TagCloud

Die nackte Wahrheit

Juni 20th, 2007 von buergermeister

Geschrieben in Enemy at the Gates, Krimskrams | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Social Engineering vom feinsten

    Juni 19th, 2007 von buergermeister

    Ne was Web2.0 so alles hervorbringt, bei manchen kommt man schon stark ins Grübeln, aber das hier. Yeah toll :-D

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Billy Boy weiter auf Einkaufsrunde?

    Juni 18th, 2007 von buergermeister

    Ist jetzt nach Novell, Xandros und Linspire Chanonical der nächste Vertragspartner von Microsoft? Shuttleworth begrüsst zwar die Bemühungen von Microsoft um mehr Interoperabilität. Dennoch lehnt er ein Abkommen unter unter der Bedrohung von nicht genauer benannten Patentverstöße überhaupt zu diskutieren. Für die Zukunft schliesst Shuttleworth allerdings Abkommen mit Microsoft nicht aus, falls Microsoft sich konstruktiv an der Entwicklung in der Welt der freien Software beteiligt.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Böhse Hackertools

    Juni 8th, 2007 von buergermeister

    Stellt heute mein Mitbewohner in seinem Vortrag “Reverse Engineering Tools” bei der CLUG vor. Eine durchaus sinnvolle Anwendung für Sniffer, Portscanner und derartige böse Werkzeuge, wie sie demnächst verboten werden sollen. Fällt mir doch gerade ein, hatte ich doch während des Linuxtages die Frechheit zum BSI zu latschen, mir ne BOSS-CD von denen zu grabbschen und den Mitarbeiter dort zu fragen, was sie denn damit bei Eintreten des Verbotes tun. “Die entsprechenden Werkzeuge darauf sind verändert und entsprechen dem Gesetz”. Auf meine Nachfrage wie und was denn da verändert werden müsse, damit ich in Zukunft noch derartige Werkzeuge verwenden darf, bekam ich auch eine Antwort. “Also der John the Ripper beispielsweise bringt nicht mehr das Passwort selbst sondern eine Meldung ‘schwaches Passwort’”. Liebes BSI ich halte den Einsatz von John the Ripper zum Ãœberprüfen der bei mir vergebenen Passwörter auf ihre Festigkeit für absolute Ressourcenverschwendung, ein vernünftiges erweitern der cracklib um Wörter die in dem jeweiligen Unternehmen Verwendung finden und um die Mitarbeiternamen ist wesentlich sinnvoller. Aber dem nicht genug, mich interessiert doch auch sofort was ich da an Nessus verändern müsse um den zukünftig noch nutzen zu dürfen. Eine vernünftige Antwort bekam ich darauf nicht, aber immerhin teilte mir der Mitarbeiter des BSI mit das er es nicht wisse. Aber die Plugins, welche unter Umständen einen DoS hervorrufen sind ja überhaupt nicht enthalten (es sind keine enthalten), damit wäre das doch sicher. Stellen wir einmal fest, Werkzeuge mit denen ich Passwörter von Dateien cracken kann auf die ich Zugriff habe werden vom BSI gefährlicher eingeschätzt, als ein Vulnerability Scanner wie Nessus. Ja alles klar, liebes BSI lest euer Sicherheitshandbuch.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Family Affairs | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • POP-before-SMTP

    Juni 7th, 2007 von buergermeister

    Outlook ist und bleibt ne Krankheit, kann mir mal jemand erklären, wie ich das nem normalen Nutzer erklären soll. Vor allem aus der Ferne?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Markennamenstreit

    Juni 4th, 2007 von buergermeister

    Können Sie sich noch an den Markennamenstreit MS vs. Lindows, Lin# bzw. Linspire erinnern? Tja dieses Mal erwischt es wohl mal die andere Seite, jedenfalls könnte es so kommen das MS seine neuestes Betriebssystem, dass Vista nicht in Frankreich unter diesem Namen verkaufen darf. Dort gibt es nämlich einen Fernsehsender gleichen Namens und der hat ältere Rechte. Mal schauen ob sich da MS gütlich einigen will, wie der Sender vorgeschlagen hat, jedenfalls werden dann einige Scheine den Besitzer wechseln. Mehr hier

    Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Der Arm des Gesetzes reicht weit….

    Mai 22nd, 2007 von buergermeister

    Jedenfalls reicht er bis nach München. Können Sie sich noch an das Mensch erinnern, der partout nicht wahrhaben wollte, dass man ihn als Parasit bezeichnen darf? Der doch mehrere Gerichte beauftragte zu prüfen, das dieses ehrverletzend sei und er doch nicht dem Tierreich angehört. Zum Schluss aber hinnehmen musste, das er wieder einmal von einem Richter erklärt bekommen musste, das ein Parasit nicht zwingend dem Tiereich angehören müsse und das es jederzeit statthaft ist ein deutsches Gericht sinngemäss zu zitieren. Genau dieser Jemand hatte sich ja stets hinter einer nebulösen Adresse in Urbach versteckt. Blöd nur das man Einschreiben zurückverfolgen kann, aber das sagt ja nicht viel aus, man könnte ja zufällig in München gewesen sein. Das man aber nicht zufällig dort war, sondern seinen Wohnsitz dort hat, dass hat mir die Staatsanwaltschaft Chemnitz mitgeteilt und das entsprechende Ermittlungsverfahren an die zuständige Staatsanwaltschaft in München abgegeben. Tja, na Herr Dolzer wissen wir was Akteneinsicht ist? Ich schon und damit weiss ich, wo da mein Schuldner wohnt, alles klar oder?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Show us the code

    Mai 14th, 2007 von buergermeister

    Aus Redmond kam eine Verlautbarung Open Source verletze 235 Patente von Microschuft, allein der Linux-Kernel soll 42 Patente verletzen. “Das »grafische User Interface« von Linux verletzt gar 65 Patente.” aha welche GUI soll das sein? Open Office soll weitere 45 Patente verletzen. So sagten es jedenfalls Microsofts Justiziar Brad Smith und Microsofts Lizenz-Chef Horacio Gutierrez dem Magazin Fortune. Welche Patente und welche Stellen im Code dass allerdings sein sollen, darüber schweigt man wieder einmal. Also ihr Schweinbacken in Redmond Show us the Code

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Nigeria mitten in Deutschland

    Mai 10th, 2007 von buergermeister

    Sehr geehrter Internetnutzer (wie Sie haben meinen Rechner per Trojaner durchsucht und noch nicht einmal meinen Namen herausgefunden?), im Rahmen unserer ständigen automatisierten Ãœberprüfung von sogenannten Tauschbörsen im Internet, wurde folgende IP-Adresse auf unserem System (aha das LKA RP betreibt also Tauschbörsen, da steht ja eindeutig “unserem System”) ermittelt. IP: xx.xxx.xxx.xxx Der Inhalt Ihres Rechners wurde als Beweismittel mittels den (heisst das nicht DES) neuen Bundestrojaner sichergestellt. Es (wer bitte schön ist ES?) wird umgehend Anzeige gegen Sie erstatten, da sich illegale Software, Filme und/oder (na was ich dachte, Ihr wisst was auf meinem Rechner ist, entscheidet euch.) Musikdateien auf Ihren System befinden. Durch die Nutzung sogenannter Tauschbörsen, stellen Sie diese auch anderen Nutzern zu Verfügung und verstoßen somit gegen § 249ff StGB (Ãœbrigens 249 ist RAUB und das bedarf der Anwendung oder Androhung von Gewalt, klar ich sitze mit vorgehaltener Waffe beim downloaden). Das vollständige Protokoll Ihrer Online-Durchsuchung (aha und die heisst *pdf.exe?) finden Sie im Anhang dieser Email.Die Strafanzeige und die Möglichkeit zur Stellungnahme wird Ihnen in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt. Herbert Klein, Kriminaldirektor (oje warum nicht gleich der Polizeipräsident?), LKA Rheinland-PfalzAm Sportfeld 9c (auch noch ne falsche Anschrift, heh Valenciaplatz 1 – 7), 55124 (damit stimmt logischerweise nicht mal die PLZ) MainzTel.: 06131 – 970738Fax: 06131 – 970731(herrje das LKA RP ist unter Mainz 65-0/Fax 65-2480 zu erreichen) Mobil: 0171 – 7504699 Mail: Hcklein51@aol.com (Einsparungsmassnahmen machen es wohl nötig, Maildienste bei AOL zu betreiben, die Domain rlp.de existiert wohl nimmer?)

    Früher kam so etwas erheiterndes immer aus westafrikanischen Ländern, keine Ahnung wieviele Millionen ich schon von bei Flugzeugunglücken umgekommenen, wieviele auf Auslandskonten gelagerte Diktatorengelder ich schon bekommen sollte, wieviel im All vergessene Nigerianer ich schon mit einer Spende retten sollte. Bei irgendwelchen Westafrikanern ist ja ein schlechtes Deutsch noch erklärbar, aber hier? Ich kenn da noch so einen deutschen Spammer, der hat ebenfalls Problem mit unserer Sprache, mal von den Logikfehlern abgesehen. Naja scheinbar liegt jetzt Nigeria mitten in Deutschland.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Vorratsdatenspeicherungs-Stöckchen

    Mai 9th, 2007 von buergermeister

    Oje, ausgerechnet mich muss dieses Stöckchen treffen, wo ich doch naja…. Wobei machdem ich mir die Fragen durchgelesen hab, werden die Antworten und die Vorratsdaten von mir ja lustig (und schön genau die Fragen lesen) :-D Beantwortet war das Dingenskirchen ja ziemlich schnell, warum das trotzdem so lange gedauert hat? Ich hab einfach nicht gewußt, wem ich das weiterschmeiss. Chris und Oli, die mir da als erstes einfallen und die garantiert eine ähnliche Meinung zur Vorratsdatenspeicherung haben, wollen keine Stöckchen mehr und haben sogar schon das Dingenskirchen vom Initiator bekommen, fallen also weg. Nun erst einmal die Fragen.

    Wo befinden sich auf Dich angemeldete Telefone bei Benutzung (SMS und Telefonate per Handy, Festnetz, VoIP)?

    Handy: habsch ne
    Festnetz: habsch ne
    Voip: habsch ne

    Wann stehst Du in der früh auf und wann gehst Du ins Bett (bzw um welche Uhrzeit findet der erste/letzte Netzkontakt des Tages statt?)

    Der Netzkontakt bricht nur ab wenn der Provider sagt, jetzt sind 24h um. Tja zwischen 7.00 und 8.00 steht man auf und irgendwann zwischen 00.30-2.00 Uhr mach ich die eckigen Augen zu.

    Mit wie vielen Handys, in denen eine auf dich angemeldete SIM-Karte steckt, wurde innerhalb der letzten sechs Monate telefoniert?

    na mit keinem, ich benutz doch tatsächlich schon seit 7 Jahren die gleiche Handynummer aber die ist nicht auf mich angemeldet :-p

    Von wie vielen Orten aus wurde in den letzten sechs Monaten auf ein auf deinen Namen angemeldetes Email-Konto zugegriffen?

    gute Frage, etwa 5-6

    So ich nehm jetzt dieses Dingenskirchen und schmeiss das rüber ins Geekheim (auf die Reaktion fals eine erfolgt, da bin ich ja gespannt) treffen soll es dort Frank (dem ich noch sagen möcht, der Artikel “Was würden wir schon alles vollbracht haben…” stimme ich zu, wobei ich die Blogger gern differenzierter betrachtet hätte) und der Zweiter, der das bekommt ist Tim.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Zitat des gestrigen Tages

    Mai 6th, 2007 von buergermeister

    “Ein Kontrolle der Behörden durch den Bürger ist nicht zumutbar” gehört habe ich dieses Zitat, dass ich jetzt grob aus meinem Kopf wieder zusammengesetzt habe im gestrigen Vortrag von Johannes Lichdi zum Informationsfreiheitsgesetz in Sachsen. Es entstammt einer Stellungnahme des Sächsischen Landkreistages zur letzten Vorlage des Informationsgesetzes. Irgendwie haben die etwas so überhaupt nicht verstanden.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Trampelpfad

    Mai 3rd, 2007 von buergermeister

    Ich mach euch mal einen Trampelpfad zu den Datenspuren..

    Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Seit gestern suchen

    April 20th, 2007 von buergermeister

    wieder verstärkt Menschen nach “Dolzer” und landen hier. Das muss ja einen Grund haben, ja logisch der Dialer-Parasit hat gestern vor Gericht mal wieder ne Niederlage eingekachelt. Es wird auch langsam mal Zeit, einen Gerichtsvollzieher auf ein “Rittergut” einer gewissen Sylvia von Gravenreuth zu schicken, auf dem der von “Gutmenschen” verfolgte ja angeblich Asyl gefunden hat.

    P.S. irgendwie fehlt die fette Nachricht der Niederlage in den Gullinews, ist Korrupt etwa korrupt?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Vorratsdatenspeicherung ist Scheisse

    April 16th, 2007 von buergermeister

    und der Kampf dagegen braucht nun mal ein wenig Geld. Deshalb gibt es da eine Aktion, “Ich spende monatlich 5 Euro, wenn das 500 andere auch tun.”

    via netzpolitik

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Es ist schon wieder Halloween

    April 16th, 2007 von buergermeister

    und Microschuft wollte 1999 Teile der Implementierung von ACPI patentieren, um sie der Open Source Welt zu entziehen. Billy Boy pass doch besser auf, dass deine Mitarbeiter eure Schurkereien auch nicht noch veröffentlichen, könnte den “Ruf” deiner Firma schädigen :-D

    Irgendwie hab ich heute etwas im Busche läuten gehört, Microssoft warne vor der Marktbeherrschung von google. Ich warne da mal vor der Markbeherrschung von Microschuft ;-)

    Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Wissensfaschisten

    April 6th, 2007 von buergermeister

    Der Jörn vom Ende der Vernunft fragt sich heute wo die ganzen Usenet-Beamten abgeblieben sind, die früher das Usenet zu reglementieren versuchten, dass selbst die US-Steuergesetze dagegen harmlos sind. Er kommt zu dem Schluss, dass die alle bei der deutschen Wikipedia gelandet sind. Ich schimpfe sie nicht nur Regmlementierungsbeamte, mir fällt da eher das Wort Wissensfaschisten ein. Und das hat auch nichts mehr mit preussischen Ordnungstrieb wie fixmbr dazu meint zu tun. Wiki-Nazis, wie da zappi schreibt, passt schon eher. Letztens war dort noch die deutsche Piratenpartei irrelevant, jetzt sind es dutzende Linuxdistributionen. Irgendwie erlebe ich da gerade Bücherverbrennungen wider dem undeutschen Geist, ja das hat irgendwie einen faschistischen Touch. Wer entscheidet welches Wissen relevant und welches unrelevant ist? Auf die Liste der Löschkandidaten gerieten solche Distributionen wie grml, skolelinux, CentOS, Mepis, Aurox und Kurumin. Letzteres wird jetzt gelöscht, was ich persönlich schade finde. Da Fedora nicht betroffen ist, kann man ganz nüchtern davon berichten.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Deutschlands dümmster SEO

    März 23rd, 2007 von buergermeister

    Es gibt Leute, die sind der Meinung, man kann eine Menge Traffic bekommen, wenn man von Hypes berichtet. Naja erstens werden Besucher die über derartiges kommen keine Stammbesucher und zweitens, gibt es just bei dem Hype eine Menge Konkurrenz und wer sagt dann schon, das dann auch mehr Besucher kommen? Heute hat einer, der von sich selbst ja mal behauptet hat, ein guter SEO zu sein, wieder versucht ein wenig Traffic zu bekommen. Benutzt bzw versucht zu benutzen hat er den Hype um Knut. Ganz nebenbei noch ein paar andere und wieder nervige Trackbacks versendet und schon war man der Meinung, der Trafficrun kommt. Früher versuchte man Begriffe wie “very very young girl sex picture” zu platzieren, brachte auch nicht wesentlich mehr. Jedenfalls hat der Super-SEO seinen Traffic um 200% heute gesteigert. Von 0 Besuchern in den letzten Tagen auf ganze 2 Besucher heute. Und weil er selbst nix kann, tut er eben so etwas.

    P.S. mittlerweile, sind die Kommentare in denen mich der Herr als Nazi, Krimineller und Spammer verleumdete entfernt

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 12 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Es ist zu weit nach Kassel

    März 21st, 2007 von buergermeister

    jedenfall für Mario Dolzer, unser kleiner Superantragsteller hatte eigentlich gestern einen Termin vor dem LG Kassel. Um 11.00 Uhr im Raum C 132 erschein weder Herr Dolzer noch seon Anwalt. Damit ist ja klar warum unbedingt in den letzten Tagen darauf hingewirkt wurde, dass die Threads im Gulli geschlossen wurden. Ich sage dazu nur die Geister die man rief…….

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ich muss ja dringend

    März 17th, 2007 von buergermeister

    etwas hier veröffentlichen, da ja die Gegenseite hier schon wieder Unwahrheiten verbreitet, bzw die Sache in einem anderem Licht darstellt. Ja ich war gestern in München und ein Herr Dolzer war auch dort. Und er war nicht nur schwammig in der Figur auch seine Verteidigung war schwammig. Der Tag hatte eine Ãœberraschung für mich bereit, ich sollte fastix vor Gericht vertreten. Hab ich auch, die Sache endete mit einem Vergleich. Das war schon ziemlich witzig, der Richter fragte den Antragsteller nämlich warum er sein “Friedensangebot” denn nicht in der Öffentlichkeit sehen will, wenn es denn eines sei. Uuups….. Das wertet mal selbst. Es ging dem Richter auch weniger um den Inhalt der Mail als solches dass die Absendeadresse und die Adresse Dolzers dort mitveröffentlicht waren. Da folge ich dem Richter in der Ansicht, dass dieses schützenswerte Dinge sind. Daher wurde folgender Vergleich geschlossen: fastix wird keine Mails mehr veröffentlichen mit Adresse und Absenderkennung. Sein Recht auf Zitat bleibt davon unberührt. Ein phyronischer “Sieg” als welcher der da zur Zeit in einem gewissen Board verkauft wird. Nun zu meinem Fall, als erstes überreichte mir der Richter meine Rückfahrkarte, leichtes Erstaunen, bei der Gegenseite. Scheisse wa… kein finanziellen Schaden machen können. Dannach erhielt der Herr Dolzer die Gelegenheit meine Darstellung zu lesen, kurze Durchsicht. Aussage ich hätte dieses bereits in Ulm eingereicht, Erheiterung beim Richter und bei mir. 1:0 für mich. Man behauptete sogar noch Strafanzeige gegen mich gestellt zu haben, wegen der Darstellung von Ulm. 2:0 für mich, denn im Verlaufe der Verhandlung räumte Dolzer ein, das alle Verse bis auf den mit der Kinderfickerei nicht mehr Gegenstand der Verhandlung sein sollten. Ergo sind alle anderen Verse rechtens und damit die Aussagen dazu, bums krach. Es ging also nur noch um einen Vers, den versuchte Dolzer logischerweise noch mit der gleichen Darstellung, wie in einem gewissen Board zu entkräften. Vergass aber dabei das genau diese Aussage dann aber offenbart, dass Werbung mit Kind**** dann ja doch betrieben wurde. Das die Aussage mit der automatischen Befüllung der Seiten nicht viel her war und den weiteren Vorwürfen brachte den sonst eher grossmäuligen 1md eher ins stammeln. Wir haben da jetzt also einen Beweis für diese Aussage, warum dann trotzdem die Änderung? Nunja Dolzer ist ein kleines Licht und vollkommen unbedeutsam, jedenfalls für den Richter. Dieser schlug einen Vergleich vor, ein wenig hin und her mit den Kosten und der Streitwert wurde auf 1.000 Euro festgesetzt. Kosten für mich 27 €, Gewinn eine Menge unbedachter Aussagen in einem Gerichtsaal, ergo die nächsten Schreiben, die von Dolzer hier eintreffen werden so pfeffernd beantwortet, aber da macht euch besser selbst einen Reim darauf

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Na neugierig?

    März 16th, 2007 von buergermeister

    Wollt ihr wissen, wie es heute in München war? Dann müsst ihr euch noch gedulden, der Schleppi ist leer und dass hier ist grausam, ein Internet Explorer. Der ist wirklich grausam, wie kann man nur ohne Tabs leben? Ausserdem sind hier ne Menge Seiten gesperrt mittels Proxie und wenn man mal auf die Proxielist aufm Schleppi gucken könnt ist das ja kein Problem aber so………. Musst ihr euch gedulden.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 14 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »