TagCloud

Back from FrOSCon

August 24th, 2009 von buergermeister

Der Grund, warum es in den letzten Tagen hier etwas ruhiger zuging und ich nicht alle Kommentare sofort beantwortet habe, ich war wieder unterwegs. Ich bin am Freitag Nachmittag zur FrOSCon gefahren. Ich war wieder da für RadioTux und diese Mal auch gleichzeitig für openSUSE. Für RadioTux hieß es dieses mal nicht live senden und das obwohl es geplant war. Der Senderechner ist auf dem Postwege verschwunden, trotzdem haben wir eine Reihe interessanter Interviews geführt. Die Mittschnitte dazu liegen auch schon auf dem FTP-Server von RadioTux und sobald die geschnitten sind werden die auch veröffentlicht, dass wird aber wie gehabt einige Tage dauern. Insgesamt ist es für mich schwerer auf der FrOSCon ausreichend interessante Beiträge zu finden. Aber ich glaube ich hab für nächstes Jahr die richtige Idee um ein interessantes Programm zusammenzustellen. Der Standort für Radio Tux, an der Chilloutzone war wohl der Richtige. Allerdings nützte uns das trotzdem nichts, denn die umliegenden Stände wollten es ruhiger, wofür wir durchaus Verständnis haben, sind die ja da um Gespräche zu führen. Die Verrenkungen die manche in der Chilloutzone gemacht haben um besser zu hören waren allerdings auch aufschlußreich. Na mal sehen, vielleicht wird es nächstes Jahr die optimale Lösung.

Für openSUSE war es der erste Präsentationsstand, welcher nicht von Novell-Mitarbeitern geleistet wurde sondern rein von Freiwilligen aus den Reihen der neuen Ambassadors. Zumindest in Europa, in Süd-/Mittelamerika leisten die Ambassadors schon mehr. Allerdings sind die Dinge da auch noch anders dort locken reine Installparties ja noch Leute an. Insgesamt war der Stand für openSUSE auf jeden Fall ein Gewinn, wir haben nützliches Feedback von Nutzern eingesammelt. Nur ein Beispiel ein sehbehinderter Nutzer tauchte am Stand auf und erklärte das SUSE in diesem Bereich auf jeden Fall die Nase vorn hat und das fängt beim Installationsprozeß an. Man soll allerdings daran weiter arbeiten und nicht nachlassen, wo er derzeit den Eindruck hat. Und das fängt beim Anzeigen der Option im Installationsmenü meiner Meinung nach an, ein entsprechender Featurerequest wird wohl in openFATE landen.

Insgesamt war die FrOSCon für mich ein Gewinn, jede Menge interessanter Gespräche und neuer Ideen und Kontakte. Die FrOSCon wird wohl auch im nächsten Jahr in meinem Terminkalender stehen und ich hoffe da da auch wieder so tolles sommerliches Wetter sein wird. Wobei ich im nächsten Jahr dann wieder zum kurze Hosen und Badeschlappen-Outfit,in dem man mich eigentlich kennt, zurückkehren werde. Die Mensa in der die meisten Projektstände untergebracht waren war denn doch etwas wärmer. Allerdings war dort ausreichend Platz und am Samstag war auf jeden Fall um die Mittagszeit der Andrang größer. Die FrOSCon war wieder gut besucht, wobei hier Steigerungen eindeutig noch möglich sind.

Der Social Event als Grillparty ist natürlich einzigartig, hier waren nur störend, das die Musik dann doch ab und an etwas zu laut zum unterhalten herüberschwappte und die überlangen Schlangen an Grill und Bierwagen. Da kann eindeutig noch dran gefeilt werden.

Na dann im nächsten Jahr in St. Augustin

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Einen Kommentar abgeben

    Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.