TagCloud

Wahrgemachte Drohung

September 3rd, 2007 von buergermeister

Vor einer ganze Weile, hatte ich ja gefragt ob das sehr stören würde, wenn ich Werbung schalten würde. Einige waren dafür andere dagegen. Viele schreiben auch solange sie nicht störend ist, was ich aber von vornherein angekündigt habe, dass wenn ich welche schalte sie genau auswähle.

So nun gibts einmal für eine Weile Werbung hier zu sehen, mein Verdienst dabei ist allerdings Null Euro, das Ganze kommt den Machern des Filmes zu Gute und so wie das Angebot aussieht, als das ihr nur die reinen Herstellungskosten, den Versand und eben das was euch der Film sonst wert ist bezahlen müsst, da ist das doch ein faires Angebot oder?

Mir selbst gefällt der Film nicht unbedingt besonders gut, aber er war ja ein Erstlingswerk und mit minimalem Geldeinsatz gedreht, der Nachfolger jedenfalls scheint besser zu werden. Leider fehlt da noch eine Menge Geld um den Film fertig zu stellen, im Moment knapp 9.000 Euro. Vielleicht finden ja die Leser von karl-tux-stadt, dass Angebot eben so fair und helfen mit, dass es auch in Zukunft derartige Angebote gibt?

Geschrieben in License Jungle, The Weblog | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Weihnachtsaktion

    September 3rd, 2007 von buergermeister

    Mal nachgefragt, hat überhaupt noch jemand Interesse an dieser Aktion?

    Geschrieben in The Weblog | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Es rauscht im Blätterwald

    August 31st, 2007 von buergermeister

    Seit Wochen verfolge ich ja nun die Nachrichten, was Microsofts Versuch angeht OOXML als weiteren internationalen Standard zu etablieren. Ich habe ja auch schon mehrfach darüber berichtet. Letztens las ich erst netzpolitik über einen möglichen Stimmenkauf Microsofts in Schweden. Kurz nach dem ich diesen Artikel gelesen hatte rauschte es im Blätterwald und überall erschienen ähnliche Meldungen. Damit ist die Sache allerdings noch nicht ausgestanden, denn heute revidiert Schweden seine Entscheidung. Die Zustimmung zur Standardisierung von OOXML wurde in eine Stimmenthaltung umgewandelt. Auch in Ungarn scheint Microsoft versucht zu haben, sein Ziel mit ähnlichen Mitteln zu erreichen und auch die Ungarn denken erneut über ihre Entscheidung nach. Seit einem Bericht über dieses Thema, der leider nur in ungarischer Sprache erschienen ist, sind erstaunlich viele neue Mitglieder in as ungarische Gremium aufgenommen wurden, denen eine Nähe zu Microsoft nachgewiesen werden kann. Kein Wunder bei den Mitgliedpreisen von ein paar hundert Euro im Jahr. Die Nein-Stimme der USA hingegen wird in eine Ja-Stimme umgewandelt, Microsoft hat diesem Bericht zufolge direkt auf den Leiter des Gremiums Einfluss genommen, was die Gegner der Standardisierung auch getan haben sollen. Auch in Italien und Portugal soll es einige Ungereimtheiten laut diesem Bericht gegeben haben. auch das WallStreetJournal berichtet darüber, das in diesen Ländern urplötzlich neue Mitglieder aufgenommen wurden. In Italien wuchs die Zahl seit Januar von 4 auf 85 Mitglieder des Gremiums. Der italienische Komiteevorsitzende Leonardo Chiariglione beklagte sich: “Die Abstimmung bekam solch eine Schärfe und wurde so politisch aufgepeitscht, dass ich keine Position mehr vertreten mochte.” In Italien haben die Befürworter des bereits verabschiedeten Standards nämlich nachdem sie von den Methoden Microsofts erfuhren zu den gleichen Waffen gegriffen und weitere Mitglieder aufnehmen lassen. In Portugal ist der Vorsitzende des Kommitee ja zufällig bei Microsoft als Manager angestellt, auch hier wurden neue Mitgleider aufgenommen, Anträge von IBM oder Sun zur Aufnahme hingegen abgelehnt. In Spanien hat sich Microsoft bis aufs Mark blamiert. So verteilte man vor der Abstimmung ein Dokument, welches die Vorzüge des Microsoft Standards preisen sollte und heftete Stellungnahmen anderer in Form von Zitaten an. Peinlich nur das sich darunter eim Zitat der regionalen Regierung von Andalusien war. Andalusien ist in Spanien Vorreiter beim Einsatz von Open Source in den Verwaltungen und reagierte prompt auf das umgestellte Zitat mit einem Brandbrief gegen Microsoft und sprach sich nochmals energisch für ODF aus. Auch in Frankreich ging es nach groklaw in der Vorabstimmung turbulent zu, bleibt es beim Ergebnis der Vorabstimmung so wird es ein NEIN mit Kommentaren sein. In Deutschland, darüber hatte ich ja berichtet endete es mit einem JA mit Kommentaren. Aber auch hier liegt scheinbar einiges im argen, wie die computerwelt berichtet, gab es bisher beim DIN immer die Regel nur bei Einstimmigkeit ein JA abzugeben, die Abstimmung ging 13:4 aus, nicht sehr einstimmig oder?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der Betrüger von probloggerworld

    August 30th, 2007 von buergermeister

    Wieder mal aufgewärmter Listen-Kaffee bei probloggerworld.de, aber das soll nicht Hauptthema dieses Artikels hier sein. Ich möchte heute lieber einiges über die Methodik erzählen, wie probloggerworld in der kurzen Zeit so erfolgreich geworden ist. Am Content, der ausschließlich aus wiedergekäuten Material von Anderen besteht, kann und wird es ja wohl nicht liegen. Darin dürften sich wohl alle einig sein.
    Kann es vielleicht sein, dass hier mit nennen wir es unlauteren Mitteln etwas nachgeholfen wurde?
    Aber mal der Reihe nach, an den Fähigkeiten des Mannes hinter probloggerworld als SEO kann es nämlich auch nicht liegen. Vor einigen Tagen hat er der Allgemeinheit ja mitteilen wollen, dass Rassisten angeblich seine Blogs besudeln. Keiner hat auch nur irgendeine rassistische Äußerung in Hinsicht auf seine Blogs getan.
    Die Wahrheit ist, es kam bereits etwas ans Licht, nämlich das der Mann dessen einziger Bloginhalt darraus besteht uns beibringen zu wollen, wie man bloggt und wie man damit Erfolg hat, kein so erfolgreicher Blogger ist.
    Also wurde die Frage in den Raum gestellt woher denn nun der Mann dieses Wissen hat, dazu müsste man doch selbst schon erfolgreich gebloggt haben.
    Gut sehen wir uns also die Karriere dieses “Bloggers” einmal an. Angefangen hat man mit vollkommen “tivialem” bei Blog.de und das war Ende 1995, die Karriere dort währte nur kurz und war, wenn man die Freundesliste sieht nicht von vielen Fans gekrönt. Dannach widmete man sich etwas das nach eigener Aussage “schon vielen Menschen geholfen haben soll“. Das kann stimmen muss es aber nicht. Eine besondere Ethik scheint der Mensch, der laut “Rassisten besudeln meine Blogs” schreit aber nicht zu haben. Ich jedenfalls halte es für moralisch verwerflich zu 50% Artikel in einem Blog zu haben, dass Menschen helfen soll mit Depressionen klar zu kommen oder Menschen aufklären soll, was Depressionen eigentlich sind, die Ãœberschriften wie folgende tragen: “Boris Becker vs. Angela Ermakowa und das Buch zur Wäschekammer und
    dem Samenraub
    ” oder “3 Promille im Blut: Kind hat Vollrausch mit 11 Jahren
    nach Koma-Saufen mit der eigenen Mutter” oder “Kein Scherz: Solarium-Verbot für Teenies kommt!” Das sieht für mich, da muss ich mich jetzt bei meinem neuen polnischen “Fan” für das Fachwort, welches ich gelernt hab bedanken, Keyword-Stuffing aus. Sollte man derartiges wirklich auch noch auf solche penetrante Art in einem solchen Blog tun? Urteilt selbst……
    Für mich sieht das nach derartigen Maßnahmen eher aus als versuchte jemand mit dem dahinterliegenden Forum Adressen sammeln wollen, von Leuten die Interesse an Medikamenten haben. Cialis, Xanax und Co. lassen grüssen. Aber das ist nur meine Vermutung. Bildet euch selbst ein Urteil.
    Scheinbar kann man aber davon nicht leben, kein Wunder bei ca. 40 Besuchern am Tag. Also mussten weitere Versuche gestartet werden, am 28. März ließ man sich also weitere Domains registrieren, um damit neue Blogs ins Rennen zu schicken.
    Mehrzahl ihr lest richtig, sind nämlich zwei, warum der Herr das dritte Blog von der “Besudelung” ausgenommen hat, ist mir ein Rätsel. Ins Rennen gingen das tagesblogschau-Blog und probloggerworld-Blog. Ersteres nimmt sich der Prominenten in der Welt, naja und zweites kennt ihr ja. Also wenn “King of Currywurst” der große Blogcontentkönig wäre, dann müsste doch der Server doch ächzen vor Besuchern, die die Inhalte abrufen. Aber nein auch das Promiblog tageschblogschau dümpelt bei lapidaren 40 Besuchern herum, nimmt man da mal Pottschalk oder ähnliche Promiseifenopernblogs daher und was die so für Besucherzahlen in genau der gleichen bzw. noch weniger Zeit erreichen konnten, liegt der erheblich nämlich um das fast 200fache höher.
    Wieso hat jetzt aber probloggerworld Erfolg? Ganz einfach man wendet derart miese Tricks an, dann kommen schon die ersten Besucher und weil eben Blogtips gut gehen schauen sie zwei oder dreimal vorbei und werden regelmäßige Leser und schließlich sind die Beiträge ja durch eine “Gütekontrolle” gegangen und empfohlen worden. Je mehr so ein Blog Leser hat umso einfacher wird es dann auch durch die “Gütekontrolle” zu kommen, alles was da kommt kann rigoros geyigged werden.

    Zur rechten Zeit eine Blogaktion gestartet und ihr schiebt
    euch in die Blogcharts und werdet weitere Leser gewinnen. Ein A-Blogger muß ja schließlich wissen wie man bloggt.
    Nun urteilt mal selbst ob man einem solchen, aus meiner Sicht Trickbetrüger, überhaupt Aufmerksamkeit schenken soll, das was dort zu lesen ist, das hat dieser doch zusammenkopiert und abgeschrieben. Das hab ja nicht nur ich bereits geäußert.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 29 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Hardy Heron

    August 29th, 2007 von buergermeister

    Also übersetzt zäher Fischreiher wird die Ubuntu Version 8.04 als Nachfolger von Gutsy Gibbon heissen. Jedenfalls hat das Jono Bacon angekündigt, diese Version wird wieder Long Time Support haben und ist für den Erscheinungstermin April 2008 geplant. Ich weiss ja nicht, also den Namen find ich nicht passend irgendwie, die Vorstellung das ein Fischreiher zäh sein soll jedenfalls.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Buah, nur ein Satz

    August 29th, 2007 von buergermeister

    und der dürfte sitzen :-D Ich habe einen Link bekommen, da stand “why firefox are blocked“, da hab ich mich doch stark gewundert. Hab ich da nicht letztens etwas darüber geschrieben? Ja und genau um diesen Artikel geht es. Der Schöpfer von AdBlockplus hat sich jetzt auch zu dieser Aktion geäussert und sich artig bei Danny für diesen, neuerdings ist mir ja das Wort geläufig, Linkbait bedankt. Aber viel lustiger finde ich diesen Satz “On the other hand, maybe instead I should remind him that denial-of-service attacks are illegal, even in the USA.” Und nun bedanke ich mich mal auch artig für diesen Link ;-) Ich finde nicht unbedingt, dass mein Artikel in die Liste “More excellent reading material” gehört, so einen einfach und knallenden Satz, der es auf einen Kern bringt, das sind eher Dinge die ich da aufnehmen würde, ich steh halt auf diese Art Witz.

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Niedlicher Zeitgenosse

    August 28th, 2007 von buergermeister

    Ich find den total putzig und ein wunderschönes Spielzeug, wir haben ja bald Weihnachten, wer schenkt mir also einen?

    Geschrieben in Krimskrams | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Bye, Bye Windows

    August 28th, 2007 von buergermeister

    Titelte gestern die bekannte deutsch Computerzeitschrift Chip, logischerweise erschien dazu auch im zugehörigen Linux-Blog, welchs chip bzw. ein Mitarbeiter der Zeitschrift seit längeren betreibt ein Artikel dazu. Ich hab den Artikel gelesen, ich hab ja den Feed dieses Blogs abonniert, der befindet sich aber nicht im Verzeichnis “lesenswert” sondern, umschreiben wir das als “zur Kenntnisnahme”. Ich betrachte dieses Blog einfach zwiespältig. Ich fand den Artikel schon ziemlich naja, herausgestellt wirde nur das Eye Candy, welches Kubuntu bieten kann. Witzig und da muss ich dem Autor des Blog einfach nur beistimmen, sind die Kommentare der WinDAUs zu dem Beitrag bei Chip direkt. Trotzdem hab ich mich weniger darum gekümmert, heute lese ich aber bei Dimidio, dass der Artikel den Einstieg zu Linux erleichertn soll. Das klang für mich als ob das etwas völlig neuartiges wäre, das eine deutsche Computerzeitschrift so eine “Umstieg auf Linuxreihe” bringt. Es ist schon einige Jahre her, da hat die compiterbild (über deren Qualität sich wahrlich streiten lässt) ebenfalls eine Reihe gebracht mit einer “Klickanleitung” und einer CD mit SuSE-Linux. Was soll ich dazu jetzt sagen, ausser das Linux bzw. Ubuntu absolut im Mainstream angekommen sind. Ich heb mal den moralischen Finger und sage lasst euch nicht von Eye-Candy verleiten, Linux hat wesentlich wertvollere Qualitäten. Nehmt auch nicht unbedingt diese Anleitung oder die aus der Computerbild, geht lieber zu eurer lokalen Linuxusergroup, lasst euch das alles erst zeigen und erklären, lasst euch dort beraten und erst dann entscheidet euch eine Linuxdistribution zu installieren. Lasst euch dabei helfen um Fehler, die man trotz einfach Installationsroutinen machen kann, zu vermeiden und erst dann “have a lot of fun” ;-)

    Geschrieben in Desktop Revolution | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • RSS-Button

    August 27th, 2007 von buergermeister

    Im Zuge der letzten WordPressbasteleien habe ich auch wieder versucht RSS-Button wieder einzubauen. Etwas wahrnehmbarer dieses Mal. Meine letzten RSS-Button habe ich ja irgendwann ausgeblendet, weil ich fand dass sie irgendwie nicht zu mir passen. Ich will was eigenes haben, was das zu mir passt. Ich finde auch den jetzigen Button noch nicht als die Vollendung. Meine alten Button finden inzwischen ja bei jemand anderm Verwendung, ist Wurst wer das ist, ich kann den Verleumder nicht ab. Jedenfalls hätte ich gerne meine eigenen und welche die mir richtig gefallen, zeigt mir doch mal ein paar besonders schöne.

    Geschrieben in The Weblog | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Die Scheinheiligkeit des Rene Kriest

    August 27th, 2007 von buergermeister

    Aus einer Mail, die mich irgendwann gestern Nacht erreichte: “Gnokii, ich habe Dich nicht als Nazi tituliert.” nein hat er nicht?

    ” Wie man nunmehr zum ehrenwerten gnokii samt seines Blogs und seiner Artikel steht, ist jedem selbst überlassen. Insbesondere wer seine rassistischen Sichtweisen teilt, sollte sich sofort verpissen. Ich will und dulde keine Nazis und sonstigen rassistischen Abschaum und schon gar nicht auf meinem Blog.”

    Er hat mich offen einen Nazi genannt, sieht das jemand anders? In der Mail befinden sich noch mehr derartige Scheinheiligkeiten. Ich werde also mich mal mit Rene Kriest und seinen Blogs, die ich da auch noch besudelt haben soll, auseinandersetzen müssen. Übrigens wurden bei ihm nur zwei genannt, ein drittes von mir aber in der Diskussion genanntes fiel, wohlbedacht, weg.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 17 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Probloggerworld greift auch zur Nazikeule

    August 26th, 2007 von buergermeister

    Wie man durch wegkürzen von kleinen Details jemanden zum Nazi stempeln kann führt uns heute Rene Kriest von probloggerworld.de vor. Ja genau das scheint das Niveau von probloggerworld zu sein. Wie ich im vorletzten Artikel bereits erwähnte, wurde ich von einem Freund von Rene Kriest nur weil ich gegenteiliger Meinung war und seinen “Gott” Rene Kriest in keinem guten Licht dastehen liess, mehrfach mit Nazi betituliert. Das ging sogar soweit, das extra dafür bei Yigg Foreneinträge erstellt wurden, in denen ich mit einem Nazi gleichgestellt wurde. Die Betreiber von Yigg sahen sich gezwungen, den entsprechenden Eintrag zu entfernen. Der Betreffende hat dieses bereits häufiger getan, mit Anderen Personen. Immer wieder wurden mir die wildesten Unterstellungen von diesem Freund, der scheinbar direkt von Rene Kriest vorgeschickt wurde, gemacht. Mir wurde unterstellt, dass ich nichts anderes als ein SEO bin, der sein Blog auf Suchbegriffe wie debian und gentoo optimiert. Ja das blieb noch nicht einmal auf Yigg beschränkt, derartige Behauptungen. Wer dem Link folgt, sieht welchen Vorwürfen ich ausgesetzt war und noch immer bin, ich werde dort als Black Hat bezeichnet. Der Freund rechnete mir vor, dass ich von 190 eingestellten Beiträgen 140 auf meine Domain sind und das ich eben nur Traffic haben wöllte, nun da habe ich mir erlaubt mal die Einstellungen seines “Gottes” aufzurechnen, von 174 eingestellten Nachrichten, waren 174 auf seine Domains. Wie man dem Link entnehmen kann wurde auch noch aufgefordert meine Beiträge bei Yigg zu müllen! Diese ständigen Anschuldigungen und Bezeichnungen war ich leid, also habe ich mich verbal zur Wehr gesetzt und den Herrn einen dummen Polack genannt, in dem wissen, das man so ihn am härtesten trifft. Ich habe ihm gedroht falls er nicht endlich mal normal wird und andere Meinungen zulässt das Ansehen seines “Gottes” endgültig zu ruinieren. Nun der Herr probloggerworld stellt sich mal wieder als das Unschuldslamm hin: “Krieg wider wenigstens zwei Blogs, die ihm gar nichts getan haben” Nichts? Warum will er nicht endlich die Wahrheit sagen, warum der .htaccess-Artikel bei ihm erschienen ist? Warum wollte er mich als dumm hinstellen? Richtig interessant das sich in den Kommentaren zum Post eine Titulatur für mich befand “Linux-Nazi“, jetzt steht da Linux Freaks. Du bist so armseeleig Rene Kriest alias probloggerworld, sehe nur ich das so?

    Update: hier gibt es eine Gesamtzusammenfassung, der wahren Begebenheit ohne Auslassung eines Details

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Kaperfahrt

    August 26th, 2007 von buergermeister

    Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren,
    müssen Männer mit Bärten sein.
    John und Allan und Rick,
    die haben Bärte, die haben Bärte.
    John und Allan und Rick,
    die haben Bärte, die fahren mit.

    john maddog and allan cox and richard stallmann

    Geschrieben in Family Affairs | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • SEO sind Spammer

    August 25th, 2007 von buergermeister

    Meine Artikel zu probloggerworld haben ja ungeahnte Folgen gehabt. Ich wurde mehrfach von jemanden, der sich onreact nennt als Nazi bezeichnet bzw. mit einem verglichen. Schauen wir uns doch onreact einmal näher an. Auf seinen Seiten finden wir herraus, dass er sich selbst einen SEO nennt, nun schauen wir doch einmal seine Referenzen an. Ausser Haarwuchsmittel und Druckerpatronenrefill findet sich da nix, dass er angeblich auch “Webdesigner” sei findet sich da auch. In den Referenzen findet man aber nur ein Seite und die hat er wenn überhaupt vor 10 Jahren gemacht, nur steht dort nirgendwo sein Name. Haarwuchsmittel, ja das sind so Dinge, die werden mir durchaus täglich mehrfach neben blauen Pillen per Mail angeboten. Spam eben sind also SEO nichts anderes als Spammer? Scheinbar schon, zeigt sich auch heute wieder sehr deutlich, in den Tips die Heute probloggerworld gibt, dort wird einem angeraten ständig in anderen Blogs zu kommentieren. Ich finde aber, man soll dann kommentieren, wenn man etwas zu sagen hat zu dem bestimmten Thema und nicht um Traffic zu bekommen. Wir alle sind genervt vom stetigen Trackbackspam oder das uns Suchmaschinen tonnenweise Müll ausspucken aber nicht das eigentlich was wir suchen. Eben so etwas haben wir solchen Leuten zu verdanken. Nun kann man sich denn gegen so etwas wehren, na aber sicher doch. Man könnte beim auftauchen von Kommentaren in denen probloggerworld.de als Webseite des Kommentierenden auftaucht, den String löschen bzw. ersetzen. Das ist eine gute Idee finde ich, dass lässt sich auch automatisieren, mal sehen, vielleicht wird das ein Plugin.

    update: Bis dahin kann man ja das Plugin bannage verwenden, das das kommentieren solcher Leute verhindert.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Probloggerworld ist einfach nur doof

    August 23rd, 2007 von buergermeister

    Während der eine ,im drunterstehenden Artikel, Genannte meine Lösung in seinen Artikel aufnimmt, versucht der Andere, sie als vollkommen ungeeignet darzustellen. Nun knöpfen wir uns mal seine “Argumente” vor.

    xyz.wordpress.com: Dies sind beim Anbieter der Blog-Software WordPress gehostete Blogs.” Ob der Typ sein WordPress schon mal von innen gesehen hat? Für alle, die ein solches Blog betreiben man darf sich da ruhig mal an den Support wenden. Matt und die anderen lassen da durchaus mit sich reden. Sie haben das Problem übrigens bereits auf dem Tisch ;-)

    Blog-Anfänger mit Server: Manche lassen ihren Server von Bekannten verwalten bzw. haben bei diesem Server-Platz erhalten.” heisst zu gut deutsch, man kann dann den Bekannten nicht bitten, eine .htaccess mit einem “Deny from” für das entsprechende Verzeichnis anzulegen. Mal davon abgesehen, sobald eine im Verzeichnis liegt, kann man sie per WordPress selbst anpassen.

    Windows-Server: Windows Server verfügen über eine andere Form der Zugriffsverwaltung.” Von was redet unser Schlaumeier hier? Vom Betriebssystem oder vom Webserver? Ich kenne schon einige Windowsserver, die einen Apache tragen und falls dann doch ein IIS zum Einsatz kommt, auch da gibt es eine Möglichkeit aber ich empfehle hier nicht sowa, aber ich sag da mal troxo.

    Managed Server: Im einzelnen ist es unterschiedlich, ob Zugriff auf die .htaccess-Datei besteht oder nicht” Zeigt sehr deutlich das probloggerworld wirklich null Ahnung hat, er spricht von “die .htaccess” gibt es denn nur eine? Also auf meinem Managed Server, zumindest auf dem Stück, der mir gehört, gibt es allein 2 und sicher hat der Server auch noch eine und andere Verzeichnisse auch, setzen 6!

    Dynamische IPs markieren einen Sonderfall. Wechselt der Content-Dieb seine IP, ist der Feed bereits geklaut, bevor man reagieren kann. Zu viele gesperrte IPs schließen wiederum redliche Leser aus.” Dynamische IP als Server im Internet, einfach mal die Fresse halten, wenn man keine Ahnung hat.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 28 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Content-Klau

    August 23rd, 2007 von buergermeister

    Was mich ankotzt sind solche, ich springe auf einen rasenden Zug auf-Blogger wie probloggerworld.com oder blogformoney.de. Seit Tagen ging in der Blogosphäre das Gespenst des Contentklau herum. Von einem Blog unter blog.tradeboard.info wurden tausende Feeds genommen und dort einfach wieder veröffentlicht. Auch ich war betroffen. Bei den Betroffenen, die darüber berichteten stieg seit Tagen der Traffic logischerweise an und immer wenn sie etwas dazu schrieben ging er wieder hoch. So etwas schnuppern oben genannte Blogger und geben sofort Senf unter “Content-Klau” ab. Da werden dann Tips gegeben, wie liefere nur gekürzte Feeds aus und zeige Lizenzeinblendungen. Beides witzlos, mein Feed wurde deshalb trotzdem widerrechtlich weiterverwendet.

    Lösung? Ganz einfach, sicherlich leigen eure Seiten auf einem Apache und der kennt etwas, das nennt sich .htaccess. Das ist eine Datei mit der man einige Sachen anstellen kann unter anderem Zugriff auf Inhalte konkret verwehren. Sie gilt immer in den Verzeichnissen absteigend, bis es wieder eine .htaccess gibt.

    Sobald ihr festgestellt habt, dass eurer Content widerrechtlich verwendet wird, legt einfach in dem Verzeichnis, wo eurer WordPress liegt eine .htaccess an und schreibt hinein “Deny from blog.tradeboard.info” und beim nächsten Zugriff ist Essig. Ich gehe da ein wenig weiter, ich nehm da die IP des Servers (einfaches Ping und man findet die herraus), dass hat dann den Effekt, dasvon dem kompletten Server nicht mehr zugegriffen werden kann. Der Betreiber des Server bekommt dann eine entsprechende Nachricht und falls das jetzt einer ist, der da mehr Projekte herumliegen hat und deshalb Kunden verlieren kann, der reagiert dann schon.

    Geschrieben in Basic Knowledge | 25 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • 2007 Desktop Linux Survey

    August 23rd, 2007 von buergermeister

    Heute wurden die Resultate, der 2007 Desktop Linux Survey vorgestellt. Führend unter den Teilnehmern der Umfrage, war wie vergangenes Jahr auch die *buntus. Mit 30,3 % belegen sie den ersten Platz vor openSUSE mit 19,6% und Debian mit 11,7%. Während man drüben bei ubuntuusers schon feiert, sehe ich das mal wieder kritischer. Erstens fand ich das eine riesige Dummheit, von ubuntuusers, seine Leser aufzufordern, daran teilzunehmen, dass verfälscht nämlich diese Statistik. Aber die Gier seine Distribution auf Platz Eins zu sehen, war mal wieder grösser. Ich selbst habe an der Umfrage teilgenommen und wunderte mich arg stark. Man konnte mehrere Distributionen angeben. Aber nirgendwo konnte ich angeben, welche meine eigentlich Distribution ist, mit der ich hauptsächlich arbeite. So hat Ubuntu natürlich zwangsweise auch eine Stimme von mir bekommen. Es hat schon früher derartige Umfragen gegeben und da führte immer SSUE und man staune, KDE lag vorn. Vielleicht ein Zeichen, wie wenig repräsentativ dies Desktop Linux Survey eigentlich ist. Ein Blick auf die verwendete Mailsoftware bringt uns der Sache näher. Dort beansprucht Mozilla mit seinem Thunderbird Platz 1 und zwar unangefochten (29,6 %). Dannach folgen Evolution und man staune Webclients mit 25,0 % bzw. 16,8%. Erst dann folgt KMail mit 13,5% und ganz weit abgeschlagen Mutt mit 2,7%. Es scheint, das die Teilnehmer an der Umfrage noch nie in Verlegenheit gekommen sind, Termine am Rechner zu verwalten, dann würde sich das gänzlich anders verteilen. Das Einzige erfreuliche an der Umfrage ist, dass über 27% auf Wine, VMWare u.ä. verzichten um irgendwelche Windowssoftware zum Einsatz zu bringen. Aber auch hier das Anzeichen, dass überwiegend Kleinanwender an dieser Umfrage teilgenommen haben. Macht doch diese Umfragen mit mehr Qualtitä bitte……

    Geschrieben in Desktop Revolution | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Nu isses schon mal DIN-Standard

    August 22nd, 2007 von buergermeister

    Könnt ihr euch noch an meinen letzten Post zu OOXML erinnern? Nun damals forderte ich auf an der Kampage gegen die Standardisierung teil zu nehmen. Microsofts Lobbyisten waren aber fleissiger als ihr! Sie haben den Standard schon mal bei der DIN durchgesetzt. Zwar fordert das DIN einige Nachbesserungen, trotzdem ist es schon mal wieder hirnrissig zwei Standards zu haben. Selbst unser Weltraumpionier Mark Shuttleworth hat sich vor einigen Tagen dazu geäussert und sagte dazu, dass es weniger darum gehe Microsoft eins auszuwischen, als dass er nur einen Standard für sinnvoll hält und dieser mit Open Document bereits gewählt ist. Also, die Abstimmung ist am 2. September, mal schauen ob wieder Microsofts Lobbyisten obsiegen werden.

    Na wenigstens haben die Polen Ahnung, dass der Standard keinen Sinn macht.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Gentoo screenshoten

    August 22nd, 2007 von buergermeister

    Jetzt sammeln scheinbar alle Desktopscreenshots. Nachdem mich vor einigen Tagen ein Trackback von Deadbytes erreichte, dass er jetzt Windoof-Screenshots sammelt, läuft heute die Meldung über den Ticker, dass das Gentoo Artworks Project Snapshots sucht. Das Ganze, läuft als Wettbewerb ab und jeder Teilnehmer kann bis zu 5 Screenshots “einsenden”. Eingesandt werden sollen aber nur die URL zu den Screenshots, die auf irgendeinem Server abgelegt werden sollen und natürlich den Namen des verwendeten Windowmanagers und der Icon-/Themes. Die drei besten, also die die der Jury gefallen, werden nach Ende auf der Gentoo-Screenshotseite gezeigt. Einsendeschluss ist der 31. August.

    Geschrieben in Desktop Revolution | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Sektenverbot

    August 21st, 2007 von buergermeister

    Also das Linuxusergroups ja per default “terroristische Vereinigungen” sind, ist ja alt. Aber wenn man uns demnächst noch als Sekte verbietet, dann liegt das hieran.

    via Zappi & EDV

    Geschrieben in Family Affairs | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Marienerscheinung

    August 21st, 2007 von buergermeister

    Irgendwann einmal hab ich letztens gesagt, i don’t fix your windows. Nur halten kann ich mich daran nicht. Dazu bin ich einfach viel zu hilfsbereit. Aber mir ist jetzt einmal mehr klar, warum ich kein Windoof benutze. Wenn sich ein Fehler nicht analysieren lässt, sondern nur durch Neuinstalltion beheben, dann ist das schon ein Grund. Aber das man nach dieser Installation noch wie ein Diskjockey da sitzt und CDs wechselt nur um alle erforderlichen Treiber zu installieren (und bei dem was einige heute so alles am Rechner betreiben) und das nahezu genauso lange braucht wie die eigentliche Installation, dann ist das ein weiterer. Mal davon ganz geschwiegen, das man ja doch ein Office braucht und ein Brennprogramm und… Ich find das nahezu witzig, das als allererstes ein Antivirenprogramm installiert werden muss. Nee das ist mir alles zu doof, nach einer Ubuntu-Instalation, hab ich als Ottonormalnutzer alles was ich brauch. Ich kann die Windowsdeppen wirklich nur bedauern.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, heart & mind | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...17 18 19 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »