TagCloud

LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig

Januar 5th, 2014 von buergermeister

In April from 2nd to 5th, there will be the 9th edtion of the LibreGraphicsMeeting, this time in Leipzig/Germany. LibreGraphicsMeeting is the annual meeting of developers and users of free software programs from the graphic world like GIMP, Krita, MyPaint, darktable and others. The LGM is the place where the come together for sharing  new developments and ideas what can be done to make the software better. LGM consists of only one track with short talks and a lot of team meetings, workshops and demos.

There is still time left until 15th of January for an submission. But you can help the LGM also in another way, the event collects usally the money for participants who cant afford there travel through an crowd founding campaign. So if you are an user of one of the programs, thats a chance to help them.

Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Big Week Cambodia | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | LibreGraphicsMeeting 2014 |

LibreGraphicsMeeting 2014

November 26th, 2013 von buergermeister

Das LibreGraphicsMeeting 2014, die dann 9te Ausgabe wird vom 2. – 5. April 2014 in Leipzig an der dortigen Universität statt finden. Das LibreGraphicsMeeting versteht sich als Arbeitstreffen nahezu aller offenen Grafikprojekte, also alles was mit Typographie, Vektorgrafik, Animation, Bildbearbeitung und Fotografie zu tun hat. Auch Nutzer  dieser Programme wie GIMP, Inkscape, Scribus, Krita, Mypaint sind aufgerufen zu partizipieren, denn nur durch den Austausch mit den Nutzern kann eine Weiterentwicklung der Programme erfolgen. Die Teilnahme am LGM ist wie immer frei, um die anreisenden Entwickler und Enthusiasten zu unterstützen gibt es auch in diesem Jahr eine Pledgie-Kampagne. Wer sich für den Call for Participation interessiert findet diesen hier, bis zum 15. Januar können noch Beiträge eingereicht werden.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 |

LibreGraphicsMeeting 2013

April 17th, 2013 von buergermeister

Vergangene Woche war ich in Madrid zum LibreGraphicsMeeting. Der jährlichen Zusammenkunft vieler Grafikprojekte, wie GIMP, Krita, Darktable, Scribus, Inkscape und vieler anderer. Neben dem Vortragsprogramm, in dem ich mit zwei Beiträgen vertreten war, gibt es Zusammenkünfte der Entwickler und Workshops. Am ersten Tag hatte ich meinen Vortrag zur Fedora Design Suite und am dritten zu Open Source Movies. An vielen Meetings habe ich teilgenommen, so an den Gesprächen zwischen Tupi und Krita and denen geklärt wurde, wie beide Programme interagieren können. Dabei sind Fehler im Datenmodell von Tupi zu Tage gekommen, die in naher  Zukunft geändert werden. Damit wird Tupi dann schneller im Laden von Reihenbildern zum Beispiel. Auch Ideen zu OpenRaster als mögliches zusätzliches Datenformat haben stattgefunden, dass würde ermöglichen das Tupi Dateien von Krita und Mypaint übernehmen kann. Aber auch die Gespräche zwischen Krita, GIMP und Mypaint zu einem gemeinsamen Brush-Format habe ich verfolgt, auch hier tut sich so einiges. Auch bei Fonts, tut sich so einiges, wie ich am Rande mitbekommen habe, die Gespräche habe ich allerdings nicht mitverfolgt. Persönlich habe ich die Zeit genutzt um mit Tavmong Bah über Aufzählungen im SVG-Standard zu sprechen, dieses Feature wird in meinem Blog oft im Zusammenhang mit Inkscape gesucht und auch in meinen Vorträgen angefragt. Die schlechte Nachricht ist, dass dieses Feature auf jeden Fall von Fliesstext abhängig ist, dieses Feature wurde schon im Zusammenhang mit SVG 1.2 gecancelt. Da wäre die Möglichkeit Aufzählungen ähnlich zu integrieren, wie Textumbrüche aber diese werden beim speichern als konformes SVG ja zerstört. Auch im Inkscape IRC wird dieses Feature oft nachgefragt, die Problematik hier ist, das diese Wünsche ans W3C herangetragen werden müssen und nicht an Inkscape, so also wenn ihr es wollt schreibt an die Arbeitsgruppe. Die vertretenen Browser-”Hersteller” haben jedenfalls kein Interesse daran, die wollen SVG möglichst klein halten.

Es tut sich also eine ganze Menge in der Welt der freien Grafikprogramme und die 2013er Ausgabe des LGM hat wieder einige Sachen vorwärts geschoben. Bleibt am Schluss zu sagen, dass ich gespannt bin auf die 2014er Ausgabe des LGM egal ob sie in Montreal, Medellin, Buenes Aires oder hier in Deutschland in Leipzig statt findet. Auch in der Organisationsstruktur des LGM hat sich einiges getan, was zukünftige Meetings verbessern wird. Also alles in allem hat es sich gelohnt nach Madrid zu fahren.

Bleiben nur noch zwei Dinge zu sagen, erstens es fehlt noch Geld auf dem offiziellen LGM-Pledgie und auch auf dem für Gustav Gonzalez/Maria Leandro und zweitens wer Lust hat ein eventuelles LGM in Leipzig organisieren zu helfen, kann sich bei mir melden.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia |

LibreGraphicsMeeting 2013 day 3

April 15th, 2013 von buergermeister

Saturday was the last the of LibreGraphicsMeeting 2013 in Madrid, the day started for me with an talk who was done via internet – The GIMP Magazin. I attended also Tav’s talk about the future things in Inkscape as there is really movenment changing the internal render engine. I had spoken with Tav at the party on the evening before about some things. Next talk for me was Jimmac’s talk how he misused Blender for doing the the introduction videos for GNOME. His talk ended like always ;)

After the last talk the “closing session” followed and there are a lot of changes in organizing LibreGraphicsMeeting in the future, we discussed some things. What I found very interesting is that Ale Rimoldi played the protector of the poor people, he said we should recignize that some cant afford to buy the ticket before and get later reimbursed. Find that very interesting as I went last year to him asking if that can be done for Gustav Gonzalez he was strict against it. Everything else I had as point was said from other people. So there will be some good changes in the future. We had later an organizing meeting for people who interested to help organizing LGM and it ended with nice ideas. As possible places for next year are Montreal/Canada, Medellin/Colombia, Buenes Aires/Argentina and Leipzig/Germany as possible hosts for next LGM version. And there will be a competition, means who makes the best proposals and presents the best solutions will get it. That session took a long time, but I am sure the changes are a big step forward in the right direction.

After that we went to an short bring your own food party and it was very nice, because a lot of nice discussions went on there. As Chris Murphy attended the LGM and also Pippin from GIMP we had a lot of time to speak about where to do the next Color Management Hackfest and we think Norway would be an good option as we could use the color lab, with the tools we need for driving CM on Linux forward. After Norway we think its the best option to make the CM Hackfest combined with LGM as there are lot of color people around and also applications that could be interested and need help. So on the end it was a nice week, with nice people a lot of new informations and nice results. Thx to all sponors to help to make that meeting happen and also thx to Fedora for sponsoring me.

Geschrieben in fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia |

LibreGraphicsMeeting 2013 day 2

April 14th, 2013 von buergermeister

The post for this day took me a while to write because on the third day there was the party and thanks to GIMP we had a lot of free beer there. But before the party was we had another day with talks, workshops and hackfests/disciussions to make. I had my second talk about open source movies after my talk Nina Paley had her talk asking where a useful free animation tool is.

The rest of the day I worked together with Boudewijn Rempt and Gustav Gonzalez on ideas how Tupi and Krita can be work together. We found some bugs in the Tupi code, which will be fixed soon and that will make import more faster. We also worked together with Jon Nordby from Mypaint on ideas to have a common format for brushes so Krita, MyPaint, GIMP, Tupi and Synfig could work with the same brushes.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Big Week Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | Upcoming FOSSASIA 2014 |

LibreGraphicsMeeting 2013

Januar 22nd, 2013 von buergermeister

Es ist ja noch etwas Zeit bis zum nächsten LibreGraphicsMeeting in Madrid, dem Treffen nahezu aller freien Grafikprojekte. Noch bis zum 15. Februar kann man Vorträge und Präsentationen einreichen. Da nicht alle Applikationen wie zum Beispiel GIMP oder Scribus über eigene Organisationen verfügen oder wie bei Krita KDE die Entwickler unterstützen kann, sind viele der Entwickler auf eine Reiseunterstützung vom LibreGraphicsMeeting angewiesen. Aus diesem Grunde sammelt das LGM wieder per pledgie um für diese Kosten aufkommen zu können.

Daneben sammele ich persönlich auch dieses Jahr wieder für jemanden persönlich, der sich auch nicht leisten kann die Reisekosten vorstrecken zu können und dann 12-18 Monate auf die Rückvergütung vom LGM zu warten. Dieses Mal gibt es sogar 3 Begünstigte obwohl ich zweifel habe, dass alle 3 noch zum LGM reisen können. Denn 2 brauchen für die Einreise Visa und die sind von Flugtickets und dem Nachweis einer Unterkunft abhängig. Mir persönlich ist Gustav Gonzalez als Entwickler von Tupi am wichtigsten, dass er die Möglichkeit erhält am LGM teilzunehmen. Für diesen fehlen auch nur noch rund 200$ für den Flug und etwa 150$ für Unterkunft.

Fall also der ein oder andere auf einige Euro verzichten kann, hier hat er eine einfache Möglichkeit zu freier Software beizutragen.

 

Geschrieben in Basic Knowledge, Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Big Week Cambodia | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | LibreGraphicsMeeting 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Day 2 Ubucon

Oktober 22nd, 2012 von buergermeister

Today was the second day of the german ubucon. As expected it was a little quieter today, it looks on sunday not a lot of ubuntu users like to visit talks or workshops. But some of the LibreOffice folks showed up today as there was also a LibreOffice Development workshop. I only had one workshop today. I did exchange the slot with another one so I got the slot in the morning and as expected there was not a lot of participants. But on the end that was not bad as so all participants had more time for learning and get some things explained.
We will see if I go to next years Ubucon also, but I have a feeling I should also offer an GIMP workshop again. I had a strange feeling about the GIMP workshop from this program, I don’t find its the right way to show new users only a thing like GMic they learn nothing with it as using functions of it. And it looks I had right because all participants including the speaker had an hour later done with the workshop. Sorry if there will be a workshop from me next year I will not exchange the slots and take the morning time so that another one gets the better slot I don’t use it really.
So for me on the end is was not bad going to the Ubucon again, as I wrote yesterday I handed some Fedora DVD out and saw also some running. One thing is clear on this community driven event are not the “fanboys” and things are not discussed on an emotional layer. So we will see where the Ubucon next year will be after the tradition the should be also in Berlin at the HWTK. The location wasn’t that bad, a little bit better organized and the Ubucon would reach the level she had the year before.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 |

GIMP Magazine Issue 1

September 5th, 2012 von buergermeister

Seit einigen Monaten ist das neue GIMP Magazin ja bereits angekündigt, die Macher waren scheinbar mehr damit beschäftigt Shops anzulegen, als das Magazin zu erschaffen. Ausgabe 1 enthält neben einem Review der Version von 2.8 von GIMP, mehreren Seiten Ressourcen, ein Making-Of zu einem manipuliertem Foto, ein Artikel zur HDR-Fotografie und ein Interview eines Fotografen der nur mit GIMP und UFRaw arbeitet. Das eine User Gallery natürlich nicht fehlen darf ist klar.  Die Macher hinter dem Magazin möchten gern wissen, wie ihr das Magazin findet und haben dazu einen Fragebogen bei surveymonkey angelegt. Das Magazin gibt es zum Online lesen und Download bei Issue.com. Ich packe mal hier den Direktlink zur PDF-Downloadversion hin. Die Macher des Magazin weisen darauf hin, dass die Druckversion dort nicht der Weisheit letzter Schluss ist und sie für Ausgabe 2 eine Druckversion planen. Na dann viel Spaß beim lesen.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Flock booklet | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Fake Tilt Shift mit Inkscape

August 15th, 2012 von buergermeister

Es ist wieder einmal Zeit für einen Screencast rund um Inkscape. Dieses Mal zeige ich wie man mit Inkscape eine Tilt Shift Grafik faked. Das Ergebnis dieser Bilder sieht dann aus, als ob man Miniaturen anstatt des Originales geschossen hat. Das Ganze läßt sich auch ohne die entsprechenden Objekte durch digitale Nachbearbeitung erreichen. Da es sich dabei eigentlich um Rastergrafiken handelt, ist man mit einem Werkzeug wie GIMP eigentlich besser beraten. Allerdings verfügt Inkscape auch über Funktionen, mit den man Rastergrafiken bearbeiten kann. Neben diesen Funktionen, wird in diesem Screencast auf Masken und Ausschneidepfade eingegangen.

Also viel Spaß beim anschauen und nachmachen, Kritiken und Anregungen wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna |

day +2 LGM/Linuxwochen

Mai 9th, 2012 von buergermeister

Friday the 4th of May was the 3rd day of Libre Graphics Meeting and the 2nd of Linuxwochen Vienna. The day of the goat invasion or the day I had not really fun. Why, I missed all the talks I was really interested in. For example Johan Engelen with the development of Powerstroke in Inkscape. I missed them because I had at the same time an Inkscape workshop on Linuxwochen. The workshop wasnt so crowed as they normally are. Because it was friday in the morning, a lot of people have to work. But there was no other time slot left. So I couldnt enjoy all the interesting talks from the GIMP world.

At 3pm was a bigger slot with an panel: Doing Design In The World Of FLOSS which Mizmo, Allan Day and me was planned for, Peter Sikking joined us also. The problem sitting on the end means, very often the points are taken. After that I skipped one talk and watched later Nicus talk about Free Culture meets Free Software: Wiki Loves Monuments and after that a video presentation from Bassam Kurdali about the Tube movie project. I had an conversation with Bassam a week before LGM started about that, because there was the idea to do a free movie session on the Linuxwochen after party on friday. But before we went to that, there was another q/talk planned like the day before. This time about open hardware, Pete Ippel talked about the MilkyMist One, Richard Hughes about the ColorHug and normally Mickey Lauer was planned but he didnt make it, so Zoltan joined the round and talked about the Nanonote.

After the q/talk I played again the role of a tourist guide and we went to the MuseumsQuartier. That is one of the places I like most, there is a lot of art and its also a place for Geeks as there is the quartier 21 for digital art and life style. The Linuxwochen after party wasnt invaded from LGM people like Nicu wrote, it was actually planned this way. Normally the after party its just a bigger table with arround 20 people as the most speakers are on there way home after there talk. Thats a problem of a longer event, you will never get all together. I tried to show some free movies, but it was already to late for that. On the social event Elisa de Castro Guerra went to me and used one of the few chances to speak with me, it was actually funny, because she works also for Doudou Linux, where I did last year made a submission to the Logo Contest and we had time to talk a little bit about it. Later we went for a couple of hours to the Metalab, Viennas hackerspace, which isnt far from the MQ and then home.

pictures Nicu & Kai-Uwe Behrmann

Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Flock booklet | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper |

Next Generation GIMP

April 22nd, 2012 von buergermeister

Nein es geht gerade nicht um die demnächst erscheinende Gimp Version 2.9 oder die danach folgende Version 2.10, die diese Woche ja für Schlagzeilen gesorgt hat. Nein “Next Generation GIMP” ist das Motto unter dem ein neues Magazin rund um dieses freie Bildbearbeitungsprogramm erscheinen soll.

Für dieses Magazin sucht man jetzt nach Beiträgen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein in GIMP nachbearbeitetes Foto, eine Grafik die mit dem Programm erstellt wurde oder Tutorials, Tipps und Tricks handelt. Von Interesse sind aber auch interessante Webseiten zum Thema GIMP oder interessante Plugins. Mehr dazu, was und wie eingereicht werden kann bei Meet the Gimp.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Review Ubucon 2011

Oktober 17th, 2011 von buergermeister

Die Ubucon 2011 ist nun History und Zeit einen kleinen Bericht zu schreiben, wie es den gewesen ist. Persönlich gesehen, bin ich das ganze Wochenende vom Pech verfolgt worden, zumindest was die öffentlichen Verkehrsmittel betrifft. Am Freitag habe ich es genau noch rechtzeitig in den Vortragsraum geschafft. Aber schon auf dem Rückweg habe ich den ersten Zug nur von hinten gesehen und durfte den nächsten nehmen. Am Samstag und Sonntag morgen habe ich wieder den Zügen beim Abfahren zusehen dürfen. Und am Samstag auf der Heimfahrt, ist der Bus für den Schienenersatzverkehr zwischen Burgstädt und Chemnitz einfach verloren gegangen, aber 45 Minuten später ist dann doch einer aufgetaucht.

Trotz aller Verschwörungen der ÖPNV gegen mich und den fehlenden 20 Minuten in den morgentlichen Workshops, haben alle Teilnehmer die anvisierten Ziele erreicht und hatten denke ich viel Spaß in den Workshops. Erstaunlich für mich war, dass der erste Inkscape-Workshop mehr Teilnehmer hatte als der GIMP-Workshop am Morgen. Normalerweise ist das eher umgekehrt, da GIMP das schwerer zu erlernende Werkzeug ist und sich mehr für Fotomanipulation interessieren. Auch interessant für mich war, dass es immer noch nicht weiter bekannt ist, dass man SVG gut im Web benutzen kann und seine Vortragsfolien damit gestalten kann. Obwohl ich darüber seit fast 2 Jahren schreibe und auch schon mehrere Vorträge darüber gehalten habe. Zu diesem Vortrag gab es ja schon positives Feedback. Mit den Besucherzahlen meiner Beiträge kann ich vollauf zufrieden sein, ich habe die Kapazität immer ausgeschöpft, für Inkscape hätten wir auch gern einen größeren Raum haben können. Der GIMP-Workshop wurde auch aufgezeichnet, was allerdings bei einem Workshop wenig Sinn macht. Die Fragen der Besucher sind meist schlecht oder gar nicht zu verstehen, ausserdem bin ich auch schon ab und an mal in Richtung eines Besuchers unterwegs um diesem Hilfestellung zu geben. Um so ein Video aufzubereiten, muss man eine Menge schneiden und das ist auch alles gar nicht nötig, denn es gibt für alle Inhalte Screencasts.

Die Besucher des Vortrages/Präsentation am Freitag “Free your Slides” dürfen sich gleich 3 von diesem anschauen. Der erste zeigt, wie man im herkömmlichen Sinne Vortragsfolien erzeugt, der zweite beschreibt die Methode der Views oder Zoom. Und der Dritte stellt die Alternative zu JessyInk Sozi vor und zeigt, wie man mit diesem entsprechende Slideshows erzeugt.

Die Besucher des GIMP-Workshop am Samstag morgen, die aus einem Menschen einen Naavi machen wollten, finden eine Kurzanleitung und den entsprechenden Screencast hier.

Alle die den Inkscape-Workshop, über die Magie die Inkscape zaubern kann besucht haben oder sich dafür interessieren finden eine Kurzanleitung und einen Screencast dafür hier. Wer daran interessiert ist und das lieber live mit mir machen würde, der hat auf dem BLIT im November dazu Gelegenheit, wo ich diesen Workshop ebenfalls gebe.

Und wer sich für das Tango-Icon interessiert, der findet eine Kurzanleitung mit Screencast und auch entsprechende Links zu den Stylerichtlinien des Tango-Projektes hier.

Zu Inkscape einmal generell in den 2 oder 3 Stunden, kann ich bei weitem nicht alles ansprechen, was dieses Werkzeug bietet. Deshalb überlege ich schon seit einiger Zeit mal ein Inkscape Kurswochenende anzubieten. Falls daran Interesse besteht, hinterlasst einfach einen Kommentar oder schreibt mir eine Mail.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 |

colors for packager or what you should know if you like to print something

Oktober 10th, 2011 von buergermeister

Today I had a little conversation with somebody about colors. He didnt understand what I meant with an color profile, he simple said to me we cant change anything because pantone is proprietary. The whole thing isnt easy to explain, I think I should begin really on the start. And the start is the difference between the color model RGB and CMYK. I think most have heard of it and know simple how it works.

RGB is an additive color model in which red, green, and blue light is added together in various ways to reproduce a broad array of colors. The opposite model CMYK works as a subtractive color model. But there is another difference, you can create different colors with the different systems. So I made a drawing and hopefully it brings more light to the problem. (Yes I know its not accademically correct).

Yellow is the border for a CMYK color model and the blue one for an RGB model, here sRGB. So you can see there is a difference between the colors you can reach with RGB and CMYK, thats one of the problems. Technically I can create pictures on my computer they cant printed. But you should also see, there are lot of colors they cant be printed with the CMYK model. And thats where Pantone comes in, they begun in the 1950ies to define a color palette called Pantone Matching System. Most of the colors was outside of what you can print with an normal CMYK model, so that colors was unique. One thing is sure when you like to establish a brand, you will like unique colors. Starbucks e.g use Pantone 3425 C for there trademark. Pantone even created colors for some trademarks like that choclate who comes from a lilac cow ;) . There are some competitive systems like HKS or for germans more known should be RAL. Yes the person, has right its intellectual property of Pantone so you cant find it in Inkscape or GIMP and you dont need it often. Such spot colors are mostly printed in a second process, means first will be all process colors printed and then a process print that spot color. So you dont have to give the printing company a file where is the spot color attached to. Mostly its only one color so you can give them another file where the spot color is extra, and that have to be only a black and white graphic. But remember in the other file must the place then be white, because printing on an other color changes the results. And then say to them which spot color should be the black. Best way speak with the printing company, how to do it.
So what are now color profiles? First of all not only humans see colors different even hour devices do that. The individuality of a device is reflected or should be in his color profile. There is an standard for them created from ICC as ISO 15076. So when we talk about printing, we talk about digital printing today. So its an device and it should have an color profile ;) Of course is has :D
Such an color profile can be transferred/translated into another one, thats why you havent to give a printing company not really an CMYK PDF today. Normally you can give them a PDF with an embedded profile. There are some organizations they established some kind of standards. For europeans is more ECI interesting (ECI-Coatedv2.icc would be a common profile), in US there is a thing called SWOP more common an example would be USWebCoatedSWOP.icc
But why its not unimportant to know the target profile before? You remember the differences between RGB amd CMYK and the colors they can created with. There are also differences between some profiles. So to make sure that everything I draw can be printed, I can use the target profile in Inkscape (GIMP cant do that but his little brother CinePaint can) so colors they out of range will be marked in a special color. And really cool it is, when I use color managment and I can see the colors from the target device ;) And there is another point, with every translation there comes little deviations. So the best way is to have no translations between color profiles ;)

Geschrieben in Basic Knowledge, fedora, fedora-design | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 |

Ubucon 2011

September 12th, 2011 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es soweit, es ist wieder ubucon in Leipzig. Dieses Jahr schaffe ich es dann vor Ort zu sein. Es gibt auch ausreichend Gelegenheit mit mir zu gimpen oder mit Inkscape zu zeichnen. Insgesamt hab ich 3 Workshops und einen Vortrag in Leipzig.

Am Freitag um 17.00 Uhr einen Votrag “Free your slides” in dem es darum geht, wie man SVG für seine Präsentationen einsetzen kann, natürlich spielt Inkscape eine Rolle. Am Samstag morgen geht es dann gleich um 9.00 Uhr los mit GIMP und in diesem Workshop versuchen wir ein normales Foto einer Person  in einen Naav’i aus dem Film Avatar zu verwandeln. Und am Nachmittag um 14.00 gibt es einen weiteren Workshop, in dem wir der Magie von Inkscape auf den Grund gehen.  Und bisher hat es wirklich jeder geschafft Inkscape diese Magie zu entlocken, selbst die Kinder in den FrogLabs. Am Sonntag um 9.00 Uhr gibt es dann einen weiteren Workshop zu Inkscape, diese Mal etwas mehr zu Icon-Design oder manchen geht da vielleicht auch ein Licht auf. ;) Also falls jemand Lust auf Inkscape und GIMP hat, einfach reinschauen.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 |

gnokii@ubucon

September 9th, 2011 von buergermeister

I will be at ubucon in Leipzig next month, I will give there some talks and workshops.

  1. Free your slides – a talk about how to use svg for presentations, friday 14th october, 5pm
  2. an workshop GIMP on saturday 15th october, 9am. Where we turn a normal picture of a person into a Naav’i
  3. same day only 2pm will be a workshop for Inkscape, where we look after the magic Inkscape has.
  4. and on sunday the 16th, 9am we will try to make a Tango icon also with Inkscape

if you be there, you will find me very easy I am the guy in fedora blue ;)

Geschrieben in fedora | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 | Release Party Phnom Penh |

Buch: GIMP 2.6 Praxisbuch

August 24th, 2011 von buergermeister

Falls jemand in Bildbearbeitung mit GIMP einsteigen möchte und ein gutes praxisnahes Buch sucht, dem kann ich das “GIMP 2.6 Praxisbuch” (ISBN 978-3-8266-5517-3) des mitp-Verlages empfehlen. Wie der Buchtitel verrät versucht das Buch dem Anwender in praktisch erklärten Kapiteln GIMP näher zu bringen. So widmen sich die einzelnen Kapitel neben dem Einstieg in GIMP auch praktische Anwendungen für einzelne Funktionen in GIMP, beispielsweisse Farb-/Helligkeitskorrektur oder das Entfernen von Piercings in Portraits oder störender Telefonleitungen in Landschaftsfotografien. Kapitel über den Umgang mit RAW-Formaten und HDR/DRI Fotografien komplettieren das Ganze.
Das Buch umfaßt 350 Seiten, die durchgehend farbig sind und sehr viele Bilder und Illustrationen enthalten, was das Verstehen einzelner Schritte und Zusammenhänge wesentlich erleichtert. Zusätzlich kommt das Buch mit einer DVD daher, die neben GIMP für Windows und MAC auch die für die Übungen verwendeten Quellbilder als auch die entsprechenden XCF-Dateien enthält. Ausserdem enthält die DVD die einzelnen Übungen noch in Videoform. Das einzige, was da die Freude trübt ist, das es sich dabei um Flashvideos handelt. Wer möchte kann vorher beim Verlag sich ein Probekapitel durchlesen und auch einen Blick in einige Videos werfen.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Pinta -Bildbearbeitungsspartaner

Juli 12th, 2011 von buergermeister

Open Source-Bildbearbeitungsprogramme schiessen derzeit irgendwie, wie Pilze aus dem Boden. Es gibt dutzende neue Programme. Pinta gibt es schon eine ganze Weile, die derzeit aktuelle Version 1.0 erschien Ende April diesen Jahres. Pinta ist eher auf grundlegende Funktionen beschränkt, wodurch das Programm übersichtlich bleibt. Als Vorbild dient Paint.NET und Pinta ist deshalb auch für Windows verfügbar, vorrausgesetzt man hat GTK# für Windows installiert.
Seit Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat kann Pinta aus den offiziellen Paketquellen direkt installiert werden und auch openSUSE-Anwender finden das Paket in den Repositories. Da aber die Version 1.0 nach dem Release von 11.4 erschienen ist, muss man erst das Repository der Mono-Community einbinden.

zypper ar  http://download.opensuse.org/repositories/Mono:/Community/openSUSE_11.4/ Mono-Community

Auch Natty Narwhal enthält noch die Version 0.6-1, so dass man auch hier, wenn man die aktuellste Version verwenden will nachhelfen muss.

$ sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8

Dannach kann auf gewohntem Wege Pinta installiert werden. Pinta ist wie bereits erwähnt kein vollwertiger Ersatz zu Gimp und kommt spartanisch daher, alle Werkzeuge die man als Durschnittsbenutzer allerdings benötigt sind vorhanden und zusätzlich die wohl wichtigsten Filter.

 

Pinta kann natürlich auch mit Layern umgehen und hat eine vollständige History, so dass sich die Arbeitsschritte rückgängig machen lassen. Pinta kann übrigens auch mit .ico und den OpenRaster Format für den Austausch von Bildern mit Ebenen, .ora-Dateien umgehen

Für das mal schnelle “croppen” eines Bildschirmsnapshots eignet sich Pinta durchaus, wobei es für mich gewöhnungsbedürftig ist, dass der Markierungsrahmen der Auswahl ausserhalb des Bildbereiches verschwindet. Wer also nur wenig mit Bildbearbeitung am Hut hat, der kann durchaus einen Blick auf dieses Programm werfen und für den stellt es vielleicht eine Alternative zu Gimp dar.

Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Release Party Phnom Penh | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |

Fazit LinuxWochen Wien 2011

Mai 8th, 2011 von buergermeister

So nun sind die LinuxWochen in Wien gelaufen, es war schon stressig. Über den Andrang der Besucher, kann ich gar nicht mal so viel sagen, das ich ja meist selbst einen Workshop hatte. Gerade der Samstag war schon heftig, da ich von 11-14 Uhr einen Workshop hatte, um 14 Uhr einen Vortrag und um 15 Uhr schon wieder den nächsten Workshop. An Vorträgen selbst habe ich nur den q/talk am Freitag Abend über Open Data besucht. Im Anschluß gab es dann den Social Event mit Livemusik. Der Veranstaltungsort war dieses Jahr das Technikum Wien, welches auf jeden Fall tolle Möglichkeiten bietet. Der Platz für die Stände war besser und natürlich auch die Räumlichkeiten für die Vorträge und Workshops. In meinem Workshopraum gab es auch Rechner mit vorinstalliertem openSUSE und Inkscape/GIMP so das man an diesen Maschinen arbeiten konnte. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird man auch nächstes Jahr am Technikum sein, was man nur hoffen kann.

Meine Workshops waren mit zwischen 20 und 25 Teilnehmern gut besucht. Nur am Samstag die Wiederholung des GIMP-Workshop hatte mit 6 Leuten weniger Teilnehmer, was allerdings zu erwarten war. An der Stelle muss man sagen, ich scheine so etwas wie eine Fangemeinde in Wien zu haben, einige Leute waren nun schon das dritte Jahr in Folge in einem meiner Workshops und viele nehmen dann auch jeden mit, der angeboten wird. Sofern der Inhalt der Workshops wechselt. Erstaunlich an der Stelle ist, das die Inkscape-Workshops scheinbar mehr von Interesse waren als GIMP. Das ist hier in Deutschland sonst anders, da GIMP das kompliziertere Werkzeug ist, sind hier dessen Workshops schneller ausgebucht. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen für die Veranstalter statt den einen GIMP Workshop zu wiederholen lieber einen weiteren Inkscape Workshop von den von mir eingereichten zu nehmen.
Da jetzt die meisten Teilnehmer der Workshops die Inhalte in meinem Blog noch einmal suchen, hier noch mal die Links zu den Inhalten der Workshops:

Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Join Fedora Workshop Phnom Penh II | Inkscape Workshop Phnom Penh | Workshop at Smallworld | FAD APAC 2014 | Big Week Cambodia |

GPick – meine Welt wird Bunt

Mai 4th, 2011 von buergermeister

Scheinbar hat meine endlose Suche nach einem vernünftigem Werkzeug für das zusammenstelln von Farbpaletten endlich ein Ende gefunden. Zwar habe ich tolle Sachen, wie SwatchBooker gefunden, das für das Erstellen von Paletten allerdings weniger toll ist. Das GNOME-Werkzeug Agave ist eher spartanisch und nervt vor allem durch die fehlende Möglichkeit der Palette einen eigenen Namen zu geben. Da kann man später nur mit einem Texteditor nachhelfen. Das Pendant von KDE KColorEdit schreckt mich einerseits ab, weil da ein Packager der Meinung war ich brauche nahezu jede verfügbare KDE-Bibliothek, macht 300MB. Auf der anderen Seite schreckt mich die Bedienung dieses Werkzeuges ab. Das ein Farbrad jetzt GTK-Selektor heisst und eine Farbskala dann KDE-Selektor ist ja schon rätselhaft, aber noch ergründbar. Das man das unter Extras verstellt wird schon mystischer, was aber die Plusicons im Gradienten-Selektor zu bedeuten haben ist ein absolutes Mysterium. Dafür ist die Kommentarfunktion nützlich.
Jetzt bin ich aber auf ein Programm gestoßen, das meine Suche beenden wird – GPick. GPick sei ein weiterentwickelter Colorpicker, geschrieben in C++ mit dem GTK+ Toolkit, so der Entwickler zu diesem Werkzeug.
Benutzer von Ubuntu und Debian haben an dieser Stelle Glück, das Projekt beitet auf seinen Seiten ein entsprechendes Binärpaket für das Programm an. Für Ubuntu gibt es auch eine PPA hier, die allerdings seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurde und auch nicht die neueste Version enthält.
Nutzer von openSUSE kommen nicht darum sich die Software zu kompilieren, das funktioniert mit SCons, eine Anleitung findet man hier im Wiki des Projektes.

Die Benutzeroberfläche wirkt durch die Anordnung mit Tabs auf jeden Fall nüchtern und aufgeräumt, was mir schon mal sehr gefällt.
Auf den ersten Blick und direkt nach dem Start sieht GPick auch erst einmal wie ein Colorpicker aus. Aber schon hier zeigt sich, das in diesem Tool mehr steckt. Die meisten Tools bieten ja etwas wie eine kleine Voransicht, die die Farbe oder/und den Wert dieser anzeigt, schon bevor man die Farbe selektiert. Das bietet natürlich auch GPick, darüber hinaus gibt es aber ein weiteres nützliches Feature, wie ich finde. Eine vergrößerte Ausschnittansicht, wo sich der Cursor mit der Pipette gerade befindet. Das macht die Auswahl gerade kleinerer Dinge einfacher. Die gepickten Farben lassen sich übrigens einfach per Drag&Drop auf das rechte Feld für die Farben der zusammenzustellenden Palette ziehen. Dadurch werden die 6 Felder, die oben zur Verfügung stehen auch nicht wirklich voll. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, dass die Default-Einstellung für das picken der Farbe nicht das klicken mit der Maus ist sondern die Leerzeichentaste. Das kann man aber unter den Einstellungen einfach umstellen.

Bevor wir wir auf die Möglichkeiten, der Zusammenstellung der Paletten unter dem Reiter “Scheme generation” schauen, schnell noch etwas anderes was mir natürlich auch wieder gut gefällt. Vielleicht kann sich der ein oder andere noch an den Artikel “Farbpaletten aus Bildern mit Gimp generieren” erinnern. Das kann GPick nämlich auch unter dem Menüpunkt Tools findet man Palette From Image. Im sich öffnenden Dialogfenster braucht man nur noch den Pfad zum Bild angeben und die Anzahl der Farben die man davon möchte.

Unter dem Reiter “Scheme generation” gibt es verschiedene Möglichkeiten Farben auszuwählen, als Default ist die Komplementärfarbe eingestellt, ein Feature was ich bei anderen Tools schwer vermisst habe. Es gibt aber auch noch andere Methoden der Farbermittlung wie Neutral oder Clash und einige mehr. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, das ein Klick auf die Fläche mit der Farbe nicht, den Wert manuell eingeben läßt sondern die Farbe der Palette hinzufügt. Aber mit einem Rechtsklick öffnet sich ein Kontextmenü und dort kann man den entsprechenden Menüeintrag. Genauso hab ich mir das eigentlich gewünscht. Auch hilfreich, die Generierung verschiedener Sättigungs-/Helligkeitswerte von einer Farbe. Was auch nicht schlecht ist, ist die automatische Benennung der Farbe, diese wird mit Hilfe einer CIE94 Farbdifferenz-Funktion umgesetzt. Das funktioniert natürlich besser als eine manuelle Benennung, da die Wahrnehmung von Farben mit dem menschlichen Auge doch zu starken Differenzen führt. Und Namen, die gleichgesetzt mit einer Farbe sind doch nützlich, wer merkt sich schon eine Reihe von Hexwerten ;)

Unter dem letzten Reiter “Layout preview” verbirgt sich noch ein Schmankerl, hier kann man die Farben der zusammengestellten Palette testen unter anderem an einer stilisierten Webseite mit Header, einem Menü, Buttons, Button mit Hoovereffekt und natürlich der Seite und den Fonts. Einfach per Drag&Drop auf das entsprechende Element ziehen und fallenlassen. So läßt sich eben doch schnell einmal die Wirkung testen. Ãœbrigens kann man das dann auch noch als CSS exportieren lassen.

Wenn wir schon beim Export sind, das GPick mit den gpl-Dateien von Gimp/Inkscape umgehen kann ist klar, aber auch hier kann es mehr. Importieren kann GPick Inkscape/Gimp Palette (gpl) und Adobe Swatch Exchange (ase). Exportieren kann das Programm noch zusätzlich Alias/WaveFront Material (mtl), der Nutzung alter Photoshop-Paletten für Linux-Umsteiger steht damit nichts im Wege.

Wer sich jetzt GPick noch einmal in Aktion an schauen möchte, Alexandre Prokoudine hat da einen Screencast von knapp 6 Minuten Länge produziert, der wohl alle Features erklärt.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop Phnom Penh | Big Week Cambodia | Inkscape-Weekend Oktober 2014 | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna |

Screencast – Wir treibens bunt

Mai 3rd, 2011 von buergermeister

Es ist mal wieder an der Zeit etwas mit GIMP zu machen. Das Tutorial für diesen Screencast, habe ich schon vor einiger Zeit hier veröffentlicht und wer das Ganze noch einmal nachlesen möchte, der kann es hier finden. Wie immer in den Kommentaren ist Platz für Wünsche, Anregung und natürlich freu ich mich auch über Links zu eigenen Werken, die auf dem Tutorial basieren.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig |
Pages: 1 2 3 4 Next

« Frühere Einträge