TagCloud

Bring Color To The Game

April 13th, 2012 von buergermeister

I was informed yesterday, that my talk for LinuxTag is accepted. The talk will be delivered together with Kai-Uwe Behrmann from Oyranos project. So some might think because of the Game in the name compared to KDEs slogan “Join the Game” and that Oyranos is more a solution on the KDE desktop, the talk will be about color management on KDE desktop. But it isnt.

We will talk about color management on the Linux desktop in generell. There are lot of people outside they still think it has something to do with CMYK and printing, what isnt true. So the talk will explain what it is, and was has to be done to use it on the desktop. What for solutions and that includes colord, are out there. Which applications are useful and a lot of things more.

Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • submit your talks….

    Dezember 29th, 2011 von buergermeister

    I just sent a mail to the ambassadors mailing list, as I was told to do in the meeting yesterday. So maybe you have an idea for an talk at Chemnitzer Linux-Tage. CLT have not only talks in her program, there are also workshops for arround 30 people and the length is between 2 and 4 hours. But there are only a few days left for submitting talks or workshops. The deadline for the CfP is January the 6th. The plan is to get an track with Fedora related talks. So on the end we need talks for it ;)

    Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 |

    LinuxTag 2011

    Mai 9th, 2011 von buergermeister

    Ãœbermorgen ist es soweit, Europas größte Veranstaltung rund um Linux und Open Source startet – der LinuxTag in Berlin. Wie in den vergangenen Jahren auch werde ich vor Ort sein. Schon in den vergangenen Jahren habe ich immer eTickets für diese Veranstaltung hier im Blog vergeben und so soll es auch dieses Jahr sein, ich habe noch einige Tickets übrig. Wer also ein 4Tages eTicket haben möchte, wie gehabt entweder hier in die Kommentare oder per Mail. Die Karten werden nach dem FIFO-Prinzip vergeben. Wenn sie dann alle vergeben sind, werd ich das dann hier verkünden.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Btrfs – future of Linux file systems

    August 31st, 2010 von buergermeister

    Mit openSUSE 11.3 wurde erstmals btrfs in den Installer integriert und openSUSE ist damit die erste Distribution, bei der sich bereits bei der Installation auf das neue Dateisystem setzen läßt. Grund genug sich das einmal anzuschauen.
    Btrfs stammt aus der Feder von Chris Mason und wurde ursprünglich von Oracle als Linux-Filesystem entwickelt. Seit Kernel 2.6.29 ist Btrfs ein offiziell unterstütztes Linux-Dateisystem. Btrfs wird wahrscheinlich auf lange Sicht ext4 ersetzen und ist das Standard-Filesystem von MeeGo. Btrfs bietet ähnliche Funktionalitäten, wie das ursprünglich von Sun entwickelte ZFS darunter integriertes RAID, ein Subvolume und Snapshots. Wobei allerdings RAID 5 und 6 Funktionen bisher nicht implementiert sind.

    Gegenüber herkömmlichen Hard- oder Software-RAID beitet das RAID-Subsystem von Btrfs allerdings den Vorteil, dass zwischen belegten und freien Datenblöcken unterschieden werden kann. Das kann bei Wiederherstellungen enorme Zeitersparnis bedeuten. Der wesentliche Unterschied zwischen ZFS und Btrfs ist meiner Ansicht nach weniger technischer Natur (wenn man von Stabilität und Entwicklungstand absieht) sondern eher die Lizenz während ZFS unter der CDDL steht und damit wohl nicht Eingang in den Linuxkernel finden wird, wird btrfs unter der GPL entwickelt.
    Mit der aktuellen Ubuntu-Version Lucid Lynx läßt sich btrfs auch einsetzen, dafür muss man allerdings das entsprechende Kernelmodul nachladen und die Dateisystemwerkzeuge nachinstallieren.

    Als erstes Grub kann derzeit nicht von btrfs-Partitionen booten. Daher sollte man über eine eigene Boot-Partition verfügen. Auf einem Ubuntu läßt sich Btrfs ganz einfach nachinstallieren, zuerst die Btrfs-Werkzeuge installieren.

    sudo apt-get install btrfs-tools

    Bei openSUSE findet man diese Werkzeuge im Paket btrfsprogs und installiert sie mit dem Aufruf

    zypper install btrfsprogs

    Am einfachsten geht es mit dem btrfs-convert Werkzeug eine Ext-Partition in eine btrfs-Partiotion zu konvertieren. Dazu darf die entsprechende Partiotion nicht gemountet sein.

    sudo btrfs-convert /dev/sda7

    Neben btrfs-convert enthalten die btrfs-tools: btrfsck, btrfs-debug-tree, btrfs-image, btrfs-show, btrfstune, btrfs-vol und btrfsctl. Mit btrfsctl können zum Beispiel eintsprechende Snapshots des Filesystemes angelegt werden, dass geht ganz einfach.

    sudo btrfsctl -s NamedesSnapshot Volume/Tree

    Die entsprechenden Snapshots sind platzsparend, da sie inkrementell angelegt werden, dass heißt nur die Veränderungen des Dateisystemes werden. Man sollte also direkt nach der Installation einen ersten Snapshot anlegen. Das Werkzeug btrfsctl ist allerdings veraltet und wird in Zukunft durch btrfs als Kommando ersetzt.

    Auch Fedora unterstützt seit Version 11 btrfs. Btrfs auf Fedora zu installieren glich für mich einem kleinem Abenteuer. Irgendwo hatte ich gelesen, dass mit dem richtigem Bootparameter, Btrfs als Option in Anaconda zur Verfügung stehen würde, das kam mir gleich spanisch vor. Das hat auch nicht geklappt. Also habe ich das Kernelmodul von Hand geladen und die Btrfs-progs mit Yum nachinstalliert. Mein Plan war eine entsprechende Partition mit mkfs.btrfs zu formatieren und dann anschließen darauf zu installieren. Da wurde ich aber schnell eines besseren belehrt.

