TagCloud

Kein Unity in openSUSE & Fedora

Februar 25th, 2011 von buergermeister

Die Bemühungen der Major-Distributionen openSUSE und Fedora Unity als Desktop-Alternative für ihre Nutzer anzubieten, scheinen vorerst gescheitert.

Damit bleibt Ubuntu für nahe Zukunft wohl die einzige Distribution, welche diese alternative Benutzeroberfläche anbietet.
Nelson Marques, der sich seit geraumer Zeit bereits mit Portierungen des Ayatana-Projektes auf openSUSE beschäftigt schreibt dazu in seinem Blog, dass es hauptsächlich an einigen Problemen mit Compiz liegt. Ausserdem hätte er einige Probleme mit den gconf Einstellungen gehabt, die Unity verlangt und es sei zu Problemen mit den Einstellungen von openSUSE gekommen. Da aber openSUSE versucht stabil und zuverlässig zu sein und er das in diesem Branch von Compiz nicht sieht, wird es in openSUSE 11.4 kein Unity geben. Er verspricht aber, zu einem späterem Zeitpunkt die Entwicklung wiederaufzunehmen. Und das er fest entschlossen ist, Unity und Ayatana als Alternative für openSUSE zu integrieren, zeigt er mit einem eigenen Wallpaper für openSUSE Gnome:Ayatana.


Auch Adam Williamson, sah sich einigen Problemen gegenüber bei der Portierung von Unity für Fedora. Vor allem würde Unity and diesem Bug hier leiden und da er auch andere Dinge zu tun habe, will er die Arbeit an Unity einstellen. Läßt aber ebenfalls eine Fortsetzung offen, falls jemand helfen möchte, kann derjenige sich ruhig melden. Das Gleiche gilt natürlich für die Entwicklung von Nelson Marques. Man wird also gespannt sein, wie es mit Unity für andere Distributionen weitergeht.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Pinguy OS – das strotzige Ubuntu

Februar 25th, 2011 von buergermeister

Der nächste Teilnehmer in der Blogparade rund um exotische Linuxdistributionen hat seinen Artikel veröffentlicht. Toadie hatte sich den Exoten PinguyOS gepickt, ein Ubuntu Derivat das als installierbare Live-DVD daherkommt.

Der Standard Desktop von PinguyOS ist GNOME, welches aber ziemlich aufgepeppt wurde, so ist standardmäßig Gnome Do und dessen Docky installiert. Auch im Gnome Panel wurde zum Beispiel standardmäßig der Systemmonitor aktiviert und auch Conky läuft bereits.

Neben der Optik wurde aber auch die Softwareauswahl erweitert, so kommt PinguyOS zum Beispiel mit installiertem VLC somt Codecs daher, auch Wine und Play on Linux ist an Bord. Auch Flash und Java sind bereits vorinstalliert.

Ausserdem läuft bereits ein Samba-Server, so das es möglich ist mit einem Mausklick Verzeichnisse im Netzwerk freizugeben und diese dann auch von Windows-Systemen zu erreichen. Ein UPnP/DLNA Server macht Dateien auch für Geräte erreichbar, die mit dieser Variante zurechtkommen, wie XBox und PS3.
Auch ich hab mir PinguyOS kurz angesehen und meine Begeisterung hält sich ebenfalls in Grenzen, da gibt es gute Dinge, wie zum Beispiel die Integration der Server die “Aufbesserung” der Optik ist aber auch für mich zuviel des Guten.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 6 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

Gimp Paint Studio – Digital Painting mit Gimp

Februar 21st, 2011 von buergermeister

Normalerweise finde ich Versuche die Benutzeroberfläche von Gimp zu verbessern, in dem man sie immer mehr Photoshop angleicht weniger prickelnd. Für mich ist die Benutzeroberfläche von Gimp schon durchdacht. Werkzeug- und Dialogfenster befinden sich auf einem extra Monitor und das Arbeitsfenster auf einem weiterem und dort steht ihm dann viel Platz zur Verfügung. Die meisten Werkzeuge kann ich über das Kontextmenü der rechten Maustaste erreichen und Filter und ähnliches sind in der oberen Menüleiste erreichbar angeordnet. Selbst wenn man keinen zweiten Monitor hat, so funktioniert das auch mit den virtuellen Desktop, die die meisten grafischen Benutzeroberflächen die ein Linuxsystem bietet, ebenfalls.
Was bei Gimp als Werkzeug für Photomanipulation wunderbar funktioniert, funktioniert allerdings nicht wenn ich mit Gimp Digitalpainting machen möchte. Hier muss ich wesentlich öfter Pinsel und -einstellungen oder Farben austauschen und damit ins Werkzeugfenster wechseln. Speziell für Digitalpainting gedachte Programme wie MyPaint oder Krita scheinen hier im Vorteil.
Allerdings lässt sich auch Gimp für diesen Einsatzzweck umrüsten. Gimp speichert die Einstellungen für die Benutzeroberfläche in seinen rc-Dateien und mit diesen läßt sich Aussehen und Anordnung der einzelnen Fenster beeinflussen.
Gimp Paint Studio versucht Gimp nun auf diese Weise in ein Programm für Digitales Painting umzuwandeln. Gimp Paint Studio bringt dazu eine angepasste sessionrc und toolrc mit und erweitert den Umfang der Brushes samt deren Presets, bringt weitere Farbverläufe/Gradients und Farbpaletten mit. Die “stabile” Version ist derzeit die 1.4 und eine 1.5alpha ist bereits veröffentlicht, für die die Entwickler um Feedback bitten. Ausprobieren kann man das ganze ohne Reue, wenn man seine rc-Dateien einfach vorher sichert. Und selbst wenn einem das auf die Art nichtgefällt, kommt man in den Besitz weiterer Pinsel, Verläufe und Farbpaletten.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Kleiner Farbpalettenhelfer – SwatchBooker

    Februar 20th, 2011 von buergermeister

    Ich war in den letzten Tagen auf der Suche nach einem Programm zum Erstellen von Farbpaletten, wleches meinen Bedürfnissen und Ansprüchen an ein olches Programm entspricht. Gefunden habe ich bisher keines aber trotzdem etwas gefunden, was ich für nützlich halte.
    Fast alle Grafikprogramme kochen ihr eigenes Süppchen, was das Format zum Abspeichern von Farbpaletten. Das Problem ist zwar erkannt und so gibt es eine Arbeitsgruppe (Create-Projekt), die ein universelles Format, Swatch genannt, erarbeiten soll. Bis dieses allerdings einsatzreif und in die verschiedenen Grafikprogramme integriert ist, wird wohl noch eine ganze Weile vergehen.
    Wenn dieser Fall einmal eintritt, dann macht es sich natürlich gut, die entsprechenden Farbpaletten zentral zu verwalten und zu bearbeiten. Für meine Seite fände ich etwas derartiges nützlich, da meine hauptsächlichen Grafikanwendungen Gimp und Inkscape, das gleiche Format verwenden.
    Wenn es nach dem Entwickler von SwatchBooker geht, so soll dieses Programm eines Tages zum universellen Ressourcenmanagement und –konvertierer für Grafikanwendungen werden.
    SwatchBooker liegt derzeit in der Version 0.7.3 vor und kann verschiedene Formate für Farbpaletten öffnen, bearbeiten und konvertieren. Und die Liste, der Foramte die SwatchBooker bereits lesen und verarbeiten kann liest sich beachtlich: Adobe aco, acb, act, ase, acf, bcf, clr, AutoCAD acb (allerdings nur unverschlüsselt), ColorSchemer cs, Corel cpl, xml (X5), GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc, QuarkXPress qc, RAL bcs, RIFF pal, Scribus xml, VivaDesigner xml, Xara jcw und natürlich ICC Farbprofile. Exportieren kann SwatchBooker dann in folgende Formate: Adobe ase, GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc und Scribus xml. Bei den Adobe ase Dateien gilt allerdings eine kleine Einschränkung, SwatchBooker kann diese nur korrekt exportieren, wenn diese nicht mehr als ein Gruppenlevel haben. Die Farbpaletten können ausserdem als HTML-Seite exportiert werden.
    Ausserdem können auch noch direkt aus dem Internet von folgenden Anbietern: ColorCharts.org, Digital Colour Atlas, ICI Dulux, Pantone und RAL Farbprofile importiert werden.
    Da SwatchBooker als Ressourcenmanagementwerkzeug gedacht ist, kann es auch mit Patterns und Gradients umgehen und kann folgende Pattern und Gradient-Formate öffnen: Adobe grd, clr, GIMP ggr, OpenOffice.org sog und Scribus xml, Adobe pat, GIMP pat und OpenOffice.org sob, soh.

    SwatchBooker selbst ist in Python implementiert und folgende Abhängigkeiten hat das Programm, PyQT4, LittleCMS und die Bindings für Python. Nutzer von Ubuntu finden eine gepackte Version in Launchpad. Nutzer von openSUSE können das Paket leider noch nicht im openSUSE Buildservice finden. Aber das tut der Sache keinen Abbruch.
    Einfach das Archiv auf den Seiten des Projektes herunterladen und entpacken. Starten läßt sich das Programm nachdem man alle Abhängigkeiten installiert hat einfach über den Aufruf: python swatchbooker.pyw

    Die Oberfläche von SwatchBooker ist, wie ich finde etwas unübersichtlich. Über das reine Konvertieren der verschiedenen Formate der Paletten, bietet SwatchBooker aber auch einige interessante Features zum Bearbeiten der Paletten. So können die Farben umbenannt werden, was eine Übersetzung von Paletten ermöglicht. Darüber hinaus kann man die Paletten mit einem Beschreibungstext und einer Lizenz versehen. Vollständig unterstütz werdendiese Features allerdings nur im SwatchBooker-eigenem Format SBZ.

    Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses kleine aber nützliche Projekt weiter zu beobachten. Schon für die Version 0.8 ist geplant auch mit Gradients und Pattern mehr anfangen zu können. Ich jedenfalls hab den kleinen Helfer jetzt installiert. Für die Zukunft hoffe ich, dass man auch das Bearbeiten der Farben vereinfacht, ein Colorwheel wäre zum Beispiel sehr hilfreich.

    Geschrieben in ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Banshee vs. Canonical – Das wahre Gesicht von Canonical

    Februar 17th, 2011 von buergermeister

    Ich habe ja hier schon mehrmals darüber geschrieben, dass ich das “Engagement” von Canonical in der Welt der freien Software eher kritisch sehe. Das hat dann auch immer gleich Schmierereien in den Kommentaren zur Folge, ich kann mich also auch dieses Mal auf derartiges gefaßt machen. Seit einigen Tagen, zeigt Canonical einmal wieder mehr sein Gesicht, um was es ihnen eigentlich geht und zwar ums Geld verdienen. Nun Geld verdienen ist an sich nichts schlechtes und freie Lizenzen lassen auch genau das zu.
    Die nächste Version von Ubuntu Natty Narwhal soll ja mit Banshee anstatt mit Rythmbox als Musikplayer daherkommen. Schon seit geraumer Zeit integriert Ubuntus Rythmbox zur Generierung von Einnahmen den Ubuntu Musicstore. Nun kommt aber Banshee bereits mit einem eigenen Store daher, der MP3 von Amazon anbietet und dessen Einnahmen zu 100% an die GNOME Foundation fliessen. Seit der Integration im Juli 2010 waren das etwas über 3.000 US$ wobei die Einnahmen seit dem kontinuierlich ansteigen und bald die 1.000$ Grenze pro Monat überschreiten. Die Banshee Entwickler publizieren diese Zahlen, wie das so üblich ist vollkommen offen in einem Spreadsheet. Das sind bei den derzeitgem monatlichen Einnahmen in etwa soviel, wie kleinere Firmen der GNOME Foundation im Jahr zukommen lassen.
    Nun wie schon gesagt, in Rythmbox betrieb Canonical einen eigenen Musicstore und dessen Einnahmen wären mit Banshee dann nicht mehr da. Man hätte wie es die Lizenz von Banshee ja zuläßt diesen da natürlich integrieren können (Scheiße man häte wieder Entwicklungsarbeit leisten müssen) oder einfach den AmazonMP3 Store den Banshee integriert hat per default ausschalten können. Kein Hahn hätte dannach gekräht, statt dessen hat man sich an die Banshee Entwickler gewandt und ihnen zwei Vorschläge gemacht.
    Entweder Canonical schaltet den Standard-Musikladen von Banshee aus, was sich mit wenigen Klicks wieder rückgängig machen läßt oder der Store bleibt integriert und Canonical bekommt in Zukunft 75% der Einnahmen.
    Auch wenn andere da mal wieder Canonical zugute halten, dass man ja mit den Entwicklern immerhin kommunizieren würde, für mich ist das keine Kommunikation sondern Erpressung. Kommunkation wäre gewesen, die Summe offen zu lassen oder 75% als Verhandlungsbasis anzubieten. Ich bin mir sicher die Banshee Entwickler wären auf 50% sogar eingegangen, dabei hätten beide Parteien nur gewinnen können. Aber in der Geschäftswelt seihen ja 75% fürs nichtstun üblich, wie Jason Warner, Ubuntus neuer Manager für den Desktop in einem Kommentar bemerkt. Statt dessen haben sich nun die Banshee Entwickler für die Deaktivierungsvariante entschieden.
    Wer genauer hinschaut sieht, hier gibt es ja auch einen dritten Geschädigten, die GNOME Foundation und mit der hat man ja schon seit geraumer Zeit ein Hühnchen zu rupfen und versucht sie auf Canonical Linie zu pressen. Ich sage nur Unity vs. GNOME Shell, Unity2D und QT. Meiner Meinung nach alles eher Versuche Gnome auf die Canonical Linie zu bringen.
    Canonical versucht mehr und mehr seine massive Verbreitung im Bereich des Linuxdesktop zu nutzen um sich ein größeres Stück vom Kuchen zu sichern und an der Stelle muss man sich wirklich fragen, ob 75% hier gerechtfertigt sind.
    Linux ist einst angetreten um ein Monopol im Bereich des Desktop zu brechen und das nur des Wissens willen, das ein Monopol nie für die Allgemeinheit gut ist. Es ist an der Zeit zu fragen, ob wir eine Dominanz von Ubuntu im Bereich des Linuxdesktop weiter akzeptieren können, wenn derartige Dinge die Konsequenz davon sind.

    Geschrieben in Distribution Drama, Killer Application, ubuntuusers | 117 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ab in die Cantine – Mageia 1 Alpha1

    Februar 15th, 2011 von buergermeister

    Mich hat vor gar nicht allzulanger Zeit jemand gefragt, was Mageia sei und nach meiner Antwort, das es sich dabei um einen Fork von Mandriva handele kam die Frage ob es da schon ein Release gab. Nach dem Fork im September gab es viele Probleme für Mageia zu lösen, als erstes brauchte man Speicherplatz um den Code, den man hatte auch zu hosten, Buildserver mussten beschafft und eingerichtet werden.
    Jetzt ist es allerdings auch geschafft, Mageia hat sein erstes Release – Mageia 1 Alpha1 Codename “Cantine”. Ein Update von Mandriva 2010.2 soll problemlos möglich sein, auch von Mandriva Cooker sollte man auf Mageia updaten können, soll sich aber auf Probleme mit RPM5 gefasst machen.

    Wenn man diesem Blogeintrag liest, so ist das Design der Distribution noch nicht endgülig, das Design-Team arbeitet noch daran. In der Tat sind einige Grafiken, einfach nur übermalt worden, aus welchem Grund auch immer. Der Bootsplash und das Grubmenü würden aber zeigen, wo die Reise hingeht. Hier muss ich allerdings anmerken, das die Kombination weisse Schrift auf grauen Hintergrund, wie im Grub oder hellblaue Schrift auf grauen Hintergrund im Installer, nicht gerade lesefreundlich ist. Hier muss also wirklich noch gearbeitet werden.
    Beim Rest ähnelt Mageia Cantine immer noch stark dem letzten Mandriva, welches ich getestet habe. Mandriva hat heute übrigens auch die erste Alphaversion seiner 2011 Version released. Scheinbar wollen sich Mageia und Mandriva ein kleines Wettrennen liefern :D

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • XFCE nun mit eigenem Verein

    Februar 8th, 2011 von buergermeister

    Auf der diesjährigen FOSDEM ist es zur Gründung eines Vereines gekommen, die für den flinken Desktop XFCE als Überbau dienen soll. Die Gründung wurde auf der XFCE-Mailingliste, zusammen mit dem gewählten Vorstand bekannt gegeben. Für die nächsten 2 Jahre fungieren Jannis Pohlmann als Vorsitzender, Nick Schermer als stellvertretender Vorsitzender und Jérôme Guelfucci als Schatzmeister als Vorstand des Vereines. Der Verein soll nun noch ins Vereinsregister eingetragen werden und am 1.März soll eine weitere Mitgliederversammlung statt finden, wo über die Modalitäten eines Beitrittes diskutiert werden soll.
    Geplant ist die Mitgleidschaft beitragsfrei zu gestalten, der Verein soll lediglich von Spenden existieren. So stehen die Beantragung eines Bankkontos und Paypalaccount ganz oben auf der Arbeitsliste. Mehr Informationen, wird man wohl in Zukunft zum Verein unter der Subdomain foundation.xfce.org finden.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Linuxwochen – Vienna Calling

    Februar 1st, 2011 von buergermeister

    Die Linuxtour rollt im April und Mai wie auch in den letzten Jahren durch Österreich und macht Station in verschiedenen Städten des Landes. Unter anderem auch von 5.-7. Mai in Wien und dass wieder mitten in der Innenstadt. Die Linuxwochen Wien sind jetzt auf der Suche nach Beiträgen.Themenschwerpunkte sollen Android, Applikationen und Anwendungen, NoSQL Datenbanken, das Web 3.0 sowie Cybernautik werden. Dabei sind technische Vorträge genauso gefragt wie Erfahrungsberichte oder Vorträge zu juristischen sowie politischen Themen. Akzeptiert werden Beiträge in Deutsch sowie auch in Englisch. Einreichungen können via Mail an programm2011@linuxwochen.at gesendet werden oder auch über die entsprechende Weboberfläche gemacht werden. Deadline für die Einreichungen wird der 1. April 2011 sein. Mehr findet man natürlich im entsprechendem Call for Paper.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None