TagCloud

Netzzensur der etwas anderen Art

April 30th, 2009 von buergermeister

Bei uns zu Lande macht ja jemand anderes sich dafür stark, dass Netz bzw. die Äußerungen darin einzuschränken. In amerikanischen Gefilden funktioniert das leicht anders. Da schickt man scheinbar einer Plattform mit der man eh stetig zu tun hat, “sein” geistiges Eigentum entfernen zu lassen auch mal eine Aufforderung etwas unliebsames zu entfernen. Youtube scheint ein Video von Lawrence Lessig aus dessen Account entfernt zu haben. Das Video enthielt einen Vortrag, natürlich mit Beispielen wie man in der heutigen Zeit kreativ sein kann. Darunter der Israeli Ophir Kutiel der aus verschiedensten YouTube-Videos neue Musikstücke zusammensampelt. Und irgendwoe scheint wohl eine Sekunde Warner Music gehört zu haben. Lessigs Kommentar per Twitter dazu: “Warner Music has issued a takedown of one of my presos on YouTube. Someone send them a copy of §107 (“fair use”).

Geschrieben in Enemy at the Gates, License Jungle | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Season of Usability

    April 30th, 2009 von buergermeister

    Google sponsort ja seit langer Zeit nun schon die Entwicklung freier Software mit dem Google Summer of Code. Von dieser Veranstaltung inspiriert führt OpenUsability etwas Ähnliches durch. Der GSoC spricht vor allem Softwareentwickler an, an der Entwicklung von Software sind aber heute nicht nur Programmierer beschäftigt. Grafische Oberflächen sollen schick sein und Freude bereiten sie zu benutzen – Usability ist das Stichwort. Und so gibt es jetzt eine Season of Usability und zwar bereits zum zweiten Mal. Studenten aus den Richtungen Design und Usability sind gefragt. Informatikstudenten können ebenfalls teilnehmen, wenn sie entsprechende Kurse nachweisen. Ideen was umgesetzt werden soll müssen die Bewerber nicht mitbringen, müssen sich allerdings für eines der 10 teilnehmenden Projekte entscheiden. Von Juni bis August sollen die Teilnehmer dann 10-15 Wochenstunden an dem Projekt mitarbeiten und bei positiver Bewertung durch den Mentor erhalten sie im Anschluß ein Stipendium von 1.000 US-$. Google ist nicht alleiniger Sponsor, im letzten Jahr war Trolltech mit im Boot und so konnte vor allem das KDE-Projekt von der Veranstaltung profitieren zum Beispiel der Dokumentenbetrachter Okular. Dieses Jahr ist Canonical als Sponsor von Ubuntu mit von der Partie und so finden sich auch Ubuntu-Applikationen unter den Projekten. Zur Auswahl stehen: Amarok, Drupal, Gallery, GeneMANIA ein Werkzeug zum Generieren von Hypothesen der Genfunktionen, ein GNOME User Management Tool für Ubuntu, Kadu ein Mulitprotokoll-InstantMessenger Client, KOrganizer, OLM ein webbasiertes System für “testing driven development”, SemNotes ein Aufsatz für Nepomuk und ein weiteres Werkzeug für Ubuntu zum Hinzufügen und Entfernen von Software. Mehr Informationen zum Bewerbungsablauf gibt es auf den Seiten der Season of Usability.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    a little bit of history

    April 30th, 2009 von buergermeister

    Ich lese kaum heise, diese Trollunity überlasse ich anderen. Heise und Heise open befinden sich dennoch in meinem Feedreader zu reinen Kontrollzwecken, der Feed ist aber auch so etwas von unkomfortabel. Es wird nur die Ãœberschrift ausgeliefert nicht einmal ein Teaser ^^ Gestern erschien allerdings mal ein Artikel dessen Link ich dennoch einmal gefolgt bin und ich finde ihn durchaus lesenswert. 3 Seiten Geschichte von S.u.S.E, SuSE, SUSE, openSUSE – eine durchaus umbenannte bewegte Geschichte. Hier gehts lang

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Noqqer dir einen

    April 29th, 2009 von buergermeister

    Noqqes desktopEs geht doch tatsächlich weiter in der Reihe der Linux-Desktop. Dieses Exemplar hier kommt von Flo alias noqqe.de.  Es handelt sich um das frisch-releaste Ubuntu 9.04 -  Jaunty Jackalope und damit um einen Gnome-Desktop. Das Wallpaper heißt Whiners und stammt von Ivan Bliznak. Als Systemmonitor kommt Conky auf den Desktop. Ausserdem  verwendet Noqq ein Cairo Dock mit dem “famous phone”-Theme. Für Fenster und Meta City kommt ein Theme namens New Wave zum Einsatz, die Icons sind die normalen des Systems. Alles in allem wohl kein herausragender Desktop, aber arbeiten kann man mit ihm bestimmt.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Karl-Tux-Stadt @ ubuntuusers

    April 27th, 2009 von buergermeister

    Wenn ich mir meine Tagcloud so ansehe, dann ist das Wort Ubuntu um einiges gewachsen. Ich schreibe also öfter über Ubuntu als über Debian und auch openSUSE ist ganz schön prall. Nun sicher dazu haben einige Teilnehmer an der Desktopaktion beigetragen. Aber sicher auch, dass es einfach mehr über Ubuntu als über Debian zu berichten gibt, jedenfalls derzeit. Seit geraumer Zeit ist Karl-Tux-Stadt auch auf einigen Planeten z.B dem Planet Unixfreunde, zu lesen und da ich mittlerweile auf mehrere Nachfragen Vollfeed ausliefere, kann man die Artikel dort in ganzer Länge “genießen”. Und nun auf einem weiteren Planeten. Das macht sich zwar mittlerweile in den Besucherzahlen bemerkbar, stört mich allerdings überhaupt nicht. Unschöner hingegen ist, dass die Anzahl der Kommentare weniger wird. Das finde ich eben schade, ich habe mein Blog eben auch immer dazu benutzt mich zu unterhalten und Meinungen auszutauschen. Vielleicht finden ja aus dem neuen Planeten einige Kommentare ihren Weg ins Blog. Ja nunmehr ist Karl-Tux-Stadt auch auf planet.ubuntuusers.de zu lesen. Die Leser dort erhalten allerdings nur eine Auswahl an Artikeln. Artikel über openSUSE, Fedora, Mandriva und andere Linuxvielfalt bleiben ihnen erspart oder vorenthalten. Dafür gibt es jetzt hier eine Kategorie ubuntuusers, die allerdings nur organisatorischen Charakter hat. Also Herzlich Willkommen Leser von ubuntuusers.

    Geschrieben in The Weblog, ubuntuusers | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Lauter offene Wochen

    April 24th, 2009 von buergermeister

    Ubuntu treibt das mit der Ubuntu Open Week schon ne ganze Weile und so findet sie nächste Woche wieder statt. Das Programm kann man hier finden. Aber nun fängt SUSE auch noch damit an. Das Kind bekommt halt nur einen anderen Namen CommunityWeek. Scheinbar ist irgendwie das SUSE-Marketing-Team angewachsen und jeder will was machen. Erst openSUSE Contributors Conference Summit und nun noch die openSUSE  Open Community Week. Na ob die da nicht gleich auf zu vielen Hochzeiten tanzen?

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Leyenfilter

    April 23rd, 2009 von buergermeister

    #!/usr/bin/perl
    #
    # Leyenfilter 2.0 – (c) 2009 by Ursula
    #

    use Ursula::Leyenfilter;

    # Ursulas Liste
    my %URSULA_SPERRLISTE = getSperrListe(“O:/USBStick-Ursula/sperrliste.xls”) or die “Uschi, du hast vergessen deinen USB-Stick einzustecken! (Das Stecker-Ding kommt in den Rechner)”;

    # Liste des BKA
    my %BKA_SPERRLISTE = getSperrListe(‘ftp://uschi:apfel1@ftp.bka.de/bka_sperrliste.xls’);

    # Provider die nicht unterschrieben haben
    my %BADISP_SPERRLISTE = (“www.einsundeins.de” => ‘Grund: Kinderschaender!’);

    Ursula::Leyenfilter->run(\&process_packet);

    sub process_packet {
    my($user_data, $header, $packet) = @;

    if ($header->{‘HTTP_URI’} =~ /(child|kinder).*(porn|pornografie|xxx|erotic|peepshow|nude|naked)/ or
    defined($URSULA_SPERRLISTE{$header->{‘HTTP_URI’}) or
    defined($BKA_SPERRLISTE{$header->{‘HTTP_URI’}) or
    defined($BADISP_SPERRLISTE{$header->{‘HTTP_URI’})

    # Notiz: Gesetze noch nicht verabschiedet, kommt noch.
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /thepiratebay.org/ or
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /wikipedia.org/ or
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /www.amnesty.de/ or
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /www.wikileaks.de/ or

    # Erst kurz vor den Wahlen auskommentieren
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /spd.de/ or
    # $header->{‘HTTP_URI’} =~ /gruene.de/ or
    )
    {

    $packet->redirect(‘http://www.bka.de/dukommsthiernichtrein.html’);

    }
    }

    via Dirk

    Geschrieben in Basic Knowledge | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Lizards come together

    April 22nd, 2009 von buergermeister

    Am 17. bis 20. September findet am SUSE-Hauptsitz in Nürnberg die erste openSUSE Contributors Conference statt. Das der Bedarf dieser Distribution an “Lizards” dringend ist, dass dürfte ja schon über “Yastie” klar geworden sein. Andere Distributionen machen derartige Treffen schon sehr lange. Wer mit einem Vortrag oder einer eigenen Sitzung beitragen möchte, kann sich über das entsprechende Formular anmelden. Einreichungsschluß ist Ende Mai. Geplant sind Vorträge und BoF-Sessions zu folgenden Themen: Community & Marketing, Desktop, Server, Toolchain & System. Am Samstag soll es ausserdem einen Tag der offenen Tür für Linuxanfänger und einfache SUSE-Benutzer geben.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Sprücheklopfer

    April 21st, 2009 von buergermeister

    In Wien hat mich jemand gefragt, wie man am besten Sprechblasen mit Gimp oder Inkscape macht. Das ist eigentlich eine ganz einfache Kiste. Scheinbar ist es derzeit auch in, wieder kleine Gimptutorials oder -skripte vorzustellen. Da es ein wenig “zeichnerisch” ist würde ich mich allerdings für Inkscape anstatt Gimp entscheiden. Hier also ein ganz kleines Inkscape-Tutorial.

    1. Gewünschtes Foto mit Inkscape öffnen
    2. Die Grundfläche für den “Spruch” zeichnen. Die verschiedenen Arten von Sprechblasen findet man in der Wikipedia erklärt. Wer will kann auch mit abgerundeten Ecken arbeiten, ich habe das der Einfachheit halber weg gelassen.
    3. Den Spruch schreiben und auf der Sprechblase platzieren (das haarigste, zumindest wenn es sich um Zitate handelt), das Ganze ist einfach eine Platzfrage. Auf das Lettering also die “Schriftart” lege ich mal weniger Wert, fertige Comicschriftarten gibt es in grosser Auswahl hier.
    4. Jetzt mit dem “Gerade Linien”-Werkzeug (Umschalt+F6) ein Dreieck zeichnen. Dann das Dreieck auf der Sprechblase positionieren. Daran denken, je länger das Dreieck wird, um so lauter spricht die Person. Wenn das Dreieck richtig postioniert ist einfach mit der gedrückten Shifttaste die Grundform der Sprechblase auswählen und über Strg++ oder Pfad -> Vereinigung miteinander vereinigen. Dann das Knotenwerkzeug wählen und den unteren Knoten so versetzen das die  Worte der Person scheinbar aus dem Mund kommen.
    5. Wenn alles richtig sitzt, dass Sprechblasenobjekt wählen und über Strg+D duplizieren, diesem dann eine graue Füllung geben und über die Bild abwärts-Taste unter die Sprechblase setzen. Über die Cursortasten einige Pixel nach rechts und unten bewegen, bis es einem gefällt. Dann das Knotenwerkzeug wählen und den Endpunkt des Dreieckes wieder direkt unter die richtige Sprechblase positionieren.
    6. Jetzt der Sprechblase noch einen passenden Rahmen verpassen und fertig.

    Mit der Denkblase funktioniert es genauso. Nur schreibe ich hier erst und dann zeichne ich die Blase und zwar aus einzelnen Kreisen. Auch die werden dann einfach vereinigt. Hier empfiehlt es sich erst einen Kreis zu zeichnen und dann dessen Objektsichtbarkeit etwas herabzusetzen. Die nächsten Kreise werden dann mit eben dieser Einstellung gezeichnet und man kann die darunterliegende Schrift besser erkennen.

    7.  Jetzt einfach das Bild exportieren und schon hat man sein Bild mit der Sprechblase

    Wem das alles zuviel ist, in der Open Clip Art Library gibt es auch fertige Sprechblasen. Also viel Spaß beim Sprüche klopfen.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Wer weiß, was die damit

    April 20th, 2009 von buergermeister

    …jetzt anfangen. Hübsches Taschengeld allerdings, 7,4 Milliarden. Was hat Sun im Portfolio was Oracle interessiert? mehr. Ich denke mal um OOo und ähnliche OpenSource-”Giganten” wird man sich weniger Gedanken machen müssen, notfalls könnte man die forken und fortsetzen.

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Gefällt mir

    April 20th, 2009 von buergermeister

    Ja diese Nachricht hier, gefällt mir sehr. Ãœberlege ich doch derzeit tatsächlich wieder auf KDE zurück zu “migrieren” da ich nicht wirklich mit dem Editor von Evolution zurechtkomme auch sonst mit dem PIM so einige Probleme habe. Problem alle haben nur noch KDE 4.x. Mittlerweile habe ich zwar von einem Migrationskonverter für die Konfigurationsfiles irgendwo bei sidux gelesen und damit bin ich schon einmal beruhigter, halte aber dennoch ein KDE der 4er Baureihe nicht für mich geeignet. Mal sehen so kann ich dann schon den Wechsel zu Jaunty mitmachen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, heart & mind, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der Buergermeister im Rathaus

    April 19th, 2009 von buergermeister

    Ich war in den letzten Tagen ein wenig unterwegs und zwar war ich zu den Linuxwochen in Österreich, die ja seit letzten Donnerstag in Wien gastierten. Darüber hab ich ja bereits geschrieben und auch Roman in der Schweiz hat das getan. Wir sind ja erst am Donnerstag Mittag hier losgefahren und haben leider auf der tschechischen Autobahn eine längere Zwangspause namens Stau einlegen müssen, so dass wir erst um 22.00 Uhr in Wien ankamen. Damit haben wir den brisanten q/talk um 19.00 Uhr natürlich verpasst und der hat ja so einiges in Bewegung versetzt wie man dieser oder dieser oder dieser Meldung entnehmen kann. Das ist übrigens eine interessante Variante, den letzten Vortrag mit so zu wählen und auch Raum zu Diskussion zu geben. Das wurde an jedem Abend so beibehalten. Am zweiten Tag war Kurt Gramlich mit Tux in der Klimafalle zu Gast und am dritten und letzten Tag Brian King, President of the Mozilla Developer Foundation.

    Die Linuxwochenausgabe Wien zählt insgesamt zu den kleineren Veranstaltungen, hat aber auf jeden Fall ihren eigenen Charme. Bei nur zwei Votragssträngen und einer kleinen Ausstellung bleibt nämlich genügend Raum für Gespräche. Die OpenSource-Lounge war diesbezüglich ein guter Einfall, sie hat das gefördert. Die Community-Talks waren ebenfalls interessant. Solch kleine Veranstaltungen müssen/sollten sich verstärkt um derart kleinere Dinge bemühen, sie bringen ihnen mehr als eine Austellung und ein dickes Vortragsprogramm.

    Herausragend ist bei der Wiener Ausgabe der Linuxwochen auch der Veranstaltungsort. Nicht wie sonst üblich in Räumlichkeiten von Universitäten oder Fachhochschulen sondern im Wiener Rathaus ist man zu Gast. Das sorgt allein schon für “Bürgernähe” es kommen durchaus andere Leute als man es sonst kennt. Jedenfalls war das mein Eindruck. Wer das Rathaus kennt, es ist ein absolut imposantes Gebäude eine Art Buckingham Palace, mit Kronleuchtern, Kasettendecken und imposanten Wappen an den Wänden. Schlussendlich wurde für Linux nicht nur sprichwörtlich der rote Teppich ausgerollt.

    Für mich persönlich waren die Linuxwochen.at Ausgabe Wien ein Erfolg, es hat Spaß gemacht. Die Workshops waren auch hier wieder eine Herausforderung für mich, denn der Versionshorror war wesentlich schlimmer als noch letztes Jahr zum Workshop CLT als der Wechsel Version 2.3 zu 2.4 war. Dieses Mal waren nämlch Gimp portable, wenn ich richtig gesehen habe handelt es sich dabei um eine Ausgabe 2.0, ein RedHat Enterprise Desktop mit der Gimpversion 2.2, Gimpversion 2.4 und 2.6 vorhanden aber damit nicht genug denn es kamen logischerweise auch noch verschiedene Betriebssysteme nämlich WIndows, Mac OS und Linux in verschiedenen Distributionen hinzu. Also sehr viel reden, sind doch die Filter und ähnliche Dinge an sehr unterschiedlichen Orten zu finden.

    Fahrt also ruhig mal zu einer Ausgabe der Linuxwochen, es lohnt sich immer mal über den Gartenzaun zu schauen. Ausserdem sind die Wiener sehr gastfreundlich und die Schnitzel haben Dimensionen, die sogar die Ausgaben der tschechischen Nachbarn schlagen und beim verdrücken sogar mich Ausdauer kosten.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Wtf is Yastie

    April 16th, 2009 von buergermeister

    Gestern hat mir jemand von Yastie erzählt. Das SUSE an ihrem Tool sehr hängt ist mir klar, dafür ein eigenes Maskottchen haben zu wollen finde ich aber overheaded. Tja und nun haben sie eins. Mein erster Kommentar dazu, dass ist doch ein Unfall. Kommenast Gegenseite nein, aber Du hast die restlichen Einreichungen nicht gesehen. Hatte ich aber inzwischen, ich hatte die Seite mit der Gallerie der Einreichungen offen. Was soll ich sagen, ich glaube die Einreichungen kommen von sehr vielen Kindern ;) Scheint als ob openSUSE dringend mehr und bessere Grafiker benötigt.

    Geschrieben in Distribution Drama | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    96% wen wunderts

    April 15th, 2009 von buergermeister

    “Microsoft has had clear competitors in the past. It’s a good thing we have museums to document that.â€? Ich glaube den Spruch habe ich hier schon irgendwann einmal gebracht, er stammt wie soll es anders sein von Billyboy. Erst hat klein Billy vollkommen verpennt, dass es einen großen Markt für ULCPC gibt und auch noch lauthals herumgetönt.  Dann sein angestaubtes Produkt XP nicht aufs Rententeil geschickt, denn das “lettische Hühnchen” läuft ja auf den Dingern nicht. Sicher Billy Du hast sicher aufgeholt, nachdem Du versprochen hast Dein altes XP noch eine Weile zu supporten, denn vorher hat das ja keiner auf die Dinger drauf haben wollen. Und sicher gibt es auch eine Menge unzufriedener Kunden mit Linux-Netbooks. Einen Grund warum das so sein könnte findet man hier, wer will schon Xandros oder Linpus oder solchen Du mußt mir mal noch was bezahlen Kram. Der Preis wird sicher einige verleiten zum Linux-Netbook zu greifen ohne nachzudenken, bei Windoof wissen sie ja immerhin das es Scheisse ist, sie sind die Scheiße gewohnt. Was der Bauer nicht kennt das frißt er nicht. Also bleiben die Bauern bei Windows

    Was aber darum wieder für ein Gewese allerorten gemacht wird, ich glaube wir sind es doch schon aus Redmond gewöhnt, dass man Statistiken hinbiegt wie man das braucht. War ja mit dem Marktanteil des IIS nicht anders, da überzeugt man einfach ein paar Domainparkingdienste und schenkt ihnen den Schrott und redet von x% der Domains werden auf IIS gehostet. Na klar auf so nem Scheißserver ruhen dann ja auch nur 10.000sende von Domains.  Von Halloween wollen wir schon gar nicht mehr reden, von fliegenden Bürodrehstühlen, Eiern und “Schwänzen”. Ich freu mich immer wieder über die humoristischen Einlagen aus Redmond ;)

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Qu(w)ählen

    April 14th, 2009 von buergermeister

    Creative Commons by-sa und GFDL oder nur letztere das ist derzeit die Frage zumindest bei der Wikipedia. Bei Lichte betrachtet ist es wirklich mühsam bei Weiterverbreitung den Wortlaut der Lizenz mitzuverbreiten. Und die Duallizenzsierung finde ich ok. more

    Geschrieben in Basic Knowledge, License Jungle | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der neue Alte

    April 14th, 2009 von buergermeister

    Debian hat einen neuen Projektleader gewählt und für ein weiteres Jahr wird es Steve McIntyre sein. Er konnte sich gegen Stefano Zacchiroli durchsetzen. McIntyre hat bereits in seiner “Wahlkampfrede” angekündigt, dass die Aufgaben des Projektleader nicht allein zu bewältigen sind und er Luk Claes zu seinem Assistenten berufen wird. Für mich ist allerdings eines wichtig, die Beteiligung an der Wahlt und diese lag dieses Jahr niedriger als alle Jahr zuvor. Ergebnisse usw. gibt es demnächst hier.

    Achja und über Ostern wurde auch 5.0 aktualisiert

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Archlinux Streetart

    April 13th, 2009 von buergermeister

    http://kde-look.org/content/show.php/Arch+Linux+Streetart?content=102620 Arch Linux begegnet mir in letzter Zeit immer häufiger, die Distribution wird scheinbar immer beliebter. Auch mich reizt sie ein wenig, das KISS-Prinzip dafür hab ich ja ein Faible. Rolling Release reizt mich derzeit auch immer mehr. Im Februar hat mich jemand angeschrieben und um ein Arch Linux Wallpaper in der Streetart-Serie gebeten. Und da ich blöderweise niemanden etwas abschlagen kann, hab ich mich in den letzten Tagen hingesetzt und eins gemacht. Das liegt nun mittlerweile schon bei kde-look und kann da heruntergeladen werden. Ja ich weiß auch andere haben um derartiges gebeten zum Beispiel Slackware, dass ist vom Prinzip her fertig aber hier spielt mir Inkscape einen Streich. Ich kann Teile der Grafik nicht mehr bearbeiten und weiß nicht warum. Das dauert also noch ein Weilchen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    So klingt´s dann

    April 12th, 2009 von buergermeister

    Erst vor wenigen Tagen habe ich noch eine Suchanzeige aufgegeben und nach jemandem gesucht, der den Ubuntuusers Wochenrückblick und die Nachrichten von The Fridge zu einem zusammenfaßt. Die wichtigsten Punkte dann einspricht damit ein Beitrag für RadioTux@HoRadS entsteht. Ähnliches machen wir ja schon mit mit Sascha und den openSUSE Weekly News seit einiger Zeit. Die Suche nach Freiwilligen für ähnliches mit den Fedora Weekly News läuft ja noch. Das letzte Wochenende hab ich mir für Sascha Zeit genommen und ihm geholfen den Beitrag für die Sendung zu produzieren. Die ersten Beiträge hatten deutlich Überlänge und lagen bei über 12 Minuten, deutlich zu lang. Wir haben uns kurz unterhalten, welche Teile der News man auswählen sollte nämlich die rein openSUSE-spezifischen. Auch über die Reihenfolge der Inhalte haben wir kurz gesprochen und so ist die Herkunft der Nachrichten ans Ende des Beitrages gewandert. Wir haben dann auch gleich einen Bumper und einen Stinger mit den immer gleich bleibenden Inhalten produziert und auch ein Musikbett. Wobei ich hier finde das die Bässe noch etwas störend sind. Vielleicht müssen wir uns hier nochmal umorientieren.

    Roman hat sich ja dann bereit erklärt das Gleiche mit Ubuntu zu machen und hat damit auch gleich sein neues Spielzeug ausprobiert. Auch hier erstmal das “Erstproblem” der Beitrag war 17 Minuten lang. Den hab ich dann auf 4 Minuten eingekürzt, was ich richtig schade fand. Denn Roman hat eine sehr gute und verständliche Art Dinge zu erklären. Auch hier enstanden gleich Intro und Outro sowie Bett. Ingo hat nun mittlerweile die Horads-Sendung zusammengeschnitten und wer nicht den Stream bzw. über UKW gehört hat kann die Sendung jetzt herunterladen.

    Insgesamt mag man doch bei RadioTux wissen ob das gut ist das es jetzt verschiedene Distributionen mit Kurzbeträgen und Neuigkeiten gibt? Meine persönliche Meinung ist, ich finde es gut aus mehreren Gründen. Wenn ich ehrlich bin, würde ich wenn ich ehrlich bin die blanken openSUSE Weekly News nicht hören. Ich bin nicht unbedingt als Fan dieser Distribution zu bezeichnen. Ich kenne die Vor- aber auch die Nachteile dieser und für mich hat es mehr Nachteile. So in der kurzen Version bekomme ich aber Änderungen und Bewegung in der SUSE-Welt aber mit. Ich bin ja für Vielfalt und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft :D Und so bin ich auch für Vielfalt bei RadioTux. Also eure Meinung dazu entweder an die Redaktion schreiben, oder im Blog von RadioTux (wenn dann der Post erscheint) oder hier einen Kommentar dazu hinterlassen.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Es wird doch Frühling

    April 11th, 2009 von buergermeister

    Und im Frühjahr ist ja immer eine neue Version von Mandriva fällig. Die dann logischerweise Spring heißt. Vor einigen Tagen schon ist der Release Candidate 2 von Mandriva 2009.1 erschienen. Neben den üblichen Neuerungen der grafischen Desktopumgebungen die da KDE 4.2.2 und Gnome 2.26 heißen, gibt es auch sonst Neuerungen. Das Mandriva Security Framework würde überarbeitet und ausserdem eine Schnellstarter namens Speedboot eingebaut. Auch Ext4 ist mit im Boot und zwar wahlweise. Geplanter Erscheinungstermin für Mandriva Spring 2009 ist Ende diesen Monats am 29. April. Wer den Kandidaten noch ausprobieren möchte, findet ihn hier zum Download.

    So das mußte sein, weil scheinbar macht Mandriva wirklich nur zweimal im Jahr ein wenig von sich reden ;)

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Panik auf der Titanic

    April 10th, 2009 von buergermeister

    Firefoxnutzer müssen scheinbar derzeit draußenbleiben. Ich hasse WordPress und seine stetigen Updates, das bekommt man nicht mal so einfach mit. Da mach ich so ein Ding und scheinbar geht alles, fange an die kleinen Fehlerchen zu fixen und dann merkt man so nebenbei auf anderen Browsern als Opera läuft derzeit gar nix :(

    Update: das ist jetzt schon mal gelöst, hach jetzt kann ich mit dem weiterbauen was ich eigentlich wollte.

    Update2: geht das jetzt?

    Geschrieben in The Weblog | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: 1 2 Next

    « Frühere Einträge