TagCloud

Sourcecode “Thailändische Hühnchenspiesse”

Juni 17th, 2007 von buergermeister

Ich musste mir ja vorhin anhören, dass bei mir kaum noch Rezepte zu lesen sind. Ja ich geb zu sehr lange her, dass ich den letzten “Sourcecode” hier veröffentlicht habe. Nach dem alle hier nach meinem Holunderblütengelee schreien hatte ich schon überlegt dazu diesen Sourcecode “unter die GPL” zu stellen. ;-) Da ist mir aber aufgefallen, dass das in dem Moment aber fies gewesen wäre, denn der Holunder ist ja mittlerweile schon verblüht. Ok dann ein anderes, ich war vorhin bei geschmacksfrage zum essen, ok ich hab mein Essen dahin verlegt wegen mangelden Babysitter. Ich hab thailändisch gekocht, Glasnudelsalat bzw. Yam Wun Sen, Mungosprossensalat, Mienudelsalat, frittierte Eier, Satespiesse und eben thailändische Hühnchenspiesse. Und das ist doch was, wir haben ja jetzt Grillsaison. Jedenfalls keine langweiligen Roster oder eingelegte Stecks, wo man nicht weiss in was die schwimmen. Dafür braucht man:

500g Hühnchenbrustfilet

1-2 Möhren

2 Koriandersträußchen

2 frische Chilieschoten

etwas Schnittlauch

5 frische Zitronengrasstengel

Die Hühnerbrüste kleinschneiden und mit dem Mixer pürieren, die Möhren schälen und in Streifen raspeln, Schnittlauch und Koriander kleinschneiden, Chilies entkernen und in Streifen schneiden. Dann das ganze gut miteinander vermengen. Die Zitronengrasstengel vorbereiten, Wurzelenden abschneiden und die unansehnlichen Blätter entfernen. Dann einfach die Hühnerfleischmasse um die Zitronengrashalme formen. Das wars dann schon. Etwas schickes für den Grill oder die Pfanne. Die exotischen Zutaten gibts derweil schon im Supermarkt oder eben im Chinaladen eurer Wahl, also viel Spass beim Grillen.

Geschrieben in Krimskrams | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Traubenvernichtungsmonster

    Juni 15th, 2007 von buergermeister

    ja, dass hat mich gestern besucht. Soviele Trauben hat es dieses Mal aber gar nicht vernichtet. Aber wir haben viel gemacht, wir waren lange spazieren, Eis essen und Tretboot fahren. Haben jede Menge seiner favorisierten Bagger, Feuerwehrautos, Müllautos gesehen, jede Menge Enten und ne Möwe auch. Ganz nebenbei haben wir seine Mutter auch noch in den Kaufhof begleitet und jedes Schuhgeschäft der Innenstadt erkundet. Das kleine Traubenvernichtungsmonster hatte nur einen Vorteil, es wurde im Buggy geschoben. Tja und mir tun nun doch die Füsse weh ;-)

    Geschrieben in heart & mind | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Thorvalds ändert Position zu GPLv3

    Juni 12th, 2007 von buergermeister

    Wenn Sun für OpenSolaris die GPLv3 wählt, dann will Linus Thorvalds auch den Linux-Kernel soweit wie möglich unter diese Lizenz stellen und dass aus pragmatischen Gründen. Damit wäre ein Codeaustausch zwischen OpenSolaris und Linux problemlos möglich. Bisher war Thorvalds immer einer der heftigsten Gegner der überarbeiteten Lizenz der GPL und hielt die GPLv2 für gelungener.

    Geschrieben in License Jungle | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Es geht weiter

    Juni 11th, 2007 von buergermeister

    Könnt ihr euch an Elephants Dream erinnern? Der erfolgreiche Film, der nur mit Open Source Mitteln erstellt wurde und unter einer offenen Lizenz steht bekommt jetzt einen Nachfolger. Ab Oktober werden sich Blenderkünstler in Amsterdam zusammensetzen und einen weiteren Film produzieren. Dieses Mal soll der Film, der unter dem Codenamen “Peach” entwickelt wird aber etwas Comicartiges werden und natürlich wieder unter der Creative Commons veröffentlicht werden. Gleichzeitig wird an einem Spiel unter dem Codenamen “Apricot” gearbeitet. Na da bin ich ja gespannt was da im April 2008 erscheint.

    Geschrieben in Killer Application | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Es wird immer verrückter

    Juni 11th, 2007 von buergermeister

    was? Na ubuntu, xubuntu, kubuntu, edubuntu, ebuntu und nun wubuntu, guck doch einfach was das ist ;-)

    Geschrieben in Distribution Drama | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Join us now and share the software

    Juni 9th, 2007 von buergermeister

    Join us now and share the software;

    You’ll be free, hackers, you’ll be free.
    You’ll be free, hackers, you’ll be free.

    Hoarders may get piles of money,
    That is true, hackers, that is true.
    But they cannot help their neighbors;
    That’s not good, hackers, that’s not good.

    When we have enough free software
    At our call, hackers, at our call,
    We’ll kick out those dirty licenses
    Ever more, hackers, ever more.

    Join us now and share the software;

    You’ll be free, hackers, you’ll be free.
    You’ll be free, hackers, you’ll be free.

    Die Free Software Foundation erhebt keine Copyright Ansprüche auf dieses Lied.

    Geschrieben in License Jungle | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Merke

    Juni 8th, 2007 von buergermeister

    Wenn Du an einem Sun-Stand stehst und sofort ein Mitarbeiter angeschwalbt kommt und Dich auf englisch zusäuselt, antworte ihm nie, dass Du Englisch kaum verstehst und dein Russisch wesentlich besser sei. Sonst wirst Du in die Verlegenheit kommen Russisch mit ihm sprechen zu müssen :-D Nur ein kleiner Nachtrag zum Linuxtag

    P.S. hat einer ne Patentlösung, wie man Gespräche überhaupt vermeiden kann?

    Geschrieben in Family Affairs | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Böhse Hackertools

    Juni 8th, 2007 von buergermeister

    Stellt heute mein Mitbewohner in seinem Vortrag “Reverse Engineering Tools” bei der CLUG vor. Eine durchaus sinnvolle Anwendung für Sniffer, Portscanner und derartige böse Werkzeuge, wie sie demnächst verboten werden sollen. Fällt mir doch gerade ein, hatte ich doch während des Linuxtages die Frechheit zum BSI zu latschen, mir ne BOSS-CD von denen zu grabbschen und den Mitarbeiter dort zu fragen, was sie denn damit bei Eintreten des Verbotes tun. “Die entsprechenden Werkzeuge darauf sind verändert und entsprechen dem Gesetz”. Auf meine Nachfrage wie und was denn da verändert werden müsse, damit ich in Zukunft noch derartige Werkzeuge verwenden darf, bekam ich auch eine Antwort. “Also der John the Ripper beispielsweise bringt nicht mehr das Passwort selbst sondern eine Meldung ‘schwaches Passwort’”. Liebes BSI ich halte den Einsatz von John the Ripper zum Ãœberprüfen der bei mir vergebenen Passwörter auf ihre Festigkeit für absolute Ressourcenverschwendung, ein vernünftiges erweitern der cracklib um Wörter die in dem jeweiligen Unternehmen Verwendung finden und um die Mitarbeiternamen ist wesentlich sinnvoller. Aber dem nicht genug, mich interessiert doch auch sofort was ich da an Nessus verändern müsse um den zukünftig noch nutzen zu dürfen. Eine vernünftige Antwort bekam ich darauf nicht, aber immerhin teilte mir der Mitarbeiter des BSI mit das er es nicht wisse. Aber die Plugins, welche unter Umständen einen DoS hervorrufen sind ja überhaupt nicht enthalten (es sind keine enthalten), damit wäre das doch sicher. Stellen wir einmal fest, Werkzeuge mit denen ich Passwörter von Dateien cracken kann auf die ich Zugriff habe werden vom BSI gefährlicher eingeschätzt, als ein Vulnerability Scanner wie Nessus. Ja alles klar, liebes BSI lest euer Sicherheitshandbuch.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Family Affairs | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • POP-before-SMTP

    Juni 7th, 2007 von buergermeister

    Outlook ist und bleibt ne Krankheit, kann mir mal jemand erklären, wie ich das nem normalen Nutzer erklären soll. Vor allem aus der Ferne?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Neues Spielzeug

    Juni 6th, 2007 von buergermeister

    Wer die Suchmaschinen beherrscht, der beherrscht die Meinungsbildung. Dieser Ansicht war sogar unser altes Europa vor einiger Zeit und initiierte “Konkurrenz”-Suchmaschinen zu Google, mit naja wohl eher mässigen Erfolg. Jetzt spinnen wir den Faden doch einmal weiter, wie wäre es die Suchmaschinen im Peer to Peer-Verfahren zu dezentralisieren? Gehört hatte ich ja schon vorher davon und auf dem Linuxtag stand das Projekt in der Ecke, Grund genug einen Flyer mitzunehmen und dieses YaCy auszuprobieren. Naja die auf den Seiten vorhandene Installationsanleitung bringt einem schnell zum Ergebnis, ne kleine Lücke hat sie aber das kann man negieren und nun werde ich erstmal von vielen zu erkundenden Sachen erschlagen. Aber eine interessante Sache, ein neues Spielzeug eben.

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | 14 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Yodas Blogkarneval II

    Juni 5th, 2007 von buergermeister

    Es gibt Tage da gewinnt man aber es gibt Tage da verliert man. Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Ubuntu und SUSE sind die Installationsmedien. Ubuntu und seine Ableger kommen auf einer einzelnen Disc daher, während SUSE in einer Box mit Handbuch, 6 CD und einer DL-DVD daherkommt. Das mag auf dem ersten Blick vorteilhaft für SUSE wirken, ist es auch ersteinmal, man braucht eben keine Netzwerkanbindung für die Installation. Die Nachteile fallen erst später ins Gewicht, 64bit gibts ersteinmal nur auf der DVD, tja und wer einmal nachrechnet, der stellt fest, dass das was auf eine DL-DVD passt noch lange nicht auf 6CDs passt. Aha jetzt tritt der Nachteil ein, da wird ein wenig geschummelt, der CD-Installateur wird um Pakete beschissen. Bei Ubuntu fällt das überhaupt nicht ins Gewich, da wird alles was später benötigt wird via Netzwerk installiert. Bei SUSE hingegen wird immer auf den Installationsmedien gesucht. Nun ist das auch nicht ganz so trivial, wie bei debianbasierten Distributionen wie Ubuntu, ich trag da einfach in meine Sourcelist einfach eine weitere Quelle ein. Klar das geht bei SUSE via YaST auch, nur muss ich erst einmal eine Quelle finden und eintragen. Also openSUSE-Projekt hier liesse sich doch noch einiges verbessern. Und wenn wir gerade beim Thema sind, die Möglichkeit einer vernünftigen Netzwerkinstallation wäre doch auch sinnvoll. Die Betonung liegt heir auf vernünftig, also kommt mir nicht das geht! Obwohl der Blogkarneval ja eigentlich vorbei ist schick ich das dann trotzdem noch mal an Yoda

    Geschrieben in Distribution Drama | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Markennamenstreit

    Juni 4th, 2007 von buergermeister

    Können Sie sich noch an den Markennamenstreit MS vs. Lindows, Lin# bzw. Linspire erinnern? Tja dieses Mal erwischt es wohl mal die andere Seite, jedenfalls könnte es so kommen das MS seine neuestes Betriebssystem, dass Vista nicht in Frankreich unter diesem Namen verkaufen darf. Dort gibt es nämlich einen Fernsehsender gleichen Namens und der hat ältere Rechte. Mal schauen ob sich da MS gütlich einigen will, wie der Sender vorgeschlagen hat, jedenfalls werden dann einige Scheine den Besitzer wechseln. Mehr hier

    Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Verhextes Kubuntu

    Juni 4th, 2007 von buergermeister

    desktop from unixwitch Während ich in Berlin zum Linuxtag weilte, erreichte mich wieder ein Snapshot eines Linuxdesktop. Dieses Mal ist es der Desktop der Unixwitch, die benutzt ein Kubuntu 7.04 mit Beryl-Eyecandy auf ihrem “frauenfreundlichen” sprich kleinen Laptop. Ihr Hintergrund Bild ist während des Frühjahrsfachgespräch 2007 der GUUG im Untergeschoss des Berliner Fernsehturmes entstanden. Sieht ja schick aus ;-)

    Geschrieben in Desktop Revolution | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wesentlich entspannter,

    Juni 3rd, 2007 von buergermeister

    ging es gestern auf dem Linuxtag zu. Das lag an einem daran, dass das Rolltor zur IT-Profits geschlossen war und damit wesentlich weniger krawattierte Herren herumliefen. Dann war es wohl der Tag mit den meisten Besuchern. Erstaunlich aber das für den Veranstalter bereits der Tag, kurz nach halb 5, gelaufen war da tickerten nämlich schon Meldungen vom “erfolgreichen Linuxtag” über pro-linux. Bei Radio Tux hab ich gestern noch gelesen, das der Tag 2008 wieder stattfinden wird und man dann vor hat die 10.000 Besuchermarke wieder zu knacken. Na dann kümmert euch mal um die Besucher!

    Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Fun, Fun, Fun

    Juni 1st, 2007 von buergermeister

    Heute hab ich den Tag mit einem Vortrag über Plone begonnen, danach war strongSwan dran, anschliessend kam Blender und dann der dazwischengeschobene Linux-Rocks-Vortrag von den gleichen Jungs, die den Vortrag über JackLab und UbuntuStudio gehalten haben, dass Ganze war sehr experimentell. Also eigentlich sollte live auf der Bühne Musik gemacht werden unddie ganze Technik dabei vorgeführt werden. Die Jungs hatten Glück, dass dannach ein Vortrag ausgefallen ist und sie massig Zeit hatten. Und zum Schluss g die Geheimwissenschaft Gimp, ich hab also die Schäuble-Edition von Gimp gesehen, mit der eingeschränkten Freiheit, war sehr lustig.

    Geschrieben in Family Affairs | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2

    Nächste Einträge »