    Eine normale Installation mit Ext4 als Dateisystem schlägt aber derzeit bei mir stetig fehl, dass könnte daran liegen, dass VirtualBox mit Ext4 Dateisystemen auf dem Host einige Probleme hat. Denn ähnliche Probleme habe ich derzeit mit anderen Distributionen. Ein Test auf dem Livesystem schlug allerdings fehl, ich habe die Werkzeuge nicht gefunden, eine längere Suche danach habe ich gar nicht erst angefangen.

    Fedora 13 bietet aber dafür ein Yum-Plugin, welches nach einer Software-Installation den Rollback zu einer früheren System-Version ermöglicht.
    Um das entsprechende Plugin zu installieren, ist folgender Aufruf nötig

    yum install yum-plugin-fs-snapshot

    Dieses Werkzeug legt vor jeder yum Installation einen entsprechenden Snapshot des Dateisystems an, die entsprechende Integration der Verwaltung der Snapshots mit Fedoras DeviceKit-Programm Palimpsest ist allerdings nicht in Fedora 13 integriert und wird wahrscheinlich erst mit de nächsten Version ausgeliefert. Siehe auch den entsprechenden Eintrag im Wiki von Fedora.
    Dennoch ist es möglich, die entsprechenden Snapshots über einen Bootparameter für den Kernel als Subvolume zu mounten.

    linux vmlinuz-2.6.33.3-85.fc13.i686.PAE root=/dev/sdc8 rootflags=subvol=yum_DatumZeitstempel

    oder man mounted den entsprechenden Snapshot im laufenden System

    mount -o subvol=yum_DatumZeitstempel /dev/sda2 /mnt

    Das Yum-Plugin mach dabei von allen vorhandenen btrfs-Partitionen einen Snapshot, hat man also sein Home-Verzeichnis ebenfalls auf einer solchen, wird dieses eingeschlossen. Ein ähnliches Feature könnte eines Tages in openSUSE kommen, ein entsprechender Featurerequest für “zypper rollback” ist bereits in openFATE eingetragen.

    Snapshots und damit inkrementelle Datensicherungen des Systemes ist aber nicht das einzige Feature, welches btrfs bietet. Btrfs integriert ebenfalls einen Volumemanager oder dessen Funktionalitäten. Damit lassen sich jederzeit die entsprechenden Partiotionen verkleinern oder vergrößern.

    sudo btrfs-vol -a /dev/sdd /Mountpoint

    Wie gesagt btrfsctl und btrfs-vol werden in der nächsten Generation durch das Werkzeug btrfs ersetzt. Auf Fedora sollen diese vorhanden sein, was ich wegen obige Installationsprobleme nicht bestätigen kann. Die btrfs-progs auf dem Livesystem liessen sich zwar installieren, waren nachher allerdings nicht vorhanden. Auf Ubuntu 10.10a habe ich sie nicht gefunden, egal was andere da schreiben. Um das Ganze dann doch auch noch mit einem Beta zu testen, haben ich den gestrigen Snapshot heruntergeladen und ausprobiert. Hier hatte ich zwar die gleichen Probleme mit einer Installation, allerdings im Livesystem konnte ich testen. Wie man sieht sind die btrfs-tools per Default installiert und btrfsctl ist noch vorhanden.

    Insgesamt befindet sich btrfs noch im Entwicklungstadium und von seinem Einsatz im produktiven Umfeld ist abzuraten. So kann btrfsck zwar einen Integritätscheck für das Filesystem durchführen ist aber nicht in der Lage es zu reparieren. Auf der Entwicklungsmailingliste häufen sich die Fehlermeldungen das sich btrfs-Filesysteme nicht mehr mounten lassen, insbesondere nach Stromausfällen oder ähnlichem. Da alle großen Distributionen bereits btrfs integrieren, ist es so gut wie sicher das btrfs das Linux-Dateisystem der Zukunft sein wird. Das sehen auch Andrew Morton und Theodore Tso als Entwickler der Ext-Dateisysteme so. Es schadet also nicht, die Entwicklung ein wenig zu verfolgen.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Noch mehr Multimedia für zu Hause

    Juli 12th, 2010 von buergermeister

    Als ich vor einigen Tagen über Element OS, die HTPC-Distribution schrieb habe ich auch geschrieben, es sei möglich so einen Multimedia-Computer selbst zu bauen. Auch habe ich dazu einige Alternativen wie freevo, enna, oxine, MythTV, MTPCenter, My Media System oder XBMC genannt, mit denen man sich derartige  Systeme erstellen kann.
    Die Frage welches ist nun das Richtige für mich, läßt sich eben so wenig beantworten, wie die nach der passenden Linuxdistribution. Die Frage lautet doch in erster Linie, was erwarte ich von einem derartigen HTPC und welche Hardware habe ich. Die günstigste Variante ist, er soll als DVD-Player und Musikplayer dienen, für die Wiedergabe von TV brauche ich ja bereits weitere Hardware.
    Dafür bräuchte man auf jeden Fall ein entsprechendes Backend, welches Musik und Video (über codecs und derartigen Kram reden wir hier mal noch nicht) abspielen kann. Da wären zum Beispiel VLC, mplayer, ogle oder eben xine. Dann bräuchte ich ein entsprechendes Frontend zur Steuerung und hier gibt es bereits verschiedene Lösungen.

    Da wäre oxine, das wie der Name bereits verrät mit Xine arbeitet und zu dessen Steuerung ein einfaches OSD (One Screen Display) bietet. Alles was man dafür braucht ist ein funktionierendes Basissystem, ein JeOS zum Beispiel und darauf ein funktionierendes X oder X.org, xine-lib und gettext. Mit steigenden Anforderungen steigt natürlich auch die Anzahl der benötigten Softwarepakete, Unterstützung für eine Infrarotfernbedienung heißt LIRC installieren, zusätzlicher Einsatz als Videorecorder heißt vdr-plugin-xine installieren. Die Paketabhängigkeiten kann man hier finden.
    Wie sieht das ganze jetzt aus, um das zu zeigen hab ich ein MinixmalX mit einer openSUSE 11.3RC2 aufgesetzt und via oneClickInstall oxine aus den openSUSE Repositories installiert. Oxine ist in dem Fall mit allen Möglichkeiten kompiliert und zieht deshalb noch einige Pakete mehr.

    Man sieht eine relativ einfache Oberfläche, die man gut über eine Fernbedienung steuern kann. Man sieht auf den Bildern, dass man auch Playlists von Youtube wiedergeben kann oder Shoutcast. Oxine ist skinfähig, dass heißt man kann die Optik durchaus noch seinem Geschmack anpassen.

    Die nächste Alternative wäre freevo, freevo kann als Frontend für mplayer oder xine dienen und ist in Python implementiert. Anders als oxine kann es auch mit Hilfe von framebuffer laufen, wer also eher eine Musikbox bauen will, ist hier vielleicht gut aufgehoben. Zusätzlich zu den Features die oxine bietet kann freevo noch das Wetter anzeigen und als Newsreader für RSS-Feeds dienen. Um freevo scheint es allerdings ruhiger zu werden, das letzte Release ist mittlerweile ein Jahr (2.Juni 2009,Version 1.9.0) alt , was bei so einfachen Dingen aber nicht wirklich etwas zu heißen hat. Zum Testen gibt es zwei Livedistributionen Piren welches auf Debian basiert oder FreevoLive welches Mandriva zur Grundlage hat und vom Dutch MandrivaClub mit den mklivecd scripts von MCNLive erstellt wurde.

    Beide Distributionen sind aber schon sehr alt, Piren liegt in der Version 8.12 vor und diese ist vom vom 4.Dezember 2008. Der letzte Eintrag bei FreevoLive ist sogar noch älter und stammt vom 31.März 2008.
    Ich habe die Livedistribution Piren heruntergeladen und ausprobiert, auf dieser sieht freevo derzeit so aus.

    Und dann wären da noch XBMC

    Auch bei freevo ist das Aussehen via Themes anpassbar. Das Bearbeiten der OSD Skins wird durch einen OSD Designer erleichtert.

    Eine andere Art sich freevo einfach einmal anzuschauen bietet GeeXboX welches in seiner aktuell stabilen Version 1.2.4 ebenfalls auf freevo setzt. Für die Version 2.0 setzt man auf die Eigenentwicklung Enna, die auf die Enlightenment Foundations Libraries (EFL) aufbaut und im Januar sein erstes public stable Release (0.4.0) hatte. Auf den Webseiten des Projektes findet man auch einen Verweis zu Paketen für Karmic Koala in dem entsprechendem Repository finden sich aber auch Pakete für Lucid.  Ich habe hier einfach GeeXboX 2.0-alpha2 mal getestet und auf der sieht enna so aus.

    Das letzte Release von My Media System (MMS) ist zwar auch schon vom 26.April 2009 und trägt die Versionsnummer 1.1.1. MMS kommt mit verschiedenen Playern zurecht wie zum Beispiel mplayer oder Xine und bietet noch zum Beispiel einen Electronic Program Guide oder ermöglicht das Spielen von Games mit Emulatoren. Auch hier findet man auf der Webseite einen Link wo die Installation für Dapper beschrieben soll, findet dort aber eine ausführliche Dokumentation und auch die entsprechenden Einträge für die sources.list für Lucid. Was mir besonders gut gefällt, ist das man bei der Installation wirklich nur das Grundsystem erhält und dann selbst weiter entscheiden kann welche Plugins man hinzufügt und auch die lassen sich über das Paketsystem installieren. Auch weitere Themes, sofern man sie nicht selbst gestalten möchte können auf diesem Weg installiert werden. Und so sieht MMS in der einfachsten Installation ohne jegliche Plugins aus.

    Und dann wären da noch XBMC früher XBox Media Center. Bei XBMC wird wert darauf gelegt auch mit schwacher und älterer Hardware umzugehen, allerdings wird für die Darstellung der Benutzeroberfläche wird allerdings eine 3D-fähige Grafikkarte und OpenGL-Unterstützung benötigt. XBMC wird zwar auch als Live-System angeboten, da aber eben OpenGL-Unterstützung benötigt wird, habe ich es nicht testen können. XBMC ist in C++ und Python implementiert und läßt sich mit Python-Skripten jederzeit erweitern. Eines der Hauptmerkmale ist das dem Nutzer Mehrwert durch das blitzschnelle Abfragen von entsprechenden Inhalten wie Filmposter, Darstellerlisten oder Trailer aus dem Internet geboten wird und das auch für das Kategorisieren der Medien verwendet wird. XBMC ist natürlich skinfähig und eine große Auswahl schicker Designs kann man hier finden.

    MythTV versteht sich mehr als digitaler Videorecorder, der die Aufzeichnungen im Heimnetzwerk zur Verfügung stellt. MythTV ist durch zahlreiche Plugins erweiterbar, so das es auch als Musikbox dienen kann, ebenfalls das Wetter anzeigt, mit MythGallery können Fotos angeschaut werden, MythNewszeigt die Nachrichten von RSS-Feeds. MythTV unterstützt die Verwendung von mehreren TV-Karten und kann daher mehrere Programme gleichzeitig aufzeichnen, mit DVB ist das ebenfalls möglich, man kann ausserdem ein laufendes TV-Programm pausieren und später weiter sehen. Das Backend von MythTV ist auch nach der Installation von Mythweb überall im Netzwerk via Webbrowser steuerbar.

    Allerdings ist MythTV nicht ganz so trivial aufzusetzen.  Distributionen, wie Mythbuntu oder Mythdora erleichtern das allerdings ein wenig. MythTV ist die erste Wahl, wenn es vor allem darum geht Fernsehsendungen aufzuzeichnen.

    Geschrieben in Distribution Drama, Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    LinuxTag 2010 – Review (english)

    Juni 14th, 2010 von buergermeister

    Last week was the 16th edition of LinuxTag, one of the greatest FLOSS events worldwide. I was there but not as part of openSUSE project. There are some events I cant do that because I am part of RadioTux. LinuxTag is such a event and that means a lot of stress for me. My job on RadioTux is Chief of Program, that means I make the schedule for the broadcasting and take care of a trouble-free broadcasting. We had a lot of interviews at LinuxTag round 16 a day and we had two stages too. One of them was in opposite of our booth and the other one was the Open Source Arena which we had daily for a hour.
    I arrived tuesday in Berlin for preparing the booth and the technique for the broadcasting. On the evening I had a little meetup with the Mozilla Corporation. It was interesting was a cool “Biergarten” opposite of “Kanzleramt” and they had saxonian beer there :D But the beer wasnt the only interesting thing, we used the time and made some interviews there with Barbara Hüppe, Axel Hecht and Carsten Book. Mitchell Baker was there too, but she was to tired for giving us an interview, but we hope we get another chance. I talked a little bit with Barbara and Carsten about openSUSE Conference.  On the next day I had a appointment with William Quiviger, he is the right guy for planning that. Michl was there too and so maybe Mozilla visit the openSUSE Conference.
    But that wasnt the only interesting appointment, we had a lot of interesting guests. On wednesday morning Frank Karlitschek and Jos Poortvliet announced the new program of KDE e.V. “Join the Game” at our stage. Next day Stefano Zacchiaroli vistited us and gave us an interview.
    On friday we had openSUSE-Day, in the morning we started with AJ and Michl, about 11.3, openSUSE Conference, strategy and all things that going on in openSUSE project. Then we had a lot of guest all openSUSE boosters, only Will Stephenson, Coolo and Klaas not because they stayed in Nuremberg. But with them we made a phone interview about the HackWeek 5. We had a  interview with bubli about libyui. But not all on this day was openSUSE, we had interviews with Larry Augustin from sugarCRM, Brian King from MozillaDev. Then was there a interview with Stormy and Vuntz about GNOME and a lot of other things.
    On saturday our focus was on ubuntu topics and the highlight of the day was the interview with Mark Shuttleworth. So it was a lot of work to do in the week and its not done yet, because the recordings have to be edited and published. I think I will write a blogpost when all openSUSE interviews are published.

    LinuxTag himself was better as the last years, the atmosphere was it. The social event on Beach at the Box was a great idea and the weather for it was right. The openSUSE booth wasnt great enough. From my side the presentation of openSUSE was one of the best in the hall. The idea to prepare some “workshops” was a good one. I think we have to say thx to Henne for driving that and as Christian Boltz said he ironed personally. He is really like a mother for the openSUSE project :D On saturday I in the morning I had a talk about Open Source Movies, I dont know how it was. Some guys spoke to me after it and said it was great and interesting. I made not a normally talk and prepared a lot of slides only 7 and for this I showed some videos. As I know the talks on saturday morning are not filled up because is to early in the morning :D But is was a full audience. I publish another blogpost about the topic, but it would be a german one, because the talk was in German.
    On the end is was a really great week, I met Prusnak, Miska and many other openSUSE guys again. Next time I see them would be hopefully at FrOSCon, the Boosters plan a Hacksession for connect there, so if you are interested just visit the FrOSCon. Btw. an month later would be FrOSCamp in Zurich, if you are interested to support openSUSE booth or giving workshops or talks so write me a mail. We have to go outside and show the people our project to get them involved! So from this side LinuxTag was a great success. But there enough other possibilitys to show the world our project and community – so make Launch Parties!!!

    there is a german report too

    Geschrieben in Family Affairs, fedora | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Tux-Case

    Juni 3rd, 2010 von buergermeister

    Für Freunde des Maskottchen von Linux auch Tux genannt, hält Tschibo derzeit etwas bereit. Einen Pinguin-Rollkoffer oder eher Köfferchen, so für die nächste Vortragsreise durchaus geeignet :D Mir ist der Spaß aber einfach mal zu teuer, soll nämlich 39,95 € kosten.

    Geschrieben in fedora, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Freikarten für den LinuxTag 2010

    Mai 16th, 2010 von buergermeister

    Nicht einmal ganz mehr ein Monat, dann startet der 16. LinuxTag. Vom 09. – 12. Juni versammelt sich wieder die Open Source Community auf dem Messegelände unter dem Funkturm in Berlin. Wie im vergangenen Jahr hab ich auch einmal wieder ein paar Freikarten zu vergeben. Also wer eine möchte, einfach mir eine Mail schicken mit dem Namen und Vornamen. Es gilt wer zuerst kommt, der mahlt zuerst, solange bis sie alle sind.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 19 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Linuxwochen – Vienna Calling

    April 30th, 2010 von buergermeister

    Vor einiger Zeit als die entsprechenden Veranstaltungen nach Beiträgen gerufen hatte ich ja schon einmal über die “Linux-Roadshow” in Österreich geschrieben. Nun ist die Tour im vollen Gange, nach dem Halt in Linz vom 15.-17. April, Graz am 24. April und Krems am 27. April folgt nun nächste Woche vom 6. bis zum 8. Mai Wien mit seiner Veranstaltung und der nächste Halt wird dann in Eisenstadt vom 28. – 29. Mai sein. Die Organisatoren der Wiener Veranstaltung haben nun ihr Vortragsprogramm veröffentlicht.  Das Vortragsprogramm umfaßt insgesamt 60 Vorträge in einer durchaus interessanten Mischung. Insgesamt finde ich die Veranstaltungsreihe der Linuxwochen interessant, allein die Idee in einem Zeitraum in möglichst allen großen Städten des Landes Veranstaltungen durchzuführen, hat etwas für sich. Aber auch bei den Veranstaltungsformen weicht man durchaus vom Standard ab. In Linz an der Kunstuniversität zum Beispiel stand das Ganze unter dem Motto “The Art of doing it together” und das Programm bestand ausschließlich aus Workshops. In Wien weicht man nunmehr auch vom sonst üblichen Standard ebenfalls ab, man führt die Veranstaltung nicht an einer Universität oder Fachhochschule durch. Die Veranstaltung wird wieder in einem der vielen Wiener Rathäuser stattfinden. Dort wird im wahrsten Sinne des Wortes der rote Teppich für Linux ausgerollt.

    Ich werde nächste Woche alle drei Tage in Wien sein und bin natürlich auch im Programm vertreten. Bereits im vergangenen Jahr habe ich dort 2 Workshops im Programm gehabt und werde auf diese Art auch dieses Jahr vertreten sein. Ich werde mich mal wieder mit den Interessanten der Workshops kreativ austoben und gemeinsam mit ihnen versuchen Grafiken mit Gimp und Inkscape zu erstellen. Also wer Zeit und Lust hat, einfach nach Wien kommen. Der Eintritt zur Veranstaltung und zu tun Workshops ist kostenfrei.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Jolicloud, ein Betriebssystem in den Wolken

    April 1st, 2010 von buergermeister

    In der Reihe der exotischen Linux-Distributionen befand sich auch Jolicloud, welches sich damals Philipp herausgesucht hatte. Bereits zur Cebit hatte RadioTux auf Grund dessen, die Möglichkeit mit Sascha Pallenberg, ein Interview über Jolicloud zu führen. Nun gibt es aber auch den entsprechenden Bericht auf ubunutxx zu lesen.  Übrigens hatte ich damals die Alphaversion auch kurz im Distributionssalat für Netbooks
    Kurz zu Jolicloud selbst, Jolicloud ist ein “Internet Operating System” welches dafür entwickelt wird in möglichst kurzer Zeit nach dem Start des Netbooks mit bestimmten sozialen Netzwerken im Internet verbunden zu sein, automatischer und möglichst problemloser Inbetriebnahme von Geräten zur drahtlosen Datenübertragung wie Bluetooth, WLAN und UMTS sowie einen niedrigen Strombedarf und somit lange Akkulaufzeiten zu garantieren und niedrige Hardware-Anforderungen zu haben. Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der zunehmenden sozialen Vernetzung der Benutzer des Betriebssystemes, so das bei einem Login und bestehender Internetverbindung automatisch eine Verbindung mit der Jolicloud Community aufgebaut wird. Diese Verbindung ist allerdings optional und kann nach der Installation auch deaktiviert werden.
    Für Jolicloud wird ein angepaßter Ubuntu-Kernel und für die Integration der Applikationen in eine desktopähnliche Umgebung wird die Mozillaentwicklung Prism (früher WebRunner) benutzt. Ein Wechsel auf Technologien aus dem Hause Google steht aber scheinbar bevor. Jolicloud basiert derzeit auf den Ubuntu Netbook Remix, welcher aktuell die Ubuntu-Version 9.10 „Karmic Koala“ als Basis benutzt. Man kann auch zwischen der “normalen” Jolicloud-Umgebung und einer Umgebung mit nativen Applikationen umschalten, ganz wie beim Netbook Remix auch.

    Jolicloud gibt es auch in einer Express Version, mit der man Jolicloud als Applikation unter Windows laufen lassen kann. Für die Installation  lädt man sich das etwa 600 MB Image herunter und kopiert es mit dem Jolicloud-USB-Creater auf einen USB-Stick der dadurch bootfähig wird. Der Creater wird für Linux als auch für Windows und MacOS angeboten. Vor der Installation hat man nicht die Möglichkeit Jolicloud erst live zu testen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Linux-Roadshow 2010

    Februar 22nd, 2010 von buergermeister

    Im April und Mai ist es wieder soweit, die Veranstaltungen der Linuxwochen touren durch ganz Österreich und gastieren in verschiedenen Städten des Landes. Nach dem unlängst die Veranstaltung in Graz, die Grazer Linux-Tage nach Beiträgen und Projektausstellern gerufen hat, ist heute Wien an der Reihe. Ich hatte letztes Jahr auf dieser Veranstaltung 2 Workshops und werde wohl auch für dieses Jahr wieder Vorträge oder Workshops einreichen. Also Vienna Calling

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • FrOSCamp Zürich

    Februar 11th, 2010 von buergermeister

    Bisher hat es in der Schweiz noch keine größere Communityveranstaltung rund um Linux und Open Source gegeben. Wenn man mal von der OpenExpo absieht aber die wird von einer kommerziellen Messefirma veranstaltet. Dem wird aber nunmehr versucht Abhilfe zu schaffen. Im September soll ander ETH in Zürich zum ersten Mal das FrOSCamp statt finden. Eine Veranstaltung mit einer Ausstellung von OpenSource Projekten, Vorträgen und Workshops rund um Linux und freie Software. Sowie verschiedne Hacking-Sessions um die Entwicklung verschiedener Projekte voranzutreiben. Ehrgeizig hat man sich zum Ziel gesteckt, die Nummer 1 der Events in der Schweiz und Süddeutschland zu werden. Geplant ist natürlich am ersten Tag auch ein Social Event mit  Creative Commons Bier und freier Musik. Der Call for Papers und Projects ist noch nicht veröffentlicht aber man sucht schon nach Freiwilligen für die Organisation. Mehr zum Event gibt es auf den entsprechenden Seiten des FrOSCamp oder man schreibt eine Mail an contact@froscamp.org

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Exotische Linux-Distributionen – ClearOS

    Januar 20th, 2010 von buergermeister

    Nachdem die letzten Beiträge zur Blogparade rund um exotische Linux-Distributionen meist Ubuntu-Derivate waren, ist dieses Mal ein Derivat einer anderen Distribution an der Reihe. ClearOS (ehemals ClarkConnect) ist eine Serverdistribution welche auf früher auf RedHat und heute auf dem freien RedHat Enterprise Clone Centos basiert. Ziel der Distribution ist es einen kompletten Network und Gateway Server zu erstellen, der sich durch einfache Installation und Konfiguration auszeichnet. Die Masse der Konfiguration der doch zahlreichen Services erfolgt über eine Weboberfläche, allein dafür wird schon einmal ein Apache installiert, den man auch für das als Webmail mitgelieferte Horde benötigt, das Usermanagment erfolgt über LDAP, natürlich ist für die Filterung der Mail die man auchvia POP oder IMAP abrufen kann ein SpamAssassin integriert und auch ein Virenschutz, für den man allerdings nur kostenpflichtige Updates erhält. Natürlich kann die entsprechnede ClearOS – Installation auch als Webproxy dienen inklusive Contentfilterung. Der Server kann aber auch als Datei oder Druckerserver dienen. Das für das Gateway natürlich VP-Funktionen zur Verfügung stehen ist mehr oder minder heute selbstverständlich, ClearOS stellt aber auch Funktionen für Intrusion Protection, Intrusion Prevention, Intrusion Detection bereit, auch ein Bandbreitenmanagment ist integriert. Bjoern von total verfriemelt hat ClearOS Tesweise auf einer virtuellen Maschine installiert und einen umfangreichen und gut illustrierten Bericht dazu verfaßt. Sein Fazit am Ende, er ist wohl vollauf zufrieden mit dem gebotenen, misstraut aber derartigen eierlegenden Wollmilchsäuen und würde sich derartiges lieber selbst aufsetzen.
    Tue ich auch lieber nur zahlt Dir das leider in der Wirtschaft eben kaum einer. Diese Komplettlösungen sind durchaus gefragt in mittelständischen Firmen, weshalb es auch viele Lösungen auf Linuxbasis gibt und die betreiben nicht unbedingt Serverfarmen. Wenn Du Glück hast kannst Du den Unternehmer davon überzeugen wenigstens das Gateway mit der Firewall physikalisch getrennt zu haben. Meist kommen sie dann aber mit dem Stromverbrauch usw. am Ende stehst vor der Wahl entweder den Auftrag zu nehmen und dem Kunden derartiges zu installieren oder es zu lassen. Wenn Du weisst da denen nun derartige Summen wie für einen weiteren Rechner bzw. dessen Verbrauch zu viel sind, dann weisst Du auch das Du wenn du denen ein derartiges System maßschneiderst am Ende Deine Zeit nie bezahlt bekommst – Du greifst auf eine fertige gut integrierte Lösung wie ClearOS zurück. Dank, der Basis auf CentOS hast Du auch einen Langzeitsupport, denn für die folgenden Umbaumaßnahmen bei Releases einer neuen Distribution und dem Update bezahlen sie Dir auch nicht.
    Wer mehr zur Network und Gateway Serverlösung ClearOS wissen, will der sollte im zugehörigen Artikel nachschlagen, Björn hat ihn reichlich mit Screenshots illustriert. Ich bin schon gespannt auf die eventuelle Audioausgabe. An die ich hier alle “Delinquenten” nochmals erinnern möchte. Auch stehen ja noch so einige Distributionen zur Auswahl,  um an der Blogparade teilzunehmen.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – Mangaka Linux

    Januar 17th, 2010 von buergermeister

    Sven von http://www.dersommer07.de/ hat nun auch seinen schriftlichen Beitrag für die Blogparade der exotischen Linux-Distributionen fertig gestellt. Er hatte sich unter den ersten 20 zur Auswahl gestellten Distributionen, Mangaka Linux ausgesucht. Wie man hinter dem Namen vermuten kann handelt es sich bei Mangaka Linux um ein Linux für Mangafans, die sich als Ãœbersetzer für diese Comicform betätigen. Sven hat beide Versionen “One” und “Chu” der auf Ubuntu basierenden Distribution einem Test unterzogen. Sein Fazit, für Mangainteressierte sicher geeignet,für die breite Öffentlichkeit auf Grund von fehlender interessanter Eigenentwicklungen eher uninteressant. Einen sicherheitsrelevanten Fehler hat er ebenfalls gefunden, so ist der Rootuser immer als mangaka und je nach Version one oder chu das Passwort. Mehr über Mangaka Linux gibt es in seinem Blogartikel zu erfahren.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Blogparade – Exotische Linuxdistributionen

    Januar 5th, 2010 von buergermeister

    Ich habe ja hier schon des öfteren verschiedene Linuxdistributionen vorgestellt, zuletzt eine Anzahl an Distributionen speziell gedacht für Netbooks. Es gibt also eine ganze Anzahl verschiedener Linuxdistributionen für die unterschiedlichsten Anwendungsszenarien und Anwendergruppen.
    Anfangs habe ich in den einzelnen Distributionssalaten einfach 26 einzelne Distributionen von A-Z vorgestellt und später eben etwas sortierter wie oben erwähnte Netbook-Distributionen oder eine Reihe Ubuntu-Derivate. Über die Jahre sind da wohl an die 200 vorgestellt worden. Aber das sind bei weiten nicht alle Distributionen, die es gibt. Es gibt auf jeden Fall eine große Anzahl mehr und alle haben wohl ein klein wenig Aufmerksamkeit verdient.

    Zeit also für eine Blogparade, die sich den verschiedenen exotischen Linuxdistributionen widmet. Dazu habe ich nahezu willkürlich 20 verschiedene Distributionen ausgewählt. Die durch ihre Logos im nachfolgendem Bild dargestellt werden.
    Und nun kommt ihr ins Spiel – pickt eine dieser Distributionen, die euch gefällt bzw. die ihr gern kurz vorstellen würdet aus der Liste. Mir ist es dabei vollkommen egal, ob ihr vorher nachschau um was es sich für eine Distribution dabei handelt. Das Prinzip ist einfach, wer hier zuerst in den Kommentaren hinterläßt, er würde diese Distribution vorstellen, der hat sie. Ich schreibe dann auch so schnell als möglich die entsprechenden Teilnehmer hinter die Aufzählung mit den Distributionen, die da Namentlich folgende (in der Abbildung von links nach rechts und oben nach unten) sind.

    Was habt ihr dann zu tun? Ganz einfach die entsprechnde Linuxdistribution in einem Blogartikel vorstellen. Mir ist es dabei vollkommen egal ob ihr die entsprechende Distribution installiert und testet oder ob ihr via Recherchen versucht mehr über diese Linuxdistribution zu erfahren. Wichtig dabei ist, dass ihr versucht die Distribution möglichst objektiv darzustellen.

    Wie ist die Distribution zu ihrem Namen gekommen?
    Seit wann existiert diese Linuxdistribution?
    Auf welche Grundlage arbeitet sie, ist sie ein Derivat von fedora, openSUSE, debian oder ubuntu etc.
    Für welchen Anwendungszweck bzw. welche Anwendergruppe ist sie gedacht?
    Welche Desktopoberfläche kommt zum Einsatz?
    Was sind die Besonderheiten dieser Distribution?

    Sind Fragen die man vielelicht auf jeden Fall klären sollte. Mir ist es auch egal ob ihr den Blogartikel noch entsprechnde mit Screenshots illustriert (schöner ist das auf jeden Fall) oder nicht.
    Was jetzt, wenn ich gerne eine andere Linuxdistribution vorstellen möchte. Ja auch das ist möglich, wenn alle anderen oben angeführten Distributionen schon vergeben sind, dann einfach in die Kommentare schreieben welche Distribution ihr gern vorstellen wollt und ich füge sie dann an. Allerdings nur bis Ende März 2010. Ihr könnt auch gern mehrere Distributionen vorstellen, allerdings sollten andere auch eine Chance bekommen!
    Wenn alle Distributionen vorgestellt sind also Ende März schreibe ich eine Zusammenfassung der Aktion.

    So und nun noch ein Schmankerl, ihr könnt wenn ihr wollt eure Vorstellung der jeweiligen Distribution auch in Audio aufnehmen und mir zusenden. Denn wenn ich ehrlich bin so ganz willkürlich ist die Zusammenstellung der Distributionen denn doch nicht, es befinden sich auf jeden Fall 4 Linuxdistributionen, die ich gerne als Vorstellung in einer RadioTux-Magazinsendung verwenden würde. Aber auch alle anderen können wir sicher in den nächsten Magazinsendungen oder in den Livstreams oder in RadioTux@HoRadS verwenden. Die Audioaufzeichnungen sollten dann allerdings nicht länger als 4 Minuten dauern. Wer dafür Hilfe benötigt bekommt sie selbstverständlich von mir und wer das nicht selbst tun kann, da sprechen bestimmt Roman, Ingo oder meine Wenigkeit den Text entsprechend ein. Aber nun ans fleissige vorstellen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 68 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Kleiner Hinweis

    Dezember 5th, 2009 von buergermeister

    Das ist wirklich unglaublich, schon seit ewigen Zeiten keine Einsendung für  ”Show me your Linux-Desktop” mehr. Dabei gibt es soviel Neues zu entdecken und dei Distributionen haben ja auch alle neue Releases.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ubuntu-Distributionssalat

    Oktober 22nd, 2009 von buergermeister

    Ubuntu-Derivate gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Das liegt zum einen darin, dass es ja für nahezu jede Desktopumgebung ein eigenes Derivat gibt, sei es nun kubuntu mit KDE oder fluxbuntu mit fluxbox. Daneben gibt es aber auch Dutzende Derrivate, die sich nur um bessere Lokalisierung kümmern da seien Arabian Linux, Runtu für vollen Support des Russischen, Tilix für bulgarisch sprechende Nutzer oder Baltix Gnu/Linux für die baltischen Sprachen Litauisch und Estnisch. Da gibt es aber eben nicht nur sprachliche Unterschiede sondern auch religiöse und so gibt es natürlich auch Ubuntu-Derivate für Christen Ichthux oder die Ubuntu Christian Edition (die satanische soll es wohl auch geben) auch den Muslims ist eine eigene Distribution gewidmet Sabily (vorher Ubuntu Muslim Edition).
    Dann gibt es noch einige Distributionen für Netbooks (EasyPeasy und “noch” eeebuntu), einige Privacy-Remixe oder Rettungs- und Forensikdistributionen und auch die Multimediafreaks müssen mit einigen Ubuntuablegern zurechtkommen. Alle diese Distributionen sind aber mehr oder minder bekannt.

    Ziel der Distributions-Salate war aber immer interessant oder unbekanntere Distributionen vorzustellen. Daher habe ich aus der endlosen Liste einmal vier herausgepickt.

    CrunchBang Linux verfolgt einenminimalistischen Ansatz um eine gute Funktionalität bei guter Rechengeschwindigkeit zu bieten. CrunchBang benutzt ein minimales Ubuntuysystem und setzt auf die leichtgewichtige Openbox als Windowmanager mit GTK+ Applikationen darauf. CrunchBang kommt zum Beispiel mit vorinstallierten Firefox mit Flashsupport, Rythmbox mit Mp3-Support und installierten Skype daher. CrunchBang ist zwar als Livedistribution zu haben allerdings erzielt man bessere Ergebnisse mit einer Installation derselbigen.

    Entwickelt wurde Kurumin Linux von Carlos E. Morimoto, er benannte diese Linuxdistribution nach dem Tupiwort für Kind – Kurumin. Gestartet hat dasGanze als Derivat von Knoppix und damit als Debianderivat. Kurumin hat damit immer auf KDE als Desktopumgebung gesetzt. Die beliebte brasilianische Distribtion wurde allerdings mittlerweile eingestellt (Januar 2008). Ziele der Distribution waren eine geringe Installationsgröße und komplette Unterstützung des brasilianischen portugiesisch.

    Maryan Linux kam nur in seinem ersten Release auf Basis von Ubuntu daher, mittlerweile setzen die Entwickler auf Arch Linux als Basissystem für zukünftige Versionen. Die Version 2 Codename Bulnesia setzt bereits auf Arch Linux. Mayran Linux ist ein leichtgewichtiges Linuxsystem, welches vor allem auf den Enlightenment 17 Desktop setzt. LXDE, Fluxbox oder pekwm können aber als Alternativen eingesetzt werden.

    Poseidon Linux ist eine Gnu/Linux-Distribution speziell für den Einsatz im akademischen Umfeld und im wissenschaftlichem Bereich. Poseidon Linux enthält deshalb nicht nur allgemein übliche Software wie eine Office-Suite, Internetbrowser oder IRC-Client sondern vor allem auch Entwicklungsumgebungen zur Softwareentwicklung, Werkzeuge zur Grafikbearbeitung, Werkzeuge zur Bearbeitung von Karten und für 2D/3D Visualisierung ebenso wie Tools für Statistiken.

    CAINE (Computer Aided INvestigative Environment) ist eine Livedistribution für digitale Forensik und wurde vom Interdepartmental Centre for Research on Security (CRIS) mit Unterstützung der Universität Modena und der Region Emilia in Italien entwickelt. Anders als bei anderen Distributionen sind hier die Werkzeuge komplett in eine nutzerfreundliche Desktopumgebung integriert. Die Werkezuge sind trotz allem die gleichen, wie bei anderen derartigen Distributionen.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Launch Party Invitation

    Oktober 12th, 2009 von buergermeister

    In einem Monat ist es soweit, die neue Version von openSUSE erscheint. Wie bereits beim letzten Release zur openSUSE 11.1, wird es auch dieses Mal wieder einige Partys rund um den Globus geben. Leider noch viel zu wenige nach meinem Geschmack. Beim letzten mal gab es in Deutschland nur eine Party im SUSE Hauptsitz in Nürnberg, eine Sache die es zu ändern galt. Und so gibt es dieses Mal auch eine Launchparty in Chemnitz.

    Zwei Tage nach dem offiziellen Release von openSUSE 11.2 ist es soweit, am Nachmittag des 14ten November geht es im Kinder und Jugendhaus Spektrum rund um openSUSE zur Sache. Geplant sind 4 Vorträge rund um Linux und openSUSE. Der erste stellt die wesentlichen Neuerungen rund um openSUSE vor. Während der Vortrag von  Will Stephenson, vom openSUSE Boosters und KDE-Team, sich den Änderungen in den KDE und Gnome Desktopumgebungen widmen wird . Ausserdem wird es noch einen Beitrag zu Linux und/oder openSUSE auf Netbooks geben und zum Schluß werden openFATE, SUSE Studio und der openSUSE Buildservice vorgestellt. Mehr zu den Vorträgen gibt es hier.

    Natürlich gibt es auch Gelegenheit sich bei der Installation von openSUSE geholfen zu bekommen oder eine vielleicht defekte Installation wieder herzustellen. Das gilt natürlich auch für andere Distributionen ;)

    Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es natürlich den einen oder anderen Snack. Im Anschluss an die Launch Party ist geplant , den Abend mit einer Art Social Event in einem nahen Restaurant ausklingen zu lassen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Handbuch als Openbook

    September 29th, 2009 von buergermeister

    Das Linux-Handbuch von Johannes Plötner und Steffen Wendzel, welches im Galileo-Verlag dieses Jahr erschienen ist. Kann bei diesem nun als HTML-Variante komplett eingesehen werden und natürlich auch heruntergeladen werden. Der gesamte Download beträgt dabei rund  9 MB. Das Handbuch behandelt eine Vielzahl an Themen von den Grundlagen über Kernel und Hardware, Konsolenwerkezugen grafischen Oberflächen und einen BSD-Teil. In der gedruckten Version umfaßt das Buch rund 1200 Seiten. Hier gehts jetzt zum Handbuch

    Geschrieben in Basic Knowledge, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wo landet nun die DebConf 11?

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Das sich ein team gebildet hat, welches die DebConf nach Deutschland holen will, habe ich ja bereits berichtet. Auf dem LinuxTag sollte dazu ein Arbeitstreffen sein, dass aber weder ich noch Mario Behling gefunden hat. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich mal wieder vom Internet abgeschnitten war. Zur FrOSCon in Sankt Augustin hat man sich dann doch getroffen, aber da war ich ganz mit anderen Dingen beschäftigt. Pläne die DebConf nach Deutschland zu holen existieren ja bereits seit längerer Zeit. Nun scheint der Austragungsort festzustehen, wenn man dem Dent von Floschie glauben schenken darf. Man wird sich wohl mit München als Austragungsort für die DebConf 11 bewerben. Das ist keine so schlechte Wahl, die Stadt München die ja mit LiMux ihr eigenes Debian-Derivat für ihre Stadtverwaltung entwickelt, wird sich wohl hinter das Projekt stellen. In München ist ausserdem die LinuxNewMedia ansässig, auch mit deren Unterstützung wird man wohl rechnen können.

    Ob die DebConf dann wirklich nach München kommt hängt dann allerdings immer noch von der Entscheidung auf der DebConf 10 in New York ab. Allerdings sind die Chancen bisher sehr gut, bisher stehen nur Bosnien, Thailand und eben Deutschland auf den Planungsseiten im Wiki zur Planung der DebConf. Die Chancen für Bosnien sind wahrscheinlich gering, dort gibt es keine derart feststrukturierte Debian_Community, auf den Seiten für die Planungen zu einer eventuellen Durchführung der DebConf in Thailand ist man allerdings bei weitem noch nicht soweit wie in Deutschland. Warten wir aber trotzdem ab, wie es ausgeht.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »