TagCloud

Twitter-Adventures

September 2nd, 2009 von buergermeister

Die Suche nach dem passenden Twitterclient bleibt noch ein Abenteuer. Ich habe wie unten in den Kommentaren angekündigt noch das entsprechende Plugin für Pidgin ausprobiert. Es war genau wie ich mir das vorher vorgestellt hatte, in einem Tab des Clientfensters alle Twitterfeeds. Ja man bekommt damit den gewünschten Sound hin aber auch nicht so wirklich, dass was ich will.

Dann hab ich mal, nur weil ich dann so ziemlich alles ausprobiert habe, noch Yasst ausprobiert, das Ding mag aber bitte KDE4 haben kommt mir dann auch nicht auf den Rechner, hätte aber das gewünschte Soundfeature und noch mehr ziemlich nützliche Feature wie Filtering. Von den Features her ist das Dng nicht schlecht, die Funktion die Eingabezeile die schön groß ausfällt aus dem  Fenster zu lösen und getrennt auf dem Desktop zu haben hat etwas. Dennoch finde ich den Client garstig. Das einzige Theme welches mitgeliefert wird ist schwarz – scheinbar ist der Programmierer Anhänger der schwarzen Szene ^^. Mich jedenfalls Å›tört es.

Die großen Icons in der Menüleiste sind zwar schick aber ein herkömmliches Menü darunter wäre trotzdem nicht schlecht. Ich denke der Programmierer muss sich noch ein wenig mit den Guidelines von KDE beschäftigen!

Aber die Entwicklung von dem Ding geht ja ziemlich schnell und vielleicht wenn der Urheber ein wenig Feedback und Hilfe bekommt wird das eine gewinnbringende Applikation.

Derweil bleibe ich bei gwibber, der mir bis auf eben das fehlende Featur relativ gut gefällt. Auch hier hab ich mal das entsprechende Repository gewechselt und nutze nun die Entwicklerversion. Ich habe ein paar gute Neuerungen in den Menüeinträgen entdeckt, aber die Erhöhung der Versionsnummer da bleibe ich bei meiner Meinung it es bisher nicht Wert.

Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | 18 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

18 Kommentare

  1. Funatiker Sagt:

    Interessant wären Gwibber und Co. wenn diese Programme auch andere Microblogs unterstützen würden. So hat quasi jedes SocialNetwork (von facebook/studiVZ über wer-kennt-wen bis blutspender.net) einen MicroBlog aber werden dennoch nicht außerhalb des Webinterfaces unterstützt. Das ist wirklich schade.

  2. buergermeister Sagt:

    Kopf kratz versteh ich jetzt nicht, aber sicher wirds dir bzw. mir hier gleich jemand in den Kommentaren erzählen

  3. Quatschkopp Sagt:

    @Funatiker: StudiVZ ist doch neuerdings auch mit Twitter verbunden.

    @Bürgermeister: Was sind den die konkreten Unterschiede zwischen den Pidgin-Plugin und Gwibber weshalb du nun Gwibber nutzt?

  4. buergermeister Sagt:

    @Quatschkopp die optisch bessere Erkennbarkeit der einzelnen Beiträge

  5. Niko Sagt:

    Für Gwibber 2.0 scheint noch niemand Benachrichtigungen über Sound gefordert zu haben, aber es wäre eine Idee für ein Feature-Request ;)

    @Funatiker:
    Zumindest Facebook wird von Gwibber 2.0 unterstützt, für die anderen genannten Social Networks gibts meines Wissens nach keine API.

  6. buergermeister Sagt:

    @Nik0 na doch ich vorgestern, ich wirds ja direkt auch noch hinliefern, das ist ein einfaches Featur was aber sinnvoll ist jedenfalls für mich.

    Ich hasse die Notification-Bubbles, stetig kommen sie imm falschen Moment und stören und da es ne Menge Applikationen sind die das machen ;)
    Und ich mag auchdie Trayicons nicht als Alert haben!

    Nun hab ich die Wahl entweder regelmäßig zwischen meinen virtuellen Desktops switchen oder eben Sound…..

  7. martin Sagt:

    @Bürgermeister: Gibt es bei Gwibber eine Möglichkeit, die Anzahl der angezeigten Tweets auf irgendwas deutlich über 20 zu steigern?

  8. buergermeister Sagt:

    @martin angezeigt werden doch mehr als 20 nur musst dann scrollen, ergo ist wohl die direkte Anzeige der Artikel von deiner eingestellten Bildschirmgröße und der bei gwibber eingestellten Schriftartgröße abhängig.

  9. drvoodoo Sagt:

    Du hast da was Grundlegend durcheinander geworfen! Was bitte hat Yasst mit KDE4 zu tun? Nur weil beides auf dem selben Grafikframework fußt (QT4.x), ist es noch kein KDE-Programm. Deswegen braucht sich der Programmierer auch nicht an irgendwelche KDE Guidelines zu halten.
    Und deine Schreibweise wiederholend “das Ding” find ich auch nicht angebracht, einfach abwertend, da programmier dir doch nen Client selber oder mach bei nem Projekt mit und steuere das gewünschte Feature bei.

    Gruß Voodoo

  10. martin Sagt:

    @Bürgermeister: also bei mir ist auch mit scrollen, nach 20 Einträgen Schluss. Aber vllt. liegt das auch an meiner Version (0.8). Wenn das in der Entwickerversion schon geändert ist, werd ich das ja sicher mit dem nächsten Ubuntu-Update auch bekommen.

  11. buergermeister Sagt:

    @drvoodoo ja fiel mir nach dem Blogpost auch ein das da nur stand QT4.5 ic bastle mir dennoch nicht die entsprechenden Bibliotheken aufs System

    @martin ich hatte gestern die stabile version und da waren es auch mehr als 20

  12. Timo Sagt:

    Hi, ich habe über den Planeten auf Ubuntuusers deinen Blogeintrag gelesen und wollte Yasst einmal als Alternative zu Choqok nutzen. Allerdings kann ich mich mit dem Client nicht einloggen, er stürzt immer ab (sowohl unter Ubuntu als auch unter Windows). Weiß vll. jemand wie man den Programmierer kontaktieren kann? Ich habe auf der Homepage leider keine Kontaktmöglichkeit gefunden, nur die Möglichkeit zum Spenden.

    grüße

    Timo

  13. buergermeister Sagt:

    @timo

    whois yasst.org ;)

  14. Quatschkopp Sagt:

    Ich hab jetzt DAS Twitter-Tool für mich in Form einer Firefoxerweiterung gefunden: twitterfox

    Und das Beste: Soundbenachrichtigungen lassen sich zuschalten. Wenn das mal kein Killerargument ist ;-)

  15. buergermeister Sagt:

    @Quatschkopp

    nee tut mir leid nix für mich.

    1. verwende ich keinen feurigen Fuchs, diesen Speicherfresse und

    2. Wenn ich den Browser auf hab kann ich auch direkt bei Twitter schauen

  16. Quatschkopp Sagt:

    Genau wegen solchen Möglichkeiten, die sich mit Firefox eröffnen, verwende ich Firefox. Dafür nehme ich auch den RAM-Verbrauch in Kauf. In der neuen Version 3.5 ist er wenigstens schneller geworden :-)

    Ich hätte gerne Gwibber weiter verwendet, aber den Programm kam ich nicht so recht zurecht. Habe die aus der ppa-Quelle und irgendwie empfing er meines Erachtens die Tweets “unzuverlässig”. Mal sehen, vielleicht fuchse ich mich da noch rein bzw. dann auch raus ;)

  17. Pablo Sagt:

    Adobe Air + twirhl ist für mich die Beste Lösung!

  18. buergermeister Sagt:

    aargh, Twirhl ist nicht schlecht nur habe ich Dank Adobe Air und der fehlenden Unterstützung für mein Desktop Enviroment dort nicht die Möglichkeit meine Konfiguration zu speichern. Aber es läuft immerhin im Gegensatz zu TweetDeck

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.