TagCloud

The Matrix mit Gimp

Dezember 29th, 2009 von buergermeister

Bevor wir anfangen können brauchen wir noch die passenden Schriftarten und diese müssen wir installieren, bevor wir beginnen können. Es geht aber genauso gut ohne, wer will kann das auch mit irgendeiner Schriftart machen. Hiragana, Katagana und die entsprechende Schriftart für Matrix.
Nach dem wir die entsprechenden Schriftarten installiert haben, Gimp starten und ein neues Bild mit der entsprechenden Größe eures Desktops und einem schwarzen Hintergrund erstellen.
Dann die Vordergrundfarbe auf 1be52e stellen und mit den entsprechenden Schriftarten einfach einen Text schreiben, dieser sollte nur länger sein, als das Bild hoch ist. Die Schriftgröße kommt ein wenig auf die Bildgröße und den eigenen Geschmack an, ich habe hier für Hiragana 40 und für Kategana 50px gewählt. Nach dem Schreiben einfach über Ebene > Transformation die Ebene mit der Schrift um 90° drehen. Ihr könnt jetzt einfach die Ebene so oft duplizieren und ensprechend positionieren, bis der gesamte Hintergrund gefüllt ist oder ihr legt einfach immer neue Ebenen mit neuer Schrift an, das ist ganz euch überlassen. Das Ergebnis sollte dannso aussehen, wie auf der Abbildung.
Wenn das erledigt ist, die einzelnen Ebenen mit den Schriften zu einer einzigen vereinen und auf Bildgröße bringen. Diese Ebene duplizieren wir jetzt und zeichnen sie über Filte > Weichzeichnen > Gaußcher Weichzeichner mit einem Faktor 7-9 weich. Danach verschieben wir die Ebene im Ebenendialog eine Ebene nach unten. Dann auf die darüberliegende Ebene wechseln und deren Sichtbarkeit auf 60% herabsetzen.
Eine neue transsparente Ebene anlegen, im Werkzeugfenster jetzt die Vordergrundfarbe auf weiss stellen und das Werkzeug Farbverläfue auswählen. In den Werzeugeinstellungen den Farbverlauf Vordergrundfarbe nach Transparent auswählen. Jetzt die Ebene mit den “scharfen” Schriften auswählen und dort den Alphakanal selektieren und danach auf die neue transparente Ebene wechseln und von unten nach oben mit einem Farbverlauf füllen.
Keine Angst, das könnt ihr immer wieder rückgängig machen und wiederholen, bis es euch gefällt. Das Ergebnis sollte dann so aussehen, wie in der Abbildung.
Eine neue transparente Ebene anlegen und dann mit der Matrixschriftart den entsprechenden Text schreiben, vorher natürlich die Vordergrundfarbe auf das Grün zurücksetzen. Die Schrifart an die richtige Position schieben und dannach auf der eben angelegten transparenten Ebene verankern. Jetzt diese Ebene noch vier mal kopieren.
Jetzt den Filter Verzerren > Wind auf die einzelnen Kopien der Schrift anwenden. Einmal von Rechts und einmal von Links, und zweimal muss die Ebene vor der Anwendung entsprechend um 90° vor der Anwendung des Filters gedreht werden und im Anschluss wieder zurück. Nachdem der Filter angewendet wurde die Originalschrift ganz nach oben im Ebenendialog setzen und die Ebenen mit den Kopien Matrixschrift zu einer vereinen. Jetzt das Original wählen und Farben > Kurven aufrufen und den unteren Endpunkt etwa so verschieben, wie in der Abbildung.


Jetzt legen wir nochmal eine neue transparente Ebene an und wählen im Werzeugfenster Schwarz als Vordergrundfarbe und das Werkzeug Farbverlauf aus. In den Werzeugeinstellungen stellen wir einen kreisförmigen Farbverlauf ein und wählen von Vordergrundfabre nach Transparent. Die neue Ebene füllen wir jetzt mit eben diesem Farbverlauf, von der Mitte beginnend. Im Anschluss sollte es in etwaso aussehen, wie auf der Abbildung. Wem das zuviel ist der kann auch die Ebenensichtbarkeit im Anschluss herabsetzen. Diese Ebene dann unter die Matrixschriften setzen und fertig ist unser Bild.
Es gibt sicher noch andere Wege und Verbesserungen für dieses Tutorial, wie immer Anregungen oder Ergebnisse in die Kommentare.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • openSUSE-Wallpaper

    Dezember 28th, 2009 von buergermeister

    Wie ich im Gimp-Tutorial hier geschrieben habe, dass Ganze läßt sich eben auch mit anderen Farbverläufen und natürlich Distributionen machen. Ich habe das hier ganz einfach einmal mit einem grünen Farbverlauf und openSUSE als Schriftzug gemacht. Voila hier ist das entsprechende Ergebnis, ein openSUSE Wallpaper. Wie immer gibts dasbei kde-look zum Download.

    Geschrieben in Distribution Drama, fedora, Killer Application | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Frohe Weihnachten

    Dezember 23rd, 2009 von buergermeister

    und einen Guten Rutsch, denn morgen ist das ja schon wieder Weihnachten. Jedenfalls wünsche ich all meinen Lesern, Besuchern angenehme und besinnliche Weihnachtsfeiertage und ein unfallfreies hinüberkommen ins neue Jahr.

    Geschrieben in Krimskrams, The Weblog, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Letzte Klänge für 2009

    Dezember 20th, 2009 von buergermeister

    Das Jahr für RadioTux ist nunmehr zu Ende, jedenfalls was die Sendungen betrifft. Einige von uns werden zwar noch auf dem C3 sein, aber da sind wir meist zum Privatvergnügen. Die letzte Sendung, wenn man mal von den verschiedenen Weekly News absieht ist veröffentlicht.

    Mein Beitrag dazu, der Jahresrückblick und da muss ich mich auch bei kleinen Wichteln bedanken. Der erste Wichtel ist Tatica “Gracias, no sólo por mí, sino por la audiencia para la Navidad deseos” und die anderen Wunschwichtel waren vom openSUSE Boostersteam.

    Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Mandriva goes mobile

    Dezember 19th, 2009 von buergermeister

    Mandriva hat seine Produktpalette um einen “Schnellstarter” für mobile Geräte erweitert. Das InstandOne genannte Produkt ist ein minimalistisches Betriebssystem und in nur wenigen Sekunden booten soll. Es soll dann Programme bereitstellen wie Firefox zum surfen, Thunderbird zum E-Mails lesen und versenden, Rythmbox zum Musik hören, MPlayer zum anschauen von Videos und Skype und Pidgin für Instand Messaging.Mit einem Klick soll dann das eigentliche Betriebssystem starten, wobei es egal sein soll ob es sich dabei um ein Windows oder Linux handelt. Das Produkt ist nun im MandrivaStore für 9,90 Euro erhältlich.

    Während dessen gibt es aus der MandrivaCommunity wieder Bestrebungen für Mandriva auf NEtbooks, nach dem Erfolg des Mandriva Netbook Remix von MandrivaUser.de gibt es nun auch Moblin mit einem Mandriva Unterbau. Thomas Lottman hat eine LiveCD von Mandriva Linux 2010 mit der Moblin Umgebung erstellt und bittet die Community  zum Testen.

    Geschrieben in Distribution Drama | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Gimp – mal eben schnell zum Mond

    Dezember 19th, 2009 von buergermeister

    Dieses Tutorial für Gimp, ist aus dem abgeleitet welches die Grundlage für einige Gimp-Workshops, welche ich schon auf verschiednen Veranstaltungen gehalten habe bildet.
    Ihr findet die kompletten Unterlagen hier zum Download. Das Paket beinhaltet das komplette Tutorial, welches umfangreicher als dieses hier ist. Es erklärt zum Beispiel noch das anlegen von Pattern mit Sternenmustern. Das Paket beinhaltet ebenfalls die Gimpskripte Starry Sky und den Planetrenderer. Beim Skript für den Sternenhimmel müssen allerdings die Variablendeklarationen für die Layer three und four noch im Skript deklariert werden. Für alle, die nicht wissen was damit gemeint ist und wie das funktioniert hab ich das Skript noch einmal einzeln abgelegt.
    Auch solltet ihr beachten, das das Tutorial für Gimp Version 2.4 geshrieben ist und sich seitdem die Menüstruktur geändert hat, so findet man zum Beispiel das Abbilden auf den Farbverlauf nicht mehr unter dem Menüpunkt Filter sondern unter Farben.

    Aber nun genug der Vorrede, installiert als erstes die Skripte in dem ihr sie in das Verzeichnis scripts innerhalb des Verzeichnisses der Gimpkonfiguraion in eurem Homeverzeichnis kopiert. Nachdem das erledigt ist können wir Gimp starten und im Werkzeugfenster unter Extras > Verschiedenes den Planetrenderer aufrufen.
    Die Voreinstellung der Planetengröße können wir ruhig auf 400 Pixel stehen lassen, die Farbe des Planeten ist nicht primär wichtig aber wir können sie auf ein grau setzen, die Sun Orientation is ebenfalls nicht primär wichtig und wir verändern sie nachher im Arbeitsprozeß, nur den Sun Tilt setzen wir auf den Wert 5 hoch. Das Skript ausführen und wir erhalten ein Bild mit bereits sehr vielen Ebenen.
    Im Ebenendialog dieses Bildes legen wir jetzt eine neue Ebene an und aktivieren diese. Auf diese Ebene wenden wir nun den Filter > Render > Wolken > Plasma an. Die Turbulenz habe ich auf den Faktor 3 hochgesetzt, ihr solltet nur darauf achten im Vorschaubild nicht zuviele gelbe Farbflecken zu haben, die geben nachher unschöne grelle Flecken. Sollte das der Fall sein einfach neu auswürfeln und zwar solange, bis es paßt.
    Nun ist unser Mond eigentlich nicht bunt, machen wir uns also ans umfärben. Dazu stellen wir im Werzeugfenster das Werkzeug “Farbverlauf” ein und wählen den Farbverlauf “Shadows2″ unter den Farbverläufen aus. Im Bildfenster gehen wir jetzt auf Farben > Abbilden > auf Farbverlauf, nun haben wir eine Fläche aus verschiedenen Brauntönen, die dem Mondschon einmal Nahe kommt. Im Tutorial des Workshop lasse ich diese Brauntöne, dieses Mal will ich aber eher eine grau Mondoberfläche haben, also entsättige ich das Bild einfach mit Farben > Entsättigen.


    Jetzt müssen wir unseren Mond nur noch zu einer Kugel umformen. Das mache ich ganz einfach mit dem Lupeneffekt, im Downloadtutorial ist ein weiterer Weg beschrieben. Der Lupeneffekt ist einer der Effekte, die in der Menüstruktur umsortiert wurde. Bei mir ist er jetzt under Filter > Licht und Schatten > Lupeneffekt anwenden zu finden. Den Brechungsindex der Linse lassen wir auf dem Faktor 1.70 stehen und wählen nur noch Umgebung transparent machen aus. Ausführen und schon haben wir einen runden Mond, der allerdings größer als der unserer anderen Planetenebenen ist.
    Die Oberfläche auf die Größe der anderen Planetenoberflächen zu bringen gäbe es nun verschiedene Möglichkeiten, die eine simple wäre einfach den Layer “planet base” zu wählen und dort im Kontextmenü den Alphakanal auszwählen, dann auf unsere erstellte Ebene zu wechseln und dann einfach die Auswahl > Invertieren und dann auszuschneiden. Stimmt relativ einfach, betrachtet man allerdings unsere “Kugel” genauer betrachtet, gibt es am Rand Verzerrungen, welche den Eindruck es handelt sich dabei um ein kugelförmiges Objekt verstärken.

    Diese wollen wir erhalten und die Lösung ist genauso simpel, wir skalieren einfach die Ebene. Im Ebenendialog mit dem Rechtsklick das Kontextmenü öffnen und Ebene skalieren wählen. Dann einfach von 480 auf 400 Pixel herunter skalieren und schon paßt unsere Kugel.
    Der ein oder andere mag mit dem Ergebnis schon zufrieden sein, ich mag es aber noch etwas plastischer. Wir legen eine neue Ebene an und rufen wieder Filter > Wolken > Plasma auf. Und füllen die Ebene wieder mit einem bunten Farbenwirrwarr. Die Einstellungen sind dieses Mal nicht von großem Belang, auch Gelb darf vorhanden sein.
    Jetzt rufen wir einen Filter auf, dessen Möglichkeiten nahezu unerschöpflich sind und Bände füllen würde zum Beschreiben, den GIMPressionist.
    Diesen rufen wir unter Filter >Künstlerisch > GIMPressionist auf. Die Einstellungen sind Pinsel – splat2, Ausrichtung 12 Richtungen von 0 bis 360 Grad, Größe: 10 Größen, kleinste Größe 15 und größte 50, Platzierung zufällig, Farbe Mitte des Pinsels und Allgemein den Hintergrund auf Transparent setzen.
    Nach der Anwendung des Filters haben wir lauter bunte Farbkleckse auf dem Bild, jetzt wenden wir ebenfalls den Lupeneffekt auf die Ebene an und skalieren die Ebene ebenfalls auf 400 Pixel herunter. Dannach können wir die Ebene ausblenden.
    Wir selektieren im Ebenendialog die Ebene mit userer Mondoberfläche und rufen Filter > Abbilden > Bump-Map auf. Die Ebene mit unseren bunten Klecksen wählen wir als Bump-Map aus. Azimuth setzen wir auf den Wert von 135 und die Höhe auf 45, die Tiefe auf 3 den Rest setzen wir alles auf Null. Das ist nicht zu stark und nur ein klein wenig sichtbar, ihr könnt auch gerne eigene Einstellungen ausprobieren.
    Nach dem wir den GIMPressionist angewendet haben ist unsere Mondoberfläche schon fertig, wir müssen sie nur noch im Ebenendialog unter die Ebene “planet shadow” setzen. Diese Ebene (planet shadow) drehe ich über Ebene > Transformation um 90° im Uhrzeigersinn. Dann gilt es nur noch die einzelnen Layer anzupassen, das Leuchten (planet glow) setze ich shr tief herab, einfach den Schieberegler mit der Deckkraft nach links schieben, das gleiche tue ich mit der Ebene “shadow”. Damit ist unser Mond komplett fertig, wir speichern ihn einfach ab. Am besten als xcf, wenn wir dann nachher das Bild importieren bekommen wir auch wieder die einzelnen Layer und können notfalls anpassen.
    Jetzt rufen wir einfach im Werkzeugfenster unter Extras > Skript Fu > Patterns > Sternenhimmel das Skript Starry Sky auf. Die Größe und die Anzahl der Sterne könntt ihr gern selbst bestimmen, ich habe hier die Größe 1024×768 Pixel gewählt und die Sternenanzahl einfach so gelassen, weniger ist manchmal mehr. Dann öffnen wir einfach unser vorher gespeichertes Mondbild als neue Ebene, passen es gegebenenfalls an und fertig ist unser Mondbild. Anregungen und Kritiken, wie immer in die Kommentare.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Kleine Pausenbeschäftigung

    Dezember 15th, 2009 von buergermeister

    Flash ist nicht wirklich das Format meiner Wahl, hin und wieder bin ich aber dennoch über die Möglichkeiten erstaunt und amüsiere mich köstlich. Vor allem wenn man dem Ex-Boss von “more evil than satan himself” verprügeln darf. Wer schon immer mal Bill Gates einige Schläge verpassen wollte… Der folge dem Link hinter dem linken Bild.

    Wer meint Bill Gates habe mehr als Streicheleinheiten mit dem Boxhandschuh verdient und ihn richtig schreien lassen will, der sollte dem Link auf der rechten Seite folgen. auf der Seite gibt es übrigens noch mehr interessante, unterhaltsame zum nachdenken anregende Dinge zu finden.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Gimp – wir treibens bunt

    Dezember 14th, 2009 von buergermeister

    Die letzten Tutorials, welche ich alle hier veröffentlicht habe, waren mehr oder minder alle für Inkscape gedacht. Gimp ist bei mir immer seltener im Einsatz, für das folgende Tutorial ist er allerdings das Werkzeug der Wahl. Wenn ich das mit Inkscape bauen würde, würde mein Rechner ganz schnell durch die Anzahl der Farbverläufe und vor allen die vielen Unscharf-Einstellungen, die ich dafür benötigen würde an seinen Leistungsgrenzen.
    Seit einigen Wochen hab ich Lust auf farbiges und habe viel mit Farbverläufen in Gimp und Inkscape herum gespielt. Ich hab irgendwo ein Wallpaper gesehen mit einem Farbverlauf und plastischen Linien mit schönen Leuchteffekten.

    Im Gimpforum fand  ich diesen Eintrag und habe es eine ganze Weile mit dem Fraktal “Barcode” versucht, was meinem Ergebnis schon sehr nahe kam aber immer häßliche Nebeneffekte hatte. Irgendwann fand ich dann eine Anleitung die schon eher dem entsprach,was ich suchte. Allerdings experementiere ich immer noch mit dem Leuchten, denn damit bin ich noch nicht so zu 100% zufrieden. Hier allerdings schon mal ein Tutorial mit dem man etwas anfangen kann.

    Als erstes legen wir ein neues Bild mit unserer Desktopauflösung, bei meinem Beispielbild sind das 1024×768 Pixel und einem schwarzem Hintergrund an. Da die neueren TFT auch eine Auflösung vonmehr als nur 72 bzw. 75 dpi schaffen, nicht vergessen diesen Wert auf 90 hochzusetzen.

    Dann öffnen wir den Ebenendialog und legen eine neue Ebene über dem Hintergrund an und setzen die Vordergrundfarbe auf einen dunklen Farbton, ich habe hier ein dunkles Blau mit dem Wert 0D0077 gewählt. Wir wählen aus dem Werkzeugfenster das Werkzeug Füllen mit Farbverlauf und stellen auf einen Kreisförmigen Farbverlauf von Vodergrund nach Transparent. Und füllen die neue Ebene von Zentrum ausgehend mit einem Farbverlauf, das ganze sollte dann aussehen, wie auf Abbildung 1.
    Wir legen im Ebenendialog eine weitere Ebene an und wechseln auf diese füllen diese komplett mit Schwarz und rufen den Filter Render > Wolken > Differenz-Wolken auf. Den zufälligen Anfangswert setzen wir auf 3, schalten die Turbulenz an, setzen den Wert für die Details auf 15 und den Wert für X setzen wir auf 16 und den für Y auf 0.1 . Die Einstellungen kann man auch auf dem Bild mit dem entsprechenden Dialog finden, zum Vergrößern einfach klicken.

    Das Ergebnis sollte dann in etwa aussehen, wie auf Abbildung 2.

    Dieser Ebene geben wir noch etwas Schärfe mit Filter > Verbessern > Schärfen, der Wert dafür liegt bei 80. Siehe auch  Abbildung Nummer 3.
    Jetzt legen wir wieder eine neue Ebene an und füllen diese mit einem linearen Farbverlauf. Dafür stellen wir die Werkzeugeinstellung entsprechend um und wählen aus den vordefinierten Farbverläufen “Full saturation spectrum CW” aus. Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen, wie auf der  Abbildung 4.

    Das kann man gut und gerne auch mit einem anderem Farbverlauf machen, nur sollten die Farben möglichst grell sein, das sich nachher wie man sieht nachdunkeln. Für Ubuntufans an dieser Stelle, ein Farbverlauf von Gelb über Orange nach einem kräftigem Rot wäre da durchaus geeignet. Dann solltet ihr allerdings auch für den Fabrverlauf überdemHintergrund eher einen dieser Farbtöne wählen.
    Dann setzen wir den Ebenenmodus dieser bunten Ebene auf Ãœberlagern und duplizieren diese Ebene. Siehe auch auf die Abbildung mit dem Ebenendialog.

    Nun blenden wir die Ebene “Hintergrund” und die Ebene mit dem dunkelblauen Farbverlauf im Ebenendialog aus, in dem wir auf das Augensymbol klicken und wählen die oberste ebene mit dem bunten Farbverlauf.

    Ein Rechtklick im Ebenendialog öffnet das Kontextmenü und in diesem wählen wir alle sichtbaren Ebenen vereinen.
    Jetzt wählen wir in den Werkzeugeinstellungen einfach die rechteckige Auswahl und ziehen einen Rahmen etwa bis zur Hälfte des Bildes und schneiden die Auswahl aus in dem wir die Entfernen-Taste drücken. Nachdem wir im Ebenendialog die Ebenen mit dem Hintergrund und dem dunkelblauen Farbverlauf wieder sichtbar gemacht haben dürften diese wieder im Bild sichtbar sein unddas Ergebnis sollte so aussehen wie im nächsten Beispielbild.
    Was jetzt folgt ist mehr oder minder eurem Geschmack überlassen. Ich füge dem Bild noch einen Schriftzug hinzu. Ich habe mich hier für den Schriftzug des Goblin-Projektes entschieden. Ihr könnt aber gerne auch eigene nehmen oder selbst etwas ins Bild schreiben, ihr müßt dann die Schritte nur entsprechend anpassen.

    Ich importiere den Schriftzug, den ich bei Andrew Wafaa im Blog gefunden habe ganz einfachals neue Ebene ins Bild. Dann wähle ich im Ebenendialog den Alphakanal aus und vergrößere die Auswahl um 5 Pixel (Auswahl > Vergrößern) und wechsle auf die Ebene mit dem bunten Farben und entferne die Auswahl von dort mit der Entfernentaste. Dann hebe ich die Auswahl auf (Auswahl > Nichts auswählen) und wähle auf der Ebene mit dem Logo wieder den Alphakanal und fülle jetzt die Auswahl einfach mit Weiß. Das ist hier nötig, weil das Logo ja schwarz ist. Die Ebene vergrößere ich dann auf Bildgröße (Ebenendialog, Rechtsklick im Kontextmenü Ebene auf Bildgröße) Dann füge ich einfach noch einen Schriftzug “geeko powered moblin” hinzu undverankere diesen wenn ich ihn an die entsprechende Position verschoben habe auf der Ebene mit dem Logo.

    Als letzen Schritt muss man eventuell noch die Ebene mit dem dunkelblauen Farbverlauf ein wenig verschieben, so das auch sie zentriert hinter dem Logo erscheint. Dann ist unser Wallpaper schon fertig undichwünsche euch viel Spaß, beim Nachmachen. Ergebnisse oder Anregungen, wie immer dafür ist Platz in den Kommentaren.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    So langsam wirds

    Dezember 12th, 2009 von buergermeister

    So langsam komme ich mit der Umgestaltung der Optik von Karl-Tux-Stadt voran. Die nächsten Themes sind fertig, Fedora und ubuntu. Wobei bei letzterem bin ich nicht wirklich mit den Farben so zufrieden. Das Rot allerdings gegen ein Orange getauscht habe ich wieder so grelle Farbtöne wie vorher.

    Da werd ich wohl noch ein wenig spielen müssen. Es ist allerdings benutzbar und es wirkt nicht allzu störend, finde ich. Naja  vielleicht hat ja der ein oder andere eine Anregung, die einen ein Stück weiterbringt

    Geschrieben in The Weblog, ubuntuusers | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • puhh…. Geschafft

    Dezember 11th, 2009 von buergermeister

    So ich denke mal ich habs geschafft, dass erste der neuen Themes ist fertig. Eigentlich hab ich schon mal im August begonnen an neuen Themes für Karl-Tux-Stadt zu arbeiten und bin aber nie so richtig fertig geworden. Jetzt ist das erste fertig und ist derzeit der default im Blog. Die Themes für die anderen Distributionen folgen nun nach und nach. Ich denke mal der Switch für das umschalten auf die eigene Lieblingsdistribution dürfte im neuen Theme einfacher zu finden sein, er ist jetzt grafisch. Beschwerden und Anregungen wie immer in die Kommentare. Ich jedenfalls denke es wirkt weniger aggresiv als das alte openSUSE Thema, die grellen Grüntöne waren ja doch mit der Zeit nervig. So ich bastle dann mal weiter.

    Geschrieben in The Weblog, ubuntuusers | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Baustellenwarnung

    Dezember 8th, 2009 von buergermeister

    Besucher welche ausschließlich das openSUSE-Theme hier auf Karl-Tux-Stadt nutzen müssen derzeit mt kleineren Einschränkungen rechnen. Grund sind Umbaumaßnahmen sprich Karl-Tux-Stadt bekommt dann endlich mal ein neues Gesicht. Sehr Neu wird es nicht sein, nur die gräßlich extremen Farben verschwinden und  vor allem die kleinen Fehler, die in den alten Themes überall versteckt sind verschwinden. Von daher ist eben mit kleineren Einschränkungen zu rechnen, das Theme bleibt aber dennoch meist benutzbar oder ihr weicht derweile auf eine andere “Distribution” um. Mal sehen wenn ich dann fertig bin aber ich gebe Bescheid;)

    Geschrieben in Krimskrams, The Weblog, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Fedora hebt ab

    Dezember 7th, 2009 von buergermeister

    Bereits gestern las ich das erste Mal den Codenamen für die Version 13 von Fedora. Diese wird Goddard heißen. Google sollja heut zu Tage alles finden und so probierte Goddard gleich aus und landete bei Wikipedia und einem Eintrag über einen Raketenforscher. Mir fehlt da jetzt der Bezug zu Constantine, ich muss zugeben ich habe die Namensgebung dieses Mal weniger verfolgt – Asche auf mein Haupt.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Maltes Xinerama

    Dezember 6th, 2009 von buergermeister

    Es geht nun endlich wieder weiter in der Desktopaktion hier auf Karl-Tux-Stadt, ich hoffe das es nicht wieder so eine lange Trockenzeit hier gibt und weitere Desktopsnapshots folgen werden. Seit zwei Tagen kann Malte nun den Komfort vin zwei Monitoren geniessen. Er findet das vor allem beim Programmieren sehr hilfreich, auf der einen Seite die IDE und auf der anderen Dokumentationen und Programme. Auf welche Distribution Malte setzt, dass verschweigt er mir in seiner Mail und das er KDE benutzt eigentlich auch, aber das kann man ja deutlich sehen auch ohne Brandings-Wallpaper, die ja neuerdings sein müssen.
    Das Wallpaper hat er ganz einfach gespiegelt um auch die Ränder seiner beiden Monitore mit einbeziehen zu können. Malte Dir sei an dieser Stelle ein kleiner Tip gegeben, wenn Du Xinerama Wallpaper suchst versuche es mal hier. Notfalls kann man Dir auch mal eines gestalten.
    Das Wallpaper kommt dann auch so bei KDM und KSplash um Einsatz schreibt er. Mehr gibt es zu seinem Desktop einfach nicht zu sagen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Kleiner Hinweis

    Dezember 5th, 2009 von buergermeister

    Das ist wirklich unglaublich, schon seit ewigen Zeiten keine Einsendung für  ”Show me your Linux-Desktop” mehr. Dabei gibt es soviel Neues zu entdecken und dei Distributionen haben ja auch alle neue Releases.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wallpaper-Quickie

    Dezember 3rd, 2009 von buergermeister

    Ich hab mal wieder ein Wallpaper zusammengewerkelt, die Idee dazu schleppe ich eigentlich schon relativ lange mit mir herum. Seit September um genau zu sein, seit dem ich Frederico Menas T-Shirt gesehen habe. Da war immer, das geht doch eigentlich besser im Hinterkopf. Nun hab ch mich eben einfach mal hingesetzt unddas getan. Und das gibts wie immer auch zum Download, dieses mal aber eben bei gnome-look.org.

    Ja ich weiss, das kann man auch mit  Ubuntu-Circles, Swirls, Fedora-Signs und natürlich auch in einer Menge anderen Farben tun, drängelt einfach mal nicht! ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Inkscape-Tutorial: Candle in the Wind

    November 27th, 2009 von buergermeister

    Es gab schon einige Tage hier kein Tutorial mehr zu lesen. Mittlerweile ist es also Zeit und da soweit ich mich erinnern kann zur Vorweihnachtszeit eh viel gebastelt wird um so mehr. Oder ist das etwa aus der Mode gekommen? Wie wäre es die netten Verwandten mit einer selbst entworfenen Postkarte zu erfreuen? Möglichkeiten Postkarten mit eigenen Motiven drucken zu lassen gibt es ja im Internet genug, fehlt nur noch das passende Motiv. Wie wäre es mit so etwas wie in dem Beispielbild? Kerzen passen doch zur Weihnachtszeit immer.

    Zeichnen wir also mit Inkscape unsere eigene Weihnachtskerze. Wir fangen an mit dem Korpus der Kerze. Dafür zeichnen wir mit dem Zeichenwerkzeug “Rechtecke und Quadrate erstellen” (F4) ein uns passendes Exemplar. Dann zeichnen wir noch eine Elipse mit dem Werkzeug “Kreise, Ellipsen und Bögen erstellen” (F5). Dieses positionieren wir dann auf dem Rechteck so, dass es als Abschluss der Kerze dienen kann. Wir selektieren beide Objekte, dazu die Shift-Taste gedrückt halten und vereinigen sie dann (Pfad -> Vereinigung oder Strg++). Jetzt zeichnen wir mit dem Werkzeug “Kurven und gerade Linien zeichnen” (Umschalt+F6) ein Vieleck, wie in Abbildung 1. Wir lassen das Vieleck selektiert und wechseln auf das Werkzeug “Knoten und Anfasser eines Pfades bearbeiten” (F2) und selektieren dann alle Knoten und machen diese dann symetrisch (siehe kleine Abbildung in Abbildung 1). Auch dieses Vieleck-Objekt positionieren wir passend auf unserem Rechteck und vereinigen es genauso, wie oben bei der Ellipse beschrieben. Dannach sollte ein Objekt übrig geblieben sein, welches genauso aussieht wie auf der rechten Seite der Abbildung 1.

    Jetzt geben wir diesem Korpus eine passende Farbe. Dafür gehen wir auf die Objekteinstellungen (Umschalt+Strg+F) und wählen “linearen Farbverlauf” aus. die Farbwerte sind “c62f08ff”, “c03c08ff” mit einem Versatz von 0.30, “bd4607ff” und einem Versatz von 0.60 und die letzte Farbe ist “df512aff”. Das Objekt duplizieren wir mit Strg+D und füllen es mit einem linearen Farbverlauf von unten nach oben, mit dem Startwert “00000094″ als Start nach Transparent.

    Nun zeichnen wir wieder mit dem Werkzeug “Kurven und gerade Linien zeichnen” (Umschalt+F6) ein Vieleck ähnlich dem auf Abbildung 2,auch hier machen wir wieder dieses Mal die Knoten symmetrisch. Und geben dem Vieleck im Anschluss eine Füllung mit einem radialem Farbverlauf, die Werte sind “fffab0ff” und “ffac19ff”.

    Nun is es Zeit, die Highlights zu setzen. Dafür zeichnen wir einfach mit dem Werkzeug “Kurven und gerade Linien zeichnen” (Umschalt+F6) einige unregelmäßige Flächen, wie auf Abbildung 3 im oberen Teil zu sehen und machen wieder die Knoten symmetrisch. Dann geben wir ihnen einfach über die Objekteinstellungen eine Unschärfe von 4 und füllen sie mit einem radialen Farbverlauf von Weiß nach Transparent. Den Mittelpunkt des Fabrverlauf versetzen wir dann einfach mit dem Werkzeug “Farbverläufe erstellen und bearbeiten” (Strg+F1) einfach so, dass keine scharfen Kanten entstehen. Jetzt zeichnen wir noch einen Ring ähnlich dem auf Abbildung 3. Das geht am einfachsten in dem wir mit dem Werkzeug “Kurven und gerade Linien zeichnen” (Umschalt+F6) eine entsprechende Umrandung zeichnen und dann wieder die Knoten symmetrisch machen. Dann geben wir der Linie über die Objekteinstellungen einfach mehr Dicke und wandeln die Konturlinie im Anschluss über Pfad -> Linie in Pfad umwandeln um. Dannach versetzen wir einfach einige der inneren Knoten, so das es unregelmäßig ist. Am Schluss sollte es eben aussehen wie auf der Abbildung. Dem Rng geben wir dann eine weiße Füllung, setzen die Unschärfe auf den Faktor 5 und setzen die Deckkraft auf 50% zurück. Jetzt zeichnen wir noch im Mittelpunkt des weichen Wachs eine kleine Ellipse und geben dieser die Füllung “ffce5cff” und eine Unschärfe von 6. Jetzt zeichnen wir am oberen Ende des Kerzenkorpus noch ein Viereck und geben diesem als Füllung einen radialen Farbverlauf von “ffac29c3″ nach Transparent. Jetzt zeichnen wir noch links und rechts am Korpus der Kerze jeweils ein Trapez und geben diesen einen Farbverlauf von Transparent nach Weiss und etwas Unschärfe. Damit ist jetzt schon einmal unsere Kerze mit allen Highlights fertig, fehlt nur noch die Flamme.

    Zeichnen wir zuerst den Docht, wie Schon so oft heute mit dem Werkzeug  ”Kurven und gerade Linien zeichnen” (Umschalt+F6) das Ganze sollte in etwa aussehen, wie auf Abbildung 4. Natürlich auch wieder die Knoten symmetrisch machen. Im Anschluss geben wir dem Docht einen linearen Farbverlauf als Füllung und zwar mit den Wert ”ffce5cff” nach Schwarz.

    Nun zeichnen wir mit dem Werkzeug  ”Kreise, Ellipsen und Bögen erstellen” (F5) eine Ellipse und einen Kreis. Den Kreis subtrahieren wir anschliessend über Pfad -> Differenz von der Ellipse, so das es aussieht wie auf Abbildung 5. Dann geben wir dem Objekt die Füllungsfarbe “faebd7ff” und duplizieren sie mit Strg+D. Dem Duplikat geben wir die Füllungsfarbe weiß und verkleinern das Objekt über Pfad -> Schrumpfen etwas. Dann setzen wir die Unschärfe auf 4. Nochmals einen Kreis und Ellpse zeichnen und ebenfalls subtrahieren, dasss Ergebnis sollte aussehen wie dasgelbe Objekt auf der rechten Seite von Abbildung 5. Das Gelb hat den Wert “ffdc00ff” unddie Unschärfe des Objekt hat den Wert von 11. Jetzt ur noch einen Kreis zeichnen und dessen Füllung auf einen radialen Farbverlauf mit dem Wert “ffdeadff” nach transparent setzen. Jetzt gilt es die Flamme nur noch zusammensetzen. Und schon ist unsere Weihnachtskerze fertg.

    Jetzt gilt es nur noch einen passenden Hintergrund zu finden oder zu erstellen. Dunkle Hintergründe passen hier besser. Ein Kreis mit einem radialen Farbverlauf von halbtransparent Weiß nach Transparent im Hintergrund der Kerze deutet deren Lichtschein an. Noch ein schicker Schriftzug und dann ist sie aber wirklich vollendet unsere eigene Weihnachtsgrußkarte. Ich wünsch euch jetzt viel Spaß beim nachmachen, Anregungen  Verbesserungen und Feedback in Text wie in Bildform sind natürlich wie immer willkommen.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 12 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Die Vektoren sind los

    November 26th, 2009 von buergermeister

    Hab ich letztes Wochenende in meinem Workshop auf dem Blit noch erzählt, das es schon lange kein Inkscape-Update mehr kam erscheint doch just die Version 0.47. Und die bringt doch einige Neuerungen mit. Als erstes gibt es ein Autosave nun, yeah das war höchste Zeit. Ausserdem gibt es ein neues Werkzeug, den Radiergummi oder Eraser. Das UI folgt jetzt den Konventionen von freedesktop.org, was heißt es ist skinfähig – was mir nicht allzu wichtig ist. Am PS und EPS Export wurde gearbeitet, mal sehen wie das mit den “Fallback” für Transparenzen so funktioniert. Aber ich ahne schon es wird beim PNG-Export bleiben. Interessante neue Effekte gibt es auch, mir jedenfalls gefallen Sketch und Hatches. Hatches sind ja in letzter Zeit richtig in. Mehr in den Releasenotes. Ich jedenfalls besorg mir die Version jetzt erstmal.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Novemberralley

    November 23rd, 2009 von buergermeister

    Ich war November ganz schön unterwegs. Am ersten Wochenende war ich in Bottrop zur ersten OpenRheinRuhr. Von da hab ich ja einen kleinen Zwischenbericht abgeliefert. Insgesamt gesehen, war die erste ORR keine schlechte Veranstaltung. Der Saalbau in Bottrop bietet zwar nicht viele Vortragsräume aber trotzdem wird man das Programm noch ausbauen können. Das Vortragsprogramm von dem ich nicht wirklich all zu viel mitbekommen habe, war dennoch sehr hochwertig. Der Saalbau verfügt über zwei Etagen und man hat auf der oberen die Unternehmen im Ausstellungsbereich postiert, was am Ende dazu geführt hat, dass das Leben eher im unteren Bereih zu finden war. Platz war noch jede Menge, so das man hier auf jeden Fall noch mehr Aussteller im nächsten Jahr begrüßen könnte oder sich einige Highlights einfallen lassen könnte. Insgesamt halte ich die ORR aber dennoch für empfehlenswert. Wer sich ein Bild machen möchte, von der Veranstaltung, der sollte in die Gallerie schauen. Übrigens gibts von der OpenRheinRuhr auch eine RadioTux-Sendung mit meiner unsympathischen Stimme.

    Das nächste Wochenende war eher ein Heimspiel. openSUSE Launch Party hier in Chemnitz. Und die hat mich ganz schön auf Trab gehalten. Denn gleich mal zwei der Speaker sind erkrankt gewesen. So mußte der Vortrag zu Linux auf Netbooks vollkommen ausfallen und für den Dekstopvortrag gab es einen Tausch. Dank des openSUSE Boosters-Team wurde ein Ersatzvortragender für den openSUSE 11.2 Vortrag gefunden. Michal Hrušecký vom SUSE Büro in Prag war zu Gast. Da er sich aber weniger mit dem Desktop von openSUSE beschäftigt, hat er den allgemeinen Vortrag zu den Neuigkeiten in openSUSE gehalten. Für den Desktopvortrag kam dann unerwartete Unterstützung aus Dresden, denn Stefan Majewski war vor Ort und hat zusammen mit Thomas eine umfassende KDE-Show vollführt. Insgesamt können wir mit den Besucherzahlen vollkommen zufrieden sein und die Anwesenden waren wohl alle zufrieden. Erstaunlich, welche Wege manch da auf sich genommen haben. So kamen die Gäste von Grimma, Dresden und Wittenberg. Einige der Gäste scheinen uns wohl dank der zweiten Veranstaltung die im Hause stattfand nicht gefunden zu haben.  Nicht alle sind dann zum Social Event ins Friedrichs Brauhaus mitgegangen, aber dennoch wurde es noch ein interessanter Abend und wir sind erst um Halb zwei nach Hause.

    Und die letzte Veranstaltung, war jetzt am Wochenende in Potsdam der Brandenburger Linuxinfotag. Auch das ist für mich schon nahezu ein Heimspiel, bin ich doch schon seit 5 Jahren jedes Jahr zum BLIT mit einem Vortrag oder Workshop vertreten. Dieses Mal hatte ich einen Vortrag und einen Workshop. Ich war früh gleich nahc der Keynote mit meinem Vortrag dran und nach der kurzen Mittagspause ging es auch gleich mit meinem Workshop weiter.  Das da ein Admin der Hochschule eine ganze Woche gebastelt hat um auf den Solarisrechnern Inkscape bereit zu stellen, muss extra erwähnt werden. Insgesamt war der BLIT wieder eine kleinere Veranstaltung, obwohl er nach dem Wechseln nach Potsdam im vergangenen Jahr durchaus wachsen könnte. Naja mal sehen vielleicht wird es ja im nächsten Jahr. In meinem Inkscape-Workshop hab ich neue Inhalte ausprobiert und ich denke, ich bin da dem inhaltlichen Ziel näher als mit den letzten Versuchen, insgesamt kann ich zufrieden sein, es waren wieder zahlreiche Teilnehmer.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Keine Offlinestöckchen

    November 20th, 2009 von buergermeister

    Weil Roman letzte Woche schon gefragt hat, nach seinem Offlinestöckchen. Es wird dieses Jahr keine geben. Ich hätte schon sehr gerne welche verschickt, hat mir eben Spaß gemacht anderen eine kleine Freude gemacht zu haben. Aber es gibt dieses Jahr eben keine Postkarten und selbst wenn es welche gäbe, kann ich einfach wohl kaum für diese Veranstaltung mehr Werbung machen. Otium hat es bereits letzte Woche angemerkt, da muss etwas ernsthaftes vorgefallen sein. Letztes Jahr hab ich noch ab Mai jede freie Minute in diese gewisse Veranstaltung gesteckt und das wirklich bis kurz vor Beginn des  Events. Während andere dieses “Teams” im Rotweinsuff im Bett lagen, hab ich Tag und Nacht geschuftet. Weihnachtsfeiertage hatte ich keine, denn die hab ich arbeitend vorm Laptop verbracht. Wochenenden wurden mir mit voller Absicht von bestimmten Leuten dieses “Teams” versaut. Ich glaube das hat auch jeder hier mitbekommen, ich habe nämlich so gut wie gar nicht gebloggt. Und dafür bin ich am Ende in den Arsch getreten worden.  Venty wollte letztens schon die –verbose Fehlermeldung. Und eigentlich nicht nur der, sondern einige andere waren auch schon persönlich bei mir und haben gefragt was los ist. Hier kann ich kann ich keine Antwort geben und das läßt sich auch nicht in 3 Sätze packen. Aber eines könnt ihr mir glauben das ist der blanke Intrigantenstadl und die treten auch noch rigeros nach. Man findet also keine Ruhe. Innerhalb  dieses “Teams” gibt es schon einige die glauben, dass ich im recht bin nur die trauen sich nichts zu sagen, weil sie Angst haben dann so zu enden, wie ich. In diesem “Team” gibt es sehr hochnäsige Arschlöcher, die seit langer Zeit keine Nase mehr in die Linuxcommunity mehr gesteckt haben- mir aber erklären müssen, wie die tickt. Die umgeben sich mit so dicken Selbstweihrauchschwaden das einem richtig speiübel wird. Die Projekte sollten es gemerkt haben, Begrenzungen der Teilnehmerzahl und warum damit der Social Event nicht aus den Nähten platzt. Es geht schon lange nicht mehr um FLOSS es geht nur noch darum sich selbst zu feiern. Da wird extra Wein verkostet oder man muss unbedingt 5 Gänge Menüs ordern, es geht nur noch ums fressen und saufen. Bitter in dieser Beziehung ist da hören zu müssen, dass es dieses  Jahr das erste Mal einen Freiwilligen gäbe, der ein zweites Mal die Linuxnacht betreut und aufs Freßgelage verzichtet. Tja und das sind so die Momente wo es schon weh tut, hat der Aussagende vollkommen vergessen, dass ich auch jahrelang darauf verzichtet hab. Ich höre schon, wie sie sich abfeiern wie toll sie doch sind, dass sie so etwas hier hinbekommen. Was solls ist nicht das erste Mal, dass  sich da jemand Federn an den Hut steckt, die er nicht selbst geschossen hat. Eigentlich könnten mir die Arschlöcher ja den Buckel runter rutschen, aber wie gesagt sie lassen einen ja nicht mal zufrieden.

    Der Intrigantenstadl lebt letzendlich nur von seinem guten Ruf und vom schlechtem Ruf des LinuxTag (jaa jaa Marko ich weiß habt ihr nicht). Weil wir gerade beim LinuxTag sind. Hier zeigt sich ganz deutlich das wahre Gesicht des Intrigantenstadl. Es gab im Jahre 2008 nämlich ein Treffen der Organisatoren des LinuxTag mit Vertretern der Intrigantenstadlveranstaltung. Letzendlich waren wir nur zu zweit zur FrOSCon, wo das Treffen statt fand. Mir hat man versucht einen Maulkorb zu verpassen und die Auflage war “nicht zustande kommen lassen alles auf die lange Bank schieben”. Feine Sitten oder?

    Nun es liegt eindeutig an euch, ob ihr weiterhin eine Veranstaltung unterstützen wollt, bei der es eindeutig nicht mehr um Linux oder Open Source, bei der einige der Veranstalter nicht mal wissen wo der Unterschied zu freier Software ist. Bei der es eigentlich nur noch um die Selbstdarstellung weniger geht und ums Fressen und Saufen.

    Wer mehr Intrigen hören will, der kann gut und gerne noch mehr von mir erfahren. Ich für meinen Teil rate lieber allen, dieses Angebot hier wahrzunehmen. Laßt uns den LinuxTag wieder zu einer eindeutigeren Communityveranstaltung machen, bleibt im März einfach einmal fern und steckt Kraft und Energie lieber in den LinuxTag. Das dürfte den Intrigantenstadl wohl im Jahr darauf zur Besinnung gebracht haben. Die brauchen erst einmal wieder klare Luft, damit die wieder klarer sehen können, was sie angerichtet haben. Und damit hab ich wohl jetzt den Mythos zerstört.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Lets get the party started

    November 12th, 2009 von buergermeister

    Nur noch wenige Stunden und dann ist die neue openSUSE Version 11.2 auf allen Downloadservern verteilt und wird zum Download freigegeben. Heute Abend gibt es dann die ersten Partys weltweit. Hier in Deutschland findet zum Beispiel heute im SUSE-Hauptsitz in Nürnberg eine Party statt. In Wien geht es dann morgen zur Sache und am Samstag auch hier in Chemnitz.

    Toll aus meiner Sicht sind die Partys in Bukarest, die gemeinsam mit Mozilla Rumänien (die dürfen ihr 5jähriges feiern) und Fedora stattfindet und in Vadodara/Baroda in Indien die openSUSE 11.2 und Ubuntu Karmic Double Bonanza Party.

    Wer mehr über die Partorte erfahren will, sollte mal hier schauen, wobei es eigentlich noch nicht zu spät ist und man durchaus noch Partys hinzufügen kann. Sollte also jemand dringend die Lust verspüren gemeinsam mit anderen einen Blick auf die neue Version von openSUSE werfen zu wollen nur zu.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |
    Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next

    « Frühere Einträge