TagCloud

Linuxwochen Wien 2011

April 22nd, 2011 von buergermeister

Zur Zeit tourt ja Tux wieder durch Österreich und macht in einigen Städten des Landes mit Veranstaltungen Station. Vom 5.-7. Mai wird die Linux-Roadshow in Wien gastieren. Dieses Jahr mal nicht in einem der vielen Rathäuser in der Innenstadt sondern im Technikum Wien. Am Donnerstag wird sich das Programm hauptsächlich um Linux und Open Source in Wirtschaft und Verwaltung drehen. Wie immer wird es am Ende des Tages eine Diskussionsrunde geben, am Donnerstag “Linux in Unternehmen, Windows am Home PC?” und am Freitag “Offene Standards, offene Daten, transparente Verwaltung?”. Mehr dazu findet man auf den Webseiten der Linuxwochen Wien.

Ich selbst werde in Wien einen Vortrag “Gimp, Incskape & Co – Grafik mit Open Source” haben, der versucht einen Ãœberblick über die Werkzeuge zu geben, mit denen man seine Arbeit mit Grafiken unter Linux erledigen kann. Ausserdem und wie soll es anders sein, kann man dann noch mit mir fleissig Gimpen oder mit Inkscape zeichnen. Am Freitag und Samstag gibt es jeweils 2 Workshops mit mir, jeweils einen zu Gimp und einen zu Inkscape. Also falls jemand Zeit hat und den weiten Weg nach Wien nicht scheut, vorbeischauen auf den Linuxwochen Wien.

Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

openSUSE der Schein eines Projektes

April 6th, 2011 von buergermeister

Die neuerliche Entscheidung über die Nummerierung der Release von openSUSE zeigt es wieder sehr deutlich, openSUSE ist kein wirklich offenes Projekt. Entscheidungen, werden all zu oft in diktatorischer Weise getroffen. Wenn man sich den entsprechenden Thread auf der Project Mailingliste zu diesem Thema anschaut, waren nicht wenige erstaunt das man das jetzt ändern müsse. Genauso sieht jetzt am Ende auch, das Ergebnis des durchgeführten Poll aus, nicht wenige sind der Meinung man müsse hier nicht unbedingt Fedora mit nur vollen Werten oder Ubuntu mit Jahreszahlen nachäffen.
Wenn man sich den entsprechenden Thread (oder die) auf der Mailingliste anschaut, so war das Poll voreilig veröffentlicht worden ohne wirklich alle geäußerten Möglichkeiten zu bedenken und so darf es auch nicht verwundern, dass im Anschluss dann noch eine Änderung durchgeführt wurde, die Releasenummer Null wird es in Zukunft nicht mehr geben. Ein Vorschlag eines einzelnen, über den dann auch nicht mehr abgestimmt wurde. Naja, wir streichen openSUSE scheindemokratisch an! Und die Community wartet auf die Diskussion um die Codenamen (warum will man auch funktionierendes ändern, anstatt unfunktionelles?), naja wahrscheinlich vergeblich, wie auf die “Strategie”.

Geschrieben in Distribution Drama, fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Spenden fürs LGM 2011

April 5th, 2011 von buergermeister

Dieses Mal will ich nur euer Bestes, euer Geld :D Nein jetzt mal im Ernst, seit 2006 gibt es ein jährliches Treffen von Entwicklern und Anwendern freier Grafiksoftware, dass Libre Graphics Meeting. In diesem Jahr wird dieses Treffen wieder in Montreal/Canada stattfinden, dort treffen Entwickler von GIMP, Inkscape, sK1, Blender, Krita, Scribus, Hugin, Open Clipart Library und Open Font Library sowie weiterer freier Grafiksoftware aufeinander. Das Ganze natürlich nicht ohne Erfolg. So wurde dort unter anderem der UniConvertor gestartet, mit dem es heute möglich ist Corels CDR-Dateien zu konvertieren, auch startete man OpenRaster als Austauschformat für Rastergrafikprogramme.
Der Call for Papers ist noch bis zum 20. April offen, bis jetzt sehen aber die Einreichungen, jedenfalls für mich interessant aus. An einem fehlt es allerdings trotzdem, am lieben Geld. Es gibt für das LGM 2011 ein Pledgie und 12.000$ sollen zusammen kommen, bis jetzt sind es aber gerade einmal knapp 900. Also falls ihr zufällig eines der oben genannten Programme benutzt oder vielleicht Cliparts, Fonts aus den freien Bibliotheken, wie wäre es mit einer kleinen Spende?

Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

Inkscape: Tutorials “Eiszeit”

April 4th, 2011 von buergermeister

Der Sommer naht nun endlich unaufhaltsam, und wenn es dann draußen heiß ist, da ist der ein oder andere dann doch schon gern einmal ein kühles Eis. Ich liefere hier sozusagen das Rezept zur Herstellung leckerer Eiskrem bzw. Eis am Stiel. Als erstes gibt es ein Tutorial zu Orangeneis, welches ursprünglich einmal von Christian vom chrisdesign-Blog stammt und welches auch schon heathenx in einen Screencast verwandelt hat.

1.Für unser lecker Orangenstieleis zeichnen wir als erstes mit dem Werkzeug “Rechtecke und Quadrate” erstellen ein Rechteck.
2. Diesem Rechteck runden wir imAnschluss in dem wir auf das Werkzeug “Knoten und Anfasser bearbeiten” wechseln die Ecken ab, das Ergebnis sollte dann in etwa so aussehen, wie auf Abbildung 2. Im Anschluß wandeln wir diese Objekt über Pfad>Objekt in Pfad umwandeln in einen Pfad um.
3. Dann selektieren wir mit dem Werkzeug “Knoten und Anfasser bearbeiten” das Objekt, die Knoten werden sichtbar, wir selektieren die oberen 4 Knoten des Objektes (entweder Rahmen herum ziehen oder einzeln mit Shift-Taste) und versetzen diese mit Hilfe der Komma-Taste nach innen und zwar solange bis das Ergebnis in etwa so aussieht, wie auf Abbildung 3.
4. Mit Strg+D legen wir von dieser Form ein Duplikat an, dem wir einfach zur besseren Sichtbarkeit eine andere Farbe geben. Mit der gedrückten Shift und Strg-Taste skalieren wir das Objekt, wie auf Abbildung 4 zu sehen. Die Shift-Taste sorgt hier dafür, das der Mittelpunkt unseres neuen Objektes erhalten bleibt.
5. Mit Hilfe der Cursortasten versetzen wir unser kleineres Objekt an die entsprechende Stelle und mit der BildAb-Taste setzen wir  es im Stapel herunter, wdas Ergebnis sollte aussehen, wie auf Abbildung 5.
6. Wir selektieren beide Objekte (entweder Rahmen herum ziehen oder einzeln mit Shift-Taste) und drehen sie gemeinsam, der Winkel sollte zwischen 20 und 30° liegen und das Ergebnis in etwa so aussehen, wie auf Abbildung 6.
7. Wir wählen das Werkzeug “Gerade Linien und Bezierkurven erstellen” und erstellen ein Objekt, welches so aussieht, wie auf Abbildung 7 zu sehen.
8. Wir selektieren die unteren Knoten dieses Objektes und runden diese ab. Die Tropfenform sollte enstehen, dann können wir durch versetzen der Knotenpunkte und Anfasser, die Tropfenform unserem Geschmack anpassen.
9. Die Grundform des Eis am Stiel und das Objekt mit unserer Tropfenform selektieren und über Strg++ oder Pfad>Vereinigun mit einander zu einem Pfad vereinigen.

10. Wir färben die Grundform unseres Eis mit dem Farbwert f2ac00ff und machen im Anschluss mit Strg+D eine Kopie davon. Dan schrumpfen wir den Pfad 4-6 mal über Pfad>Schrumpfen, selektieren die Knotenpunkte der Trumpfen und versetzen diese mit Hilfe der Komma-Taste etwas nach inen. Die Knotenpunkte müssen im Anschluss wieder etwas gerade gerückt werden. Siehe auch Abbildung 10.
11. Dann können wir das Duplikat entsprechend einfärben und zwar mit einem radialem Farbverlauf un den Werten fff755ff und ffce08ff. Den Mittelpunkt des Farbverlaufes setzen wir etwas nach unten und die Endpunkte etwas nach außen. Zum Schluss geben wir dem Objekt etwas Unschärfe (zwischen 3-4). Das Ergebnis sollte im Anschluß so aussehen, wie auf Abbildung 11 zu sehen.
12. Wir machen von der Grundform des Eis ein weiteres Duplikat und zeichnen uns eine Ellipse, wie auf Abbildung 12 zu sehen auf diese. Dann selektieren wir beide und mit Strg+* oder Pfad>Ãœberschneidung erhalten wir dann eine Form, wie in Abbildung 13 zu sehen.
13. Wir wählen Pfad>dynamischer Versatz und setzen den Anfasser etwas nach innen. Dann geben wir dem Objekt etwas Unschärfe und füllen es mit einem linearen Farbverlauf von Weiß nach Transparent.
14. Jetzt fehlen nur noch die Highlights unten an der Tropfenform, dafür zeichnen wir uns einfach eine entsprechende Form, wie auf Abbildung 15 zu sehen. Diesen geben wir im Anschluss Unschärfe und setzen die Objektsichtbarkeit entsprechend herab. Das Ergbnis sollte dann so aussehen, wie auf Abbildung 16 zu sehen.
15. Als letzten Schritt zeichnen wir unseren Holzstiel fertig. Dafür färben wir den Stiel als erstes mit einem radialem Farbverlauf und den Werten, e7d7a9ff und d5b968ff. Machen davon ein Duplikat und geben diesem den Farbwert, a17000ff und setzen es im Ebenenstapel mit Hilfe der BildAb-Taste an den entsprechenden Punkt und verschieben es mit Hilfe der Cursortasten etwas nach Rechts. Wie man die Holzmaserung zeichnet, habe ich im Tutorial zur “Bunten Farbpalette” bereits einmal gezeigt.
Und schon wäre unser Orangen-Stieleis fertig gezeichnet. Das Ganze gibt es natürlich auch als Screencast.

Wer dann lieber einem Schokoladeneis den Vorzug gibt, dem kann auch geholfen werden. Die meisten Schritte, sind die gleichen, wie auch bei unserem Orangeneis. Nur die Form des Eis und die entsprechenden Farbwerte sind zum größten Teil anders. Deshalb zeige ich an dieser Stelle nur wie man die entsprechenden Unterschiede zeichnet.

Die Grundform unseres Eis am Stiel ist wieder ein Rechteck, dessen Ecken dieses Mal nur nicht ganz so extrem abgerundet werden. Der untere Teil wurde einfach abgeschnitten. Für die abgebissene Ecke zeichne ich mir einfach einige Kreise und Ovale (wie auf Abbildung zu sehen) und entferne diese dann mit Hilfe von Pfad>Differenz von der Grundform.

Die Nüsse sind einfache Vielecke, die mit Hilfe des Werkzeuges, Gerade Linien und Bezierkurven erstellen gezeichnet werden, deren Knoten im Anschluss einfach abgerundet werden. Dieses Objekt wird nachher mit einem radialem Farbverlauf und den Werten 925026ff und 4b1f09ff gefüllt. Auf die dunklen Abschnitte zeichne ich dann wieder Vielecke, die ich mit dem hellerem Braun fülle und eine hohe Unschärfe gebe. Zuletzt kommen noch Higlights in Weiss und ein Schatten in Ausrichtung, wo die Nuß später auf dem Eis sitzen wird. Das ist reine Fleißarbeit, wer will kann die erste Form duplizieren und dreken etwas skalieren. Besser ist aber jede Nuß von Hand zu zeichnen.

Wer sich das Ganze noch einmal anschauen möchte, kann in den Screencast schauen. Das Schokoeis am Stiel gibt es auch in der OpenClipartLibrary zum Download. Dann kann man es zerlegen und nachschauen, wie es aufgebaut ist.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 7 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |