TagCloud

Distributions-Salat 4

April 3rd, 2008 von buergermeister

Ja, Linuxdistributionen gibt es wie Sand am Meer…. Alle ausprobieren wird man eh nie können und das richtige für seinen Zweck zu finden ist nicht leicht. Jedenfalls zeigte das die kleine Diskussion mit Ines hier letztens (ich glaub sie hat ihres gefunden, nun warte ich auf den Screenshot). Aber ich mag dies bunte Vielfalt einfach, es ist also Zeit mal wieder einen Distributions-Salat zu servieren. In den nächsten Tagen dann die nächsten Zutaten.

  Arch Linux
Logo Arch Linux Arch Linux erfreut sich wachsender Beliebtheit unter fortgeschrittenen Linuxanwendern. Die Distribution wurde einst from Scratch aufgebaut, ist spezifisch für i686-Systeme und verfolgt das KISS-Prinzip. Bewußt verzichtet wird auf jegliche grafische Installer, die die Vorgänge vor dem Benutzer verstecken. Arch Linux verfügt über einen eigenen Paketmanager namens Pacman außerdem können mit dem Arch Build System Pakete erstellt werden die nur im Quelltext vorliegen.
  Big Linux
Logo Big Linux BigLinux ist eine auf Ubuntu basierende brasilianische Livedistribution, welche auch zur Installation geeignet ist. BigLinux nutzt KDE als Standarddesktop und integriert XGL.
  Coyote Linux Personal Firewall
Logo Coyote Linux Personal Firewall Coyote ist eine kleines proprietäres Firewallsystem, welches auf einer Diskette Platz hat. Auch ist es ziemlich minimal bei seinen Ansprüchen an die Hardware und läuft daher auch auf älteren Rechnern. Für den persönlichen Gebrauch und für den Einsatz an Bildungseinrichtungen ist es frei erhältlich.
  Dizinha Linux
Logo Dizinha Linux Das Logo zeigt es bereits an, das Dizinha auf der Distribution Debian basiert, es entnimmt aber auch Elemente aus Kurumin Linux. Dizinha kommt wie Kurumin ebenfalls aus Brasilien und ist eine Livedistribution. Mal sehen ob es ebenso ein Renner wird wie Kurumin, das ebenfalls einst als Livedistribution angefangen hat.
  Endian Firewall
Logo Endian Linux Endian Firewall ist eine auf Red Hat Enterprise basierende Firewalllösung. Sie enthält bereits Lösungen zum Aufbau eines VPN. Spamfilter und auch schon Virenschutzproxy für http/ftp sind ebenfalls integriert.
  Frugalware Linux
Logo Frugalware Linux Frugalware ist ein Linux auf Slackwarebasis und folgt dessen simplen Design. Als Paketmanagment kommt pacman von ArchLinux zum Einsatz. Frugalware richtet sich an normaler Desktopbenutzer mit etwa mittleren Systemkentnissen.

Geschrieben in Distribution Drama | 12 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • M$ = Open Source?

    September 5th, 2007 von buergermeister

    Nur weil Open davor steht, muss es noch lange nicht Open Source sein. Gestern hat sich Eric S. Raymond als Mitbergründer der OSI zu Wort gemeldet und ein Statement zu Microsofts Versuch OOXML als weiteren Standard neben ODF im internationalen Bereich zu etablieren, abgegeben. Er nennt das Verhalten Micrsofts das Format als Standard durchzudrücken “Unerhört“. Technisch sei dieses Format mehr als ungenügend und nur ein offensichtliches Werkzeug zur Sicherung seines Monopols. Man bediene sich auch noch offen der Bestechung, des Wahlbetrugs und der Lüge.
    Während Microsoft versucht die Ablehnung des Standards als Sieg zu verkaufen da man “wertvolle Rückmeldungen zur Formatverbesserung” gewonnen habe. Läutet Raymond bereits die nächste Runde ein, da 2008 ja erneut eine Abstimmung über den Standard durchgeführt werden soll. Er teilt Microsoft klar mit das seine Geduld am Ende sei und er Ãœberlegungen anstellt, dem OSI die Ablehnung der Zertifizierung M$ Shared-Source-Lizenzen als Open Source Lizenzen im Sinne der OSI vorzuschlagen.
    Das ist sehr harter Tabak, eigentlich fällt die OSI derartige Entscheidungen allein auf technischer Grundlage ohne Ansehen des Verfassers. Aber Raymond weiter “was nützt es, wenn Microsoft mit den Buchstaben der Open-Source-Definition konform geht, dabei aber ihren Geist vergewaltigt?

    Geschrieben in Basic Knowledge | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Bye, Bye Windows

    August 28th, 2007 von buergermeister

    Titelte gestern die bekannte deutsch Computerzeitschrift Chip, logischerweise erschien dazu auch im zugehörigen Linux-Blog, welchs chip bzw. ein Mitarbeiter der Zeitschrift seit längeren betreibt ein Artikel dazu. Ich hab den Artikel gelesen, ich hab ja den Feed dieses Blogs abonniert, der befindet sich aber nicht im Verzeichnis “lesenswert” sondern, umschreiben wir das als “zur Kenntnisnahme”. Ich betrachte dieses Blog einfach zwiespältig. Ich fand den Artikel schon ziemlich naja, herausgestellt wirde nur das Eye Candy, welches Kubuntu bieten kann. Witzig und da muss ich dem Autor des Blog einfach nur beistimmen, sind die Kommentare der WinDAUs zu dem Beitrag bei Chip direkt. Trotzdem hab ich mich weniger darum gekümmert, heute lese ich aber bei Dimidio, dass der Artikel den Einstieg zu Linux erleichertn soll. Das klang für mich als ob das etwas völlig neuartiges wäre, das eine deutsche Computerzeitschrift so eine “Umstieg auf Linuxreihe” bringt. Es ist schon einige Jahre her, da hat die compiterbild (über deren Qualität sich wahrlich streiten lässt) ebenfalls eine Reihe gebracht mit einer “Klickanleitung” und einer CD mit SuSE-Linux. Was soll ich dazu jetzt sagen, ausser das Linux bzw. Ubuntu absolut im Mainstream angekommen sind. Ich heb mal den moralischen Finger und sage lasst euch nicht von Eye-Candy verleiten, Linux hat wesentlich wertvollere Qualitäten. Nehmt auch nicht unbedingt diese Anleitung oder die aus der Computerbild, geht lieber zu eurer lokalen Linuxusergroup, lasst euch das alles erst zeigen und erklären, lasst euch dort beraten und erst dann entscheidet euch eine Linuxdistribution zu installieren. Lasst euch dabei helfen um Fehler, die man trotz einfach Installationsroutinen machen kann, zu vermeiden und erst dann “have a lot of fun” ;-)

    Geschrieben in Desktop Revolution | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • P.S. Wanted – Linuxblogs

    August 13th, 2007 von buergermeister

    Vor knapp einem Monat hatte ich nach den “Blogperlen” unter den Linuxblogs gesucht. Sind schon einige damals gemeldet worden, aber nicht gerade viele. Suzan und ihre Lust und ihren Frust mit Linux, lese ich bereits, auch die Geekosphäre ist mir bekannt, Zappi hat auch schon seinen Platz in meiner Blogroll. Naja sind denn das wirklich alle, die ihr kennt??? Viele nutzten die Gelegenheit Eigenwerbung zu machen, aber Ankündigungen demnächst eine Kategorie Linux einzuführen, reicht bei mir nicht unbedingt. Ein interessantes war schon mal dabei, dass steht jetzt in meinem Feedreader, mal sehen wie lange und ob es den Weg in die Blogroll antritt. Die Linuxdesktopaktion sucht ebenfalls nocht Teilnehmer. Ausserdem ist da ja noch die Sache mit den ominösen Pixeln, welche nun schon eigentlich aufgelöst sein sollte. Die wenigen fehlenden Bildpunkte zeigen wohl wirklich, dass die Sache demnächst beginnt. Na seid ihr da überhaupt nicht neugierig? Inzwischen hab ich ein wenig Ärger mit meinem Feed.

    Geschrieben in The Weblog, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der Effekt

    Juni 30th, 2007 von buergermeister

    des gestern veröffentlichten Videos, ist erstaunlich. Ich war gestern bei einer Freundin und die hat sich das Angesehen hatte, war die der Meinung SOFORT auf Linux umsteigen zu müssen. Nach dem deises Windows endlich nach über einer Stunde defragmentiert war, eine Kubuntu-CD heruntergeladen und gebrannt und festgestellt wurde, das die sich nicht installieren liess, ich schnell nach Hause bin und ein Original Kubuntu geholt habe. Gab es dann ab ca. 3.30 Uhr einen neuen Linuxuser, der mich doch tatsächlich noch bis 5.30 beschäftigt hat.

    Geschrieben in Family Affairs, heart & mind | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Was hat Microsoft eigentlich vor?

    Juni 20th, 2007 von buergermeister

    Wenn Sie mit jedem Linuxdistributor solche Abkommen treffen? In den Äusserungen von Red Hat und Mandriva klang das ja so als ob dort auch angeklopft hat. Microsoft tut doch nie etwas ohne Hintergrund, wen wollen Sie damit aus dem Wege haben?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Show us the code

    Mai 14th, 2007 von buergermeister

    Aus Redmond kam eine Verlautbarung Open Source verletze 235 Patente von Microschuft, allein der Linux-Kernel soll 42 Patente verletzen. “Das »grafische User Interface« von Linux verletzt gar 65 Patente.” aha welche GUI soll das sein? Open Office soll weitere 45 Patente verletzen. So sagten es jedenfalls Microsofts Justiziar Brad Smith und Microsofts Lizenz-Chef Horacio Gutierrez dem Magazin Fortune. Welche Patente und welche Stellen im Code dass allerdings sein sollen, darüber schweigt man wieder einmal. Also ihr Schweinbacken in Redmond Show us the Code

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Linux on the Road

    Mai 8th, 2007 von buergermeister

    Die Linuxroadshow rollt ab heute wieder durch Österreich, sie wird heute an der FH in Salzburg Station machen. Am 11. und 12. Mai in Eisenstadt an der dortigen FH, am 19. Mai in Graz an Johaneum, am 25. Mai in Krems am ASINOE und am 31. Mai bis 2. Jun in Wien an der Urania werden eine Menge Pinguine durch die Landschaft hüpfen. Übrigens ist der Zutritt kostenlos.

    via netzpolitik

    Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributionssalat 5

    Mai 2nd, 2007 von buergermeister

      UHU-Linux
    uhu linux logo Uhu-Linux ist in Ungarn die am weitesten verbreiteste Distribution. Eine gute Lokalisierung und Support in ungarischer Sprache zeichnen diese Distribution aus. Einfache Installation und Konfiguration sollen Einsteigern den Umstieg auf Linux erleichtern aber auch die Profis sollen sich dabei wohl fühlen. Als Packetmanagmenttool kommt dpkg zum Einsatz. An der Entwicklung von Uhu-Linux mitzuwirken steht jedem der will offen.
      VectorLinux
    logo vector linux Vectorlinux ist speziell für Intelkompatible PC-Architektur, Ziel dieser Distribution ist es ein einfaches und simples Linux zu schaffen. Alles was der normale Desktopnutzer für den Alltag braucht ist enthalten, was darüber hinaus benötigt wird, muss aus den Quellen kompiliert werden.
      Wazobia Linux
    logo wazobia linux Wazobia Linux ist eine auf Red Hat basierende kommerzielle Linuxdistribution aus Nigeria. Entwicklet und vertrieben wird Wazobia von Leapsoft Ltd Nigeria. Die Distribution soll nutzerfreundlich sein und enthält eine komplette Desktopumgebung mit Officesuite, Webbrowser, Graphikprogrammen und alles was man braucht. Zur Zeit ist die Distribution in den afrikanischen Sprachen Hausa, Yoruba und Igbo erhältlich, dazu gehören auch gedruckte Handbücher in diesen Sprachen.
      Xubuntu
    logo xubuntu linux Ja bei X gibt es nicht viele Möglichkeiten, da gäbe es XBox Linux oder eben Xubuntu. Xubuntu ist die Ubuntu basierende Distribution mit XFCE als Windowmanager und von daher fühlt sie sich auf eher schmalbrüstigen Maschinchen wohl.
      Yoper
    logo yoper linux Hat jemand Ahnung, was diese Distribution wirklich ausmacht, ich nicht. Ausser das sie aus Neuseeland kommt.
      Zenwalk
    logo zenwalk linux Zenwlak früher als Minislack bekannt, ist eine Slackware baserierende französische Gnu/Linux-Distribution. Nur eine Apllikation pro Aufgabe hält die Distribution schmal, dafür hat Zenwalk immer die neuesten Technologien und eine komplette Programmierumgebung und Bibliotheken.

    Geschrieben in Distribution Drama | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Linux ist ab jetzt Closed Source und heisst AIX

    Mai 1st, 2007 von buergermeister

    snapshot cw

     

    Also wenn jetzt Quantas vom quelloffenen Linux auf das kommerzielle Linux AIX von IBM migriert, dann heisst das AIX ist Linux und ist Closed Source? Ich kann euch versichern, die Zeitung hat auch im gedruckten Zustand etwa dieses Niveau. Da hab ich schon so manches zum schreien gelesen. Das Deutsch lässt darauf schliessen, das da vielleicht ein Computerinder schreibt ;-)

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributionssalat 4

    April 15th, 2007 von buergermeister

      Pioneer Linux
    pioneer linux logo Pioneer Linux ist eine kommerzielle Distribution, die von Technalign Inc. erstellt und vertrieben wird. Sie ist Desktoporientiert und basiert auf Kubuntu. Es gibt auch eine frei un downloadbare Version von Pioneer Linux, die kommerzielle hat zusätzlich CrossOver Office und Support.
      Quantian Scientific Computing Environment
    logo quantian linux Quantian ist ein remastertes Knoppix mit OpenMosix Cluster. Quantian ist speziell für die Zahlen und Mengenanalyse gedacht und enthält entsprechende Programme.
      Red Flag Linux
    logo redflag linux Red Flag Linux kommt aus China und wird erstellt von Red Flag Software Co.Ltd. einer von der Chinese Academy of Sciences und Kapitalgebern gegründeten Firma. Die Distribution soll sich durch den “Red Flag Way.” von anderen unterscheiden, was das allerdings sein soll, weiss ich nicht.
      Skolelinux
    logo skolelinux Skolelinux ist eine Custom Debian Distribution (CDD) und beschäftigt sich mit einer Out of Box Lösung für Schulen und Universitäten. Der Server enthält 15 für Schulen sinnvolle vorkonfigurierte Netzwerdienste, während die Clients rund 75 Lernprogramme enthalten.
      Taprobane GNU/Linux
    logo taprobane linux Taprobane ist ein gebräuchliches Wort für Sri Lanka früher als Ceylon bekannt. Von dort stammt auch die auf Debian basierende Livedistribution.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Bescheuert sowas

    April 4th, 2007 von buergermeister

    Was ich an einigen Distributionen sehr mag, ist dass ich sie auf den verschiedensten Plattformen und vor allen auf den unterschiedlichsten Wegen installieren kann. Egal ob per Bootdiskette und Netzwerkinstallation, per CD oder DVD. Da hab ich doch vor wengien Tagen einmal JackLab AudioLinux erwähnt und mir gedacht könnte man direkt einmal ausprobieren. Pustekuchen, entweder ich bin zu blöd um ein Installationsmedium namens CD zu finden oder es gibt keins. Irgendwie sind die der Ansicht, jeder müsse ein DVD-Laufwerk besitzen, hirnlos so etwas. Naja nun Bretzel ich das ISO herunter und bin mal der guten Hoffnung, dass der Installationsmechanismus noch original wie bei der Mutterdistribution OpenSUSE ist, dann bescheiss ich ein wenig und installier übers Netz.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributions-Salat 3

    März 28th, 2007 von buergermeister

      Karoshi Linux
    Logo Karoshi Linux Karoshi Linux ist eine Distribution, die sich für den Einsatz speziell als Schulserver beschäftigt. Karoshi basiert auf PCLinuxOS. Der Karoshi-Server dient als Authentication/PDC, File-, Proxy-, Web-, Print-, Backup-Server. Hinzukommt u.a. der Einsatz als Server für ThinClients mit dem LTSP-Projekt.
      Linpus Linux
    Logo Linpus Linux Aus Taipeh/Taiwan von Linpus Technoligies stammt Linpus Linux. Diese Distribution basiert auf Fedora-Linux. Es gibt derzeit drei verschiedene Arten von Linpus, Linpus LINUX Desktop, Linpus LINUX Server und Linpus Media Center. Letztere wird derzeit als Download-Edition zum herunterladen angeboten.
      Momonga Linux
    Logo Momonga Linux Momonga Linux ist eine in der Community entwickelte japanische Linuxdistribution. Das Maskottchen von Momonga (aka Pteromys momonga) ist ein kleines Eichhörnchen und genau wie dieses soll diese Distribution sein. Schnell und einfach zu handhaben. Momonga bringt ein eigenes Paketmanagmanettool, auf RPM basierendes, desgleichen Namens mit. Momonga nutzt sehr ausgiebig die Programmiersprache Ruby
      NepaLinux
    Logo NepaLinux NepaLinux ist eine installierbare auf Debian basierende Livedistribution. Ein komplettes Gnome ist enthalten, dafür ist diese Distribution nur in Nepali erhältlich. Allerdings ist NepaLinux komplett lokalisiert, das betrifft auch das mitgelieferte OpenOffice, den Firefox und GnuCash. Auch der Thesaurus in OpenOffice ist für diese Sprache komplett nutzbar.
      Openwall Gnu/Linux bzw. Owl Gnu/Linux
    Logo Openwall Linux Openwall Gnu/Linux ist eine Linuxdistribution, die speziell für den Einsatz auf Servern entwickeltes Linux. Deshalb ist es auch auf Sicherheit optimiert.

    Geschrieben in Distribution Drama | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributions-Salat 2

    März 27th, 2007 von buergermeister

      Featherweight Linux
    logo featherweight linux Featherweight Linux ist eine installierbare auf Feather Linux basierende Livedistribution. Eine Distribution mit allen Features und trotzdem schnell und leicht und auch auf älteren Maschinen einsetzbar. Zum Einsatz kommt eine Minimal KDE-Installation und verschienden andere Anwendungen.
      Guadalinex
    logo guadalinex Guadalinex wird vom Government of Andalucía (Junta de Andalucía) in Spanien entwickelt. Es basiert auf Ubuntu Linux
      Hikarunix
    logo hikarunix Hikarunix ist eine Livedistribution, welche auf Damn Small Linux basiert. Geschaffen wurde die Distribution nur zu dem Zweck überall Go ein populäres asiatisches Strategiespiel, welches in Korea als Baduk in Korea und Wei Qi in China bekannt ist, zu spielen.
      IndLinux
    logo indlinux Das IndLinux-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Linuxdistribution mit allen indischen Sprachen zu schaffen. Keine leichte Aufgabe, denn für viele Sprachen müssen erst die entsprechenden Fontarten geschaffen werden. Ziel ist es den indischen Massen, die kein englisch sprechen ein Betriebsystem zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung zu stellen. IndLinux ist komplett frei und wird unter der GPL veröffentlicht.
      JackLab Audio Distribution
    logo JackLab Audio Distribution JackLab Audio Distribution, ist eine Linuxdistribution die sich speziell an Musiker und Musikbegeisterte richtet. JackLab basiert auf OpenSUSE und wird standardmässig Enlightenment 17 der Desktop, hinzu kommen das Jack Audio Connection Kit (JACK), 70 weitere 70 Audio Applications, die verschiedensten Codecs, einige KDE-Anwendungen und der Firefox als Browser.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Come2Linux

    März 26th, 2007 von buergermeister

    Heisst die Veranstaltung rund um Linux und Opensource an der Universität Duisburg-Essen. Diese Veranstaltung findet dieses Jahr bereits zum dritten Male im Glaspavillon der Universität statt. Geboten wird wieder Linux zum Anfassen und Vorträge und Workshops für den Anfänger bis zum Linux-Guru. Das Call for Paper läuft derzeit auf vollen Touren. Für Gäste mit einer weiteren Anreise, wird Indoorcamping angeboten, während der Eintritt zur Austellung und den Vorträgen kostenlos ist, also für den kleinen Geldbeutel zugeschnitten. Achja das Datum der Veranstaltung ist der 10. und 11. November 2007. Als Kreuzchen im PIM machen…………

    Geschrieben in Family Affairs | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Distributions-Salat 1

    März 26th, 2007 von buergermeister

    So eine Aktion hatte ich hier ja schon einmal, leider ist sie beim Serverupdate damals unrettbar verschwunden. Da war ne Menge Arbeit drin, obwohl ich nur die Logos und den Link zur jeweiligen Distribution präsentierte. Die Idee so etwas nochmals zu machen kam mir als ich letztens das Sabayon Linux von Stefan sah. Vielleicht kommt ja der ein oder andere auf die Idee mir ein Snapshot von einem Exoten zu schicken und ihn in die Reihe der Linuxdesktops einzugliedern.

      Adamantix
    adamantix logo Adamantix hiess früher Trusted Debian, was allerdings für einigen Ärger sorgte. Es könnte der Eindruck entstehen Debian sei nicht vertrauenswürdig, weshalb ein anderer Name gefunden werden musste.Hart wie ein Diamant soll diese Distribution sein, weshalb Buffer overflow protection eingebaut ist, die standardmässige Zugangskontrolle wurde durch RSBAC ersetzt. Den ersten Kontakt mit Adamantix hatte ich während meiner Prüfung, ich hoffe die Prüfer wissen heute, was ein Trusted Operating System ist. :-D
      Burapha Linux
    logo burapha linux Burapha Linux ist eine aus Thailand stammende freie Linuxdistribution. Burapha Linux basiert auf Slackware, nimmt allerdings keine Pakete mehr von diesem. Burapha hat mittlerweile ein eigenen Paketmanager. Geschaffen wurde Burapha Linux für thailändische Informatikstudenten, damit diese die Struktur eines UNIX-Systems erlernen können.
      Condorux
    logo condorux Condorux ist eine peruanische Linuxdistribution, die auf Knoppix basiert.
      Dzongkha Linux
    logo dzongkha linux Am Department of Information Technology des nepalesischen Ministry of Information and Communications wird das debianbasierende Dzongkha Linux entwickelt. Ziel dieser Entwicklung ist es nur ein Betriebssystem frei von Kosten zur Verfügung zu stellen.
      Ekaaty Linux
    logo ekaaty linux Ekaaty Linux ist eine brasilianische Community-Distribution. Die Einzel-CD basiert auf Fedora-Linux und ist für den Einsatz auf dem Heim und Unternehmensdesktop gedacht. Einzige Desktopumgebung ist KDE, hinzu kommt ein kleiner intelligenter Paketmanager, die BrOffice.org Officesuite, Kontact als PIM mit Antivirus/Antispam-Tools. Ekaaty gibt es allerdings nur in englisch und portugiesisch.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Vollwaschmittel

    Februar 20th, 2007 von buergermeister

    Eigentlich verarsche ich euch täglich, Linux ist überhaupt kein Betriebssystem. Linux ist ein Vollwaschmittel der Rösch AG in der Schweiz. Aber keine Angst Microsoft ist auch nur ein Weichspüler. Naja Mac ist aber auch kein Betriebssystem sondern nur ein Fleckenentferner.

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Augsburger Linuxkiste

    Februar 19th, 2007 von buergermeister

    Am 24. März wird nun bereits zum 6ten Mal der Augsburger Linuxtag stattfinden. Um 09:30 wird die Fachhochschule Augsburg ihre Pforten öffnen und interessierte können in die 2 Threads mit Vorträgen zu Themen rund um Linux, frei Software und Netzwelt. Linux auf dem Desktop wird das Schwerpunkttheme dieses Jahr sein. Noch bis zum 1. März können Vorträge eingereicht werden.

    mehr zum Thema: www.luga.de

    Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Kochen für Geeks

    Februar 5th, 2007 von buergermeister

    Ich hab es ja schon immer gewusst OpenSource-Nutzer sind die besseren Köche. Nicht nur deshalb sind bei mir schon einige Sourcecodes für die Küche erschienen. Schon das LinuxMagazin veröffentlicht immer in der Projekteküche immer ein kleines Rezept (ob das jemand wahrnimmt?) und nun zieht der Web2.0-”Erfinder” O’Reilly nach da erscheint demnächst ein Kochbuch für Geeks. Jedenfalls ist das Melas Biotop mit seinem Probeabo ins Haus geflogen, als Werbebeilage (komisch bei mir war da keine) Das Büchlein kann man bereits bei Amazon vorbestellen. Aber irgendwie kommt mir der Vorname des Autoren so bekannt vor………

    Geschrieben in Family Affairs | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wenn Linux nur einfacher zu installieren wäre

    Januar 7th, 2007 von buergermeister

    War oder ist häufiger die Ausrede von Leuten, warum sie sich nicht an Linux herantrauen. Das zu überprüfen hat sich Urs Pfister vorgenommen. Nun dreimal dürft ihr raten, wer gewonnen hat dank nerviger Aktivierungscodes und ewiger Werbung während der Installation. Der Test hier

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »