TagCloud

Linuxwochen Vienna day 2

Mai 10th, 2014 von buergermeister

The second day of Linuxwochen Vienna was like always better visited as the first day. As Gergely and Peter arrived also that day we had enough swag to survive the rest of the week. For me it was also the first day where I had an workshop. This time about Blender, there was only 7 people in it, but that is normal on a friday morning.

The rest of the day I spent on the booth and just visited one talk about how to get OSM maps printing ready. In the evening we went together to the Linuxwochen After Hour party and later went for to an restaurant for an Wiener Schnitzel.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Rückblick Linuxwochen Wien 2013

Mai 7th, 2013 von buergermeister

Vergangene Woche, genauer gesagt vom Donnerstag den 2. bis zum Samstag den 4. Mai, haben in Wien am Technikum, wieder die Linuxwochen Wien stattgefunden. Für dieses Jahr waren die Linuxwochen zum ersten Mal im neuen Gebäude der FH gleich neben dem altem Haus. Das ist wieder ein enormer Fortschritt, denn dort gibt es ausreichend Platz für eine Austellung der Projekte. Der Platz wurde für dieses Jahr allerdings nicht ausgereizt, scheinbar sind die Projekte noch den alten Platz gewohnt, der im Eingangsbereich nur minimal war und auf den Fluren war man doch recht einsam, wenn sich nicht die Besucher dorthin verirrt hatten. Neben Fedora hat nur noch Debian, die RailsGirls Wien, die Wikimedia und OpenStreetMap ausgestellt. Auch seltsam in Wien ist, das die 3 kommerziellen Austeller am Samstag dann nicht erscheinen.

Was die magere Austellung wieder wett macht, sind auf die 3 Tage verteilte 100 Vorträge und Workshops. Auch im größten Vortragsaal wurde Platz hinzugewonnen und der wurde dann auch ausgereizt, in den meisten Vorträgen. All zu viele Vorträge habe ich selbst nicht gesehen, da ich mit meinen eigenen Beiträgen beschäftigt war. Am Donnerstag hatte ich Vorträge zu Animationen unter Linux mit Tupi, zum Erstellen von Präsentationen mit Inkscape und ich habe die Fedora Design Suite vorgestellt. Normalerweise wird am Donnerstag eher den Business-Vorträgen der Vorrang gegeben und ich hatte schon befürchtet vor nur sehr wenigen Zuhörern zu stehen. Dem war aber nicht so, schon am Morgen im ersten Vortrag waren ausreichend Leute im Raum und beim nachfolgenden zweiten dann noch mehr. Für den letzten Vortrag war ich dann im größten Raum aber der war dann nicht mehr so gefüllt.

Für den zweiten Tag hatte ich nur nach dem Mittag einen Workshop zu Inkscape und für den habe ich kurzfristig entschieden, diesen in Englisch zu halten da wir ausländische Gäste hatten. Das wäre in Deutschland eher unmöglich, aber in Österreich sagt das Publikum zu so etwas nicht nein. Mit der Anzahl der Besucher kann ich voll zufrieden sein, 22 ist eine gute Zahl bei spätestens 30 ist ohnehin Schluß mit lustig.

Für den dritten Tag hatte ich den ganzen Tag zu tun, schon am Morgen hat mein Blender-Workshop begonnen. Trotz der großzügig bemessenen Zeit war es am Ende knapp, wir haben das geplante Bild fertiggestellt und das auch unter der Zeit, allerdings haben die Spielmatzen doch aufgehalten. Aber es ist in 3 Stunden zu schaffen. Nach einer kurzen Pause ging es gleich weiter mit einem zweiten Inkscape-Workshop und der war mit ein paar weniger Leuten gefüllt als der erste aber trotzdem mit einer zufrieden stellenenden Anzahl von Besuchern. Insgesamt gibt es auch nur gute Kritiken zu meinen Beiträgen, ich kann also rundum zufrieden sein. Ich werde wohl auch nächstes Jahr zu den Linuxwochen in Wien fahren vom 8. – 10. Mai 2014 wieder am Technikum in Wien.

Geschrieben in fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wallpaper votes open! | Retrospective Flock / day -1 & day 0 | Faces of Flock | Flock -1 | Flock booklet |

Vienna Calling

April 24th, 2013 von buergermeister

Nächste Woche ist es wieder soweit, die Linuxwochen-Roadshow stopps in Wien. Vom 2. – 4. Mai finden im Technikum Wien die Linuxwochen mit der Ausgabe für diese Stadt statt. Ich werde wie  die letzten 5 Jahre auch wieder vor Ort sein und natürlich im Programm vertreten sein. Dieses Jahr habe ich ja “nur” 3 Vorträge und 3 Workshops. Am Donnerstag den 2. Mai stelle ich am Morgen Tupi vor und wie man damit Animationen erstellt, gleich im Anschluss zeige ich wie man mit Hilfe von Inkscape Präsentationen erstellt und am Abend stelle ich noch die Fedora Design Suite vor. Am Freitag und Samstag gibt es dann wieder Workshops mit mir, am Freitag einen zu Inkscape und am Samstag morgens einen zu Blender und nachmittags wieder einen zu Inkscape. Für die Workshops wird um eine Voranmeldung gebeten.

Insgesamt sind die Linuxwochen Wien erstaunlich gewachsen, so gibt es jeden Tag paralell 3 Tracks mit Vorträgen und am Freitag und Samstag paralell dazu noch Tracks mit Workshops. Am Freitag 3 jeweils paralell und am Samstag 2, dazu kommen noch LPI-Prüfungen, die ebenfalls einen Track einnehmen.

An Vorträgen dürfte wohl für jeden Geschmack etwas dabei sein. Traditionell geht es am Donnerstag eher um das Business und so finden sich in zwei Tracks Themen wie Kolab3 oder OpenERP. Aber es gibt auch einen Track, der stärker den User anspricht dort zeigt unter anderem Fedoras Release Manager Jaroslav Reznik wie Fedora entsteht. Rákosi Gergely zeigt das man durchaus mit Linux auch Zocken kann und wie. Auch meine Vorträge sind in diesem Track. Am Freitag dreht sich ein ganzer Track um OpenData mit einer ganzen Anzahl toller Beispiele und Anwendungen. Es gibt aber auch einen Track rund um Virtualisierung, Cloud und Administration und einen weiteren mit Entwicklerthemen. Am Samstag gibt es einen Track rund um OpenEducation und Linux im Schulalltag und einen Track zu OpenHardware und dann sei noch der 5stündige Firefox OS App-Workshop zu erwähnen.

In diesem Programm ist wirklich für jeden etwas dabei, egal ob User, Administrator oder Developer. Ein Teil der Vorträge sind in englisch, da man in Wien auch auf internationale Gäste eingestellt ist, liegen doch die Hauptstädte Mährens und der Slowakei, Brünn und Bratislava nur eine Stunde entfernt. Vielleicht sollte der ein oder andere doch überlegen noch nach Wien zu kommen.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Eine Menge Veranstaltungsaufrufe

März 20th, 2013 von buergermeister

Im Moment suchen ja eine ganze Menge OpenSource-Veranstaltung nach Beiträgen, vielleicht lohnenswert eine kleine Zusammenfassung zu schreiben.

Bist zum 1. April kann man noch Themen für die Linuxwochen in Wien einreichen. Gesucht werden Beiträge zu den Themen  Open Source, Freie Software, Open Hardware und Open Data gesucht. Einreichen kann man die Vorträge und Workshops im CfP-Manager genannten System. Stattfinden werden die Linuxwochen Wien vom 2.-4. Mai wieder am Technikum in Wien.

Unter dem Titel “Build your conference” hat auch die deutsche Ubucon nun ihren Call for Papers gestartet. Die Ubucon 2013 wird vom 11. – 13. Oktober 2013 in Heidelberg stattfinden und noch bis zum 31. August 2012 kann man Beiträge einreichen. Das geschieht hier ganz zwanglos via eMail an idee@ubucon.de. Vorträge sollten eine Länge von 50 Minuten haben und als Richtwert für Workshops sind 100 Minuten das Optimum, längere Slots sollen aber möglich sein.

Auch die OpenRheinRuhr hat zur Einreichung von Beiträgen aufgerufen, hier endet die Frist am 31.08.2013. Gesucht werden Beiträge zu den Themengebieten: Neue Entwicklungen zu freien Betriebssystemen und Anwendungen, Desktop und Grafik, Internet, Webtechniken, Community Projekte, Administration, Business-Anwendungen, Sicherheit, Privatsphäre, Anonymität und Recht, Lizenzen. Einreichen kann man Vorträge über ein Onlineformular. Stattfinden wird die OpenRheinRuhr am 9. und 10. November 2013 wieder im Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen.

Noch nicht ganz soweit, ist die FrOSCon hier ist aber in den nächsten Tagen/Wochen mit einem Call for Papers zu rechnen. Aber immerhin steht schon ein Datum für diese Veranstaltung fest. 24. und 25. August, wie immer an der FH Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Review 2012

Dezember 31st, 2012 von buergermeister

Heute ist wohl der Tag, an dem man das vergangene Jahr Revue passieren läßt und auch ich will das einmal wieder tun. 2012 war es hier im Blog mal wieder etwas ruhiger, denn ich war ziemlich viel unterwegs. Schon im Februar war ich zur FOSDEM in Brüssel und zur DevConf in Brno, es folgten CLT hier in Chemnitz als Heimspiel, dann führte mich der Weg wieder nach Wien zu den Linuxwochen. Dieses Mal war der Aufenthalt dort etwas länger, da nahezu zur gleichen Zeit das LibreGraphicsMeeting statt fand. Es folgten LinuxTag und FrOSCon, im Oktober folgte dann der erste Inkscape-Workshop hier in Chemnitz und die Ubucon in Berlin. Schon zum Workshop konnte ich dank vieler Freunde mit meinem neuen Laptop arbeiten, nochmals Dank an alle Spender.

Im November war ich natürlich wieder zum BLiT in Potsdam und nochmals für eine Woche in Brno zum Linux ColorManagement Hackfest. Das letzte Mal ausserhalb für dieses Jahr , war ich vor knapp 14 Tagen für einen Wochenendworkshop in Sachen Inkscape an der Universität Jena. Nebenbei hab ich dieses Jahr dann endlich mein Inkscape-Buch fertig gestellt, welches mich ganz schön Nerven gekostet hat.

Trotzdem hab ich doch hier den ein oder anderen Post veröffentlichen können und auch einige Screencasts sind entstanden. Auch 2013 werde ich viel unterwegs sein, gleich im Januar gehts nach Essen ins Linuxhotel für einen Inkscape-Workshop. FOSDEM und DevConf sind geplant und natürlich die Chemnitzer Linux-Tage, im April wahrscheinlich zum LibreGraphicsMeeting nach Madrid, LinuxTag muss auch sein und wohl auch FrOSCon und OpenRheinRuhr, die dieses Jahr wieder statt findet. Dazu werden wohl Linuxwochen und auch nächstes Jahr wieder ColorManagemen Hackfest kommen.

Trotzdem wird es wohl 2013 etwas mehr hier zu lesen geben, zumindest habe ich mir das vorgenommen. Ich arbeite derzeit auch bereits an einer kleinen Tutorialserie, in der Inkscape aber nur eine Nebenrolle spielen wird. Ich hoffe die Vorarbeiten zu den ersten bald abgeschlossen zu haben und diese veröffentlichen zu können. Also stay tuned…..

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, The Weblog | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna |

day +1 LGM/LinuxWochen

Mai 8th, 2012 von buergermeister

May the 3rd was the second day of Libre Graphics Meeting and the first one of Linuxwochen Vienna. So in the foyer of the UAS Technikum opened the exhibition area and also DrupalDay.at and the first talks of Linuxwochen helped to fill the area with people. Of course there was a Fedora booth at the exhibition and it was the biggest one. I brought the table cloth and one of the rollups to Vienna, and also what was left from FOSDEM on stickers. Mizmo brought also some stickers and flyers and also some DesignSuite DVD. Zoltan brought cheatcubes, DVD and an OLPC. So the booth was well prepared. The Fedora booth was also photographed from the Der Standard and published on his online platform. As you can see not only the both was photographed, also Taticas keynote was topic. She had later an interview with Der Standard and got there own article. The topic on migration to Linux is really from interest for the people in Vienna, as the migration in that city failed and they have to spent now again every year a lot of mon€y for licenses. On the end the topic was from so much interest, that the organizers decided to give a second slot to Tatica speaking about the situation arround Open Source in Latinamerica. Together we managed the spontaneously additional talk.

On the Libre Graphics Meeting side Mizmo and Emichan had their talk: An awesome FLOSS design collaboration workflow presenting SparkleShare, Magic Mockup, GlitterGallery and DesignHub. I didnt see a lot of talks on LGM on this day, but this one I didnt miss. The day on the event ended with an traditional q/talk from q/uintessenz. The topic on that panel discussion was “Open Content, Free Culture” the guests was Pete Ippel, Ricardo Lafuente and Ana Carvalho who work together on Libre Graphics Magazin and the guy who does always Free & Open Movie Nights, I think he is called gnokii ;) So an second additional talk at this day. We didnt went out for dinner this evening and I prepared a dinner in our appartment, “Zwiebelkuchen” and 2 nice bottle of wine.

photo by Nicu.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wallpaper votes open! | Retrospective Flock / day -1 & day 0 | Faces of Flock | Flock -1 | Flock booklet |

day -1 LGM/Linuxwochen

Mai 8th, 2012 von buergermeister

I should call this day the “cat herding day”, because it was the day of most of the arrivals. Was also a day where I had to learn some things, first of all check your phone that it is working and the second if you meet on a subway station, tell the people they should not get out and wait downstairs, otherwise its really hard to find the person you like to meet. But we managed the fetch all the people we expected. First arrivals was Nicu and Emily. Both arrived nearly at the same time but the problem they didnt know each other and in the case of Emily I didnt know the flight number she arrives with. But both managed to get to the appartment alone. The cool thing was, we had directly before our house a cafe with an “Schanigarten” so we could sitting outside drinking a “Melange” waiting for them. After they put there luggage into the appartment, we moved to the next meeting point. The next meeting point was also a cafe in the 7th district so nearly downtown, I had ordered a table there before for all of us and we had a nice brunch there.

Zoltan and Geri arrived also to late at there appartment, so I was sitting on a hot chair not missing the next meeting. But that was one of the points for the brunch, I also had can the group left there fetching Mizmo and Hughsie and come later back. But they managed it in time and they went with me fetching the others. But it took us really a lot of time to find them, so no sightseeing on the rest of the day. So we went all back to our appartments and went later to an restaurant. We was really a big crowd there because Behdad, Miska, Pete Ippel and later Christian Jeitler from the Linuxwochen team joined us also. So the fedorians get mixed with other LGMers. So we had a lot of nice conversations there and Tatica realized first time how big a “Wiener Schnitzel” should be ;) But we stayed not to long because most was tired from the travel and next day LGM would start in the morning. The sad part on this evening was that Kai-Uwe didnt join us, because he liked to prepare his slides for the talks on the next day. Hughsie was not happy about that, but we managed that both had time together later in the week.

pictures by Nicu.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Eine ganze Woche rund um Linux und freie Software

April 23rd, 2012 von buergermeister

Dieses Jahr tragen die Linuxwochen Wien ihren Namen wohl zurecht, denn fast eine ganze Woche gibt es Programm, welches jetzt veröffentlicht ist.
Besucher der Linuxwochen in Wien, werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Nicht nur das auch ausreichend für die Fans der Vettern aus Berkley am Samstag mit dem europäischem BSDday ein ausreichendes Programm geboten wird und das LibreGraphicsMeeting ja ebenfalls zur gleichen Zeit stattfindet, sondern auch die lokale Drupal Community nutzt die Linuxwochen mit einem ganzem Track um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Traditionell sind die Linuxwochen am ersten Tag eher business-orientiert, was nicht heißt der Besucher findet nichts interessantes. So geht es am ersten Tag um “Migration“, “Cloud Computing” und “Open Source Professionals” aber es gibt auch einen Track rund um “Open Source for Students” oder den bereits erwähnten Drupal-Track.
Eröffnet werden die Linuxwochen, mit einem in Wien eher heiklem Thema, der Migration der öffentlichen Verwaltung zu freier Software. Der eröffnende Vortrag wird “Venezuela – An Entire Country Migrates To Linux” von Maria Gracia Leandro Lombardo sein und dem folgen Vorträge wie “Betrieb einer Cloud mit OpenStack Essex im Praxistest” oder “cloud4education, einer freien Cloud-Lösung für Schulen“. Die OpenSource Professionals zeigen wie Asterisk und Group-E integriert werden können und welche Möglichkeiten das eröffnet oder wie man PostgreSQL-Datenbanken repliziert und hochverfügbar macht. Der Tag endet mit dem tradionellen QTalk, einer Podiumsdiskussion zu einem OpenSource Thema.

Am zweiten Tag der Linuxwochen, dem Freitag gibt es einen langen Tag für die Fans offener Hardware: Nanonote, Milkymist, Rasberry Pi, OpenMoko – OpenPhoenux und Arduino sind die Themen der Vorträge. Natürlich gibt es auch neues rund um ARM und es wird in einem Vortrag gezeigt, wie man sein Haus mit Linux intelligent machen kann.

Am Samstag geht es in einem Track rund um Open Source für Anwender, in dem unter anderem gezeigt wird, wie man seinen Laptop ohne ein Betriebssystem zum Laufen bekommt oder das es Open Source für alle erdenklichen Plattformen gibt. Aber es gibt auch Vorträge wie Ext4, BTRFS, XFS oder doch lieber WTF oder was BtrFs und die Integration mit Snapper bringt.
Neben dem Vortragsprogramm gibt es noch parallel Tracks mit Workshops rund um LaTeX, Inkscape, Scribus, Elektra, Pair Programming und vielem mehr. Dazu gibt es aber auch kleinere Runden mit Themen wie Digital Audio Workstation oder wie man mit Super Collider Musik mit Open Source macht oder neuen Funktionen des QT5 frameworks.
Wem das alles noch nicht ausreicht, parallel findet gleichzeitig das LibreGraphics Meeting in den Räumlichkeiten des Technikum Wien statt.

Auf diesem geht es am ersten Tag Mittwoch den 2. Mai mit Themen rund um Color Managment los. Der Tag startet nach der Eröffnung mit “ColorHug – The Open Hardware Colorimeter” und bringt weiterhin Vorträge von Chris Lilley vom W3C und dem Status von “Color Management in SVG2“. Aber auch andere Themen kommen zur Sprache, wie “Import filters for vector graphic formats in LibreOffice: the reverse- and straight engineering fun” in dem Fridrich Strba von den Erlebnissen bei der Implemtierung verschiedener Formate in LibreOffice erzählt. Und so gibt es auch in den folgenden Tagen Vorträge zu Grafikthemen, wie “Digital Painting with open source” von Ramon Miranda dem Autor des DigitalPainting Plugin von GIMP oder Gustav Gonzalez Giron der mit “Tupi: Living 2D art together” diese Applikation näher vorstellt. Auch Krita taucht im Programm auf und SynfigStudio wird mit “Introducing Synfig Studio” von Timothée Giet näher vorgestellt.

Aber auch zu dieser Veranstaltung gibt es nach dem Mittag paralell ein Programm für all diejenigen, die es eher praktisch mögen wie zum Beispiel: “Hugin’s Eye / Panorama” Workshop oder “Colorfont workshop” von Ana Isabel Carvalho und Ricardo Lafuente. Also auch auf diesem Event wird einem so einiges geboten.
Nebenbei veranstalten die Linuxwochen auch ein Gewinnspiel, wie immer mit sehr schönen Preisen und auch ein Keysigning und Social Event werden nicht fehlen.

Auf Grund der Internationalität von LibreGraphicsMeeting sind alle Talks und Workshops von diesem in englisch und auch auf den Linuxwochen gibt es eine Anzahl von Vorträgen die in dieser Sprache gehalten werden, aber es gibt auch ausreichend Vorträge/Workshops in deutscher Sprache. Wer mehr zum Programm erfahren will, das Programm der Linuxwochen für den ersten Tag, den zweiten Tag und den dritten Tag und das Programm für das LibreGraphicsMeeting sind hier zu finden. Der Weg nach Wien wird auf jeden Fall ein lohnenswerter.

Das LibreGraphicsMeeting benötigt aber immer noch die Hilfe der Community, um die Reisekosten der Teilnehmer zusammen zu tragen, dafür gibt es ein Pledgie.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Linuxwochen Vienna

April 23rd, 2012 von buergermeister

The Linuxwochen are an special kind of event, its not one event its an kind of road show turing trough Austria. The tour stops in Krems, Eisenstadt, Graz, Wien, Linz and all events are in the period of April and May. Next week the tour will take place in the capital of Austria – Vienna and Fedora will participate in this event. The Linuxwochen are not the only event which takes place at this time and in the Building of UAS Technikum Vienna. The community arround floss graphics and graphic tools will also come together, as I wrote before.

Now the schedule (first day, second day, third day) of the talks for Linuxwochen is also published and we can talk a little bit about it. The Linuxwochen will opened with an talk some of us might know. Tatica will have the openining talkVenezuela – An Entire Country Migrates To Linux. There is a little story behind, why the organizers decided to make it as an keynote. The city of Vienna started 2005 to migrate to Linux, they also developed like Munich there own Linux distribution called Wienux. The migration failed and the development of Wienux stopped 2009. So its a little bit a show that it can be done.

But this will not our only part in the schedule of talks. I by myself will deliver 2 workshops working with Inkscape. But there is more, Zoltan Hoppar will introduce Nanonote and Milkymist as open hardware and will also have an workshop about Password Hygiene – Things that you must know about your password. Gergely Rákosi will show the audience, that Gaming on Fedora – How to enjoy gaming on Fedora linux,natively and with Wine is possible. Jiří Eischmann will show students that they can have a carrier in the FLOSS world and together with Jaroslav Řezník he will show the audience How to Contribute to Fedora Project. Jaroslav will also deliver an workshop Qt 5 Hereafter. Jiří Vanek will show the Path To OpenJDK 8 and Michal Privoznik will show Virtualization on Desktops. Together with the talks from LibreGraphicsMeeting, I count a sum of 18 talks, would say we topped the good participation in CLT definitly.  Of course we will have also a booth for fedora in the small exhibition area, next to the Red Hat booth. Fedora blue will definitive a recognizable color on that event.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wallpaper votes open! | Retrospective Flock / day -1 & day 0 | Faces of Flock | Flock -1 | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper |

Meine Beiträge Linuxwochen Wien

April 18th, 2012 von buergermeister

Es ist ja gerade mal noch 2 Wochen hin, bis die Linuxwochen in Wien beginnen. Auch dieses Jahr werde ich auf dieser Veranstaltung präsent sein. Dieses Jahr allerdings mit weniger Beiträgen als in den Vorjahren. Grund dafür ist das gleichzeitig statt findende LibreGraphicsMeeting, auf dem ich auch mit Vorträgen beteiligt bin und so habe ich dieses Jahr im Programm der Linuxwochen nur zwei Workshops über Inkscape.

Wie versprochen gibt es neue Inhalte, dass scheint auch nötig zeigen sich doch einige Personen immer wieder in meinen Workshops. Ich hoffe, das ist weil denen die Teilnahme Spaß bereitet und nicht das sie öfter kommen müssen, weil sie Inkscape bei mir nicht begreifen ;) .

Einen Workshop wird es Freitag vormittags geben, den nenne ich “Sexy Jeans” und in diesem Workshop geht es darum, was man alles mit Hilfe von Filtern und den LPE (Live Path Effects) erreichen kann. Der zweite Workshop ist dann am Samstag vormittag und den habe ich “Grinsen, kann jeder genannt” es geht darum ein eigenes Emoticon-Set zu kreieren. Neben einigen Grundlagen der Arbeit mit Inkscape kommt hier der Batchexport zum Einsatz.

Für alle denen das dann noch nicht an Zeit reicht, die sie mit mir an diesem Tag verbracht haben, nach dem Mittag habe ich einen Workshop im Programm des LibreGraphicsMeeting, in dem es um die Handhabung von Scribus geht. In diesem Workshop sollen die Paper des LibreGraphicsMeeting zu einem Buch verarbeitet werden. Also wer noch ein wenig Scribus erlernen möchte, sollte da richtig sein.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna |

Beastie mit Tux on Tour

April 2nd, 2012 von buergermeister

In April und Mai tourt ja bekanntlich die Linuxwochen als Roadshow durch verschiedene Städte in Österreich. Am 3.-5. Mai macht diese Tour Station in Wien, der Hauptstadt Österreichs. Wann immer man einen Event rund um Linux und Open Source besucht, sind auch die Vettern aus Berkley präsent. So auch auf den verschiedenen Veranstaltungen der Linuxwochen. In den verschiedenen Vortragsprogrammen findet man BSD-Beiträge hingegen eher selten und wenn dann nur im Vergleich zu Linux oder Entwicklungen aus dem Bereich von BSD, wenn sie für Linux portiert sind. Wenn man sich mehr für die alternativen freien Betriebssysteme aus dem BSD-Lager interessiert, dann muss man eher einen BSD-Event besuchen.
Dafür gibt es auf den Linuxwochen in Wien nun die Gelegenheit, findet doch gleichzeitig am Samstag den 5. Mai ebenfalls im Technikum Wien der BSDday.eu statt. Eine Veranstaltung der verschiedenen BSD. Damit lohnt es sich noch mehr nach Wien zu fahren und gerade am Samstag, denn damit sind 3 Veranstaltungen unter einem Dach, das LibreGraphicsMeeting welches vom 2.-5. Mai stattfindet, die Linuxwochen vom 3.-5. Mai und nun auch noch der europäische BSDday. Für die beiden ersteren werden in den nächsten Tagen die Programme erwartet, so dass man dann endgültig weiß, ob sich ein Besuch Wiens lohnt.

Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Retrospective Flock / day -1 & day 0 | Faces of Flock | Flock -1 | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 |

Vienna Calling

Januar 26th, 2012 von buergermeister

Im April und Mai ist es wieder soweit, Linux und Open Source tourt durch Österreich. Den Anfang machen die LinuxTage in Graz, welche bereits auf der Suche nach interessanten Beiträgen sind und am 28. April statt finden. Die Einreichungsfrist für Beiträge endet Mitte März. Am 3. Mai geht es dann weiter in Wien und zwar bis zum 5. Mai. Auch hier sind die Macher bereits auf der Suche nach Austellern und Beiträgen.

Die LinuxWochen in Wien haben für dieses Jahr folgende Schwerpunkte im Programm: Audio, Multimedia & Arts (Sound Design, Videoschnitt,…), Content Management, Webanwendungen, Webprogrammierung , Datenschutz, Verschlüsselung, Free Software (Gnu, GPG, Tor, …), Robotik und Steuerung (Arduino, Lego Mindstorm, …), GIS, GeoDaten, OpenData (Grass, OpenStreetMap, QGis, …) , IT Security, Programme für Home und Office PCs (Office, Browser, Email, …), Smartphones Hardware und Software (z.B. Android), Software Entwicklung von Anwendungen bis Embedded Devices, Grafik, Visualisierung, 3D (Gimp, Blender, Inkscape, …), Spieleentwicklung & Game Design & Level Editing, Systemadministration, Cloud & Cluster, Virtualisierung. Bis zum 1. April kann man hier Beiträge einreichen.
Besonders unter dem Punkt Grafik und 3D wird man wohl sehr viel in diesem Jahr finden, da das LibreGraphicsMeeting ebenfalls zu diesem Zeitraum unter dem Dach der LinuxWochen stattfinden wird. Hier treffen sich die Entwickler, wohl nahezu aller bekannten Open Source Programme aus dem Bereich Grafik, um sich auszutauschen. Wer selbst all die schönen Programm wie GIMP, Inkscape, Scribus, Blender, DigiKam, Hugin, Krita, MyPaint, Pitivi und viele andere benutzt und ein kleines Dankeschön dafür geben will, hat hier die Chance. Das LibreGraphicsMeeting hat wie im vergangenen Jahr wieder ein Pledgie, mit dem man das LGM unterstützen kann, das Geld dient zur Unterstützung der anreisenden Entwickler bei den Reisekosten. Leider ist im vergangenem Jahr nicht genügend zusammengekommen, also unterstützt die Entwickler der Programme ;)

Es wird sich also lohnen, an den LinuxWochen in Wien teilzunehmen. Ich selbst werde wohl ganz sicher, wie alle Jahre, wieder vor Ort sein und sicher auch mit Workshops zu Inkscape & Co. und Vorträgen vertreten sein.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

RMS in Wien

Juni 27th, 2011 von buergermeister

Da ich ja doch schon über eine ganze Menge Leser der Alpenrepublik Österreich verfüge, lohnt es sich vielleicht diese Veranstaltung hier zu erwähnen.
Richard Stallman eine der Hauptfiguren der Bewegung rund um freie Software wird am 1. Juli in Wien einen Vortrag mit anschliessender Podiumsdiskussion halten. Titel “Ungerechtigkeiten durch proprietäre Software oder wie Patente und Lizenzen Entwicklungen behindern”. Der Vortrag wird von der Quintessenz veranstaltet und findet an der TU Wien Karlsplatz 13, 1040 Wien, Stiege 1, 4. Stock im Kuppelsaal statt. Einlaß ist 19 Uhr und der Vortrag beginnt um 20 Uhr. Vielleicht hat ja der ein oder andere die Möglichkeit, daran teilzunehmen.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | 6 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 2 | OpenRheinRuhr 2013 |

Fazit LinuxWochen Wien 2011

Mai 8th, 2011 von buergermeister

So nun sind die LinuxWochen in Wien gelaufen, es war schon stressig. Über den Andrang der Besucher, kann ich gar nicht mal so viel sagen, das ich ja meist selbst einen Workshop hatte. Gerade der Samstag war schon heftig, da ich von 11-14 Uhr einen Workshop hatte, um 14 Uhr einen Vortrag und um 15 Uhr schon wieder den nächsten Workshop. An Vorträgen selbst habe ich nur den q/talk am Freitag Abend über Open Data besucht. Im Anschluß gab es dann den Social Event mit Livemusik. Der Veranstaltungsort war dieses Jahr das Technikum Wien, welches auf jeden Fall tolle Möglichkeiten bietet. Der Platz für die Stände war besser und natürlich auch die Räumlichkeiten für die Vorträge und Workshops. In meinem Workshopraum gab es auch Rechner mit vorinstalliertem openSUSE und Inkscape/GIMP so das man an diesen Maschinen arbeiten konnte. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird man auch nächstes Jahr am Technikum sein, was man nur hoffen kann.

Meine Workshops waren mit zwischen 20 und 25 Teilnehmern gut besucht. Nur am Samstag die Wiederholung des GIMP-Workshop hatte mit 6 Leuten weniger Teilnehmer, was allerdings zu erwarten war. An der Stelle muss man sagen, ich scheine so etwas wie eine Fangemeinde in Wien zu haben, einige Leute waren nun schon das dritte Jahr in Folge in einem meiner Workshops und viele nehmen dann auch jeden mit, der angeboten wird. Sofern der Inhalt der Workshops wechselt. Erstaunlich an der Stelle ist, das die Inkscape-Workshops scheinbar mehr von Interesse waren als GIMP. Das ist hier in Deutschland sonst anders, da GIMP das kompliziertere Werkzeug ist, sind hier dessen Workshops schneller ausgebucht. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen für die Veranstalter statt den einen GIMP Workshop zu wiederholen lieber einen weiteren Inkscape Workshop von den von mir eingereichten zu nehmen.
Da jetzt die meisten Teilnehmer der Workshops die Inhalte in meinem Blog noch einmal suchen, hier noch mal die Links zu den Inhalten der Workshops:

Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Retrospective Flock / day -1 & day 0 | Faces of Flock | Flock -1 | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 |

Screencast – Wie ein Mensch zum Naavi wird

Mai 4th, 2011 von buergermeister

Wer in meinem Artikel in dem ich meine Workshops und Vorträge, die ich in Wien halten werde ankündige, genau aufgepaßt hat, kann bereits erkennen welche Grafiken ich mit Inkscape und GIMP mit den Teilnehmern machen möchte. Die Inhalte für die Workshops zu Inkscape “Tango-Icon” und “Inkscape ist Magic” gibt es ja bereits als Tutorial und Screencast  im Blog zu finden.
Fehlt eigentlich nur noch Anleitung und Screencast zum GIMP-Workshop, wie man sich einen Naavi aus dem Film Avatar zeichnet. Das Tutorial ist wie im Screencast bereits gesagt von einem Tutorial für Photoshop abgeleitet und angepaßt. Dieses Tutorial könnt ihr hier finden, dort gibt es auch das Bild mit dem ich gearbeitet habe. Da ich die Rechte dieses Bildes nicht kenner, verzichte ich hier auf eine bebilderte Anleitung.
An Material braucht man auch noch eine entsprechende Ledertextur, hier kann man einige finden, die unter CC-Lizenz stehen. Das Pattern mit dem Zebrafell habe ich wie im Screencast erklärt via Google-Bildersuche gefunden, gespiegelt und zusammengesetzt und nachher ein wenig verzerrt. Die Augen sind wie gesagt aus einem Original herausgeschnitten, auch das kann man über eine Bildersuche finden.

Hier noch einmal in einzelnen Schritten:

1. mit dem Filter > Verzerren > IWarp die Nase in die Breite ziehen
2. jetzt mit dem Werkzeug “freie Auswahl” die Hautpartien des Bildes auswählen
3. auf die Auswahl Farben > Einfärben mit den Werten: Farbton 200, Sättigung50 und Helligkeit 0 anwenden
4. das Ganze muss für die Arme natürlich wiederholt werden
5. dann eine neue Ebene anlegen und rechts und links der Nase mit dem Werkzeug “freie Auswahl” die Seiten der Nase auswählen.
6. die Auswahl mit einem dunklem Blau füllen und im Anschluß auf diese Ebene den Filter Weichzeichnen > Gaußscher Weichzeichner mit dem Faktor 15 ausführen. Die Ebene dann auf den Modus Überlagern setzen.
7. Jetzt mit dem freie Auswahlwerkzeug Mund und Nase jeweils auswählen und mit Str+C und Strg+V jeweils einfügen und auf einer neuen Ebene verankern.
8. Diese Ebenen werden jetzt wieder umgefärbt, wie oben nur dieses Mal mit den Werten: Farbton 269, Sättigung 18 und Helligkeit 15.
9. Auf diese Ebenen wieder den Gaußschen Weichzeichner anwenden nur mit einem Faktor von 3
10 die Sichtbarkeit der Ebenen etwas herabsetzen, so das die darunterliegenden Strukturen wieder erkennbar sind.
11. die Ledertextur als Ebene öffnen und darauf achten, das diese ganz oben innerhalb der Layer sitzt, die Sichtbarkeit herabsetzen so das man das darunterliegende Bild erkennen kann. Meine Textur ist ein JPG und deshalb muss ich einen Alphakanal hinzufügen.
12. Jetzt mit dem Radiergummi einfach alles überstehende wegradieren, für die Ränder einfach einen weichen Pinsel wählen.
13. Die Sichtbarkeit der Ebene wieder auf 100% setzen und dann den Modus auf Ãœberlagern
14. Das Ganze wird in ähnlicher Form jetzt mit dem Zebrapattern wiederholt, hier wird der Modus auch auf Überlagern gesetzt und im Anschluß allerdings die Sichtbarkeit etwas angepaßt.
15. Jetzt wird auf die Ebene mit dem Original-Bild wieder der IWarp-Filter angewendet, diese Mal bloß auf die Augen, damit diese größer und runder sind. Nicht erschrecken über das Ergebnis.
16. Wir wählen mit dem Werkzeug “freie Auswahl” das Innere des Auges und schneiden es aus. Dann öffnen wir unsere Augen als neue Ebenen und setzen diese unter das Original, skalieren die Größe der Ebene des Auges, so dass es paßt und setzen die Augen an die richtige Stelle.
17. Zum Schluß fehlen jetzt nur noch die Leuchtpunkte, dafür einen neuen transparenten Layer anlegen und darauf einfach mit Weiß und verschiedenen weichen Pinsel dies malen.
18. Das Bild als PNG exportieren, ein neues Bild in der Bildschirmauflösung und schwarzem Hintergrund anlegen und unser gespeichertes Bild als neue Ebene darin öffnen. An die entsprechende Wunschposition verschieben und dann einfach die nicht passenden Dinge mit Schwarz übermalen. Fertig.

So jetzt wünsche ich viel Spaß beim Nachmachen, Ergebnisse und Anregungen wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Flock booklet | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Linuxwochen Wien 2011

April 22nd, 2011 von buergermeister

Zur Zeit tourt ja Tux wieder durch Österreich und macht in einigen Städten des Landes mit Veranstaltungen Station. Vom 5.-7. Mai wird die Linux-Roadshow in Wien gastieren. Dieses Jahr mal nicht in einem der vielen Rathäuser in der Innenstadt sondern im Technikum Wien. Am Donnerstag wird sich das Programm hauptsächlich um Linux und Open Source in Wirtschaft und Verwaltung drehen. Wie immer wird es am Ende des Tages eine Diskussionsrunde geben, am Donnerstag “Linux in Unternehmen, Windows am Home PC?” und am Freitag “Offene Standards, offene Daten, transparente Verwaltung?”. Mehr dazu findet man auf den Webseiten der Linuxwochen Wien.

Ich selbst werde in Wien einen Vortrag “Gimp, Incskape & Co – Grafik mit Open Source” haben, der versucht einen Ãœberblick über die Werkzeuge zu geben, mit denen man seine Arbeit mit Grafiken unter Linux erledigen kann. Ausserdem und wie soll es anders sein, kann man dann noch mit mir fleissig Gimpen oder mit Inkscape zeichnen. Am Freitag und Samstag gibt es jeweils 2 Workshops mit mir, jeweils einen zu Gimp und einen zu Inkscape. Also falls jemand Zeit hat und den weiten Weg nach Wien nicht scheut, vorbeischauen auf den Linuxwochen Wien.

Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Linuxwochen – Vienna Calling

Februar 1st, 2011 von buergermeister

Die Linuxtour rollt im April und Mai wie auch in den letzten Jahren durch Österreich und macht Station in verschiedenen Städten des Landes. Unter anderem auch von 5.-7. Mai in Wien und dass wieder mitten in der Innenstadt. Die Linuxwochen Wien sind jetzt auf der Suche nach Beiträgen.Themenschwerpunkte sollen Android, Applikationen und Anwendungen, NoSQL Datenbanken, das Web 3.0 sowie Cybernautik werden. Dabei sind technische Vorträge genauso gefragt wie Erfahrungsberichte oder Vorträge zu juristischen sowie politischen Themen. Akzeptiert werden Beiträge in Deutsch sowie auch in Englisch. Einreichungen können via Mail an programm2011@linuxwochen.at gesendet werden oder auch über die entsprechende Weboberfläche gemacht werden. Deadline für die Einreichungen wird der 1. April 2011 sein. Mehr findet man natürlich im entsprechendem Call for Paper.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna |

Linuxwochen Wien 2010

Juni 5th, 2010 von buergermeister

Mir ist das gar nicht so aufgefallen, aber die wenigsten der Feedleser dürften von den Feeds von Karl-Tux-Stadt im Mai gestresst gewesen sein. Grund ist einfach, ich hab im Mai doch mehr englische Beiträge für den Planeten bei openSUSE gehabt und die werden vom generellen Feed excludiert. Wer das auch noch lesen möchte findet den Feed hier. Aber eines vorneweg meine englische Grammatik ist grauenvoll.

Und so habe ich auch nur einen Bericht von den Linuxwochen Wien in englisch abgeliefert, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte das auch in Deutsch zu tun. Das hole ich dann hiermit nach. Die Hinreise war für mich schon einmal bombastisch, ich bin mit dem Zug gefahren und hatte das Glück einen tschechischen Eurocity zu erwischen. Die haben Kleinabteile für 6 Personen und 4 Steckdosen, da bleibt über die doch lange Fahrt der Laptop in Betrieb :D Was ich auf der ersten Hälfte der Strecke nur wenig genutzt habe, da die Fahrt immer die Elbe entlang geht und ich mich dann doch an der Landschaft ergötzt habe. Nach meiner Ankunft Wien/Praterstern hab ich mich auch sofort ins Büro der Quintessenz im Museumsquartier begeben, wo man mich auch sofort zur Arbeit verdonnern wollte. Ich durfte dann allerdings doch noch meine Verabredung im nahen Käuzchen mit Pavol und Michal wahrnehmen. Allerdings mußte ich danach trotzdem noch arbeiten und so endete der Tag für mich erst 4 Uhr morgens, blöd wenn man 6 Uhr wieder geweckt wird.

Die Linuxwochen in Wien gehen über 3 Tage, Donnerstag, Freitag und Samstag. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen im Linuxumfeld finden sie nicht an einer Universität oder Fachhochschule statt sondern in städtischen Einrichtungen in Wien. Ich war ja im vergangenen Jahr bereits da und damals fanden sie im Großen Rathaus der Stadt Wien statt. Da wurde im wahrsten Sinne des Wortes, der rote Teppich für Linux ausgerollt. In diesem Jahr fanden die Linuxwochen in Wien im Alten Rathaus also in barockem Ambiente statt. Solch eine Location hat zwar ihren besonderen Reiz, bringt aber auch einiges an Schwierigkeiten mit sich. Das man natürlich in barocke Wände einen Nagel klopft um sein Plakat aufzuhängen ist klar, aber das eine solche Location nicht unbedingt über Internet verfügt ist eine weitere. Auch das will dann organisiert sein, in diesem Falle gab es WLAN welches am Ende über UMTS-Sticks ins Internet geroutet wurde.

Natürlich steht auch an solchem Veranstaltungsort nur begrenzt Ausstellungsfläche zur Verfügung und eine große Anzahl an Projekten kann man nicht erwarten. Die FSFE war vor Ort, auch das Fedora Project und mit Daniel Seuffert wieder FreeBSD sowie openSUSE. Ubuntu hat sich wieder einmal rar gemacht, die sind schon irgendwie crazy drauf da, wieso man da Hostessen engagieren muss ist unklar. An Firmen war unter anderem IBM aber auch Microsoft vor Ort.

An Vortragsräumen standen ein wirklich großer wunderbarer Saal, ein etwas kleineres Auditorium und ein Raum für die Workshops zur Verfügung. Das Vortragsprogramm war sehr gut, ich hab mich gefreut auch einmal neue Themen zu entdecken. Meine Workshops waren alle beide am Freitag eingeplant. Wie immer waren sie gut besucht, der Inkscape-Workshop voll und der zu Gimp wieder zu voll. Der Raum war wirklich propend voll und viele saßen auch noch auf der Erde. Das ist zwar irgendwie geekig aber ich finde das nicht so funny, schließlich kann man da wirklich nicht gut arbeiten. Am Ende haben wir darüber nachgedacht am Samstag noch einen weitern anzubieten, was dann aber hätte nicht mehr publiziert werden können.

Am Freitag war dann noch der Social Event, dieses Mal im Museumsquartier und es war wirklich voll und wir hatten eine Menge interessanter Gespräche. Insgesamt waren die Linuxwochen Wien gut besucht, am ersten Tag dem Donnerstag hab ich noch gedacht, Hilfe das nimmt doch noch zu gegen Samstag, dem war aber nicht so, da war wohl das gute Wetter dran Schuld. Alles in allem waren die 3 (5) Tage in Wien wieder ein Erlebnis und eine Reise wert, also nächstes Jahr wieder. Naja vielleicht schaffts ja Ubuntu bis dahin die Hostessen zu beschaffen :D

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna |

Linuxwochen – Vienna Calling

April 30th, 2010 von buergermeister

Vor einiger Zeit als die entsprechenden Veranstaltungen nach Beiträgen gerufen hatte ich ja schon einmal über die “Linux-Roadshow” in Österreich geschrieben. Nun ist die Tour im vollen Gange, nach dem Halt in Linz vom 15.-17. April, Graz am 24. April und Krems am 27. April folgt nun nächste Woche vom 6. bis zum 8. Mai Wien mit seiner Veranstaltung und der nächste Halt wird dann in Eisenstadt vom 28. – 29. Mai sein. Die Organisatoren der Wiener Veranstaltung haben nun ihr Vortragsprogramm veröffentlicht.  Das Vortragsprogramm umfaßt insgesamt 60 Vorträge in einer durchaus interessanten Mischung. Insgesamt finde ich die Veranstaltungsreihe der Linuxwochen interessant, allein die Idee in einem Zeitraum in möglichst allen großen Städten des Landes Veranstaltungen durchzuführen, hat etwas für sich. Aber auch bei den Veranstaltungsformen weicht man durchaus vom Standard ab. In Linz an der Kunstuniversität zum Beispiel stand das Ganze unter dem Motto “The Art of doing it together” und das Programm bestand ausschließlich aus Workshops. In Wien weicht man nunmehr auch vom sonst üblichen Standard ebenfalls ab, man führt die Veranstaltung nicht an einer Universität oder Fachhochschule durch. Die Veranstaltung wird wieder in einem der vielen Wiener Rathäuser stattfinden. Dort wird im wahrsten Sinne des Wortes der rote Teppich für Linux ausgerollt.

Ich werde nächste Woche alle drei Tage in Wien sein und bin natürlich auch im Programm vertreten. Bereits im vergangenen Jahr habe ich dort 2 Workshops im Programm gehabt und werde auf diese Art auch dieses Jahr vertreten sein. Ich werde mich mal wieder mit den Interessanten der Workshops kreativ austoben und gemeinsam mit ihnen versuchen Grafiken mit Gimp und Inkscape zu erstellen. Also wer Zeit und Lust hat, einfach nach Wien kommen. Der Eintritt zur Veranstaltung und zu tun Workshops ist kostenfrei.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Linux-Roadshow 2010

Februar 22nd, 2010 von buergermeister

Im April und Mai ist es wieder soweit, die Veranstaltungen der Linuxwochen touren durch ganz Österreich und gastieren in verschiedenen Städten des Landes. Nach dem unlängst die Veranstaltung in Graz, die Grazer Linux-Tage nach Beiträgen und Projektausstellern gerufen hat, ist heute Wien an der Reihe. Ich hatte letztes Jahr auf dieser Veranstaltung 2 Workshops und werde wohl auch für dieses Jahr wieder Vorträge oder Workshops einreichen. Also Vienna Calling

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna day 1 | Linuxwochen Vienna |
Pages: 1 2 Next

« Frühere Einträge