TagCloud

XFCE or LXDE

Oktober 5th, 2009 von buergermeister

A long time ago I asked Gnome or KDE. Es ist wohl an der Zeit wieder eine ähnliche Frage zu stellen. Was nutzt ihr bzw. was findet ihr besser den kompletteren dafür nicht so sexy aussehenden XFCE-Desktop oder den Newcomer unter den sparsamen Desktopumgebungen LXDE. Antworten wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 16 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 16 Kommentare

    1. Usul Sagt:

      Ich bin nach wie vor seit mittlerweile ich glaub 4 Jahre mit XFCE unterwegs. Damals viel die Entscheidung zu Gunsten von XFCE, weil mir KDE und Gnome zu fett waren (hatte damals nur 384MB RAM und XFCE 4.0 war wirklich noch schlanker als Gnome ;) ).

      Mittlerweile, bei 2GB RAM und XFCE 4.4, wäre die Wahl vom Resourcenstandpunkt aus nicht mehr zu treffen, aber ich habe mich bei XFCE sehr häuslich eingerichtet und würde mit einer anderen Umgebung wahrscheinlich nur verlieren bzw. sehr viel Zeit in die Anpassungen investieren. Wobei mich ein moderner KDE schon reizen würde …

      Insofern hat sich mir die Wahl zu LXDE nie gestellt. Bessere Features als XFCE hat er (meines Wissens nach) nicht, Sparsamkeit im Resourcenverbrauch ist für mich kein Kriterium mehr. Als ich auf die Resourcen schauen musste, gab es LXDE noch gar nicht oder war noch im Anfangsstadium.

    2. Micha Sagt:

      Hi,

      nachdem ich gerade dieses Wochenende beide getestet habe,kann ich folgendes dazu sagen. Ich finde, dass XFCE (zumindest in der Xubuntu Variante) eigentlich nicht mehr leichtgewichtig ist. Mein Rechner was extrem langsam. Deswegen würde ich bei einem Vergleich von XFCE or LXDE immer LDXE bevorzugen, denn LXDE ist immer noch sehr schlank auch wenn es nicht so viel kann, wie XFCE. Wenn XFCE so weiter macht, dann kann man irgendwann fragen: XFCE or GNOME.

      Grüße Micha

    3. buergermeister Sagt:

      Für mich stellt sich die Frage nach den Ressourcen nach wie vor. Sheeba hat nur 512 MB RAM, da ist ein KDE4 beinahe unmöglich, ich will halt ein wenig auch mit meinem System arbeiten.

      Derzeit setze ich auf XFCE genauso, wie bei Dir weil es damals LXDE nicht gab. Ausserdem fehlen mir noch einige Sachen bei LXDE die ich wenigstens haben möchte.

    4. Mike Sagt:

      > Ich finde, dass XFCE (zumindest in der Xubuntu Variante) eigentlich nicht mehr leichtgewichtig ist. Mein Rechner was extrem langsam.

      Das liegt aber eher daran das XFCE in Ubuntu mit allen tollen Features, Diensten usw. vollgestopft wird.

    5. Niko Sagt:

      Bei meinen letzten Gehversuchen mit LXDE, war ich nicht so sehr begeistert. Bei XFCE wirkt alles wie aus einem Guss, das vermisse ich bei LXDE noch ein wenig. LXDE hat eben das Ziel viele verfügbare Lightweight-Anwendungen zu einem kompletten Desktop zu vereinen.

      Nachdem mir vor längerer Zeit mal mein Rechner abgeraucht war, habe ich nur einen relativ leistungsschwachen Rechner zur Verfügung gehabt, auf welchem dann XFCE lief. War mein erster Kontakt mit XFCE und ich fand ihn nicht schlecht. Aber irgendwann, mit meinem neuen Rechner dann, musste XFCE wieder zu Gunsten von Gnome weichen.

      Ich finde übrigens XFCE im Vergleich zu LXDE ziemlich sexy, was aber nicht ausschlaggebend für die Verwendung sein sollte – lässt sich doch so ziemlich alles ändern!

    6. buergermeister Sagt:

      @Mike das kann ich so nicht beurteilen, ich verwende keine Xubuntu-Installation. Es gibt unter den Einstellungen von XFCE etwas mit dem manGDK odr QT Bibliotheken vorladen kann um den Start entsprechender Programme zu beschleunigen. Und da derzeit ziemlich häufig die Programme mit denen ich arbeite die von Gnome sind habe ich eine komplette Gnome-Installation unter meinem XFCE

      @Nico naja die Komponenten, die es gibt wirken aber aus einem Guß. Soviele Anwenungen gibt es da ja nicht, dass wäre leafpad als Editor, LXTerminal und PCMan als Filemanager. Alles andere sind Sachen wie der Sitzungmanager oder das Panel.
      Und rotz dass ich mit meinem System arbeiten möchte, darf es ein wenig sexy sein

    7. Ahrak Sagt:

      Da auf meinem etwas älteren Laptop die GNOME Oberfläche mehr zu einer last geworden ist, hab ich mich vor 3 Wochen entschlossen einmal LXDE auszuprobieren.
      Zugleich habe ich den fetten GDM durch Slim ersetzt und ich muss sagen seit dem macht die Nutzung meines Laptops auch wieder spaß.

      LXDE ist echt eine leichtgewichtige aber dennoch gut nutzbare Desktopumgebung. Jedoch gibt es noch einige Verbesserungsmöglichkeiten vorallem beim Dateimanager PcmanFM, den ich nach einer Woche wieder durch Nautilus ersetzt habe.
      Nervend ist vorallem das zusammensuchen der einzelnen Konfigurationsdateien um Anpassungen an den verschiedenen stellen vorzunehmen.

      Trotzdem find ich LXDE ist eine für sein frühes Entwicklungsstadium gut gelungene Desktopumgebung mit viel potenzial.

    8. buergermeister Sagt:

      @Ahrak ich hab letztens bei Andrea Floria gelesen, dass LXDE nun seinen eigenen XDM anbringt

    9. bash Sagt:

      Das ist eine ziemlich schwere Frage. Irgendwie ist das schon ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen. LXDE ist noch in einem ziemlich frühem Entwicklungsstadium, daher sind kaum Applikationen vorhanden. Aber trotzdem macht er bereits etwas her.

    10. mentalo Sagt:

      LXDE startet einfach ganz wunderbar schnell und stellt alles bereit, was ich auf dem EEE brauche.

    11. buergermeister Sagt:

      @mentalo Ich glaub für die Dinger ist das Ding auch gedacht

    12. fwolf Sagt:

      LXDE find ich ehrlich gesagt hässlich wie die Nacht, und obendrein deutlich unpraktischer als deutlich minimalistischere Window Manager, z.B. PekWM.

      XFCE ist der Window Manager meiner Wahl seit 3 Jahren, und wird es auch wohl künftig bleiben.

      cu, w0lf.

    13. fwolf Sagt:

      @buergermeister: Auf den Netbook (EeePC 1000H) hab ich weiterhin ein (customized) Gnome am Laufen. LXDE hat sich nicht durchsetzen können – zuwenig Funktionalität, zu schlechte Usability.

      cu, w0lf.

    14. marz Sagt:

      XFCE auf der Workstation(seit 3 Jahren) und auf dem Netbook. Sehr stabil und schön schlank, was will man mehr?!

    15. moonspell Sagt:

      Ich benutze einen älteren Laptop mit bloss 256MB RAM (davon gehen 32MB für die Grafik weg)hauptsächlich für Amateurfunkanwendungen.

      Da Gnome für so wenig Arbeitsspeicher definitiv zu fett ist, habe ich XFCE und LXDE ausprobiert und bin bei Letzterem geblieben.
      Oder besser gesagt: Ich habe Ubuntu 9.10 aufgesetzt und danach das Lubuntu-Package installiert.
      In dieser Konfiguration, mit allen Gnome-Diensten im Hintergrund, startet das Kistchen ziemlich zügig und läuft schön flüssig.

      Für den Einsatz gerade auf älteren Geräten kann ich nur gute Erfahrungen vorweisen. Auf meinen neueren, leistungsfähigeren Geräten setze ich Gnome ein.

      Mit XFCE kann ich mich nicht so recht anfreunden, aber das ist Geschmackssache. Darum ist es hier so wie mit vielen anderen Dingen im Leben: Durch ausprobieren wird man schlauer.
      Für mich gilt: Daumen hoch für LXDE.

    16. Ikem Sagt:

      Wer LXDE ausprobieren will, dem empfehle ich Linux Mint 11 LXDE.

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.