TagCloud

FrOSCon 2010

August 23rd, 2010 von buergermeister

Last weekend took FrOSCon place and openSUSE had a great presentation there. It was the 5th FroSCon and I was there since the second. FrOSCon addresses more developer and so its the best way to make a simple booth there for presenting openSUSE. FrOSCon offers projects rooms for making ther own program in there.  Projects like PHP, Django, Perl, Geany and some others used the offer. After LinuxTag I said to Henne let us take an developer room too, we can make what we want in there, we have only what we do in it.

So the famous Boosters decided to take that offer and work on elgg for the connect application in there. Will did two blogposts [1 , 2] about the HackMeck.

Events beginning always with the ride to it, last year I had the traffic jam this year the Boosters had. So we cant go all together in a restaurant, for this I reserved a table in Brauhaus Siegburg. But the Boosters arrived later on so we decided to go to the chinese restaurant directly in St.Augustin and we had a prominent guest at our table. John Maddog Hall joined as later there.

The first day was already filled up and Thomas had the whole day to answer a lot of questions and so he cant setup our cluster we showed at the booth. Later we visited the FrOSCon social event, a barbecue wit ha lot of “Kölsch” and we enjoyed the birthday cake there. Second day was a little bit quieter and we hadnt so much conversations at booth. So on the end we give out 2 packages on DVD directly to persons and with some other packages we helped KDE again. From my side it was a good descission to take the developer room offer and hack something in it. Yes not a lot of people joined or visited the room, but we had some attention for doing this. I had some conversations with people from debian, they was interested what going on in our project and how “open” it is. With such things like the HackMeck we show that we are an open project – we should do this more.

Geschrieben in fedora | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Graphical improvements for 11.4

August 18th, 2010 von buergermeister

Some days ago, I showed some of the wallpaper proposals they Ivan Cukic made for openSUSE 11.4. I think they are not the final version but we got good feedback for them and I think they will happen in 11.4. So I played a little bit with them how it could look in generally with the installer, splash and so on. I choosed the grey version because grey is neutral color. And when u come from splash to the windowmanager there changes not the green and it looks very different. So look and tell me what u think. And of course its not final and I have, to make some things better.

Geschrieben in fedora | 36 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Fedora 20 - Supplemental Wallpaper Winners | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! | F20 will become beautiful... | Submit Wallpaper for Fedora 20 |

Improve artwork openSUSE 11.4

August 16th, 2010 von buergermeister

It was a little bit quiet about that topic last days, thats because I had a little bit other work to do. The only thing I did now for the installer is, to make deliberations which pages are needed and helpful in the slideshow. More I cant do at this time. A generally background is needed first.  I did some wallpaper but I found no really idea, one of them looke like a commercial for lemonade, there was some the liked it but me self not.

The greatest problem here is, you have to find a theme, that fixes GNOME and KDE installations. Remember 11.2 splash in Jimmacs solar theme and after that followed Nunos KDE styled wallpaper looked very different. For 11.3 we tried to avoid that and all became same looking artwork. But her for my opinion on GNOME it looks not so good with Jimmacs great solar theme.

Some days ago I read a blogpost from Ivan Cukic and I had the feeling that could it be and so I asked him to do as openSUSE version of his wallpaper. And he did and her are they so take a look and say what you think could they work in next version of openSUSE?

Geschrieben in fedora | 13 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Fedora 20 - Supplemental Wallpaper Winners | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! | F20 will become beautiful... | Submit Wallpaper for Fedora 20 |

Launch party Vienna

August 12th, 2010 von buergermeister

I have only a few words to this event. The pic is taken at Museumsquartier downtown Vienna at Launch Party. Thx go to Michl for helping me find a speaker for the event, Gerald Pfeifer for be that speaker and make the journey to Vienna and thx goes to quintessenz e.V. for organizing the rooms and the party himself.

Geschrieben in fedora | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

JessyInk – Präsentationen mit Inkscape

August 7th, 2010 von buergermeister

Hin und wieder komme ich natürlich nicht umher eine Präsentation zu Erstellen, und sicher da gibt es genügend Werkzeuge für Linux. Da wäre zum einen OpenOffice mit seinem Impress (oder das doch nichts so aufgeblähte KOffice) oder Werkzeuge, wie LaTeX-Beamer. Letzter hat allerdings eine hohe Lernkurve und bei OpenOffice suche ich jedesmal, wie ich eigene Hintergründe einfügen kann oder eigene Aufzählungszeichen oder ähnliches. In letzter Zeit hab ich angefangen meine Präsentationen schnell als Grafiken in Inkscape zu erstellen und dann einfach als Bilder in OOo Impress zu laden und dann nur noch, die Übergänge zu nutzen un die Schriften. Nicht im Sinne des Erfinders.
Gestern hatte ich eine kleine Unterhaltung mit Pavol, über die A-Z Contribution Präsentation. Pavol hat diese mit Prezi erstellt und das ist Flash, da sind wir uns einig nicht das tollste, fürs Web. Nebenbei sagte er mir, da gäbe es JessyInk für Inkscape aber das sei schwer handhabbar. Ich war natürlich gleich hellhörig und hab mir das einmal angeschaut und ich finde JessyInk ist gar nicht schwer handhabbar.
JessyInk ist eine Extension für Inkscape, mit der man Präsentationen erstellen kann. Das von Inkscape erstellte SVG wird dafür mit JavaScript erweitert und beides kann ein Browser ja verstehen. Die Bildschirmpräsentationen sind nachher also in jedem Browser darstellbar. Grenzen setzt hier nur die Darstellungsgenauigkeit des jeweiligen Browsers, was SVG betrifft.

JessyInk ist schnell installiert, entweder ihr ladet das entsprechende Zipfile von den Projektseiten herunter und entpackt es nach /home/nutzer/.inkscape/extension/ oder /usr/share/inkscape/extensions/
Ubuntu-Nutzer können die entsprechende ppa des JessyInk-Team hinzufügen.

sudo vi /etc/apt/sources.list

dann die folgenden Zeilen anfügen

deb http://ppa.launchpad.net/jessyink-team/ppa/ubuntu lucid main
deb-src http://ppa.launchpad.net/jessyink-team/ppa/ubuntu lucid main

sudo apt-get update
sudo apt-get install jessyink

openSUSE-User finden ein entsprechendes RPM-Paket im openSUSE Buildservice, natürlich mit dem entsprechendem OneClick-Install.

Nach der Installation ist JessyInk als Erweiterung im Menüpunkt Effekte von Inkscape erreichbar und man kann auch schon loslegen, wie einfach es ist mit JessyInk Präsentationen zu erstellen, zeigt mein nächster Screencast.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 18 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Distributionen im Eigenbau

August 5th, 2010 von buergermeister

Vor einigen Tagen, gab es Meldungen dass man mittels des “Debian Live Studio“, seine eigene Debianversion zusammenbauen kann. Ich hab mir den Dienst einmal angeschaut.

Als erstes muss man sich einen kostenlosen Account zulegen, was schnell erledigt ist. Nach dem Login landet man in seinem Homeverzeichnis, welche die Konfigurationen für die eigenen Distributionen enthält. Klar beim ersten Login ist da noch keine und man kann eine erste Anlegen. Dafür sind genau 6 Schritte notwendig, man gibt Image type, Select distribution, Media type, Architecture, Debian Installer und Locale an, dass ist alles. Unter Image type verstehen sich Templates wie Standard Debian GNU/Linux image, GNOME desktop environment, KDE desktop environment, Xfce desktop environment, LXDE desktop environment und Debian GNU/Linux rescue image. Wobei unter Standard Debian GNU/Linux image eine normale Debianinstallation ohne grafische Oberfläche zu verstehen ist. Als Distribution lassen sich derzeit Lenny, Squeeze und Sid auswählen und für den Media Typ kann man zwischen CD/DVD ISO Images und USB/HDD Images wählen. Beim Schritt Debian Installer kann man wählen, ob man keinen den Live Installer oder den Debian Standard Installer integrieren möchte. Als letztes kann man noch die Locale und Keyboard Variable setzen und als allerletztes kann man der Konfiguration zum speichern einen Namen geben,dann kann das Image auch schon gebildet werden.

Wer Live ISO images bauen möchte, der kann das bereits seit einigen Monaten existierende Live-Helper Frontend benutzen.

Als Fazit muss ich da aber sagen, da ist aber noch eine Menge Arbeit zu tun, im Vergleich zu SUSE Studio ist das eine müde Sache. SUSE Stuio benutze ich seit etwas über einem Jahr. Ja, die Applikation hat erst vor einigen Tagen ihren ersten Geburtstag gefeiert, aber damit ist der Tag gemeint, seit dem der Dienst für die Allgemeinheit nutzbar ist. Vorher war der Dienst nur mit einer Einladung benutzbar.

Auch bei SUSE Studio landet man als erstes in seinem Home-Verzeichnis, das auch die bereits gebildeten Distributionen enthält. Und hier gibt es bereits den ersten Unterschied zu “Debian Live Studio” bei SUSE Studio hat man die Möglichkeit seine bereits gebauten Distributionen zu behalten, dass heißt die Distribution muss nicht neu gebaut werden und man kann es sofrt herunterladen. Allerdings steht nur begrenzter Speicherplatz zur Verfügung, bei mir sind das derzeit 15GB. Seit einigen Tagen gibt es auch wieder die Gallery mit der man sofern sie dafür freigegeben sind, die Appliances von Anderen betrachten und dann natürlich auch klonen oder herunterladen kann.

Bei SUSE Studio beginnt man auch mit der Wahl eines Templates hier kann man zwischen einem JeOS, einem textbasiertem Serversystem, einem Minimal X, einem Desktopsystem mit entweder Gnome oder KDE wählen und das derzeit für openSUSE 11.3 (ja seit gestern) openSUSE 11.2, SUSE Linux Enterprise 11 SP1 und SUSE Linux Enterprise 10. Gleichzeitig kann man die Architektur auswählen und der Appliance einen Namen geben. Nach dem Bestätigen mit “Create Appliance” landet man in einem neuen Fenster und kann beginnen, seine Distribution zu customisieren. Das geht von der An- und Abwahl von Software, wobei hier nicht nur die Standardreposisories von openSUSE/SUSE zur Verfügung stehen sondern auch alle freigegebenen Repositories aus dem openSUSE Buildservice und man kann auch noch eigene Pakete hochladen. Dann geht es weiter zur Konfiguration und die reicht nicht nur über Locale und Keyboardvariable, sondern auch Benutzer, Netzzwerkeinstellungen. Man kann das Ganze personalisieren, durch das auswählen oder hinzufügen von Wallpaper und Grub-Hintergrund, Bootsplash sowie Hintergrund für den Loginmanager. Unter Startup kann man den Standard Runlevel der zu erstellenden Installation auswählen und da sich das Angebot ja auch an Softwareentwickler richtet, eine EULA hinzufügen, die beim ersten Mal gezeigt wird. Unter Server kann man derzeit PostgreSQL und MySQL-Server konfigurieren und auch die entsprechenden Datenbankdumps hochladen, die dann auf der Distribution vorhanden sein sollen. Unter Desktop kann man einstellen ob der Benutzer automatisch eingeloggt werden soll und welche Programme beim Login gestartet werden sollen. Hinter dem Reiter Appliance befinden sich Einstellungen wie die Größe der Disk und des Swap festlegen, dass LVM konfigurieren, wobei nicht alle Einstellungen für alles funktionieren, ausserdem kann man den Liveinstaller zu Live-ISOs hinzufügen. Unter dem Reiter Files kann man Dateien und Konfigurationen seinem System hinzufügen und damit das System wirklich personalisieren.

Dann hat man seine eigene Distribution eigentlich erstellt und kann ans builden gehen, dabei kann man unter USB/HDD Images, CD oder DVD Live-ISOs, Xen-Images oder VMware/VirtualBox/KVM-Images wählen kann. Man kann auch alle gleichzeitig bauen.

Der Hit kommt allerdings zum Schluß, man kann seine Appliance auch direkt in einer virtuellen Maschine ausprobieren ohne das Image vorher herunterladen zu müssen und kann also ohne den Download etwaige Fehler erkennen. Die Laufzeit der virtuellen Maschine ist auf eine Stunde begrenzt aber in der sollte man alles Testen können.

Als letztes kann man, wenn man möchte seine Appliance Sharen, in dem man eine Beschreibung, eine zugehörige Webseite und entsprechende Tags angibt, man kann auch das klonen erlauben oder untersagen. Ãœbrigens wurde mit Freischaltung der Gallery ein Wettbewerb – The Dister Awards, gestartet.  Bei dem Wettbewerb kann man sage und schreibe 10.000$ gewinnen kann.

Und weil man SUSE Studio wirklich schlecht nur in Worten beschreiben kann oder unheimlich viele Screenshots machen müßte um nur einen Bruchteil der Funktionen aufzuzeigen, gibts hier ein kleines Endeckungsreisevideo.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • openSUSE A-Z Contribution Guide

    August 4th, 2010 von buergermeister

    A few hours ago asked Pavol me if I have a openSUSE graffiti with an geeko. Of course I have one, he said he needs it for some slides for his Launch Party on friday and I said I have slides with such an graffiti on it and send it to him. After a few minutes he said, thats exactly what he working on. We both had the same idea, we reusing Hennes and Vuntz talk from LinuxTag 2010. And here it is “The ultimate A-Z openSUSE Contribution Guide” in graffiti style.

    So maybe some other are interested in that, its possible to translate it in other languages, the slides are a cool introducion for openSUSE. That are only the picture slides for every picture is another slide with some points for it.

    Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Highway To (S)hell - LinuxTag 2013 | LinuxTag 2013 | Tickets LinuxTag 2013 |

    openSUSEs neuer Community-Manager

    Juli 28th, 2010 von buergermeister

    Im Februar hat Joe “Zonker” Brockmeier den Posten als Novells Communitymanager für das openSUSE Projekt aufgegeben. Lange Zeit war dieser Job unter den offenen Stellen bei Novell zu finden. Aber jetzt ist dieser Posten wieder besetzt und zwar mit Jos Poortvliet, der zumindest in der KDE Community kein unbekannter sein dürfte.

    Jos in seinem ersten Statement “The opportunity to become part of the international openSUSE community is very exciting. There are a great number of interesting developments going on in the free software world, and openSUSE plays a major role in many of them. I look forward to working with the community on these, helping it grow, finding new directions and ways of developing, and delivering its innovative technologies to users and developers around the world.�

    Ich finde, Jos ist eine hervoragende Wahl und das nicht nur weil ich ihn kenne und gut mit ihm zurechtkomme, sondern weil er wirklich schon Erfahrungen innerhalb eine FLOSS-Community gesammelt hat und weiß wie man etwas bewegen kann.

    Geschrieben in Distribution Drama, Enemy at the Gates, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Ubucon 2013 | Inkscape @ FrOSCon | Gordische Knoten |

    Improve the distribution design 2

    Juli 20th, 2010 von buergermeister

    A few days ago I wrote about improving the design of the installer for the next version. First I have to say thx to all they commented the article and gave me her ideas and opinions. I think I should work and the changings furthermore. In the last days I cant do not much things on this topic, I changed only the map for the time zone selection from a photo realistic map to an bi-colored graphical. So it looks simpler now (but here is a little bit work to do). Take a look.

    On the end I can only develop ideas, what can changed to look better. Because on the end the work must be done with the colors of the next openSUSE wallpaper. But there is a lot of work to do until then. Today I made snapshots from the diashow during the installation process. Such things like the diashow helps that the user think the installation process going very fast, you know the feeling when you wait for something and have nothing what deflect you, the time is endless long.
    Today our installation is very fast, and the slides would not long showed. The whole installation process is done (depending on machine power and choosed software) in arround 20 minutes. The slide show isnt the longest part of it, it makes round 6-7 minutes of the process. I made snapshots from 11 slides that means every picture would be showed arround 70 seconds, some longer and some not so long.
    Have u ever tried to keep 7 different web adresses in your mind, when you have sort it out from a text? One thing is sure you keep not much from the information that is given in that process. So you have to keep the information so simple as possible, when you like to have a effect.
    So now let us take a look of the slide show.

    1. Slide: Short introducion what openSUSE is and that it is made from volunteers, URL www.opensuse.org/How_to_Participate (the only not translated URL and remember you have to keep in mind the correctly capitalization) btw. that slide show is showed longer time as the other.
    2. Slide: remember me that openSUSE is translated to many different languages. URL http://i18n.opensuse.org
    3.-9. Slide: I call it short product information and there are no URL on it :D
    10. Slide: that slide is really the worst case of all slides. It informs the user where he can find more information first I would pointed on a URL http://de.opensuse.org/Documentation, then I got the information about the wiki http://de.opensuse.org, then I become the URL of the official forums http://forums.opensuse.org and last but not least I be informed a little bit about OBS. (I hope I am not the only one who questioning here what have OBS with Documentation in common)
    11. Slide Information about Novells Linux products, URL http://www.novell.com/de-de/linux/

    So now let us speak a little bit about it. I saw a hint for the OBS of course is a really interesting thing for a developer and for the user? Maybe for them is openFATE more from interest, think you not? Saw you something about it?
    7 of the 11 slides inform about what I can do with the distribution they I install right now. Has something from I bought a cat in a bag, all the information given on that slides like that there is a complete office or which browser should given before I install it or not? Its more interesting for how start I this, how can I make the first steps with my new openSUSE or not?
    To change the situation with the to many URL is really simple. Most of them are the default bookmarks, so instead of writing the URL there should be written “the bookmarks of your browser shows you the way” or something.
    For the other things I need a little bit help. I like to improve the section about the project and how to participate a little bit, give that mor place and add openFATE. For the slides I call “product” information (3-9) I would like give more help “how to find and start the browser” and such things as only to say there is one and it is Firefox and btw. Flash isnt installed as the slide right now say! So there is a lot of work to do, maybe you have some ideas how we can improve the slide show during the installation.

    Geschrieben in fedora | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Inkscape next Level | Submit Wallpaper for Fedora 20 | FrOSCon 2013 is coming | Rückblick Linuxwochen Wien 2013 |

    Improve the distribution design

    Juli 12th, 2010 von buergermeister

    In a few days openSUSE 11.3 would be released and I did last days som screenshots for the documentation in the wiki from the installation process. And I have to say it looks not what the distribution deserve. In 11.2 we had a design problem too, the boot splash was made from jimmac and looked really different from the KDE desktop. For 11.3 we tried to avoid that and jimmac made a good looking wallpaper what looked KDE-styled.

    Pieces of that wallpaper are used in some other graphics for the distribution. For example in the installer. So now take a look for the installer. The black geeko looks a little bit wrong. There are so different icons and colors used in the installer so that it looks a little bit as done without love. I think we should change that and so I made some mockups how can look the installer in the future.

    So let me say something to what I have done. I changed the colors some of you maybe dont like the petrol green of the left side. Thats ok and it isnt the last word, the right green tone would be choosed from the standard wallpaper let me show you a little bit what I mean.

    The color is choosed from the wallpaper, yeah I know its a hard crossover to the wallpaper but I worked on the screenshot and when I doing that not so hard you would see the fonts from the screenshot. But I think that works so that you understand what I mean. For the right side I would stay with a dark grey because that helps for a cleaner look. A clean look was my target. When you take a look of the mockups beside of the screenshots, you will see I removed a lot of icons and some buttons too. On the welcome window for example there was a button “License Translations”. For what purpose? When you click it there would be only showed a list with all available language, the funny thin is when you choose on top your language then changes the license if it available automaticly. So from my opinion the button makes not really sense. On other windows I changed the size of icons make the used icons greater and changed the positions. That also helps that the installer looks cleaner and easier to use.

    So on the end what you think about? Give me feedback!

    Geschrieben in fedora | 22 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Inkscape next Level | Submit Wallpaper for Fedora 20 | Rückblick Linuxwochen Wien 2013 | Conclusion Linuxwochen Vienna |

    openSUSE woman

    Juli 5th, 2010 von buergermeister

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, fedora | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FrOSCon 2013 is coming |

    Try it – openSUSE online ausprobieren

    Juli 5th, 2010 von buergermeister

    Unlängst habe ich ja über den RC1 von openSUSE 11.3 berichtet. Vergangene Woche erschien nun auch plangemäß der zweite Release Candidate der nächsten openSUSE Version. Allerdings hat sich nur wenig an der Version geändert, die bekannten Bugs wurden behoben und KDE auf die Version 4.4.4 angehoben. Dem pünktlichen Erscheinen von openSUSE 11.3 in 10 Tagen steht wohl nichts mehr entgegen. Für all diejenigen, die sich nicht die Mühe machen wollen, die DVD herunter zu laden und zu installieren, gibt es die Möglichkeit immer die neueste Version von openSUSE online zu testen.

    Was damals als kleine technische Spielerei von Michal und einigen Freunden begann, ist heute ein “offizieller” Dienst des Projektes, welcher auf den Servern des Projektes läuft. Der gleichzeitig gestellte Featurerequest, diesen Service offiziell anzubieten, bekam recht schnell die entsprechenden Stimmen und ist heute unter http://live.opensuse.org/ erreichbar. Die virtuellen Maschinen sind auf 3 Wegen erreichbar, direkt im Browser, über VNC Clients oder via ssh. Man kann fast alle Desktop Enviroments, die openSUSE derzeit bietet ausprobieren, egal ob GNOME, KDE, XFCE oder LXDE. Es ist auch unproblematisch weitere Software zu installieren und auszuprobieren, da man auch Rootzugang bekommen kann. Also ruhig mal ausprobieren.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Inkscape @ FrOSCon | Gordische Knoten |

    Prepare for Launch

    Juni 28th, 2010 von buergermeister

    You can find all Launch Parties for 11.3 on this page

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • openSUSE for your ears

    Juni 22nd, 2010 von buergermeister

    As I here mentioned, I wasnt in Berlin on LinuxTag for openSUSE. I was there for RadioTux and we did a lot of interviews. Now are nearly all published only a few from saturday are not. But all interviews with openSUSE people are published and you can find them in the archives of RadioTux.

    There was lot of interviews Alexander Graf about KVM on S390, with AJ and Michl we talk a whole hour about the upcoming openSUSE 11.3, the strategy discussion, the openSUSE Conference and other stuff, then we had a lot of guests nearly all openSUSE Boosters we was interested what they are doing (mixed Henne in german others in english), with Will and Coolo we did a phone interview about Hackweek, with Thomas Schmidt we spoke about Ruby and Rails and the role in openSUSE infrastructure, with Katharina Machalkova we talked about libyui and YaST development (english), with Mike Krüger we spoke about Mono and the Mono IDE MonoDevelop, Vincent Untz had a little help from Stormy Peters and of course we spoke about GNOME (english) the funny thing here Frank Karlitschek from KDE did this interview. And we spoke with Adrian Schröter about openSUSE Buildservices newest version and what the changes are.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Noch Plätze frei.... | 8th FrOSCon | Inkscape-Workshop c-base v2 | Highway To (S)hell - LinuxTag 2013 | LinuxTag 2013 |

    openSUSE 11.3 RC1 erschienen

    Juni 21st, 2010 von buergermeister

    Vor 2 Tagen ist ja der erste Release Candidate von openSUSE 11.3 veröffentlicht worden und gestern war nun Zeit ihn herunterzuladen und zu testen. openSUSE 11.3 setzt nun doch weiterhin auf Sys-V-Init anstatt auf upstart zu wechseln. Grund dafür ist das upstart mehr Hauptspeicher benötigt und mit Systemd demnächst eine Alternative zu erwarten ist, die upstart überflüssig machen könnte. Upstart kann allerdings bei openSUSE 11.3 alternativ verwendet werden. Neu ist das LXDE mit LXDM als Windowmanager daherkommt, der nicht nur schmaler sondern optisch wesentlich besser aussieht, von Features mal ganz zu schweigen. Btrfs kann mit dem YaST-Partionierungswerkzeug bearbeitet und eingesetzt werden. Von einem produktiven Einsatz sollte man aber weiterhin absehen. Ansonsten bietet openSUSE 11.3 hauptsächlich Softwareaktualisierungen. KDE ist in der Version 4.4.3 und bei Gnome in der Version 2.90 dabei. Eine Voransicht von Gnome 3.0 wird ebenfalls geliefert. Was Gnome betrifft ist openSUSE derzeit näher am Upstream als Ubuntu und ob man die derzeitigen Änderungen und Eigenentwicklungen, weiterpflegen wird wird die Zeit zeigen. Jedenfalls ist die Aufnahme einiger Entwicklungen abgelehnt worden.

    Ebenfalls enthalten wird OOo mit den hauseigenen Weiterentwicklungen sein, intern tragt OpenOffice die Versionsnummer 3.2.1. Es wurde zum Beispiel Multimedia-Unterstützung in Impress mit dem Gstreamer-Framework implementiert. Auserdem zusätzliche Importfilter für Works-Dokumente und Wordperfect-Grafiken und bessere Unterstützung für VBA. Einen bekannten Fehler gibt es derzeit noch und zwar können LVM-Partitionen nicht eingebunden werden, da Udev-Dienst die entsprechenden Hardwareknoten beim Start löscht. Golem schreibt zwar, das 11.3 1GB RAM verlangt für die Installation, dass ist aber nicht ganz richtig, ich bin auch mit weniger ausgekommen, ich habe aber im Gegensatz nicht die kombinierte Live/Installationsversion benutzt. Insgesamt wird openSUSE 11.3 was die technische Seite betrifft auf jeden Fall eine runde Sache. Der geplante Releasetermin 15. Juli wird wohl eingehalten werden können. Ein Wermutstropfen bleibt für mich allerdings persönlich. 11.3 wirkt grafisch für mich inkonsistent.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • openSUSE Conference artwork

    Juni 18th, 2010 von buergermeister

    I prepared some banners for the upcoming openSUSE Conference 2010. So now you can show that you will be there or like to attend or that you like the openSUSE Conference or whatever. The banners can be found in the openSUSE-wiki. When you need for your blog or pages a special size you can ask me for that, when I have time I do it. Next step posters…..

    Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: 8th FrOSCon |

    LinuxTag 2010 – Review (english)

    Juni 14th, 2010 von buergermeister

    Last week was the 16th edition of LinuxTag, one of the greatest FLOSS events worldwide. I was there but not as part of openSUSE project. There are some events I cant do that because I am part of RadioTux. LinuxTag is such a event and that means a lot of stress for me. My job on RadioTux is Chief of Program, that means I make the schedule for the broadcasting and take care of a trouble-free broadcasting. We had a lot of interviews at LinuxTag round 16 a day and we had two stages too. One of them was in opposite of our booth and the other one was the Open Source Arena which we had daily for a hour.
    I arrived tuesday in Berlin for preparing the booth and the technique for the broadcasting. On the evening I had a little meetup with the Mozilla Corporation. It was interesting was a cool “Biergarten” opposite of “Kanzleramt” and they had saxonian beer there :D But the beer wasnt the only interesting thing, we used the time and made some interviews there with Barbara Hüppe, Axel Hecht and Carsten Book. Mitchell Baker was there too, but she was to tired for giving us an interview, but we hope we get another chance. I talked a little bit with Barbara and Carsten about openSUSE Conference.  On the next day I had a appointment with William Quiviger, he is the right guy for planning that. Michl was there too and so maybe Mozilla visit the openSUSE Conference.
    But that wasnt the only interesting appointment, we had a lot of interesting guests. On wednesday morning Frank Karlitschek and Jos Poortvliet announced the new program of KDE e.V. “Join the Game” at our stage. Next day Stefano Zacchiaroli vistited us and gave us an interview.
    On friday we had openSUSE-Day, in the morning we started with AJ and Michl, about 11.3, openSUSE Conference, strategy and all things that going on in openSUSE project. Then we had a lot of guest all openSUSE boosters, only Will Stephenson, Coolo and Klaas not because they stayed in Nuremberg. But with them we made a phone interview about the HackWeek 5. We had a  interview with bubli about libyui. But not all on this day was openSUSE, we had interviews with Larry Augustin from sugarCRM, Brian King from MozillaDev. Then was there a interview with Stormy and Vuntz about GNOME and a lot of other things.
    On saturday our focus was on ubuntu topics and the highlight of the day was the interview with Mark Shuttleworth. So it was a lot of work to do in the week and its not done yet, because the recordings have to be edited and published. I think I will write a blogpost when all openSUSE interviews are published.

    LinuxTag himself was better as the last years, the atmosphere was it. The social event on Beach at the Box was a great idea and the weather for it was right. The openSUSE booth wasnt great enough. From my side the presentation of openSUSE was one of the best in the hall. The idea to prepare some “workshops” was a good one. I think we have to say thx to Henne for driving that and as Christian Boltz said he ironed personally. He is really like a mother for the openSUSE project :D On saturday I in the morning I had a talk about Open Source Movies, I dont know how it was. Some guys spoke to me after it and said it was great and interesting. I made not a normally talk and prepared a lot of slides only 7 and for this I showed some videos. As I know the talks on saturday morning are not filled up because is to early in the morning :D But is was a full audience. I publish another blogpost about the topic, but it would be a german one, because the talk was in German.
    On the end is was a really great week, I met Prusnak, Miska and many other openSUSE guys again. Next time I see them would be hopefully at FrOSCon, the Boosters plan a Hacksession for connect there, so if you are interested just visit the FrOSCon. Btw. an month later would be FrOSCamp in Zurich, if you are interested to support openSUSE booth or giving workshops or talks so write me a mail. We have to go outside and show the people our project to get them involved! So from this side LinuxTag was a great success. But there enough other possibilitys to show the world our project and community – so make Launch Parties!!!

    there is a german report too

    Geschrieben in Family Affairs, fedora | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Noch Plätze frei.... | 8th FrOSCon | 8th FrOSCon | Inkscape-Workshop c-base v2 | Inkscape @ FrOSCon |

    Review LinuxTag 2010

    Juni 13th, 2010 von buergermeister

    Der LinuxTag in seiner 16ten Ausgabe ist nun seit gestern Geschichte, und ich bin auch schon wieder zu Hause. Die Mails sind alle nun gelesen, alle die mir noch am Montag oder noch später geschrieben haben, sie hätten gern ein Freiticket hatten ziemliches Pech. Am Montag hatte nämlich mein Mailserver einen Ausfall und er hat die Queue erst am Dienstag abgearbeitet und da war ich aber schon unterwegs in Richtung Berlin. Während der Woche hatte ich aber auch keine Zeit groß Mails zu lesen oder gar zu bloggen, das wird langsam zur Gewohnheit :(

    Das wird aber jetzt nachgeholt und zwar mit diesem Artikel, was meinen Talk betrifft da ja einige die Folien erwarten auch dazu werde ich noch einen Artikel verfassen. Ich bin wie bereits erwähnt am Dienstag Morgen nach Berlin gefahren und zwar wie schon öfter mit dem Vogtlandexpress. Ich mag diese Privatbahn, erstens ist sie schneller, zweitens wesentlich günstiger und der Service ist einfach mal super. Ich war dann auch relativ zeitig in Berlin und in diesem Jahr standen schon die Stände und so ging der Aufbau eigentlich zügig von statten, nur kam einfach alle Technik für RadioTux zu spät an.

    Ich war dann später noch mit Roman im Zollpackhof einem schicken Biergarten im Zentrum Berlins direkt gegenüber des Kanzleramtes um am Mozilla Meetup teilzunehmen. Eine lockere Runde in der man, eine Menge Leute aus der Mozilla Corporation und Community treffen konnte. So hatten wir die Gelegenheit mit Carsten Book, Axel Hecht und Dr. Barbara Hüppe über ihre Arbeit bei Mozilla zu sprechen. Anwesend war auch Mitchell Baker aber sie ist an diesem Tag erst angereist und hatte einen Jetlag und so haben wir auf ein Interview verzichtet. Wir hoffen natürlcih, dass wir irgendwann einmal die Gelegenheit zu einem Interview bekommen. Das Interview ist übrigens schon veröffentlicht und ihr könnt es hier finden.

    Der Mittwoch begann bei der Tag eigentlich sehr chaotisch und so sind einige Interviews leider ausgefallen, vor allem während ich zu Eröffnungspressekonferenz war. So fielen die Interviews über die GUUG und das Interview mit Jos Poortvliet aus, der bereits Cornelius Schumacher im ersten Interview vertreten mußte. Das Interview mit Mandrivauser haben wir ja am Samstag noch nachgeholt. Auch hatten wir am Mittwoch noch technische Probleme. Der auf der Open Source Arena eingesetzte Switch war einfach zu schwach. Das Problem war aber am nächsten Tag beseitigt, allerdings hatten wir dadurch keine Aufzeichnung der zwei dort geführten Interviews. Den Abend habe ich dann auf dem GUUG-Abend ausklingen lassen und bin so erst wieder um 2.30 Uhr im Bett gewesen.

    Am Donnerstag war bei uns schwerpunktmäßig sozusagen Debian Day. Am Donnerstag und Freitag fand ja im Untergeschoß der Messehalle die MiniDebConf statt. Diese Veranstaltung ist ein kleiner Ableger der großen, dieses Jahr in New York stattfindenden, DebConf.  Wir haben unser Programm mit einem der Organisatoren dieser Veranstaltung begonnen. Das Highlight des Tages war wohl das Interview mit dem derzeitigen Debian Project Leader Stefano Zacchiroli, dessen Interview ihr hier finden könnt. Ausserdem hatten wir ja Alexander Reichle-Schmehl aka tolimar zu Gast, der uns erzählt hat wie man am Debian-Projekt mitwirken kann.  Mit der Präsenz von Debian in unserem Programm bin ich dieses Mal sehr zufrieden, die Stammhörer von RadioTux wissen wohl, dass Debian sonst immer ein wenig kurz wegkommt, was allerdings nicht an uns liegt. Während sich die Masse der MiniDebConf-Teilnehmer eher auf die Bug-Sqashing Party begeben hat, haben wir den Abend on the beach ausklingen lassen. Die LinuxNacht fand dieses Mal inder Box at the Beach statt, eine tolle Location und wir hatten auch das passende Wetter dafür. Das wir vom Strand um 23.00 Uhr vertrieben wurden, hatte leider polizeiliche Gründe und das auch dieses Jahr magere Angebot für die Vegetarierer hat der Veranstalter durchaus selbst erkannt.

    Am Freitag galt dann unser Programm überwiegend openSUSE und auch so gut wie kein Interview ist ausgefallen. Eines der Highlights des Tages war wohl das Interview mit Stormy Peters und Vincent Untz von der Gnome Foundation, welches übrigens witzigerweise Frank Karlitschek geführt hat. Wir hatten aber auch ein Telefoninterview mit Will Stephenson und Stefan Kuhlow nach Nürnberg um über die gleichzeitig stattfindende HackWeek 5 zu berichten. Das Interview könnt ihr hier finden. Nach dem Interview von Stormy und Vincent gab es noch einen weiteren Höhepunkt auf der kleinen Univention-Bühne, wir hatten Larry Augustin den CEO von sugarCRM zu Gast, der uns ein wirklich tolles Interview gegeben hat. Wenn das dann fertig geschnitten ist also unbedingt reinhören.

    Am Samstag galt ein Großteil unseres Programmes Ubuntu und so hatten wir die Jungs von ubuntuusers zu Gast, haben ein Interview zu Communtu geführt und hatten jede Menge weitere Gäste rund um Ubuntu. Es gibt ja auch bereits einen Artikel im ikhaya von ubuntuusers zur Präsentation auf dem LinuxTag und natürlich auch zu unseren Interviews. Das absolute Highlight des Tages in unserem Sendeplan war wohl Mark Shuttleworth und man muss sagen das einzige Mal in der Woche, dass die Sitzplätze vor der Bühne und auch der Gang davor richtig gefüllt war. Wir haben uns von Mark einige Autogramme geben lassen, die wir natürlich nicht selbst behalten werden, sondern irgendwie über RadioTux verlosen werden. mal sehen, da lassen wir uns etwas einfallen. Der Abend endete dann wie in den letzten Jahren mit dem Besuch der C-Base wo Ubuntu Berlin gegrillt hat.

    Insgesamt war der LinuxTag dieses Jahr sehr toll, wenn man von kleineren Fehlern absieht. Eine Zunahme der Besucher gab es auf jeden Fall und ein frischer Wind war auch zu verspüren. Ich bin auf jeden Fall auch wieder auf dem nächsten LinuxTag, der dann allerdings schon im Mai statfinden wird. Der Termin ist im nächsten Jahr der 11.-14. Mai 2011.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FOSSASIA - day 2 | Upcoming FOSSASIA 2014 | Noch Plätze frei.... | Inkscape-Workshop c-base v2 | Inkscape @ FrOSCon |

    Linuxwochen Wien 2010

    Juni 5th, 2010 von buergermeister

    Mir ist das gar nicht so aufgefallen, aber die wenigsten der Feedleser dürften von den Feeds von Karl-Tux-Stadt im Mai gestresst gewesen sein. Grund ist einfach, ich hab im Mai doch mehr englische Beiträge für den Planeten bei openSUSE gehabt und die werden vom generellen Feed excludiert. Wer das auch noch lesen möchte findet den Feed hier. Aber eines vorneweg meine englische Grammatik ist grauenvoll.

    Und so habe ich auch nur einen Bericht von den Linuxwochen Wien in englisch abgeliefert, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte das auch in Deutsch zu tun. Das hole ich dann hiermit nach. Die Hinreise war für mich schon einmal bombastisch, ich bin mit dem Zug gefahren und hatte das Glück einen tschechischen Eurocity zu erwischen. Die haben Kleinabteile für 6 Personen und 4 Steckdosen, da bleibt über die doch lange Fahrt der Laptop in Betrieb :D Was ich auf der ersten Hälfte der Strecke nur wenig genutzt habe, da die Fahrt immer die Elbe entlang geht und ich mich dann doch an der Landschaft ergötzt habe. Nach meiner Ankunft Wien/Praterstern hab ich mich auch sofort ins Büro der Quintessenz im Museumsquartier begeben, wo man mich auch sofort zur Arbeit verdonnern wollte. Ich durfte dann allerdings doch noch meine Verabredung im nahen Käuzchen mit Pavol und Michal wahrnehmen. Allerdings mußte ich danach trotzdem noch arbeiten und so endete der Tag für mich erst 4 Uhr morgens, blöd wenn man 6 Uhr wieder geweckt wird.

    Die Linuxwochen in Wien gehen über 3 Tage, Donnerstag, Freitag und Samstag. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen im Linuxumfeld finden sie nicht an einer Universität oder Fachhochschule statt sondern in städtischen Einrichtungen in Wien. Ich war ja im vergangenen Jahr bereits da und damals fanden sie im Großen Rathaus der Stadt Wien statt. Da wurde im wahrsten Sinne des Wortes, der rote Teppich für Linux ausgerollt. In diesem Jahr fanden die Linuxwochen in Wien im Alten Rathaus also in barockem Ambiente statt. Solch eine Location hat zwar ihren besonderen Reiz, bringt aber auch einiges an Schwierigkeiten mit sich. Das man natürlich in barocke Wände einen Nagel klopft um sein Plakat aufzuhängen ist klar, aber das eine solche Location nicht unbedingt über Internet verfügt ist eine weitere. Auch das will dann organisiert sein, in diesem Falle gab es WLAN welches am Ende über UMTS-Sticks ins Internet geroutet wurde.

    Natürlich steht auch an solchem Veranstaltungsort nur begrenzt Ausstellungsfläche zur Verfügung und eine große Anzahl an Projekten kann man nicht erwarten. Die FSFE war vor Ort, auch das Fedora Project und mit Daniel Seuffert wieder FreeBSD sowie openSUSE. Ubuntu hat sich wieder einmal rar gemacht, die sind schon irgendwie crazy drauf da, wieso man da Hostessen engagieren muss ist unklar. An Firmen war unter anderem IBM aber auch Microsoft vor Ort.

    An Vortragsräumen standen ein wirklich großer wunderbarer Saal, ein etwas kleineres Auditorium und ein Raum für die Workshops zur Verfügung. Das Vortragsprogramm war sehr gut, ich hab mich gefreut auch einmal neue Themen zu entdecken. Meine Workshops waren alle beide am Freitag eingeplant. Wie immer waren sie gut besucht, der Inkscape-Workshop voll und der zu Gimp wieder zu voll. Der Raum war wirklich propend voll und viele saßen auch noch auf der Erde. Das ist zwar irgendwie geekig aber ich finde das nicht so funny, schließlich kann man da wirklich nicht gut arbeiten. Am Ende haben wir darüber nachgedacht am Samstag noch einen weitern anzubieten, was dann aber hätte nicht mehr publiziert werden können.

    Am Freitag war dann noch der Social Event, dieses Mal im Museumsquartier und es war wirklich voll und wir hatten eine Menge interessanter Gespräche. Insgesamt waren die Linuxwochen Wien gut besucht, am ersten Tag dem Donnerstag hab ich noch gedacht, Hilfe das nimmt doch noch zu gegen Samstag, dem war aber nicht so, da war wohl das gute Wetter dran Schuld. Alles in allem waren die 3 (5) Tage in Wien wieder ein Erlebnis und eine Reise wert, also nächstes Jahr wieder. Naja vielleicht schaffts ja Ubuntu bis dahin die Hostessen zu beschaffen :D

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Inkscape @ FrOSCon | Rückblick Linuxwochen Wien 2013 | Conclusion Linuxwochen Vienna | Vienna Calling |

    Counter for Facebook

    Juni 2nd, 2010 von buergermeister

    Some time ago I found a release counter for facebook from ubuntu. I marked it on my feedreader and then, I forgot it. Last week I cleaned up my feedreader and so I found it again. The sources for the counter are available in launchpad and so I asked Pavol if he can make it for openSUSE. He made his own solution and so you use a counter on facebook.

    Login to facebook and visitthis url http://apps.facebook.com/opensuse-counter give the application the permission and you have a nice counter on your facebook account.

    Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »