TagCloud

Mal sehen wie lange

August 20th, 2009 von buergermeister

Nun ist es doch geschehen, openSUSE hat den Radiobutton im Installationsprozess wieder im Default auf KDE gesetzt. Das teilt Michael Löffler auf der Projektmailingliste mit.

Wie gesagt, dass hatten wir schon einmal und früher wollte es die Community loswerden und nun ist es wieder so. Das kommt am Ende davon, wenn man openFATE für alle öffnet. Wie ich bereits erwähnte, eine Menge von den KDE-Leuten die dafür Stimmung gesorgt haben nutzen openSUSE nicht und ich halte das nach wie vor für keine Superidee.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

5 Kommentare

  1. Peperjohnny Sagt:

    67% Aller openSuse User sollen KDE benutzen, also ist der Schritt meiner Meinung nach in Ordnung.
    http://weblog.obso1337.org/2009/when-choice-becomes-a-burden/ beschreibt es eigentlich recht gut.

  2. buergermeister Sagt:

    ja page not found beschreibt es in der Tat sehr gut.

    Wo kommen bitteschön die 67% her? Das sind die Ergebnisse aus openFATE, wie oft noch. Du solltest mal schauen wie viele davon wirklich openSUSE-User sind. Mir kommen da einige Nicks unter den Abstimmenden so bekannt vor und ich weiß das da einige nur Kubuntu nutzen. Was soll der Scheiß, ich weiß gar nicht wie oft ich das noch erzählen soll.
    Also vertraue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!!!!

  3. Rabe Sagt:

    Ich staune ja generell, dass Novell das zulässt – solang SuSe Enterprise auf GNOME setzt. Na ja, openSUSE hat mit Ubuntu als Konkurrent eh immer weniger Stellenwert, weshalb es Linux auf dem Desktop (nix gegen KDE) wahrscheinlich nich allzusehr schaden wird. (nix gegen KDE) :D

  4. buergermeister Sagt:

    “SuSE” Enterprise gibt es schon lange nicht mehr ;) Und

    Novell wird sich daran überhaupt nicht stören, weil das nichts mit den Enterpriseprodukten zu tun hat, die wissen mittlerweile in dem Hause doch, dass openSUSE der Upstream für die Enterprisepalette ist und das es überhaupt nicht schadet auch KDE und andere Desktops an Board zu haben. Nur weil sie Ximian und Evolution im Portfolio haben heisst das noch lange nicht, dass die auf Gnome setzen. Man erinnere sich einfach daran, wieviel Mühe sich SUSE einst gegeben hat im das Look’n Feal von OOo an KDE anzupassen.

  5. Martin Gräßlin Sagt:

    Dafür dass dir die Entscheidungen von OpenSUSE als Fedora Jünger eigentlich sch*** egal sein könnten, bist du hier aber ganz schön am Rummeckern. Finde ich scheinheilig, zu kritisieren, dass KDE Entwickler bei openFate mitabgestimmt haben und dann aber im eigenen Blog meinen es negativ kommentieren zu müssen.

    Ãœbrigens frag ich mich welche Community den Button weg haben wollte. Zu dem Zeitpunkt als OpenSUSE die Vorauswahl entfernt hatte, gab es keine Community.

    Und da dich störst darüber, dass KDE Entwickler sich an der Diskussion beteiligt haben, möchte ich einfach nur sagen, dass einer der OpenSUSE Entwickler mich beim GCDS gefragt hat, was OpenSUSE denn machen könnte, damit ich es wieder benutze. Ich würde mal sagen, dieser Schritt geht in die richtige Richtung. Wenn OpenSUSE dadurch KDE Entwickler bekommt, gewinnt doch das Projekt und daher dürfen sich die Entwickler auch an der Diskussion beteiligen.

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.