TagCloud

Highway To (S)hell – LinuxTag 2013

Mai 28th, 2013 von buergermeister

Eines der besten Dinge dieses Jahr auf dem LinuxTag war sicherlich das von Helena Mosher gestaltete T-Shirt Motiv, welches auch noch unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht (CC-BY-NC-ND) ist. Über alles andere kann man sicherlich streiten, gibt gute als auch schlechte Punkte.

Einer der Punkte die neu waren, war das sich die gesamte Ausstellung im Keller befand, was sicherlich bei Sonnenschein wie in den vergangenen Jahren von Vorteil gewesen wäre. Und auch die Vortragsäle befanden sich alle auf einer Ebene mit der Ausstellung, was sich in den Vortragspausen auf jeden Fall auch bemerkbar gemacht hat. Nicht zu beneiden hingegen waren die wenigen Aussteller, die vor den Sälen am Eingang postiert waren, die hatten relativ wenig Publikumsverkehr. Insgesamt war die Ausstellungsfläche auf nur eine Halle geschrumpft mit wenigen kommerziellen Ausstellern. Irgendwie hat sich das ein wenig traurig angefühlt. Stattdessen gab es einen paralellen Event namens Open IT-Summit, der auf einer riesigen Fläche nur wenige Aussteller zeigte. Es gab hier bereits ein Zitat, das wohl die Situation am besten wiedergibt “Everything is open but noone is there”. Irgendwie ist der Spagat zwischen .com und .org scheinbar nicht zu schaffen. Trotzdem bleibt der LinuxTag ein muss in meinem Kalender

Geschrieben in fedorapeople, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Call For Supplemental Wallpaper Submissions

    Februar 20th, 2013 von buergermeister

    The Design Team is still working on the default wallpaper and design for Fedora’s next version, called “Schrödingers Cat“. We had two public brainstorm sessions and a lot of nice ideas came out: if you want to participate, Mizmo collected the ideas in a Pinterest board.

    But that is not the only way you can contribute to Fedora 19. In addition to the default wallpaper, each Fedora version has a package with so called ‘Supplemental Wallpapers,’ submitted by the community. From these submissions, the Design Team traditionally chooses the best (here you can find the for Fedora 18 chosen ones.) This time, not only the design team will vote for the best ones – all Fedora contributors can vote. But first, we need your submissions. So how do you do that?

    First there are some rules. Here are the technical specifications:

    • Submitted wallpapers must use a format that can be read by software available in Fedora Package Collection. Preferred image formats include SVG and PNG.
    • Master files, which may be further edited, should be maintained in non-lossy formats. Preserving vector graphics, raster layers, and channels is important for such materials.
    • Originals for landscape formats must be a minimum of 1600 pixels wide and 1200 pixels high. The larger the better. Photographic submissions should be made at the highest resolution the camera is capable of.
    • Submitted wallpapers should be provided in a 16 x 9 aspect ratio when possible.
    • No watermarks, signatures, photographer/creator names, or messages may be included in any part of the work. However if the license allows, and the photo is compelling enough, we could remove watermarks.

    Now here are the organizational rules:

    • Submissions must not contain material that violates or infringes another’s rights, including but not limited to privacy, publicity or intellectual property rights, or that constitutes copyright infringement. If your submissions include or derive from artwork created by other people, please make sure the license of the original work you incorporate is compatible with Fedora and that you are not violating any of the provisions of its license. Just because a work is licensed with a Creative Commons license does not mean it is free to use (make sure you provide attribution to artists that license their work with a CC Attribution clause.)
    • Submission should have the consent and approval of the author or creator
    • Submissions re thereby licensed to the public for reuse under CC-BY-SA unless specifically identified as being licensed by another approved liberal open source license. See a list of approved licenses for Fedora. Note that we can not accept NC or ND submissions.

    The deadline until you can submit your artwork is the March 31 2013 at 23:59 UTC. You can submit your material directly to the wiki: https://fedoraproject.org/wiki/F19_Artwork/Submissions/Supplemental_Wallpapers. For further questions, you can send me a mail gnokii@fedoraproject.org. We are looking forward to many great submissions…

    Geschrieben in fedora, fedora-design | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 1 | Submit your wallpaper for Fedora 21! | Linuxwochen Vienna |

    This land is mine

    Oktober 1st, 2012 von buergermeister

    Nina Paley die Frau hinter “Sita Sings The Blues” hat einen neuen Kurzfilm veröffentlicht und auch der steht wieder unter einer Creative Commons Lizenz.

    Das Ganze ist ziemlich “blutig” und wer wissen will, wer da wen gerade tötet, der sollte einmal bei Nina im Blog vorbei schauen. Dort hängen sozusagen Fahndungsphotos der Killer. Jedenfalls wieder sehenswert….

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, License Jungle, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Tears of Steel

    September 26th, 2012 von buergermeister

    Der nunmehr vierte Kurzfilm der Blender Foundation, Tears of Steel ist nun veröffentlicht. Ansehen kann man sich das Werk schon, die Downloads werden erst gestartet, wenn die Aufmerksamkeitsphase wieder herunter ist und der Traffic normal. Reinschauen kann man allerdings schon.

    Geschrieben in fedora-design, License Jungle, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna | OpenRheinRuhr 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 | me @ ubucon.de 2013 |

    Call for Supplemental Wallpapers

    August 19th, 2012 von buergermeister

    Fedora brings in addition to the great design standard wallpaper always supplementary wallpapers. That wallpapers are collected from the community and the best 15 of them are chosen from the Design Team and packaged. Now its time to collect that supplementary wallpapers for Fedora 18 “Spherical Cow“.

    There are some restrictions for what can be submitted some are technical nature:

    • Must use a format that can be read by software available in Fedora Package Collection. Preferred image formats include SVG and PNG. Master files, which may be further edited, should be maintained in non-lossy formats. Preserving vector graphics, raster layers, and channels is important for such materials.
    • Originals for landscape formats must be a minimum of 1600 pixels wide and 1200 pixels high. The larger the better. Photographic submissions should be made at the highest resolution the camera is capable of.
    • Should be provided in a 16 x 9 aspect ratio when possible.
    • No watermarks, signatures, photographer/creator names, or messages may be included in any part of the work. However if the license allows, and the photo is compelling enough, we could remove watermarks.

    some are more organizational nature:

    • Must be covered by the Contributor License Agreement. We cannot accept contributions from individuals who have not signed the CLA in the Fedora Account System. The CLA allows us to properly license artwork submissions for distribution with Fedora and other Fedora projects.
    • Must not contain material that violates or infringes another’s rights, including but not limited to privacy, publicity or intellectual property rights, or that constitutes copyright infringement. If your submissions include or derive from artwork created by other people, please make sure the license of the original work you incorporate is compatible with Fedora and that you are not violating any of the provisions of its license. Just because a work is licensed with a Creative Commons license does not mean it is free to use (make sure you provide attribution to artists that license their work with a CC Attribution clause.)
    • Should have the consent and approval of the author or creator
    • Are thereby licensed to the public for reuse under CC-BY-SA unless specifically identified as being licensed by another approved liberal open source license. See a list of approved licenses for Fedora

    The deadline until you can submit your artwork is the 5th of September 2012 23:59 UTC. You can submit your material directly to the wiki: https://fedoraproject.org/wiki/F18_Artwork/Submissions/Supplemental_Wallpapers. For further questions, you can send me a mail gnokii@fedoraproject.org. I am looking forward to many great submissions…

    Geschrieben in Distribution Drama, fedora, fedora-design | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 1 | Submit your wallpaper for Fedora 21! | Linuxwochen Vienna |

    Movies I showed on DevConf.cz

    Februar 22nd, 2012 von buergermeister

    It’s nearly a week after the Movie Night @ Developer Conference, so its time for publishing the list with the movies I played there. The slides from the begin of the session, you can find here. In this part of the session I played a cutout from Star Wars Revelations, which is not a open or free movie. I also played some examples for some points like Weltraffer, Connected, OpenMuffin and from the Morevna Projekt. So when you was not at the Developer Conference in BRNO or missed the session, you can download the following movies also and watch them and of course have fun.

    Catch Up – Mi Li – Creative Commons – BY-NC-SA 3.0
    Fat-tastico – Erik Lee – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Galileo – Avrillon Ghislain – Creative Commons – BY 3.0
    Happy Hour РSakari Niittymaa, Miika Puustinen, Shareef Askar, Jyri Jernstr̦m,Mikko Aaltonen РCreative Commons РBY-NC 3.0
    How (Not) To Make A Campfire – Simeon Rowsell – Creative Commons – BY-ND 3.0
    Imagine That! -Tashina van Zwam – Creative Commons BY-NC
    Le Fokker – Anthony Boulay – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Mac N Cheese – ColorBleed – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Mortys – Bad Kidow Company – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Parigot – Axel Digoix, Geoffrey Lerus, Mehdi Alavi, Alexandre Wolfromm, Loïc Bramoullé. – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    How To Get A Job / How To Keep A Job – Martin Coven – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Pfffirate – Guillaume Herent – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Shadow Of A Doubt – Eric Chou & Russell Miller – Creative Commons – BY-ND 3.0
    Si Nini – Johan Tri Handoyo
    Sintel – Blender Foundation – Creative Commons – BY 3.0
    Slim Pickings Fat Chances – David de Rooij – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Store Wars – FreeRangeStudios – Creative Commons – BY-NC-SA 2.0
    Tachaaan! – Rafael Cano “Rafiki”, Carlos del Olmo, Miguel A. Bello – Creative Commons – BY-NC-SA 3.0
    The Best Audience – Gianluca Maruotti, Alessio Morglia, Alberto Nucci Angeli – Creative Commons – BY-NC-ND 3.0
    Thelonius- zensato – Creative Commons – BY 3.0
    The Pig Farmer – Nick Cross – Creative Commons - BY-NC-SA 3.0
    The Wanna Be A Oddie – Ben Lam – Creative Commons – BY 3.0
    Way Of The Mantis – Joseph Daniels and Jedidiah Mitchell – Creative Commons – BY-NC-ND 2.5

    Geschrieben in fedora, fedora-design | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 1 | Submit your wallpaper for Fedora 21! | Linuxwochen Vienna |

    Software Freedom Day -rocks

    September 16th, 2011 von buergermeister

    Celebrate Software Freedom Day Song

    Composed by:Erwin Galang,Meric Mara and Deng Silorio
    Arranged by: Erwin Galang

    Let’s go out and celebrate
    It’s the Software Freedom Day
    (Chill out/ Cheer out)Yell out and participate
    It’s the Software Freedom Day

    Let everyone know there’s a software for(that’s) free
    Free to use for you and me
    Free to run and study
    Modify, make copies
    Save more money
    It’s the Software Freedom Day

    Let’s go out and celebrate
    It’s the Software Freedom Day
    (Chill out/ Cheer out) Yell out and participate
    It’s the Software Freedom Day

    Throughout the whole world
    Sharing is a plenty
    Hackers are smiling, knowledge a’flowing
    Dance to the beat and feel the heat
    Free and Open Software is Here to Stay.

    Software Freedom Day
    aha (2x)
    Software Freedom Day.

    Song lizensiert unter Creative Commons Share Alike 3.0 Unported License

    Link: Software Freedom Day

    Download mp3 und ogg

    Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • I’ve seen the Future, it’s in my Browser

    Januar 19th, 2011 von buergermeister

    Vor wenigen Tagen hat das W3C ein Logo für den kommenden Standard HTML5 vorgestellt. Das Logo steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung und kann von jedem verwendet werden, der zeitgemäße Webstandards wie CSS, SVG oder WOFF in seinen Webseiten anwendet. Die Lizenz erlaubt es logischerweise das Logo auch den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Als weitere Maßnahme gibt es TShirts mit dem Logo und dem Spruch “I’ve seen the Future, it’s in my Browser”. Mich erinnert das Ganze an Superhelden und euch schon Erfahrungen mit HTML 5 gesammelt?

    Geschrieben in ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • GNOME Shirt Contest

    November 24th, 2010 von buergermeister

    Für den kommenden April ist das Release der nächsten Generation der Gnome Desktopumgebung geplant. Für genau dieses Release möchte die GNOME Foundation auch neue Shirts, die den neuen GNOME 3 Desktop repräsentieren, für den Gnome-Store haben. Und genau aus diesem Grund gibt es jetzt einen Gnome Shirt Contest. Der Preis ist abhängig von den Einreichungen. Der Gewinner erhält 100$ und zwei der T-Shirts in einer wählbaren Größe, gibt es mehr als 10 Einreichungen wird es auch einen zweiten Platz geben, der 50$ und ein T-Shirt erhält. Bei mehr als 15 Einreichungen, wird es auch einen Drittplatzierten geben und dieser erhält dann ein T-Shirt. Die Designs müssen als SVG abgegeben werden und der Creative Commons Attribution 3.0 Unported unterliegen. Mehr auf den Seiten des Shirt-Contest

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! |

    Slides & Links from the MovieNight at openSUSE Conference

    Oktober 28th, 2010 von buergermeister

    As I promised in my blogposts about openSUSE Conference before, I publish my slides from the first evening with the movies and of course I give the URLs to the movies. First the slides its svg and so you can use your browser to see them.

    In the first round I showed some movies as example that movies can be done on a collaborative way, and that normal personal computers can be used for the production of high quality movies.

    Filmtrip was a experiment from students of the Fachhochschule Mittweida about the web2.0 or better what is called “user generated content”. The user had the chance to vote for all parts of the movie, story, actors, music everything. But he isnt free :( But an example that movies can also be done in a collaborative way.

    OpenMuffin is also such an project for an movie created in a collaborative way but isnt done yet so you can participate on it if you want.

    The Morevna Project tries also to do an movie in a collaborative way, the keep all sources in a SVN repository and you can also participate in the production. The movie is an anime movie and is done with SynfigStudio and some Blender scenes.

    Connected is a short funny movie and also done in a collaborative way and you can find the results on the webpage also the sources for the figures. But it is done with maya :(

    Star Wars Revelation is a movie from the genre what is call Fan Fiction, its not free becaus George Lucas owns the rights on the stories and figurs and that stuff what is called “Star Wars universum”. Buts an great example what can be done with home computers.

    In the next round I showed some movies they are longer, so I cutted out some scenes.

    I showed the scene from New York from “Route 66 – an bad american dream” This film was one of the first open movies, its a kind of documentary what 3 guys from Saxony and there experiences on a trip along the Route 66. The movie is available in german and english. The VEB Film has some other movies on her webpages.

    From Valkaama I showed the scene at the train station with the maker of the movie himself. Tim Baumann did that movie for his examina, you can also find the papers for this on the pages. The movie is complete in english

    CH7 was really one of the first Creative Commons licensed program filling movies. It tells a story about the situation with the private TV stations and there program. The movie is available in swiss german but there exists subtitles ;)

    One of the famost movies in that sector is Star Wreck in the Pirkening” Its an Star Trek parodie from Finland, so its in suomi but there exists subtitles.

    Sita sings the Blues von Nina Paley is one of the famost movies in the open movie sector, a lot of people know that movie. Nina had some troubles with give it for free away because the music was on the end not Public Domain, but the fans helped her to collect the money to give it free.

    But I showed also some other short movie as examples:

    The Way of the Mantis” a really nice short movie about an chinese monk learning from a mantis.
    Gone With the Spurt a very short animation movie what happend when you forget to get out with your dog.
    From Mirko Horstmann I showed one of his really cool short animation films “Remake”.

    http://nichtgedreht.de/

    The next video was only a studie for a story but I think there are cool pictures in Materia
    One of my favorites is Brother Can You Spare a Job von Tom Neely the story is simple what happend in America under George W. Bush and how it can be changed ;)

    There exists round 5.000 copies on youtube from Alan Beckers Animator vs. Animation. On his page you can find more from them.

    I also showed “Doljer” a short story from a bear alone in the wood, the movie is from Adam Procter and you can find it in his vimeo profile.

    Raffaella Traniello is normally a school teacher and she use free software for doing lessons in her classes about animation art. This year at FrOSCon she had a little workshop for kids how to make animations with free software. I showed one of the results called “Freedom” and “Pesci” more movies from her you can find on her vimeo profile.

    Must I really say something to Sintel? I showed the trailer, the full version was then showed in KommKino 2 days later, so it was thaught as an appetizer. The KommKino showed then other movies on her MovieNight

    Geschrieben in fedora | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna | OpenRheinRuhr 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 | me @ ubucon.de 2013 |

    FrOSCamp Zürich 2010

    September 21st, 2010 von buergermeister

    Am vergangenen Wochenende fand das erste FrOSCamp in Zürich statt und ich war da. Die Veranstaltung begann wie fast jede Veranstaltung mit der Anreise und in diesem Falle war es nur ein kleiner 800km Ritt. Zürich ist definitiv allerdings keine Autofahrer/Touristenfreundliche Stadt, man findet innerhalb dieser Stadt einfach keinen Parkplatz für den man nicht zur Kasse gebeten wird. Das wäre ja alles noch kein Problem, wenn man dann nicht hprrende Summen fürs Parken verlangen würde und so begann nach der Ankunft die vergebliche Suche nach einem Parkplatz, den man nicht bezahlen muß. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, mein Auto ausserhalb Zürichs abzustellen, wenn ich es hätte den alle Tage dort hätte stehen lassen können. Aber nichts dergleichen war einfach zu finden. Am Ende habe ich dann einen Parkplatz benutzt, den ich vorher im Internet herausgesucht hatte, wo ich wußte das er einigermaßen günstig ist. Die Parkautomaten schlucken aber schon mal Euro, in der Weise zu kassieren ist man schon touristenfreundlich.
    Dann sind wir mit der Straßenbahn zur ETH gefahren, wo die Veranstaltung stattfinden sollte, Bruno hatte schon einen Großteil aufgebaut, da er schon einige Zeit früher angekommen ist. Nach ein paar Minuten kamen dann auch Michal und Pavol und damit war die Mannschaft komplett.

    Das FrOSCamp war an beiden Tagen nicht gerade stark besucht und dennoch hatten wir einige Besucher und Gespräche. Vor allem über GNOME 3, wir hatten ja auch Stormy versprochen in Zürich GNOME zu repräsentieren. Bruno hat dafür ein schickes GNOME Banner drucken lassen. GNOME 3 macht auf dem HP Touchscreen wirklich Spaß, wobei es doch einige kleiner Verbesserungen gäbe. So ist der Button zum hinzufügen und entfernen weiterer Workspaces einfach zu klein. Auch habe ich Caribou auf der Maschine nicht zum Laufen bekommen und so mußte die Tastatur leider liegen bleiben. Neben den Gesprächen am Stand war aber dieses Mal jede Menge Zeit um Freunde zu treffen und mit ihnen Gespräche zu führen. Auch für den Besuch von Vorträgen war dieses Mal Zeit. So habe ich Máirín Duffys “Inkscape vs. GIMP” Talk besucht. Ausserdem hatte man die Gelegenheit “Free Beer” ein Bier unter Creative Commons License zu verköstigen, was soll ich sagen für einen sächsischen Gaumen ist es nicht das Wahre. Am Abend gab es dann die sogenannte Wired Dreams Party, den Social Event mit dieses Mal kostenfreiem Bier und allerdings viel zu lauter Musik. So endeten wir in der Spaghetteria direkt gegenüber und später ist die Masse der Fedora-Leute zu uns gestoßen und wir hatten tolle Gespräche. Die Nacht habe ich dann in der kostenfreien Unterkunft verbracht, die die Veranstalter organisiert hatten, einem Zivilschutzbunker unweit vom Veranstaltungsort.
    Auch am zweiten Veranstaltungstag gab es nicht gerade großen Besucherandrang. Ich hatte mir zwar vorgenommen, am Morgen einen Vortrag über freie Kultur zu besuchen, bin aber dafür zu spät gekommen, da ich morgens erst noch mal zum Auto mußte und der Bunker abgeschlossen war. Ich habe dann aber trotzdem, wie ich es mir vorgenommen hatte, das Meeting des Fedora Design Team besucht. Den Abend habe ich dann im FUDPub ausklingen lassen, dem traditionellen Social Event einer FUDCon, bevor ich mich auf den Ritt nach Hause begeben habe.
    Am Ende war die Veranstaltung lohnenswert, aber nur vor allem wegen der Leute die man sonst nicht so häufig auf Veranstaltungen treffen kann. Es war schön mal wieder Máirín Duffy und Nicubunu zu treffen, Leute mit denen man sonst eher via IRC zusammenarbeitet. Mal sehen, vielleicht bin ich auch nächstes Jahr wieder auf dem FrOSCamp in Zürich.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 1 | Submit your wallpaper for Fedora 21! | Linuxwochen Vienna |

    Codename Durian – The Game

    Juli 5th, 2010 von buergermeister

    Über das derzeitige Filmprojekt der Blender Foundation mit dem Codenamen Durian, den Film mit dem Titel Sintel habe ich ja auch schon berichtet. Die Arbeiten an diesem Projekt stehen kurz vor ihrem Abschluß und die Premiere des Filmes wird auf dem Netherlands Film Festival stattfinden. Ende diesen Monats soll der genaue Termin bekannt gegeben werden. Vorher wird es aber noch zwei private Screenings geben im StudioK, die Leute welche DVD vorgeordert haben, haben die Chance dabei zu sein und den Film damit noch vor der Premiere zu sehen.

    Im Gegensatz zum letzten Blender-Filmprojekt, welches unter dem Codenamen Apricot lief und bei dem Big Buck Bunny herauskam, ist dieses Mal von Seiten der Blender Foundation kein Spiel geplant. Die freie Lizensierung der Quellen macht es allerdings möglich,  dass andere sich an ein solches Projekt wagen können. Bereits mit bekanntwerden des Projekt Durian haben sich einige Blenderfans zusammen getan um an der Erstellung eines Spieles im Universum von Sintel zu arbeiten. Sie haben begonnen sich eine Handlung für das Spiel auszudenken, welche Stoff für 2-3 Stunden Spielspaß bietet. Dann haben sie begonnen, an den einzelnen Szenen zu arbeiten, von denen mittlerweile viele fertiggestellt sind und jetzt zusammengefügt werden.

    Auch das Spiel wird natürlich unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht, so das es heruntergeladen und verändert und weitergegeben werden kann. Die Entwickler arbeiten zwar schon fast ein ganzes Jahr an diesem Spiel aber erst jetzt betreiben sie ein Blog, so dass man an die Entwicklung des Spieles verfolgen kann. Natürlich werden auch noch Freiwillige für das Projekt benötigt. Das Spiel soll nach derzeitigen Planungen Ende diesen Sommers fertiggestellt sein, also etwa zur gleichen Zeit wie der Film der Blender Foundation. An diesem Beispiel zeigt sich, was mit freierer Lizensierung auch von derartigen “Produkten” erreicht werden kann.

    Geschrieben in Killer Application, License Jungle, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna | LibreGraphicsMeeting 2014 | OpenRheinRuhr 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 |

    LinuxTag – Open Source und Film

    Juni 19th, 2010 von buergermeister

    Wie ich ich hier schon einmal geschrieben habe, war ich nicht nur für RadioTux in Berlin zum LinuxTag sondern hatte am Samstag Morgen auch einen Vortrag zu “Open Source & Film”. Bereits im Vorfeld haben ja einige angefragt ob ich die Slides zum Vortrag online stellen würde, habe ich bisher immer ausnahmslos getan. Macht aber dieses Mal relativ wenig Sinn, da man ohne den Vortrag gehört zu haben relativ wenig anfangen kann. Denn insgesamt sind es nur 8 Folien und darauf befindet sich meist nur eine Frage und nachher eine Antwort ohne weitere Punkte. Natürlich macht ein Vortrag über Film ohne etwas in der Richtung aus meiner Sicht wenig Sinn, deshalb hab ich einige Videoausschnitte gezeigt. Einige wollten ja auch noch einmal eine Liste mit den Filmen haben. Deshalb habe ich mich entschlossen den Vortrag hier im Blog nocheinmal kurz aufzuarbeiten.

    Die erst Folie, war eine reine Bildfolie zu der ich einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Copyrights gegeben habe und wie es dazu gekommen ist und wann sich daran etwas ändern muss.
    Die Folie zeigt einen Mönch in einem Scriptorium so ging jahrhundertelang die Produktion von Büchern von statten. In Klöstern schrieben dutzende von Mönchen Bücher ab oder/und übersetzten und illustrierten diese.
    Das ging solange gut, bis der auf dem nächsten Bild gezeigte Johannes Gutenberg, den Buchdruck entscheidend verbesserte. Gutenberg hat den Buchdruck nicht erfunden, den gab es in Form von Druckplatten schon vorher er hat ihn nur durch Entwicklung von präziser gegossenen Drucklettern, Verbesserung der Druckpresse und Weiterentwicklung der Druckerschwärze entscheidend verändert.
    Bis zu Gutenberg gab es nicht sehr viele gedruckte oder geschriebene Bücher, die Bibliotheken der Klöster enthielten nur wenige Werke. Die Autoren, waren eher an der guten Verbreitung durch Abschrift interessiert, sie lebten von ihrem Namen und der Verbreitung ihrer Werke durch die sie Anstellung fanden. Der “Markt” für Abnehmer gedruckter Werke war begrenzt, nur wenige konnten lesen. Nicht wenige Druckereien verdienten daher in dieser Zeit ihr Geld mit dem Druck von Ablaßbriefen und ähnlichem was wir heute Formulare nennen würden.

    Es gab allerdings auch andere, sogenannte Verleger die schriftgewandte und belesene Wissenschaftler und Autoren begannen für die Erstellung von Schriftwerken zu bezahlen. Sie tätigten also Investitionen in Neue, vorher nicht erschienene Werke. Die Autoren lieferten Manuskripte für die sie entlohnt wurden, auch hier je bekannter ein Autor war umso mehr Geld konnte er vom Verleger verlangen. Ein Voltaire soll ja seine Bekanntheit durch eigene Produktion von Raubdrucken ja selbst gesteigert haben. Die Autoren störten sich also wenig an Raub-/Schwarzdrucken oder Graudrucken, für ihre Zwecke war der nur dienlich. Der Verleger hingegen hatte einen Schaden. Störend waren für den Autor allerdings Plagiate, Bücher mit dem gleichem Inhalt unter anderem Namen. Mit der Idee die Autoren auch noch am Umsatz zu beteiligen änderte sich die Situation ein weiteres Mal und unser heutiges Copyright entstand.
    Fazit am Ende technische Neuerungen und soziale Veränderungen verändern Märkte, Schöpfungsprozesse und verlangen eine Anpassung des Rechtssystemes. Und für diese Anpassung steht das letzte Bild auf der Folie, dass Logo von Creative Commons als wohl bekannteste Lizenz zur Veröffentlichung kreativer Werke.

    Heute gibt es das Internet und leistungsfähige Computer. Software (egal ob frei oder proprietär) zur Erstellung von Videos ist nahezu für jedermann verfügbar. An dieser Stelle habe ich das erste Video gezeigt um das aufzuzeigen. Ich habe bewußt einen nicht freien Film gewählt um auf die nächste Frage überleiten zu können.
    Ein paar Worte zum gewähltem Film: Star Wars Revelation, der Film ist wie bereits erwähnt nicht frei, allerdings im Internet frei verfügbar. Frei aus vor allem einem Grunde nicht, er greift Handlungstränge, Gestalten, Umgebungen usw. aus einem anderem Werk auf. Im Jargon spricht man dann immer vom “Universum”, dieser Film spielt also im Universum von Star Wars. Derartige Werke werden als “Fan Fiction” bezeichnet und die rechtlich Situation in diesem Fall ist, dass der Schöpfer des Star Wars-Universum, die Macher dieser Filme gewähren läßt solange sie kein Geld für ihre Werke verlangen. Diese Gentlemen Agreement ist allerdings nirgendwo schriftlich niedergelegt, man kann aber beobachten, dass George Lucas ab und an, auf entsprechenden Plattformen, wie http://www.theforce.net anzutreffen ist und dort auch Kritiken zu den entsprechenden Werken abgibt.

    Da der entsprechende Film ein nichtfreier Film ist, kommt natürlich die Frage auf was ist ein freier Film oder noch mehr was ist ein Open Source Film. Diese Frage habe ich mir vor einigen Jahren bereits im Presserummel um die Veröffentlichung des ersten Creative Commons Filmes “Route 66″ gestellt. Die Frage wurde mir allerdings erst sehr viel später beantwortet, als Tim Baumann im Zuge seiner Diplomarbeit in Zusammenarbeit mit der OSI, Ton Roosendaal und Schöpfern von Open Source Filmemachern wie Stefan Kluge und Solomon Rothmann eine Definition für Open Source Filme schuf. Sie umfaßt folgende Punkte:

    1. Die Lizenz des Filmes ist zugelassen für freie kulturelle Werke. Dies trifft insbesondere auf die Creative Commons Lizenzen by und by-sa zu.
    2. Die im Film verwendeten Materialien (Quellen) sind auch unter einer Lizenz verfügbar, die für freie kulturelle Werke zugelassen ist.
    3. Der Film und seine Quellen sind öffentlich über einen online Download beziehbar oder über andere Wege, die entweder kostenlos sind oder deren Kosten den Reproduktions- und Verbreitungskosten entsprechen.
    4. Die Quellen müssen mit Free/Open-Source-Software uneingeschränkt ansehbar und editierbar sein. Ist dies nicht der Fall, so muss gewährleistet sein, dass sie mit Free/Open-Source-Software in solch ein Format konvertiert werden können. Das Gleiche muss auch auf den Film selbst zutreffen.
    5. Es sollte möglich sein, den Film mit Hilfe der Quellen zu remontieren oder zu reproduzieren.

    Weltraffer from nichtgedreht on Vimeo.

    Hier folgte ein weiterer Videobeitrag um eine Ãœberleitung zur Situation im Bereich freierer Filmwerke und Open Source Filme zu schaffen. Der gewählte Beitrag ist wiederherum ein nichtfreier Film. Im Zuge meiner Recherchen für die Nacht der freien Filme auf den Chemnitzer Linux-Tagen bin ich auf den Film Zeitraffer von http://nichtgedreht.de gestoßen. Ein “Brickfilm” der 2008 den Publikumspreis auf der Steinerei mit nach Hause genommen hat. Ich habe weil mir das Werk einfach zu gut gefallen hat kurzerhand Kontakt zu den Machern aufgenommen. Auf die Nachfrage, warum man nicht auf “freiere Lizenzen” setzt, erhielt ich zur Antwort “man habe da noch wirklich sich damit beschäftigt” und das obwohl die Macher des Filmes schon Ärger deswegen hatten. Sie haben ein Video zu einem Song produziert und hatten sogar das Einverständnis der Band dazu und die haben das Video auf ihrer Webpräsenz sogar weiterverbreitet. Das Plattenlabel der Band fand es allerdings weniger witzig. Fazit hier, den Kreativen sind die Chancen die sie mit der Veröffentlichung ihrer Werke unter freieren Lizenzen haben noch überhaupt nicht bewußt. Das bestätigen auch Aussagen im Gespräch mit Stefan Kluge vom VEB Film Leipzig.

    Es folgte ein weiterer Videobeitrag mit dem eindeutig aufgezeigt werden sollte, dass es auch mit freien Lizenz möglich ist Geld zu verdienen. Es handelt sich dabei um ein Video namens “Animator vs. Animation“.

    Alan Becker hat mit diesem Kurzfilm mehrere zehntausende Dollar nur durch die Einblendung von Werbebannern auf Webseiten verdient. Die Fortsetzung des Filmes “Animator vs. Animation II” wurde zur Exclusivveröffentlichung auf einer Videoplattform verkauft, auch hier gab es einige tausende Dollar dafür.
    Nach diesem Film wurden einige andere Wege für die Geldschöpfung mit freien Filminhalten genannt. Diese Methoden stehen den freien Filmen nicht exclusiv zur Verfügung sondern werden auch in kommerziellen Filmen teilweise genutzt. Nicht eingegangen wird auf weitere Geschäftsmodelle, die eher der weiteren Verbreitung und dem “Markenaufbau” der/des Filmproduzenten dienen. Wie zum Beispiel Beilage zu Zeitschriften oder den Film als Werbung für seine Produktionsfirma zu veröffentlichen Beispiel: iRomance.

    Sponsoring: das Filme durchaus das Konsumverhalten beeinflussen können, dürfte inzwischen bekannt sein. Das Australien einen deutlichen Anstieg des Tourismus nach der Veröffentlichung von Crocodile Dundee zu verzeichnen. So hat Tourism Western Australia 1 Million $ für Werbung rund um das Epos “Australia” ausgegeben. Ein ebensolcher Anstieg von Besuchern Neuseelands ist nach Lord of the Rings zu verzeichnen. Die Effekte könnten bei freien Filmen ein vielfaches mehr betragen, das die Verbreitung um ein vielfaches höher sein kann.

    Crowd Financing: Crowd Financing ist das was die Blender Foundation bisher bei all ihren Filmen angewendet hat. Fans von Blender tragen durch die Vorfinanzierung zur Produktion des Filmes bei und erhalten im Gegenzug dafür als allererstes eine DVD mit dem Werk. Auch Energija Productions hinter der die Macher von Star Wreck in the Pirkening stecken, versucht auf diesem Wege durch den Verkauf von “War Bonds” die Produktionskosten von “Iron Sky” teilweise zu decken.

    Donation: Auf der republica07 hat man sich noch über Stefan Kluge lustig gemacht, Spenden wären wohl kein Geschäftsmodell. Dem ist allerdings nicht so, dass Menschen denen etwas gegeben wird durchaus auch manchmal etwas zurückgeben, zeigt der VEB Film selbst, nach Veröffentlichung von Route66 kamen sehr schnell die ersten 5.000 Euro für den nächsten Film zusammen. Auch wenn man sich bei Jamendo einige Bands herauspickt und einfach mal die dort monatlich verzeichneten Spenden anschaut, wird einem klar, dass einige der bekannteren davon auch ihren Lebensuntheralt bestreiten können.

    Product Placement: Wie bereits beim Sponsoring erwähnt, Filme können das Konsumverhalten beeinflussen. Ob nun Mutter Beimer in der Serie demonstrativ eine Marken-Nuß-Nougatcreme auf den Tisch stellt (obwohl Schleichwerbung gemäß Rundfunkstaatsvertrag eigentlich verboten ist) oder der Assistent von Sandra Bullock im “Proposal” die ersten 20 Minuten des Filmes mit dem Pappbecher einer bestimmten Kaffeeeinzelhandelsunternehmen oder Gibbs in Navy CIS demonstrativ immer nach einem Kaffee verlangt der ihm auch demonstrativ in der Tasse mit dem entsprechendem Logo serviert wird. Product Placement ist eine der effektivsten Werbeformen, dem Zuschauer wird suggeriert es sei normal ein bestimmtes Produkt zu konsumieren. Um ein wievielfaches höher kann dann diese Werbeform erst sein, bei einem Film der den Anschein hat von “normalen” Menschen gemacht wurde und der eine hohe Verbreitungszahl aufweisen wird? Ãœbrigens wurde diese Werbeform schon in einem freien Film angewendet, in CH7 war demonstrativ ein Restaurant zu sehen, das man gratis benutzen durfte für die Dreharbeiten.

    Versioning: Versioning dürfte in der Welt der freien Software eigentlich bekannt sein. Es gibt viele Softwareunternehmen, die eine Software als sogenannte Community- und als Enterpriseversion gegen Bezahlung bereitstellen. Das geht natürlich auch mit Filmen, eine kürzere oder Version in niedrigerer Auflösung gibt es umsonst, hochauflösend oder mit Bonus-Material gibt es gegen Bezahlung. Versionierung wird seit geraumer Zeit von der Filmindustrie für die Ankurbelung der DVD-Verkäufe angewandt, so befindet sich meist Bonus-Material auf den DVD wei Makingof etc. Auch das ist mit freien Filmen durchaus umsetzbar.

    Sell it, Free it: Bei diesem Modell wird der Film anfangs nicht unter einer freien Lizenz veröffentlicht sondern erst nach erreichen des Geschäftszieles, sei es durch Absatz einer bestimmten Anzahl von DVD oder dem Erreichen einer gewissen Besucherzahl im Kino oder am Ende durch erreichen einer gewissen Laufzeit. Zum Beispiel 2 Jahre lang nur als Kaufversion, dannach frei.

    Pay what u want: Bei diesem Geschäftsmodell darf der Konsument einfach frei wählen, wieviel er für das Produkt ausgeben möchte. Egal ob ein Grundpreis verlangt, der die Material- und Versandkosten deckt oder auch Kleinstsummen möglich sind, die den AUfwand nicht decken. Die Möglichkeit gegen Zahlung eines selbsgewählten Preises die Vollversion von World of Goo zu erwerben, ging ja auch ausreichend durch die Medien. Ähnlich bietet der VEB Film seine Produkte an, eine Fixsumme für den Versand der DVD ist vorgegeben. Die Erfahrung zeigt, dass die Konsumenten durchaus in der Masse gerechte Preise auch gegenüber dem Produzenten bezahlen.

    Accesoring (Merchandizing): Merchandizing spielt auch in der proprietären Filmindustrie eine nicht unbedeutende Rolle. Die Rolle dieser Einnahmen wurde wohl dem oben bereits erwähnten George Lucas als erstem bewußt, so verschenkte er damals nahezu die Rechte am Film gegen die Zusicherung der Rechte an Merchandizing. Heute 30 Jahre später wird klar, dass er das größere Stück vom Kuchen bekommen hat. In den 30 Jahren wurden rund 30 Milliarden Dollar mit Star Wars Merchandizing-Artikeln umgesetzt. Dem gegenüber steht ein eher mageres Einspielergebnis von Star Wars: The Clone Wars von rund 70 Millionen, die Produktionskosten des Vorgängers betrugen rund 120 Millionen und man kann davon ausgehen, dass in etwa die gleiche Summe für Marketing aufgewendet wurde. In derartigen Filmen wie Big Buck Bunny steckt durchaus das Potential für Merchandizing Produkte. Bei Produktionen wie Route66 oder Valkaama kann es durchaus durch den Verkauf von Postern oder Soundtrack-CDs zur Ergänzung der Einnahmen dienen.

    Nach diesem etwas längerem Ausflug in die Möglichkeiten der Finanzierung freier Filme, folgten zahlreiche Filme und Filmausschnitte um einen Überblick auf freie Filme/Open Source Filme im sogenannten programmfüllenden Sektor zu geben und die Frage zu klären, warum der Erfolg sich für diesen Sektor bisher nicht eingestellt hat. Gezeigt wurden:

    Ein Auschnitt von “Route66 – ein amerikanischer Albtraum
    Ein Auschnitt aus Valkaama
    Ein Auschnitt aus CH7
    und ein Chapter aus “Sita sings the Blues

    Am Ende steht das Fazit, dass die Masse der bisher veröffentlichten Filme, nicht von vornherein als Open Source Filme geplant waren und die wirtschaftliche Planung trotz aller kreativer Freiheit die in diesem Filmen eine Rolle spielt, eine Rolle spielen muß um auch wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Der Bonusfaktor zu den ersten zu gehören, die einen solchen Film veröffentlicht haben ist langsam vorrüber. Ich hoffe, dass der Ãœberblick, denn ich über das Thema geben wollte ausreichend ist. Am Ende ist es ein sehr komplexes Thema, welches man nur entweder auszugsweise im Ãœberblick streifen kann oder mit sehr viel Zeitansatz vorstellen kann. Um auf zu zeigen, wie man mit derartigen Filmen Geld verdienen kann, muss man z.B erst einmal darstellen wie wird mit “normalen” Filmen Geld verdient.

    Wer sich weiter mit dem Thema beschäftigen möchte, die Diplomarbeit von Tim Baumann steht hier zum download bereit, außerdem pflegt er die Wikipedia-Seiten zum Open Source Film, auf denen die wirklich wenigen Exemplare zu finden sind, die den Kriterien entsprechen. Fragen und Anregungen, wie immer in die Kommentare ;)

    Geschrieben in Family Affairs, License Jungle, ubuntuusers | 12 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Upcoming FOSSASIA 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Noch Plätze frei.... | Inkscape-Workshop c-base v2 |

    Eine Chance für freie Filme

    April 19th, 2010 von buergermeister

    Seit einigen Jahren werden immer mehr kreative Inhalte unter Lizenzen wie den Creative Commons veröffentlicht. Während sich diese Lizenzen bei schriftlichen Inhalten oder Musik mehr und mehr durchsetzen, bleiben filmische Werke unter diesen rar. Inzwischen gab es auch die ein oder andere Veranstaltung, auf der freie Filme bzw. unter Creativ Commons lizensierte Filme gezeigt wurden. Aber die Auswahl zumindest was sogenannte programmfüllende Filme betrifft bleibt rar. Deshalb werden da immer wieder die gleichen Filme gezeigt, sei es nun CH7,  Route66, StarWreck in the Pirkening und neuerdings Valkaama.

    Ist die Schöpfung von filmischen Werken als Open Source überhaupt möglich, was macht einen Film überhaupt zu Open Source und gibt es Möglichkeiten, mit derartigen Werken überhaupt Geld zu verdienen oder ist es chancenlos? Der Vortrag gibt einen Überblick über die Welt der freien Filme und zeigt Möglichkeiten der Finanzierung derartiger Projekte auf. Welche Arbeitsweisen und -methoden aus der Welt der freien Software sind überhaupt auf die Schaffung von Filmen übertragbar? Das sind eine Menge Fragen, die werde ich aber nicht hier sondern in ich werde versuchen diese in meinem Vortrag auf dem LinuxTag zu klären. Also wen das interessiert, der kann ja am Samstag den 12. Juni 2010 um 10.00 Uhr im Saal Berlin I auf dem LinuxTag vorbeischauen.

    Geschrieben in Family Affairs, License Jungle, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Upcoming FOSSASIA 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Noch Plätze frei.... | Inkscape-Workshop c-base v2 |

    FrOSCamp Zürich

    Februar 11th, 2010 von buergermeister

    Bisher hat es in der Schweiz noch keine größere Communityveranstaltung rund um Linux und Open Source gegeben. Wenn man mal von der OpenExpo absieht aber die wird von einer kommerziellen Messefirma veranstaltet. Dem wird aber nunmehr versucht Abhilfe zu schaffen. Im September soll ander ETH in Zürich zum ersten Mal das FrOSCamp statt finden. Eine Veranstaltung mit einer Ausstellung von OpenSource Projekten, Vorträgen und Workshops rund um Linux und freie Software. Sowie verschiedne Hacking-Sessions um die Entwicklung verschiedener Projekte voranzutreiben. Ehrgeizig hat man sich zum Ziel gesteckt, die Nummer 1 der Events in der Schweiz und Süddeutschland zu werden. Geplant ist natürlich am ersten Tag auch ein Social Event mit  Creative Commons Bier und freier Musik. Der Call for Papers und Projects ist noch nicht veröffentlicht aber man sucht schon nach Freiwilligen für die Organisation. Mehr zum Event gibt es auf den entsprechenden Seiten des FrOSCamp oder man schreibt eine Mail an contact@froscamp.org

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna day 3 | Linuxwochen Vienna day 2 | Linuxwochen Vienna | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia |

    Valkaama released

    Januar 27th, 2010 von buergermeister

    Vor fast einem Jahr war Tim Baumann in der Nacht der freien Filme bei mir zu Gast und hat den damaligen Stand seines Filmprojektes Valkaama vorgeführt. Valkaama ist einer der wenigen Filme unter einer freien Lizenz mit Spielfilmlänge. Jetzt ist es soweit der Film ist öffentlich verfügbar. Nicht nur zum Download, sondern auch als kaufbare DVD-Version. Eine kleine Bitte an dieser Stelle nutzt wenn möglich den Torrent. Ansonsten viel Spaß beim anschauen.

    Geschrieben in License Jungle, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Voransichten

    Oktober 27th, 2009 von buergermeister

    gibt es jetzt auf den nächsten Film des Open-Movie Projektes der Blenderfoundation. Einer der ersten Charaktere von Durian  - Sintel ist nun mehr in der Endphase. Oder ist das jetzt der finale Titel oder der Arbeitstitel, Jungs ihr verwirrt einen echt. Und da ja gerade Blender Conference war, gab es ein wenig zu sehen. Und zwar hier. Das ganze natürlich nicht in der finalen Version.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Linuxwochen Vienna | OpenRheinRuhr 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 | me @ ubucon.de 2013 |

    Mandriva Backgrounds Contribution

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Mandriva möchte der nächsten Version seiner Distribution Mandriva Spring 2010 ein Paket mit zusätzlichen Desktophintergründen komplettiern. Diese Wallpaper sollen aus der Community kommen, dafür hat Mandriva eine Flickr-Gruppe angelegt, wo die Bilder hochgeladen werden sollen. Unter den Einsendern werden dann insgesamt 10 ausgewählt alle von verschiedenen Beitragenden. Also Lohn dafür sollen die 10 Glücklichen freien Zugang zum Powerpack für 2010 haben.

    Als Bedingungen gilt neben dem üblichen Copyright, als dass man selbst Eigentümer der Rechte an dem Bild ist folgendes: keinerlei Logo darin auch nicht das von Mandriva, auch keine Schriftzüge, keine Rahmen und Personen sollten nicht erkennbar sein. Die minimale Größe soll 1920×1440 Pixel betragen, die Werke sollen mit der Creative Commons Lizenz share alike 3.0 versehen sein. Die fangen doch nicht etwa an, eine Communitydistribution werden zu wollen? :D

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Status of Fedora 21 Supplemental Wallpaper | Submit your wallpaper for Fedora 21! | LibreGraphicsMeeting 2014 | Ubucon 2013 | Fedora 20 - Supplemental Wallpaper Winners |

    Lizards come together

    September 10th, 2009 von buergermeister

    Heute in genau einer Woche ist es soweit, die erste openSUSE Contributors Conference startet. Diese Konferenz ist die erste in einem solchem Rahmen, die das openSUSE-Projekt veranstaltet und für den Start hat man sich als Austragungsort den SUSE Hauptsitz in Nürnberg ausgesucht. Ganze vier Tage will man nicht nur daran arbeiten die openSUSE-Distribution zu verbessern, sondern will auch Neuigkeiten austauschen und sich über Entwicklungen informieren.
    Ein vollgepacktes Programm erwartet die Besucher, 2 Tracks mit Vorträgen wie Moblin and openSUSE, ALSA & PulseAudio on openSUSE über Getting involved in Free and Open Source Software bis zur Vorstellung des openSUSE Ambassador Program durch Joe “Zonker” Brockmeier reicht das Vortragsprogramm. Neben den beiden festgelegten Vortragssträngen gibt es aber auch noch zwei Tracks mit Unkonferenz-Beiträgen, bei denen die ersten berets belegt sind, auch dort gibt es interessantes wie zum Beispiel das open-PC von Frank Karlitschek. Ganz nebenbei gibt es auch noch jede Menge Barcamp-Sessions. Am Samstag gibt es dann noch einen Unkonferenz-Track mehr und man hat auch jede Menge für den “normalen” Durchschnitts-User im Angebot, während sich das restliche Programm eher an den fortgeschrittenen User, Entwickler oder eben den openSUSE Contributor widmet. Was allerdings nicht heißt, dassder Nutzer vor der Türe bleiben soll, die Türen des Hauses sind an allen Tagen dem Interessierten offen.
    Die Keynotes halten am Donnerstag Lenz Grimmer vom MySQL Community Relations Team bei Sun Microsystems, Thema “Working in a Virtual Community” und am Sonntag Gianugo Rabellino mit “Open Development in the trenches: a decade at the Apache Software Foundation”.
    Zur openSUSE Contributors Conference werden bereits mehrere hundert Beitragende der openSUSE Community erwartet.
    Natürlich gibt es über die insgesamt vier Tage Möglichkeiten geselliger Art, bei denen man die Mitglieder der openSUSE Community näher kennenlernen kann. Gleich am Donnerstag lädt Joe “Zonker” Brockmeier unter dem Motto “Work Hard, Play Harder!” in “Joes Taverne” ein, die er gedenkt im SUSE Hauptsitz zu errichten. Auf der Karte dieser ” gastronomischen Einrichtung” stehen unter anderem “Flaming Joe’s”. Ich habe verzweifelt versucht herauszufinden, was das sein soll und dabei einige Treffer erhalten. Am nächsten kommt diesem wohl eine karibische Barbecuesoße und da ich weiß, dass Zonker Barbcues mag, liegt die Vermutung nahe das openSUSEs Communitymanager sich hinter den Grill stellen wird. Warten wie es einmal ab.
    Am Freitag und Samstag gibt es etwas, worüber ich mich besonders freue und woran ich auch einen kleinen Anteil habe, die Creative Commons Short Film Nights im Kommkino. Damit kommt auch die freie Kultur auf diesem Event nicht zu kurz. Was ich so mitbekommen habe freuen sich schon einige auf diese Sociial Events filmischer Art und es war wohl keine so schlechte Idee als mich die Jungs vom Kommkino angeschrieben haben und um Hilfe bei einer CC Filmnacht gebeten haben, diesen zu raten es auf den Termin der openSUSE Conference zu legen. Auch ich bin gespannt was Gottfried und die Jungs vom Kommkino da an freien Filmen herausgesucht haben und hoffe es ist nicht allzu viel von ihren Trashfilmen dabei.
    Was mich betrifft, ich bin ab Donnerstag in Nürnberg vor Ort und versuche für RadioTux von dieser Veranstaltung zu berichten.
    Bleibt mir nur noch zu sagen, dass natürlich nicht nur die Türe für den “gemeinen SUSE-Nutzer” offensteht sondern für jedne an freier Software und Linux Interessierten und vielleicht sieht man sich ja in Nürnberg.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 | OpenRheinRuhr 2013 | Ubucon 2013 |

    Polaroidmagie

    August 15th, 2009 von buergermeister

    Ziemlich beliebt, wenn es um die Darstellung von Bildern geht, ist wohl die Darstellung als Polaroidfoto. Nebenstehendes ist einst von Nicu Buculei geschossen worden und nun “creative commons-like” wiederverwendet worden.

    Das sieht man ziemlich häufig auf Webseiten und das ist auch mit Gimp in Windeseile gemacht und nicht schwer. Hier also ein kleines Tutorial, wie man das mit diesem Grafikwerkzeug erledigt. Es gibt soweit ich weiss auch ein Skript, welches zumindest die polaroidtypischen weissen Ränder setzt. Normalerweise ist der unten ja größer, den Platz kann man ja für eine kleine Beschriftung nutzen. Für den Rand gibt es eine schnelle Methode und eine Methode wo man mehr selbst machen kann.

    Die schnelle Methode ist dem Bild einfach über. Filter > Dekoration > Rand hinzufügen einen entsprechenden weißen Rand hinzu zu fügen. Das Bild wird dabei entsprechend vergrößert, heißt der Rand wird hinzu addiert. Der Rand wird auf einem eigenen Layer angelegt, kann also jederzeit noch gut nachbearbeitet werden. Wie breit der Rand sein sollte ist reine Geschmackssache, ich mag es eher schmaler. Die anderen Schritte, Schatten und Verbiegen sind aber die gleichen.

    1. Aber nun zum Do-it yourself. Als erstes das entsprechende Bild in Gimp öffnen und über  Bild > Leinwandgröße diese entsprechend vergrößern, wie groß hängt davon ab, wie breit der weiße Rand werden soll. Bei mir reichen 50px + immer aus. Das Zentrieren dabei nicht vergessen.

    2. Den Ebenendialog öffnen und eine neue Ebene in diesem anlegen, diesen unter die Ebene mit unserem geöffneten Bild bringen. Dann unter Werkzeuge > Auswahlwerzeuge > Rechteckige Auswahl (R) wählen und einen entsprechend große Auswahl anlegen. Wer den entsprechenden großen unteren Rand haben möchte sollte dann die Auswahl nach unten größer machen, derjenige sollte dann aber auch bei der Vergrößerung der Leinwand daran gedacht haben.

    3. Ins Werkzeugfenster wechseln und weiß als Vordergrundfarbe einstellen und die Auswahl mit dem Füllwerkzeug (Umschalt+B) füllen.

    4. Wenn einem der weiße Rand so gefällt in den Ebenendialog wechseln. Das obere Bild aktivieren und mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen und nun die Ebenen nach unten vereinen.

    5. Jetzt verbiegen wir uns, bzw. das Bild ein wenig. Es gäbe zwar noch die Methode über iWarp, das Gleiche zu erreichen, ich bevorzuge aber verbiegen. Ãœber Filter > Verzerren > Verbiegen den entsprechenden Einstellungsdialog öffnen. Hier eine kleine Besonderheit, Verbiegen kann nur die obere und untere Kante entsprechend bearbeiten, wer also den rechten und linken Rand entsprechend bearbeitet haben möchte, muß das Bild einmal um 90 Grad (Ebene > Transformation > …) drehen. Und im Anschluss nach dem Verbiegen natürlich wieder zurück. Im Verbiegendialog nun die Aussenkurven des Bildes also entsprechend verbiegen. Kleiner Tip, weniger ist hier mehr. Den Schalter mit Kopie arbeiten finde ich arg witzig, das dieser Filter immer eine Kopie anlegt, jedenfalls bei mir aber die kann man hinterher löschen. Haben wir das Bild also etwas verbogen kommen wir zum letzten Schritt.

    6. Schlagschatten und Drehen, für den Schatten einfach Filter > Licht und Schatten > Schlagschatten wählen auch hier die Einstellungen wieder al Gusto. Zu guter Letzt kann das Bild noch über Ebene > Transformation > Beliebig drehen,etwas gedreht werden. Notfalls muss hier hinterher oder vorher die Leinwandgröße nochmals angepaßt werden. Und das war auch dan schon die ganze Gimpmagie. Einfach und schnell oder?

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 Leipzig | LibreGraphicsMeeting 2014 | Inkscape next Level | me @ ubucon.de 2013 | Inkscape-Workshop c-base v2 |
    Pages: 1 2 3 Next

    « Frühere Einträge