TagCloud

Inkscape Workshop Phnom Penh

November 21st, 2014 von buergermeister

I had yesterday the opportunity to give an Inkscape workshop at Development Innovations Cambodia in Phnom Penh. The participatns was only from several NGO’s, so called multiplicators and it turned out great. One day isnt that much time, to learn enough about Inkscape to use it in a professional way, but you can get at least the foundations to use it and learn more by yourself. But we had a lot of fun together and there was really some talented people amongst the 23 participants and the best two of them had already Fedora stickers on their laptop, so Open Source community in Cambodia begins to grow.

Geschrieben in fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

Release Party Phnom Penh

November 16th, 2014 von buergermeister

On friday we had here in Phnom Penh, Release Party for Fedora 21. Yes we know 21 isnt released yet, but we started back in May organizing this event and now at least beta is available and we could show the features. Here in Cambodia just a few people are introduced to Linux and Open Source so Release Party is more to get them and inform them about it, as introducing them to the features of the newest version. But we had a great party, we had around 70 visitors and during the talks a lot of questions. We found definitely new friends in Cambodia and some also are willing to do something for Fedora, so lets see how the “Join Fedora Workshop” turns out next weekend.

But we have also to say thx to some people here and there is in the first place Greta Greathouse from US AID – Development Innovations, who not only gave us the space for the party as also prepared us a really nice food and drinks, so that it became a really nice party after the talks.

But thats enough and now I let the pictures speak:

 

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 |

Upcoming FOSSASIA 2014

Februar 17th, 2014 von buergermeister

In a week I will start a journey to an event in Asia called FOSSASIA. This event will take this year place from 28th February to 2nd of March at Norton University in Phnom Penh/Cambodia It will be a long trip for me spending 47 hours in planes and airports but I think its worth it. We will have an track on this event only dedicated to Fedora related talks.

Fedora Track Friday 28th February 13.00 – 16.30

  • Fedora Next: An Overview: by Truong Anh Tuan,
  • The Ultimative Fedora A-Z Talk: by Gnokii,
  • Introduction to FOSS techniques (aimed at students): by Sarup Banskota, 1 hour workshop
  • Testing Fedora cloud images in Eucalyptus private cloud: by Kushal Das,
  • 7 Ways To Contribute To Fedora Without Programming Skills: by Gnokii,
  • Fedora Ambassadors Program: by Truong Anh Tuan,

Fedora Track Saturday 1st March 9.00 – 16.30

On Sunday, we will have the whole day an hackfest

where interested people can do together with us, there first steps as Fedora contributors. Kushal will work with the people interested in packaging, Tuan with that for becoming an Ambassador and I will work with that interested in doing design tasks for Fedora. I am really interested what comes out of that hackfest and how many new contributors we can win there.

I will also give an Inkscape workshop on the event, which isnt scheduled yet, so Fedora has really a big participation on FOSSASIA this year. I will stay a little bit longer in Cambodia, but not for holiday. I will give some workshops at Smallworld Cambodia and for Webessentials and I will be back right on time for Chemnitzer Linux-Tage.

Geschrieben in fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

LibreGraphicsMeeting 2013

April 17th, 2013 von buergermeister

Vergangene Woche war ich in Madrid zum LibreGraphicsMeeting. Der jährlichen Zusammenkunft vieler Grafikprojekte, wie GIMP, Krita, Darktable, Scribus, Inkscape und vieler anderer. Neben dem Vortragsprogramm, in dem ich mit zwei Beiträgen vertreten war, gibt es Zusammenkünfte der Entwickler und Workshops. Am ersten Tag hatte ich meinen Vortrag zur Fedora Design Suite und am dritten zu Open Source Movies. An vielen Meetings habe ich teilgenommen, so an den Gesprächen zwischen Tupi und Krita and denen geklärt wurde, wie beide Programme interagieren können. Dabei sind Fehler im Datenmodell von Tupi zu Tage gekommen, die in naher  Zukunft geändert werden. Damit wird Tupi dann schneller im Laden von Reihenbildern zum Beispiel. Auch Ideen zu OpenRaster als mögliches zusätzliches Datenformat haben stattgefunden, dass würde ermöglichen das Tupi Dateien von Krita und Mypaint übernehmen kann. Aber auch die Gespräche zwischen Krita, GIMP und Mypaint zu einem gemeinsamen Brush-Format habe ich verfolgt, auch hier tut sich so einiges. Auch bei Fonts, tut sich so einiges, wie ich am Rande mitbekommen habe, die Gespräche habe ich allerdings nicht mitverfolgt. Persönlich habe ich die Zeit genutzt um mit Tavmong Bah über Aufzählungen im SVG-Standard zu sprechen, dieses Feature wird in meinem Blog oft im Zusammenhang mit Inkscape gesucht und auch in meinen Vorträgen angefragt. Die schlechte Nachricht ist, dass dieses Feature auf jeden Fall von Fliesstext abhängig ist, dieses Feature wurde schon im Zusammenhang mit SVG 1.2 gecancelt. Da wäre die Möglichkeit Aufzählungen ähnlich zu integrieren, wie Textumbrüche aber diese werden beim speichern als konformes SVG ja zerstört. Auch im Inkscape IRC wird dieses Feature oft nachgefragt, die Problematik hier ist, das diese Wünsche ans W3C herangetragen werden müssen und nicht an Inkscape, so also wenn ihr es wollt schreibt an die Arbeitsgruppe. Die vertretenen Browser-”Hersteller” haben jedenfalls kein Interesse daran, die wollen SVG möglichst klein halten.

Es tut sich also eine ganze Menge in der Welt der freien Grafikprogramme und die 2013er Ausgabe des LGM hat wieder einige Sachen vorwärts geschoben. Bleibt am Schluss zu sagen, dass ich gespannt bin auf die 2014er Ausgabe des LGM egal ob sie in Montreal, Medellin, Buenes Aires oder hier in Deutschland in Leipzig statt findet. Auch in der Organisationsstruktur des LGM hat sich einiges getan, was zukünftige Meetings verbessern wird. Also alles in allem hat es sich gelohnt nach Madrid zu fahren.

Bleiben nur noch zwei Dinge zu sagen, erstens es fehlt noch Geld auf dem offiziellen LGM-Pledgie und auch auf dem für Gustav Gonzalez/Maria Leandro und zweitens wer Lust hat ein eventuelles LGM in Leipzig organisieren zu helfen, kann sich bei mir melden.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | Release Party Phnom Penh |

LibreGraphicsMeeting 2013 day 2

April 14th, 2013 von buergermeister

The post for this day took me a while to write because on the third day there was the party and thanks to GIMP we had a lot of free beer there. But before the party was we had another day with talks, workshops and hackfests/disciussions to make. I had my second talk about open source movies after my talk Nina Paley had her talk asking where a useful free animation tool is.

The rest of the day I worked together with Boudewijn Rempt and Gustav Gonzalez on ideas how Tupi and Krita can be work together. We found some bugs in the Tupi code, which will be fixed soon and that will make import more faster. We also worked together with Jon Nordby from Mypaint on ideas to have a common format for brushes so Krita, MyPaint, GIMP, Tupi and Synfig could work with the same brushes.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | Upcoming FOSSASIA 2014 |

LibreGraphicsMeeting Madrid

März 14th, 2013 von buergermeister

As the schedule for talks and workshops of this years edition of LibreGraphicsMeeting is now published, its time to talk about. For those who dont know LibreGraphicsMeeting is the annual meeting of most of the graphic tools of the free software world. This year LGM will take place in Madrid from 10th to 13th of April and is combined with Interactivos?’13 of LibreGraphicsResearchUnit which will start on 13th and end on 27th of April.

Personally I will give a talk about Fedora Design Suite and a second one about Open Source Movies. In general there is a lot this year about animation software Synfig Studio workshop and also Tupi is there, interesting is also the talk of Nina Paley, because she is a well known animator. But I am not the only Fedorian who has a talk there, Maria “Tatica” Leandro has an Localization workshop as she works on the translation of Darktables User Manual since a few weeks. Only sad thing here is she had to borrow money to buy the flight ticket, as we had not enough on the pledgie, so we still need some support. Richard Hughes will tell the truth about display color calibration. Jakub Steiner will talk about localized animations with blender,python and mallard. So it will be definitly an interesting conference. Btw. the LibreGraphicsMeeting has also a pledgie collecting money for the conference.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 |

Hat es jetzt der letzte begriffen?

März 11th, 2013 von buergermeister

Auch auf die Gefahr hin, dass im ubuntuusers-Forum wieder Einträge ala “Canonical Bashing auf Karl-Tux-Stadt” und hier die lieben Fanboys in anonymer Art und Weise beleidigende Kommentare schmieren, geb ich dann doch mal meine Meinung zu den neuesten Ereignissen.

Ubuntu started jetzt also seinen eigenen “XServer” namens Mir. Von mir aus, deren Problem, ich jedenfalls gehöre nicht zu denen die darin eine Gefahr sehen. Die Welt von Open Source lebt von ihrer Vielfalt und die vielen Forks sind der Motor, der die Entwicklung voran treibt. Allerdings hat die Sache einen Haken, die Anforderungen sind in den letzten Jahren gestiegen, die Zahl der unterschiedlichen Geräte und Plattformen steigt. Damit steigt auch eines der Bedarf an Entwicklern und diese kosten Geld.

Falls jemand “The Cathedral And The Bazar” gelesen hat, dann weiss man das der Benutzer bei der Entwicklung von FLOSS eine Rolle spielt, die des Beta-Tester. Und mehr noch aus diesen Reihen stammen auch nicht wenige der Entwickler. Will man also ein Open Source “Produkt” entwicklen, so tut man gut daran, seine Community zu pflegen. Das ist ein Tanz auf dem Drahtseil, denn man muss viel Geduld aufbringen, denn diese Entwickler lassen sich nicht zwingen, nach meinem Gusto zu arbeiten und nur das zu tun, was ich für richtig halte.

Weder Mark S. noch Jono B. sind meines Erachtens in der Lage, die für die geplanten Entwicklungen nötige Community aufzubauen. Beide sind eher Marketingspezialisten, die immer schön von sich reden machen. Allerdings beginnt der Fisch viel zeitiger an zu stinken, nämlich schon mit dem Beginn von Ubuntu. Immer wieder hört man, das Ubuntu Linux benutzerfreundlich/einsteigerfreundlich gemacht habe. Das ist Schwachsinn, ein SUSE oder RedHat liess sich zu der Zeit ebenfalls einfach installieren. Was sich geändert hat war die einfache Verfügbarkeit, man hat Ubuntu verteilt wie kostenlose Bonbons. Während andere Distributoren noch versucht haben mit Boxen ein wenig Geld zu verdienen. Und eben da fängt der Fisch an zu stinken, kreiert man eine Atmosphäre von “kostenlos” bekommt man unter Garantie nicht die Community, die zur Entwicklung beiträgt. Das es trotzdem eine halbwegs aktive Ubuntu-Community gibt, die versucht etwas beizutragen, ist nur der schieren Anzahl an Nutzern zu verdanken.

Eines ist fakt Canonical ist eine Firma und das heisst am Ende Profit. Scheinbar war der Plan, durch das verteilen von CDs eine möglichst große Nutzerbasis zu erlangen, wenn nicht gar die größte Nutzerbasis unter den Linuxsystemen und dann damit bestimmen zu wollen. Das das nicht funktioniert hat ist offensichtlich. Schliesslich hat man Unity am Ende der Weigerung der GNOME-Entwickler zu verdanken, den Releasezyklus an Ubuntu zu koppeln. Das man nebenbei nicht von Erpressung von Banshee-Entwicklern oder von Amazon-Werbung im System nicht zurück schreckt, macht ebenfalls nicht nur Freunde. Scheinbar will man auch in der Zukunft auf Masse setzen, Ubuntu auf dem Phone, Ubuntu auf dem Tablet… Ubuntu auf dem Fernseher.

Das kann ja auch durchaus finanziell erfolgreich sein, ein System auf allen Geräten. Tja nur braucht man auch dafür am Ende die Entwicklerressourccen. Und ob man diese aus der Community gewinnen kann, ist nach dem letzten Blogeintrag von Mark S. ist mehr als fraglich. Ob Sparmassnehmen, wie die Durchführung des Developer Summit als Online-Event die richtigen sind, ist auch zweifelhaft. Für mich schaufelt Canonical hier sein eigenes Grab und wisst ihr was, ich weine dem später keine Träne nach. Leid tut es mir nur für die, die beigetragen haben zur Ubuntu-Community, aber die fühlen sich auch bestimmt bei Fedora, Debian oder openSUSE wohl. Willkommen sind sie bestimmt.

Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 28 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 |

Call For Supplemental Wallpaper Submissions

Februar 20th, 2013 von buergermeister

The Design Team is still working on the default wallpaper and design for Fedora’s next version, called “Schrödingers Cat“. We had two public brainstorm sessions and a lot of nice ideas came out: if you want to participate, Mizmo collected the ideas in a Pinterest board.

But that is not the only way you can contribute to Fedora 19. In addition to the default wallpaper, each Fedora version has a package with so called ‘Supplemental Wallpapers,’ submitted by the community. From these submissions, the Design Team traditionally chooses the best (here you can find the for Fedora 18 chosen ones.) This time, not only the design team will vote for the best ones – all Fedora contributors can vote. But first, we need your submissions. So how do you do that?

First there are some rules. Here are the technical specifications:

  • Submitted wallpapers must use a format that can be read by software available in Fedora Package Collection. Preferred image formats include SVG and PNG.
  • Master files, which may be further edited, should be maintained in non-lossy formats. Preserving vector graphics, raster layers, and channels is important for such materials.
  • Originals for landscape formats must be a minimum of 1600 pixels wide and 1200 pixels high. The larger the better. Photographic submissions should be made at the highest resolution the camera is capable of.
  • Submitted wallpapers should be provided in a 16 x 9 aspect ratio when possible.
  • No watermarks, signatures, photographer/creator names, or messages may be included in any part of the work. However if the license allows, and the photo is compelling enough, we could remove watermarks.

Now here are the organizational rules:

  • Submissions must not contain material that violates or infringes another’s rights, including but not limited to privacy, publicity or intellectual property rights, or that constitutes copyright infringement. If your submissions include or derive from artwork created by other people, please make sure the license of the original work you incorporate is compatible with Fedora and that you are not violating any of the provisions of its license. Just because a work is licensed with a Creative Commons license does not mean it is free to use (make sure you provide attribution to artists that license their work with a CC Attribution clause.)
  • Submission should have the consent and approval of the author or creator
  • Submissions re thereby licensed to the public for reuse under CC-BY-SA unless specifically identified as being licensed by another approved liberal open source license. See a list of approved licenses for Fedora. Note that we can not accept NC or ND submissions.

The deadline until you can submit your artwork is the March 31 2013 at 23:59 UTC. You can submit your material directly to the wiki: https://fedoraproject.org/wiki/F19_Artwork/Submissions/Supplemental_Wallpapers. For further questions, you can send me a mail gnokii@fedoraproject.org. We are looking forward to many great submissions…

Geschrieben in fedora, fedora-design | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

LibreGraphicsMeeting Campaign

Februar 5th, 2013 von buergermeister

In october I started a campaign, collecting some money for some people so that they can go to the next LibreGraphicsMeeting in Madrid. So the deadline for two of the persons is very near, only 10 days. At 15th the have to apply for an visa and for that they need the flight tickets and an accomodation. So far we collected 721 US$ on pledgie, that are 660 US$ after the fees. It’s not enough to send one of the 3 persons. As I stated before Gustav Gonzalez goes first but for him we need arround 100 US$ so that we can book the flights. For him the LibreGraphicsMeeting becomes more important as before. Some might know Nina Paley and/or her famous “Sita Sings The Blues“, four days ago she wrote a blogpost willing to migrate to an open source tool in the future, if there would be one. As you can see in the comments, nobody considers Tupi as tool. A lot of the mentioned tools arrent open source, wtf. Nina himself will go to the next LibreGraphicsMeeting and submited a talk there as an plea for an easy to use open source 2D animation tool, what of an coincidence. The only thing what is between a meeting of award-winning animator Nina Paley and Gustav as the author of an easy to use 2D animation tool are 100 US$.

Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Call for Supplemental Wallpapers

August 19th, 2012 von buergermeister

Fedora brings in addition to the great design standard wallpaper always supplementary wallpapers. That wallpapers are collected from the community and the best 15 of them are chosen from the Design Team and packaged. Now its time to collect that supplementary wallpapers for Fedora 18 “Spherical Cow“.

There are some restrictions for what can be submitted some are technical nature:

  • Must use a format that can be read by software available in Fedora Package Collection. Preferred image formats include SVG and PNG. Master files, which may be further edited, should be maintained in non-lossy formats. Preserving vector graphics, raster layers, and channels is important for such materials.
  • Originals for landscape formats must be a minimum of 1600 pixels wide and 1200 pixels high. The larger the better. Photographic submissions should be made at the highest resolution the camera is capable of.
  • Should be provided in a 16 x 9 aspect ratio when possible.
  • No watermarks, signatures, photographer/creator names, or messages may be included in any part of the work. However if the license allows, and the photo is compelling enough, we could remove watermarks.

some are more organizational nature:

  • Must be covered by the Contributor License Agreement. We cannot accept contributions from individuals who have not signed the CLA in the Fedora Account System. The CLA allows us to properly license artwork submissions for distribution with Fedora and other Fedora projects.
  • Must not contain material that violates or infringes another’s rights, including but not limited to privacy, publicity or intellectual property rights, or that constitutes copyright infringement. If your submissions include or derive from artwork created by other people, please make sure the license of the original work you incorporate is compatible with Fedora and that you are not violating any of the provisions of its license. Just because a work is licensed with a Creative Commons license does not mean it is free to use (make sure you provide attribution to artists that license their work with a CC Attribution clause.)
  • Should have the consent and approval of the author or creator
  • Are thereby licensed to the public for reuse under CC-BY-SA unless specifically identified as being licensed by another approved liberal open source license. See a list of approved licenses for Fedora

The deadline until you can submit your artwork is the 5th of September 2012 23:59 UTC. You can submit your material directly to the wiki: https://fedoraproject.org/wiki/F18_Artwork/Submissions/Supplemental_Wallpapers. For further questions, you can send me a mail gnokii@fedoraproject.org. I am looking forward to many great submissions…

Geschrieben in Distribution Drama, fedora, fedora-design | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

day +1 LGM/LinuxWochen

Mai 8th, 2012 von buergermeister

May the 3rd was the second day of Libre Graphics Meeting and the first one of Linuxwochen Vienna. So in the foyer of the UAS Technikum opened the exhibition area and also DrupalDay.at and the first talks of Linuxwochen helped to fill the area with people. Of course there was a Fedora booth at the exhibition and it was the biggest one. I brought the table cloth and one of the rollups to Vienna, and also what was left from FOSDEM on stickers. Mizmo brought also some stickers and flyers and also some DesignSuite DVD. Zoltan brought cheatcubes, DVD and an OLPC. So the booth was well prepared. The Fedora booth was also photographed from the Der Standard and published on his online platform. As you can see not only the both was photographed, also Taticas keynote was topic. She had later an interview with Der Standard and got there own article. The topic on migration to Linux is really from interest for the people in Vienna, as the migration in that city failed and they have to spent now again every year a lot of mon€y for licenses. On the end the topic was from so much interest, that the organizers decided to give a second slot to Tatica speaking about the situation arround Open Source in Latinamerica. Together we managed the spontaneously additional talk.

On the Libre Graphics Meeting side Mizmo and Emichan had their talk: An awesome FLOSS design collaboration workflow presenting SparkleShare, Magic Mockup, GlitterGallery and DesignHub. I didnt see a lot of talks on LGM on this day, but this one I didnt miss. The day on the event ended with an traditional q/talk from q/uintessenz. The topic on that panel discussion was “Open Content, Free Culture” the guests was Pete Ippel, Ricardo Lafuente and Ana Carvalho who work together on Libre Graphics Magazin and the guy who does always Free & Open Movie Nights, I think he is called gnokii ;) So an second additional talk at this day. We didnt went out for dinner this evening and I prepared a dinner in our appartment, “Zwiebelkuchen” and 2 nice bottle of wine.

photo by Nicu.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

LinuxTag 2012

April 27th, 2012 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es wieder soweit, Europas größter Event rund um Linux und Open Source geht über die Bühne. Das freie Vortragsprogramm ist ja mittlerweile veröffentlicht und die Austeller stehen auch schon eine Weile fest. Ich selbst werde am Samstag um 10.30 Uhr im Saal Berlin I einen Vortrag haben, das Thema ist “Bring Color To The Game“. Den Votrag halte ich zusammen mit kai-Uwe Behrmann vom Oyranos Projekt. Der Vortrag versucht zu erklären was Color Management eigentlich ist, da sieht es bei vielen schon trüb aus und wie der derzeitige Stand innerhalb der Open Source Welt ist. Da gibt es ja so einiges an Software von ArgyllCMS, über LittleCMS, dispcalGUI, colord, Oyranos, KolorManager, Gnome-Color-Manager usw. Allein diese Woche hatte ich 3 Personen, die Gnome-Color-Manager für ein Color Management System hielten, wo es doch nur ein grafisches Frontend zur Konfiguration eines solchen ist. Es sind eine Menge Mythen und Unklarheiten zu diesem Thema unterwegs und wir hoffen, mit unserem Vortrag diese bereinigen zu können und dem Anwender zu zeigen wie er zu einem farbverwalteten Desktop kommt.

Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | Retrospective Flock / day -1 & day 0 |

LibreGraphicsMeeting – Schedule

April 10th, 2012 von buergermeister

The program schedule for LibreGraphicsMeeting in Vienna is now published. If you are intereste, you can find the comlete schedule here. On 2nd May the first day of LibreGraphicsMeeting the main topics are Color Management and reverse engineering of some file formats. On that day, I will give my first talk “Taxi DB – Call A Cab To Bring The Colors” about the internet color profile database – Taxi. It’s mostly the same talk as I gave on FOSDEM in february. This day will be really interesting.
On the second day Mizmo and Emichan will have there first talk – “An awesome FLOSS design collaboration workflow” I am very sure the talk who follows that talk – “The importance of new tools to enable collective design process” fits exactly to it.
On friday, I am really interested in the talk of Johan Engelen about -”Powerstroke: variable stroke width in Inkscape” hopefully I can visit it, but I fear not because I submitted also 2 workshops to Linuxwochen and after my experience they will scheduled on friday and saturday. And on friday it has to be scheduled in the morning because on 3pm I have together with Mizmo and Allan Day another talk – “Doing Design In The World Of FLOSS”. Nicu Buculei will also have at that day an talk – “Free Culture meets Free Software: Wiki Loves Monuments”
Saturday if mostly animation programs like SynfigStudio and Tupi topic. But talks like “Remake – build system for animation projects” are also interesting. But I will have no time visiting them, first as I said I will have an workshop on Linuxwochen and at 1pm I will have an workshop – “Open Source, Just Works – The LGM Book Workshop” where I try with visitors of LGM and Linuxwochen to produce a book with the papers of the talks from LibreGraphicsMeeting. The idea behind that workshop is simple, Linuxwochen always asked me for an workshop about Scribus. The problem with this is for me simple, you can sit down with the participants and doing something with Scribus and hopefully they see how it works. I have another opinion on that, I always doing my workshops in the way to give the participants a target, which is useful. So later the participants can be proud of what they have done and see that they can doing things with free tools, its the most what you can reach in a 3-4 hours workshop. If I reach the target the book will be published and available at amazon and all participants will named in it. The profit flows back to LibreGraphicsMeeting and will be used for covering the travel costs for the 2013 edition of LGM.
Some might have the question where on LGM comes Tatica in, because there was a donation campaign for her travelling to LGM Vienna. First of all we reached mostly the goal of 2.500US$ and a few weeks ago we booked the flights to Vienna. We got a cheaper flight as we calculated and 3 weeks ago I booked an appartment which brings the costs for accomodation also down to arround 200€ instead of the calculated 300€. So Tatica will participate on LibreGraphicsMeeting and Linuxwochen, where she submitted 2 talks “One Of The World’s Largest FLOSS Events – FLiSoL” and “Venezuela – An Entire Country Migrates To Linux” especially in the 2nd one are the organizers interested, because Vienna had like Munich his own Linux distribution once but the migration failed. So she will have definitly an talk at Linuxwochen. We will know it, when the program of Linuxwochen comes out. So Fedora will have an good and very visible participation on LibreGraphicsMeeting. Fedora of course will also participate on Linuxwochen, which is on same time and building, about that later more.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 |

Tupi – 2D Animationsprogramm

März 20th, 2012 von buergermeister

Schon seit einer Weile beschäftige ich mich mit Animation, dass ist ja eigentlich mit SVG möglich. Bis jetzt fehlte mir da aber das richtige Werkzeug, aber jetzt scheine ich fündig geworden zu sein.
Wenn man klassische 2D Animationen mit Open Source machen möchte, dann war bisher Synfig Studio die Wahl. Problem hier, die Zeichenwerkzeuge machen es mir schwer und auch die GUI ist für meinen Geschmack unübersichtlich. Das nächste Problem wäre, dass Synfig Studio im Moment keine Animation von SVG mit SMIL oder ähnlichem vorsieht, dafür gibt es zwar Planungen aber wer weiss wann das verfügbar ist.
Nun bin ich vor einer Weile auf ein kleines aber vielversprechendes Projekt gestoßen, welches sich Tupi 2D Magic nennt. Tupi sieht den Export als SMIL schon mal vor und ebenfalls als Bildfolge oder Video. Die Zeichenwerkzeuge sind zwar immer noch nicht weltbewegend, dass tut der Sache allerdings keinen Abbruch, da man SVG importieren kann. Diese Vorgehensweise kommt mir natürlich sehr entgegen. Mit Hilfe des sogenannten Tweenings lassen sich auf diese Weise schnell Animationen erzeugen.
Wie schnell und einfach geht zeige ich in dem folgendem Screencast, der zeigt wie schnell eine drehende Animation zustande kommt.

Das mit Hilfe von Inkscape und Tupi auch wundervolle Animationen rasch produzierbar sind zeigt das folgende Beispiel.

Alle Schritte, die nötig sind um dieses Video zu produzieren inklusive der Audio- und Videobearbeitung findet man im Portal von Tupi, dort findet man auch die SVG-Datei um genau dieses Video nach zu produzieren.

Einen Haken hat das Ganze allerdings zur Zeit, funktionierende Pakete sind schwer zu finden. Nutzer von Ubuntu finden Pakete hier. Nutzer von Fedora und openSUSE hingegen, müssen Tupi selbst übersetzen. Das macht allerdings keinen Spaß, das kann ich prophezeien. Das liegt daran, dass der Entwickler ffmpeg eingebaut hat, und weder Fedora noch openSUSE erlauben das in ihren Buildsystemen. Es wird aber bereits daran gearbeitet, das entsprechend zu entfernen, da man dieses ohnehin nur benötigt, wenn man AVI oder ähnliches exportieren möchte. Und wenn man das braucht, so kann man später auch ffmpeg nachinstallieren. Einige Binärpakete, für allerdings veraltete Releases kann man hier finden. Wer sich dennoch ans übersetzen wagen möchte, der findet hier Hilfe für openSUSE und hier für Fedora.
Wie man sehen kann, brauchen derartige Softwareprojekte dringend Hilfe, beim packen und entwickeln, daher ist jede Hilfe willkommen. Tupi braucht auch noch weitere Hilfe. Der Hauptentwickler dieser Software würde gern zum Libre Graphics Meeting nach Wien reisen, um sich dort mit den Entwicklern anderer freier Grafiksoftware auszutauschen und Ideen für Tupi zu finden und es weiter zu entwickeln. Unter anderem würde er denjenigen in Wien treffen können, der Tupi für Fedora packen will. Dafür fehlt Gustav allerdings das Geld für den Flug, dieser kostet allein 1000$ und er muss um ein Visa zu bekommen, Hin- und Rückflugticket vorweisen, ebenso eine Reservierung für die Übernachtung. Im Moment sammelt er dafür Geld und bis jetzt sieht es sehr trübe aus, wer also Tupi ein wenig helfen möchte, damit die Entwicklung dieses Werkzeuges weitergeht, findet hier ein Pledgie.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 15 Kommentare »

ähnliche Artikel: Wrap-up Cambodia Hellweek | Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

movie session @ DevConf.cz

Februar 8th, 2012 von buergermeister

DevConf.CZ comes up and as Radek Vokál wrote, there will be a movie session on the end of the second day. I will doing that session, its not my first time I do that. I started with that kind of event as a social event on Chemnitzer Linux-Tage and did it there 2 years. But I did that also on LinuxTag in a session and on openSUSE Conference. So what is it? It’s a mix between a talk and a movie show, of course I show a lot of movies in there. But I explain also what is an Open Source Movie and that has nothing to do with what tools they are made, as Radek wrote. So its an session where you can just enjoy some funny movies, and the best thing if you like them I can give you the movies ;)

Geschrieben in fedora, License Jungle | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | Retrospective Flock / day -1 & day 0 |

Pinta -Bildbearbeitungsspartaner

Juli 12th, 2011 von buergermeister

Open Source-Bildbearbeitungsprogramme schiessen derzeit irgendwie, wie Pilze aus dem Boden. Es gibt dutzende neue Programme. Pinta gibt es schon eine ganze Weile, die derzeit aktuelle Version 1.0 erschien Ende April diesen Jahres. Pinta ist eher auf grundlegende Funktionen beschränkt, wodurch das Programm übersichtlich bleibt. Als Vorbild dient Paint.NET und Pinta ist deshalb auch für Windows verfügbar, vorrausgesetzt man hat GTK# für Windows installiert.
Seit Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat kann Pinta aus den offiziellen Paketquellen direkt installiert werden und auch openSUSE-Anwender finden das Paket in den Repositories. Da aber die Version 1.0 nach dem Release von 11.4 erschienen ist, muss man erst das Repository der Mono-Community einbinden.

zypper ar  http://download.opensuse.org/repositories/Mono:/Community/openSUSE_11.4/ Mono-Community

Auch Natty Narwhal enthält noch die Version 0.6-1, so dass man auch hier, wenn man die aktuellste Version verwenden will nachhelfen muss.

$ sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8

Dannach kann auf gewohntem Wege Pinta installiert werden. Pinta ist wie bereits erwähnt kein vollwertiger Ersatz zu Gimp und kommt spartanisch daher, alle Werkzeuge die man als Durschnittsbenutzer allerdings benötigt sind vorhanden und zusätzlich die wohl wichtigsten Filter.

 

Pinta kann natürlich auch mit Layern umgehen und hat eine vollständige History, so dass sich die Arbeitsschritte rückgängig machen lassen. Pinta kann übrigens auch mit .ico und den OpenRaster Format für den Austausch von Bildern mit Ebenen, .ora-Dateien umgehen

Für das mal schnelle “croppen” eines Bildschirmsnapshots eignet sich Pinta durchaus, wobei es für mich gewöhnungsbedürftig ist, dass der Markierungsrahmen der Auswahl ausserhalb des Bildbereiches verschwindet. Wer also nur wenig mit Bildbearbeitung am Hut hat, der kann durchaus einen Blick auf dieses Programm werfen und für den stellt es vielleicht eine Alternative zu Gimp dar.

Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

LinuxTag 2011

Mai 9th, 2011 von buergermeister

Ãœbermorgen ist es soweit, Europas größte Veranstaltung rund um Linux und Open Source startet – der LinuxTag in Berlin. Wie in den vergangenen Jahren auch werde ich vor Ort sein. Schon in den vergangenen Jahren habe ich immer eTickets für diese Veranstaltung hier im Blog vergeben und so soll es auch dieses Jahr sein, ich habe noch einige Tickets übrig. Wer also ein 4Tages eTicket haben möchte, wie gehabt entweder hier in die Kommentare oder per Mail. Die Karten werden nach dem FIFO-Prinzip vergeben. Wenn sie dann alle vergeben sind, werd ich das dann hier verkünden.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 11 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Upcoming FOSSASIA 2014 |

Let us bring home the Award

Dezember 9th, 2010 von buergermeister

Yearly the LinuxNewMedia give away an Award for some Free and Open software projects. A jury give away some prizes for  organizations, companies, and individuals who performed exceptional feats in the Linux and open source scene in the past year. That prizes are given from a jury with well know people from the FLOSS world. Normally there is no choice for the readers, but this year is different. The best Linux distribution can be choosen from the people.

Its definitly so that openSUSE made in the last year big steps forward not only the distribution himself even the tools that come from the project, like the Buildservice or such tools like SUSE Studio makes the distribution of one of them the move the Open Source world forward. So when you think also, then get out and vote. to the vote

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | Upcoming FOSSASIA 2014 |

LinuxTag – Open Source und Film

Juni 19th, 2010 von buergermeister

Wie ich ich hier schon einmal geschrieben habe, war ich nicht nur für RadioTux in Berlin zum LinuxTag sondern hatte am Samstag Morgen auch einen Vortrag zu “Open Source & Film”. Bereits im Vorfeld haben ja einige angefragt ob ich die Slides zum Vortrag online stellen würde, habe ich bisher immer ausnahmslos getan. Macht aber dieses Mal relativ wenig Sinn, da man ohne den Vortrag gehört zu haben relativ wenig anfangen kann. Denn insgesamt sind es nur 8 Folien und darauf befindet sich meist nur eine Frage und nachher eine Antwort ohne weitere Punkte. Natürlich macht ein Vortrag über Film ohne etwas in der Richtung aus meiner Sicht wenig Sinn, deshalb hab ich einige Videoausschnitte gezeigt. Einige wollten ja auch noch einmal eine Liste mit den Filmen haben. Deshalb habe ich mich entschlossen den Vortrag hier im Blog nocheinmal kurz aufzuarbeiten.

Die erst Folie, war eine reine Bildfolie zu der ich einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Copyrights gegeben habe und wie es dazu gekommen ist und wann sich daran etwas ändern muss.
Die Folie zeigt einen Mönch in einem Scriptorium so ging jahrhundertelang die Produktion von Büchern von statten. In Klöstern schrieben dutzende von Mönchen Bücher ab oder/und übersetzten und illustrierten diese.
Das ging solange gut, bis der auf dem nächsten Bild gezeigte Johannes Gutenberg, den Buchdruck entscheidend verbesserte. Gutenberg hat den Buchdruck nicht erfunden, den gab es in Form von Druckplatten schon vorher er hat ihn nur durch Entwicklung von präziser gegossenen Drucklettern, Verbesserung der Druckpresse und Weiterentwicklung der Druckerschwärze entscheidend verändert.
Bis zu Gutenberg gab es nicht sehr viele gedruckte oder geschriebene Bücher, die Bibliotheken der Klöster enthielten nur wenige Werke. Die Autoren, waren eher an der guten Verbreitung durch Abschrift interessiert, sie lebten von ihrem Namen und der Verbreitung ihrer Werke durch die sie Anstellung fanden. Der “Markt” für Abnehmer gedruckter Werke war begrenzt, nur wenige konnten lesen. Nicht wenige Druckereien verdienten daher in dieser Zeit ihr Geld mit dem Druck von Ablaßbriefen und ähnlichem was wir heute Formulare nennen würden.

Es gab allerdings auch andere, sogenannte Verleger die schriftgewandte und belesene Wissenschaftler und Autoren begannen für die Erstellung von Schriftwerken zu bezahlen. Sie tätigten also Investitionen in Neue, vorher nicht erschienene Werke. Die Autoren lieferten Manuskripte für die sie entlohnt wurden, auch hier je bekannter ein Autor war umso mehr Geld konnte er vom Verleger verlangen. Ein Voltaire soll ja seine Bekanntheit durch eigene Produktion von Raubdrucken ja selbst gesteigert haben. Die Autoren störten sich also wenig an Raub-/Schwarzdrucken oder Graudrucken, für ihre Zwecke war der nur dienlich. Der Verleger hingegen hatte einen Schaden. Störend waren für den Autor allerdings Plagiate, Bücher mit dem gleichem Inhalt unter anderem Namen. Mit der Idee die Autoren auch noch am Umsatz zu beteiligen änderte sich die Situation ein weiteres Mal und unser heutiges Copyright entstand.
Fazit am Ende technische Neuerungen und soziale Veränderungen verändern Märkte, Schöpfungsprozesse und verlangen eine Anpassung des Rechtssystemes. Und für diese Anpassung steht das letzte Bild auf der Folie, dass Logo von Creative Commons als wohl bekannteste Lizenz zur Veröffentlichung kreativer Werke.

Heute gibt es das Internet und leistungsfähige Computer. Software (egal ob frei oder proprietär) zur Erstellung von Videos ist nahezu für jedermann verfügbar. An dieser Stelle habe ich das erste Video gezeigt um das aufzuzeigen. Ich habe bewußt einen nicht freien Film gewählt um auf die nächste Frage überleiten zu können.
Ein paar Worte zum gewähltem Film: Star Wars Revelation, der Film ist wie bereits erwähnt nicht frei, allerdings im Internet frei verfügbar. Frei aus vor allem einem Grunde nicht, er greift Handlungstränge, Gestalten, Umgebungen usw. aus einem anderem Werk auf. Im Jargon spricht man dann immer vom “Universum”, dieser Film spielt also im Universum von Star Wars. Derartige Werke werden als “Fan Fiction” bezeichnet und die rechtlich Situation in diesem Fall ist, dass der Schöpfer des Star Wars-Universum, die Macher dieser Filme gewähren läßt solange sie kein Geld für ihre Werke verlangen. Diese Gentlemen Agreement ist allerdings nirgendwo schriftlich niedergelegt, man kann aber beobachten, dass George Lucas ab und an, auf entsprechenden Plattformen, wie http://www.theforce.net anzutreffen ist und dort auch Kritiken zu den entsprechenden Werken abgibt.

Da der entsprechende Film ein nichtfreier Film ist, kommt natürlich die Frage auf was ist ein freier Film oder noch mehr was ist ein Open Source Film. Diese Frage habe ich mir vor einigen Jahren bereits im Presserummel um die Veröffentlichung des ersten Creative Commons Filmes “Route 66″ gestellt. Die Frage wurde mir allerdings erst sehr viel später beantwortet, als Tim Baumann im Zuge seiner Diplomarbeit in Zusammenarbeit mit der OSI, Ton Roosendaal und Schöpfern von Open Source Filmemachern wie Stefan Kluge und Solomon Rothmann eine Definition für Open Source Filme schuf. Sie umfaßt folgende Punkte:

  1. Die Lizenz des Filmes ist zugelassen für freie kulturelle Werke. Dies trifft insbesondere auf die Creative Commons Lizenzen by und by-sa zu.
  2. Die im Film verwendeten Materialien (Quellen) sind auch unter einer Lizenz verfügbar, die für freie kulturelle Werke zugelassen ist.
  3. Der Film und seine Quellen sind öffentlich über einen online Download beziehbar oder über andere Wege, die entweder kostenlos sind oder deren Kosten den Reproduktions- und Verbreitungskosten entsprechen.
  4. Die Quellen müssen mit Free/Open-Source-Software uneingeschränkt ansehbar und editierbar sein. Ist dies nicht der Fall, so muss gewährleistet sein, dass sie mit Free/Open-Source-Software in solch ein Format konvertiert werden können. Das Gleiche muss auch auf den Film selbst zutreffen.
  5. Es sollte möglich sein, den Film mit Hilfe der Quellen zu remontieren oder zu reproduzieren.

Weltraffer from nichtgedreht on Vimeo.

Hier folgte ein weiterer Videobeitrag um eine Ãœberleitung zur Situation im Bereich freierer Filmwerke und Open Source Filme zu schaffen. Der gewählte Beitrag ist wiederherum ein nichtfreier Film. Im Zuge meiner Recherchen für die Nacht der freien Filme auf den Chemnitzer Linux-Tagen bin ich auf den Film Zeitraffer von http://nichtgedreht.de gestoßen. Ein “Brickfilm” der 2008 den Publikumspreis auf der Steinerei mit nach Hause genommen hat. Ich habe weil mir das Werk einfach zu gut gefallen hat kurzerhand Kontakt zu den Machern aufgenommen. Auf die Nachfrage, warum man nicht auf “freiere Lizenzen” setzt, erhielt ich zur Antwort “man habe da noch wirklich sich damit beschäftigt” und das obwohl die Macher des Filmes schon Ärger deswegen hatten. Sie haben ein Video zu einem Song produziert und hatten sogar das Einverständnis der Band dazu und die haben das Video auf ihrer Webpräsenz sogar weiterverbreitet. Das Plattenlabel der Band fand es allerdings weniger witzig. Fazit hier, den Kreativen sind die Chancen die sie mit der Veröffentlichung ihrer Werke unter freieren Lizenzen haben noch überhaupt nicht bewußt. Das bestätigen auch Aussagen im Gespräch mit Stefan Kluge vom VEB Film Leipzig.

Es folgte ein weiterer Videobeitrag mit dem eindeutig aufgezeigt werden sollte, dass es auch mit freien Lizenz möglich ist Geld zu verdienen. Es handelt sich dabei um ein Video namens “Animator vs. Animation“.

Alan Becker hat mit diesem Kurzfilm mehrere zehntausende Dollar nur durch die Einblendung von Werbebannern auf Webseiten verdient. Die Fortsetzung des Filmes “Animator vs. Animation II” wurde zur Exclusivveröffentlichung auf einer Videoplattform verkauft, auch hier gab es einige tausende Dollar dafür.
Nach diesem Film wurden einige andere Wege für die Geldschöpfung mit freien Filminhalten genannt. Diese Methoden stehen den freien Filmen nicht exclusiv zur Verfügung sondern werden auch in kommerziellen Filmen teilweise genutzt. Nicht eingegangen wird auf weitere Geschäftsmodelle, die eher der weiteren Verbreitung und dem “Markenaufbau” der/des Filmproduzenten dienen. Wie zum Beispiel Beilage zu Zeitschriften oder den Film als Werbung für seine Produktionsfirma zu veröffentlichen Beispiel: iRomance.

Sponsoring: das Filme durchaus das Konsumverhalten beeinflussen können, dürfte inzwischen bekannt sein. Das Australien einen deutlichen Anstieg des Tourismus nach der Veröffentlichung von Crocodile Dundee zu verzeichnen. So hat Tourism Western Australia 1 Million $ für Werbung rund um das Epos “Australia” ausgegeben. Ein ebensolcher Anstieg von Besuchern Neuseelands ist nach Lord of the Rings zu verzeichnen. Die Effekte könnten bei freien Filmen ein vielfaches mehr betragen, das die Verbreitung um ein vielfaches höher sein kann.

Crowd Financing: Crowd Financing ist das was die Blender Foundation bisher bei all ihren Filmen angewendet hat. Fans von Blender tragen durch die Vorfinanzierung zur Produktion des Filmes bei und erhalten im Gegenzug dafür als allererstes eine DVD mit dem Werk. Auch Energija Productions hinter der die Macher von Star Wreck in the Pirkening stecken, versucht auf diesem Wege durch den Verkauf von “War Bonds” die Produktionskosten von “Iron Sky” teilweise zu decken.

Donation: Auf der republica07 hat man sich noch über Stefan Kluge lustig gemacht, Spenden wären wohl kein Geschäftsmodell. Dem ist allerdings nicht so, dass Menschen denen etwas gegeben wird durchaus auch manchmal etwas zurückgeben, zeigt der VEB Film selbst, nach Veröffentlichung von Route66 kamen sehr schnell die ersten 5.000 Euro für den nächsten Film zusammen. Auch wenn man sich bei Jamendo einige Bands herauspickt und einfach mal die dort monatlich verzeichneten Spenden anschaut, wird einem klar, dass einige der bekannteren davon auch ihren Lebensuntheralt bestreiten können.

Product Placement: Wie bereits beim Sponsoring erwähnt, Filme können das Konsumverhalten beeinflussen. Ob nun Mutter Beimer in der Serie demonstrativ eine Marken-Nuß-Nougatcreme auf den Tisch stellt (obwohl Schleichwerbung gemäß Rundfunkstaatsvertrag eigentlich verboten ist) oder der Assistent von Sandra Bullock im “Proposal” die ersten 20 Minuten des Filmes mit dem Pappbecher einer bestimmten Kaffeeeinzelhandelsunternehmen oder Gibbs in Navy CIS demonstrativ immer nach einem Kaffee verlangt der ihm auch demonstrativ in der Tasse mit dem entsprechendem Logo serviert wird. Product Placement ist eine der effektivsten Werbeformen, dem Zuschauer wird suggeriert es sei normal ein bestimmtes Produkt zu konsumieren. Um ein wievielfaches höher kann dann diese Werbeform erst sein, bei einem Film der den Anschein hat von “normalen” Menschen gemacht wurde und der eine hohe Verbreitungszahl aufweisen wird? Ãœbrigens wurde diese Werbeform schon in einem freien Film angewendet, in CH7 war demonstrativ ein Restaurant zu sehen, das man gratis benutzen durfte für die Dreharbeiten.

Versioning: Versioning dürfte in der Welt der freien Software eigentlich bekannt sein. Es gibt viele Softwareunternehmen, die eine Software als sogenannte Community- und als Enterpriseversion gegen Bezahlung bereitstellen. Das geht natürlich auch mit Filmen, eine kürzere oder Version in niedrigerer Auflösung gibt es umsonst, hochauflösend oder mit Bonus-Material gibt es gegen Bezahlung. Versionierung wird seit geraumer Zeit von der Filmindustrie für die Ankurbelung der DVD-Verkäufe angewandt, so befindet sich meist Bonus-Material auf den DVD wei Makingof etc. Auch das ist mit freien Filmen durchaus umsetzbar.

Sell it, Free it: Bei diesem Modell wird der Film anfangs nicht unter einer freien Lizenz veröffentlicht sondern erst nach erreichen des Geschäftszieles, sei es durch Absatz einer bestimmten Anzahl von DVD oder dem Erreichen einer gewissen Besucherzahl im Kino oder am Ende durch erreichen einer gewissen Laufzeit. Zum Beispiel 2 Jahre lang nur als Kaufversion, dannach frei.

Pay what u want: Bei diesem Geschäftsmodell darf der Konsument einfach frei wählen, wieviel er für das Produkt ausgeben möchte. Egal ob ein Grundpreis verlangt, der die Material- und Versandkosten deckt oder auch Kleinstsummen möglich sind, die den AUfwand nicht decken. Die Möglichkeit gegen Zahlung eines selbsgewählten Preises die Vollversion von World of Goo zu erwerben, ging ja auch ausreichend durch die Medien. Ähnlich bietet der VEB Film seine Produkte an, eine Fixsumme für den Versand der DVD ist vorgegeben. Die Erfahrung zeigt, dass die Konsumenten durchaus in der Masse gerechte Preise auch gegenüber dem Produzenten bezahlen.

Accesoring (Merchandizing): Merchandizing spielt auch in der proprietären Filmindustrie eine nicht unbedeutende Rolle. Die Rolle dieser Einnahmen wurde wohl dem oben bereits erwähnten George Lucas als erstem bewußt, so verschenkte er damals nahezu die Rechte am Film gegen die Zusicherung der Rechte an Merchandizing. Heute 30 Jahre später wird klar, dass er das größere Stück vom Kuchen bekommen hat. In den 30 Jahren wurden rund 30 Milliarden Dollar mit Star Wars Merchandizing-Artikeln umgesetzt. Dem gegenüber steht ein eher mageres Einspielergebnis von Star Wars: The Clone Wars von rund 70 Millionen, die Produktionskosten des Vorgängers betrugen rund 120 Millionen und man kann davon ausgehen, dass in etwa die gleiche Summe für Marketing aufgewendet wurde. In derartigen Filmen wie Big Buck Bunny steckt durchaus das Potential für Merchandizing Produkte. Bei Produktionen wie Route66 oder Valkaama kann es durchaus durch den Verkauf von Postern oder Soundtrack-CDs zur Ergänzung der Einnahmen dienen.

Nach diesem etwas längerem Ausflug in die Möglichkeiten der Finanzierung freier Filme, folgten zahlreiche Filme und Filmausschnitte um einen Überblick auf freie Filme/Open Source Filme im sogenannten programmfüllenden Sektor zu geben und die Frage zu klären, warum der Erfolg sich für diesen Sektor bisher nicht eingestellt hat. Gezeigt wurden:

Ein Auschnitt von “Route66 – ein amerikanischer Albtraum
Ein Auschnitt aus Valkaama
Ein Auschnitt aus CH7
und ein Chapter aus “Sita sings the Blues

Am Ende steht das Fazit, dass die Masse der bisher veröffentlichten Filme, nicht von vornherein als Open Source Filme geplant waren und die wirtschaftliche Planung trotz aller kreativer Freiheit die in diesem Filmen eine Rolle spielt, eine Rolle spielen muß um auch wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Der Bonusfaktor zu den ersten zu gehören, die einen solchen Film veröffentlicht haben ist langsam vorrüber. Ich hoffe, dass der Ãœberblick, denn ich über das Thema geben wollte ausreichend ist. Am Ende ist es ein sehr komplexes Thema, welches man nur entweder auszugsweise im Ãœberblick streifen kann oder mit sehr viel Zeitansatz vorstellen kann. Um auf zu zeigen, wie man mit derartigen Filmen Geld verdienen kann, muss man z.B erst einmal darstellen wie wird mit “normalen” Filmen Geld verdient.

Wer sich weiter mit dem Thema beschäftigen möchte, die Diplomarbeit von Tim Baumann steht hier zum download bereit, außerdem pflegt er die Wikipedia-Seiten zum Open Source Film, auf denen die wirklich wenigen Exemplare zu finden sind, die den Kriterien entsprechen. Fragen und Anregungen, wie immer in die Kommentare ;)

Geschrieben in Family Affairs, License Jungle, ubuntuusers | 12 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Upcoming FOSSASIA 2014 |

Review LinuxTag 2010

Juni 13th, 2010 von buergermeister

Der LinuxTag in seiner 16ten Ausgabe ist nun seit gestern Geschichte, und ich bin auch schon wieder zu Hause. Die Mails sind alle nun gelesen, alle die mir noch am Montag oder noch später geschrieben haben, sie hätten gern ein Freiticket hatten ziemliches Pech. Am Montag hatte nämlich mein Mailserver einen Ausfall und er hat die Queue erst am Dienstag abgearbeitet und da war ich aber schon unterwegs in Richtung Berlin. Während der Woche hatte ich aber auch keine Zeit groß Mails zu lesen oder gar zu bloggen, das wird langsam zur Gewohnheit :(

Das wird aber jetzt nachgeholt und zwar mit diesem Artikel, was meinen Talk betrifft da ja einige die Folien erwarten auch dazu werde ich noch einen Artikel verfassen. Ich bin wie bereits erwähnt am Dienstag Morgen nach Berlin gefahren und zwar wie schon öfter mit dem Vogtlandexpress. Ich mag diese Privatbahn, erstens ist sie schneller, zweitens wesentlich günstiger und der Service ist einfach mal super. Ich war dann auch relativ zeitig in Berlin und in diesem Jahr standen schon die Stände und so ging der Aufbau eigentlich zügig von statten, nur kam einfach alle Technik für RadioTux zu spät an.

Ich war dann später noch mit Roman im Zollpackhof einem schicken Biergarten im Zentrum Berlins direkt gegenüber des Kanzleramtes um am Mozilla Meetup teilzunehmen. Eine lockere Runde in der man, eine Menge Leute aus der Mozilla Corporation und Community treffen konnte. So hatten wir die Gelegenheit mit Carsten Book, Axel Hecht und Dr. Barbara Hüppe über ihre Arbeit bei Mozilla zu sprechen. Anwesend war auch Mitchell Baker aber sie ist an diesem Tag erst angereist und hatte einen Jetlag und so haben wir auf ein Interview verzichtet. Wir hoffen natürlcih, dass wir irgendwann einmal die Gelegenheit zu einem Interview bekommen. Das Interview ist übrigens schon veröffentlicht und ihr könnt es hier finden.

Der Mittwoch begann bei der Tag eigentlich sehr chaotisch und so sind einige Interviews leider ausgefallen, vor allem während ich zu Eröffnungspressekonferenz war. So fielen die Interviews über die GUUG und das Interview mit Jos Poortvliet aus, der bereits Cornelius Schumacher im ersten Interview vertreten mußte. Das Interview mit Mandrivauser haben wir ja am Samstag noch nachgeholt. Auch hatten wir am Mittwoch noch technische Probleme. Der auf der Open Source Arena eingesetzte Switch war einfach zu schwach. Das Problem war aber am nächsten Tag beseitigt, allerdings hatten wir dadurch keine Aufzeichnung der zwei dort geführten Interviews. Den Abend habe ich dann auf dem GUUG-Abend ausklingen lassen und bin so erst wieder um 2.30 Uhr im Bett gewesen.

Am Donnerstag war bei uns schwerpunktmäßig sozusagen Debian Day. Am Donnerstag und Freitag fand ja im Untergeschoß der Messehalle die MiniDebConf statt. Diese Veranstaltung ist ein kleiner Ableger der großen, dieses Jahr in New York stattfindenden, DebConf.  Wir haben unser Programm mit einem der Organisatoren dieser Veranstaltung begonnen. Das Highlight des Tages war wohl das Interview mit dem derzeitigen Debian Project Leader Stefano Zacchiroli, dessen Interview ihr hier finden könnt. Ausserdem hatten wir ja Alexander Reichle-Schmehl aka tolimar zu Gast, der uns erzählt hat wie man am Debian-Projekt mitwirken kann.  Mit der Präsenz von Debian in unserem Programm bin ich dieses Mal sehr zufrieden, die Stammhörer von RadioTux wissen wohl, dass Debian sonst immer ein wenig kurz wegkommt, was allerdings nicht an uns liegt. Während sich die Masse der MiniDebConf-Teilnehmer eher auf die Bug-Sqashing Party begeben hat, haben wir den Abend on the beach ausklingen lassen. Die LinuxNacht fand dieses Mal inder Box at the Beach statt, eine tolle Location und wir hatten auch das passende Wetter dafür. Das wir vom Strand um 23.00 Uhr vertrieben wurden, hatte leider polizeiliche Gründe und das auch dieses Jahr magere Angebot für die Vegetarierer hat der Veranstalter durchaus selbst erkannt.

Am Freitag galt dann unser Programm überwiegend openSUSE und auch so gut wie kein Interview ist ausgefallen. Eines der Highlights des Tages war wohl das Interview mit Stormy Peters und Vincent Untz von der Gnome Foundation, welches übrigens witzigerweise Frank Karlitschek geführt hat. Wir hatten aber auch ein Telefoninterview mit Will Stephenson und Stefan Kuhlow nach Nürnberg um über die gleichzeitig stattfindende HackWeek 5 zu berichten. Das Interview könnt ihr hier finden. Nach dem Interview von Stormy und Vincent gab es noch einen weiteren Höhepunkt auf der kleinen Univention-Bühne, wir hatten Larry Augustin den CEO von sugarCRM zu Gast, der uns ein wirklich tolles Interview gegeben hat. Wenn das dann fertig geschnitten ist also unbedingt reinhören.

Am Samstag galt ein Großteil unseres Programmes Ubuntu und so hatten wir die Jungs von ubuntuusers zu Gast, haben ein Interview zu Communtu geführt und hatten jede Menge weitere Gäste rund um Ubuntu. Es gibt ja auch bereits einen Artikel im ikhaya von ubuntuusers zur Präsentation auf dem LinuxTag und natürlich auch zu unseren Interviews. Das absolute Highlight des Tages in unserem Sendeplan war wohl Mark Shuttleworth und man muss sagen das einzige Mal in der Woche, dass die Sitzplätze vor der Bühne und auch der Gang davor richtig gefüllt war. Wir haben uns von Mark einige Autogramme geben lassen, die wir natürlich nicht selbst behalten werden, sondern irgendwie über RadioTux verlosen werden. mal sehen, da lassen wir uns etwas einfallen. Der Abend endete dann wie in den letzten Jahren mit dem Besuch der C-Base wo Ubuntu Berlin gegrillt hat.

Insgesamt war der LinuxTag dieses Jahr sehr toll, wenn man von kleineren Fehlern absieht. Eine Zunahme der Besucher gab es auf jeden Fall und ein frischer Wind war auch zu verspüren. Ich bin auf jeden Fall auch wieder auf dem nächsten LinuxTag, der dann allerdings schon im Mai statfinden wird. Der Termin ist im nächsten Jahr der 11.-14. Mai 2011.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | FOSSASIA - day 2 | Upcoming FOSSASIA 2014 |
Pages: 1 2 Next

« Frühere Einträge