TagCloud

LibreGraphicsMeeting 2014

November 26th, 2013 von buergermeister

Das LibreGraphicsMeeting 2014, die dann 9te Ausgabe wird vom 2. – 5. April 2014 in Leipzig an der dortigen Universität statt finden. Das LibreGraphicsMeeting versteht sich als Arbeitstreffen nahezu aller offenen Grafikprojekte, also alles was mit Typographie, Vektorgrafik, Animation, Bildbearbeitung und Fotografie zu tun hat. Auch Nutzer  dieser Programme wie GIMP, Inkscape, Scribus, Krita, Mypaint sind aufgerufen zu partizipieren, denn nur durch den Austausch mit den Nutzern kann eine Weiterentwicklung der Programme erfolgen. Die Teilnahme am LGM ist wie immer frei, um die anreisenden Entwickler und Enthusiasten zu unterstützen gibt es auch in diesem Jahr eine Pledgie-Kampagne. Wer sich für den Call for Participation interessiert findet diesen hier, bis zum 15. Januar können noch Beiträge eingereicht werden.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

8th FrOSCon

August 22nd, 2013 von buergermeister

This weekend FrOSCon will take place in a small town near Bonn called St. Augustin and will be the 8th time. Of course Fedora will be present. We will have a booth featuring an 3D printer. But there will be more. If you are interested in 3D printing, step by on Sunday in Fedoras Room, Miro will show there how to code your models. So we will have an own DevRoom for Fedora this year again.

Besides the 3D printing workshop there will be other Fedora related talks:

  • The Cat Is Alive And Running Out Of The Box
  • Fedora 19 and 3D printing
  • OpenSCAD: Code you 3D models
  • A Look Into The Glass Ball - Features Of Upcoming Fedora 20
  • Free Your Slides - Use SVG and Inkscape For Presenting

I will have another DevRoom for an Inkscape Workshop on both days. You can find the program schedule here. So interested in Fedora just step by at the booth or/and DevRoom.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Inkscape @ FrOSCon

Juli 22nd, 2013 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es wieder soweit, die FrOSCon in Sankt Augustin bei Bonn findet statt. Das offizielle Programm ist ja bereit veröffentlicht, es fehlen noch die Projekträume. Einer der Projekträume, die C130 ist für Inkscape reserviert. Nach dem ich im letzten Jahr festgestellt habe, dass das Interesse eher bei Erwachsenen vorhanden war und diese auch noch eher Einsteiger-Tutorials mit mir machen wollte, habe ich mir für dieses Jahr gedacht doch einen Einsteigerkurs anzubieten. Dieser wird so ähnlich sein, wie die Wochenendkurse, die ich sonst auch gebe. Wird allerdings kürzer ausfallen, da nur Samstag und Sonntag zur Verfügung stehen und wir uns auch an die Öffnungszeiten der FrOSCon halten müssen.
Wir werden auch Pausen zwischendurch haben, die gleich mit dem Programm der Veranstaltung sind, so das auch die Möglichkeit besteht den ein oder anderen Vortrag zu besuchen. Aufgrund dieser Tatsachen, wird es natürlich schwerer alle Inhalte zu vermitteln. Auch weil das abhängig von den Teilnehmern ist.


Ich versuche wieder alle Werkzeuge und Möglichkeiten von Inkscape vorzustellen, die Inhalte orientieren sich wieder an meinem Buch. Wobei ich auch hier wo immer nötig und verlangt praktische Übungen einfliessen lasse. Funktionen wie Gekachelte Klone (Tiled Clones) und Filter können allerdings nur angerissen werden, da ihre Möglichkeiten zu umfangreich sind, aber für eine Einführung sollte die Zeit auf jeden Fall reichen.
Wer ein Buch haben möchte, ich bringe dieses Mal keine mit, weil ich a) keine zur Zeit habe und b) fliege und damit Übergepäck hätte., aber der mitp-Verlag ist unter den Ausstellern und ich bin mir sicher, die haben ausreichend Inkscape-Bücher im Gepäck.
Zu den Kosten, der Kurs selbst wird ohne weitere Kosten sein, es fällt also nur der Eintritt für die FrOSCon an, welcher für beide Tage zusammen nur 5€ beträgt. Ich halte aber auch keinen davon ab, mir Abends noch ein Kölsch auszugeben ;) Also wer teilnehmen möchte, findet sich am 24. August morgens um 10.00 Uhr im Raum C130 ein.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Gordische Knoten

Juni 15th, 2013 von buergermeister

Vor einigen Tagen bin ich auf ein kleines Programm aufmerksam geworden – Knotter. Mit diesem in QT implementierten Programm kann man im Handumdrehen keltische Knoten oder islamische Flechtwerke erstellen. Mit Inkscape geht das zwar auch, ist aber wesentlich aufwendiger. Die Erweiterung für Knotenmuster trennt nur an den Ãœberlappungen die jeweiligen Pfade auf, um Knoten darzustellen.
Knotter läßt sich relativ leicht und intuitiv bedienen, es gibt nicht allzu viele Optionen. Vielleicht ist auch genau das, dass Geheimnis das Programm läßt sich wirklich einfach bedienen.

Ein Gitter an dem die gesetzten Knotenpunkte einrasten erleichtert die Arbeit, bei Bedarf kann man es auch abschalten. Wer nichtvon Beginn an, Knoten setzen möchte, der kann eines der mitgelieferten Plugins benutzen. Mit Hilfe dieser kann man sich ein Gitter, Polygone oder sogar Schriftrendern lassen. Bei Bedarf lassen sich eigene Plugins in JSON erstellen und Knotter damit erweitern. Dabei wird in 3 verschiedenen Arten von Scripten unterschieden. Es gibt Scripts zum Ändern der Spitzen (cusp), der Überschneidungen (edge) und natürlich zum Rendern von Formen. Wer interessiert ist Knotter zu erweitern, findet im Wiki eine ausreichende Dokumentation.

Nach dem man die Grundform des Knotenmuster erstellt hat, kann man natürlich das Aussehen noch anpassen, so eine Spitzenart einstellen, die Kurven anpassen, die Abstände und Größe der Löcher und die Winkel einstellen. Man kann natürlich auch die Farbe des Muster und der Ränder einstellen, hier sind nahezu beliebig viele Randfarben möglich.
Hat man sein Knotenmuster erstellt, kann man es als Rastergrafik oder als SVG exportieren. Zum speichern benutzt Knotter sein eigenes Format, *.knot man kann aber auch als XML-Datei abspeichern. Man kann aber auch den erstellten Knoten per Copy & Paste in Inkscape importieren. Wer Hilfebeim Einstieg braucht, findet im Wiki des Projektes einige Tutorials.

Es gibt aber auch Abstriche, da Knotter ein relativ junges Projekt ist, gibt es noch keine deutsche Übersetzung, dasstut der Sache aber keinen Abbruch. Man kann mit dieser Software auf jeden Fall Spaß haben.

Wer Knotter installieren möchte, findet den Sourcecode natürlich auf den Seiten des Projektes. Es gibt aber auch Pakete für Debian, Ubuntu, Fedora und weitere.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Indios erobern die Distributionen

Oktober 27th, 2012 von buergermeister

Der ein oder andere erinnert sich vielleicht an das Programm zum Erstellen von Animationen, welches ich vor einer Weile vorgestellt habe oder auch den Screencast dazu. Bisher war das Problem, das man zum ausprobieren Tupi selbst kompilieren musste, was selbst erfahrenen Leuten einiges an Kopfzerbrechen bereitet hat. Schon vor einer Weile hat Gustav begonnen Tupi umzuschreiben um den Distributionen das packen zu ermöglichen. Das war aus rechtlichen Gründen nicht so einfach bis dahin, da Tupi ffmpeg enthielt. Aber darüber hatte ich ja auch bereits geschrieben.
Die Mühen beginnen sich jetzt auszuzahlen, so ist Tupi jetzt für Ubuntu erhältlich. Allerdings in einer veralteten Version, 0.1r12 um genau zu sein.


Gustav arbeitet auch an einem Paket für Fedora, welches ich bereits installiert habe und welches in wenigen Tagen auch verfügbar sein wird. Damit steht einer einfachen Installation von Tupi nichts mehr im Wege.

Falls es da draussen Leute gibt, die Tupi gern für eine andere Distribution packen würden nur zu, darüber würde sich Gustav auf jeden Fall freuen.
Aber das ist nicht die einzige Hilfe über die sich Gustav freuen würde, der Autor von Tupi plant am nächsten LibreGraphicsMeeting in Madrid teilzunehmen. Er benötigt dazu allerdings Unterstützung, da er die Reisekosten nicht allein tragen kann. Aus diesem Grund gibt es für ihn und zwei andere ein Pledgie. Aber lassen wir da mal Gustav selbst ein paar Dinge dazu sagen.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Brandenburger Linux-Info-Tag

Oktober 23rd, 2012 von buergermeister

Nächsten Samstag, den 3. November ist es so weit, der BLIT findet wieder in Potsdam an der Universität am Griebnitzsee statt. Für mich ist es die 9te Teilnahme an dieser Veranstaltung und wie immer bin ich auch im Programm zu finden. Dieses Mal habe ich allerdings keinen Vortrag sondern nur 2 Workshops. Beides werden Inkscape Workshops sein, zuerst “Grinsen kann jeder” und dann später “Sexy Jeans“. Also eine Gelegenheit Inkscape näher kennen zu lernen. Beide Workshops haben allerdings nur 90 Minuten Dauer, was sehr knapp bemessen ist. Wer Interesse hat, ich plane wieder ein ganzes Inkscape-Wochenende, das nächste findet Ende November vom 23. -25. November 2012 statt. Den Rest des Tages wird man mich dann auf jeden Fall am Fedora Stand finden. Man sieht sich also in Potsdam….

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Präsentationen im Web

Oktober 22nd, 2012 von buergermeister

Nicht erst zu meinem Vortrag auf der Ubucon 2012 habe ich als Möglichkeit, nicht auf Flash, PDF oder die Präsentationsprogramme einer freien Office-Suite zurückgreifen zu müssen, Möglichkeiten aufgezeigt auch mit HTML, JavaScript oder CSS Slides zu erzeugen.
Nicht das diese Möglichkeiten für mich der letzte Schluss sind, schliesslich fehlt dem Endbenutzer jede Art von GUI und man muss den Quelltext editieren. Ausserdem fehlt mir immer die Möglichkeit Grafiken einzubinden, weshalb ich Inkscape/JessyInk bzw. Sozi bevorzuge.

Nichts desto trotz stellt diese Variante auch eine Möglichkeit dar und auch hier gibt es jede Menge Ansätze Präsentationen zu erstellen und da einige danach gefragt haben, mache ich hier nun eine kleine Übersicht über die Entsprechenden Entwicklungen und ihre Vor- und Nachteile. Generell ist bei allen zu sagen, dass man ein wenig im Auge behalten sollte, dass sich bei einigen um Zukunftstechnologien handelt und nicht alle Features von allen Browsern unterstützt werden. Das gleich Problem hat man allerdings auch mit SVG, so werden ja Filter immer noch nicht vom Internet Explorer unterstützt.

deck.js von Caleb Troughton bietet quasi nur eine seitenbasierte Präsentation und ist modular aufgebaut. Bei deck.js werden verschiedene Extensions angeboten, die man bei Bedarf mit einbinden kann. So zum Beispiel eine Übersichtsseite, dafür muss nur deck.menu eingebunden werden. Deck.js ist ansonsten simple gehalten, die Präsentationsseiten in HTML schreiben dann muss nur ein Style für die Folien und einer für die Übergänge gewählt werden und fertig. Bei Bedarf können auch weitere Module eingebunden werden und das einbetten von Bildern und Videos stellt kein Problem dar. Deck.js kann hier als Beispiel betrachtet werden und auch heruntergeladen werden.

Pik6 von Peter Kroener war eigentlich einst nur für den Eigenbedarf gedacht, hat aber so einiges an Möglichkeiten zu bieten. Es kommen WebWorkers zum Einsatz, die allerdings nicht alle Browser unterstützen. Opera und Chrome unterstützen diese und damit steht auch das herausragende Feature von Pik6 zur Verfügung. Pik6 kann dem Presenter eine eigene Ansicht bieten, auf der dann Notizen untergebracht werden können, die das Publikum nicht sieht. Dort wird ebenfalls eine Uhr angezeigt, damit man auch die Zeit verfolgen kann, beides ein sehr nützliches Feature. Auch für Pik6 gibt es noch weitere Plugins wie zum Beispiel printHandout.js zum Drucken eines Handout. Ausprobieren und herunterladen kann man Pik6 hier.

Auch CSSS wurde eigentlich für den Eigenbedarf gestartet und basiert wie der Name verrät überwiegend auf den Möglichkeiten von CSS, nur für die Komponenten, für die keine Möglichkeiten besteht wird JavaScript benutzt. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen. Die Dateien zum Download findet man hier.

Optisch schon eindrucksvoller wird es mit reveal.js von Hakim el Hattab. Um die 3D Effekte einsetzen zu können, braucht man allerdings einen Browser der CSS 3D Transitions und Transformationen unterstützt. Allerdings können auch andere Browser die Folien darstellen, dank eines FallBack-Modus. Interessant sind für mich jedoch nicht die optischen Effekte als das ich in mehrere Richtungen in einer Präsentation fortschreiten kann.

Slides von Brian Cavalier ist eine sehr schlichte Lösung ohne viel optische Effekte. Inhalte werden einfach in HTML oder Plain Text erstellt und dann wird nur noch, ein Theming via CSS erstellt, für die Präsentation sorgen dann die JavaScripts aus Slides. Einen Vorgeschmack auf Slides kann man hier bekommen und das Projekt findet man hier zum Download.

Luke Mahé und Marcin Wichary zusammen mit anderen Google-Leuten stecken hinter HTML5Slides. Welche Technologie zum Einsatz kommt, dürfte bereits der Name verraten. Von der Optik her bleibt HTML5Slides sehr schlicht ohne viel optischen Firlefanz. Um eigene Präsentation zu erstellen kann man einfach nur das Beispiel herunterladen und mit eigenen Inhalt füllen. Wie HTML5Slides aussieht, davon kann man sich hier einen Eindruck verschaffen. Zum Download findet man das Projekt hier.

Shower stammt von Vadim Makeev/Opera und ist ebenfalls eher schlicht gehalten. Auch hier gibt es eine Übersichtsseite, bei der man allerdings scrollen muss, wenn sich einige Folien darauf befinden und nicht viel anderen optischen Schnickschnack. Wer Shower in Aktion sehen will, der findet hier eine Beispielpräsentation und herunterladen kann man Shower hier.

S5 basiert auf XHTML, CSS und JavaScript und stammt von Eric Meyer. Bleibt in seinen optischen Möglichkeiten eher schlicht ist aber einfach zu handhaben. Ein Beispielpräsentation mit S5 kann man hier sehen und herunterladen kann man sich S5 auf den Seiten von Eric Meyer.

Optisch wohl am eindrucksvollsten kommt impress.js daher, dabei orientiert man sich sehr stark an dem was der Service Prezi bietet. Im Gegensatz zu Prezi arbeitet impress.js nur mit CSS3 Transformationen und Transitions von modernen Browsern. Damit ist so einiges möglich, wie Zoomeffekte, Drehungen und 3dimensional wirkende Effekte. Das schlägt dann auch Sozi und JessyInk. Falls der Browser allerdings keine 3D Transisions unterstützt, bekommt man keine Slideshow sondern die Folien werden einfach untereinander dargestellt, damit bleibt der Inhalt darstellbar. Großes Manko von impress.js ist allerdings, dass man sehr viel im Quelltext editieren muss. Wer impress.js in Aktion sehen will, findet hier eine Beispielpräsentation. Herunterladen kann man impress.js und den man die Präsentation auf seinen Rechner kopiert und in einem Editor öffnet.

Fazit: Abgesehen von Pik6 welches eine interessante Lösung via Webworker bietet um Notizen und Zeit darzustellen bzw. verschiedene Ansichten für Presenter und Publikum und reveal.js welches durch 3dimensionale Anordnung der Folien auch Publikumsentscheidungen zulassen würde, bietet keins der Tools für mich persönlich einen Mehrwert zu JessyInk, Sozi und Inkscape. Die optischen Möglichkeiten von impress.js sind zwar toll, aber bieten nicht unbedingt Nutzen. Ich bleibe bei meiner Lösung, ausser ich benötige die Features von Pik6 oder reveal.js

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 7 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

me @ ubucon.de

September 17th, 2012 von buergermeister

Auch dieses Jahr werde ich wieder auf der deutschen Ausgabe der Ubucon sein. Am Samstag werde ich um 13.00 Uhr im Raum Oneiric, einen Vortrag halten, wie man in Zukunft auf OOo oder LibreOffice oder noch schlimmer PDF/Flash & Co. verzichten kann und dennoch sein Vortragsfolien im Browser vorführen kann – Free Your Slides.

Am gleichem Tag gibt es im gleichen Track um 15.00 Uhr mit mir noch einen Inkscape-Workshop РSexy Jeans. In diesem zeige ich, was mit Filtern und Pfadeffekten alles so m̦glich ist.

Am Sonntag gibt es dann um 13.00 Uhr noch einen Inkscape-Workshop – Grinsen kann jeder. In diesem geht es darum, wie man einfahc ein eigenes Emoticon-Set erstellen kann und zeigt einige Tricks zum Icondesign  und -export. Mich auf der Ubucon zu finden dürfte überhaupt nicht schwer sein, ich werde wohl in Fedora-Blau wieder aus der Masse herausragen. Man sieht sich also am 19.-21. Oktober in Berlin an der HWTK zur Ubucon.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Only 3 weeks until FrOSCon

August 5th, 2012 von buergermeister

There are only a few weeks and then one of the coolest FLOSS events in Germany will happen. Fedora will have an booth and an special track there. I putted the talks for the special track in the FrOSCon system now and the are published in the FrOSCon program now. We will share the room with other distributions and concentrate on the topic packaging.

 

  • Oliver Burger will give an introduction to RPM and will also show how to package for Mageia
  • Robert Scheck will introduce the Fedora packaging guidelines
  • Michal Hrusecky will show how the openBuildService works and what is new on functions on it
  • Ralph Angenendt will talk about how from the sources CentOS is build
  • Myself will talk about Fedora EPEL and after all talks there will be enough time for learning packaging in a 3 hours workshop.

All talks and lectures will be held in German or English, depending on the audience. Except the one for OBS because Michal dont speaks German. So if you are interested in that topic step by Fedora has room C130, but you are also welcomed on the Fedora booth.

 

 

Geschrieben in Family Affairs, fedora | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

LinuxTag 2012

April 27th, 2012 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es wieder soweit, Europas größter Event rund um Linux und Open Source geht über die Bühne. Das freie Vortragsprogramm ist ja mittlerweile veröffentlicht und die Austeller stehen auch schon eine Weile fest. Ich selbst werde am Samstag um 10.30 Uhr im Saal Berlin I einen Vortrag haben, das Thema ist “Bring Color To The Game“. Den Votrag halte ich zusammen mit kai-Uwe Behrmann vom Oyranos Projekt. Der Vortrag versucht zu erklären was Color Management eigentlich ist, da sieht es bei vielen schon trüb aus und wie der derzeitige Stand innerhalb der Open Source Welt ist. Da gibt es ja so einiges an Software von ArgyllCMS, über LittleCMS, dispcalGUI, colord, Oyranos, KolorManager, Gnome-Color-Manager usw. Allein diese Woche hatte ich 3 Personen, die Gnome-Color-Manager für ein Color Management System hielten, wo es doch nur ein grafisches Frontend zur Konfiguration eines solchen ist. Es sind eine Menge Mythen und Unklarheiten zu diesem Thema unterwegs und wir hoffen, mit unserem Vortrag diese bereinigen zu können und dem Anwender zu zeigen wie er zu einem farbverwalteten Desktop kommt.

Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Next Generation GIMP

April 22nd, 2012 von buergermeister

Nein es geht gerade nicht um die demnächst erscheinende Gimp Version 2.9 oder die danach folgende Version 2.10, die diese Woche ja für Schlagzeilen gesorgt hat. Nein “Next Generation GIMP” ist das Motto unter dem ein neues Magazin rund um dieses freie Bildbearbeitungsprogramm erscheinen soll.

Für dieses Magazin sucht man jetzt nach Beiträgen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein in GIMP nachbearbeitetes Foto, eine Grafik die mit dem Programm erstellt wurde oder Tutorials, Tipps und Tricks handelt. Von Interesse sind aber auch interessante Webseiten zum Thema GIMP oder interessante Plugins. Mehr dazu, was und wie eingereicht werden kann bei Meet the Gimp.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig | LibreGraphicsMeeting 2014 | Inkscape next Level | me @ ubucon.de 2013 | 8th FrOSCon |

Meine Beiträge Linuxwochen Wien

April 18th, 2012 von buergermeister

Es ist ja gerade mal noch 2 Wochen hin, bis die Linuxwochen in Wien beginnen. Auch dieses Jahr werde ich auf dieser Veranstaltung präsent sein. Dieses Jahr allerdings mit weniger Beiträgen als in den Vorjahren. Grund dafür ist das gleichzeitig statt findende LibreGraphicsMeeting, auf dem ich auch mit Vorträgen beteiligt bin und so habe ich dieses Jahr im Programm der Linuxwochen nur zwei Workshops über Inkscape.

Wie versprochen gibt es neue Inhalte, dass scheint auch nötig zeigen sich doch einige Personen immer wieder in meinen Workshops. Ich hoffe, das ist weil denen die Teilnahme Spaß bereitet und nicht das sie öfter kommen müssen, weil sie Inkscape bei mir nicht begreifen ;) .

Einen Workshop wird es Freitag vormittags geben, den nenne ich “Sexy Jeans” und in diesem Workshop geht es darum, was man alles mit Hilfe von Filtern und den LPE (Live Path Effects) erreichen kann. Der zweite Workshop ist dann am Samstag vormittag und den habe ich “Grinsen, kann jeder genannt” es geht darum ein eigenes Emoticon-Set zu kreieren. Neben einigen Grundlagen der Arbeit mit Inkscape kommt hier der Batchexport zum Einsatz.

Für alle denen das dann noch nicht an Zeit reicht, die sie mit mir an diesem Tag verbracht haben, nach dem Mittag habe ich einen Workshop im Programm des LibreGraphicsMeeting, in dem es um die Handhabung von Scribus geht. In diesem Workshop sollen die Paper des LibreGraphicsMeeting zu einem Buch verarbeitet werden. Also wer noch ein wenig Scribus erlernen möchte, sollte da richtig sein.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Ein Pott voller Software

November 14th, 2011 von buergermeister

Zeit einen kleinen Rückblick auf das vergangene Wochenende zu werfen, auf dessen Plan wieder einmal eine Linux-Veranstaltung stand. Die OpenRheinRuhr fand nun schon zum dritten Mal statt und zum zweiten Mal in Oberhausen im Rheinischen Industriemuseum.Das Industriemuseum ist eine tolle Veranstaltungslocation, nicht nur weil einfach genügend Platz ist für den Ausstellungsbereich sondern auch wegen der Atmosphäre. Nicht so schön, dass man sich für nächstes Jahr auf die Suche nach einem Ausweichquartier begeben muss. Der Ausstellungsbereich war mit 60 Ständen auch reichlich gefüllt, neben den üblichen Verdächtigen die man auf nahezu jeder Veranstaltung trifft, gab es für meinen Geschmack etwas zu viel Business. Dafür hat die Blender-Community Blend.polis sich einmal auf einer Veranstaltung präsentiert und damit Blender vertreten, hoffentlich werden die das auch auf anderen Veranstaltungen noch tun.

Neben dem Ausstellungsbereich gab es natürlich noch ein obligatorisches Vortragsprogramm. Welches in diesem Jahr auch größer war als noch im vergangenem Jahr. Die Vorträge waren auch gut mit Zuschauern gefüllt, auch ich kann mit dem Ergebnis meiner beiden Beiträge zufrieden sein. Für alle die es interessiert, meine Folien für den “Contribute or Die”-Vortrag findet man hier. Die im Vortrag “Free your Slides” angesprochenen Screencasts kann man hier, hier und hier finden. Dann kann man mal gespannt sein, wo 2012 die OpenRheinRuhr statt finden wird.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 | OpenRheinRuhr 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 |

Free your Slides, die Zweite

Oktober 25th, 2011 von buergermeister

Ãœber meinen Vortrag auf der Ubucon, wie man mit Inkscape Präsentationen erstellt, ist ja in letzter Zeit oft gesprochen oder geschrieben worden. Für alle die nicht in Leipzig waren und aus dem Raum Oberhausen kommen und sich für dieses Thema interessieren, gibt es eine Möglichkeit. Ich werde diesen Vortrag am Sonntag den 13. November 15.50 Uhr auf der OpenRheinRuhr halten. Am Sonnabend gibt es ausserdem von mir noch den Vortrag “Contribute or Die“, den ich bereits eine Woche zuvor auf dem BLIT in Potsdam halten werde. Also man sieht sich in Oberhausen.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 |

Ubucon 2011

September 12th, 2011 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es soweit, es ist wieder ubucon in Leipzig. Dieses Jahr schaffe ich es dann vor Ort zu sein. Es gibt auch ausreichend Gelegenheit mit mir zu gimpen oder mit Inkscape zu zeichnen. Insgesamt hab ich 3 Workshops und einen Vortrag in Leipzig.

Am Freitag um 17.00 Uhr einen Votrag “Free your slides” in dem es darum geht, wie man SVG für seine Präsentationen einsetzen kann, natürlich spielt Inkscape eine Rolle. Am Samstag morgen geht es dann gleich um 9.00 Uhr los mit GIMP und in diesem Workshop versuchen wir ein normales Foto einer Person  in einen Naav’i aus dem Film Avatar zu verwandeln. Und am Nachmittag um 14.00 gibt es einen weiteren Workshop, in dem wir der Magie von Inkscape auf den Grund gehen.  Und bisher hat es wirklich jeder geschafft Inkscape diese Magie zu entlocken, selbst die Kinder in den FrogLabs. Am Sonntag um 9.00 Uhr gibt es dann einen weiteren Workshop zu Inkscape, diese Mal etwas mehr zu Icon-Design oder manchen geht da vielleicht auch ein Licht auf. ;) Also falls jemand Lust auf Inkscape und GIMP hat, einfach reinschauen.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

gnokii@ubucon

September 9th, 2011 von buergermeister

I will be at ubucon in Leipzig next month, I will give there some talks and workshops.

  1. Free your slides – a talk about how to use svg for presentations, friday 14th october, 5pm
  2. an workshop GIMP on saturday 15th october, 9am. Where we turn a normal picture of a person into a Naav’i
  3. same day only 2pm will be a workshop for Inkscape, where we look after the magic Inkscape has.
  4. and on sunday the 16th, 9am we will try to make a Tango icon also with Inkscape

if you be there, you will find me very easy I am the guy in fedora blue ;)

Geschrieben in fedora | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

DouDou Linux

Juli 11th, 2011 von buergermeister

Vor schon einiger Zeit habe ich am DouDou Linux Logo und Mascot-Wettbewerb teilgenommen. Jetzt mehr als 2 Monate später bin ich in der Endrunde, dieses Wettbewerbes. Am Wochenende hatte ich nun auch einmal Zeit einen Blick auf diese Distribution zu werfen.
Das auf Debian basierende DouDou Linux ist eine Linuxdistribution, die sich speziell an Kinder zwischen 2 und 12 Jahren richtet und vor wenigen Tagen erschien die Version 1.0 Codename Gondwana.
Die mit einer openbox mit wenigen LXDE als Desktop daher kommende Live-Distribution hat nur wenige Applikationen, überwiegend natürlich Spiele und Lernprogramme. Der schlanke Desktop sorgt natürlich für einen geringen Ressourcenverbrauch und dementsprechend flink startet DouDou. Die Entwickler selbst sagen, dass DouDou mit 128MB RAM auskommt, empfehlen aber 256 MB. Für 3D Spiele natürlich dann dem entsprechend mehr.
Wie bereits erwähnt DouDou kommt mit nur wenigen Applikationen daher, wie GCompris, KLettres, Kanagramm, KGeopgraphie und weiteren Spielen. Ob man sich allerdings mit KHangman Freunde unter den deutschen Eltern machen wird, wage ich zu bezweifeln. Überhaupt läßt die deutsche Übersetzung einiges zu wünschen übrig, hier fehlt eindeutig die Hilfe eines interessierten deutschen Entwicklers. Auf Grund der geringen Anzahl an Applikationen ist diese Aufgabe auch nicht all zu schwer, wer also daran Interesse hat auf der Mailingliste des Projektes melden.
Neu hinzugekommen in der Version 1.0 ist eine Multimedia-Sektion, mit der man einfach Songs aus einem Musikverzeichnis als Jukebox abspielen kann. Die Sektion enthält aber auch hier “Lernprogramm” wie Songwrite. Auch hinzugekommen, ist die einst von den Skole Linux Entwicklern gestartete Applikation StopMotion, mit der man StopMotion Animationen erstellen kann. Leider wird dieses Programm nicht mehr wirklich entwickelt, was schade ist.

Grafisch hat mir DouDou Linux teils gefallen, teils aber auch nicht. Der Startsplash ist eigentlich toll und ich frage mich ob wirklich ein Logo-Contest von Nöten war. Wenn da auch kleine Verbeserungen in der Usability zu machen wären, das Kinderpärchen sieht eigentlich toll aus. In der grafischen Umgebung hingegen und bei den Icons und ähnlichen Dingen ist schon ein wenig Arbeit notwendig, um DouDou wirklich zu einer tollen Distribution zu machen. Aber benutzen können es die Kids auch jetzt schon.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! | 8th FrOSCon | Inkscape @ FrOSCon | Gordische Knoten |

FrOSCon 2011

Juli 5th, 2011 von buergermeister

In knapp 6 Wochen ist es wieder soweit, die FrOSCon in Sankt Augustin öffnet ihre Pforten. Auch ich bin wie in den letzten Jahren auch wieder vor Ort. Am Sonntag gebe ich zwei Workshops in den Frog Labs, dem Kindertrack. Wobei hier Kinder auch Jugendliche umfaßt, ich persönlich habe nichts dagegen, wenn der ein oder andere interessierte Erwachsene sich einfindet, wenn er denn auf die Rücksicht nimmt für die der Workshop gedacht ist. Im ersten Workshop geht es darum einen eigenen “Tux” mit Inkscape zu zeichnen und im zweiten “zaubern” wir ein wenig mit Farben.

Den Rest der Zeit wird man mich wohl überwiegend am Stand von Fedora antreffen. Ausserdem wird man mir wohl Abends noch ein Kölsch ausgeben können ;)

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Gimp Paint Studio – Digital Painting mit Gimp

Februar 21st, 2011 von buergermeister

Normalerweise finde ich Versuche die Benutzeroberfläche von Gimp zu verbessern, in dem man sie immer mehr Photoshop angleicht weniger prickelnd. Für mich ist die Benutzeroberfläche von Gimp schon durchdacht. Werkzeug- und Dialogfenster befinden sich auf einem extra Monitor und das Arbeitsfenster auf einem weiterem und dort steht ihm dann viel Platz zur Verfügung. Die meisten Werkzeuge kann ich über das Kontextmenü der rechten Maustaste erreichen und Filter und ähnliches sind in der oberen Menüleiste erreichbar angeordnet. Selbst wenn man keinen zweiten Monitor hat, so funktioniert das auch mit den virtuellen Desktop, die die meisten grafischen Benutzeroberflächen die ein Linuxsystem bietet, ebenfalls.
Was bei Gimp als Werkzeug für Photomanipulation wunderbar funktioniert, funktioniert allerdings nicht wenn ich mit Gimp Digitalpainting machen möchte. Hier muss ich wesentlich öfter Pinsel und -einstellungen oder Farben austauschen und damit ins Werkzeugfenster wechseln. Speziell für Digitalpainting gedachte Programme wie MyPaint oder Krita scheinen hier im Vorteil.
Allerdings lässt sich auch Gimp für diesen Einsatzzweck umrüsten. Gimp speichert die Einstellungen für die Benutzeroberfläche in seinen rc-Dateien und mit diesen läßt sich Aussehen und Anordnung der einzelnen Fenster beeinflussen.
Gimp Paint Studio versucht Gimp nun auf diese Weise in ein Programm für Digitales Painting umzuwandeln. Gimp Paint Studio bringt dazu eine angepasste sessionrc und toolrc mit und erweitert den Umfang der Brushes samt deren Presets, bringt weitere Farbverläufe/Gradients und Farbpaletten mit. Die “stabile” Version ist derzeit die 1.4 und eine 1.5alpha ist bereits veröffentlicht, für die die Entwickler um Feedback bitten. Ausprobieren kann man das ganze ohne Reue, wenn man seine rc-Dateien einfach vorher sichert. Und selbst wenn einem das auf die Art nichtgefällt, kommt man in den Besitz weiterer Pinsel, Verläufe und Farbpaletten.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig | LibreGraphicsMeeting 2014 | 8th FrOSCon | Inkscape @ FrOSCon | Gordische Knoten |

Kleiner Farbpalettenhelfer – SwatchBooker

Februar 20th, 2011 von buergermeister

Ich war in den letzten Tagen auf der Suche nach einem Programm zum Erstellen von Farbpaletten, wleches meinen Bedürfnissen und Ansprüchen an ein olches Programm entspricht. Gefunden habe ich bisher keines aber trotzdem etwas gefunden, was ich für nützlich halte.
Fast alle Grafikprogramme kochen ihr eigenes Süppchen, was das Format zum Abspeichern von Farbpaletten. Das Problem ist zwar erkannt und so gibt es eine Arbeitsgruppe (Create-Projekt), die ein universelles Format, Swatch genannt, erarbeiten soll. Bis dieses allerdings einsatzreif und in die verschiedenen Grafikprogramme integriert ist, wird wohl noch eine ganze Weile vergehen.
Wenn dieser Fall einmal eintritt, dann macht es sich natürlich gut, die entsprechenden Farbpaletten zentral zu verwalten und zu bearbeiten. Für meine Seite fände ich etwas derartiges nützlich, da meine hauptsächlichen Grafikanwendungen Gimp und Inkscape, das gleiche Format verwenden.
Wenn es nach dem Entwickler von SwatchBooker geht, so soll dieses Programm eines Tages zum universellen Ressourcenmanagement und –konvertierer für Grafikanwendungen werden.
SwatchBooker liegt derzeit in der Version 0.7.3 vor und kann verschiedene Formate für Farbpaletten öffnen, bearbeiten und konvertieren. Und die Liste, der Foramte die SwatchBooker bereits lesen und verarbeiten kann liest sich beachtlich: Adobe aco, acb, act, ase, acf, bcf, clr, AutoCAD acb (allerdings nur unverschlüsselt), ColorSchemer cs, Corel cpl, xml (X5), GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc, QuarkXPress qc, RAL bcs, RIFF pal, Scribus xml, VivaDesigner xml, Xara jcw und natürlich ICC Farbprofile. Exportieren kann SwatchBooker dann in folgende Formate: Adobe ase, GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc und Scribus xml. Bei den Adobe ase Dateien gilt allerdings eine kleine Einschränkung, SwatchBooker kann diese nur korrekt exportieren, wenn diese nicht mehr als ein Gruppenlevel haben. Die Farbpaletten können ausserdem als HTML-Seite exportiert werden.
Ausserdem können auch noch direkt aus dem Internet von folgenden Anbietern: ColorCharts.org, Digital Colour Atlas, ICI Dulux, Pantone und RAL Farbprofile importiert werden.
Da SwatchBooker als Ressourcenmanagementwerkzeug gedacht ist, kann es auch mit Patterns und Gradients umgehen und kann folgende Pattern und Gradient-Formate öffnen: Adobe grd, clr, GIMP ggr, OpenOffice.org sog und Scribus xml, Adobe pat, GIMP pat und OpenOffice.org sob, soh.

SwatchBooker selbst ist in Python implementiert und folgende Abhängigkeiten hat das Programm, PyQT4, LittleCMS und die Bindings für Python. Nutzer von Ubuntu finden eine gepackte Version in Launchpad. Nutzer von openSUSE können das Paket leider noch nicht im openSUSE Buildservice finden. Aber das tut der Sache keinen Abbruch.
Einfach das Archiv auf den Seiten des Projektes herunterladen und entpacken. Starten läßt sich das Programm nachdem man alle Abhängigkeiten installiert hat einfach über den Aufruf: python swatchbooker.pyw

Die Oberfläche von SwatchBooker ist, wie ich finde etwas unübersichtlich. Über das reine Konvertieren der verschiedenen Formate der Paletten, bietet SwatchBooker aber auch einige interessante Features zum Bearbeiten der Paletten. So können die Farben umbenannt werden, was eine Übersetzung von Paletten ermöglicht. Darüber hinaus kann man die Paletten mit einem Beschreibungstext und einer Lizenz versehen. Vollständig unterstütz werdendiese Features allerdings nur im SwatchBooker-eigenem Format SBZ.

Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses kleine aber nützliche Projekt weiter zu beobachten. Schon für die Version 0.8 ist geplant auch mit Gradients und Pattern mehr anfangen zu können. Ich jedenfalls hab den kleinen Helfer jetzt installiert. Für die Zukunft hoffe ich, dass man auch das Bearbeiten der Farben vereinfacht, ein Colorwheel wäre zum Beispiel sehr hilfreich.

Geschrieben in ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |
Pages: 1 2 3 Next

« Frühere Einträge