TagCloud

Gibt es eigentlich

April 29th, 2008 von buergermeister

noch Mandrivanutzer? Die Entwicklung von Mandrake oder heute Mandriva ist doch erstaunlich. Während die beiden anderen grossen kommerziellen Distributoren, die Community ihre Systeme entwicklen lassen. RedHat hat es mit Fedora vor gemacht und bei SUSE ließ das dann nicht lange auf sich warten. Eine Communitydistribution als Grundlage und “Forschungsfeld” für die eigenen “Enterpriseprodukte” ist der Hintergrund gewesen. Anfangs achtete man darauf auch noch die Fäden in den Händen zu halten, aber jetzt gibt man auch immer mehr diese Kontrolle auf, jedenfalls tut RedHat das. Ich denke mal auch SUSE wird das dann demnächst tun. Bei Mandriva hingegen versucht man ähnlich wie bei der Distribution mit dem ständig wechselnden Namen, Linspire Geld mittels “Support” direkt vom Privatanwender zu bekommen. Zusätzliche Software für ein wenig Geld, ok auch ein Modell von mir aus. Hier muss man aber möglichst viele Nutzer haben um auch genügend Einnahmen zu generieren. Da nützt es nichts, wenn man große Pläne schmiedet sich den arabischen Raum zu erschließen und Mandriva auch für den dortigen Markt zu produzieren und ähnliches. Man muss seine Nutzer auch ein wenig betreuen, Kontakt zu ihnen halten sich auch mal zeigen. Mal ehrlich wer von euch hat Mandriva (und ich meine Mandriva als Firma nicht irgendwelchen Foren etc.) zuletzt auf irgendeiner Linuxveranstaltung in Deutschland gesehen? Die scheint es nicht zu geben, eine Geisterdistribution, zumal mir auch relativ wenige Benutzer bisher begegnet sind. Gibt es noch Mandrivanutzer…..

Geschrieben in Distribution Drama | 11 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

Ich will alles, auch was nicht vernünftig ist

April 29th, 2008 von buergermeister

Himmel, nehmt einen vernünftigen Computer, bei dem man den Text tatsächlich lesen kann und bei dem man nicht das Ding kurbeln muss, während man versucht zu tippen

typisch Billy erst verhöhnen und die Zeichen der Zeit nicht erkennen und dann aber ganz schnell selbst an der Kurbel drehen um die armen Kinderchen doch an das Produkt aus dem eigenen Hause gewöhnen zu können.

Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • wir treiben es bunt……..

    April 28th, 2008 von buergermeister

    So nun ist es soweit, Karl-Tux-Stadt hat ein neues Gesicht. Wobei nicht nur eines sondern gleich mehrere. Vielen wird wahrscheinlich das Standardthema zu bunt sein, aber ich wollte etwas schillerndbuntes. Aber ich bin ja nett zu meinen Lesern, wenn das bunte Theme stört, der findet in der rechten Sidebar den Themeswitch, da kann man sich weniger bunte Themes aussuchen. Vorerst sind es vier weitere Themes und Distributionen, für Puristen gibts das Command Line Interface-Thema. Das ist im Endeffekt das, was ich schon lange schaffen wollte. Ich habe auch mehrfach angefangen Themes für verschiedene Distributionen zu schreiben. Ich habe aber glaube ich immer den Fehler gemacht ein anderes Template verwenden zu wollen und jedes einzelne Theme mit extra visuellen Gimmicks austatten zu wollen. Teilweise hätte ich dann auf bestimmte Inhalte verzichten müssen. Jetzt glaube ich ist es richtig, für alle ein Theme und “nur” das CSS und die Grafiken werden angepaßt. Wobei auch das natürlich Arbeit macht, denkt bitte daran bevor ihr anfangt zu betteln und wieder nach Miss Debian schreit.
    Neben dem visuellen Teil und der Umstrukturierung des Inhaltes, gibt es auch weitere Neuerungen. Ja es gibt jetzt Werbung, aber die wird handverlesen und oft wird dort auch Werbung für freie Projekte und Aktionen bzw. Ähnliches da zu sehen sein. Ganz sicher werde ich die Werbeplätze nie voll bekommen, bei den Auswahlkriterien, die mir vorschweben.
    Gibt jetzt auch nen Bettelbutton, ja wer mir also mal einen Kaffee spendieren will bitte schön. Aber ich denke mal die Einnahmen werden zu 100% ins Projekt Karl-Tux-Stadt zurückfließen. Ich hoffe trotzdem der neue Anstrich gefällt euch, Anregungen nehme ich natürlich wie immer entgegen.
    Ich gebe das jetzt frei, obwohl noch massiv CSS-Änderungen gemacht werden müssen, ganz einfach weil das sonst nie fertig würde. So bin ich ein wenig unter Druck es machen zu müssen. Das debian Theme muss ich jetzt erst noch hochstellen.

    Geschrieben in The Weblog | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Tag des geistigen Eigentums

    April 25th, 2008 von buergermeister

    Ich weiss ja nicht wo Merkelchen solche Zahlen her hat, aber 70% des Datenverkehrs entfielen auf “illegale Tauschbörsennutzung”. Vollkommener Schwachsinn, die Masse macht der Mailverkehr aus. Aber lest mal selbst bei golem. Allein die Idiotie dem Urheberrecht und dem geistigen Eigentum einen Feiertag zu widmen, ist mehr als schwachsinnig. Vor allem im Internet werden Musik, Filme oder Hörbücher millionenfach unrechtmäßig angeboten und heruntergeladen, ohne dass die Kreativen, die hinter diesen Produkten stehen, dafür eine faire Entlohnung erhalten.Da beschweren sich unter anderem Herbert Grönemeyer, Tokio Hotel, Thomas Quasthoff, Amelie Fried, Julia Frank, Andreas Langenscheidt, Til Schweiger, Bernd Eichinger und Stefan Arndt in einem offenen Brief bei unserer Kanzlerin. Die Masse davon wird geradezu am Hungertuch nagen, ebenso wie Udo Jürgens der sich vergangenes Jahr bei Merkelchen für eine Anhebung der Schutzfristen stark gemacht hat. Da verlangt die GVU die Sperrung von Internetzugängen durch die Provider. Da kann einem regelrecht die Hutschnur hochgehen. Ich hab seit ewigen Zeiten keine CD gekauft, ich hab noch nie ein “illegales” MP3-File gesaugt, ich sehe keine schwachsinnigen TV-Sendungen und ich höre kein Radio, weder privates noch öffentlich-rechtliches. Die GEZ versucht mir Geld abzuknöpfen fürs Internet, für Inhalte die sie noch entwickeln wollen und lauter derartiger Kram. Gerade so etwas wie Tokio Hotel ist für mich Abschaum, ein Produkt dieser “geistigen Eigentumsindustrie” mit Kultur hat das schon lange nichts mehr zu tun. Von mir bekommt ihr nicht einen roten Heller, ich scheiß auf euer Eigentum. Es steht nämlich auch in unserem Grundgesetz Artikel 14 folgendes: Absatz 2: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Kultur kann nur Allgemeingut sein!

    Geschrieben in License Jungle | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Gnome oder KDE

    April 25th, 2008 von buergermeister

    Welches Enviroment findet ihr besser? Das stabile und ressourcensparende Gnome oder das derzeit scheinbar innovativere KDE. Mich interessieren da mal eure Meinungen dazu…

    Geschrieben in Desktop Revolution | 36 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Captcha-Ärger

    April 24th, 2008 von buergermeister

    Wie man es macht macht man es verkehrt… Einige haben es ja schon mitbekommen, im Hintergrund wird an einer Designumstellung von Karl-Tux-Stadt gearbeitet. Diesbezüglich habe ich auch das “Schnelllayout” vom Math Comment Spam-Plugin Hack geändert. Ich bin also Dr. Tods Empfehlung gefolgt und habe die Distributionen alphabetisch geordnet. Da ich aber “Designfreak” bin war mir das hinschreiben der Distributionen zu wenig. Ich habe statt dessen die Logos der einzelnen Distributionen genommen. Natürlich habe ich vorher darüber nachgedacht, in wie fern jeder die Logos kennen wird. Da ich nun aber teilweise schon in den neuen Designs unterwegs bin und sich die Reihenfolge der Distributionen geändert hat, konnte ich selbst nicht mehr kommentieren. Also hab ich schon mal das “Captcha” der neuen Designs ins alte Template übernommen. Das hat keine 3 Minuten gedauert, gleich poppten aber Jabberfenster mit Beschwerden auf, die Kommentarfunktion würde nicht gehen und BEschwerden das neue wäre weniger nutzbar. Ist das denn wirklich so?

    Geschrieben in The Weblog | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Die Sonne serviert noch mehr Kaffee

    April 24th, 2008 von buergermeister

    Sun will jetzt auch noch die letzten Teile von Java unter einer OpenSoruce-Lizenz veröffentlichen. Derzeit verhandelt man mit openSUSE, fedora und ubuntu über den Einbau von Suns OpenJDK in die entsprechenden Distributionen. OpenJDK basiert auf Java SE 6, ihm fehlen aber einige Bibliotheken, z.B. für Verschlüsselungs- und Grafikfunktionen, die Sound-Engine sowie Code zum SNMP-Management. DIe Formulierung bei golem dazu finde ich allerdings seltsam:  “Sun hofft, dass bald auch diese letzten Teile im OpenJDK als Open Source zur Verfügung stehen…” Wieso hoffen die das? Sind die etwa nicht der Besitzer der entsprechenden Dinge, sollte die Formulierung nicht heißen: “Sun wird in nächster Zeit auch diese Teile noch in das OpenJDK integrieren und der OpenSource-Community zur Verfügung stellen? Der Rest des Satzes ist auch irgendwie polnischdeutsch: “dieses Einzug in die Linux-Distributionen halten wird.” Ach der Verfasser meinte Sun hofft das OpenJDK Einzug in die Distributionen halten wird, zwei verschiedene Schuhe in einem Satz unterbringen wollen funktioniert halt nicht immer ;) Naja, ich hol mir jetzt erstmal ne Tasse richtigen Kaffee…

    Geschrieben in License Jungle | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • CommerzUnix

    April 24th, 2008 von buergermeister

    Der BOFH-Thorsten besitzt seit Anfang des Jahres ein MacBook. Angeschafft wurde es mit dem Hintergedanken, falls er doch Probleme mit dem OS X bekommt könne man ja ein Ubuntu installieren. Tja und da der Apfel ja auf einem Darwin basiert, ist es ja ein Unix :D und somit würde es ja in die Reihe der Desktops gehören. Bis jetzt ist er recht zufrieden damit zu sehen sehen neben einer zsh noch Adium und Mail das er nur in der Firma verwendet, weil er es gegen ein Microschuftserverchen binden muss :( Ach und bevor einer fragt, das Wallpaper stammt von Interfacelift.com

    P.S. aber jetzt nicht alle einen Shot von irgendwelchen Äpfelchen schicken ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Der tote Desktop

    April 23rd, 2008 von buergermeister

    Dr. Azrael Tod streut sicher als aller erstes Asche auf sein Haupt. Er ist dazu übergegangen Kubuntu statt eines richtigen Debian zu verwenden. Als Windowmanager kommt FVWM-Crystal zum Einsatz hier mit Rox-Filer. Sehr schön findet er dabei, dass xmms und ähnliche Applikationen direkt mit eingebunden sind. Und vor allem die Startzeit findet er dabei genial, muss was ziemlich flinkes sein, mit 3 Sekunden. Dr. Tod ist ein Verfechter von virtuellen Desktops (hatten wir da nicht letztens ein Stöckchen?) und hat deshalb viele davon.Das Wallpaper wechselt er ziemlich oft und dass hier stamme einst von heise. Na denn die Desktopreihe scheint weiter zu gehen. Na immer her mit euren Linuxdesktops….

    Geschrieben in Desktop Revolution | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Schlafplätzchen….

    April 23rd, 2008 von buergermeister

    gesucht. Naja langsam rückt ja der Linuxtag in Berlin unaufhaltsam näher. Zeit sich also um ein Schlafplätzchen zu bemühen. Die Idee das hier zu tun, hatte der BOFH-Thorsten, bei seiner Schwester klappt es leider nicht. Weiß jemand etwas?

    Geschrieben in Family Affairs, Krimskrams | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • alter Sack….

    April 22nd, 2008 von buergermeister

    So wenige Tage vor meinem eigenen Geburtstag hat ja auch mein Blogprojekt seinen Geburtstag. Wieder ein Jahr als Bürgermeister von Karl-Tux-Stadt. Eigentlich kein ganzes Jahr, irgendwie hab ich zwischen Oktober letzten Jahres und März diesen Jahres, das Blog ganz schön hängen lassen. Merkt man auch an den Besucherzahlen, es kommen weniger als früher. Eigentlich war das letzte Jahr nicht das was ich mir so erhofft hatte. Ich wollte ein wenig Bericht erstatten vom Linuxtag aus Berlin, bin aber bis auf eine bzw. zwei kurze Einschätzungen kaum dazu gekommen. Mal sehen, der nächste LinuxTag ist ja nicht mehr lange hin. Vielleicht gibt es dieses Jahr mehr zu lesen.
    Was mich ganz schön vom bloggen abgehalten hat waren die Chemnitzer Linux-Tage, dazu kam dann noch der Brandenburger Linuxinfotag und auch Dresden hab ich diesbezüglich einen Besuch abgestattet. Die Workshop-Paper gibt es ja via Karl-Tux-Stadt zum Download. Ganz nebenbei organisiere ja auch noch den Stammtisch der CLUG, auch das hat ein wenig Zeit in Anspruch genommen. Klar diejenigen die mich genauer kennen, wissen ich bin ein Arbeitstier und durch meine Art der Organisation von Arbeit, ich das durchaus bewältige. Aber es kostet trotzdem Zeit, vor allem wenn ich Termine immer wieder umplanen muss, weil der Vortragende ausfällt. Aber es macht trotzdem Spaß…
    Nächsten Monat kommt Tobias König von KDE und wir hören uns die Neuerungen von KDE 4.1 an, reden ein wenig über Akonadi und praktisch machen wir auch etwas, wir programmieren ein Plasmoid. Scheint also spaßig zu werden. Hier nochmal, wer Lust hat über irgendein Thema freier Software bzw. Open Source zu berichten, bitte ich nehme Vorschläge gerne an.
    Bei der ganzen Arbeit im letzten Quartal des vergangenen Jahres hat nicht nur die Frequenz der Blogpostings gelitten, auch der Creative Commons unser Superstar Contest hat darunter gelitten. Aber das lag nicht an der Arbeit allein, das sorgfältig vorbereitete Votingplugin ist dank Festplattenausstieg verlustig gegangen und irgendwie fehlte mir die Muße ein Neues zu schaffen. Nunja mal sehen ob ich dieses Jahr wieder eine ähnliche Aktion mache. Eine andere Aktion war wohl etwas erfolgreicher, das Offlinestöckchen. Anfangs schien mir die PostAG ein ganz schönen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Es sind doch sage und schreibe, die Hälfte der Postkarten auf dem Postwege verschwunden. Was mich wundert ist, dass ich zwar geschrieben habe, wer auch ein Stöckchen haben will soll sich melden…. Es wollte aber scheinbar keiner weiter ein Offlinestöckchen haben. Die Gemeinde der Linux- und OpenSource Blogger scheint klein zu sein. Diese Aktion werde ich wahrscheinlich wiederholen, Vorbestellungen werden logischerweise entgegengenommen ;)
    Eine weitere Aktion, die nunmehr schon fast zwei Jahre lang läuft ist: “Show me your Linuxdesktop”. Hier treffen immer weniger Snapshots ein. Wenn man IBM glaubt ist nun die Zeit für den Linuxdesktop reif. Dann müßten ja eigentlich viel mehr davon eintreffen. Karl-Tux-Stadt hat ja ein halbes Jahr nach dem Release von KDE 4.0 immer noch kein Snapshot eines solchen in der Desktopreihe. Also die Aktion läuft noch und wer seinen Linux/Unix-Desktop hier bei Karl-Tux-Stadt sehen (incl. Backlink) möchte, immer her damit. Aber nicht in die Kommentare, einfach schicken und ein paar Sätzlein dazu schreiben. Damit ich auch etwas dazu schreiben kann ;)
    Die Desktop-Aktion hat ja auch schon zu einigen Howtos geführt und Howtos ist ja ein leidiges Thema. Etwa Mitte des letzten Jahres hat mich der Herr Einsteiger gefragt ob ich nicht noch ne Gimp-Kategorie, bzw. ein Gimp-Blog aufmachen will. Ich weiß nicht so recht, ein komplettes Blog wäre mir echt zu viel, der Inhalt dafür will erstellt sein. Ich bin nicht so der Howto-Blogger, ich finde sie gehören da nicht unbedingt hin. So etwas gehört wohl eher in ein Wiki, damit man es pflegen und anpassen kann.
    Obwohl ein Howto ja Anfang des Jahres hier für ganz schön Trouble gesorgt hat. Auch daran war der Herr Einsteiger Schuld, er verlangte nach einem “Einsteigertutorial” was Tor betrifft. Eigentlich fand ich, dass es davon schon genügend gibt, Zappi hatte wenige Tage zuvor erst eines geschrieben, dass man als Anfängertauglich betrachten kann. Ich wollte etwas anderes aufzeigen, nämlich das man trotz Tor durchaus noch erkennbar sein kann. Ein gewisser Parasit war hier auch leicht als Gast zu erkennen, die Kombination AOL, IE und die exotische Auflösung von 1920x1200px verriet ihn….
    Das Howto einen extra Firefox zu bauen, mit dem man anonymer im Internet unterwegs sein kann, muss einem Onlineredaktuer bei Spiegel gefallen haben. Jedenfalls kam man auf die Idee mich zu verlinken und ein Trafficansturm schwappte über Karl-Tux-Stadt. Mir unbegreiflich, es gab und gibt bessere Anleitungen.
    Also ein Jahr voller Höhen und Tiefen, mal sehen wie das nächste Jahr wird. Geburtstagsglückwünsche fürs Blog nimmt der Herr Bürgermeister per Kommentar entgegen. Persönliche vielleicht lieber als Offlinestöckchen ;)

    P.S. ob Karl-Tux-Stadt nach zwei Jahren auch einmal einen neuen Designanstrich braucht?

    Geschrieben in The Weblog | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der kühne Fischreiher

    April 21st, 2008 von buergermeister

    soll ja in 3 Tagen erscheinen, aber jetzt gibt es erstmal einen Release Candidate. Witzig finde ich die Formulierung bei Golem: “Die Distribution wird mit “Long Term Support” veröffentlicht, also länger unterstützt als bei Ubuntu üblich.” Also länger als bei Ubuntu üblich???

    Geschrieben in Distribution Drama | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • fedora 9 nutzlos

    April 18th, 2008 von buergermeister

    und zwar für die Ehefrau, jedenfalls für die von Linus Torvalds. Diese würde ihn umbringen, wenn sie ihre Videos bei Youtube nicht mehr ansehen könne. “Obi-wan Kenobi, Du bist unsere letzte Hoffnung.” schreibt Linus Torvalds weiter in seinem humoristischen Bugzilleintrag. Jedenfalls gab es Probleme mit SWF-Plugin und dessen Komponente swfdec. Man kann schon schmunzeln über diesen Eintrag…. Indessen gibt es weitere technische Probleme zu lösen, so das das Release von fedora 9 mit dem schwefeligen Codenamen um 14 Tage auf den 13. Mai verschoben werden muss. Aber eine schicke Meldung zum 1. April war das damals schon ;)

    Naja es stehen wohl eher enorme technische Veränderungen an. Statt SysV-Init kommt jetzt upstart zum Einsatz, OneSecondX soll das starten des Systemes auch um einiges beschleunigen, mit PackageKit kommt ein grafischer Paketmanager für die Freunde des Klickibunti. Naja und ein wenig neue Software natürlich auch.

    Geschrieben in Distribution Drama | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Wofür steht der Codename?

    April 17th, 2008 von buergermeister

    Also früher hat das Fedoraproject seine Codenamen ja nach Städten ausgewählt, da gab es Tettnang, Heidelberg oder Bordeaux. Später hießen dann Releases Moonshine oder Werewolf. Aber für was steht nun Sulphur, der Codename des nächsten Releases, welches eigentlich am 29. April erscheinen soll? Meinen die Sulphur in Louisana oder etwa dieses homeophatische Mittel?

    Die scheinen, wenn man sich den Releasezähler anschaut wirklich das Element Schwefel zu meinen. WIe sind die denn darauf gekommen?

    Geschrieben in Distribution Drama | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Es wird wieder geklaut

    April 17th, 2008 von buergermeister

    Dieses Mal wieder bei der prinzess.biz, nun ja um den Wert ihrer Inhalte läßt sich ja streiten. Sie ärgert das natürlich ziemlich. Ich erinnere mal an die .htacess und das man den Fortsatz damit wenigstens unterbinden kann. Was aber dann? Das was bereits geklaut wurde steht da auch weiterhin. Normal würde das dazu führen, dass man den im Impressum stehdenden Eigentümer auffordert zu entfernen. Naja gibt gleich kein Impressum. Ok wenden wir uns also einer whois-Abfrage zu um dem Registrar zur Unterlassung aufzufordern. Ola, ist mir letztens schon einmal begegnet ein Registrierungsproxy, ein Dienst im Südwesten der USA in Arizona um genau zu sein. Hier kann man schön anonym Domains für sich registrieren lassen. Was für Menschenrechtler in China und ähnliches gedacht ist, wird also mal wieder von einer Bande Kleinkrimineller mißbraucht. So ist das Leben…… Kann man eigentlich via geklautem Feed ein WordPress crashen lassen ;)

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Frage des Tages

    April 16th, 2008 von buergermeister

    Wird der heutige Heise-Artikel, den Kommentarrekord der letzten Meldung knacken? Die Aussichten dafür stehen gut. Bis jetzt sind es nur etwas über 200. Einziger Wermutstropfen der ganzen Sache, 6+7 ist bei mir 13 nicht 11 und die 11 hat hier in dem Falle noch eine weitere Bedeutung, irgend etwas war da doch. Irgendwie hatte das etwas mit der Befähigung zum Richteramt zu tun…. Es scheint der Herr hat in München noch zuviele Freunde.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Früher oder später emulieren wir euch

    April 15th, 2008 von buergermeister

    Oder das heutige Zitat des Tages. “Als es noch keine Computer gab, gab es auch das Programmieren als Problem nicht. Als es dann ein paar leistungsschwache Computer gab, wurde das Programmieren zu einem kleinen Problem und nun, wo wir leistungsstarke Computer haben, ist auch das Programmieren zu einem riesigen Problem angewachsen. In diesem Sinne hat die elektronische Industrie kein einziges Problem gelöst, sondern nur neue geschaffen. Sie hat das Problem geschaffen, ihre Produkte zu benutzen.” – Edsger Wybe Dijkstra, The Humble Programmer, ACM Turing Lecture 1972

    Geschrieben in Krimskrams | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Neuer Lotse

    April 14th, 2008 von buergermeister

    Steve McIntyre wird das Debian-Projekt das nächste Jahr durch die Welt von OpenSOurce lotsen. Dieses Jahr gab es nur 3 Kandidaten und Sam Hocevar ist nicht wieder angetreten. McIntyre gehört schon lange dem Debian-Projekt an, seit 1996 und war vor zwei Jahren bereits Assistent des Projektleiters Anthony Towns. Naja schauen wir was er bewirken wird, da ausser den Zielen nichts bekannt ist. mehr

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributions-Salat 5

    April 11th, 2008 von buergermeister

    Heute gibt es mal wieder einen gesunden Distributions-Salat. Mittlerweile nun die 5te Auflage (und wenn man den alten mitzählt, der leider nicht mehr vorhanden ist der 6te). Ich bin ja gespannt ob diese Zusammenstellung genau so eine Diskussion anregt wie der letzte Salat.

      GeeXboX
    Logo GeeXboX GeeXboX ist eine kleine nur 9MB grosse, Multimedia-Live-CD. Gedacht ist sie für den Einsatz als Home Theater PC und ermöglicht die Wiedergabe von Audio-CDs, DVDs, VCDs aber auch einzelner Dateien. Nach dem Start und dem laden in den Arbeitsspeicher läßt sich das Bootmedium (CD) wieder entfernen umd dann entsprechende CD oder DVD einzulegen.
    Geexbox kann aber auch auf Festplatte installiert werden oder über PXE gebootet werden. Eine nette kleine Sache
      Hacao Linux
    Logo Hacao Linux Hacao Linux, ist eine vietnamesiche Distribution und basiert auf Puppy Linux. Bei der Entwicklung wird darauf Wert gelegt auf LowCost-PCs und älteren Rechnern noch lauffähig zu sein. Dafür soll die Distribution möglichst komplett sein und übersetzt in vietnamesisch ist sie es bereits.
      IPCop Firewall
    Logo IPCop Firewall IPCop ist eine freie Linux-Distribution, die in erster Linie als Router und Firewall fungiert. Bis zur Version 1.3 basierte IP Cop auf der GPL-Version von Smoothwall, seit der Version 1.4 auf LFS (Linux from Scratch). IP Cop kann auch durchaus auf älteren Rechnern laufen, solange man Squid und das IDS abgeschaltet läßt. Ein 133Mhz Rechner mit 32MB RAM reicht eigentlich aus. Nach der kinderleichten Installation ist IP Cop über eine Weboberfläche konfigurierbar. IP Cop ist über Plugins erweiterbar. “The Bad Packets Stop Here!” ;)
      JackLab Audio Distribution
    Logo JackLab Audio Distribution Jacklab ist eine Distribution, die sich vor allem an Musiker richtet. Jacklab basiert auf openSUSE. Der Standarddesktop ist Enlightenment, wobei unter der Haube trotzdem viele KDE-Applikationen arbeiten. Standardmäßig wird ein Realtime-Kernel eingesetzt. Die Distribution ist so vorkonfigueriert, dass man sofort losarbeiten kann auch mit proprietären VST-Plugins.
      Kiwi Linux
    Logo Kiwi Linux Kiwi Linux ist eine auf Ubuntu basierende Livedistribution speziell für die i386-Architektur. Sie kommt mit entsprechend vorinstallierten Multimedia Codecs, Java und Flash-Plugins für den Firefox daher. Bietet schreibenden Zugriff auf NTFS-Partitionen und eine grafische Oberfläche für die Konfiguration der PPoE-Schnittstelle. Kiwi Linux ist für ungarisch und rumänisch lokalisiert und apeziell für diesen Markt und kommt auch aus Rumänien.
      Lunar Linux
    Logo Lunar Linux Lunar Linux ist ein Fork von Sorcerer Gnu Linux (SGL). Wie diese Distribution werden die Softwarepaket direkt aus den Quellen speziell für die entsprechende Maschine übersetzt. Anfangs hieß die Distribution Lunar-Pinguin

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ultra Low-Cost PCs

    April 11th, 2008 von buergermeister

    Scheinen wohl echt der Renner zu sein. Mit dem sogenannten “100 $ Laptop” fing wohl alles an. Das Ding welches heute OLPC oder XO heißt ist aber auch niedlich und die Idee die dahinter steckte ist echt toll. Dann kam der Asus EEE PC, klein, (in weiß) auch ziemlich schick und vor allem kostengünstig. Darauf hat ja wohl ein regelrechter Run eingesetzt, also hier in der Gegend wasren die ständig ausverkauft. Der etwas größere Nachfolger wird wohl aus Kostengründen weniger interessant sein, obwohl er dennoch Absatz finden wird. Es hat sich ja schon eine EEE-PC Fangemeinde gebildet. Mittlerweile ist die Situation so, das der EEE jede Menge Konkurrenten bekommen soll. HP hat vor 2 Tagen seinen HP 2133 Mini Note PC vorgestellt. Selbst kleinere Unternehmen versuchen in diesem Segment Fuß zu fassen. Wer kennt schon das deutsche Unternehmen Fukato, deren Konkurrenzprodukt soll “datacask jupiter 0817a” heißen. Aber egal von welchem Hersteller eines haben diese Ultra Low-Cost PCs gemeinsam, sie kommen selten mit Windows daher. Tja und wenn Windows dann wird es das angestaubte Windows XP sein. Vista ist einfach zu fett für so etwas und scheinbar auch nicht flexibel um es dafür anzupassen. Linux hat hier alle Trümpfe in der Hand.

    Geschrieben in Distribution Drama, Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: 1 2 Next

    « Frühere Einträge