TagCloud

Supplemental Wallpaper Fedora 18

September 11th, 2012 von buergermeister

The submission phase for supplemental wallpaper ended already last week. We got this time 65 submissions, not the biggest sum we ever had but the biggest since a few releases. Also this time the quality of the submissions was very good, which made it not easy for the Design Team to decide which should be the choosen. The submissions came from 20 people some submitted only one, some more. Now the Design Team has voted and the results are there. So let us take a look at what will be in the supplemental wallpaper package.

 

The first one called “Churi” is a submission from Kushal Das – damn if I am honest, that was even my favorite. I like the colors. The next called “Vienna Nights” comes from our own Nicubunu and was taken during the last LibreGraphicsMeeting in Vienna. The “Pink Flower” comes from Cleide Isabel, who contributed her first time to Fedora but I am sure it will be not the last time. She also has two other wallpaper in the package “Patagonia” and “Caminhos”. The really confusing structure on the next wallpaper is somewhere in Duisburg and was submitted by Charly Kühnast, german users might know him more as columnist from LinuxMagazin, but he also does amazing photographs. And because it is so one more of his submissions called “Calluna” was selected. The Lighthouse on the next wallpaper in that really amazing waves was shoot from Francisco Crippa. The next wallpaper comes from Diego Turtulici who normally contributes more to Mageia and Ubuntu, think he submitted two good wallpapers and the one called “Trama calda” was selected. The next one called “Calm” speaks for itself and comes from Harald Hoyer, who contributed also that amazing widescreen wallpaper on the end of this article called “Bastorf Lighthouse”. Sylvain Naudin submitted first one wallpaper unfortunatly the same wallpaper was choosen from Ubuntu for his next version, but everything he submitted after that was even better and so his snowy landscape called “Lioran” and his submission “Luminaire” was selected. Last wallpaper called “Giza At My Roof” and “Schmetterling” came both from our own Tatica.

If you are interested in all the other submissions you find them in the wiki, and I am sure you will also get to the conclusion it wasnt an easy job to decide. For the next collecting for Fedora 19, there will be some changes so stay tuned.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 6 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

Call for Supplemental Wallpapers

August 19th, 2012 von buergermeister

Fedora brings in addition to the great design standard wallpaper always supplementary wallpapers. That wallpapers are collected from the community and the best 15 of them are chosen from the Design Team and packaged. Now its time to collect that supplementary wallpapers for Fedora 18 “Spherical Cow“.

There are some restrictions for what can be submitted some are technical nature:

  • Must use a format that can be read by software available in Fedora Package Collection. Preferred image formats include SVG and PNG. Master files, which may be further edited, should be maintained in non-lossy formats. Preserving vector graphics, raster layers, and channels is important for such materials.
  • Originals for landscape formats must be a minimum of 1600 pixels wide and 1200 pixels high. The larger the better. Photographic submissions should be made at the highest resolution the camera is capable of.
  • Should be provided in a 16 x 9 aspect ratio when possible.
  • No watermarks, signatures, photographer/creator names, or messages may be included in any part of the work. However if the license allows, and the photo is compelling enough, we could remove watermarks.

some are more organizational nature:

  • Must be covered by the Contributor License Agreement. We cannot accept contributions from individuals who have not signed the CLA in the Fedora Account System. The CLA allows us to properly license artwork submissions for distribution with Fedora and other Fedora projects.
  • Must not contain material that violates or infringes another’s rights, including but not limited to privacy, publicity or intellectual property rights, or that constitutes copyright infringement. If your submissions include or derive from artwork created by other people, please make sure the license of the original work you incorporate is compatible with Fedora and that you are not violating any of the provisions of its license. Just because a work is licensed with a Creative Commons license does not mean it is free to use (make sure you provide attribution to artists that license their work with a CC Attribution clause.)
  • Should have the consent and approval of the author or creator
  • Are thereby licensed to the public for reuse under CC-BY-SA unless specifically identified as being licensed by another approved liberal open source license. See a list of approved licenses for Fedora

The deadline until you can submit your artwork is the 5th of September 2012 23:59 UTC. You can submit your material directly to the wiki: https://fedoraproject.org/wiki/F18_Artwork/Submissions/Supplemental_Wallpapers. For further questions, you can send me a mail gnokii@fedoraproject.org. I am looking forward to many great submissions…

Geschrieben in Distribution Drama, fedora, fedora-design | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

Face of Spherical Cow

August 11th, 2012 von buergermeister

The Design Team had yesterday again a little meeting/hackfest for working on the design for Spherical Cow. And this is the result of the hackfest:

We merged Mizmos Steel Background with my spherical Nebulas. It looks beautiful now, from tha far it looks a little bit like snowflakes but it are definitly Qubits ;) Martin already packaged the background and it  just needs some reviews.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Spherical Cow needs a face

August 1st, 2012 von buergermeister

A german floss news page wrote yesterday that Fedora 18 has his shape now. What it still misses is a face and thats not so an easy task with an name like Spherical Cow. Some might read Mizmo’s post about the things that happend yesterday arround the design for Fedora 18. We had yesterday a little brainstorming what to do and it turned into an hackfest and things moved forward. There are some ideas for the design for “cosmic cow”, you can all see them in the post from Mizmo.

But I like to talk a little bit more about mine. In Vienna I saw at the Fedora booth the game OSMOS running, I dont know whats the game about but it creates beautiful spheres and I saw them and thaught thats how spherical cows look like. Gergely took a screenshot of some of them and reminded me yesterday on that idea. So I tried yesterday to create similar spheres with Inkscape. My creation turned out a little bit more “electrical” looking, but thats not bad because electricity is power and Fedora has power.

So thats the status now and right now, I am unhappy with. Especially with the background which contains simple formulas from quantum computing (which should be a cow) e.g. of a qubit. I am also unhappy with the colors. So maybe someone has a idea which brings me forward. You can find the source for playing with it on my fpo account.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 |

day +2 LGM/Linuxwochen

Mai 9th, 2012 von buergermeister

Friday the 4th of May was the 3rd day of Libre Graphics Meeting and the 2nd of Linuxwochen Vienna. The day of the goat invasion or the day I had not really fun. Why, I missed all the talks I was really interested in. For example Johan Engelen with the development of Powerstroke in Inkscape. I missed them because I had at the same time an Inkscape workshop on Linuxwochen. The workshop wasnt so crowed as they normally are. Because it was friday in the morning, a lot of people have to work. But there was no other time slot left. So I couldnt enjoy all the interesting talks from the GIMP world.

At 3pm was a bigger slot with an panel: Doing Design In The World Of FLOSS which Mizmo, Allan Day and me was planned for, Peter Sikking joined us also. The problem sitting on the end means, very often the points are taken. After that I skipped one talk and watched later Nicus talk about Free Culture meets Free Software: Wiki Loves Monuments and after that a video presentation from Bassam Kurdali about the Tube movie project. I had an conversation with Bassam a week before LGM started about that, because there was the idea to do a free movie session on the Linuxwochen after party on friday. But before we went to that, there was another q/talk planned like the day before. This time about open hardware, Pete Ippel talked about the MilkyMist One, Richard Hughes about the ColorHug and normally Mickey Lauer was planned but he didnt make it, so Zoltan joined the round and talked about the Nanonote.

After the q/talk I played again the role of a tourist guide and we went to the MuseumsQuartier. That is one of the places I like most, there is a lot of art and its also a place for Geeks as there is the quartier 21 for digital art and life style. The Linuxwochen after party wasnt invaded from LGM people like Nicu wrote, it was actually planned this way. Normally the after party its just a bigger table with arround 20 people as the most speakers are on there way home after there talk. Thats a problem of a longer event, you will never get all together. I tried to show some free movies, but it was already to late for that. On the social event Elisa de Castro Guerra went to me and used one of the few chances to speak with me, it was actually funny, because she works also for Doudou Linux, where I did last year made a submission to the Logo Contest and we had time to talk a little bit about it. Later we went for a couple of hours to the Metalab, Viennas hackerspace, which isnt far from the MQ and then home.

pictures Nicu & Kai-Uwe Behrmann

Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

day +1 LGM/LinuxWochen

Mai 8th, 2012 von buergermeister

May the 3rd was the second day of Libre Graphics Meeting and the first one of Linuxwochen Vienna. So in the foyer of the UAS Technikum opened the exhibition area and also DrupalDay.at and the first talks of Linuxwochen helped to fill the area with people. Of course there was a Fedora booth at the exhibition and it was the biggest one. I brought the table cloth and one of the rollups to Vienna, and also what was left from FOSDEM on stickers. Mizmo brought also some stickers and flyers and also some DesignSuite DVD. Zoltan brought cheatcubes, DVD and an OLPC. So the booth was well prepared. The Fedora booth was also photographed from the Der Standard and published on his online platform. As you can see not only the both was photographed, also Taticas keynote was topic. She had later an interview with Der Standard and got there own article. The topic on migration to Linux is really from interest for the people in Vienna, as the migration in that city failed and they have to spent now again every year a lot of mon€y for licenses. On the end the topic was from so much interest, that the organizers decided to give a second slot to Tatica speaking about the situation arround Open Source in Latinamerica. Together we managed the spontaneously additional talk.

On the Libre Graphics Meeting side Mizmo and Emichan had their talk: An awesome FLOSS design collaboration workflow presenting SparkleShare, Magic Mockup, GlitterGallery and DesignHub. I didnt see a lot of talks on LGM on this day, but this one I didnt miss. The day on the event ended with an traditional q/talk from q/uintessenz. The topic on that panel discussion was “Open Content, Free Culture” the guests was Pete Ippel, Ricardo Lafuente and Ana Carvalho who work together on Libre Graphics Magazin and the guy who does always Free & Open Movie Nights, I think he is called gnokii ;) So an second additional talk at this day. We didnt went out for dinner this evening and I prepared a dinner in our appartment, “Zwiebelkuchen” and 2 nice bottle of wine.

photo by Nicu.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Just give us a name

April 24th, 2012 von buergermeister

It might be a “waste of time and money” for Richard Hughes but is isnt for others. The argument nobody would run “Fedora Verne” is a really funny one to me. Nobody runs “openSUSE Teal” or “openSUSE Asparagus” in fact not many people inside openSUSE knows the codename for the version. But because 11.4 was named Asparagus its got a design in that color. So as you can see what for others is just a wasting of time ist for other people a help for doing there work. The design and the marketing team can better work with an name as with a simple number.

So if you go to the poll and vote, please do it not with the actual situation with that ugly submissions for the name in mind, please consider more what does it mean for the work of others to have release names. Its just a wasting of time to write such nonsense blogposts and when release names are wasting of time for Richard, so consider not to vote. For others its that participation in an open process, or can I choose the name in openSUSE or ubuntu?

Geschrieben in fedora, fedora-design | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

LibreGraphicsMeeting – Schedule

April 10th, 2012 von buergermeister

The program schedule for LibreGraphicsMeeting in Vienna is now published. If you are intereste, you can find the comlete schedule here. On 2nd May the first day of LibreGraphicsMeeting the main topics are Color Management and reverse engineering of some file formats. On that day, I will give my first talk “Taxi DB – Call A Cab To Bring The Colors” about the internet color profile database – Taxi. It’s mostly the same talk as I gave on FOSDEM in february. This day will be really interesting.
On the second day Mizmo and Emichan will have there first talk – “An awesome FLOSS design collaboration workflow” I am very sure the talk who follows that talk – “The importance of new tools to enable collective design process” fits exactly to it.
On friday, I am really interested in the talk of Johan Engelen about -”Powerstroke: variable stroke width in Inkscape” hopefully I can visit it, but I fear not because I submitted also 2 workshops to Linuxwochen and after my experience they will scheduled on friday and saturday. And on friday it has to be scheduled in the morning because on 3pm I have together with Mizmo and Allan Day another talk – “Doing Design In The World Of FLOSS”. Nicu Buculei will also have at that day an talk – “Free Culture meets Free Software: Wiki Loves Monuments”
Saturday if mostly animation programs like SynfigStudio and Tupi topic. But talks like “Remake – build system for animation projects” are also interesting. But I will have no time visiting them, first as I said I will have an workshop on Linuxwochen and at 1pm I will have an workshop – “Open Source, Just Works – The LGM Book Workshop” where I try with visitors of LGM and Linuxwochen to produce a book with the papers of the talks from LibreGraphicsMeeting. The idea behind that workshop is simple, Linuxwochen always asked me for an workshop about Scribus. The problem with this is for me simple, you can sit down with the participants and doing something with Scribus and hopefully they see how it works. I have another opinion on that, I always doing my workshops in the way to give the participants a target, which is useful. So later the participants can be proud of what they have done and see that they can doing things with free tools, its the most what you can reach in a 3-4 hours workshop. If I reach the target the book will be published and available at amazon and all participants will named in it. The profit flows back to LibreGraphicsMeeting and will be used for covering the travel costs for the 2013 edition of LGM.
Some might have the question where on LGM comes Tatica in, because there was a donation campaign for her travelling to LGM Vienna. First of all we reached mostly the goal of 2.500US$ and a few weeks ago we booked the flights to Vienna. We got a cheaper flight as we calculated and 3 weeks ago I booked an appartment which brings the costs for accomodation also down to arround 200€ instead of the calculated 300€. So Tatica will participate on LibreGraphicsMeeting and Linuxwochen, where she submitted 2 talks “One Of The World’s Largest FLOSS Events – FLiSoL” and “Venezuela – An Entire Country Migrates To Linux” especially in the 2nd one are the organizers interested, because Vienna had like Munich his own Linux distribution once but the migration failed. So she will have definitly an talk at Linuxwochen. We will know it, when the program of Linuxwochen comes out. So Fedora will have an good and very visible participation on LibreGraphicsMeeting. Fedora of course will also participate on Linuxwochen, which is on same time and building, about that later more.

Geschrieben in fedora, fedora-design | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 |

Oyranos CMS – Farben über Farben

September 26th, 2011 von buergermeister

Colormanagement war lange Zeit das Stiefkind der Linux-Desktops, mittlerweile gibt es allerdings Entwicklungen in Zukunft die Farben eines solchen zu verwalten. Mit colord gibt es ein Projekt auf der Seite des GNOME-Desktop. Aber es gibt auch Alternativen zu diesem System.

Mit Farbmanagement (color management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät möglichst ähnlich wiedergegeben wird. Viele Anwender sind der Meinung, dass ein Farbmanagment nur von Designern benötigt wird. Das stimmt insofern, dass man derartige Systeme zu schätzen weiß, wenn man mit Druckereien zusammen gearbeitet hat. Aber farbverwaltete Systeme sind nicht nur für diese Gruppe interessant.  Nutzen daraus ziehen können auch andere, stellt euch vor, eure Frau ordert via Internet ein paar pinkfarbene Heels und als die ankommen sind die eher lila, auch Ärzte nutzen für Diagnosen teilweise Farbbilder auch die haben einen Nutzen von solchen Systemen.
Eine Alternative zum Farbmanagement mit colord ist das Oyranos-Projekt. Oyranos arbeitet nicht als Deamon im Hintergrund, wie colord sondern Oyranos arbeitet mit den Rechten des Nutzers. Für Farbverwaltungseinstellungen, Profilsuche und Profilinstallation benötigt Oyranos kein Compiz. Will man allerdings mit einem komplett farbkorigiertem Desktop arbeiten so benötigt man dazu Compiz und das Plugin CompICC. Dabei ist Oyranos unabhängig davon ob man GTK oder QT als Toolkit benutzt.

Wer das Ganze ausprobieren möchte, findet auf den Seiten des Projektes eine auf  openSUSE basierende Live-CD. Das Projekt stellt natürlich auch Binärpakete für verschiedene Distributionen bereit. Dabei ist Oyranos abhängig von den Paketen libxml2, libXcm, libXinerama, libXrandr, libXfixes, libXxf86vm und lcms2.

Das Oyranos-Projekt entwickelt nicht nur ein Color Managment System (CMS) sondern auch verschiedene Werkzeuge zur Verwaltung und Korrektur entsprechender Farbprofile. Das sind im Einzelnen KolorManager ein Verwaltungswerkzeug für Farbprofile für den KDE-Desktop. ICCExamin ein Werkzeug zum Betrachten von Farben und Farbprofilen. Die neueste Entwicklung des Projektes ist eine Datenbank zum Austausch von Farbprofilen, welche im vergangenen Google Summer of Code entstanden ist. Mit Hilfe dieser soll es in Zukunft möglich sein egal ob man colord oder Oyranos benutzt die entsprechenden ICC Farbprofile für die eigene Hardware einfacher zu finden und zu installieren. Dieses Projekt wurde Taxi getauft, da es die Farbprofile an den gewünschten Ort bringt. Allerdings bis dieses System wirklich einsatzfähig ist, muss noch einiges an Arbeit investiert werden. Die derzeitige Oberfläche der Datenbank macht optisch noch nicht viel her und eine Menge an Information fehlt und es fehlt auch ein Client zur Abfrage dieser Datenbank. Diese Entwicklungen werden aber in Zukunft verfügbar sein. Mitstreiter, die gern an dem Projekt mitarbeiten möchten und die nächsten Hürden meistern wollen, sind dem Projekt natürlich willkommen.

Es scheint das Nutzer die farbverwaltete Systemen benötigen in Zukunft nicht mehr auf Mac OS X und ähnliches angewiesen sind, sondern auch hier mit Linux arbeiten können.

Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 11 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

Ubucon 2011

September 12th, 2011 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es soweit, es ist wieder ubucon in Leipzig. Dieses Jahr schaffe ich es dann vor Ort zu sein. Es gibt auch ausreichend Gelegenheit mit mir zu gimpen oder mit Inkscape zu zeichnen. Insgesamt hab ich 3 Workshops und einen Vortrag in Leipzig.

Am Freitag um 17.00 Uhr einen Votrag “Free your slides” in dem es darum geht, wie man SVG für seine Präsentationen einsetzen kann, natürlich spielt Inkscape eine Rolle. Am Samstag morgen geht es dann gleich um 9.00 Uhr los mit GIMP und in diesem Workshop versuchen wir ein normales Foto einer Person  in einen Naav’i aus dem Film Avatar zu verwandeln. Und am Nachmittag um 14.00 gibt es einen weiteren Workshop, in dem wir der Magie von Inkscape auf den Grund gehen.  Und bisher hat es wirklich jeder geschafft Inkscape diese Magie zu entlocken, selbst die Kinder in den FrogLabs. Am Sonntag um 9.00 Uhr gibt es dann einen weiteren Workshop zu Inkscape, diese Mal etwas mehr zu Icon-Design oder manchen geht da vielleicht auch ein Licht auf. ;) Also falls jemand Lust auf Inkscape und GIMP hat, einfach reinschauen.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

Branding stupidity

August 11th, 2011 von buergermeister

One of the last talks I attended on Desktop Summit was “Swimming upstream or downstream? Both!”. Announced as speaker was Vincent Untz, but he didnt the talk alone, there was also Allison Randal, Harald Sitter and our own Jaroslav Řezník.In this talk came up the problem with the branding.

I should start with an quote: “Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden”. Translated it says “Freedom is always the freedom of dissenters” or better Freedom is always and exclusively freedom for the one who thinks differently. This quote is from Rosa Luxemburg a socialist politician from the begin of the 20th century. On the end it means, that you can have your freedom so long that you can accept that other people have an other opinion and give also the freedom to them. So let us talk a little bit about it what it means.
All this started with an blogpost from Aaron Seigo about Building brand together. There was also offered help to doing that. So where is the problem then? So let me show a little bit how the help looks like.

That are the Striped wallpaper done by Ivan Cukic, they was mentioned in the talk as example but it wasnt looked in all sides of that topic. So let me explain a little bit more on that. It was mentioned that they can do the wallpaper in the color of the distribution., fine. There the problem begins. So look how many distributions use blue as main color? So would you see which distribution it is when the logo is removed, in the case of debian, arch or fedora one? So when the colors are interchangable then its very clear that the color dont make it typical, its the pattern. Btw. KDE dont like dark colors so another limit, and they need some light differences in the wallpaper otherwise, the AIR theme dont looks so good (it becomes Win95 grey). So not every color is chooseable.
There is no problem for distributions like Kubuntu or Pardus who provide only the KDE desktop environment that they use the upstream wallpaper or such a striped wallpaper in the color of there distribution. There are more problems on distributions who give the user the possibility to choose the environment they want.
The experience with the desktop of a “normal” user dosnt begin with the desktop himself, it begins with the bootsplash. So what pattern should be used then, the KDE one or that of GNOME? In the case of openSUSE it begins earlier the backgrounds are used in YaST installer.
Anaconda does that not, so no problem for Fedora there. But it should become clear a distribution should look well designed from the begin of installation, over the booting process and finally on the desktop.

As I did the in the talk mentioned “positive example” I was totally captured between limits and sitting between the chairs. First of all green as color for a distribution sucks or better use it for the distribution wallpaper sucks. It looks totally different on every monitor. Move away from this color is extrem hard, there is a party who think the design for openSUSE has to be green because it was always green. What isnt true, there was some versions with blue and some with photo backgrounds. That party doesnt even think about to use the green as a accent. First limitation.
Second limitation, I mentioned KDE needs a lighter color with differences in the lights that the AIR theme looks good. First I came up with a green tone like teal or pine green. To dark for KDE, but they didnt come up with a better solution until short before christmas or the Release Candidates. The solution for them was celadon an light green, they even let Coolo change the codename for the release to using it. It was not the problem using it, but noone of them considered how it would look compared to the color for GNOME.
On GNOME side there was only a limitation called Sonar theme. Jimmac did it once and it looks good and the people love it. There are crazy dudes on ubuntu who make it available for there distribution. The problem with Sonar is, it uses a dark olive green what is additional blended with black. It looks not so good on every green. Two opportunities, first remove Sonar and risk a flame war with the openSUSE is green lovers, second one choose a neutral color who looks Sonar good on and which looks also fine with the KDE color.
I thaught second solution would be the best and choosed a dark grey for the GNOME environment. Vincent Untz spoke with me, that he dont think that GNOME can be represented from the grey I choosed. After a short discussion why I like to use it, the GNOME team had understanding for the choice I made.

So whats the point of all this? Retrospective on the quote I mentioned on the begin, it means if you claim all freedom for yourself you deny it same time to others. There are so many limits of technical nature, ressources and others that one desktop environment cant have all freedom it maybe want. It’s more that one environment can have so much freedom as it is possible if it grant the other ones the same.
The solution is definitly not that KDE designers do the artwork for KDE in Fedora. They would do artwork what gives KDE all freedom but would not think what Fedora, GNOME, XFCE, LXDE and all the others need.
Means to provide an KDE look&feel in a distribution really using a pattern provided from them or means it more to come up with a design what respects the design of KDE?

In the first case the claim for an KDE branded desktop in distributions is so senseless like the claim that all linux distributions should be called gnu/linux! In the second case some people should definitly think about, that a distribution is more then the desktop environment and that they are not the only desktop.

So hopefully some people start to think about that what others need instead of claiming only what they need for themself. Retrospective looked on Aaron Seigos article “Building brand together”, together is not offer something without talking to the other side what they need ;) Using upstream artwork on a multi-desktop distribution will never work! What can work is design artwork what gives the look&feel what KDE like to have but only it needs not more ressources.

Geschrieben in Desktop Revolution, fedora, fedora-design | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

World domination II

August 10th, 2011 von buergermeister

I dont know, but this mockup for the new website of the GNOME Foundation reminds me on Fedora. More about it

Geschrieben in Desktop Revolution, fedora, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Screencast – Wie ein Mensch zum Naavi wird

Mai 4th, 2011 von buergermeister

Wer in meinem Artikel in dem ich meine Workshops und Vorträge, die ich in Wien halten werde ankündige, genau aufgepaßt hat, kann bereits erkennen welche Grafiken ich mit Inkscape und GIMP mit den Teilnehmern machen möchte. Die Inhalte für die Workshops zu Inkscape “Tango-Icon” und “Inkscape ist Magic” gibt es ja bereits als Tutorial und Screencast  im Blog zu finden.
Fehlt eigentlich nur noch Anleitung und Screencast zum GIMP-Workshop, wie man sich einen Naavi aus dem Film Avatar zeichnet. Das Tutorial ist wie im Screencast bereits gesagt von einem Tutorial für Photoshop abgeleitet und angepaßt. Dieses Tutorial könnt ihr hier finden, dort gibt es auch das Bild mit dem ich gearbeitet habe. Da ich die Rechte dieses Bildes nicht kenner, verzichte ich hier auf eine bebilderte Anleitung.
An Material braucht man auch noch eine entsprechende Ledertextur, hier kann man einige finden, die unter CC-Lizenz stehen. Das Pattern mit dem Zebrafell habe ich wie im Screencast erklärt via Google-Bildersuche gefunden, gespiegelt und zusammengesetzt und nachher ein wenig verzerrt. Die Augen sind wie gesagt aus einem Original herausgeschnitten, auch das kann man über eine Bildersuche finden.

Hier noch einmal in einzelnen Schritten:

1. mit dem Filter > Verzerren > IWarp die Nase in die Breite ziehen
2. jetzt mit dem Werkzeug “freie Auswahl” die Hautpartien des Bildes auswählen
3. auf die Auswahl Farben > Einfärben mit den Werten: Farbton 200, Sättigung50 und Helligkeit 0 anwenden
4. das Ganze muss für die Arme natürlich wiederholt werden
5. dann eine neue Ebene anlegen und rechts und links der Nase mit dem Werkzeug “freie Auswahl” die Seiten der Nase auswählen.
6. die Auswahl mit einem dunklem Blau füllen und im Anschluß auf diese Ebene den Filter Weichzeichnen > Gaußscher Weichzeichner mit dem Faktor 15 ausführen. Die Ebene dann auf den Modus Überlagern setzen.
7. Jetzt mit dem freie Auswahlwerkzeug Mund und Nase jeweils auswählen und mit Str+C und Strg+V jeweils einfügen und auf einer neuen Ebene verankern.
8. Diese Ebenen werden jetzt wieder umgefärbt, wie oben nur dieses Mal mit den Werten: Farbton 269, Sättigung 18 und Helligkeit 15.
9. Auf diese Ebenen wieder den Gaußschen Weichzeichner anwenden nur mit einem Faktor von 3
10 die Sichtbarkeit der Ebenen etwas herabsetzen, so das die darunterliegenden Strukturen wieder erkennbar sind.
11. die Ledertextur als Ebene öffnen und darauf achten, das diese ganz oben innerhalb der Layer sitzt, die Sichtbarkeit herabsetzen so das man das darunterliegende Bild erkennen kann. Meine Textur ist ein JPG und deshalb muss ich einen Alphakanal hinzufügen.
12. Jetzt mit dem Radiergummi einfach alles überstehende wegradieren, für die Ränder einfach einen weichen Pinsel wählen.
13. Die Sichtbarkeit der Ebene wieder auf 100% setzen und dann den Modus auf Ãœberlagern
14. Das Ganze wird in ähnlicher Form jetzt mit dem Zebrapattern wiederholt, hier wird der Modus auch auf Überlagern gesetzt und im Anschluß allerdings die Sichtbarkeit etwas angepaßt.
15. Jetzt wird auf die Ebene mit dem Original-Bild wieder der IWarp-Filter angewendet, diese Mal bloß auf die Augen, damit diese größer und runder sind. Nicht erschrecken über das Ergebnis.
16. Wir wählen mit dem Werkzeug “freie Auswahl” das Innere des Auges und schneiden es aus. Dann öffnen wir unsere Augen als neue Ebenen und setzen diese unter das Original, skalieren die Größe der Ebene des Auges, so dass es paßt und setzen die Augen an die richtige Stelle.
17. Zum Schluß fehlen jetzt nur noch die Leuchtpunkte, dafür einen neuen transparenten Layer anlegen und darauf einfach mit Weiß und verschiedenen weichen Pinsel dies malen.
18. Das Bild als PNG exportieren, ein neues Bild in der Bildschirmauflösung und schwarzem Hintergrund anlegen und unser gespeichertes Bild als neue Ebene darin öffnen. An die entsprechende Wunschposition verschieben und dann einfach die nicht passenden Dinge mit Schwarz übermalen. Fertig.

So jetzt wünsche ich viel Spaß beim Nachmachen, Ergebnisse und Anregungen wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 3 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

Inkscape: Tutorials “Eiszeit”

April 4th, 2011 von buergermeister

Der Sommer naht nun endlich unaufhaltsam, und wenn es dann draußen heiß ist, da ist der ein oder andere dann doch schon gern einmal ein kühles Eis. Ich liefere hier sozusagen das Rezept zur Herstellung leckerer Eiskrem bzw. Eis am Stiel. Als erstes gibt es ein Tutorial zu Orangeneis, welches ursprünglich einmal von Christian vom chrisdesign-Blog stammt und welches auch schon heathenx in einen Screencast verwandelt hat.

1.Für unser lecker Orangenstieleis zeichnen wir als erstes mit dem Werkzeug “Rechtecke und Quadrate” erstellen ein Rechteck.
2. Diesem Rechteck runden wir imAnschluss in dem wir auf das Werkzeug “Knoten und Anfasser bearbeiten” wechseln die Ecken ab, das Ergebnis sollte dann in etwa so aussehen, wie auf Abbildung 2. Im Anschluß wandeln wir diese Objekt über Pfad>Objekt in Pfad umwandeln in einen Pfad um.
3. Dann selektieren wir mit dem Werkzeug “Knoten und Anfasser bearbeiten” das Objekt, die Knoten werden sichtbar, wir selektieren die oberen 4 Knoten des Objektes (entweder Rahmen herum ziehen oder einzeln mit Shift-Taste) und versetzen diese mit Hilfe der Komma-Taste nach innen und zwar solange bis das Ergebnis in etwa so aussieht, wie auf Abbildung 3.
4. Mit Strg+D legen wir von dieser Form ein Duplikat an, dem wir einfach zur besseren Sichtbarkeit eine andere Farbe geben. Mit der gedrückten Shift und Strg-Taste skalieren wir das Objekt, wie auf Abbildung 4 zu sehen. Die Shift-Taste sorgt hier dafür, das der Mittelpunkt unseres neuen Objektes erhalten bleibt.
5. Mit Hilfe der Cursortasten versetzen wir unser kleineres Objekt an die entsprechende Stelle und mit der BildAb-Taste setzen wir  es im Stapel herunter, wdas Ergebnis sollte aussehen, wie auf Abbildung 5.
6. Wir selektieren beide Objekte (entweder Rahmen herum ziehen oder einzeln mit Shift-Taste) und drehen sie gemeinsam, der Winkel sollte zwischen 20 und 30° liegen und das Ergebnis in etwa so aussehen, wie auf Abbildung 6.
7. Wir wählen das Werkzeug “Gerade Linien und Bezierkurven erstellen” und erstellen ein Objekt, welches so aussieht, wie auf Abbildung 7 zu sehen.
8. Wir selektieren die unteren Knoten dieses Objektes und runden diese ab. Die Tropfenform sollte enstehen, dann können wir durch versetzen der Knotenpunkte und Anfasser, die Tropfenform unserem Geschmack anpassen.
9. Die Grundform des Eis am Stiel und das Objekt mit unserer Tropfenform selektieren und über Strg++ oder Pfad>Vereinigun mit einander zu einem Pfad vereinigen.

10. Wir färben die Grundform unseres Eis mit dem Farbwert f2ac00ff und machen im Anschluss mit Strg+D eine Kopie davon. Dan schrumpfen wir den Pfad 4-6 mal über Pfad>Schrumpfen, selektieren die Knotenpunkte der Trumpfen und versetzen diese mit Hilfe der Komma-Taste etwas nach inen. Die Knotenpunkte müssen im Anschluss wieder etwas gerade gerückt werden. Siehe auch Abbildung 10.
11. Dann können wir das Duplikat entsprechend einfärben und zwar mit einem radialem Farbverlauf un den Werten fff755ff und ffce08ff. Den Mittelpunkt des Farbverlaufes setzen wir etwas nach unten und die Endpunkte etwas nach außen. Zum Schluss geben wir dem Objekt etwas Unschärfe (zwischen 3-4). Das Ergebnis sollte im Anschluß so aussehen, wie auf Abbildung 11 zu sehen.
12. Wir machen von der Grundform des Eis ein weiteres Duplikat und zeichnen uns eine Ellipse, wie auf Abbildung 12 zu sehen auf diese. Dann selektieren wir beide und mit Strg+* oder Pfad>Ãœberschneidung erhalten wir dann eine Form, wie in Abbildung 13 zu sehen.
13. Wir wählen Pfad>dynamischer Versatz und setzen den Anfasser etwas nach innen. Dann geben wir dem Objekt etwas Unschärfe und füllen es mit einem linearen Farbverlauf von Weiß nach Transparent.
14. Jetzt fehlen nur noch die Highlights unten an der Tropfenform, dafür zeichnen wir uns einfach eine entsprechende Form, wie auf Abbildung 15 zu sehen. Diesen geben wir im Anschluss Unschärfe und setzen die Objektsichtbarkeit entsprechend herab. Das Ergbnis sollte dann so aussehen, wie auf Abbildung 16 zu sehen.
15. Als letzten Schritt zeichnen wir unseren Holzstiel fertig. Dafür färben wir den Stiel als erstes mit einem radialem Farbverlauf und den Werten, e7d7a9ff und d5b968ff. Machen davon ein Duplikat und geben diesem den Farbwert, a17000ff und setzen es im Ebenenstapel mit Hilfe der BildAb-Taste an den entsprechenden Punkt und verschieben es mit Hilfe der Cursortasten etwas nach Rechts. Wie man die Holzmaserung zeichnet, habe ich im Tutorial zur “Bunten Farbpalette” bereits einmal gezeigt.
Und schon wäre unser Orangen-Stieleis fertig gezeichnet. Das Ganze gibt es natürlich auch als Screencast.

Wer dann lieber einem Schokoladeneis den Vorzug gibt, dem kann auch geholfen werden. Die meisten Schritte, sind die gleichen, wie auch bei unserem Orangeneis. Nur die Form des Eis und die entsprechenden Farbwerte sind zum größten Teil anders. Deshalb zeige ich an dieser Stelle nur wie man die entsprechenden Unterschiede zeichnet.

Die Grundform unseres Eis am Stiel ist wieder ein Rechteck, dessen Ecken dieses Mal nur nicht ganz so extrem abgerundet werden. Der untere Teil wurde einfach abgeschnitten. Für die abgebissene Ecke zeichne ich mir einfach einige Kreise und Ovale (wie auf Abbildung zu sehen) und entferne diese dann mit Hilfe von Pfad>Differenz von der Grundform.

Die Nüsse sind einfache Vielecke, die mit Hilfe des Werkzeuges, Gerade Linien und Bezierkurven erstellen gezeichnet werden, deren Knoten im Anschluss einfach abgerundet werden. Dieses Objekt wird nachher mit einem radialem Farbverlauf und den Werten 925026ff und 4b1f09ff gefüllt. Auf die dunklen Abschnitte zeichne ich dann wieder Vielecke, die ich mit dem hellerem Braun fülle und eine hohe Unschärfe gebe. Zuletzt kommen noch Higlights in Weiss und ein Schatten in Ausrichtung, wo die Nuß später auf dem Eis sitzen wird. Das ist reine Fleißarbeit, wer will kann die erste Form duplizieren und dreken etwas skalieren. Besser ist aber jede Nuß von Hand zu zeichnen.

Wer sich das Ganze noch einmal anschauen möchte, kann in den Screencast schauen. Das Schokoeis am Stiel gibt es auch in der OpenClipartLibrary zum Download. Dann kann man es zerlegen und nachschauen, wie es aufgebaut ist.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 7 Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

Kleiner Farbpalettenhelfer – SwatchBooker

Februar 20th, 2011 von buergermeister

Ich war in den letzten Tagen auf der Suche nach einem Programm zum Erstellen von Farbpaletten, wleches meinen Bedürfnissen und Ansprüchen an ein olches Programm entspricht. Gefunden habe ich bisher keines aber trotzdem etwas gefunden, was ich für nützlich halte.
Fast alle Grafikprogramme kochen ihr eigenes Süppchen, was das Format zum Abspeichern von Farbpaletten. Das Problem ist zwar erkannt und so gibt es eine Arbeitsgruppe (Create-Projekt), die ein universelles Format, Swatch genannt, erarbeiten soll. Bis dieses allerdings einsatzreif und in die verschiedenen Grafikprogramme integriert ist, wird wohl noch eine ganze Weile vergehen.
Wenn dieser Fall einmal eintritt, dann macht es sich natürlich gut, die entsprechenden Farbpaletten zentral zu verwalten und zu bearbeiten. Für meine Seite fände ich etwas derartiges nützlich, da meine hauptsächlichen Grafikanwendungen Gimp und Inkscape, das gleiche Format verwenden.
Wenn es nach dem Entwickler von SwatchBooker geht, so soll dieses Programm eines Tages zum universellen Ressourcenmanagement und –konvertierer für Grafikanwendungen werden.
SwatchBooker liegt derzeit in der Version 0.7.3 vor und kann verschiedene Formate für Farbpaletten öffnen, bearbeiten und konvertieren. Und die Liste, der Foramte die SwatchBooker bereits lesen und verarbeiten kann liest sich beachtlich: Adobe aco, acb, act, ase, acf, bcf, clr, AutoCAD acb (allerdings nur unverschlüsselt), ColorSchemer cs, Corel cpl, xml (X5), GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc, QuarkXPress qc, RAL bcs, RIFF pal, Scribus xml, VivaDesigner xml, Xara jcw und natürlich ICC Farbprofile. Exportieren kann SwatchBooker dann in folgende Formate: Adobe ase, GIMP und Inkscape gpl, OpenOffice.org soc und Scribus xml. Bei den Adobe ase Dateien gilt allerdings eine kleine Einschränkung, SwatchBooker kann diese nur korrekt exportieren, wenn diese nicht mehr als ein Gruppenlevel haben. Die Farbpaletten können ausserdem als HTML-Seite exportiert werden.
Ausserdem können auch noch direkt aus dem Internet von folgenden Anbietern: ColorCharts.org, Digital Colour Atlas, ICI Dulux, Pantone und RAL Farbprofile importiert werden.
Da SwatchBooker als Ressourcenmanagementwerkzeug gedacht ist, kann es auch mit Patterns und Gradients umgehen und kann folgende Pattern und Gradient-Formate öffnen: Adobe grd, clr, GIMP ggr, OpenOffice.org sog und Scribus xml, Adobe pat, GIMP pat und OpenOffice.org sob, soh.

SwatchBooker selbst ist in Python implementiert und folgende Abhängigkeiten hat das Programm, PyQT4, LittleCMS und die Bindings für Python. Nutzer von Ubuntu finden eine gepackte Version in Launchpad. Nutzer von openSUSE können das Paket leider noch nicht im openSUSE Buildservice finden. Aber das tut der Sache keinen Abbruch.
Einfach das Archiv auf den Seiten des Projektes herunterladen und entpacken. Starten läßt sich das Programm nachdem man alle Abhängigkeiten installiert hat einfach über den Aufruf: python swatchbooker.pyw

Die Oberfläche von SwatchBooker ist, wie ich finde etwas unübersichtlich. Über das reine Konvertieren der verschiedenen Formate der Paletten, bietet SwatchBooker aber auch einige interessante Features zum Bearbeiten der Paletten. So können die Farben umbenannt werden, was eine Übersetzung von Paletten ermöglicht. Darüber hinaus kann man die Paletten mit einem Beschreibungstext und einer Lizenz versehen. Vollständig unterstütz werdendiese Features allerdings nur im SwatchBooker-eigenem Format SBZ.

Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses kleine aber nützliche Projekt weiter zu beobachten. Schon für die Version 0.8 ist geplant auch mit Gradients und Pattern mehr anfangen zu können. Ich jedenfalls hab den kleinen Helfer jetzt installiert. Für die Zukunft hoffe ich, dass man auch das Bearbeiten der Farben vereinfacht, ein Colorwheel wäre zum Beispiel sehr hilfreich.

Geschrieben in ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

Ab in die Cantine – Mageia 1 Alpha1

Februar 15th, 2011 von buergermeister

Mich hat vor gar nicht allzulanger Zeit jemand gefragt, was Mageia sei und nach meiner Antwort, das es sich dabei um einen Fork von Mandriva handele kam die Frage ob es da schon ein Release gab. Nach dem Fork im September gab es viele Probleme für Mageia zu lösen, als erstes brauchte man Speicherplatz um den Code, den man hatte auch zu hosten, Buildserver mussten beschafft und eingerichtet werden.
Jetzt ist es allerdings auch geschafft, Mageia hat sein erstes Release – Mageia 1 Alpha1 Codename “Cantine”. Ein Update von Mandriva 2010.2 soll problemlos möglich sein, auch von Mandriva Cooker sollte man auf Mageia updaten können, soll sich aber auf Probleme mit RPM5 gefasst machen.

Wenn man diesem Blogeintrag liest, so ist das Design der Distribution noch nicht endgülig, das Design-Team arbeitet noch daran. In der Tat sind einige Grafiken, einfach nur übermalt worden, aus welchem Grund auch immer. Der Bootsplash und das Grubmenü würden aber zeigen, wo die Reise hingeht. Hier muss ich allerdings anmerken, das die Kombination weisse Schrift auf grauen Hintergrund, wie im Grub oder hellblaue Schrift auf grauen Hintergrund im Installer, nicht gerade lesefreundlich ist. Hier muss also wirklich noch gearbeitet werden.
Beim Rest ähnelt Mageia Cantine immer noch stark dem letzten Mandriva, welches ich getestet habe. Mandriva hat heute übrigens auch die erste Alphaversion seiner 2011 Version released. Scheinbar wollen sich Mageia und Mandriva ein kleines Wettrennen liefern :D

Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Shirts für feurige Füchse

    Januar 12th, 2011 von buergermeister

    Der T-Shirt Contest für Gnome 3 ist ja schon fast vorbei und nur noch wenige Tage können Einreichungen gemacht werden, da gibt es wieder einen neuen Shirt Contest. Dieses Mal geht es darum ein Design für Mozilla zu entwerfen und zwar für die kommende Firefox 4 Version. Das Gewinnerdesign wird dann das offizielle Releasshirt, welches an Contributoren auf der ganzen Welt verschickt wird und im Mozillashop erhältlich sein wird. Aus allen Einsendungen wird ein Team die besten 5 auswählen, es zählen dabei die Kreativität des Design und ob das Thema klar zum Ausdruck gebracht wird. Diese 5 Designs werden dann ab den 15. März in ein Finale gehen und sich dem öffentlichen Voting stellen müssen.

    Der ideal zu bedruckende Raum auf dem T-Shirt sind 25x25cm, es soll nur ein Design für die Front gemacht werden die Rückseite soll später das Firefox Wordmark aufgedruckt bekommen. Das Desgin soll einen Hintergrund für die Farbe des Shirt enthalten und soll als PNG/JPG in 300dpi Auflösung abgegeben werden und zwar nur das Design. Die Quelldateien mit allen Layern, soll man auf jeden Fall aufbewahren. Einsendungen können bist zum 13. März 2011 gemacht werden.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Inkscape – Web Slicer

    September 12th, 2010 von buergermeister

    Mit der Version 0.48 von Inkscape wird standardmäßig ein Web-Slicer integriert. Das hat auf einigen Seiten zu unheimlichen Mißverständnissen geführt, einige waren der Annahme, man muss nur die Grafik speichern und das SVG wäre dann webfähig. SVG ist es ohnehin aber davon einmal abgesehen. Es kamen wüste Diskussionen auf über die Darstellungsfähigkeit von SVG gewisser Browser. Irgendwie haben da einige etwas gehörig mißverstanden. Das Wort aus den englischem einfach mal übersetzt sollte einen weiterbringen, ein Slicer ist ein Aufschnittmesser und genau das macht auch der in Inkscape integrierte Slicer, er zerlegt die Gesamtgrafik in die für das Webdesign nötigen Einzelbilder.

    Eine ähnliche Hilfe gibt es auch für Gimp, dieser zerschneidet die Gesamtgrafik mit Hilfe der gesetzten Hilfslinien in die Einzelgrafiken und am Ende erhält man ein Verzeichnis mit einem HTML-Tabellenkonstrukt und die Einzelbilder. Das ist am Ende recht umständlich, da man mehrere Slicedurchgänge machen muß, sollte der Header zum Beispiel größer sein als der Content darunter, wenn man zum Beispiel da ander Seite ein Menü hat.

    Ganz anders funktioniert jetzt das Slicen mit Inkscape. Man findet die Erweiterung unter “Erweiterungen > Internet“. Das Ganze funktioniert am Ende denkbar einfach. Zeichnet zuerst eurer Webseitendesign, dann geht in die Erweiterung und ruft dort “Geschnittenes Rechteck” auf. Es wird automatisch eine neue Ebene, die sich “Web Slicer” nennt angelegt, ausserdem wird auf dieser ein entsprechendes Rechteck in den Dimensionen und mit dem Name, den ihr im Formular eingeben habt angelegt. Jetzt könnt ihr im gleichen Menüpuckt “Exportiere Layout-Teile und HTML, CSS Code” wählen. Gebt einen entsprechenden Exportpfad an und schon arbeitet das Skript. Die Opacity der Objekte auf dem Layer “Web Slicer” wird auf 0 gesetzt, dass heißt sie werden nicht sichtbar exportiert sondern nur die in der Ebene darunter werden in den entsprechenden Dimensionen exportiert. Nachher findet ihr in dem angegebenen VErzeichnis eine HTML-, eine CSS- und die entsprechenden Bilddateien. Wer den Satz “This HTML code is not done to the web.The automatic HTML and CSS code are only a helper.” liest dürfte klar sein, der generierte Code kann muss aber nicht entsprechend valide sein und dient wirklich nur zur Hilfe. Es geht wirklich nur um ein komofrtablereres Zerlegen einer großen Grafik in die für das Webdesign benötigten Einzelgrafiken und ich finde, dass ist komfortabel mit dieser Inkscape-Erweiterung möglich.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    openSUSE T-Shirt motive

    August 29th, 2010 von buergermeister

    A week ago asked michl on opensuse-artwork list for a design for the next genereation of tshirts. Interesting since then the most doing t-shirt motive for the openSUSE Conference. Javier had a nice idea putting the shape of Nuremberg in the background. And thats what I have in mind right now as shirt for openSUSE Conference.

    For the next generation of tshirts I working on a graffiti-styled serie but they are not really ready for showing yet. When you have some ideas for the shirts? Join the discussion on artwork-list.

    Geschrieben in fedora | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Improve the distribution design 2

    Juli 20th, 2010 von buergermeister

    A few days ago I wrote about improving the design of the installer for the next version. First I have to say thx to all they commented the article and gave me her ideas and opinions. I think I should work and the changings furthermore. In the last days I cant do not much things on this topic, I changed only the map for the time zone selection from a photo realistic map to an bi-colored graphical. So it looks simpler now (but here is a little bit work to do). Take a look.

    On the end I can only develop ideas, what can changed to look better. Because on the end the work must be done with the colors of the next openSUSE wallpaper. But there is a lot of work to do until then. Today I made snapshots from the diashow during the installation process. Such things like the diashow helps that the user think the installation process going very fast, you know the feeling when you wait for something and have nothing what deflect you, the time is endless long.
    Today our installation is very fast, and the slides would not long showed. The whole installation process is done (depending on machine power and choosed software) in arround 20 minutes. The slide show isnt the longest part of it, it makes round 6-7 minutes of the process. I made snapshots from 11 slides that means every picture would be showed arround 70 seconds, some longer and some not so long.
    Have u ever tried to keep 7 different web adresses in your mind, when you have sort it out from a text? One thing is sure you keep not much from the information that is given in that process. So you have to keep the information so simple as possible, when you like to have a effect.
    So now let us take a look of the slide show.

    1. Slide: Short introducion what openSUSE is and that it is made from volunteers, URL www.opensuse.org/How_to_Participate (the only not translated URL and remember you have to keep in mind the correctly capitalization) btw. that slide show is showed longer time as the other.
    2. Slide: remember me that openSUSE is translated to many different languages. URL http://i18n.opensuse.org
    3.-9. Slide: I call it short product information and there are no URL on it :D
    10. Slide: that slide is really the worst case of all slides. It informs the user where he can find more information first I would pointed on a URL http://de.opensuse.org/Documentation, then I got the information about the wiki http://de.opensuse.org, then I become the URL of the official forums http://forums.opensuse.org and last but not least I be informed a little bit about OBS. (I hope I am not the only one who questioning here what have OBS with Documentation in common)
    11. Slide Information about Novells Linux products, URL http://www.novell.com/de-de/linux/

    So now let us speak a little bit about it. I saw a hint for the OBS of course is a really interesting thing for a developer and for the user? Maybe for them is openFATE more from interest, think you not? Saw you something about it?
    7 of the 11 slides inform about what I can do with the distribution they I install right now. Has something from I bought a cat in a bag, all the information given on that slides like that there is a complete office or which browser should given before I install it or not? Its more interesting for how start I this, how can I make the first steps with my new openSUSE or not?
    To change the situation with the to many URL is really simple. Most of them are the default bookmarks, so instead of writing the URL there should be written “the bookmarks of your browser shows you the way” or something.
    For the other things I need a little bit help. I like to improve the section about the project and how to participate a little bit, give that mor place and add openFATE. For the slides I call “product” information (3-9) I would like give more help “how to find and start the browser” and such things as only to say there is one and it is Firefox and btw. Flash isnt installed as the slide right now say! So there is a lot of work to do, maybe you have some ideas how we can improve the slide show during the installation.

    Geschrieben in fedora | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »