TagCloud

Last day in Cambodia

März 10th, 2014 von buergermeister

Today is my last day in Cambodia and a exhausting but also cool time will end. The first days I was at FOSSASIA as I wrote in my blog before (day 1, 2, 3 ), Tuan and Uditha did also write about the event. For Fedora it was a very successful event, we was enabled to find 6 new contributors, for Ambassadors and translation. After the event we went together with the night bus to Siem Reap, for an very short visit to Angkor, you cannot been in Cambodia without seeing it. After it I came back to Phnom Penh, where I had 2 workshops about using Inkscape. One at Smallworld Cambodia and one at WebEssentials.asia. I found a lot of new friends and one the one side I would like to stay longer as there is still need for more such things here. But on the other side, I am happy to go home and be the next weekend at my favorite event Chemnitzer Linux-Tage.

Geschrieben in Family Affairs, fedora | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 |

Chemnitzer Linux-Tage 2014

Februar 19th, 2014 von buergermeister

Nearly a month and then the 15th edition of Chemnitzer Linux-Tage will happen and of course Fedora will have an booth there like all the years before. On the weekend of 15./16. March more then 3.000 Linux and Floss fans will travel to Chemnitz to participate on this event. But the Fedora people will not only participate with an booth, there are also several talks:

That is this year not that much as we had in the years before, but still a lot. So if you have time that weekend visit this event and step by the Fedora booth.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

CLT 2014

Februar 17th, 2014 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es wieder soweit, die Chemnitzer Linux-Tage finden statt, dieses Jahr dann schon zum 15. Mal. Natürlich werde auch ich wieder vor Ort sein und auch am Programm beteiligt sein, dieses Jahr allerdings etwas weniger und auch nicht mit einem Inkscape-Workshop.
Von mir gibt es dieses Mal eher etwas zu Rastergrafiken, Fotos um genau zu sein. Ich stelle in einem Workshop die Fotoworkflow-Software darktable vor und das Ganze natürlich wieder mit einem praktischem Bezug. Zur Anmeldung geht es hier entlang.

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 |

Video Chemnitzer Linux-Tage

April 5th, 2013 von buergermeister

Its some time since the Chemnitzer Linux-Tage are over, most of Fedora booth personal have already blogged about. I also made a post. As I wrote in my post the 3D printer Miro brought was the attraction at the booth. So the guys from “Gnu funzt” wanted an interview with Miro about Fedora and 3D printing and now its published and here it is.

The Fedora part starts at 05.30 and its in English, the rest of the video is in German.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Chemnitzer Linux-Tage 2013

März 18th, 2013 von buergermeister

Last weekend 15th edition of Chemnitzer Linux-Tage happend. Of course I was there as it is an event in my home town and I had as always an workshop about Inkscape there and an talk, this year about Tupi the animation software. My workshop was with 25 people filled, not so much as in the last years but still a good result. My talks was also good visited, but I was not so happy, as my prepared files made me some trouble.

The booth was well visited, the 3D printer Miro brought was a highlight and a lot of people was interested. So it was definitely a good idea to present that feature of Fedora 19. The little Fedora chips we printed was popular.

Geschrieben in fedora | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Inkscape-Workshop c-base

März 11th, 2013 von buergermeister

Bereits vor einer ganzen Weile, habe ich eine kleine Umfrage gemacht, wann neue Inkscape-Wochenenden statt finden sollen. Für den Apriltermin haben sich aber nur 2 Interessenten gefunden und auf eine Nachfrage, ob sie immer noch möchten, habe ich keine Antwort erhalten. Deshalb verzichte ich auf den Apriltermin. Der hätte mir ohnehin eher Schwierigkeiten bereitet.

Für den Mai gibt es allerdings einen Termin und zwar in Berlin in der c-base. Die Anzahl der Teilnehmer ist aber auf Grund der Raumgröße auf 12 begrenzt. Statt finden wird das Ganze am Wochenende vor dem LinuxTag also den 17. – 19. Mai 2013. Wer gerne teilnehmen möchte, der kann sich hier anmelden. Bitte beachtet dabei euch nicht unnötig anzumelden, ihr verdrängt sonst vielleicht Leute, die wirklich gern teilnehmen möchten. Das Ganze ist wieder “pay what you want” wobei es nett wäre, wenn ich meine Reisekosten bekäme ;) Wer ein Buch haben möchte kann das ebenfalls eintragen, wobei billiger als im Laden wird das bei mir auch nicht, ich bringe auch nicht viel auf Verdacht mit, denn die Bücher wiegen. Aber vielleicht sieht man sich ja auch noch vorher auf den Chemnitzer Linux-Tagen, wo ich auch einen Inkscape-Workshop habe und Bücher habe ich in Chemnitz auch mit.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Beiträge Chemnitzer Linux-Tage

Februar 12th, 2013 von buergermeister

In knapp einem Monat ist es wieder soweit, die Chemnitzer Linux-Tage gehen über die Bühne. Logisch das man mich da antreffen wird und Beiträge gibts von mir natürlich auch. Wer Bedarf hat, kann am Samstag morgen um 10.00 Uhr mit mir Inkscapen, wir kreieren in einem Workshop eine Jeanstasche mit Filtern und Pfadeffekten. Daran denken, für die Workshops muss man sich registrieren. Wer sein Inkscape-Buch mitbringt kann natürlich ein Autogramm bekommen, ein paar Exemplare werde ich aber wohl auch einstecken haben.

Für den Sonntag habe ich dann noch einen Vortrag – Tupi wie die Indios laufen lernen. Tupi ist ein Programm zum Erstellen von 2D-Animationen, ich hab mich am vergangenen Wochenende hingesetzt und 2 Animationen erstellt.


Da das Ganze als Präsentation geplant ist, werde ich live zeigen, wie ich diese Animationen mit Tupi erstellt habe. Wer also wissen möchte, wie es geht sollte am Sonntag 15:30 in den Vortragsraum V1 schauen. Btw noch kann Tupi etwas Hilfe bei den Reisekosten fürs LibreGraphicsMeeting vertragen.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Review 2012

Dezember 31st, 2012 von buergermeister

Heute ist wohl der Tag, an dem man das vergangene Jahr Revue passieren läßt und auch ich will das einmal wieder tun. 2012 war es hier im Blog mal wieder etwas ruhiger, denn ich war ziemlich viel unterwegs. Schon im Februar war ich zur FOSDEM in Brüssel und zur DevConf in Brno, es folgten CLT hier in Chemnitz als Heimspiel, dann führte mich der Weg wieder nach Wien zu den Linuxwochen. Dieses Mal war der Aufenthalt dort etwas länger, da nahezu zur gleichen Zeit das LibreGraphicsMeeting statt fand. Es folgten LinuxTag und FrOSCon, im Oktober folgte dann der erste Inkscape-Workshop hier in Chemnitz und die Ubucon in Berlin. Schon zum Workshop konnte ich dank vieler Freunde mit meinem neuen Laptop arbeiten, nochmals Dank an alle Spender.

Im November war ich natürlich wieder zum BLiT in Potsdam und nochmals für eine Woche in Brno zum Linux ColorManagement Hackfest. Das letzte Mal ausserhalb für dieses Jahr , war ich vor knapp 14 Tagen für einen Wochenendworkshop in Sachen Inkscape an der Universität Jena. Nebenbei hab ich dieses Jahr dann endlich mein Inkscape-Buch fertig gestellt, welches mich ganz schön Nerven gekostet hat.

Trotzdem hab ich doch hier den ein oder anderen Post veröffentlichen können und auch einige Screencasts sind entstanden. Auch 2013 werde ich viel unterwegs sein, gleich im Januar gehts nach Essen ins Linuxhotel für einen Inkscape-Workshop. FOSDEM und DevConf sind geplant und natürlich die Chemnitzer Linux-Tage, im April wahrscheinlich zum LibreGraphicsMeeting nach Madrid, LinuxTag muss auch sein und wohl auch FrOSCon und OpenRheinRuhr, die dieses Jahr wieder statt findet. Dazu werden wohl Linuxwochen und auch nächstes Jahr wieder ColorManagemen Hackfest kommen.

Trotzdem wird es wohl 2013 etwas mehr hier zu lesen geben, zumindest habe ich mir das vorgenommen. Ich arbeite derzeit auch bereits an einer kleinen Tutorialserie, in der Inkscape aber nur eine Nebenrolle spielen wird. Ich hoffe die Vorarbeiten zu den ersten bald abgeschlossen zu haben und diese veröffentlichen zu können. Also stay tuned…..

Geschrieben in Family Affairs, fedorapeople, The Weblog | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 |

Beiträge Chemnitzer Linux-Tage

Januar 26th, 2012 von buergermeister

Das Programm der Chemnitzer Linux-Tage ist ja nun seit 2 Tagen bereits veröffentlicht. Zeit um auch mal auf meine Beiträge hinzuweisen. Ich werde mit zwei Beiträgen auf den CLT vertreten sein und zwar rund um SVG und Inkscape. Am Samstag Nachmittag können Interessierte wieder gemeinsam mit mir Inkscape einige seiner Geheimnisse der Benutzung entlocken. Da ich ja immer bei diesen Workshops ein Zielbild vorgebe, es gibt auch dieses Mal lecker Eiskrem. Auf Grund der Zeit die mir zur Verfügung steht und auch weil hier die Teilnehmerzahl begrenzt ist, plane ich nicht nur Orangeneis sondern auch die Schoko-Nuß-Variante zu zeichnen.

Am Sonntag habe ich dann noch einen Vortrag “Free Your Slides“, den dürften wohl so einige bereits kennen. Inkscape und SVG können eben nicht nur für schicke Grafiken eingesetzt werden. SVG, one of the most underused technologies in website development today, wie Smashingmagazin vor einigen Tagen geschrieben hat. Das man Präsentation in Handumdrehen und ganz einfach und mit schicken Effekten erzeugen kann zeigt dieser Vortrag. Na dann man sieht sich.

P.S. Mein Inkscape – Praxisbuch, sollte bis dahin erschienen sein, eine gute Gelegenheit sich das Autogramm des Autors zu holen. Ich arbeite jedenfalls mit Hochdruck an der Fertigstellung.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

submit your talks….

Dezember 29th, 2011 von buergermeister

I just sent a mail to the ambassadors mailing list, as I was told to do in the meeting yesterday. So maybe you have an idea for an talk at Chemnitzer Linux-Tage. CLT have not only talks in her program, there are also workshops for arround 30 people and the length is between 2 and 4 hours. But there are only a few days left for submitting talks or workshops. The deadline for the CfP is January the 6th. The plan is to get an track with Fedora related talks. So on the end we need talks for it ;)

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Chemnitzer Linux-Tage 2011

März 22nd, 2011 von buergermeister

Last weekend, there was a event called Chemnitzer Linux-Tage, it’s a little “family” meeting. Together with Jan Krings, Marcel Richter, Michal Hrusecky and Klaas Freitag I took my part of the event. Alexander Graf was also there with a talk and Kai-Uwe Behrmann presented Oyranos there. Sascha Saigkill Manns showed not up, so the openSUSE medical presentation flopped. It was planned to show openSUSE medical together with Oyranos, because doctors need for medical pictures exact colors, thats an use case.

Klaas had on saturday a talk about his project Kraft, a suite for smaller companies, he was in the business track of the Linux Live foundation and his talk was really overfilled. Alexander Graf had on sunday a talk “AHCI and KVM – how to do storage access right”. Michal had on sunday an workshop about the openSUSE Buildservice. I had also on sunday a workshop about Inkscape and in the morning I did a talk about openSUSE 11.4
For all of us the event started on friday with the arrival and the preparing of the booth. But we had also a little surprise (or not really I saw that coming) Jörg Luther the chief editor of the magazin LinuxUser asked us, who would represent openSUSE in the Distribution Battle. We decided that really in the last moment and Klaas and me took that part, was easier as we thaught. We “fought” against Debian, Fedora, Mandriva, Pardus and Ubuntu and the first task was installing flash and the second question for us was AppAmor comparing to RedHat’s SELinux.
Over the whole weekend we got a lot of feedback, actually in my talk was 90% openSUSE users and the talk was in the beginners forum. Interesting that machine cloning and infini band drivers are interesting for them :D I load up my slides yesterday, they can be found here. Like always, I do my slides with SVG and JavaScript so they can used in a browser, if you download them you can change them. The license is Creative Commons BY-SA 3.0 and I have to say thanks to the oxygen-project here, because I used some icons from them in my slides.
Nearly everything what Klaas brought us from Nuremberg we gave out, so we distributed 300 DVD and I know there was 5 direct installations in the Praxis Dr.Tux. Some had the chance to get an openSUSE beer, really the last ones. On the end we can say, we had a lot of fun this weekend.

Geschrieben in fedora | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Testerei, Immergrün und Steppenläufer

März 17th, 2011 von buergermeister

Ich hab ja dann am Sonntag morgen einen Vortrag auf den Chemnitzer Linux-Tagen rund um die Neuigkeiten von openSUSE 11.4. Die neue Version von openSUSE bringt an sich schon einige Neuerungen mit sich allein, die Änderung in libzypp von MediaAria auf Multicurl dürfte in Zukunft das installieren und herunterladen von Paketen um einiges beschleunigen. Systemd und auch Unity sind allerdings ihrer Instabilität oder anderen Problemen zum Opfer gefallen.

Trotzdem kommen noch weitere Neuerungen, von denen einige zwar schon etwas älter sind aber das tut der Sache keinen Abbruch. Im Marketingjargon würde man sagen, die Produktpalette von openSUSE ist breiter geworden. Einen Entwicklungszweig der bei openSUSE Factory heißt, den gibt es ja schon lange. Aber wie das nun ist mit Entwicklungszweigen, ganz schön oft muss man dann Hand anlegen um wieder ein lauffähiges System zu haben. Um dem entgegen zu wirken, hat Bernhard Wiedemann im November den Zweig Factory-tested ins Leben gerufen.

Factory-Tested ist eine semi-stable openSUSE Version, im Rolling Release. Sie wid automatisch getestet, die Tests kann man auf openQA.opensuse.org finden. Dort findet man auch die entsprechenden Videos, die von jedem Testvorgang aufgezeichnet werden. Allerdings wird nur die fehlerfreie Installierbarkeit, ob zypper Software installieren kann und ob der XServer fehlerfrei startet getestet. Um aus seiner normalen openSUSE Version ein Factory-tested zu machen reicht es das entsprechende Repository hinzu zufügen und danach updaten.

zypper addrepo –refresh http://download.opensuse.org/factory-tested/repo/oss/ factory-tested

zypper up

Wer sein openSUSE Factory in Factory-tested verwandeln möchte, der muss zusätzlich noch die normalen Factory-Repositories deaktivieren, da dies unter Umständen neuere Pakete enthalten und dann aus diesem installiert würden.

Ein weiterer Zweig ist Evergreen, Evergreen ist der Versuch eine openSUSE VErsion mit Long Time Support zu schaffen. Die derzeitige Version für Evergreen ist die bereits aus dem offiziellen Support herausgenommene Version 11.1, so das diese Version derzeit noch Updates erhält.
Über Evergreen bzw. eine openSUSE Version mit längerem Zeitraum ist schon lange Zeit geredet worden, schon 2009 auf der openSUSE Conference. Auch im Vorfeld von Evergreen hat es wieder, aus meiner Sicht teilweise unsinnige Diskussionen gegeben. Seltsamerweise, sieht man keinen der Diskussionsteilnehmer an Evergreen nun arbeiten. Die Arbeit hängt derzeit an nur zwei Leuten. Ich für meinen Teil wäre schon froh, eine Version mit 36 Monaten zu haben, was eine Verdoppelung des normalen Supportzeitraumes wäre. Also Hilfe ist hier bestimmt willkommen.
Wer seine openSUSE 11.1 weiterbetreiben möchte, der muss das entsprechende Repository hinzufügen

sudo zypper ar –refresh -r http://download.opensuse.org/evergreen/11.1/openSUSE:Evergreen:11.1.repo

Dann eine Datei in /etc/zypp/vendors.d/ mit dem Namen evergreen mit dem Texteditor der Wahl anlegen und folgenden Inhalt hineinschreiben:

[main]
vendors = openSUSE Evergreen,suse,opensuse

Falls Updates verfügbar sind bekommt man sie mit dem Kommando zypper up. Der YaST Online Updater(YOU) funktioniert dann allerdings nicht, man muss derzeit immer wieder von Hand ein Update abfragen und installieren.

Der letzte im Bunde und wohl, das Ding überhaupt ist Tumbleweed. Die Idee zu Tumbleweed hatte Greg Kroah-Hartman, wie ich bereits schon mal in der Ideenphase geschrieben habe. Tumbleweed ist im Grunde genommen eine Abzweigung von openSUSE Factory, die nur die stabilen upstream Pakete enthält. Damit wird am Ende openSUSE zu einer Rolling Release Distribution und das ist doch was. Um seien openSUSE in den Steppenläufer zu verwandeln, einfach das entsprechende Repository hinzufügen und Autorefresh abschalten.

zypper ar –refresh http://download.opensuse.org/repositories/openSUSE:/Tumbleweed/standard/ Tumbleweed

Und dann einfach ein Distributionsupgrade durchführen.

zypper dup –from Tumbleweed

Die zusätzlichen Repositries bei Packman sind im übrigen ebenfalls verfügbar, die Adressen sind hier zu finden.

Mit diesen drei Zweigen, ist das Angebot von openSUSE ganz schön gewachsen, aber nicht nur das wird Inhalt meines Vortrages sein. Und wer nach diesem immer noch nicht genug von mir hat, der kann sich gern den Rest des Tages noch in meinen Workshop begegeben. Den Rest der Zeit werde ich wohl ab und an am openSUSE Stand zu finden sein, also man sieht sich am Wochenende.

Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | CLT 2014 |

Keine Offlinestöckchen

November 20th, 2009 von buergermeister

Weil Roman letzte Woche schon gefragt hat, nach seinem Offlinestöckchen. Es wird dieses Jahr keine geben. Ich hätte schon sehr gerne welche verschickt, hat mir eben Spaß gemacht anderen eine kleine Freude gemacht zu haben. Aber es gibt dieses Jahr eben keine Postkarten und selbst wenn es welche gäbe, kann ich einfach wohl kaum für diese Veranstaltung mehr Werbung machen. Otium hat es bereits letzte Woche angemerkt, da muss etwas ernsthaftes vorgefallen sein. Letztes Jahr hab ich noch ab Mai jede freie Minute in diese gewisse Veranstaltung gesteckt und das wirklich bis kurz vor Beginn des  Events. Während andere dieses “Teams” im Rotweinsuff im Bett lagen, hab ich Tag und Nacht geschuftet. Weihnachtsfeiertage hatte ich keine, denn die hab ich arbeitend vorm Laptop verbracht. Wochenenden wurden mir mit voller Absicht von bestimmten Leuten dieses “Teams” versaut. Ich glaube das hat auch jeder hier mitbekommen, ich habe nämlich so gut wie gar nicht gebloggt. Und dafür bin ich am Ende in den Arsch getreten worden.  Venty wollte letztens schon die –verbose Fehlermeldung. Und eigentlich nicht nur der, sondern einige andere waren auch schon persönlich bei mir und haben gefragt was los ist. Hier kann ich kann ich keine Antwort geben und das läßt sich auch nicht in 3 Sätze packen. Aber eines könnt ihr mir glauben das ist der blanke Intrigantenstadl und die treten auch noch rigeros nach. Man findet also keine Ruhe. Innerhalb  dieses “Teams” gibt es schon einige die glauben, dass ich im recht bin nur die trauen sich nichts zu sagen, weil sie Angst haben dann so zu enden, wie ich. In diesem “Team” gibt es sehr hochnäsige Arschlöcher, die seit langer Zeit keine Nase mehr in die Linuxcommunity mehr gesteckt haben- mir aber erklären müssen, wie die tickt. Die umgeben sich mit so dicken Selbstweihrauchschwaden das einem richtig speiübel wird. Die Projekte sollten es gemerkt haben, Begrenzungen der Teilnehmerzahl und warum damit der Social Event nicht aus den Nähten platzt. Es geht schon lange nicht mehr um FLOSS es geht nur noch darum sich selbst zu feiern. Da wird extra Wein verkostet oder man muss unbedingt 5 Gänge Menüs ordern, es geht nur noch ums fressen und saufen. Bitter in dieser Beziehung ist da hören zu müssen, dass es dieses  Jahr das erste Mal einen Freiwilligen gäbe, der ein zweites Mal die Linuxnacht betreut und aufs Freßgelage verzichtet. Tja und das sind so die Momente wo es schon weh tut, hat der Aussagende vollkommen vergessen, dass ich auch jahrelang darauf verzichtet hab. Ich höre schon, wie sie sich abfeiern wie toll sie doch sind, dass sie so etwas hier hinbekommen. Was solls ist nicht das erste Mal, dass  sich da jemand Federn an den Hut steckt, die er nicht selbst geschossen hat. Eigentlich könnten mir die Arschlöcher ja den Buckel runter rutschen, aber wie gesagt sie lassen einen ja nicht mal zufrieden.

Der Intrigantenstadl lebt letzendlich nur von seinem guten Ruf und vom schlechtem Ruf des LinuxTag (jaa jaa Marko ich weiß habt ihr nicht). Weil wir gerade beim LinuxTag sind. Hier zeigt sich ganz deutlich das wahre Gesicht des Intrigantenstadl. Es gab im Jahre 2008 nämlich ein Treffen der Organisatoren des LinuxTag mit Vertretern der Intrigantenstadlveranstaltung. Letzendlich waren wir nur zu zweit zur FrOSCon, wo das Treffen statt fand. Mir hat man versucht einen Maulkorb zu verpassen und die Auflage war “nicht zustande kommen lassen alles auf die lange Bank schieben”. Feine Sitten oder?

Nun es liegt eindeutig an euch, ob ihr weiterhin eine Veranstaltung unterstützen wollt, bei der es eindeutig nicht mehr um Linux oder Open Source, bei der einige der Veranstalter nicht mal wissen wo der Unterschied zu freier Software ist. Bei der es eigentlich nur noch um die Selbstdarstellung weniger geht und ums Fressen und Saufen.

Wer mehr Intrigen hören will, der kann gut und gerne noch mehr von mir erfahren. Ich für meinen Teil rate lieber allen, dieses Angebot hier wahrzunehmen. Laßt uns den LinuxTag wieder zu einer eindeutigeren Communityveranstaltung machen, bleibt im März einfach einmal fern und steckt Kraft und Energie lieber in den LinuxTag. Das dürfte den Intrigantenstadl wohl im Jahr darauf zur Besinnung gebracht haben. Die brauchen erst einmal wieder klare Luft, damit die wieder klarer sehen können, was sie angerichtet haben. Und damit hab ich wohl jetzt den Mythos zerstört.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 8 Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | LibreGraphicsMeeting 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | CLT 2014 |

Nur eine Frage der Zeit

September 3rd, 2009 von buergermeister

Das war nur eine Frage der Zeit, wann den daserst e Ubuntu-Derrivat mit dem leichtgewichtigen LXDE-Desktop erscheint. Lubuntu heißt dann dasganze und soll eine leichtgewichtige und auf Ressourcen achtende Alternative zu Xubuntu werden. Ich hab den Desktop, nach dem er mein Interesse auf den Chemnitzer Linux-Tagen erregt hat, natürlich schon ausprobiert und auf bonsai läuft er auch schon eine ganze Weile. Ich bin begeistert schlank und fix und trotzdem sexy. Für meinen Geschmack fehlen aber ein paar kleinere Features, auf die ich nicht verzichten möchte.

Was das Lubuntu-Projekt betrifft, so waren die Iso-Images für die Installation bereits nach kurzer Zeit nicht mehr erreichbar, auf Grund des Bandbreitenlimits. Dabei ist die unter Codenamen b14 veröffentlichte Version nur 342 MB groß.  Das Team arbeitet aber bereits an einem nur 256 MB großen Image.  Die Torrents für Lubuntu stehen aber nach wie vor zur Verfügung. http://download.lxde.org/lubuntu-9.10/ Der Verantwortliche des Projektes Mario Behling, hier gehts zur Veröffentlichung dieser Meldung in seinem Blog, hat übrigens auf der FrOSCon ein Interview für RadioTux geführt und zwar mit Lumiera. Wir arbeiten daran es zu veröffentlichen.

Nachtrag: Andrea Florio hat gestern ebenfalls eine Live-Cd zum testen des LXDE Desktop veröffentlicht, da aber auf Basis von openSUSE (gebaut natürlich mit SUSE Studdio)

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 12 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | CLT 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Ubucon 2013 |

Jetzt geht’s erst richtig los!

April 1st, 2009 von buergermeister

Das ist kein Aprilscherz und genauso wenig war es einer als sich Steffen Zörnig und Ingo Ebel am ersten April des Jahres 2001 dachten sie müssen ein Radioprojekt rund um Linux gründen. Das ist nun schon 8 Jahre her und seit dem gibt es RadioTux. Das Projekt hat in dieser Zeit durchaus Höhen und Tiefen erlebt. Es macht viel Arbeit monatlich eine Magazinsendung zu produzieren. Mehrmals stand das Projekt kurz vor dem Aus. Immer wieder konnten neue Mitstreiter gewonnen werden und es ging weiter. Seit einigen Jahren wird nun auch von größeren Veranstaltungen rund um Linux und freie Software ein Livetream angeboten. Zuletzt auf den Chemnitzer Linux-Tagen und auch aus Berlin vom LinuxTag wird man wieder live übertragen. Am Programm dafür arbeite ich bereits und sammle Ideen. Ihr dürft natürlich wie immer auch Wünsche fürs Programm also für Interviews, aber auch Fragen für diese und Musikwünsche (an die Lizenz denken) loswerden. Ideen und Mitstreiter sind bei Radio Tux auf jeden fall immer gesucht, wer also Lust verspürt mitzuwirken – der melde sich einfach. Ansonsten Happy Birthday RadioTux und viel Spaß beim hören der Jubiläumsausgabe.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | CLT 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

it’s done

März 17th, 2009 von buergermeister

Puuh, das anstregende verlängerte CLT-Wochenende ist nun vorüber. Irgendwie fühle ich mich von vielen Lasten befreit, Zeit für ein kleines Resümee. Eigentlich für mehere – da ich ja für so einiges Verantwortlich bin bzw. auch an einigem beteiligt bin. Fangen wir einfach bei RadioTux an, hier sind wir ja mit den Stand umgezogen und ich denke das war ziemlich gut. So waren wir fern von LMMS und den anderen Krach-Ständen. Irgendwer hat schon in den Kommentaren geschrieben, das es für die Besucher angenehmer war, weil keiner versucht hat den anderen in der Lautstärke zu überbieten. Einzig nachteilig war es für die Information, die hatte den ganzen Tag unser “Geplärre” zu ertragen. Aber das wird sich wohl geben. Der Rest hat sich überzeugen lassen den Aufbau genau andersherum im nächsten Jahr zu machen. Also die “Chillout-Zone” vorn und den Sendebereich in den hinteren Teil der Ecke zu verlegen. Etwas was ich mich einfach nicht getraut habe, weil Ingo ja immer der Meinung ist man muss uns direket beim Senden wahrnehmen. Ich allerdings bin immer der Meinung ein gutes und profesionelles Programm macht uns interessanter. Die Chilloutecke mit den improvisierten Sitzgelegenheiten ist dennoch teilweise gut angenommen worden, jedenfalls saßen immer mal wieder einige da. Erstaunlich der Herdentrieb saßen einige, kamen andere. Trotzdem blieben einige gerade bei Klaus Knopper und noch einige mehr bei Ralph Spenneberg vorn stehen und hörten zu. Dafür war erheblich mehr Platz als im vergangenen Jahr. Absolut toll war wohl meine Idee Roman Hanhardt zu bitten uns zu unterstützen, er hat sich als bereits podcastender schweizer Ubuntufan wacker geschlagen, er hat Talent zum Moderator und ihm hat es auch Spaß gemacht. Ich hoffe Radio Tux kann ihn als “festen” Mitarbeiter gewinnen. Ich selbst hab dieses Mal kaum eine Rolle für RadioTux spielen können, war aber trotzdem kurz zu hören. Dieses Mal aber als Interviewopfer. Alle Interviews gibt es bis auf 2 schon unter http://archive.radiotux.de zum download

Es gab ja einiges an Neuerungen als wohl erstes ist hier die Opener-Party zu nennen. Die ist ziemlich gut angenommen worden. Mit um die 100-150 Besuchern. Heftiger wurde es dann schon am Samstag zur Linux-Nacht. Hier kam der Pizzalieferant, bei dem wir zu kaufen vom Pächter des TaC verpflichtet waren, nicht mehr mit dem liefern nach. Die Lightning-Talks und Projekteküche kamen zwar gut an und haben sicher auch für einigen Andrang gesorgt, sind aber dann auf Grund der Räumlichkeiten doch nicht so toll gewesen. Das werden wir schon noch besser hinbekommen.

Bei mir selbst in der Filmnacht war es ruhiger wie im vergangenen Jahr aber auch gut gefüllt rund 90-120 Personen haben die Möglichkeit sich freie Filme anzuschauen wahrgenommen. Tim Baumann hat mich ein wenig ins Schwitzen gebracht er ist wirklich erst kurz vorher eingetroffen aber er hatte eine DVD im Gepäck mit einer eigens für die CLT produzierten Version seines Filmes. Tja alle anderen müssen jetzt noch einige Tage auf das Release warten. Was mich absolut freut ist, dass das Programm nach meinem Eindruck sehr gut angekommen ist und ziemlich viele durchgängig wirklich bis zum Schluss geblieben sind. Das sich die Zuschauer Valkaama wirklich genau und interessiert angesehen haben dürfte nicht nur mich sondern auch Tim freuen. Jedenfalls waren die Fragen bzw. Anregungen ziemlich gut. Das Publikum wünscht sich auch im nächsten Jahr wieder eine Nacht der freien Filme. Just in diesem Moment wo ich hier schreibe, kommuniziere ich auch mit Tim. Ihn hat dann doch einiges gestört, nämlich Geeks die doch auf dem Laptop hacken und ja da geb ich ihm vollkommen Recht das die Pizzalieferung mitten im Film kam. Blöd das die Pizzaria 2,5h für die Lieferung gebraucht hat….. Aber mehr zu seiner Meinung gibt es dann bei valkaama.com zu lesen

Am Sonntag Nachmittag war ich dann mit meinem Workshop dran. Da hat mich sheeba mal wieder richtig geärgert. Sie hat ja so einen verdammten NVidea Chipsatz und der will immer nur entweder VGA Ausgang oder Monitor zeigen, eigentlich kein Problem. Dieses Jahr hab ich extra in der Mittagspause das schon eingerichtet, heißt den NVidea Treiber den ich sonst nicht einsetze aktiviert und die Bildschirmauflösung heruntergesetzt und das wurde auch am Beamer angezeigt – alles bis auf Inkscape das bildetete sich durchaus ein noch mit der höhreren Auflösung arbeiten zu wollen. Das hat mich vollkommen aus dem Konzept gebracht. Nichts destotrotz scheint der Workshop funktioniert zu haben. Bei vielen kamen am Ende wirklich die “bunten Bildchen” heraus, die geplant waren. Es scheint als wenn meine Angst das es schwerer als mit Gimp wird unbegründet war. Trotzdem muss ich im Ablauf nochmal nachlegen – nächster Workshop in Wien.

Nun last but not least war ich ja auch noch für einiges Printwerk verantwortlich und ich hab doch tatsächlich die Beschilderung für den Raum VR vergessen und einige andere Schilder auch. Ich muss dringend mal im Sommer in Ruhe einen eigenen Beschilderungsplan entwickeln, damit das im nächsten Jahr besser klappt. Chris hat mir gesagt einige hätten die V3 nicht gefunden, was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann. Die Nummern waren so groß wie noch nie. Ok der Keller war schlecht ausgeschildert. Da pass ich nächstes Jahr einfach besser auf.

Was das Socializing betrifft war dafür einfach verdammt wenig Zeit. Dank Roman hat mich Hans Fährmann von rtfm gefunden.Matthias Kellermann vom adminlife hatte weniger Glück mich zu treffen. Sonst hab ich auch noch mit Einigen Reden können aber leider zu wenigen. Naja gibt ja noch viele Veranstaltungen dieses Jahr.

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 9 Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Bunte Bildchen

März 9th, 2009 von buergermeister

Wallpaper Workshop CLT09 Kleine Voransicht für alle Teilnehmer am Inkscape-Workshop auf den CLT 09. In etwa das habe ich vor mit den Inkscapeeinsteigern vor zu zaubern. Bin echt gespannt ob wir das schaffen. Wer jetzt noch keinen Platz hat sollte sich ranhalten, sind noch ein paar frei.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Endlich …

März 1st, 2009 von buergermeister

Die Masse der Druckerzeugnisse für die CLT sind endlich fertig, es gibt zwar noch einiges zu tun aber das wird im Hause gedruckt und ist daher nicht mit einem Zwang von Seiten der Druckerei behaftet. Das heißt ich habe wieder etwas mehr Ruhe – endlich. Aber so richtig Ruhe habe ich nicht, mir schwirrt ja eh die ganze Zeit noch mein Workshop durch den Kopf. Ich will versuchen was ich mit dem Gimpworkshop des vergangenen Jahres begonnen habe mit Inkscape fortzusetzen. Für Gimp eine neues Thema zu finden, welches für Einsteiger & Fortgeschrittene gleichermaßen interessant und lehrreich ist, war schon ein Horror. Ich hoffe mal das der Gimpworkshop von Sebastian dann genauso interessant ist wie “Spaciges mit Gimp”. Ich jedenfalls will das Ganze jetzt versuchen auch mit Inkscape zu machen und was soll ich sagen, ich hab das Gefühl es ist wesentlich schwerer.Ich bin absolut gespannt ob es hinhaut und der Workshop ein Workshop ist und kein verlängerter Vortrag. Aber nach dem ich jetzt anfangen kann Zeit zu investieren in die Vorbereitung bin ich da guter Hoffnung. Tutorial gibts dann wahrscheinlich irgendwann hier.

Eine Frage hab ich an der Stelle allerdings, wieso setzen sich immer Profis mit in solche Workshops?

Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | FOSSASIA 2014 - Day 1 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

my favorite on CLT09

Februar 17th, 2009 von buergermeister

Ich galube wir machen das dieses Jahr mal ganz anders. Nicht ich verrate die Vorträge die die ich besuchen würde. Sondern ich bin mal neugierig, welche 3 Vorträge euch am meisten gefallen. Besuchen ist ja manchmal schwer da sie auch noch gleichzeitig sind. Also ins Programm der CLT schauen und mir mittels Kommentar verraten, welche 3 ihr unbedingt besuchen würdet, falls ihr denn nach Chemnitz fahrt.

Geschrieben in Family Affairs, Krimskrams, ubuntuusers | 8 Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | CLT 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 | 8th FrOSCon |

Ready for Take off?

Februar 14th, 2009 von buergermeister

Das ist schon immer eine kribbelige Angelegenheit immer. In den letzten Tagen ja fast schon Wochen kamen immer wieder Anfragen an mich, wann gibt es das Programm der Chemnitzer Linux-Tage, wann wird es veröffentlicht? Gestern abend die letzte Nachfrage beim Stammtisch, frag Sirko der weiss es bestimmt sicher ;) Nun das Warten hat ein Ende – Vortragsprogramm der Chemnitzer Linux-Tage. Mir gefällt das Programm auf jeden Fall sind dieses Jahr sehr interessante Vorträge dabei. Auf meinen persönlichen Plan, wenn ich denn Zeit hätte Vorträge zu besuchen verzichte ich dieses Jahr allerdings. Insgesamt ist das Angebot wieder reichhaltig, von Klaus Knopper der ja in Knoppix 6 bereits LXDE als Windowmanager bevorzugt und den schlanken Vertreter vorstellt über Johannes Lichdi der zur aktuellen Rechtssprechung zur Vorratsdatenspeicherung referriert bis zu Max Spevack mit den Innovationen im Fedoraprojekt reicht das Angebot. Also viel Spaß beim zusammenstellen des persönlichen Programmes ;) Es sind ja nur noch 27 Tage bis zum Startschuss – Panik bekomme……..

Geschrieben in Family Affairs | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |
Pages: 1 2 3 Next

« Frühere Einträge