TagCloud

Vienna Calling

Januar 26th, 2012 von buergermeister

Im April und Mai ist es wieder soweit, Linux und Open Source tourt durch Österreich. Den Anfang machen die LinuxTage in Graz, welche bereits auf der Suche nach interessanten Beiträgen sind und am 28. April statt finden. Die Einreichungsfrist für Beiträge endet Mitte März. Am 3. Mai geht es dann weiter in Wien und zwar bis zum 5. Mai. Auch hier sind die Macher bereits auf der Suche nach Austellern und Beiträgen.

Die LinuxWochen in Wien haben für dieses Jahr folgende Schwerpunkte im Programm: Audio, Multimedia & Arts (Sound Design, Videoschnitt,…), Content Management, Webanwendungen, Webprogrammierung , Datenschutz, Verschlüsselung, Free Software (Gnu, GPG, Tor, …), Robotik und Steuerung (Arduino, Lego Mindstorm, …), GIS, GeoDaten, OpenData (Grass, OpenStreetMap, QGis, …) , IT Security, Programme für Home und Office PCs (Office, Browser, Email, …), Smartphones Hardware und Software (z.B. Android), Software Entwicklung von Anwendungen bis Embedded Devices, Grafik, Visualisierung, 3D (Gimp, Blender, Inkscape, …), Spieleentwicklung & Game Design & Level Editing, Systemadministration, Cloud & Cluster, Virtualisierung. Bis zum 1. April kann man hier Beiträge einreichen.
Besonders unter dem Punkt Grafik und 3D wird man wohl sehr viel in diesem Jahr finden, da das LibreGraphicsMeeting ebenfalls zu diesem Zeitraum unter dem Dach der LinuxWochen stattfinden wird. Hier treffen sich die Entwickler, wohl nahezu aller bekannten Open Source Programme aus dem Bereich Grafik, um sich auszutauschen. Wer selbst all die schönen Programm wie GIMP, Inkscape, Scribus, Blender, DigiKam, Hugin, Krita, MyPaint, Pitivi und viele andere benutzt und ein kleines Dankeschön dafür geben will, hat hier die Chance. Das LibreGraphicsMeeting hat wie im vergangenen Jahr wieder ein Pledgie, mit dem man das LGM unterstützen kann, das Geld dient zur Unterstützung der anreisenden Entwickler bei den Reisekosten. Leider ist im vergangenem Jahr nicht genügend zusammengekommen, also unterstützt die Entwickler der Programme ;)

Es wird sich also lohnen, an den LinuxWochen in Wien teilzunehmen. Ich selbst werde wohl ganz sicher, wie alle Jahre, wieder vor Ort sein und sicher auch mit Workshops zu Inkscape & Co. und Vorträgen vertreten sein.

Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

Call A Cab To Bring The Colors

Januar 19th, 2012 von buergermeister

Before I left openSUSE I had an little idea how to bring color managment on the Linux desktop forward. If you use colord or Oyranos on the end you will need always ICC-profiles. On ubuntu you can install the package icc-profiles and you will have the most profiles for printing jobs mostly from Adobe. For Fedora and openSUSE you have to download them from Adobe. But this is easy against finding profiles from some hardware manufacturers. Sometimes it is an adventure to finde them, I can tell you that. It should be easy to build a platform for sharing free profiles and if there is an API applications can download them from there.
Now its not really only an idea anymore.

Last summer Sebastian Oliva worked as GSoC student on it, now the main parts are done. Also dispcalGUI integrated the service in his last version. But there is still some work todo. XOrg and ICC share on FOSDEM an DevRoom and on sunday there will be a lot of color managment talks and I will present the status of Taxi DB

Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, fedora, fedora-design, Killer Application | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Schicke Charts in Inkscape

    Dezember 20th, 2011 von buergermeister

    Wie heißt das so schön unverhofft kommt oft. Gestern habe ich noch nach einer Erweiterung gesucht, die aus Calc-Tabellen bzw. CSV-Dateien, schöne Charts in Inkscape generiert. Angeregt zu dieser Suche hat mich ein ziemlich alter Screencast. Nützlich ist das Ganze ja schon, aber Gnumeric haben die wenigsten installiert, die Masse nutzt wohl Libre bzw. OpenOffice und die Hangelei, dass erst mit Draw zu Öffnen um es dann als SVG zu speichern. Zumindest ich bin da wohl mit direktem Zeichnen schneller :D

    Heute bin ich aber durch Zufall doch auf eine Erweiterung gestossen, die mir wenigstens anäherungsweise gefällt – NiceCharts. Nach der Installation (hochtrabend für das Kopieren nach ~/.config/inkscape/extensions/) findet man die Erweiterung unter Erweiterungen>Rendern>NiceCharts. Es öffnet sich ein kleiner Dialog, in dem man die Werte eingeben kann und wählen, ob es sich um einen Bar-, Stacked Bar- oder Pie-Chart handeln sollen. Nach der Bestätigung wird der entsprechende Chart generiert und zwar auf einer Extra-Ebene, was mir gut gefällt. Weniger gut gefällt mir, dass der Entwickler bereits anfängt, die Charts aus seiner Sicht “nice” zu gestalten, sie z.B. mit Schatten hinterlegt.

    Ein kleiner Schalter ob ich das möchte, wäre hilfreich. Jedenfalls besser als sie nachher alle löschen zu müssen ;) Leider ist an dem Code seit Mitte letzten Jahres auch nichts mehr geschehen und das obwohl so eine Erweiterung auf jeden Fall sinnvoll ist. Naja vielleicht findet sich ja jemand….

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 13 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Screencast – Kirchenfenster

    Dezember 7th, 2011 von buergermeister

    Es ist wirklich wieder Zeit einen Blogbeitrag zu schreiben, aber ich hab derzeit sehr viel zu tun und da bleibt leider sehr wenig Zeit für mein Blog. Trotzdem hab ich mich heute hingesetzt und ein Tutorial bzw. Screencast produziert mit einem Weihnachtsmotiv, so wie im vergangenen Jahr die Kerze. Ich hab auch wirklich lange überlegen müssen, was man denn machen könnte. Ich finde Christbaumkugeln und Klingelglöckchen gibt es schon zu Hauf. So ist es ein eher religiöses Motiv geworden, die Maria mit dem Jesuskind und zwar als Kirchenfenster. Da in der Grafik eine Grafik verwendet wird, die vorher vektorisiert wurde und ich nicht 2 Stunden lang zeigen wollte, wie das geht, gibt es hier die Datei mit der Maria zum Download. Irgendwann mach ich aber mal noch einen Screencast mit Tips und Tricks zum Vektorisieren. Bis dahin gibt es aber erst einmal dieses Tutorial hier:

    1. die Datei mit der Maria und dem Jesus Kind herunterladen und in Inkscape öffnen.
    2. ein Viereck zeichnen, das etwas breiter ist wie die Maria mit dem Kind
    3. einen Kreis von der gleichen Breite und Höhe zeichnen
    4. Kreis und Rechteck zu einem Pfad vereinigen, beide auswählen und Strg und +, gleich ein Duplikat dieser Form anlegen.
    5. dieser Form eine Konturlinie geben und die Breite dieser anpassen, das sie in etwa die gleiche Breite hat wie die Linien der Maria
    6. der Form die Füllung nehmen und die Kontur in einen Pfad umwandeln und mit dem Pfad der Maria vereinigen.
    7. die Berge einzeichnen

    8. mit dem Polygon-Werkzeug ein Dreieck zeichnen, dieses duplizieren und spiegeln und nach unten versetzen, so dass ein Stern entsteht.
    9. dem Stern ebenfalls Füllung nehmen und Konturlinie anpassen, auch hier Kontur umwandeln und im Anschluss mit dem restlichen Pfad vereinigen.
    10. Den Pfad zerlegen und umfärben, Palette auf Auto stellen für die gleichen Farben.
    11. Das Duplikat der Grundform hernehmen und wieder ein Duplikat anlegen, das Duplikat über Erweiterungen > Aus Pfad erzeugen > Voronoi Muster umwandeln lassen. Dieses Muster dann auf das Bild positionieren.
    12. Das Duplikat hernehmen und die Hälfte abschneiden, dann in der Mitte einen Knoten setzen, diesen symetrisch machen und verdrehen. Diese Form mit einem Farbverlauf Weiß nach Transparent füllen und auf dem Bild positionieren.
    13. Das Duplikat hernehmen ihm eine dunkelbraune Füllung geben und mit dem Pfadwerkzeug “Dynamischer Versatz” etwas vergrößern.
    14. Einen passenden Hintergrund anlegen, meiner ist schwarz mit einer kreisförmigen Farbverlaufsfüllung nach einem dunklem Grau. Ein passender Schriftzug dazu und fertig ist die Weihnachtspostkarte ;)

    So dann wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen.

    Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Measure-Tool in Inkscape 0.49

    November 8th, 2011 von buergermeister

    Die Entwicklung der nächsten Version von Inkscape schreitet vstetig voran. Ob Meshed Gradients in Inkscape 0.49 Verwednung finden, ist wohl eher nicht der Fall, das wird wohl erst der Fall sein, wenn diese auch der Standard des W3C für SVG beinhaltet. Das diese Standard werden ist aber bereits beschlossene Sache. Aber es wird ebensolche coolen Features in der nächsten Version von Inkscape geben. Zum Beispiel das Measure-Tool.

    Wie das Handling dieses neuen Werkzeuges sein wird, zeigt das kleine Demonstrationsvideo, von LibreGraphicsWorld. Die Vorfreude auf die nächste Version von Inkscape steigt bei mir langsam an.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Free your Slides, die Zweite

    Oktober 25th, 2011 von buergermeister

    Ãœber meinen Vortrag auf der Ubucon, wie man mit Inkscape Präsentationen erstellt, ist ja in letzter Zeit oft gesprochen oder geschrieben worden. Für alle die nicht in Leipzig waren und aus dem Raum Oberhausen kommen und sich für dieses Thema interessieren, gibt es eine Möglichkeit. Ich werde diesen Vortrag am Sonntag den 13. November 15.50 Uhr auf der OpenRheinRuhr halten. Am Sonnabend gibt es ausserdem von mir noch den Vortrag “Contribute or Die“, den ich bereits eine Woche zuvor auf dem BLIT in Potsdam halten werde. Also man sieht sich in Oberhausen.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Screencast: Inkscape-Generator

    September 27th, 2011 von buergermeister

    Ich habe mich mal wieder hingesetzt und einen Screencast produziert, ich muss zugeben dieser hat mich Nerven gekostet, klingelnde Telefone und Türen oder schreihende Kollegen haben mich die Aufnahme dutzende Male machen lassen. Dieses Mal stelle ich eine Erweiterung vor, mit der sich Inhalt des in Inkscape erstellten SVG verändern lassen. Die entsprechende Erweiterung dazu heißt simpel “Generator“. Mit dieser lassen sich Namensschilder, Einladungen und ähnliches erstellen.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Oyranos CMS – Farben über Farben

    September 26th, 2011 von buergermeister

    Colormanagement war lange Zeit das Stiefkind der Linux-Desktops, mittlerweile gibt es allerdings Entwicklungen in Zukunft die Farben eines solchen zu verwalten. Mit colord gibt es ein Projekt auf der Seite des GNOME-Desktop. Aber es gibt auch Alternativen zu diesem System.

    Mit Farbmanagement (color management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät möglichst ähnlich wiedergegeben wird. Viele Anwender sind der Meinung, dass ein Farbmanagment nur von Designern benötigt wird. Das stimmt insofern, dass man derartige Systeme zu schätzen weiß, wenn man mit Druckereien zusammen gearbeitet hat. Aber farbverwaltete Systeme sind nicht nur für diese Gruppe interessant.  Nutzen daraus ziehen können auch andere, stellt euch vor, eure Frau ordert via Internet ein paar pinkfarbene Heels und als die ankommen sind die eher lila, auch Ärzte nutzen für Diagnosen teilweise Farbbilder auch die haben einen Nutzen von solchen Systemen.
    Eine Alternative zum Farbmanagement mit colord ist das Oyranos-Projekt. Oyranos arbeitet nicht als Deamon im Hintergrund, wie colord sondern Oyranos arbeitet mit den Rechten des Nutzers. Für Farbverwaltungseinstellungen, Profilsuche und Profilinstallation benötigt Oyranos kein Compiz. Will man allerdings mit einem komplett farbkorigiertem Desktop arbeiten so benötigt man dazu Compiz und das Plugin CompICC. Dabei ist Oyranos unabhängig davon ob man GTK oder QT als Toolkit benutzt.

    Wer das Ganze ausprobieren möchte, findet auf den Seiten des Projektes eine auf  openSUSE basierende Live-CD. Das Projekt stellt natürlich auch Binärpakete für verschiedene Distributionen bereit. Dabei ist Oyranos abhängig von den Paketen libxml2, libXcm, libXinerama, libXrandr, libXfixes, libXxf86vm und lcms2.

    Das Oyranos-Projekt entwickelt nicht nur ein Color Managment System (CMS) sondern auch verschiedene Werkzeuge zur Verwaltung und Korrektur entsprechender Farbprofile. Das sind im Einzelnen KolorManager ein Verwaltungswerkzeug für Farbprofile für den KDE-Desktop. ICCExamin ein Werkzeug zum Betrachten von Farben und Farbprofilen. Die neueste Entwicklung des Projektes ist eine Datenbank zum Austausch von Farbprofilen, welche im vergangenen Google Summer of Code entstanden ist. Mit Hilfe dieser soll es in Zukunft möglich sein egal ob man colord oder Oyranos benutzt die entsprechenden ICC Farbprofile für die eigene Hardware einfacher zu finden und zu installieren. Dieses Projekt wurde Taxi getauft, da es die Farbprofile an den gewünschten Ort bringt. Allerdings bis dieses System wirklich einsatzfähig ist, muss noch einiges an Arbeit investiert werden. Die derzeitige Oberfläche der Datenbank macht optisch noch nicht viel her und eine Menge an Information fehlt und es fehlt auch ein Client zur Abfrage dieser Datenbank. Diese Entwicklungen werden aber in Zukunft verfügbar sein. Mitstreiter, die gern an dem Projekt mitarbeiten möchten und die nächsten Hürden meistern wollen, sind dem Projekt natürlich willkommen.

    Es scheint das Nutzer die farbverwaltete Systemen benötigen in Zukunft nicht mehr auf Mac OS X und ähnliches angewiesen sind, sondern auch hier mit Linux arbeiten können.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Verschlossen, ein Vorhängeschloss mit Inkscape

    September 18th, 2011 von buergermeister

    Dieses Mal wollen wir in Inkscape ein Vorhängeschloss zeichnen, auch das geht relativ einfach.

    1. Mit dem Werkzeug Bezierkurven und gerade Linien zeichnen einen Pfad wie in der ersten Abbildung zeichnen.
    2. Dann in die Einstellungen für Füllung und Kontur gehen und die Konturstärke hochsetzen und auf abgerundete Enden stellen.
    3. Die Konturlinie in einen Pfad umwandeln, Pfad > Kontur zu Pfad und die eine Seite des Bügels, so wie auf der Abbildung zu sehen verlängern, dazu einfach alle Knoten dieses Endes selektieren und nach unten ziehen. Einen weiteren Pfad in Form eines kleinen Dreieck zeichnen und diesen von unserem Bügel ausschneiden. Pfad > Differenz.
    4. Den Bügel jetzt mit einem linearem Farbverlauf grau, weiss und grau füllen.
    5. Ein Duplikat vom Bügel anlegen und diesem die Füllung nehmen und eine Konturlinie geben, die Stärke hängt von der Größe des gezeichneten Bügels ab. Der Konturlinie dann eine Unschärfe geben. Ein weiteres Duplikat von unserem Originalbügel anlegen und dieses mit der unscharfen Kontur Deckungsgleich machen. Dann der letzten Kopie die Füllung Weiß geben und dieses als auch die unscharfe Kontur selektieren. Dann Objekt > Maskierung > setzen anwenden.
    6. Vom Originalbügel wieder ein Duplikat anlegen und dieses beiseite legen, dann Bügel und unscharfe Kontur deckungsgleich machen. Der Konturlinie eine passende Farbe geben. Dann von unserem Duplikat ein weteres anlegen und dieses über Pfa > dynamischer Versatz etwas schrumpfen. Dem geschrumpftem Pfad die Farbe weiss geben und etwas Unschärfe. Dann deckungsgleich machen mit den anderen Bügelteilen.


    7. Auf den letzten übriggebliebenen Bügel den Filter > Übersteigerte Schattierungen > Chrome HR anwenden und auch in Deckung mit den anderen Bügelteilen bringen.
    8. Ein Rechteck als Grundfprm für das Schloß zeichnen und die Ecken etwas abrunden. Dieses mit einem radialem Farbverlauf von einem hellem Gelb zu einem dunklem Gelb füllen und das Zentrum des Farbverlaufes an die obere Kante setzen.
    9. Dann ein Duplikat der Grundform anlegen und wie unter Schritt 5 mit dieser verfahren, am Ende sollte es aussehen, wie auf der Abbildung.
    10.  Dann ein Duplikat der Grundform anlegen und es wieder mit dynamischem Versatz etwas schrumpfen, dann mit einem linearem Farbverlauf füllen, wie auf der Abbildung zu sehen.


    11. Dann mit dem Werkzeug kalligrafische Linien zeichnen, einige dünne Linien zeichnen, diese dann zu einem Pfad vereinigen. Ein Duplikat der geschrumpfen Grundform anlegen und dieses auf die kalligrafischen Linien legen, beide Objekte selektieren und über Pfad > Überschneidung ausschneiden, so wie auf der Abbildung zu sehen.
    12. Jetzt müssen alle Teile lediglich noch zusammengesetzt werden.

    Wer sich mein Resultat anschauen will, der kann es in der Open Clipart Library herunterladen. Und natürlich gibt es das Ganze auch noch zum Anschauen als Screencast.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Screencast: Mit Inkscape und Sozi Slideshows erstellen

    September 15th, 2011 von buergermeister

    In den letzten Tagen habe ich mehrfach den Hinweis auf die Inkscape-Erweiterung Sozi gefunden. Sozi ist ähnlich wie JessyInk, welches ich ja schon hier und hier näher vorgestellt habe, eine Erweiterung zum Erstellen von Präsentationen. Von Sozi gehört habe ich zum ersten Mal ungefähr vor einem Jahr und da Sozi sich auf die Methode die Präsentation mit Hilfe von Ansichten konzentriert, wollte ich es mir nicht anschauen. JessyInk hat diese Methode ja auch. Jetzt wollte ich aber trotzdem mal einen Blick auf diese Erweiterung werfen, ob sie nicht doch einige Optionen bietet oder ob sich komfortabler mit ihr arbeiten läßt. Mein Fazit ist ganz simpel nein, für mich persönlich ist JessyInk ausgereifter.

    Trotzdem habe ich einen kleinen Screencast gemacht, wie man mit Sozi und Inkscape Slideshows erzeugt, übrigens ein Thema zu der ich auf der Ubucon einen Vortrag habe.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Screencast: D.I.S.C.O. its Disco – eine Diskokugel mit Inkscape

    September 7th, 2011 von buergermeister

    Es ist wirklich mal wieder an der Zeit für ein wenig Spaß mit Inkscape oder für ein Tutorial bzw. Screencast. Dieses Mal zeichnen wir uns eine schicke glitzernde Diskokugel.

    Als erstes lassen wir uns eine Drahtgitterkugel rendern, dazu unter Erweiterungen > Rendern > Draht-Sphäre aufrufen. Die Einstellungen sind bei mir: 19 und 24 für Längen und Breitengrade, -10 für Kippen, 40 für Rotation und Radius 100px. Nicht vergessen den Haken bei Linien hinter der Sphäre zu setzen.
    Dann die gerenderte Sphäre de-gruppieren und die Konturlinien über Pfad > Kontur in Pfad, in Pfade umwandeln. Im Anschluß dann die Pfade zu einem vereinigen (Pfad > Vereinigung) und dann zerlegen (Pfad > Zerlegen).
    Die Grundfläche beiseite schieben und alle kleinen Flächen selektieren und die Erweiterung > Farbe > Zufallsänderung darauf anwenden. Von der Grundfläche ein Duplikat anlegen und das Original mit einem Grau füllen und zurück unter die Spiegelflächen bringen. Das Duplikat neben und wieder davon ein Duplikat anlegen. Eines der Duplikate mit einem kreisförmigen Farbverlauf, wie auf der Abbildung zu sehen füllen. Der Grundform mit der Verlaufsfüllung eine Unschärfe geben. Vom Duplikat der Grundfläche wieder ein Duplikat anlegen und diesesmit der Form mit der Verlaufsfüllung in Deckung bringen, die obere Form dann mit Weiß füllen und die übereinanderliegenden Kreise dann beide selektieren. Dann Objekt > Maskierung > Setzen darauf anwenden. Dann kann die übrig gebliebene mit dem Verlauf gefüllte Form auf unsere bunten Flächen gesetzt werden und die Objektsichtbarkeit herabgesetzt werden. Bei mir beträgt die Objektsichtbarkeit noch 80%.


    Dann ein schwarzes Viereck als Hintergrund zeichnen und unsere Diskokugel darauf platzieren, dass noch erhaltene Duplikat der Grundform  hinter die Kugel setzen, eine weiße Füllung geben und eine starke Unschärfe. Bei mir beträgt diese den Faktor 30.
    Dann mit dem Werkzeug Polygone und Sterne zeichen ein Dreick zeichnen, es stauchen und zerren bis es ein langezogenes Dreieck ist. Dann den Rotationspunkt für das Drehen des Objektes ans spitze Ende des Dreieckes versetzen. Dann immer ein Duplikat des Dreieck anlegen und drehen, bis ein Sunburst, wie auf der Abbildung entstanden ist. Die Abstände zwischen den einzelnen Strahlen müssen nicht exakt sein. Dann alle Strahlen selektieren und auch hierauf die Erweiterung > Farbe > Zufällsänderung anwenden. Den Burst gruppieren, auf unsere Diskokugel legen, mit der Bild-Ab-Taste hinter unsere Diksokugel setzen und die Objektsichbarkeit auf 10% herabsetzen. Dann einfach Duplikate des Burst anlegen und diese leicht drehen, dass können 2, 3 oder 4 sein, je nach Geschmack. Und fertig ist unsere glitzernde Diskokugel.

    Und wie angekündigt, gibt es das Ganze noch einmal als Screencast zum anschauen

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Buch: GIMP 2.6 Praxisbuch

    August 24th, 2011 von buergermeister

    Falls jemand in Bildbearbeitung mit GIMP einsteigen möchte und ein gutes praxisnahes Buch sucht, dem kann ich das “GIMP 2.6 Praxisbuch” (ISBN 978-3-8266-5517-3) des mitp-Verlages empfehlen. Wie der Buchtitel verrät versucht das Buch dem Anwender in praktisch erklärten Kapiteln GIMP näher zu bringen. So widmen sich die einzelnen Kapitel neben dem Einstieg in GIMP auch praktische Anwendungen für einzelne Funktionen in GIMP, beispielsweisse Farb-/Helligkeitskorrektur oder das Entfernen von Piercings in Portraits oder störender Telefonleitungen in Landschaftsfotografien. Kapitel über den Umgang mit RAW-Formaten und HDR/DRI Fotografien komplettieren das Ganze.
    Das Buch umfaßt 350 Seiten, die durchgehend farbig sind und sehr viele Bilder und Illustrationen enthalten, was das Verstehen einzelner Schritte und Zusammenhänge wesentlich erleichtert. Zusätzlich kommt das Buch mit einer DVD daher, die neben GIMP für Windows und MAC auch die für die Übungen verwendeten Quellbilder als auch die entsprechenden XCF-Dateien enthält. Ausserdem enthält die DVD die einzelnen Übungen noch in Videoform. Das einzige, was da die Freude trübt ist, das es sich dabei um Flashvideos handelt. Wer möchte kann vorher beim Verlag sich ein Probekapitel durchlesen und auch einen Blick in einige Videos werfen.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Meshes und Gradients in Inkscape ?

    Juli 31st, 2011 von buergermeister

    Viele der Änderungen der letzten Versionen von Inkscape haben mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Da waren vor allem Änderungen im Bereich Text und Filter. Den meisten Filtern stehe ich kritisch gegenüber. Nicht, dass ich die Ergebnisse, die diese liefern nicht toll finde. Nur habe ich festgestellt, dass einige Ergebnisse nachher ihr Aussehen beim Skalieren verändern und einige funktionieren dann auch gar nicht mehr.

    Jetzt scheint aber etwas in Inkscape Eingang zu finden, wonach ich schon lange giere. Farbverläufe mit Hilfe von Meshes. Bisher gab es nur Lineare und Radiale Farbverläufe.

    Wo ist da jetzt der Unterschied oder für was brauche ich das? Ganz einfach, betrachtet einmal folgendes Clipart, eine Teekanne. Wie man erkennen kann ist der Korpus mit einem radialem Farbverlauf gefüllt. Dessen Mittelpunkt Weiß ist und einfach nicht in der Mitte der Kanne sitzt. Für kleine Darstellungen der Kanne ist das auf jeden Fall ausreichend. Je größer die Kanne allerdings wird, um so zunehmender erkennt der Betrachter, dass mit den Lichtreflexen den Highlights etwas nicht stimmt. Um das zu verhindern, heisst es für mich ich muss weitere grafische Objekte auf die Grundform der Kanne legen und die mit weiteren Farbverläufen füllen, dass die Tropfenform, die die Spiegelung haben müßte erreicht ist. Ok, was Inkscape betrifft könnte ich auch einen Tropfen zeichnen, den mit einem linearen Farbverlauf füllen und ihm eine Unschärfe geben. Nur wird das im Browser nachher nicht korrekt dargestellt. Auch konische Farbverläufe waren ein oft gefordertes Feature für Inkscape und sind auf diese Art möglich.

    Proprietäre Grafikprogramme wie Adobe Illustrator, Coral Draw oder XaraX beherrschen Farbverläufe mit der Hilfe von Meshes bereits eine ganze Weile. Deren Export nach SVG meint aber meist, PlainSVG also den Standards von SVG des W3C entsprechend. Das W3C hat jedenfalls, das Proposal für SVG 2.0 schon einmal angenommen und eine Testimplementation für Inkscape gibt es auch bereits. Einiges an Arbeit ist allerdings noch zu tun, einerseits hat das W3C noch Forderungen andererseits fehlen der Testimplementation Bedienelemente zum Erstellen solcher Farbverläufe. Das diese Art von Meshes bereits in der für November geplanten Inkscape-Version 0.49 enthalten sein wird, ist wohl eher unwahrscheinlich, aber auch nicht unmöglich. Eines ist sicher mit dem nun existenten Code ist es um einiges einfacher, diese Farbverläufe in Inkscape zu integrieren.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    are you hungry?

    Juli 23rd, 2011 von buergermeister

    Falls ihr hungrig nach verwendungsfreien Cliparts seid, dann ist die OpenClipartLibrary wohl die Anlaufstelle schlecht hin. Das ein oder andere Mal ist ja auch bereits darüber geschrieben worden. Dem Artikel von Roman blieber nur anzufügen, dass es verschiedene Paket für Ubuntu als auch für openSUSE gibt. Beide Distributionen halten ein Paket bereit welches OpenOffice_org-openclipart bzw. libreoffice-openclipart heisst und die Cliparts in den benötigten Pfad des entsprechenden Office installiert. Ubuntu selbst hält ein Paket bereit, welches SVG als auch die PNG dazu enthält und wie auch openSUSE, beides getrennt. openclipart-svg bzw. openclipart-png. Die ganze Sache hat allerdings einige Haken, erster Haken OOo als auch LibreOffice verwenden W3C-konform SVG also nicht alle SVG werden fehlerfrei dargestellt. Zweiter Haken das letzte “Release” einer Downloadversion von OCAL war im März 2010 (inoffiziell gibt es noch eine Version 2.3)  und auf diesem basieren die Pakete maximal. Der komplette Download dieser Pakete verursacht einfach zu viel Traffic auf den Servern des Projektes, die ohnehin schon manchmal total überlastet sind. Schliesslich werden vom Server PNG generiert von den SVG die der Library hinzugefügt wurden. Das geht manchmal in wenigen Minuten, dauert aber manchmal auch Stunden. Ausserdem kann man ja das Clipart als Nutzer auch in der gewünschten Auflösung abfragen, auch diese Bilder werden vom Server generiert. Nutzer von Inkscape können ja auch direkt die SVG in Inkscape importieren, wobei der Suchalgorythmus als auch die Antwortgeschwindigkeit zu wünschen übrig läßt. Die Exportfunktion, über die Inkscape einst verfügte, ist derzeit auf Eis gelegt und nicht verfügbar, bis die OCAL-Entwickler bessere Lösungen für Tagging usw. entwickelt haben. Da sehe ich aber Schwarz.

    Seit geraumer Zeit benutzt OCAL das Aiki Framework als Plattform. Seit dem ist OCAL eine Dauerbaustelle in den letzten Monaten sind viele neue Funktionen hinzugekommen, wie zum Beispiel die Collections. Die waren übrigens letzte Nacht möglich herunter zu laden, da geht also die Reise hin. Es fehlt allerdings absolut an Manpower. Falls sich also jetzt jemand berufen fühlt an Aiki bzw. der OCAL als Entwickler mitzuarbeiten, nur zu! Es wäre ja schade in Zukunft auf dieses Projekt und die enthaltenen Cliparts verzichten zu müssen. Das sind übrigens die meinigen des Monats Juli:

    taco pancakes hamburger menu sandwich menu Bratwurst sandwich Pizza chicken nuggets chicken nuggets menu fried chicken ice cream pommes frites Softdrink Cheeseburger Doughnut Hot Dog Popcorn Mais

    Ich selbst werde mich wohl nächsten Monat(en) ein wenig um die Ãœberarbeitung der GUI bemühen, da gibt es durchaus Dinge die mich absolut nerven. Wie zum Beispiel, dass ich mich ausloggen muss, um dem Link eines Tag zu folgen, belieb ich eingeloggt würde sich das Bearbeitungsfenster öffnen. Ich sehe aber auch keine “Likes” wenn ich eingeloggt bin und die Ãœbersichtsseite meine Cliparts öffne, die sehe ich nur im Clipartfenster selbst oder in einer Sammlung. Und so gibt es so einige Sachen, die man da in Sachen Usability tun kann. Da gibt es auch versteckte Links wie zum Beispiel http://openclipart.org/bydate , wo man die Ãœbersicht der letzten Uploads sehen kann und nicht nur die letzten Sechs.  Wo ein Clipart teilweise recht schnell verschwunden ist von der Frontpage. Dabei dürfte wohl auch so einiges an Performance herausspringen. Ich jedenfalls finde die OpenClipartLibrary ist ein nützliches Projekt, dem man etwas Zeit widmen kann.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, License Jungle, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pinta -Bildbearbeitungsspartaner

    Juli 12th, 2011 von buergermeister

    Open Source-Bildbearbeitungsprogramme schiessen derzeit irgendwie, wie Pilze aus dem Boden. Es gibt dutzende neue Programme. Pinta gibt es schon eine ganze Weile, die derzeit aktuelle Version 1.0 erschien Ende April diesen Jahres. Pinta ist eher auf grundlegende Funktionen beschränkt, wodurch das Programm übersichtlich bleibt. Als Vorbild dient Paint.NET und Pinta ist deshalb auch für Windows verfügbar, vorrausgesetzt man hat GTK# für Windows installiert.
    Seit Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat kann Pinta aus den offiziellen Paketquellen direkt installiert werden und auch openSUSE-Anwender finden das Paket in den Repositories. Da aber die Version 1.0 nach dem Release von 11.4 erschienen ist, muss man erst das Repository der Mono-Community einbinden.

    zypper ar  http://download.opensuse.org/repositories/Mono:/Community/openSUSE_11.4/ Mono-Community

    Auch Natty Narwhal enthält noch die Version 0.6-1, so dass man auch hier, wenn man die aktuellste Version verwenden will nachhelfen muss.

    $ sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8

    Dannach kann auf gewohntem Wege Pinta installiert werden. Pinta ist wie bereits erwähnt kein vollwertiger Ersatz zu Gimp und kommt spartanisch daher, alle Werkzeuge die man als Durschnittsbenutzer allerdings benötigt sind vorhanden und zusätzlich die wohl wichtigsten Filter.

     

    Pinta kann natürlich auch mit Layern umgehen und hat eine vollständige History, so dass sich die Arbeitsschritte rückgängig machen lassen. Pinta kann übrigens auch mit .ico und den OpenRaster Format für den Austausch von Bildern mit Ebenen, .ora-Dateien umgehen

    Für das mal schnelle “croppen” eines Bildschirmsnapshots eignet sich Pinta durchaus, wobei es für mich gewöhnungsbedürftig ist, dass der Markierungsrahmen der Auswahl ausserhalb des Bildbereiches verschwindet. Wer also nur wenig mit Bildbearbeitung am Hut hat, der kann durchaus einen Blick auf dieses Programm werfen und für den stellt es vielleicht eine Alternative zu Gimp dar.

    Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    FrOSCon 2011

    Juli 5th, 2011 von buergermeister

    In knapp 6 Wochen ist es wieder soweit, die FrOSCon in Sankt Augustin öffnet ihre Pforten. Auch ich bin wie in den letzten Jahren auch wieder vor Ort. Am Sonntag gebe ich zwei Workshops in den Frog Labs, dem Kindertrack. Wobei hier Kinder auch Jugendliche umfaßt, ich persönlich habe nichts dagegen, wenn der ein oder andere interessierte Erwachsene sich einfindet, wenn er denn auf die Rücksicht nimmt für die der Workshop gedacht ist. Im ersten Workshop geht es darum einen eigenen “Tux” mit Inkscape zu zeichnen und im zweiten “zaubern” wir ein wenig mit Farben.

    Den Rest der Zeit wird man mich wohl überwiegend am Stand von Fedora antreffen. Ausserdem wird man mir wohl Abends noch ein Kölsch ausgeben können ;)

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors | The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 |

    Inkscape-Tutorial – US License Plate

    Juli 3rd, 2011 von buergermeister

    Vor langer Zeit schon hat screencasters.heathenx ein Video veröffentlicht, wie man US-License Plates mit Inkscape zeichnet. Ich finde das eine schöne Sache, bei den US-Nummernschildern kann man sich ja grafisch schön austoben. Hier also jetzt meine Anleitung.
    Bevor wir jedoch beginnen, brauchen wir noch ein wenig Material. Den entsprechenden Font kann man hier finden und die Vorlage für das Nummernschild, welches ich im Video erstelle findet man hier.

    Als erstes beginnen wir damit, die Grundform unserer “License Plate” zu zeichnen. Wir zeichnen also ein Rechteck, die exakten Maße der amerikanischen Nummernschilder sind 300x150mm. Nach dem wir dieses gezeichnet haben runden wir mit dem Knotenbearbeitungswerkzeug die Ecken etwas ab.
    Dann machen wir mit Strg+D von der Grundform ein Duplikat und geben ihm eine andere Farbe, damit wir es beim Arbeiten besser sehen können. Wir gehen auf Pfad > Dynamischer Versatz und schieben mit der Maus den nun einzigen Knoten nach innen, so das ein Rand von etwa 5mm entsteht. Dann wiederholen wir diesen Schritt mit dem Duplikat.
    Wir wählen die beiden inneren Rechtecke, Shift-Taste dazu gedrück halten und subtrahieren, die letze von der ersten über Pfad > Differenz oder Strg+-. Jetzt ist ein kleiner umlaufender Rand entstanden. Von diesem machen wir wieder ein Duplikat, geben ihm eine scharze Füllung und eine kleine Unschärfe von 0,5%. Dann setzen wir diese Form mit der BildAb-Taste unter den Originalrand. Dem Originalrand geben wir eine Füllung mit einem 10%igem Grau und machen davon ein Duplikat, dem wir eine weiße Füllung geben. Auch hier verkleinern wir die From mit Hilfe des dynamischen Versatz, so das nur noch eine dünne Linie übrig ist, nicht ganz zu dünn. Dieser geben wir dann einfach eine Unschärfe von 0,5%, dadurch wirkt der geprägte Rand plastischer.
    Mit dem Werkzeug Kreise und Ellipsen erstellen, zeichen wir einen Kreis von 25x25px. Den Kreis positionieren wir dann entsprechend, wie auf der Abbildung zu sehen, auf unserem Nummernschild. Machen ein Duplikat davon und verschieben diese mit Hilfe der Cursortasten an die untere Position auf dem Rechteck. Dann selektieren wir beide Kreise und verschieben diese wieder mit Hilfe der Cursortasten auf die andere Seite. Sitzen alle vier Kreise, selektieren wir alle und vereinigen diese über Pfad > Vereinigung oder Strg++ zu einem Pfad. Jetzt können wir noch die Grundform unseres Nummerschildes ebenfalls selektieren und mit Hilfe des Werkzeuges Objekte ausrichten, die Kreise exakt zentrieren. Dannach schneiden wir die Kreise über Pfad > Differenz oder Strg+- aus unserer Grundform aus.
    Dann können wir von unserer Grundform wieder ein Duplikat anlegen, geben diesem eine schwarze Füllung und eine Unschärfe von 1% und setzen die Form dann ganz nach unten, mit der BildAb-Taste. Dadurch entsteht ein Schatten und unser Nummernschild wirkt plastischer. Damit ist die Grundform auch schon fertig.

    Jetzt ist es an der Zeit unsere License Plate mit Inhalt zu füllen. Ihr könnt gern auch Nummernschilder eines anderen Bundesstaates wählen, ich habe an der Stelle einfach South Carolina gewählt, da ich hier ein entsprechendes Bild in großer Auflösung bei Wikipedia gefunden habe. Importiert also das entsprechende Bild, des Bundesstaates den ihr gewählt habt. Das hilft uns die Größe der Schrift und deren Position zu ermitteln.
    Die oben angegeben Schriftart solltet ihr schon vor Beginn installiert haben. Sonst müßt ihr das noch tun und Inkscape neu starten. Schreibt jetzt also euren Text, bei mir ist es mein Nick mit 6 Buchstaben Ubuntu, Fedora oder Debian würden ebenfalls funktionieren ;) Legt die Schrift auf eure Vorlage und skaliert sie in die entsprechende Größe und paßt die Laufweite der einzelnen Buchstaben an (Alt+Cursortasten). An dieser Stelle, will ich nur noch erklären, wie der “Embossedeffekt” der Buchstaben zu Stande kommt. Auf die einzelnen Details des Nummernschildes gehe ich nicht mehr ein.
    Wenn die Schriftart in der Größe und Position entsprechend angepaßt ist, machen wir davon eine Kopie und geben dieser zum arbeiten einfach eine andere Farbe. Setzen sie mit der BildAb-Taste unter das Original und wählen Pfad > Dynamischer Versatz und verschieben den Anfasser jetzt so, das ein umlaufender kleiner Rand entsteht. Dann können wir die Füllung wieder auf weiß setzen und die Objektsichtbarkeit auf 50% zurücksetzen. Davon machen wir jetzt noch eine Kopie, der wir eine schwarze Füllung mit einer Unschärfe von 0.5 und eine Objektsichtbarkeit von 30% geben. Diese setzen wir dann mit der BildAbtaste unter die weiße Schrift ein kleiner umlaufender Schatten wird sichtbar und die Schrift wirkt wie geprägt.


    Warum ich hier beiden die Objektsichtbarkeit nehme hat einen einfachen Hintergrund, Bilder im Hintergrund scheinen dann wieder durch und wirken auch geprägt. Bei dunklen Hintergründen muss allerdings, dass Weiß ersetzt werden, gegen die entsprechende Farbe oder den Farbverlauf. Fehlt noch eines zur Perfektion, eine entsprechende Spiegelung auf den erhöhten Buchstaben. Dafür machen wir von unseren obersten Buchstaben wieder ein Duplikat und füllen dieses mit Weiß, mit dem Werkzeug Dynamischer Versatz verkleinern wir, die Buchstaben ein wenig. Dann zeichnen wir einfach darüber ein Rechteck, dass nur unter dem Rechteck ein klein wenig der oberen Kanten der weissen Buchstaben ist. Selektieren die Buchstaben dazu und führen auf beide Pfad> Überschneidung oder Strg+* aus. Es bleiben nur kleine Stücke der Buchstaben erhalten, denen geben wir jetzt eine leichte Unschärfe von 0,5-0,7 und setzen die Objektsichtbarkeit auf 20% zurück.
    Fertig ist unsere Grundform eines US-Nummernschildes, das wir jetzt weiter schmücken können, der Phantasie scheinen da ja keine Grenzen gesetzt.

    Das Ganze gibt es jetzt natürlich auch noch als Screencast, hier zeige ich auch, wie ich zu meinem Sout Carolina-Resultat komme. Also ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.

    Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    Screencast: Einfache Button mit Inkscape

    Juni 24th, 2011 von buergermeister

    In letzter Zeit bekomme ich immer mehr Anfragen, wie man bestimmte Sachen mit Hilfe von Inkscape erstellen kann. Auch die Suchanfragen an mein Blog haben immer mehr mit derartigem zu tun. Am meisten wird angefragt, wie man denn Shiny oder Glossy-Button mit Inkscape erstellt. Darüber habe ich vor langer Zeit ja schon einmal ein kleines Tutorial geschrieben.

    Scheinbar wollen es die Leute allerdings noch sehen, wie das geht, deshalb gibt es das Ganze jetzt noch als Screencast.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |

    OOo & the Apache Foundation

    Juni 3rd, 2011 von buergermeister

    Eine Nachricht macht derzeit die Runde und zwar das Oracle OpenOffice an die Apache Software Foundation übertragen möchte. Ein Schritt der eigentlich zu erwarten war. Noch einmal im Rückblick, mit der Ãœbernahme Sun’s ist Oracle in den Besitz von OpenOffice.org und anderer freier Software gelangt. Nachdem bereits andere Projekte unsanft ihr Leben genommen wurde, herrschte eine miese Stimmung was Oracle betrifft. Klar war, Oracle kann OpenOffice nicht sterben lassen ohne endgültig seinen Ruf zu verlieren, was aber damit tun war auch nicht so recht klar. Den Rufen nicht weniger Entwickler OpenOffice zu einem freierem Projekt zu machen, kam man nicht nach. Am Ende stand ein Fork, bei dem die meisten Entwickler OpenOffice verließen und zum neuen LibreOffice der Document Foundation überwechselten. RedHat und Novell waren schon seit langer Zeit mit starken Entwicklerteams an OpenOffice beteiligt, es war nur eine Frage der Zeit, das sich die großen Majordistributionen hinter LibreOffice stellen. GoOffice floß schon nach kurzer Zeit in LibreOffice ein. Schon openSUSE 11.4 wurde mit LibreOffice anstatt mit OpenOffice als default ausgeliefert. Was über kurz oder lang dazu führen wird, dass OpenOffice die Nutzerbasis fehlt. Oracle veröffentlichte zwar noch OpenOffice 3.3 auch in einer kommerziellen Variante, kündigte aber schon bald darauf an den kommerziellen Support für OpenOffice einstellen zu wollen.
    Was zu erwarten war, denn es fehlt nun an Entwicklern, die man dann bezahlen müßte. Was aber nun tun mit OpenOffice? Sterben lassen kann man es nicht Wellen des Hasses würden über Oracle hereinbrechen. Also ganz einfach man schiebt den schwarzen Peter jemand anderem zu – der Apache Foundation.
    Die Apache Foundation verfügt über ausreichend finanzielle Mittel um OpenOffice am Leben zu erhalten und weiter zu entwickeln. Die Frage ist nur am Ende ob die Foundation das will. IBM, die mit Lotus Symphony ja eine auf OpenOffice basierende Office Suite entwickelt, scheint es zu wollen. Kunststück, muss bei einer Apache License ja auch die Codeänderung nicht wieder offen lizensiert werden. Firmen könnten also ein Interesse haben OpenOffice weiterenwickeln zu wollen.
    Zu fordern die beiden Offices wieder zu mergen und das mit Hilfe von Suchanfragen zu begründen, ist nicht was mir gefällt. Ausserdem hat die Methode ja irgendwo einen Fehler, als allererstes wurde das freie Office überwiegend via den Linuxdistributionen verbreitet. Keiner von uns hat sich wohl wirklich OpenOffice direkt von den Webseiten heruntergeladen und installiert. Die Masse dürfte wohl Binärpakete benutzt haben, die von den Distributoren bereitgestellt werden.
    Für mich am Ende wäre es schön zwei große Office-Suiten zu haben, denn das bedeutet einerseits die Freiheit jederzeit eine Alternative zu haben, andererseits stehe ich schon immer auf dem Standpunkt, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Am Ende ist es egal, wieviele freie Officesuiten es gibt, Hauptsache die Dokumente sind unter diesen austauschbar ;)

    Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Screencast: Inkscape, 1-2-3 ein Spiegelei

    Mai 22nd, 2011 von buergermeister

    Wir beginnen unsere Zeichnung damit, in dem wir mit dem Werkzeug “Kreise und Ellipsen erstellen” Kreise und Ellipsen in verschiedenen Größen zeichnen und diese wie auf Abbildung 1 zu sehen, zusammensetzen. Einige der Ellipsen sollten dabei etwas gedreht werden. Wenn eine Form in etwa wie auf der Abbildung 1 entstanden ist selektieren wir alle gezeichneten Kreise und Ellipsen und vereinigen diese zu einem Pfad, entweder über Pfad > Vereinigung oder Strg++.
    Dieses Objekt füllen wir mit einem Farbverlauf von weiss, nach einem 10%igem Grau. Von dem Objekt machen wir mit Strg+D noch ein Duplikat und füllen dieses mit einem radialem Farbverlauf von Weiß nach transparent. Dieses Objekt bekommt noch eine Konturlinie, deren Stärke allerdings von der Größe des gezeichneten Objektes abhängt. Die Farben dieser findet man auf Abbildung 3 und so sollte die Konturlinie auch aussehen.

    Jetzt ist es an der Zeit unser Eigelb zu zeichnen. Dafür wählen wir das Werkzeug “Kreise und Ellipsen erstellen” und zeichnen einen Kreis, die Strg-Taste dazu gedrückt halten dann wird der Kreis auch wirklich rund. Damit nachher die Farbverhältnisse stimmen, gebe ich hier eine Größe vor und zwar 75x75px. Dann können wir diesen Kreis zweimal duplizieren und schieben die Duplikate beiseite, damit wir arbeiten können. Das im Ebenenstapel obenliegende also das zuletzt erzeugte färben wir mit einem kreisförmigen Farbverlauf, mit den in Abbildung 1 gezeigten Farben. Achtung, die Farbfelder haben keine Transparenz sondern stellen die volle Farbe dar, damit sie mit der Pipette abgenommen werden kann. Die genauen Werte stehen neben den Feldern, so das nur der Alphakanal auf diesen Wert gesetzt werden muss.

    Das zweite Duplikat des Kreises wird mit den Farben. Unser Originalkreis, der ganz unten im Ebenenstapel sein sollte bekommt die orange Füllung wie auf Abbildung 3 zu sehen und dann eine Konturlinie mit der Stärke 18, die mit einem radialen Farbverlauf gefüllt wird. Auch hier die Farben haben keine Transparenz und der genaue Wert steht daneben. Jetzt können wir die 3 Einzelteile wieder zusammenfügen. Am besten geht das in dem man alle selektiert und mit Hilfe des Werkzeuges “Objekte ausrichten” einmal horizontal/vertikal auf die Auswahl zentriert.

    Wir zeichnen noch eine Ellipse die wir mit einem linearem Farbverlauf von weiss nach transparent füllen. Diese Ellipse setzen wir auf die obere Hälfte unseres Eigelb, so wie auf den Abbildungen zu sehen. Dann kann unser Eigelb gruppiert werden und auf unser Eiweiß gesetzt werden und notfalls in der Größe durch skalieren angepaßt werden. Und fertig ist auch schon unser Spiegelei. Wer sich mein Spiegelei einmal anschauen möchte, findet das SVG hier zum Download.

    Das Ganze gibt es wie immer natürlich auch noch einmal als Screencast.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape Workshop for the Young Eco Ambassadors |
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »