TagCloud

Buttons easy mit Inkscape

Oktober 7th, 2009 von buergermeister

Shiny oder glossy Button, jeder scheint sie zu mögen und jeder will sie haben. Und so schwer sind die gar nicht zu machen, das dauert keine fünf Minuten. Das Werkzeug meiner Wahl, dieses Mal Inkscape. Mit Gimp lassen die Button sich allerdings genauso einfach herstellen.

1. Ein Rechteck in der Farbe Deiner Wahl zeichnen.
2. Mit dem Knotenberabeitungswerkzeug (F2) runden wir die Ecken des Rechteckes ein wenig ab.
3. Das Rechteck duplizieren (Strg+D oder rechter Mausklick im Kontextmenü “Duplizeren” wählen)
4. Dem Duplikat eine schwarze Füllung geben, einfach in der Farbleiste unten auf Schwarz klicken.
5. Das Tool Farbverläufe erstellen und Bearbeiten wählen (Werkzeugleiste zweite von unten, das Tastaturkürzel ist nicht wirklich auf einem Linuxsystem brauchbar ;) ) und einen Farbverlauf von schwarz nach transparent erstellen. Das Rechteck muss dafür selektiert sein, etwas unterhalb des Rechteck beginnen und ein wenig hin das selbige hinein. Ergebnis siehe Abbildung.
6. Wieder ein Duplikat mit den gleichen Arbeitsschritten, wie in Schritt 3 erstellen und diesem eine graue Farbe geben
7. Mit dem Werkzeug Kreise, Ellipsen und Bögen erstellen (F5) eine Ellipse zeichnen und diese über das Rechteck legen.
8. Jetzt zusätzlich das Reckeck selektieren dazu die Shifttaste gedrückt halten und über Pfad > Intersektion beide Formen zu einer vereinigen. Ergebnis siehe Abbildung.
9. Jetzt dem “Glanz” eine weisse Füllung geben und mit dem Farbverlaufswerkzeug wie unter Schritt 5 ebenfalls einen Farbverlauf erzeugen. Dieses Mal nur von oben nach unten.
10. Ein weiteres Duplikat des Rechteck erzeugen und diesem über die Objekteinstellungen die Füllungsfarbe nehmen und einen kleinen Rand geben, mit einer etwas dunkleren Farbe als das Rechteck selbst.

In zehn wirklich einfachen Schritten sind wir nun zu unserem Button gekommen, dass läßt sich ganz genauso auf andere Formen anwenden und ruckzuck enstehen so die beliebten Dinger. War doch easy oder?

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 10 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

10 Kommentare

  1. Niklas Sagt:

    sehr schöne und brauchbare Anleitung. Ein Screencast sagt allerdings mehr als tausend Worte und hundert Bilder ;-)

  2. buergermeister Sagt:

    mag sein, Du kannst mir gerne eine entsprechende Hardwarespende machen, damit ich genügend Leistung für Videobearbeitung habe

  3. Patrick Sagt:

    Für mich, der das erste mal Inkscape benutzt hat, ist diese Anleitung nicht nachvollziehbar. Ein Video wäre da sicher verständlicher.

  4. buergermeister Sagt:

    ich sagte bereits Hardwarespenden werden gerne entgegengenommsen

  5. produnis Sagt:

    Besten Dank für die interessante Anleitung,
    auch ich musste ein wenig (eigentlich ein wenig mehr) “herumfrickeln”, bis ich nachvollziehen konnte, was du da beschreibst…
    …das fiel mir bei deinen anderen Inkscape-Tutos wesentlich leichter, da du dort die Schritte etwas ausführlicher bzw “verständlicher” beschreibst.

  6. buergermeister Sagt:

    ja der Plan war eigentlich auch möglichst wenig dieses Mal zu schreiben um es so einfach wie es ist auch textlich aussehen zu lassen. Scheinbar nicht gelungen

  7. OnJen Sagt:

    Also nach soviel kritik muss ich mich an dieser Stelle bedanken ;)
    Ich kenn mich auch fast gar nicht mit inkscape aus, aber mit ein bisschen überlegen reicht diese Anleitung vollkommen aus.
    Danke

  8. bed Sagt:

    …und vor allem kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen. Sieht wirklich sehr plastisch aus!

  9. Destillat KW41-2009 | duetsch.info - GNU/Linux, Open Source, Softwareentwicklung, Selbstmanagement, Vim ... Sagt:

    [...] Buttons easy mit Inkscape [...]

  10. Screencast: Einfache Button mit Inkscape : Karl-Tux-Stadt Sagt:

    [...] mit Inkscape erstellt. Darüber habe ich vor langer Zeit ja schon einmal ein kleines Tutorial [...]

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.