TagCloud

Improve the distribution design

Juli 12th, 2010 von buergermeister

In a few days openSUSE 11.3 would be released and I did last days som screenshots for the documentation in the wiki from the installation process. And I have to say it looks not what the distribution deserve. In 11.2 we had a design problem too, the boot splash was made from jimmac and looked really different from the KDE desktop. For 11.3 we tried to avoid that and jimmac made a good looking wallpaper what looked KDE-styled.

Pieces of that wallpaper are used in some other graphics for the distribution. For example in the installer. So now take a look for the installer. The black geeko looks a little bit wrong. There are so different icons and colors used in the installer so that it looks a little bit as done without love. I think we should change that and so I made some mockups how can look the installer in the future.

So let me say something to what I have done. I changed the colors some of you maybe dont like the petrol green of the left side. Thats ok and it isnt the last word, the right green tone would be choosed from the standard wallpaper let me show you a little bit what I mean.

The color is choosed from the wallpaper, yeah I know its a hard crossover to the wallpaper but I worked on the screenshot and when I doing that not so hard you would see the fonts from the screenshot. But I think that works so that you understand what I mean. For the right side I would stay with a dark grey because that helps for a cleaner look. A clean look was my target. When you take a look of the mockups beside of the screenshots, you will see I removed a lot of icons and some buttons too. On the welcome window for example there was a button “License Translations”. For what purpose? When you click it there would be only showed a list with all available language, the funny thin is when you choose on top your language then changes the license if it available automaticly. So from my opinion the button makes not really sense. On other windows I changed the size of icons make the used icons greater and changed the positions. That also helps that the installer looks cleaner and easier to use.

So on the end what you think about? Give me feedback!

Geschrieben in fedora | 22 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Noch mehr Multimedia für zu Hause

    Juli 12th, 2010 von buergermeister

    Als ich vor einigen Tagen über Element OS, die HTPC-Distribution schrieb habe ich auch geschrieben, es sei möglich so einen Multimedia-Computer selbst zu bauen. Auch habe ich dazu einige Alternativen wie freevo, enna, oxine, MythTV, MTPCenter, My Media System oder XBMC genannt, mit denen man sich derartige  Systeme erstellen kann.
    Die Frage welches ist nun das Richtige für mich, läßt sich eben so wenig beantworten, wie die nach der passenden Linuxdistribution. Die Frage lautet doch in erster Linie, was erwarte ich von einem derartigen HTPC und welche Hardware habe ich. Die günstigste Variante ist, er soll als DVD-Player und Musikplayer dienen, für die Wiedergabe von TV brauche ich ja bereits weitere Hardware.
    Dafür bräuchte man auf jeden Fall ein entsprechendes Backend, welches Musik und Video (über codecs und derartigen Kram reden wir hier mal noch nicht) abspielen kann. Da wären zum Beispiel VLC, mplayer, ogle oder eben xine. Dann bräuchte ich ein entsprechendes Frontend zur Steuerung und hier gibt es bereits verschiedene Lösungen.

    Da wäre oxine, das wie der Name bereits verrät mit Xine arbeitet und zu dessen Steuerung ein einfaches OSD (One Screen Display) bietet. Alles was man dafür braucht ist ein funktionierendes Basissystem, ein JeOS zum Beispiel und darauf ein funktionierendes X oder X.org, xine-lib und gettext. Mit steigenden Anforderungen steigt natürlich auch die Anzahl der benötigten Softwarepakete, Unterstützung für eine Infrarotfernbedienung heißt LIRC installieren, zusätzlicher Einsatz als Videorecorder heißt vdr-plugin-xine installieren. Die Paketabhängigkeiten kann man hier finden.
    Wie sieht das ganze jetzt aus, um das zu zeigen hab ich ein MinixmalX mit einer openSUSE 11.3RC2 aufgesetzt und via oneClickInstall oxine aus den openSUSE Repositories installiert. Oxine ist in dem Fall mit allen Möglichkeiten kompiliert und zieht deshalb noch einige Pakete mehr.

    Man sieht eine relativ einfache Oberfläche, die man gut über eine Fernbedienung steuern kann. Man sieht auf den Bildern, dass man auch Playlists von Youtube wiedergeben kann oder Shoutcast. Oxine ist skinfähig, dass heißt man kann die Optik durchaus noch seinem Geschmack anpassen.

    Die nächste Alternative wäre freevo, freevo kann als Frontend für mplayer oder xine dienen und ist in Python implementiert. Anders als oxine kann es auch mit Hilfe von framebuffer laufen, wer also eher eine Musikbox bauen will, ist hier vielleicht gut aufgehoben. Zusätzlich zu den Features die oxine bietet kann freevo noch das Wetter anzeigen und als Newsreader für RSS-Feeds dienen. Um freevo scheint es allerdings ruhiger zu werden, das letzte Release ist mittlerweile ein Jahr (2.Juni 2009,Version 1.9.0) alt , was bei so einfachen Dingen aber nicht wirklich etwas zu heißen hat. Zum Testen gibt es zwei Livedistributionen Piren welches auf Debian basiert oder FreevoLive welches Mandriva zur Grundlage hat und vom Dutch MandrivaClub mit den mklivecd scripts von MCNLive erstellt wurde.

    Beide Distributionen sind aber schon sehr alt, Piren liegt in der Version 8.12 vor und diese ist vom vom 4.Dezember 2008. Der letzte Eintrag bei FreevoLive ist sogar noch älter und stammt vom 31.März 2008.
    Ich habe die Livedistribution Piren heruntergeladen und ausprobiert, auf dieser sieht freevo derzeit so aus.

    Und dann wären da noch XBMC

    Auch bei freevo ist das Aussehen via Themes anpassbar. Das Bearbeiten der OSD Skins wird durch einen OSD Designer erleichtert.

    Eine andere Art sich freevo einfach einmal anzuschauen bietet GeeXboX welches in seiner aktuell stabilen Version 1.2.4 ebenfalls auf freevo setzt. Für die Version 2.0 setzt man auf die Eigenentwicklung Enna, die auf die Enlightenment Foundations Libraries (EFL) aufbaut und im Januar sein erstes public stable Release (0.4.0) hatte. Auf den Webseiten des Projektes findet man auch einen Verweis zu Paketen für Karmic Koala in dem entsprechendem Repository finden sich aber auch Pakete für Lucid.  Ich habe hier einfach GeeXboX 2.0-alpha2 mal getestet und auf der sieht enna so aus.

    Das letzte Release von My Media System (MMS) ist zwar auch schon vom 26.April 2009 und trägt die Versionsnummer 1.1.1. MMS kommt mit verschiedenen Playern zurecht wie zum Beispiel mplayer oder Xine und bietet noch zum Beispiel einen Electronic Program Guide oder ermöglicht das Spielen von Games mit Emulatoren. Auch hier findet man auf der Webseite einen Link wo die Installation für Dapper beschrieben soll, findet dort aber eine ausführliche Dokumentation und auch die entsprechenden Einträge für die sources.list für Lucid. Was mir besonders gut gefällt, ist das man bei der Installation wirklich nur das Grundsystem erhält und dann selbst weiter entscheiden kann welche Plugins man hinzufügt und auch die lassen sich über das Paketsystem installieren. Auch weitere Themes, sofern man sie nicht selbst gestalten möchte können auf diesem Weg installiert werden. Und so sieht MMS in der einfachsten Installation ohne jegliche Plugins aus.

    Und dann wären da noch XBMC früher XBox Media Center. Bei XBMC wird wert darauf gelegt auch mit schwacher und älterer Hardware umzugehen, allerdings wird für die Darstellung der Benutzeroberfläche wird allerdings eine 3D-fähige Grafikkarte und OpenGL-Unterstützung benötigt. XBMC wird zwar auch als Live-System angeboten, da aber eben OpenGL-Unterstützung benötigt wird, habe ich es nicht testen können. XBMC ist in C++ und Python implementiert und läßt sich mit Python-Skripten jederzeit erweitern. Eines der Hauptmerkmale ist das dem Nutzer Mehrwert durch das blitzschnelle Abfragen von entsprechenden Inhalten wie Filmposter, Darstellerlisten oder Trailer aus dem Internet geboten wird und das auch für das Kategorisieren der Medien verwendet wird. XBMC ist natürlich skinfähig und eine große Auswahl schicker Designs kann man hier finden.

    MythTV versteht sich mehr als digitaler Videorecorder, der die Aufzeichnungen im Heimnetzwerk zur Verfügung stellt. MythTV ist durch zahlreiche Plugins erweiterbar, so das es auch als Musikbox dienen kann, ebenfalls das Wetter anzeigt, mit MythGallery können Fotos angeschaut werden, MythNewszeigt die Nachrichten von RSS-Feeds. MythTV unterstützt die Verwendung von mehreren TV-Karten und kann daher mehrere Programme gleichzeitig aufzeichnen, mit DVB ist das ebenfalls möglich, man kann ausserdem ein laufendes TV-Programm pausieren und später weiter sehen. Das Backend von MythTV ist auch nach der Installation von Mythweb überall im Netzwerk via Webbrowser steuerbar.

    Allerdings ist MythTV nicht ganz so trivial aufzusetzen.  Distributionen, wie Mythbuntu oder Mythdora erleichtern das allerdings ein wenig. MythTV ist die erste Wahl, wenn es vor allem darum geht Fernsehsendungen aufzuzeichnen.

    Geschrieben in Distribution Drama, Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Maverick Meerkat mit neuem Schriftdesign

    Juli 8th, 2010 von buergermeister

    Nach den farblichen Änderungen in Ubuntu wird sich mit Maverick Meerkat auch das Aussehen der Ubuntuschriftart ändern. Bisher kommt da ja Ubuntu-Title zum Einsatz. Canonical hat allerdings jetzt den Font-Designer Dalton Maag beauftragt eine neue Schriftart für Ubuntu zu entwickeln. Diese heißt zur Zeit UbuntuBeta und ist an einen ausgewählten Personenkreis zum Testen versandt worden. Bisher steht allerdings auch nur der normale Schriftsatz zur Verfügung, ein fetter Schriftsatz soll folgen. Mit Maverick Meerkat soll dann der unicodekompatible OpenTTF-Font ausgeliefert und unter eine freie Lizenz gestellt werden.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • T-Shirts designen und vielleicht…

    Februar 18th, 2010 von buergermeister

    auch eins dafür bekommen. So jedenfalls liest sich das Angebot hier. Hintergrund KDE hat einen neuen Spreadshirtshop eröffnet und da ist nicht viel zu finden außer 2 Shirtmotiven und Buttons mit den gleichen Motiven. Man ist also auf der Suche nach Grafikern, die möglichst umsonst den Shop füllen. Einige Ideen hat man ja, welche man im Wiki finden kann. Die müssten eben nur grafisch aufgearbeitet bzw. umgesetzt werden. Ausserdem sucht man nach Hilfe beim Redesign der Seiten von LabPlot.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Baustellenwarnung

    Dezember 8th, 2009 von buergermeister

    Besucher welche ausschließlich das openSUSE-Theme hier auf Karl-Tux-Stadt nutzen müssen derzeit mt kleineren Einschränkungen rechnen. Grund sind Umbaumaßnahmen sprich Karl-Tux-Stadt bekommt dann endlich mal ein neues Gesicht. Sehr Neu wird es nicht sein, nur die gräßlich extremen Farben verschwinden und  vor allem die kleinen Fehler, die in den alten Themes überall versteckt sind verschwinden. Von daher ist eben mit kleineren Einschränkungen zu rechnen, das Theme bleibt aber dennoch meist benutzbar oder ihr weicht derweile auf eine andere “Distribution” um. Mal sehen wenn ich dann fertig bin aber ich gebe Bescheid;)

    Geschrieben in Krimskrams, The Weblog, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • SUSE-Geeko is kawaii

    Juli 2nd, 2009 von buergermeister

    Derzeit läuft bei Novell und zwar noch bis zum 31. Juli 2009 für Liebhaber des Maskottchen von SUSE Linux ein Geeko-Designwettbewerb. Auf sehr einfache Weise kann der SUSE Linux Geeko unter anderem zum Ninja Kämpfer oder Himalaya-Bezwinger werden. Auf diese Art und Weise kreiert man sein eigenes Hintergrundbild, welches veröffentlicht und an Freunde & Verwandte geschickt werden kann. Die am besten bewerteten Geekos können eine Mini-HD-Kamera gewinnen. Mit diesem Wettbewerb möchte Novell auf seine neue, im März veröffentlichte SUSE Linux Version, SUSE Linux Enterprise 11, aufmerksam machen. Diese setzt besonders auf Interoperabilität für heterogene IT-Umgebungen von Unternehmen. SUSE Linux Enterprise unterstützt virtuelle als auch physische Infrastrukturen von x86-Geräten bis hin zu Mainframe-Systemen, von Netbooks bis hin zu Desktops und ist dabei mit den meisten zertifizierten Linux-Anwendungen kompatibel. Darüber hinaus kann es nahtlos mit Windows-Servern und -Desktops eingesetzt werden. Somit bieten die SUSE Linux Enterprise Plattform eine kosteneffiziente und sichere Alternative.
    Ich selbst habe mir den Wettbewerb angesehen und muss sagen, ich male lieber meine eigenen SUSE-Geekos. Wie zum Beispiel dieses hier. Das ist aus einer Abwandlung des original Kopfzeichen entstanden und ich habe es Geeko is kawaii getauft, da dieses Exemplar hier wirklich besonders liebevoll wirkt. In den nächsten Tagen werde ich es wohl auch wie übelich auf kde-look ablegen, damit es auch andere als Wallpaper für ihren openSUSE-Desktop verwenden können. Aber ich hab so schrecklich viel zu tun derzeit, also nicht drängeln ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    New Life in Openmoko Phones

    Mai 19th, 2009 von buergermeister

    Experimentell als solches war das OpenMoko-Projekt ja schon immer. Nach der Botschaft um die Einstellung der weiteren Entwicklung des Smartphones gibt es nun wieder postives zu hören. Unter dem Code-Namen gta02-core öffnet man jetzt auch das Hardware-Design des Freerunners GTA02 für jedermann zum Mitmachen. Allerdings nur um herauszufinden ob der Prozess einer offenen Entwicklung auch mit der Hardware funktioniert. Man stellt gleich klar, dass man das wohl nicht in Serie fertigen wird. Sollte das Experiment allerdings gelingen, könnte es jedoch sein, dass das nächste Openmoko-Smartphone GTA03 ähnlich entwickelt wird. Derzeit arbeiten die Openmoko-Entwickler daran die bestehenden Schaltpläne und Platinen-Layouts für das freie PCB-Programm KiCAD aufzubereiten. Mehr dazu auf der Mailingliste von OpenMoko. Schauen wir einmal was daraus wird. Fehlt eigentlich nur das man auch am Aussendesign arbeiten darf, das wurde bei den meisten  Geräten eher als klopbig und negativ empfunden.

    Geschrieben in Killer Application, License Jungle, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Mal ne Frage oder zwei

    Mai 4th, 2009 von buergermeister

    Mir ist letztens aufgefallen, als ich das Standard-Theme gewechselt habe, dass jemand mir zum neuen Design gratuliert hat. Das Design gab es aber schon ewig, nämlich seit dem hier die Möglichkeit besteht seine eigene Distribution bzw. die Shell zu wählen. Ich gebe zu nicht alle Distributionen sind vertreten und ich wollte auch noch weitere Themes machen. Aber nutzt das überhaupt jemand, welches Theme habt ihr eingestellt?

    Insgesamt muss ich dazu sagen, dass ich eh noch an der Art arbeiten muss, wie die Themes bei mir benutzt werden. Derzeit muss eine Änderung in einem Theme inn allen anderen ebenfalls gemacht werden. Bevor ich also weitere Themes und weitere Distributionen einführe, muss ich mir hierüber erst einmal Gedanken machen. Falls ich neue Distributionsthemes einführe, welche sollen es sein?

    Geschrieben in The Weblog, ubuntuusers | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Season of Usability

    April 30th, 2009 von buergermeister

    Google sponsort ja seit langer Zeit nun schon die Entwicklung freier Software mit dem Google Summer of Code. Von dieser Veranstaltung inspiriert führt OpenUsability etwas Ähnliches durch. Der GSoC spricht vor allem Softwareentwickler an, an der Entwicklung von Software sind aber heute nicht nur Programmierer beschäftigt. Grafische Oberflächen sollen schick sein und Freude bereiten sie zu benutzen – Usability ist das Stichwort. Und so gibt es jetzt eine Season of Usability und zwar bereits zum zweiten Mal. Studenten aus den Richtungen Design und Usability sind gefragt. Informatikstudenten können ebenfalls teilnehmen, wenn sie entsprechende Kurse nachweisen. Ideen was umgesetzt werden soll müssen die Bewerber nicht mitbringen, müssen sich allerdings für eines der 10 teilnehmenden Projekte entscheiden. Von Juni bis August sollen die Teilnehmer dann 10-15 Wochenstunden an dem Projekt mitarbeiten und bei positiver Bewertung durch den Mentor erhalten sie im Anschluß ein Stipendium von 1.000 US-$. Google ist nicht alleiniger Sponsor, im letzten Jahr war Trolltech mit im Boot und so konnte vor allem das KDE-Projekt von der Veranstaltung profitieren zum Beispiel der Dokumentenbetrachter Okular. Dieses Jahr ist Canonical als Sponsor von Ubuntu mit von der Partie und so finden sich auch Ubuntu-Applikationen unter den Projekten. Zur Auswahl stehen: Amarok, Drupal, Gallery, GeneMANIA ein Werkzeug zum Generieren von Hypothesen der Genfunktionen, ein GNOME User Management Tool für Ubuntu, Kadu ein Mulitprotokoll-InstantMessenger Client, KOrganizer, OLM ein webbasiertes System für “testing driven development”, SemNotes ein Aufsatz für Nepomuk und ein weiteres Werkzeug für Ubuntu zum Hinzufügen und Entfernen von Software. Mehr Informationen zum Bewerbungsablauf gibt es auf den Seiten der Season of Usability.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Nächste Runde

    Dezember 28th, 2008 von buergermeister

    Das ist mir volkommen unverständlich, warum viele diese Wallpaper so gut finden. Erst wünscht sich einer eines für Kubuntu und das landet dann direkt auf den Walls of Chicago. I hope nixternal find a sprayer and send me a foto of his work. Der Nächste will dann ein Wallpaper für Sabayon Linux, dann kommt Oli und wünscht sich freeBSD und Slackware. Und zum Schluss wünscht sich einer noch eines für Pardus Linux. Damit wäre ja eine neue Reihe komplett :D Es wird wohl also eine Fortsetzung geben, wobei ich freeBSd vielleicht durch Linuxmint ersetzen werde (keine Angst Oli du bekommst ein freeBSD-Wallpaer). Das Ganze kann aber eine Weile dauern, die letzten Wallpaper lagen seit Mitte August auf meinen Rechner und ich hatte keine Zeit daran zu arbeiten und mittlerweile habe ich noch weniger. Im alten Jahr wird es also erstmal nix mehr ;)

    Geschrieben in heart & mind, Krimskrams | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Sheeba’s Streetart

    August 28th, 2008 von buergermeister

    Buergermeisters Desktop Die Desktopaktion hier auf Karl-Tux-Stadt läuft übrigens immer noch. Aber es treffen immer seltener Snapshots von Linux/Unixdesktops ein. Aber ich kann ja mal meinen von Sheeba posten, die hat ja ein neues Wallpaper spendiert bekommen. Also wer seinen Desktop hier veröffentlicht wissen will einfach an die Stadtverwaltung schicken. Vergeßt bitte eine kleine Beschreibung nicht, damit ich auch etwas zum schreiben habe.

    Ach ja ich sollte da natürlich noch etwas dazu schreiben. Ich benutze immer noch ein KDE der 3er Baureihe, momentan 3.5.10. Die Masse meines Desktop ist unverändert Icons und Kickerleistenhintergrund und ähnliches bastele ich mir ja meist selbst.

    Geschrieben in Desktop Revolution | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    РеволюциÑ?

    August 11th, 2008 von buergermeister

    Irgendwie hab ich mal ein wenig des Stiles der Propagandaplakate meiner Kindheit erinnert. Ich weiß nicht so recht wieso :D Aber jetzt gibt es von mir ein neues Wallpaper zum download und zwar genau hier. Natürlich gibt es dass auch in den anderen gebräuchlichen Desktopgrößen.

    Geschrieben in Desktop Revolution | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Bilder sind etwas zum entdecken

    Juli 2nd, 2008 von buergermeister

    Manchmal bekomme ich wirklich einen Rappel. Wenn man sich so Grafiken, von einigen Linuxusergroups oder deren Veranstaltungen anschaut, dann ist das meist der “arme” Tux, dem irgend etwas auf den Bauch geschmiert wurde, oder man setzt ihn einen Hut auf, oder es sind Gruppen von Tuxen denen irgendwas in die Hand gedrückt wurde oder umgehängt. Alles in allem meist einfallslos. Oder kennt jemand wirklich tolle Ansichten, von Tux & Co. ?

    Geschrieben in Krimskrams | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Uups was das denn?

    Mai 20th, 2008 von buergermeister

    Nach dem mich gestern jemand an Miss Mandarine erinnert hat, hab ich mal ein wenig im Internet gesucht, was so den Chineischen Drachen betrifft. Das war das Template damals, wo einer der Maintainer von Joomla behauptete es verstoße gegen sein Copyright. Und ganz schnell und ohne Prüfung ob das denn so sei, hat joomlaos.de es damals aus den Templates entfernt. Da strolcht man durchs Internet und schaut bei joomlademo vorbei und da kann man das Template doch tatsächlich betrachen, vollkommen verkorkst zwar, aber immer hin. Naja und wer es denn doch noch haben will, ich lege es hier zum download hin.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • wir treiben es bunt……..

    April 28th, 2008 von buergermeister

    So nun ist es soweit, Karl-Tux-Stadt hat ein neues Gesicht. Wobei nicht nur eines sondern gleich mehrere. Vielen wird wahrscheinlich das Standardthema zu bunt sein, aber ich wollte etwas schillerndbuntes. Aber ich bin ja nett zu meinen Lesern, wenn das bunte Theme stört, der findet in der rechten Sidebar den Themeswitch, da kann man sich weniger bunte Themes aussuchen. Vorerst sind es vier weitere Themes und Distributionen, für Puristen gibts das Command Line Interface-Thema. Das ist im Endeffekt das, was ich schon lange schaffen wollte. Ich habe auch mehrfach angefangen Themes für verschiedene Distributionen zu schreiben. Ich habe aber glaube ich immer den Fehler gemacht ein anderes Template verwenden zu wollen und jedes einzelne Theme mit extra visuellen Gimmicks austatten zu wollen. Teilweise hätte ich dann auf bestimmte Inhalte verzichten müssen. Jetzt glaube ich ist es richtig, für alle ein Theme und “nur” das CSS und die Grafiken werden angepaßt. Wobei auch das natürlich Arbeit macht, denkt bitte daran bevor ihr anfangt zu betteln und wieder nach Miss Debian schreit.
    Neben dem visuellen Teil und der Umstrukturierung des Inhaltes, gibt es auch weitere Neuerungen. Ja es gibt jetzt Werbung, aber die wird handverlesen und oft wird dort auch Werbung für freie Projekte und Aktionen bzw. Ähnliches da zu sehen sein. Ganz sicher werde ich die Werbeplätze nie voll bekommen, bei den Auswahlkriterien, die mir vorschweben.
    Gibt jetzt auch nen Bettelbutton, ja wer mir also mal einen Kaffee spendieren will bitte schön. Aber ich denke mal die Einnahmen werden zu 100% ins Projekt Karl-Tux-Stadt zurückfließen. Ich hoffe trotzdem der neue Anstrich gefällt euch, Anregungen nehme ich natürlich wie immer entgegen.
    Ich gebe das jetzt frei, obwohl noch massiv CSS-Änderungen gemacht werden müssen, ganz einfach weil das sonst nie fertig würde. So bin ich ein wenig unter Druck es machen zu müssen. Das debian Theme muss ich jetzt erst noch hochstellen.

    Geschrieben in The Weblog | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wallpaper-Artists, die Zweite

    Mai 24th, 2007 von buergermeister

    life is a gimp Es ist wieder an der Zeit einen weiteren Pinselschwinger vorzustellen, der Bilder auf unsere Linux-Desktop (die Reihe läuft noch, wer hat denn noch einen zum vorstellen?) bringt. Dieses mal ist Liron dran, auf Sie bin ich durch ihr Iconset Zenith aufmerksam geworden, das lag nämlich beim Open-Xchange, mit dem ich mich derzeit beschäftige zum Download herum, weil die Weboberfläche dieses Groupwareservers dieses Set benutzt. Liron lebt derzeit in Hamburg und ist seit einigen Tagen 25 Jahre alt, sie liebt besonders Sonnenaufgänge und ganz besonders die, die sie nicht sieht weil sie noch schlafen kann :-D Für das Erstellen ihrer Grafiken benutzt sie neben Inkscape, Gimp, Blender noch Faber-Castell und Pall Mall. Tja und wer jetzt neugierig geworden ist, der schaut entweder auf Lirons liebevoll gestaltete eigene Seiten (ja sie bloggt) oder auf das zugehörige Profil (da war sie aber leider schon lange nicht mehr) bei kde-look.org

    Geschrieben in Desktop Revolution | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Designbug

    April 14th, 2007 von buergermeister

    Gestern hat mir einer verraten, das wenn man auf “previous posts” klickt man nicht sehr weit kommt, maximal dreimal zurück. Das ist aber nicht gerade toll, mal sehen wie ich das fixen kann. Aber nicht mehr heute, ich geh jetzt mal grillen.

    Geschrieben in The Weblog | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Klickbefehl

    Februar 2nd, 2007 von buergermeister

    Ein gewisser Jojo von einem nahezu unbekannten und unwichtigen Blog namens Beetlebum, hat heute einen Klickbefehl gegeben. Man soll auf die Seiten vom Blogocontest gehen und dort die Nummer 11 klicken, denn sein Totenkopf wäre ja zeitlos schön. Nichts da wenn, dann wird auf die Nummer 66 geklickt dem wirklich zeitlosen Design des Debian-Swirl. Abteilung kehrt, zum Blogocontest vortreten und KLICKEN!

    Geschrieben in Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Schamlose Eigenwerbung

    Dezember 20th, 2006 von buergermeister

    Jens desktop Es geht weiter in der Reihe der Linux-Desktops, dieses Mal hat mir Daniel von knetfeder seinen geschickt. Ein Gnome auf einem SUSE 10.1 mit Clearlooks2-LightBlues-Design und HumanAzul2-Symbolik. Den Hintergrund schmückt ein eigenes Werk, namens xmas4.png. Tja, da hätte er mal die Aktion Weihnachtskalender beachten sollen.Naja vielleicht nimmt er ja nächstes Jahr mit einigen Werken teil.

    Geschrieben in Desktop Revolution | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Pink ist in

    Oktober 16th, 2006 von buergermeister

    Sehr seltsam, dass bisher kein Einziger KDE-Desktop eingetroffen ist. Warum denn eigentlich? Haben die eigentlich Angst solche Desktops zu zeigen? Bleibt nur zu klären wem der eigentlich gehört, erster Tipp mein Hr. Mitbewohner oder ists vielleicht eher Jojo, der steht ja bekanntlich auf pink. Gefunden jedenfalls hab ich ihn bei woschod.

    the pinkiest desktop of the world

    Geschrieben in Desktop Revolution | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »