TagCloud

Wow, heute Nachmittag

Mai 31st, 2007 von buergermeister

wars noch echt lustig im Vortrag, Stefan Wintermeyer hatte mal wieder die Lacher auf seiner Seite. Er ist halt ein lockerer Typ geblieben, im Gegensatz zu anderen Buchautoren, welche auch hier auf den Linuxtag einen Stand haben und auf dem prangt dann in fetten Lettern “Linux persönlich”. Echt interessant war auch der letzte Vortrag. Ich hab mir da JackLab Audio und Ubuntu Studio im Vergleich angesehen. Also ich muss sagen, ich bin von JackLab echt begeistert, so sieht das also aus, wenn ein User die Entwiklung antreibt. Jedenfalls ist das Ganze ziemlich schick geworden, wird Zeit, dass ich endlich die DVD brenne und irgendwo ausprobiere. Und von dem E17 auf diesem System war nicht nur ich begeistert.

Geschrieben in Family Affairs | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Zwischenstand

    Mai 31st, 2007 von buergermeister

    Heute laufen hier schon mehr Leute herum, aber warum gucken die mich alle so blöde an? Irgendwie ist dass schon arg businesslike und die “Manager” starren halt blöd, wenn man bequemes Schuhwerk sprich Badelatschen anhat, so und nach Alan Cox zieh ich mir jetzt Stefan Wintermeyer rein, da passt mein Outfit wenigsten schliesslich liegt auch Stefan bekannterweise lieber am Strand.

    Geschrieben in Family Affairs | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Bericht Tag 1

    Mai 31st, 2007 von buergermeister

    Ja, dass war nun Tag Einsdes Linuxtages 2007. Viel Vorträge habe ich ja nicht gehört, da wir erst kurz nach 12 Uhr erst verspätet in Berlin waren. Zu verdanken haben wir das wahrscheinlich dem G8-Gipfel, jedenfalls waren mitten auf der Autobahn zwischen Chemnitz und Berlin zwei Verkehrskontrollen und vorher Tempo 40, da ist der Stau natürlich vorprogrammiert. Jetzt bekommt der Linuxtag sein fett weg, warum kann man kein Schild mit dem Weg zu den Vorträgen in 14.2 aufstellen, da findet man das auch wesentlich leichter. Als ich die Räume endlich gefunden hatte, war der Vortrag bereits zu Ende. Irgendwie hab ich den Eindruck, sind gaaaanz schön weniger Besucher. Naja warten wir mal noch ab, wie sich das entwickelt. Ansonsten war ich heute viel bei OpenSUSE und an den Ständen unterwegs.

    Geschrieben in Family Affairs | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • mv /home/gnokii /berlin/linuxtag

    Mai 30th, 2007 von buergermeister

    So jetzt mache ich mich mal auf die Socken, bin ja gespannt wenn ich da oben alles nicht treffe, wegen der Stasi 2.0-Schirmherrschaft. Ansonsten ist heute openSUSE-Day und an Vorträgen reicht es gerademal zum warm werden. Aber am ersten Tag gibt es ja noch genug Stände zu entdecken.

    P.S. In Berlin wartet ein Glas Holunderblütengelee auf Abholung, durch einen gewissen Bernie.

    Geschrieben in Family Affairs | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Yodas Blogkarneval

    Mai 30th, 2007 von buergermeister

    Der Herr Yoda, ihr wisst noch, der letztens mit der Ubuntu-Umfrage, veranstaltet zur Zeit einen Blogkarneval (hab immer noch nicht kapiert, was das ist) zum Thema Ubuntu und natürlich dessen Ablegern. Also man darf da seinen Senf dazu abgeben, mach ich doch glatt! Also meine erste Ubuntu hab ich gesehen, ja da war Ubuntu neu. Neues muss auch ausprobiert werden, also wurde dieses Ubuntu installiert. Das liess sich ganz normal und einfach installieren wie eine SuSE, ein Mandrake oder ein RedHat, was daran jetzt besonders einsteigerfreundlich sein soll? Was ist das überhaupt einsteigerfreundlich? Ok vergleichen wir doch mal SUSE mit Kubuntu. Fangen wir an bei der Installation, da nehmen sich beide nicht viel, bis auf einen Punkt und der ist mir wichtig. Bei dem Afrikaner kann ich nur sagen Server oder Desktop und dann mir nichts dir nichts hab ich die Pakete drauf. Bei SUSE kann ich das zwar auch so sagen, aber mir wird immer noch die Möglichkeit gegeben Pakete an oder eben auch abzuwählen. Nun sitz ich hier vor meinem System, tja und irgendwann warten die ersten administrativen Aufgaben auf mich. Ich brauche weitere Software ok, ein Klick auf KMenu, System ich finde adept genauso schnell finde ich auch YaST. So nun wechseln wir mal die IP unserer Netzwerkkarte, bei SUSE logisch YaST und bei Kubuntu, wie wäre es mit dem KNetworkManager (den hab ich bei Breezy Badger nie gefunden). Nächste Aufgabe ich muss einen Port in der Firewall öffnen, bei SUSE logisch YaST und bei Kubuntu? Also ich finde als Einsteiger etwas wie YaST mit dem ich alle administrative Aufgaben lösen kann schöner. Nun mögen wieder die YaST-Gegner schreien, ja aber so lernt man die Befehle nicht und sieht nicht was das System tut. Dem entgegne ich sehe ich bei KNetworkManager, Adept usw. auch nicht. Eigentlich kann ich es beim YaST doch lesen, was er tut und wohin er was schreibt, ich muss es eben nur wahrnehmen. Das einzige was ich als Gegenargument gelten lasse, ist das z.B. ein useradd bei einem SUSE nicht mehr das useradd anderer Linuxsysteme ist, weil für den YaST einges umgebogen wurde. Tja das Rad der einsteigerfreundlichen Distribution hat also Mark Shuttleworth nicht erfunden. Also bunt und vielfältig kann man in die Linuxwelt “einsteigen” und das unsere Welt so bunt ist, ist ja das Gute daran, man kann immer zum Nachbarn schauen und etwas noch besser als dieser machen. Ich mag keine Monokulturen oder Monopole auch keines von Ubuntu und Chanonical.

    Geschrieben in Distribution Drama | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Nachtrag

    Mai 29th, 2007 von buergermeister

    Ich find es erst recht zum kotzen, wenn man das Vortragsprogramm auch nicht in einer Druckversion anbietet :-(

    Geschrieben in Family Affairs | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Hat vielleicht jemand…..?

    Mai 26th, 2007 von buergermeister

    Hat vielleicht jemand zufälligerweise ein Mainboard für ein Targa Visionary II bzw. P herumliegen? Ich hab hier nämlich so ein Teil neben mir auf dem Schreibtisch liegen, blöderweise ist der IDE-Controler defekt. Wär halt zu schön gewesen, den noch zum laufen zu bekommen. Dann hätte ich auch endlich nen eigenen Laptop besessen, bin ja nicht wie andere. Nehm natürlich auch gern ne “komplette” Hardwarspende entgegen, ich bin da genügsam mir reicht etwas im 1000 MHz-Bereich mit 512 MB RAM. Nicht ganz so exotisch, damit da weniger Probleme mit Linux da sind…..

    Geschrieben in heart & mind | 16 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Anleitung für den fixen E17

    Mai 25th, 2007 von buergermeister

    Der BOFH hat jetzt die Anleitung, wie er zu seinem fixen Desktop gekommen ist veröffentlicht. Das Ganze heisst jetzt nimmer Kubuntu, Xubuntu oder Ubuntu sondern Ebuntu.

    Geschrieben in Desktop Revolution | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wallpaper-Artists, die Zweite

    Mai 24th, 2007 von buergermeister

    life is a gimp Es ist wieder an der Zeit einen weiteren Pinselschwinger vorzustellen, der Bilder auf unsere Linux-Desktop (die Reihe läuft noch, wer hat denn noch einen zum vorstellen?) bringt. Dieses mal ist Liron dran, auf Sie bin ich durch ihr Iconset Zenith aufmerksam geworden, das lag nämlich beim Open-Xchange, mit dem ich mich derzeit beschäftige zum Download herum, weil die Weboberfläche dieses Groupwareservers dieses Set benutzt. Liron lebt derzeit in Hamburg und ist seit einigen Tagen 25 Jahre alt, sie liebt besonders Sonnenaufgänge und ganz besonders die, die sie nicht sieht weil sie noch schlafen kann :-D Für das Erstellen ihrer Grafiken benutzt sie neben Inkscape, Gimp, Blender noch Faber-Castell und Pall Mall. Tja und wer jetzt neugierig geworden ist, der schaut entweder auf Lirons liebevoll gestaltete eigene Seiten (ja sie bloggt) oder auf das zugehörige Profil (da war sie aber leider schon lange nicht mehr) bei kde-look.org

    Geschrieben in Desktop Revolution | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Was mich ankotzt

    Mai 24th, 2007 von buergermeister

    Nachdem jetzt nach der Unterkunft auch der Eintritt für den Linuxtag geklärt ist, wird es Zeit sich mit dem Programm zu beschäftigen und anzusehen, was man plant sich anzuhören. Da bekomm ich gleich das kalte Grausen, warum schafft es eine Organisation, die auf den Tag umgerechnet das vierfache an Eintritt (Stand 2007, 2006 wars ja wesentlich mehr) nimmt nicht, mir das ganze zu personalisieren und als ical zur Verfügung zu stellen? Linktip für die Veranstalter, bei anderen geht das. Ein ähnliches Dilemma beim Hallenplan, da darf ich mir dann auch selbst hineinschreiben auch hier eine Empfehlung an die Veranstalter. Nachdem man ja in den letzten Tagen mehrere herbe Schläge wegen des Schirmherren einstecken musste und sich dazu noch einmal erklären musste, ist man gezwungen dem abzusehenden Besucherschwund entgegenzuwirken. Man schreibt also alle LUG an und erklärt: “Der LinuxTag e.V. ist Teil der Community”, das Gefühl habe ich aber nicht. Forum und Karriere-Lounge sind ja schon mal fest im Plan eingeschrieben, die Linuxnight hat eher einen businessorientierten Eintrittspreis von 25 Euro. Da könnt ihr von Glück reden, das ich an dem Tag als die Meldung von dieser Veranstaltung gute Laune hatte und den bereits angefangenen Artikel verworfen habe. Mittlerweile war der Veranstalter ja in der Lage auf der entsprechenden Seite zu erwähnen, das ein “Bufffet” im Preis inbegriffen ist. Da muss ich aber viel essen wollen um den Eintritt wettzumachen. Da wird es nix mit “Community meets Business” oder “.org meets .com”. Ich werd das Gefühl nicht los, man orientiert sich viel zu sehr an den Anforderungen des Business und vergisst dabei die Community. Kleine Dinge, wie die oben aufgeführten geben dem Besucher vielleicht das Gefühl zurück, dass auch er was zählt.

    Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Danke

    Mai 23rd, 2007 von buergermeister

    dem edlen Spender, der Freikarten zum Linuxtag. Nun weiss ich ja nicht, ob der Spender das möchte das er hier namentlich erwähnt wird ;-) Aber das kann er mir ja per Mail mitteilen, da freu ich mich dann darüber.

    Geschrieben in Family Affairs | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der Arm des Gesetzes reicht weit….

    Mai 22nd, 2007 von buergermeister

    Jedenfalls reicht er bis nach München. Können Sie sich noch an das Mensch erinnern, der partout nicht wahrhaben wollte, dass man ihn als Parasit bezeichnen darf? Der doch mehrere Gerichte beauftragte zu prüfen, das dieses ehrverletzend sei und er doch nicht dem Tierreich angehört. Zum Schluss aber hinnehmen musste, das er wieder einmal von einem Richter erklärt bekommen musste, das ein Parasit nicht zwingend dem Tiereich angehören müsse und das es jederzeit statthaft ist ein deutsches Gericht sinngemäss zu zitieren. Genau dieser Jemand hatte sich ja stets hinter einer nebulösen Adresse in Urbach versteckt. Blöd nur das man Einschreiben zurückverfolgen kann, aber das sagt ja nicht viel aus, man könnte ja zufällig in München gewesen sein. Das man aber nicht zufällig dort war, sondern seinen Wohnsitz dort hat, dass hat mir die Staatsanwaltschaft Chemnitz mitgeteilt und das entsprechende Ermittlungsverfahren an die zuständige Staatsanwaltschaft in München abgegeben. Tja, na Herr Dolzer wissen wir was Akteneinsicht ist? Ich schon und damit weiss ich, wo da mein Schuldner wohnt, alles klar oder?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Spammer sind doch Idioten

    Mai 21st, 2007 von buergermeister

    Wat ein Knülch, stellen Sie sich vor, heute hatte ich einen Trackback, von einem “SEO-Blog”. Ja sie kennen meine Meinung zu diesen selbstherrlichen, “Ich weiss wie es geht”-Typen. Ja aber das hatte doch was, der Herr empfiehlt für das Anziehen von mehr Besuchern das Yigg-Plugin. Oja, massig Besucher werden kommen, wenn man dort 08/15-Stories platziert. Aber total heavy, die entsprechende URL, die mir getrackbackt wurde wirft nicht mehr aus als eine fette Fehlermeldung, das Blog selbst ist voller Fehlermeldungen und CSS-Fehler, aber das ist ja nur eine Untersektion dieser “Firma” auf der Hauptseite betreibt man ein Joomla (ooh wird mir schlecht). Da schaut man doch gerne mal ins Impressum, uups springt das Joomla doch einige Zeilen tiefer, schon wieder ein Designfehler. Aber immerhin prangt auf der Frontseite “ Wir sind Ihr starker Partner in den Bereichen Webdesign…”. Schon klar wenn schon stark, dann stark übertrieben. Ha, ich kann ein Joomla oder ein WordPress installieren, ich bin ein Held, ich bin ein starker Partner in Sachen Webdesign. Wohl eher wieder einer der auf Halbwissen, eine Firma gründet.

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der nächste bitte….

    Mai 19th, 2007 von buergermeister

    Das ist nun schon mein zweites Interview, welches ich in einem Zeitraum von einem Monat gegeben habe. Bin ich jetzt berühmt? Bestimmt ruft morgen das Linuxmagazin an und will ein paar Töne von mir hören :-D

    Geschrieben in The Weblog | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Featuresucht

    Mai 18th, 2007 von buergermeister

    Wenn man Codeschnippsel oder Miniapplikationen schreibt, warum fallen einem dabei immer neue Features ein, die man einbauen will? Man wird im Endeffekt nie fertig :-D

    Geschrieben in Krimskrams, The Weblog | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Bastelruhe

    Mai 15th, 2007 von buergermeister

    Ich schraube derzeit an etwas, also hier fürs Blog. Deshalb blogge ich etwas weniger, also nicht nervös werden sondern einfach überraschen lassen, wenn es fertig ist ;-)

    Geschrieben in The Weblog | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Show us the code

    Mai 14th, 2007 von buergermeister

    Aus Redmond kam eine Verlautbarung Open Source verletze 235 Patente von Microschuft, allein der Linux-Kernel soll 42 Patente verletzen. “Das »grafische User Interface« von Linux verletzt gar 65 Patente.” aha welche GUI soll das sein? Open Office soll weitere 45 Patente verletzen. So sagten es jedenfalls Microsofts Justiziar Brad Smith und Microsofts Lizenz-Chef Horacio Gutierrez dem Magazin Fortune. Welche Patente und welche Stellen im Code dass allerdings sein sollen, darüber schweigt man wieder einmal. Also ihr Schweinbacken in Redmond Show us the Code

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Debian Nailart

    Mai 12th, 2007 von buergermeister

    Jens desktop Ich glaube, irgendwann wird sich derjenige auch noch nen Swirl tätowieren lassen :-D

    Geschrieben in Distribution Drama, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Multimedialer Sockenschuss

    Mai 11th, 2007 von buergermeister

    So nun hat nach OpenSUSE mit JackLab auch Ubuntu seine eigens für Multimediazwecke geschaffene Distribution namens ubuntustudio. Enthalten sind unter anderem in der Basisdistribution der JACK-Daemon, Cinelerra, Jahshaka, Ardour, Blender, Gimp und Cinepaint. Erhältlich ist das Ganze für x68-Systeme und bei der Installation kann man zwischen einer Audio, Video oder Grafikbearbeitungsvariante wählen. Nur eine Frage stellt sich mir schon wieder, warum denken diese Multimedianer immer DVD ist der absolute Standard? Jedenfalls gibts das nur als DVD-Iso zum download, genau wie JackLab auch :-(

    Geschrieben in Distribution Drama | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Gehaltvoller Content

    Mai 11th, 2007 von buergermeister

    Nein, dass ist jetzt nicht einer der neuerdings so flach abgelieferten “Super”-SEO bzw. wie bekomme ich mehr Besucher für mein Blog-Tips. Nein es geht wirklich um gehaltvollen Inhalt, den von Flaschen nämlich. Von Weinflaschen um genau zu sein. Die Flaschen und logischerweise deren alkoholgehaltiger Inhalt kommen aus Südafrika, wie eine gewisse Linuxdistribution auch. Das jetzt Shuttleworth und Chanonical in Weinanbau machen, wusste ich noch nicht! Oder wie kommt jetzt der Name Ubuntu auf die Flaschen? Gefunden hat die Flaschen jedenfalls der Richard vom fedorablog.de

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |
    Pages: 1 2 Next

    « Frühere Einträge