glaube hier dürfte so ziemlich klar sein, welche Gefühle hinter der Thinkbubble stecken und an was hier gerade gedacht wird. Und wie das nun zeichnen? Ganz einfach mit Inkscape.

1. Inkscape öffnen und mit dem Werkzeug “Sterne und Polygone erstellen“ ein solches erstellen. Ãœber die entsprechenden Werkzeugeinstellungen kann man das Aussehen des Sterns bestimmen. Man kann hier schon Zufall hinein bringen muss man aber nicht, dass geht im Anschluss mit Knoten versetzen eleganter. Empfehlenswert ist hier eine gerade Anzahl an Zacken und mehr wie 5 sollten es auch sein. Anders als bei der “bombigen Sache” habe mich hier für 10 entschieden.

2. Wie beim letzten Onematopoem ziehen wir jetzt den Stern einfach in die Breite. Dieses Mal bearbeiten wir aber die Knoten, bevor wir das Objekt in einen Pfad umwandeln. Wir wählen also das Knotenbearbeitungswerkzeug und verschieben den inneren Knoten etwas nach Außen. Damit sind unsere Zacken des Sterns nicht mehr all zu spitz. Würden wir das nicht tun, sieht unsere Blase nachher wie eine Blume aus.
Haben wir das getan Wandeln wir unser Sternobjekt in einen Pfad um. (Pfad -> Objekt in Pfad umwandeln).
Dannach wählen wir wieder das Knotenbearbeitungswerkzeug. Anstatt wie beim letzten Mal, die inneren Knoten zu wählen, wählen wir dieses Mal alle äußeren Knoten (Shifttaste gedrückt halten) und machen diese wieder mit dem entsprechendem Werkzeug symetrisch.

3. Jetzt zeichnen wir noch mit dem Werkezeug “Bezierkurven und gerade Linien zeichnen” (F6) Die richtungsweisende Spitze unserer Denkblase wie in neben stehender Zeichnung. Wenn wir diese gezeichnet haben, positionieren wie sie passend auf der Denkblase. Dann vereinigen wir die beiden Pfade, in dem wir beide selektieren und über Pfad -> Vereinigung (Strg++). Bis auf die Füllung wäre unsere Denkblase damit fertig. Ich habe ihr nur für das Aussehen im Blog eine Füllung mit einem Farbverlauf von Grau nach Weiß gegeben.

4. Fehlt jetzt wirklich nur noch die piktographische Füllung unserer mörderischen Denkblase. Wenn ihr einmal genau hinschaut, sond das alles nur ganz einfach zusammengesetzte bzw mit einnder subtrahierte Grundformen. Ich zeig hier und jetzt nur die Fertigung der Bombe (hoffe Schäubles Häscher stehen morgen nicht vor der Tür nach dem ich hier einen Bombenbauanleitung poste)
Wir zeichnen einfach einen Kreis, ein Viereck und eine Bezierkurve und ein Dreick, welches wir dann duplizieren und halbkreisörmig anordnen. Das Ganze sollte aussehen, wie auf nebenstehender Skizze und wenn wir die Bauteile alle gezeichnet haben, die dürfen ruhig ein wenig indivudell sein und müssen nicht genau aussehen, wie die meinen. Einfach richtig positionieren und mit dem Pfad vereinigen miteinander verbinden.
Blitz und Skull sind nicht viel anders gemacht nur das eben beim Schädel eben manches subtrahiert wurde ;)

Fertig wäre dann unser neues Onematopoem. Bin ja gespannt ob mich dieses Mal wieder Nachbauten erreichen.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

2 Kommentare

  1. LKaestner Sagt:

    Nachdem ich deinen Beitrag auf dem Ubuntuusers-Planeten gelesen hatte, musste ich es gleich mal ausprobieren:

    http://www.flickr.com/photos/lkaestner/4019643388/

    Danke! ;)

  2. buergermeister Sagt:

    mmh der Link stimmte aber nicht, ich hab nur die Bombe gefunden und nun die statt dessen verlinkt

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.