TagCloud

Ubuntu 9.10 “Karmic Koala” Beta

Oktober 2nd, 2009 von buergermeister

Es wird Herbst und neben dem Release von openSUSE 11.2 Fichte steht auch im Oktober das Release der Ubuntuversion 9.10 Karmic Koala an. Für dieses Releas steht nun eine BEtaversion zum Testen zur Verfügung. Neben der Desktop- und Servervariante, wird auch der Netbook-Remix erneuert. Natürlich erreichen damit auch die anderen Distributionen der Ubuntu-Familie Kubuntu, Xubuntu, Edubuntu, Ubuntu Studio, und Mythbuntu damit Betastadium.

Für die Desktopvariante ist die wesentlichste Änderung Gnome 2.28 aber auch das Ubuntu Software Center zum hinzufügen und entfernen von Software kommt neu hinzu. Die Serverdedition hingegen integriert eine einfache Installation der Ubuntu Enterprise Cloud-Lösung mit Eucalyptus. Mehr der Neuerungen gibt es in der Releaseankündigungsmail

Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Wird am Ende doch alles gut?

    Oktober 1st, 2009 von buergermeister

    Von diesem häßlichem Ding namens Yastie habe ich ja bereits einmal geschrieben. Es ist ja nun ein offenes Geheimnis, das der dann in der Version 11.2 von openSUSE Verwendung finden wird. Vor einigen Tagen las ich auf einer der Mailinglisten, eine Art Beschwerde von Jimmac, dass ansonsten die Icons für openSUSE alle rund sind und das bei Yastie nicht der Fall sei. Heute habe ich in einem Blogpost zu LXDE ein rundes Icon für YaST bemerkt und das mit Yastie. Ist das denn die neue Version? Wenn ja sieht auf jeden Fall besser aus, als diese Kinderzeichnung. So gefällt mir das Ding sogar. Wird also am Ende doch alles gut?

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Handbuch als Openbook

    September 29th, 2009 von buergermeister

    Das Linux-Handbuch von Johannes Plötner und Steffen Wendzel, welches im Galileo-Verlag dieses Jahr erschienen ist. Kann bei diesem nun als HTML-Variante komplett eingesehen werden und natürlich auch heruntergeladen werden. Der gesamte Download beträgt dabei rund  9 MB. Das Handbuch behandelt eine Vielzahl an Themen von den Grundlagen über Kernel und Hardware, Konsolenwerkezugen grafischen Oberflächen und einen BSD-Teil. In der gedruckten Version umfaßt das Buch rund 1200 Seiten. Hier gehts jetzt zum Handbuch

    Geschrieben in Basic Knowledge, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Mandriva Backgrounds Contribution

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Mandriva möchte der nächsten Version seiner Distribution Mandriva Spring 2010 ein Paket mit zusätzlichen Desktophintergründen komplettiern. Diese Wallpaper sollen aus der Community kommen, dafür hat Mandriva eine Flickr-Gruppe angelegt, wo die Bilder hochgeladen werden sollen. Unter den Einsendern werden dann insgesamt 10 ausgewählt alle von verschiedenen Beitragenden. Also Lohn dafür sollen die 10 Glücklichen freien Zugang zum Powerpack für 2010 haben.

    Als Bedingungen gilt neben dem üblichen Copyright, als dass man selbst Eigentümer der Rechte an dem Bild ist folgendes: keinerlei Logo darin auch nicht das von Mandriva, auch keine Schriftzüge, keine Rahmen und Personen sollten nicht erkennbar sein. Die minimale Größe soll 1920×1440 Pixel betragen, die Werke sollen mit der Creative Commons Lizenz share alike 3.0 versehen sein. Die fangen doch nicht etwa an, eine Communitydistribution werden zu wollen? :D

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Gentoo ist nicht tot

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Dafür aber der Gentoo Förderverein e.V. Mit und aus dem kleinen Kreise der zur letzten Mitgliederversammlung anwesenden Personen konnte kein neuer Vorstand gebildet werden. Das jedenfalls schreibt Tobias Scherbaum in seinem Blog. Deshalb findet auf der OpenRheinRuhr scheinbar, denn Ort und Datum sind ziemlich deckend eine ausserordentliche Mitgliederversammlung statt, auf welcher dann über eine eventuelle Auflösung entschieden werden kann. Welche Konsequenzen das allerdings für Gentoo hat darauf weist Scherbaum in seinem Blog hin. Man wird Gentoo dann nur noch selten zu Gesicht bekommen auf Events und ob Privatpersonen in Zukunft Flyer oder T-Shirts vorfinanzieren bleibt fraglich. Tolles Geburtstagsgeschenk zum zehnjährigem Bestehen von Gentoo würde ich sagen.

    Geschrieben in Distribution Drama | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ubuntuuser – Kauf Mich

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Ãœber das neue Magazin der LinuxNewMedia  den UbuntuUser habe ich ja bereits einmal berichtet. Damals war das noch in den Planungen. Mittlerweile ist nun die zweite Ausgabe dieses neuen Magazines erschienen. Mit einem Exklusivinterview von Mark Shuttleworth und einer DVD mit gleich 6 *buntus. Audioexperte Dave Phillips erklärt, wie man mit freier Software ein Heimstudio einrichten kann. Ausserdem geht es wie der Titel verrät um Cloudcomputing. Man schwebt über den Wolken und fragt warum für man für Cloudservices bezahlen soll, wenn man mit Eucalyptus doch seine eigene Cloud aufsetzen kann. Es gibt ausserdem Anleitungen, wie mn mit Scribus ein eigenes Magazin gestallten kann, Krita&Karbon sind auch im Angebot und eine Menge mehr. Communitymanager Jono Bacon den Ubuntuspirit entdecken. Logisch  dass er da gleich die Werbetrommel rührt. Aber er darf ja eigentlich immer für dieses Magazin schreiben, er hat da ja ein Kolumne über die Ubuntu-Community. Scheinbar hängt der Absatz doch hinter den Erwartungen zurück. Bereits im ersten Artikel schrieb ich ja, dass die LinuxNewMedia plant das Magazin im “Laufe des Jahres” auf den deutschen Mark zu bringen. Das Jahr ist nicht mehr wirklich lang ;) Wir sind gespannt, wenn das auf dem deutschen Markt “released” wird und ob überhaupt.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Wo landet nun die DebConf 11?

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Das sich ein team gebildet hat, welches die DebConf nach Deutschland holen will, habe ich ja bereits berichtet. Auf dem LinuxTag sollte dazu ein Arbeitstreffen sein, dass aber weder ich noch Mario Behling gefunden hat. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich mal wieder vom Internet abgeschnitten war. Zur FrOSCon in Sankt Augustin hat man sich dann doch getroffen, aber da war ich ganz mit anderen Dingen beschäftigt. Pläne die DebConf nach Deutschland zu holen existieren ja bereits seit längerer Zeit. Nun scheint der Austragungsort festzustehen, wenn man dem Dent von Floschie glauben schenken darf. Man wird sich wohl mit München als Austragungsort für die DebConf 11 bewerben. Das ist keine so schlechte Wahl, die Stadt München die ja mit LiMux ihr eigenes Debian-Derivat für ihre Stadtverwaltung entwickelt, wird sich wohl hinter das Projekt stellen. In München ist ausserdem die LinuxNewMedia ansässig, auch mit deren Unterstützung wird man wohl rechnen können.

    Ob die DebConf dann wirklich nach München kommt hängt dann allerdings immer noch von der Entscheidung auf der DebConf 10 in New York ab. Allerdings sind die Chancen bisher sehr gut, bisher stehen nur Bosnien, Thailand und eben Deutschland auf den Planungsseiten im Wiki zur Planung der DebConf. Die Chancen für Bosnien sind wahrscheinlich gering, dort gibt es keine derart feststrukturierte Debian_Community, auf den Seiten für die Planungen zu einer eventuellen Durchführung der DebConf in Thailand ist man allerdings bei weitem noch nicht soweit wie in Deutschland. Warten wir aber trotzdem ab, wie es ausgeht.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Geek-Gadget

    September 27th, 2009 von buergermeister

    Ãœber den Tux-Droiden hab ich ja hier schon vor einer ganzen Weile einmal geschrieben. Auf die Dauer hilft aber nur Power und da ist mit dem kleinen Atmel im Droiden nicht viel her. Klar man kann ihn winken lassen, wenn eine Mail eintrudelt und die Augen leuchten wenn Gwibber eine neue Nachricht hat.

    Nun gibt es ein neues Gadget in der Richtung, das ist zwar im wahrsten Sinne ein flugunfähiger Vogel. Also weder leuchtende Augen noch irgendwelchen Drehungen. Dafür ist aber ein Miniboard in diesem verbaubar, dass ein embedded Linux enthält und via Ethernet ansprechbar ist. Hier gehts dann zum Gehäuse und hier zum Board. Ist ja bald wieder Weihnachten.

    Geschrieben in Krimskrams, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Die unsympathische Stimme wieder

    September 23rd, 2009 von buergermeister

    Also ich war eigentlich den ganzen Sonntag über fleissig und hab die Interviews, die ich von der ersten openSUSE Contributors Conference mitgebracht habe geschnitten und am Ende ist mir dann Audacity abgeschmiert und hat in Eigenregie eine Reparatur des Projektes durchführen wollen und das obwohl ich das diesem Programm gesagt habe es soll es eben nicht tun. Some times this program sucks! Auch die Zwischensequenzen hab ich schon am Sonntag eingesprochen, ich klinge dieses Mal nicht ganz so wie ein Schallplatte mit Knacks. Ich finde trotzdem die Zwischensequenzen klingen irgendwie blöd. Scheinbar liegt mir von einer Karte abzulesen nicht. Schnell Fragen zu formulieren live, klappt irgendwie besser – zumindest in Deutsch. Das mich Vincent Untz ziemlich aus der Fassung gebracht hat mit seinem Wunsch in einem englischem Interview seinen Namen französisch auszusprechen, ist wohl sehr deutlich zu hören. Dabei ist der sonst immer symphatisch. Ich brauch einfach mehr Ãœbung im englisch sprechen, komm mal in nem Jahr wieder dann bringst mich nimmer aus der Fassung ;)

    Ansonsten, denke ich ist keine schlechte Sendung geworden. Frank Karlitschek ist drin, mit dem open-pc Projekt und der Entscheidung für openSUSE als Distribution. Und einer Erklärung warum er diese Entscheidung getroffen hat. Dann ist da noch Andrew Wafaa zu Bongo und Goblin. Es war kein schlechter  Vorschlag mit Brent McConnell etwas zu Kablink zu machen, mit Brent rede ich überhaupt ziemlich gerne. Da ist Andreas Jäger mit den Features der nächsten openSUSE Version und Michael Löffler erklärt die Verkürzung der Maintanancezeit und bezieht Stellung zur derzeit diskutierten LTS-Version, wie auch immer das ausgeht.  Was die Features angeht, so hat da Andreas Jäger eine andere Aussage in dem Interview gegeben als ich in den Nachrichten der LinuxNewMedia von der Conference lesen konnte. WebYaST wird mit dabei sein, allerdings natürlich nicht den vollen Leistungsumfang bieten, den YaST bietet und ist eher als eine Preview zu verstehen. Ausserdem ist die Sendung dank Pascal Bleser nicht nur zwei- sondern dreisprachig geworden.

    Feedback zur Sendung entweder hier oder im Blog von RadioTux und hier nun zur Sendung

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Zurück von der openSUSE Conference

    September 20th, 2009 von buergermeister

    Seit gestern bin ich nun zurück von der ersten openSUSE Conference in Nürnberg. Es waren für mich 3 wundervolle Tage. Mitgebracht habe ich für RadioTux insgesamt 12 Interviews, aus denen ich in den nächsten Tagen die Oktobersendung produzieren werde. Da wartet so einiges an Arbeit auf mich. Ich hatte die Gelegenheit mit Andreas Jäger über die openSUSE Version 11.2 zu sprechen, mit Michael Löffler über die Verkürzung der Maintanance-Zeit. Joe Zonker Brockmeier ist mir leider durch die Lappen gegangen, da hat Murphy voll zugeschlagen. Zu dem Zeitpunkt als wir Zeit fanden, waren ausgerechnet die Batterien des Aufnahmegerätes leer und wir haben dann keinen zweiten termin gefunden. Ich habe auch mit Brent McConnell wieder ein interessantes Intervie gemacht und mit weiteren Leuten, wie Federico Mena-Quintero oder Vincent Untz und mit vielen anderen mehr. Ich schneide das wie gesagt in den nächsten Tagen alles zur Oktobersendung von RadioTux zusammen. Ausser den Gesprächen, die ich mit dem Mikrofon in der Hand geführt habe, hatte ich natürlich jede Menge weitere und habe auch so manche Idee mit nach Hause genommen. Auch für mich, wie für alle war es toll einige Leute kennen zu lernen, die ich sonst nur aus dem IRC und unter ihrem Nicknamen kenne. Insgeamt war die openSUSE Conference für alle Teilnehmer ein Erfolg. All zu viel will ich aber nicht verraten, da ich ja noch so einiges in der entsprechenden Sendung sagen darf ;)

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Dear f***ing russian Spammer

    September 15th, 2009 von buergermeister

    ЕÑ?ли у ВаÑ? не заметил. Этот блог не Ñ?влÑ?етÑ?Ñ? ни здеÑ?ÑŒ, ни вашей целевой аудитории здеÑ?ÑŒ Ñ?влÑ?етÑ?Ñ? одной из ваших комментариев по грÑ?зи.

    So und nun könnt ihr hier auf diesen Artikel schön euren Mist abkippen und eure Energie verschwenden.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, The Weblog, Wundersame Webwelt | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Comics ans Tageslicht

    September 15th, 2009 von buergermeister

    Nachdem ich beim letzten Mal gezeigt habe, wie schnell man aus Fotos Comics gestalten kann, mag ich das heute mit einem kleinen Blitztutorial fortsetzen. Da letzte Mal haben wir ja am Ende nur die Konturen genutzt und  unser Comic musste zwangsläufig in der Nacht spielen. Da gibt es aber auch einen Weg Fotos zu benutzen um sie mt Gimp so aufzubereiten, da man sie in Inkscape weiterwenden kann und ziemlich scharf nr die Konturen hat. So in etwa, wie auf der Abbildung. Das ist eigentlich so gar keine große Hexerei. Ich habe einfach die Schwellwerte des Bildes bearbeitet. Also einfach das entsprechende Bild in Gimp öffnen (hier wieder unser Beispielbild aus der Wikipedia) und im Bildfenster unter Farben auf Schwellwert gehen. Dann im sich öffnenden Dialog einfach den Regler rechts und links so verschieben, dass die Konturen scharf heraustreten, dass ist alles. Heraus kommt ein einfach zu vektorisierendes Bild. Das sollte man wie üblich nur als Arbeitsgrundlage zum vektorisieren. Für kleinere Darstellungen reicht es aber auch sofort aus. Simple oder?

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    fedorablog give up

    September 11th, 2009 von buergermeister

    Bereits am Mittwoch, hatte ich den entsprechenden Blogeintrag im fedorablog.de gelesen. Richard “Shred” Körber überlegt den Betrieb des Fedorablog einzustellen. Das fedorablog war für mich schon seit einiger Zeit Quelle für Nachrichten aus dem Fedora-Projekt, es diente mir vor allem zu Orientierung. Und ich fände es schade, wenn das Blog wirklich aufgibt. Inzwischen ist der entsprechende Eintrag ergänzt, und es scheint wahrscheinlic, dass doch nicht gleich Schluß ist. Ich hoffe Shred findet unter den deutschen Fedora Ambassadors einige Helfer um das Blog wieder mit Leben zu füllen. Um die Markenrechtsrichtlinien von Fedora bzw. RedHat würde ich mir die geringsten Sorgen machen, schließlich ist das Blog etwas, was dem Fedora-Projekt dienlich ist.

    Geschrieben in Distribution Drama, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    LXDE in openSUSE

    September 11th, 2009 von buergermeister

    Vor einigen Tagen habe ich ja über Lubuntu als neuen Ubuntu-Ableger berichtet. Bereits einen Tag zuvor hat Andrea Floria eine auf openSUSE basierende Live-CD mit der fixen Desktopumgebung vorgestellt. Die schnelle und sexy Desktopumgebung macht sich nun also auf, ihren Weg in die openSUSE Distribution zu finden. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der entsprechende Featurerequest im Featuretracking-System openFATE auftaucht. Ob das für die nächste openSUSE-Version allerdings zu erwarten ist, ist fraglich die Featuresrequests für openSUSE 11.2 wurden vor wenigen Tagen geschlossen. Sollte der Wunsch allerdings ebenfalls einen solchen Anklang, wie die Anforderung nach KDE als default, kann es allerdings noch sein, dass der entsprechende Wunsch integriert wird.  Hier geht es nur darum LXDE als Vorauswahl im Installationsprozeß zu haben. Aus den Repositorys ist LXDE bereits seit einiger Zeit installierbar. Wobei sich der einreichende einen schlechten Zeitpunkt ausgesucht hat, die Server des openSUSE-Projektes gehen über das Wochenende komplett ausser Betrieb. Der Buildservice wurde gestern bereits heruntergefahren. Grund für diesen umfassenden Shutdown sind Umbauarbeiten im SUSE-Hauptsitz in Nürnberg.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Lizards come together

    September 10th, 2009 von buergermeister

    Heute in genau einer Woche ist es soweit, die erste openSUSE Contributors Conference startet. Diese Konferenz ist die erste in einem solchem Rahmen, die das openSUSE-Projekt veranstaltet und für den Start hat man sich als Austragungsort den SUSE Hauptsitz in Nürnberg ausgesucht. Ganze vier Tage will man nicht nur daran arbeiten die openSUSE-Distribution zu verbessern, sondern will auch Neuigkeiten austauschen und sich über Entwicklungen informieren.
    Ein vollgepacktes Programm erwartet die Besucher, 2 Tracks mit Vorträgen wie Moblin and openSUSE, ALSA & PulseAudio on openSUSE über Getting involved in Free and Open Source Software bis zur Vorstellung des openSUSE Ambassador Program durch Joe “Zonker” Brockmeier reicht das Vortragsprogramm. Neben den beiden festgelegten Vortragssträngen gibt es aber auch noch zwei Tracks mit Unkonferenz-Beiträgen, bei denen die ersten berets belegt sind, auch dort gibt es interessantes wie zum Beispiel das open-PC von Frank Karlitschek. Ganz nebenbei gibt es auch noch jede Menge Barcamp-Sessions. Am Samstag gibt es dann noch einen Unkonferenz-Track mehr und man hat auch jede Menge für den “normalen” Durchschnitts-User im Angebot, während sich das restliche Programm eher an den fortgeschrittenen User, Entwickler oder eben den openSUSE Contributor widmet. Was allerdings nicht heißt, dassder Nutzer vor der Türe bleiben soll, die Türen des Hauses sind an allen Tagen dem Interessierten offen.
    Die Keynotes halten am Donnerstag Lenz Grimmer vom MySQL Community Relations Team bei Sun Microsystems, Thema “Working in a Virtual Community” und am Sonntag Gianugo Rabellino mit “Open Development in the trenches: a decade at the Apache Software Foundation”.
    Zur openSUSE Contributors Conference werden bereits mehrere hundert Beitragende der openSUSE Community erwartet.
    Natürlich gibt es über die insgesamt vier Tage Möglichkeiten geselliger Art, bei denen man die Mitglieder der openSUSE Community näher kennenlernen kann. Gleich am Donnerstag lädt Joe “Zonker” Brockmeier unter dem Motto “Work Hard, Play Harder!” in “Joes Taverne” ein, die er gedenkt im SUSE Hauptsitz zu errichten. Auf der Karte dieser ” gastronomischen Einrichtung” stehen unter anderem “Flaming Joe’s”. Ich habe verzweifelt versucht herauszufinden, was das sein soll und dabei einige Treffer erhalten. Am nächsten kommt diesem wohl eine karibische Barbecuesoße und da ich weiß, dass Zonker Barbcues mag, liegt die Vermutung nahe das openSUSEs Communitymanager sich hinter den Grill stellen wird. Warten wie es einmal ab.
    Am Freitag und Samstag gibt es etwas, worüber ich mich besonders freue und woran ich auch einen kleinen Anteil habe, die Creative Commons Short Film Nights im Kommkino. Damit kommt auch die freie Kultur auf diesem Event nicht zu kurz. Was ich so mitbekommen habe freuen sich schon einige auf diese Sociial Events filmischer Art und es war wohl keine so schlechte Idee als mich die Jungs vom Kommkino angeschrieben haben und um Hilfe bei einer CC Filmnacht gebeten haben, diesen zu raten es auf den Termin der openSUSE Conference zu legen. Auch ich bin gespannt was Gottfried und die Jungs vom Kommkino da an freien Filmen herausgesucht haben und hoffe es ist nicht allzu viel von ihren Trashfilmen dabei.
    Was mich betrifft, ich bin ab Donnerstag in Nürnberg vor Ort und versuche für RadioTux von dieser Veranstaltung zu berichten.
    Bleibt mir nur noch zu sagen, dass natürlich nicht nur die Türe für den “gemeinen SUSE-Nutzer” offensteht sondern für jedne an freier Software und Linux Interessierten und vielleicht sieht man sich ja in Nürnberg.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Distributions-Salat für Netbooks

    September 9th, 2009 von buergermeister

    Die kleinen niedlichen Dinger Netbooks haben ihren Siegeszug ja schon lange angetreten und auch hier waren sie ja bereits des öfteren Thema. Mittlerweile gibt es ja schon eine ganze Menge and speziellen Distributionen für diese niedlichen Teile. Vielleicht mal an der Zeit einen kleinen Kurzüberblick zu schaffen. Sozusagen ein Distributions-Salat für Netbooks.

    DebianEeePC ist an sich keine eigene Distribution sondern ein wie dass im Projekt genannt wir “Debian Pure Blends”, dass heisst diesem Subprojekt geht es nicht darum, eine eigene Distribution zu schaffen sondern ein echtes Debian-System auf dem Eee laufen zu lassen. Das System setzt auf den normalen Standard-Kernel von Debian, in den FAQ des Projektes steht auch warum. Hier kann man auch keine angepaßte Oberfläche oder ähnliches erwarten, eben ein echtes Debian und auf dessen gesamte Repository kann man dann natürlich zurückgreifen. Bei einiger Hardware kann auch sicher ein manuelles konfigurieren erforderlich sein. Zur Installationsanleitung geht es hier.

    Puppeee – Puppy Linux als Basis dieser Distribution war immer eine platzsparende und schnelle Linuxdistribution. Normalerweise wird Puppy aus den Quelltexten kompiliert. Man kann aber Slackware-Pakete konvertieren und installieren. Das ganze scheint aber bisher kein richtiges Projekt zu sein, es gibt keine eigenen Webseiten oder ähnliches, den Hinweis darauf findet man im Puppy-Linux Forum zusammen mit den Links zum Download von Images. Laut Desktoplinux bringt Puppeee neben einem Browser und einem Mailclient, Abiword als Textverarbeitungsprogramm, XMMS als Media player, Xine als Movieplayer, GQView als Bildbetrachter, Audacity zum editieren von Soundfiles, gftp als FTP-Client und Skype mit.

    FluxFlux ist eim Remastering von PCLinuxOS und fluxflux-eee wieder eine Abart dieser eigentlichen Livedistribution. Ziel war es eine Distriubution gerade für ältere hardware zu schaffen und deis ist dann auch wirklcih für Installationen auf den etwas schmalbrüstigeren Netbooks verwendbar. Als Desktop kommt hier Openbox zum Einsatz, mit ROX-Filer damit man einen drag&dropfähigen virtuellen Desktop anbieten kann, auf dem sich dann auch Icons platzieren lassen. Der Thunar Volume Manager (Thunar-volman) aus dem XFCE-Desktopprojekt sorgt mit Hilfe von ivman und HAL dafür, dass man auch auf Plugin-Geräte via automount zugreifen kann. In der Liveversion setzt man hierbereits auf den pcmanfm des LXDE-Projektes. Ich denke zu diesem Desktop wird sich das Projekt in naher Zukunft etwas mehr bewegen. Das durchaus sehr interessante Privatprojekt findet man hier.

    Eeebuntu – Von eeebuntu ist ein Ubuntu-Derivat und gibt es 3 Varianten, Standard, Base und NBR (Netbookremix). Bei ersteren erhält man jede Menge Softwarepakete inklusive dem heute scheinbar unverzichtbaren Eyecandy in Form von Compiz, es ähnelt der normalen Ubuntu Standardinstallation. Base hingegen enthält nur die nötigsten Bestandteile und der NBR verfügt über eine an die Netbooks angepaßte Desktopoberfläche, die dem anfnags mit dem EEE ausgelieferten Xandros ähnelt. Wie der Name bereits zum Ausdruck bringt ist eeebuntu ein an den Asus Eee PC angepasstes Ubuntu-Derivat

    Easypeasy trug vorher den Namen Ubuntu eee, um allerdings rechtliche Probleme mit Canonical auszuschließen wurde die Distribution umbenannt. Das man befürchtete mit Canonical in Rechstreitigkeiten wegen des Markennamen Ubuntu zu kommen mag auch daher rühren, dass man neben freier Software auch proprietäre Softwar wie Skype mitliefert und einige proprietäre Treiber. Vielleicht auch gerade deshalb erfreut sich diese Distribution großer Beliebtheit.

    Firefly basiert auf dem recht relativ jungem ArchLinux, welches ebenfalls nach einem minimalistischen Prizip gebaut wird und nutzt auch dessen Paketmanagment. Firefly setzt als Windowmanager auf den flinken LXDE, die Entwickler schreiben sie bieten keine Netbook orienteirte Arbeitsoberfläche, weil sie den Nutzer nicht beschränken möchten. Die Distrbution bringt die wichtigsten Applikationen mit.

    Kuki Linux ist eigentlich nur für eine Art Netbook gedacht den Acer Aspire One, die portugiesiche Distribution setzt auf XFCE als Desktop und bringt die wichtigesten Programme für den täglichen Gebrauch mit. Kuki Linux ist übrigens ein Ubuntu-Derivat.

    Jolicloud ist ein französisches Ubuntu-Derivat, das wie der Name sagt eher auf das Prinzip “Internet Operating System” setzt. Jolicloud bietet eine eigene Benutzeroberfläche auf der Webdienste wie Twitter, Skype, Facebook, Dropbox, meebo und andere Webanwendungen integriert sind. Jolicloud setzt auf einen zentralisierten Applikation-Katalog, ähnlich dem Applikation Store von Apple. Bis jetzt befindet sich Jolicloud im Alphastatus und man muss sich zum Testen einladen lassen.

    Ein ähnliches Operating System für Netbooks bietet Good OS, die durch den WalMart-PC und dem mit ihm ausgelieferten Ubuntu-Derivat gOS bekannt geworden sind. Das Ganze ist eigentlich nicht viel mehr als ein Embedded Linux mit einem Browser, was Google freuen wird alles bei der Datenkrake machen. Auch bei bei gOS CLoud ist man noch in der Testphase.

    Moblin und Goblin – über Moblin und dessen Hintergründe habe ich ja bereits zum Release der ersten Betaversion geschrieben. Da gibts aber dennoch noch etwas zu berichten. Nur wenige Tage nach dem Erscheinen der Betaversion von Moblin kündigte Andrew Wafaa in seinem Blog ein eigentlich ” streng geheimes” Projekt an Goblin. Das Moblin UI mit einem openSUSE Unterbau, er arbeitet sehr fleissig daran und mittlerweile ist es so etwas wie ein Subprojekt von openSUSE. Jakub Steiner hat jede Menge Icons und verdammt schicke Wallpaper zu diesem Projekt beigetragen. Andrew hat in der letzten Woche einen kleinen User-Guide zur Benutzung von Goblin in seinem Blog veröffentlicht. Insgesamt wird fleissig an Applikationen für Moblin gearbeitet. Da entstehen Programme wie Anjal als PIM für Netbooks, Cubano als Frontend für Banshee ist auch auf Netbooks optimiert  Da ist ein Firefox Abkömmling namens MeerKat entstanden, der auch als Plugin für FF zu haben ist und ein paar klinere Dinge noch mehr. Die Moblin/Goblin Sache ist für mich wohl die derzeit interessanteste Baustelle.

    Xandros oder Linpus Linux bzw. Linpus Linux Lite, die schon standardmäßig auf EEEs ausgeliefert wurden, habe ich hier mal großzügig aussen vor gelassen. Ich weiß gar nicht ob ich alle Netbook-Distributionen erwischt habe, ich glaube zwar schon aber vielleicht kennt ja noch jemand die ein oder andere. Ich habe mal abgesehen, von den beiden “Internet Operating System”-Lösung, wo ich gar nicht weiß ob man das so richtig als Netbook-Distribution zählen kann, mich darauf beschränkt wirklich nur Distributionen auszuwählen, die speziell für Netbooks angeboten werden. Sicher kann man nahezu jedes Linux auf diesen installieren und gerade die kleineren sparsameren Versionen spielen hier ihre Trumpfkarte aus. Aber hier ging es um die die von vornherein dafür gedacht sind.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 17 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Debian wechselt Init-System

    September 7th, 2009 von buergermeister

    Mit Debian Squeeze ist upstart nicht nur mehr als Option sondern Standard-Initsystem. Dasjedenfalls gab Petter Reinholdtsen auf der Entwicklermailingliste bekannt. Das verwendetete Initsystem würde nicht mehr zum Linuxkernel passen, der immer mehr ereignisorientert arbeitet. Das führt zur Problemen bei der Hardwareerkennung. In Squeeze sollen so bereits die gröbesten Probleme beim Booten behoben sein.

    Upstart ist ein von Canoncial entwickelter ereignisorientierter initd, der auf  sysvinit, zu dem es auch vollständig abwärtskompatibel ist. Upstart soll die Probleme des System-V-init bezüglich Geschwindigkeit, wechselnder Hardware und dem Neustarten von Prozessen beheben. Zwar macht Upstart den Startvorgang selbst noch nicht schneller, es legt aber die Grundlagen dafür. Upstart erlaubt das gleichzeitige Ausführen von Jobs unabhängiger Ereignisse. Das beschleunigt den Start des Systems und ermöglicht damit auch eine bessere Handhabung von austauschbarer Hardware.

    Upstart konnte bereits seit Ubuntu 6.10 wahlweise installiert werden und auch Fedora setzt seit Version 9 Sulphur auf das System

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Webspielzeug

    September 7th, 2009 von buergermeister

    Ich spiele in letzter Zeit häufig mit Twitter und eines was in letzter Zeit Mode geworden ist, sind Twitter Walls. Dafür gibt es mittlerweile Dienstleister z.B. twitterwallr.com.
    Ich finde eine derartige Ãœbersicht über bestimmte Dinge interessant – immer alles auf einen Blick. Und so wollte ich einmal probieren meine eigene Twitterwall aufzusetzen.
    Ich wollte mich dafür nicht großartig in die API von Twitter einarbeiten oder programmieren.
    Also habe ich nach fertigen Lösungen gesucht und auch zwei gefunden.
    Die erste heißt Tweetwall und setzt auf PHP. Einige der eingebauten Features finde ich sehr nett z.B. die Links zum retweeten und auch das Design ist ansprechend.
    Für meine Zwecke wären aber größere Umbauarbeiten nötig gewesen. Für eine einfache twitterwall mit nur einem Tweetfeed ist die Sache genügend.
    Allerdings setzt Tweetwall auf SimpleXML und nicht auf cURL und läuft daher nicht unbedingt auf jedem Server. Der Urheber der Lösung arbeitet aber auch noch regelmäßig an der Lösung und verbessert sieständig, bisher sind nicht viele Effekt drin und auch muss man von Hand nachladen, was man mit einem refresh der Seite aber lösen könnte.
    Die zweite Lösung, die ich gefunden habe setzt auf JavaScript und heißt Monitter. Hier wird automatisch refresht und die Implementation ist relativ einfach. Dank Javascript sind keine großen Anforderungen an den Server gestellt.
    Deshalb verwende ich derzeit die L̦sung obwohl sie einige Nacheile hat, wenn man die andere L̦sung kennt Рkeine Links zu den Twitterprofilen, Retweet etc.

    Allerdings finde ich für eine Veranstaltung kann man mehr auf so eine Wall bringen als nur Twitterfeeds, wie wäre es zum Beispiel mit aktuellen Bildern von der Veranstaltung die bei Flickr landen? Also begab ich mich wieder auf die Suche und auch hier wollte ich nicht groß programmieren und möglichst mit Javascript arbeiten, Flash sollte draußen bleiben.
    Und dabei habe ich etwas ziemlich interessantes entdeckt. Y! РYahoo Pipes und damit hab ich meine L̦sung gestaltet.

    Yahoo Pipes ist eine richtg nette Sache. Nahezu alles was öffentlich im Internet erreichbar ist ist damit verarbeitbar. CSV-Dateien z.B. Kalender, iCal-Dateien, natürlich RSS-Feeds und sogar komplette Webseiten solange sie nur unter 200kB Größe sind.
    Sicher man kann derartiges auch mit PHP, Python oder Perl oder jeder anderen Programmiersprache machen. Aber dafür muss man dann meist die entsprechenden Bibliotheken auf seinem Server haben und natürlich die entsprechende Sprache beherrschen.

    Mit !Y Yahoo Pipes muss man nur ein wenig Ahnung von Programmierung haben, es läßt sich leicht anwenden. Es gibt verschiedene Elemente die man auf die Canvas genannte Arbeitsfläche platziert.

    Mit den Sourcen natürlich beginnend, die man dann filtern, sortieren oder umschreiben kann und am Ende kommt dan der entsprechende Output herraus. Man kann das ganze als Badge genannt in seine Seite einbinden, etwas Styling ist ebenfalls noch möglich. Man kann aber dann das Ganze auch als RSS oder ähnliches wieder abgreifen.

    Das beste an Yahoo Pipes ist, dass man nicht immer das Rad neu erfinden muss sondern auf bereits erstellte Pipes von anderen Nutzern zugreifen kann. Selbst für eine Twitterwall wären bereits Lösungen da gewesen. Es lohnt sich auf diese Sache ruhig mal einen Blick zu werfen. Jedenfalls lassen sich damit Übersichtsseiten über Neuigkeiten reaktiv leicht gestalten.

    Hier einmal eine ganz kleine Beispielanwendung (ja ich weiß funktioniert am Ende nicht richtig ging nur darum es ein wenig zu zeigen). Die Anwendung fetcht einfach zwei Feeds nämlich den Feed aus der Blogsuche und der Newssuche von Google. Filtert dann nach der URL um Doppelungen auszuschließen, filtert dann unerwünschte Dinge heraus, Sortiert dann das Ganze nach dem Datum und dann käme bereits die Ausgabe. Wobei wie gesagt das ganze nicht funktionieren würde, da die URL ja immer unique sind da sie von Google stammen. Dafür müßte man die richtige URL herausschneiden aber auch das ist möglich mit ein klein wenig Pipe-Magie.
    Für eine richtige Anwendung würde ich sicher auf etwas selbstgeschriebenes zurückgreifen, aber für etwas temporäres ist Yahoo Pipes auf jeden fall einen Test wert.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 15 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Nun als T-Shirt zu haben

    September 6th, 2009 von buergermeister

    Könnt ihr euch eigentlich noch an die Wallpaper im Graffitistyle (hier und hier) erinnern, die wo immer mehr Leute ankamen und eines für ihre Distribution haben wollten. Von ArchLinux bis zu solchen Exoten wie Pardus und Sabayon reicht da ja nun die Auswahl. Einer ist ja damals sogar auf die Idee gekommen, dass in der realen Welt an eine Wand in Chicago zu sprayen. Aber jetzt gehts weiter, vor einigen Tagen hab ich Post bekommen aus Kanada. Da hat mich jemand höflich um Erlaubnis gebeten, die Motive der Wallpaper für ein Geschäft mit T-Shirts nutzen zu dürfen. Ich hatte wohl nen Spreadshirt-Shop mit den Dingern eröffnen sollen. Na mal sehen, was daraus wird.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Mandriva – des Rätsels Lösung

    September 5th, 2009 von buergermeister

    Als ich das hier schrieb, hab ich mich ehrlich gefragt was da denn genau announced wird, aber nicht nur ich, sondern auch andere, wesentlich mehr mit der Mandriva-Community vertrautere Personen (wie man den Kommentaren entnehmen kann) haben sich das gefragt. Nach dem nun heute der nächste Blogpost im offiziellen Mandrivablog erschien scheint sich das Rätsel zu lösen.

    Mandriva scheint eine Reihe von “People behind Mandriva”-Beiträgen veröffentlichen zu wollen. Das Ganze wird Mandriva Linux Community Words genannt ist also nicht unbedingt eine Interviewreihe mit Machern der Distribution sondern auch die Community scheint ihre Meinung zu Mandriva abgeben zu dürfen. Als erstes darf Colin Guthrie aus Schottland seinen Senf abgeben, aber genug der Rede, hier gehts zum Artikel.

    P.S am Style des Mandrivablog sollte wirklich gearbeitet werden, wenn man sich Mandriva sonst anschaut haben die designtechnisch mehr auf dem Kasten.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »