TagCloud

Man muss ja jeden Scheissdreck mitmachen

August 31st, 2009 von buergermeister

Nun “Microblogge” ich ja doch, naja obwohl der Account (auf Wunsch http://twitter.com/karltuxstadt ) besteht schon fast ein Jahr. Jetzt befülle ich ihn aber auch mal. Bei den Kurzeinträgen hier wird es aber trotzdem bleiben. Das ganze ist aber dennoch ein Abenteuer gewesen, ich glaube ich habe vor 3 Monaten schon einmal versucht mir einen Twitter-Client für den Desktop zuzulegen. Also mit der Situation wie sie derzeit ist bin ich allerdings nicht wirklich zufrieden. Mal ehrlich die existierenden Clients, ich rede hier von den nativen sehen ja alle gleich aus. Was soll man da auch groß anders machen. Im Moment ist das Gwibber und teilweise auch Twhirl auf Adobes Air (und da stehe ich weder leistungsmäßig noch lizenztechnisch drauf) aber das Ding kann piepen. Toll nicht wahr, ein richtiges Totschlagsfeature. Ich mag diese Notify-Bubbles nämlich nicht, ich bin froh das ich die Feedreader und Messenger abgewöhnt hab. Also liebe Gwibberschreiber wenn ihr das in die Version 2.0 das einbauen würdet, wäre sicherlich nicht nur ich glücklich. Es muss ja nicht gleich auf Anhieb noch die Gruppierung von Twitterfeeds und die Zuweisung von unterschiedlichen Tönen sein. Nur Piepen das wäre halt schön. Wer mir jetzt kommt choqok kann das aber, dem wird der Kopf abgerissen! Dafür baue ich mir nämlich nicht noch KDE4 unter meinen flinken Desktop ;) Aber das die angebotenen Clients für Twitter noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind, der Meinung sind auch andere.

Geschrieben in Desktop Revolution, License Jungle, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 6 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • 6 Kommentare

    1. Quatschkopp Sagt:

      Zufälligerweise habe ich mich gestern auch bei Twitter angemeldet. Ich nutze dafür das Twitter-Plugin für Pidgin, da kann man zwar nicht gruppieren, aber es macht wenigstens “piep” bei neuen Nachrichten und das ist ja Dein K.O.-Kriterium ;-)

    2. buergermeister Sagt:

      ja ich weiß von dem Pidgin-Plugin, Nur just will ich eben das auch nicht direkt nutzen. Aber ausprovieren muss ich es der Ordnung halber trotzdem, vielleicht läßt sich da ja doch etwas arrangieren.

    3. vectrex Sagt:

      Also zum Twittern, ist TweetDeck ja wohl das Beste. Kostenlos (Funzt über AdobeAir) und ist schlichtweg genial, unterstützt mehrere Twitter Accounts gleichzeitig, ohne dass man die Identität wechseln muss. Ich nutze TweetDeck sowohl auf dem Desktop wie auf dem iPHone und bin begeistert. Das tolle ist auch der Synchromodus. Wenn ich also zB auf dem iPhone neue Reihen anlege oder einen weiteren Account hinzufüge usw. Dann habe ich das auf dem Desktop auch gerade. ALso synchronisiert zwischen iPhone und Desktop und umgekehrt. Cooles Feature ! Das Design ist sehr ansprechend. Was will man mehr ? Ich liebe Tweetdeck und es hilf mir meinen täglichen Informationsfluss nach innen und aussen zu kontrollieren und organisieren. Achja und Facebook Status Updates kann man auch gleich noch nutzen !

      http://tweetdeck.com

    4. buergermeister Sagt:

      aargh kostenlos ist als erstes nicht frei! Deshalb steht da schon was zu Adobe Air!

      Ausserdem, war ich selbst so schlau TweetDeck auszuprobieren und bei dieser Applikation offenbarte sich mir des Rätsels Lösung, warum ich in Twhirl die Konfiguration nicht speichern konnte.

      Bei Tweetdeck grinst mich das riesige Applikationsfenster an und darin eine Fehlermeldung, die mir mitteilt das Adobe Air so richtig nur mit Gnome oder KDE funkioniert. Tja ich verwende aber XFCE bzw. LXDE – also nix Killerapplikation, die Beschreibung klang ja vielversprechend…..

    5. cachetalker Sagt:

      Ich mach das Twitter-Zeug nur damit meine Blogs melden können wenn es neue Artikel gibt. Was ich sonst noch so treibe habe ich weder Zeit noch Interesse der Welt mitzuteilen. Mein Tipp für Linux: Qwit.

    6. bash Sagt:

      mit Pidgin ist wirklich nicht gut twittern, jedenfalls wenn man vielen Feeds folgt. Das ist dann zu unübersichtlich.

    Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.