TagCloud

Es rauscht im Blätterwald

August 31st, 2007 von buergermeister

Seit Wochen verfolge ich ja nun die Nachrichten, was Microsofts Versuch angeht OOXML als weiteren internationalen Standard zu etablieren. Ich habe ja auch schon mehrfach darüber berichtet. Letztens las ich erst netzpolitik über einen möglichen Stimmenkauf Microsofts in Schweden. Kurz nach dem ich diesen Artikel gelesen hatte rauschte es im Blätterwald und überall erschienen ähnliche Meldungen. Damit ist die Sache allerdings noch nicht ausgestanden, denn heute revidiert Schweden seine Entscheidung. Die Zustimmung zur Standardisierung von OOXML wurde in eine Stimmenthaltung umgewandelt. Auch in Ungarn scheint Microsoft versucht zu haben, sein Ziel mit ähnlichen Mitteln zu erreichen und auch die Ungarn denken erneut über ihre Entscheidung nach. Seit einem Bericht über dieses Thema, der leider nur in ungarischer Sprache erschienen ist, sind erstaunlich viele neue Mitglieder in as ungarische Gremium aufgenommen wurden, denen eine Nähe zu Microsoft nachgewiesen werden kann. Kein Wunder bei den Mitgliedpreisen von ein paar hundert Euro im Jahr. Die Nein-Stimme der USA hingegen wird in eine Ja-Stimme umgewandelt, Microsoft hat diesem Bericht zufolge direkt auf den Leiter des Gremiums Einfluss genommen, was die Gegner der Standardisierung auch getan haben sollen. Auch in Italien und Portugal soll es einige Ungereimtheiten laut diesem Bericht gegeben haben. auch das WallStreetJournal berichtet darüber, das in diesen Ländern urplötzlich neue Mitglieder aufgenommen wurden. In Italien wuchs die Zahl seit Januar von 4 auf 85 Mitglieder des Gremiums. Der italienische Komiteevorsitzende Leonardo Chiariglione beklagte sich: “Die Abstimmung bekam solch eine Schärfe und wurde so politisch aufgepeitscht, dass ich keine Position mehr vertreten mochte.” In Italien haben die Befürworter des bereits verabschiedeten Standards nämlich nachdem sie von den Methoden Microsofts erfuhren zu den gleichen Waffen gegriffen und weitere Mitglieder aufnehmen lassen. In Portugal ist der Vorsitzende des Kommitee ja zufällig bei Microsoft als Manager angestellt, auch hier wurden neue Mitgleider aufgenommen, Anträge von IBM oder Sun zur Aufnahme hingegen abgelehnt. In Spanien hat sich Microsoft bis aufs Mark blamiert. So verteilte man vor der Abstimmung ein Dokument, welches die Vorzüge des Microsoft Standards preisen sollte und heftete Stellungnahmen anderer in Form von Zitaten an. Peinlich nur das sich darunter eim Zitat der regionalen Regierung von Andalusien war. Andalusien ist in Spanien Vorreiter beim Einsatz von Open Source in den Verwaltungen und reagierte prompt auf das umgestellte Zitat mit einem Brandbrief gegen Microsoft und sprach sich nochmals energisch für ODF aus. Auch in Frankreich ging es nach groklaw in der Vorabstimmung turbulent zu, bleibt es beim Ergebnis der Vorabstimmung so wird es ein NEIN mit Kommentaren sein. In Deutschland, darüber hatte ich ja berichtet endete es mit einem JA mit Kommentaren. Aber auch hier liegt scheinbar einiges im argen, wie die computerwelt berichtet, gab es bisher beim DIN immer die Regel nur bei Einstimmigkeit ein JA abzugeben, die Abstimmung ging 13:4 aus, nicht sehr einstimmig oder?

Geschrieben in Enemy at the Gates | 8 Kommentare »

ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

Der Betrüger von probloggerworld

August 30th, 2007 von buergermeister

Wieder mal aufgewärmter Listen-Kaffee bei probloggerworld.de, aber das soll nicht Hauptthema dieses Artikels hier sein. Ich möchte heute lieber einiges über die Methodik erzählen, wie probloggerworld in der kurzen Zeit so erfolgreich geworden ist. Am Content, der ausschließlich aus wiedergekäuten Material von Anderen besteht, kann und wird es ja wohl nicht liegen. Darin dürften sich wohl alle einig sein.
Kann es vielleicht sein, dass hier mit nennen wir es unlauteren Mitteln etwas nachgeholfen wurde?
Aber mal der Reihe nach, an den Fähigkeiten des Mannes hinter probloggerworld als SEO kann es nämlich auch nicht liegen. Vor einigen Tagen hat er der Allgemeinheit ja mitteilen wollen, dass Rassisten angeblich seine Blogs besudeln. Keiner hat auch nur irgendeine rassistische Äußerung in Hinsicht auf seine Blogs getan.
Die Wahrheit ist, es kam bereits etwas ans Licht, nämlich das der Mann dessen einziger Bloginhalt darraus besteht uns beibringen zu wollen, wie man bloggt und wie man damit Erfolg hat, kein so erfolgreicher Blogger ist.
Also wurde die Frage in den Raum gestellt woher denn nun der Mann dieses Wissen hat, dazu müsste man doch selbst schon erfolgreich gebloggt haben.
Gut sehen wir uns also die Karriere dieses “Bloggers” einmal an. Angefangen hat man mit vollkommen “tivialem” bei Blog.de und das war Ende 1995, die Karriere dort währte nur kurz und war, wenn man die Freundesliste sieht nicht von vielen Fans gekrönt. Dannach widmete man sich etwas das nach eigener Aussage “schon vielen Menschen geholfen haben soll“. Das kann stimmen muss es aber nicht. Eine besondere Ethik scheint der Mensch, der laut “Rassisten besudeln meine Blogs” schreit aber nicht zu haben. Ich jedenfalls halte es für moralisch verwerflich zu 50% Artikel in einem Blog zu haben, dass Menschen helfen soll mit Depressionen klar zu kommen oder Menschen aufklären soll, was Depressionen eigentlich sind, die Ãœberschriften wie folgende tragen: “Boris Becker vs. Angela Ermakowa und das Buch zur Wäschekammer und
dem Samenraub
” oder “3 Promille im Blut: Kind hat Vollrausch mit 11 Jahren
nach Koma-Saufen mit der eigenen Mutter” oder “Kein Scherz: Solarium-Verbot für Teenies kommt!” Das sieht für mich, da muss ich mich jetzt bei meinem neuen polnischen “Fan” für das Fachwort, welches ich gelernt hab bedanken, Keyword-Stuffing aus. Sollte man derartiges wirklich auch noch auf solche penetrante Art in einem solchen Blog tun? Urteilt selbst……
Für mich sieht das nach derartigen Maßnahmen eher aus als versuchte jemand mit dem dahinterliegenden Forum Adressen sammeln wollen, von Leuten die Interesse an Medikamenten haben. Cialis, Xanax und Co. lassen grüssen. Aber das ist nur meine Vermutung. Bildet euch selbst ein Urteil.
Scheinbar kann man aber davon nicht leben, kein Wunder bei ca. 40 Besuchern am Tag. Also mussten weitere Versuche gestartet werden, am 28. März ließ man sich also weitere Domains registrieren, um damit neue Blogs ins Rennen zu schicken.
Mehrzahl ihr lest richtig, sind nämlich zwei, warum der Herr das dritte Blog von der “Besudelung” ausgenommen hat, ist mir ein Rätsel. Ins Rennen gingen das tagesblogschau-Blog und probloggerworld-Blog. Ersteres nimmt sich der Prominenten in der Welt, naja und zweites kennt ihr ja. Also wenn “King of Currywurst” der große Blogcontentkönig wäre, dann müsste doch der Server doch ächzen vor Besuchern, die die Inhalte abrufen. Aber nein auch das Promiblog tageschblogschau dümpelt bei lapidaren 40 Besuchern herum, nimmt man da mal Pottschalk oder ähnliche Promiseifenopernblogs daher und was die so für Besucherzahlen in genau der gleichen bzw. noch weniger Zeit erreichen konnten, liegt der erheblich nämlich um das fast 200fache höher.
Wieso hat jetzt aber probloggerworld Erfolg? Ganz einfach man wendet derart miese Tricks an, dann kommen schon die ersten Besucher und weil eben Blogtips gut gehen schauen sie zwei oder dreimal vorbei und werden regelmäßige Leser und schließlich sind die Beiträge ja durch eine “Gütekontrolle” gegangen und empfohlen worden. Je mehr so ein Blog Leser hat umso einfacher wird es dann auch durch die “Gütekontrolle” zu kommen, alles was da kommt kann rigoros geyigged werden.

Zur rechten Zeit eine Blogaktion gestartet und ihr schiebt
euch in die Blogcharts und werdet weitere Leser gewinnen. Ein A-Blogger muß ja schließlich wissen wie man bloggt.
Nun urteilt mal selbst ob man einem solchen, aus meiner Sicht Trickbetrüger, überhaupt Aufmerksamkeit schenken soll, das was dort zu lesen ist, das hat dieser doch zusammenkopiert und abgeschrieben. Das hab ja nicht nur ich bereits geäußert.

Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 29 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Die Scheinheiligkeit des Rene Kriest

    August 27th, 2007 von buergermeister

    Aus einer Mail, die mich irgendwann gestern Nacht erreichte: “Gnokii, ich habe Dich nicht als Nazi tituliert.” nein hat er nicht?

    ” Wie man nunmehr zum ehrenwerten gnokii samt seines Blogs und seiner Artikel steht, ist jedem selbst überlassen. Insbesondere wer seine rassistischen Sichtweisen teilt, sollte sich sofort verpissen. Ich will und dulde keine Nazis und sonstigen rassistischen Abschaum und schon gar nicht auf meinem Blog.”

    Er hat mich offen einen Nazi genannt, sieht das jemand anders? In der Mail befinden sich noch mehr derartige Scheinheiligkeiten. Ich werde also mich mal mit Rene Kriest und seinen Blogs, die ich da auch noch besudelt haben soll, auseinandersetzen müssen. Übrigens wurden bei ihm nur zwei genannt, ein drittes von mir aber in der Diskussion genanntes fiel, wohlbedacht, weg.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 17 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Probloggerworld greift auch zur Nazikeule

    August 26th, 2007 von buergermeister

    Wie man durch wegkürzen von kleinen Details jemanden zum Nazi stempeln kann führt uns heute Rene Kriest von probloggerworld.de vor. Ja genau das scheint das Niveau von probloggerworld zu sein. Wie ich im vorletzten Artikel bereits erwähnte, wurde ich von einem Freund von Rene Kriest nur weil ich gegenteiliger Meinung war und seinen “Gott” Rene Kriest in keinem guten Licht dastehen liess, mehrfach mit Nazi betituliert. Das ging sogar soweit, das extra dafür bei Yigg Foreneinträge erstellt wurden, in denen ich mit einem Nazi gleichgestellt wurde. Die Betreiber von Yigg sahen sich gezwungen, den entsprechenden Eintrag zu entfernen. Der Betreffende hat dieses bereits häufiger getan, mit Anderen Personen. Immer wieder wurden mir die wildesten Unterstellungen von diesem Freund, der scheinbar direkt von Rene Kriest vorgeschickt wurde, gemacht. Mir wurde unterstellt, dass ich nichts anderes als ein SEO bin, der sein Blog auf Suchbegriffe wie debian und gentoo optimiert. Ja das blieb noch nicht einmal auf Yigg beschränkt, derartige Behauptungen. Wer dem Link folgt, sieht welchen Vorwürfen ich ausgesetzt war und noch immer bin, ich werde dort als Black Hat bezeichnet. Der Freund rechnete mir vor, dass ich von 190 eingestellten Beiträgen 140 auf meine Domain sind und das ich eben nur Traffic haben wöllte, nun da habe ich mir erlaubt mal die Einstellungen seines “Gottes” aufzurechnen, von 174 eingestellten Nachrichten, waren 174 auf seine Domains. Wie man dem Link entnehmen kann wurde auch noch aufgefordert meine Beiträge bei Yigg zu müllen! Diese ständigen Anschuldigungen und Bezeichnungen war ich leid, also habe ich mich verbal zur Wehr gesetzt und den Herrn einen dummen Polack genannt, in dem wissen, das man so ihn am härtesten trifft. Ich habe ihm gedroht falls er nicht endlich mal normal wird und andere Meinungen zulässt das Ansehen seines “Gottes” endgültig zu ruinieren. Nun der Herr probloggerworld stellt sich mal wieder als das Unschuldslamm hin: “Krieg wider wenigstens zwei Blogs, die ihm gar nichts getan haben” Nichts? Warum will er nicht endlich die Wahrheit sagen, warum der .htaccess-Artikel bei ihm erschienen ist? Warum wollte er mich als dumm hinstellen? Richtig interessant das sich in den Kommentaren zum Post eine Titulatur für mich befand “Linux-Nazi“, jetzt steht da Linux Freaks. Du bist so armseeleig Rene Kriest alias probloggerworld, sehe nur ich das so?

    Update: hier gibt es eine Gesamtzusammenfassung, der wahren Begebenheit ohne Auslassung eines Details

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • SEO sind Spammer

    August 25th, 2007 von buergermeister

    Meine Artikel zu probloggerworld haben ja ungeahnte Folgen gehabt. Ich wurde mehrfach von jemanden, der sich onreact nennt als Nazi bezeichnet bzw. mit einem verglichen. Schauen wir uns doch onreact einmal näher an. Auf seinen Seiten finden wir herraus, dass er sich selbst einen SEO nennt, nun schauen wir doch einmal seine Referenzen an. Ausser Haarwuchsmittel und Druckerpatronenrefill findet sich da nix, dass er angeblich auch “Webdesigner” sei findet sich da auch. In den Referenzen findet man aber nur ein Seite und die hat er wenn überhaupt vor 10 Jahren gemacht, nur steht dort nirgendwo sein Name. Haarwuchsmittel, ja das sind so Dinge, die werden mir durchaus täglich mehrfach neben blauen Pillen per Mail angeboten. Spam eben sind also SEO nichts anderes als Spammer? Scheinbar schon, zeigt sich auch heute wieder sehr deutlich, in den Tips die Heute probloggerworld gibt, dort wird einem angeraten ständig in anderen Blogs zu kommentieren. Ich finde aber, man soll dann kommentieren, wenn man etwas zu sagen hat zu dem bestimmten Thema und nicht um Traffic zu bekommen. Wir alle sind genervt vom stetigen Trackbackspam oder das uns Suchmaschinen tonnenweise Müll ausspucken aber nicht das eigentlich was wir suchen. Eben so etwas haben wir solchen Leuten zu verdanken. Nun kann man sich denn gegen so etwas wehren, na aber sicher doch. Man könnte beim auftauchen von Kommentaren in denen probloggerworld.de als Webseite des Kommentierenden auftaucht, den String löschen bzw. ersetzen. Das ist eine gute Idee finde ich, dass lässt sich auch automatisieren, mal sehen, vielleicht wird das ein Plugin.

    update: Bis dahin kann man ja das Plugin bannage verwenden, das das kommentieren solcher Leute verhindert.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, Wundersame Webwelt | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Probloggerworld ist einfach nur doof

    August 23rd, 2007 von buergermeister

    Während der eine ,im drunterstehenden Artikel, Genannte meine Lösung in seinen Artikel aufnimmt, versucht der Andere, sie als vollkommen ungeeignet darzustellen. Nun knöpfen wir uns mal seine “Argumente” vor.

    xyz.wordpress.com: Dies sind beim Anbieter der Blog-Software WordPress gehostete Blogs.” Ob der Typ sein WordPress schon mal von innen gesehen hat? Für alle, die ein solches Blog betreiben man darf sich da ruhig mal an den Support wenden. Matt und die anderen lassen da durchaus mit sich reden. Sie haben das Problem übrigens bereits auf dem Tisch ;-)

    Blog-Anfänger mit Server: Manche lassen ihren Server von Bekannten verwalten bzw. haben bei diesem Server-Platz erhalten.” heisst zu gut deutsch, man kann dann den Bekannten nicht bitten, eine .htaccess mit einem “Deny from” für das entsprechende Verzeichnis anzulegen. Mal davon abgesehen, sobald eine im Verzeichnis liegt, kann man sie per WordPress selbst anpassen.

    Windows-Server: Windows Server verfügen über eine andere Form der Zugriffsverwaltung.” Von was redet unser Schlaumeier hier? Vom Betriebssystem oder vom Webserver? Ich kenne schon einige Windowsserver, die einen Apache tragen und falls dann doch ein IIS zum Einsatz kommt, auch da gibt es eine Möglichkeit aber ich empfehle hier nicht sowa, aber ich sag da mal troxo.

    Managed Server: Im einzelnen ist es unterschiedlich, ob Zugriff auf die .htaccess-Datei besteht oder nicht” Zeigt sehr deutlich das probloggerworld wirklich null Ahnung hat, er spricht von “die .htaccess” gibt es denn nur eine? Also auf meinem Managed Server, zumindest auf dem Stück, der mir gehört, gibt es allein 2 und sicher hat der Server auch noch eine und andere Verzeichnisse auch, setzen 6!

    Dynamische IPs markieren einen Sonderfall. Wechselt der Content-Dieb seine IP, ist der Feed bereits geklaut, bevor man reagieren kann. Zu viele gesperrte IPs schließen wiederum redliche Leser aus.” Dynamische IP als Server im Internet, einfach mal die Fresse halten, wenn man keine Ahnung hat.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 28 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Nu isses schon mal DIN-Standard

    August 22nd, 2007 von buergermeister

    Könnt ihr euch noch an meinen letzten Post zu OOXML erinnern? Nun damals forderte ich auf an der Kampage gegen die Standardisierung teil zu nehmen. Microsofts Lobbyisten waren aber fleissiger als ihr! Sie haben den Standard schon mal bei der DIN durchgesetzt. Zwar fordert das DIN einige Nachbesserungen, trotzdem ist es schon mal wieder hirnrissig zwei Standards zu haben. Selbst unser Weltraumpionier Mark Shuttleworth hat sich vor einigen Tagen dazu geäussert und sagte dazu, dass es weniger darum gehe Microsoft eins auszuwischen, als dass er nur einen Standard für sinnvoll hält und dieser mit Open Document bereits gewählt ist. Also, die Abstimmung ist am 2. September, mal schauen ob wieder Microsofts Lobbyisten obsiegen werden.

    Na wenigstens haben die Polen Ahnung, dass der Standard keinen Sinn macht.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Marienerscheinung

    August 21st, 2007 von buergermeister

    Irgendwann einmal hab ich letztens gesagt, i don’t fix your windows. Nur halten kann ich mich daran nicht. Dazu bin ich einfach viel zu hilfsbereit. Aber mir ist jetzt einmal mehr klar, warum ich kein Windoof benutze. Wenn sich ein Fehler nicht analysieren lässt, sondern nur durch Neuinstalltion beheben, dann ist das schon ein Grund. Aber das man nach dieser Installation noch wie ein Diskjockey da sitzt und CDs wechselt nur um alle erforderlichen Treiber zu installieren (und bei dem was einige heute so alles am Rechner betreiben) und das nahezu genauso lange braucht wie die eigentliche Installation, dann ist das ein weiterer. Mal davon ganz geschwiegen, das man ja doch ein Office braucht und ein Brennprogramm und… Ich find das nahezu witzig, das als allererstes ein Antivirenprogramm installiert werden muss. Nee das ist mir alles zu doof, nach einer Ubuntu-Instalation, hab ich als Ottonormalnutzer alles was ich brauch. Ich kann die Windowsdeppen wirklich nur bedauern.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, heart & mind | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Lobby-Geschrei

    August 16th, 2007 von buergermeister

    Es gibt mal wieder Geschrei. Gestern hat der Linux Live-Verband die Initiative IT-Fitness kritisiert und nun ist das Geschrei bei Golem gelandet. Die Kritik des Linux Live-Verbandes ist natürlich berechtigt. Ich habe den Test vorhin so eben gemacht und bestanden. Und das obwohl mir als Anwender alternativer Software wenig Chancen eingeräumt wurden. “Da der online angebotene Test sich fast ausschließlich auf Microsoft-Produkte bezieht ist es für die Nutzer anderer Systeme wie Linux nahezu unmöglich diesen “Test” zu bestehen.” schreibt der Linuxverband auf seinen Seiten. Natürlich setzte der Verband sich auch mit der Initiative in Verbindung und erhielt folgende Antwort: “Wer alternative Programme verwendet ist dabei leider zwangsläufig im Nachteil. Wir sehen aber auch keine Möglichkeit, wie wir dieses lösen können.”

    Der Test besteht aus 42 Fragen für die man rund 40min Zeit hat und enthält in der Tat eine ausschliessliche Fokusierung auf Microsoft Produkte. Eine meiner Fragen lautete zum Beispiel mit welchem Programm die gezeigte Datei geöffnet wird, gezeigt wurde dazu, dass Eigenschaftenfenster einer HTML-Datei. Die Antwort welche einzig als richtige gelten konnte war im “Explorer”, da stand nix mit im als Standard definierten Browser oder so… Einzig einige Internetfragen die Suchmaschinen oder Webkataloge betrafen enthielten wenig microschuftiges. Die letzte Warnung hat bereits formuliert, was auch ich den Linux Live Verband fragen möchte, warum initiiert ihr nicht eine Gegeninitiative, die zeigt wie es richtig wäre? Das wäre jedenfalls nützlicher als euer blödes Geschrei!

    Die Handwerks- und Industrie & Handelskammern sind seit Jahren stark microsoftig orientiert. Von mir zum Beispiel wurde erwartet, dass ich meine Projektarbeit, welche ich als Teil der Prüfung machen musste, in der Schriftart Arial abgebe, Arial und nix anderes. Das ich denen ein SUSE Sans untergeschoben hab, hat die IHK nicht bemerkt oder dachten die ich installiere mir ein unfreies Arial? Warum stehen Word und Excel fest in den Ausbildungsplänen der IT-Berufe, Alternativen nicht? Warum stehen Linux & Co nicht in den Ausbildungsplänen? Setz doch mal da an! Ihr solltet es eigentlich besser machen…

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • /bin/blog vs. Microsoft

    August 6th, 2007 von buergermeister

    Der Martin von #!/bin/blog macht jetzt Ernst, er bringt Microsoft und Samsung vor die Europäische Wettbewerbskommision. Der wollte doch nur ne vernünftige Antwort haben, warum er automatisch eine Windows Vista Lizenz erwerben muss um eine Samsung Hybridfestplatte zu betreiben. Mit der Antwort von Samsung hätte ich mich ja noch einigermassen zufrieden gegeben, von Microschuft kam dagegen nur Lizenzwischiwaschi. Na da wünschen wir mal dem Martin viel Erfolg, aber nur mal so nebenbei Microsoft schuldet da immer noch so über 500 Mill. Euro aus dem letzten derartigen Verfahren, dass Urteil ist erst vor wenigen Tagen bestätigt worden.


    Geschrieben in Enemy at the Gates | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Microsoft macht auf Open Source

    Juli 27th, 2007 von buergermeister

    Vor knapp zwei Jahren stellte Microsoft einige Lizenzen vor, die als freie Lizenzen gelten sollten. Die Permissive License (Ms-PL) und die Community License (Ms-CL), sind nach Ansicht der Free Software Foundation freie Lizenzen. Nun hat Microsoft diese Lizenzen der Open Source Initiative (OSI) vorgelegt um sie als Open Source zertifizieren zu lassen. Jedenfalls kündigte Bill Hilf, Leiter der “Microsoft Linux Labs” diesen Schritt auf einer Keynote der O’Reilly-Konferenz Open Source Convention (OSCON)

    Geschrieben in Enemy at the Gates, License Jungle | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Udo Jürgens vs. Gilberto Gil

    Juli 25th, 2007 von buergermeister

    Da wird sich aber die IFPI ganz schön in den Arsch gebissen haben, als gestern die britische Regierung die Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfristen für Musikaufnahmen von 50 auf 95 Jahre abgelehnt hat. Tja da half auch nicht da Vorschicken von Cliff Richards, ja sogar Tote unterstützen die Musikindustrie. Auch in Deutschland setzen sich die Musikkonzerne vehement dafür ein, eine Verlängerung der Schutzfristen zu erreichen. Unterstützung erhalten die Konzerne von Veteranen des Musikgeschäfts wie Udo Jürgens. Angela Merkel ließ sich das Anliegen unlängst persönlich “vorsingen”. Aber wer zum Teufel ist schon Udo Jürgens? Ist er auch so ein international anerkanntes Musikgenie wie Gilberto Gil? Wieviele Goldene Schallplatten hat denn der Herr Bockelmann schon? Was wiegt schon eine Ehrenprofessorenwürde der Universität Wien gegen den Polar Music Prize von Gilberto Gil? Bockelmännchen alias Udo Jürgens meint:

    Immer mehr Künstler müssen die bittere Erfahrung machen, dass ihre frühen Aufnahmen und ihr geistiges Eigentum ohne ihr Wissen, ihren Einfluss und ohne eine Entschädigung veröffentlicht und kommerziell ausgewertet werden.

    Und was meint Gilberto Gil?

    “Ich denke, dass der Künstler über eine dieser Lizenzen die direkte Kontrolle über sein Werk bewahren kann. Gleichzeitig kann der Künstler auf diesem Weg seiner Werke selbstständig vermarkten. Das eigenständige Vermarkten erhält auf diesem Weg wieder ein reelle Chance, indem das Werk direkt der Administration des Urhebers untersteht und dieser stete die Oberaufischt behält.”

    Gilberto Gil redet hier von den Creative Commons Lizenzen. Er hat ja übrigens die Sampling Lizenzen, die speziell für die USA und Brasilien geschaffen wurden, mitgestaltet.

    Geschrieben in Distribution Drama, Enemy at the Gates | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Onehitwonder

    Juli 20th, 2007 von buergermeister

    Also  mir geht das allergewaltigst auf die Ketten. Schon beim letzten Mal war das richtiggehend unaushaltbar, das ganze World Wide Web war voll von diesen “Nachrichten” die doch eigentlich nur erbärmlicher Müll sind. Jeder kleine Teenie schrieb in dutzenden Foren oder Weblogs von seinem “Star”, regelrechte Kriege wuren da geführt. Die Kommision für Jugendmedienschutz hat schon ein wenig Recht, im Januar diesen Jahres eine Prüfunverfahren einzuleiten, wegen „möglicher sozialethischer Desorientierung von Kindern und Jugendlichen“. Un das alles damit es ein paar One Hit-Wonder mehr in der Musiklandschaft gibt. Wer von den Mark Medlocks und wie die alle hiessen hat den wirklich nicht nur kurzfristig Erfolg? Schön, die Musikindustrie kann ein paar TopTen-Hits damit platzieren, aber wirkliche Stars werden das keine, dass wöllte die Musikindustrie auch gar nicht. Wenn nämlich der Musiker bekannt ist und seine Platten allein vom Namen her verkäuflich, dann bekommt er etwas macht über die Musikbosse und kann mitreden. Laut der Professorin Joan Kristin Bleicher „werden die Sprüche von Dieter Bohlen bewusst lanciert, um einen begleitenden Skandal zu haben“. Dafür lässt man auch den ein oder anderen bereits Precasting, damit Kleindieter die Chance hat, ihn vor der Kamera zur Sau zu machen. Dafür müssen talentierte wahrscheinlich draussen bleiben. Und schon geht die ganze Scheisse wieder los. Irgendwann Anfang August fangen gerade mal die Castings an und schon wieder erscheint der Müll mit den Nachrichten in den Blogs, auf den Newsseiten und in Foren.

    Ich finde es wird Zeit einmal etwas gegen diesen Medienmüll zu tun oder was meint ihr? Ob man dafür für den mittlerweile wertlosen Grimme-Award vorgeschlagen wird, wie das Stefan Raab geschah ist mir Wurst. Ich will Musik, ich viel vielfältige Musik, ich will selbst entscheiden was ich hören will, ich will Musiker keine quäkende Statisten und was wollt ihr?

    Für alle, die hier sagten es gäbe eine Weihnachtsaktion es gäbe hier eine “Deutschland sucht den Superstar” oder “Creative Commons sucht den Superstar”, denen sei gesagt ich bin weder Deutschland noch Creative Commons, vielleicht solltet ihr über die Aussage des Satzes ein kleinwenig nachdenken. Ist jedenfalls nicht mehr lang hin, bis zum Start der Aktion.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, License Jungle, The Weblog | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Trollunity v. 0.3

    Juli 13th, 2007 von buergermeister

    Haha es geht weiter. Vor 2 oder 3 Tagen ging des Abends mein Jabber an und da war jemand, der mich einiges fragen wollte. Es ging um die “Community” triff-chemnitz.de und das Verhalten der Moderatoren dort. Dieser jemand teilte mir mit, dass man ihn ständig mit meinem Nick ansprechen würde und jedes Pfitzelchen von ihm unter irgendwelchen Vorrwänden löschen würde. Sämtliche gelöschten Beiträge und die Kommentare der Moderatoren liegen in downgeladenen Zustand vor und können jederzeit eingesehen werden. Eben ging wieder mein Jabber an und der Betroffene teilte mir mit, dass sein Account einfach gelöscht wurde.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich die Herren dort für überbedeutend halten, na gut! Dann machen wir das so dort gibt es einen Fighter, der wurde ja schon mehrfach hier erwähnt. Hinter diesem Nicknamen verbirgt sich Thomas Oehm was ihr von dem zu halten habt könnt ihr seinen Webseiten entnehmen. Der Herr Oehm ist auch der Ansicht ich verleumde ihn hier auf diesen Seiten, jedenfalls löschte er mit dieser Begründung einige Beiträge. Sehr geehrter Herr Oehm sie sind in meinen Augen ein Versager, der versucht durch die Tätigkeit als Moderator dieses zu kompensieren. Scheinbar empfinden sie das auch selbst so da sie sehr empfindlich auf den untenstehenden Artikel reagieren und das deutlich durch ihre Löschorgien unterstreichen.

    Dann gibt es einen gewissen Eric Braun, bekannt in dieser Community als O-C, der bezeichnet sich selbst als “Coder” findet er wahrscheinlich cool. So cool isser denn aber auch nicht, er arbeitet für eine Firma (eine Ltd, irgendwie kennen wir das von anderen) man rühmt sich also Filialen in London, New York und Chemnitz zu haben. Wie diese “Filialen aussehen, kennen wir von unseren “Spammer/Dialerfreunden” und ihren Alice Brown.s. Diese Megatolle Firma also hat in ihren Referenzen nichts weiter als triff-chemnitz.de stehen, den Text auch noch mit einem sinnfreien Satz in einem Flash. Die dortigen “Programmierer” rühmen sich HTML, PHP, CSS, JavaScript und MySQL zu können. Na liebe Freunde, wonach sieht das wohl aus? Ok, schauen wir nach ob unsere These richtig ist. Nehmen wir uns doch die Referenz und schauen mal ob sie es wirklich können. Startseite vom W3C einfach validieren lassen. “This page is not Valid HTML 4.01 Transitional!“. Die Herren rühmen sich zwar CSS zu können da frag ich mich aber, warum da so viele Farbcodes in den Fehlern auftauchen. Ok schauen wir ob das CSS valide ist. Oooh, was ist denn das, also ein CSS valide zu halten ist nun wirklich einfach, aber nicht so das von triff-chemnitz.de. Bei einem kurzen Blick in den Quellcode der Startseite dieser “Community frage ich mich sofort, wieso, wenn man CSS kann ein derartiges Tabellenkonstrukt zustande kommt???? Wollen wir weitere Validierungen durchführen, wie siehts mit Accessability aus? Nö ich denke, wir können das bereits so erkennen! Wenden wir uns doch lieber mal einem Typen namens jaburio zu der im RL Jochen Rudolph heisst, der Meinung ist ein grosser Könner/Kenner des WWW zu sein und karl-tux-stadt für vollkommen bedeutslos hält (das entnehme ich einer seiner Mails), er steht im Impressum als Verantwortlicher und ist für die “faschistoiden” AGB und Regeln zuständig, übrigens wird man gezwungen beim Anmleden in dieser “Community” eine Grösse und ein Gewicht anzugeben, eine Mailadresse und Handynummer sind ebenfalls Zwang. Ne Menge persönlicher Daten nicht wahr? Man versichert zwar, diese Daten wenn dann nur anonym zu rein statistischen Zwecken weiterzugeben, nachprüfen kann man das allerdings nicht. Was ich allerdings vergeblich suche ist ein entsprechender Datenschutzbeauftragter, hehe hier ist doch tatsächlich mal ne Abmahnung fällig! Man versichert einem, das nur die Administratoren Zugriff auf die persönlichen Daten des Nutzers haben, wie gesagt nachprüfen kann man es ja nicht oder doch? Schauen wir uns an ob der “Serveradministrator” sein Handwerk beherrscht. Wir finden auf Anhieb zwei verwundbare Stellen, die einem Rootrechte auf dem Server verschaffen und damit uneingeschränkten Zugang zu den Datenbanken und den darin enthaltenen persönlichen Daten. Ein verwundbarer Qpopper und ein verwundbarer ProFTPd ermöglichen dies, nur den QPopper hab ich mal näher recherchiert, dafür gab es vor 1 Jahr eine entsprechende Meldung!!! Das er wirklich nicht der Könner ist, man kann es bei seinem persönlichen Rechner auch noch finden, stellt er doch Daten als jaburio per dyndns für triff-chemnitz zur Verfügung.

    Die Wertung ob ein Leser diese Community nutzen möchte oder noch bereit ist diese nach diesen Offenlegungen hier zu nutzen kann ich nur ihm selbst überlassen. Ich habe nur versucht, einigen hier, die sich für absolute Überbringer halten, ihre Schwächen aufzuzeigen. ob mir das gelungen ist, aus meiner Sicht problemlos, aber ihr könnt ja Kommentare schreiben.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 11 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wieder Wikifaschisten

    Juli 12th, 2007 von buergermeister

    Man, man manche haben echt nichts zu tun. Scheinbar muss der Zugang an Mitgleidern bei Wikipedia an Arbeitsleistung gebunden werden. Jedenfalls hat mal jemand wieder was für irrelevant erklärt, nach der duetschen Piratenpartei, unzähligen Linuxdistributionen ist dieses Mal das Opfer der Irrelevanz Symlink. Ich weiss nicht, wie es euch geht aber ich lese Symlink, so wie viele deutsche Linuxer. Haltet ihr Symlink auch für irrelevant?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Trolle, die nächste

    Juli 10th, 2007 von buergermeister

    “Hallo gnokii, dein Account musste durch Fighter mit der Begründung Kaum entsperrt, geht das weiter. Wieder vermeumdungen feinster art und nun sogar als Propaganda via Pm und Bloglink. Dein Profil wird gelöscht und dir HAusverbot erteilt, meldest du dich hier wieder, hat das weitere Konsequenzen zur Folge. Die Löschung erfolgt so oder so. MFG”

    Rechtschreibefehler wie im Original, auf die Konsequenzen bin ich ja gespannt, denn ic hwerde mich dort wieder anmelden! Mal sehen, was ein Richter dann zu deren Verfehlungen so meint. Mit “vermeumdungen” meint der übrigens den unten stehenden Artikel über die Trolle 2.0, Verläumdungen Herr Fighter stehen da nur keine, falls Du denkst doch steht es Dir frei auf dem Amtsgericht Chemnitz gegen mich  zu versuchen eine einstweilige Verfügung zu erlangen, da wünsch ich Dir aber sehr viel Glück dabei. Was mich betrifft, so bezichtigen Sie mich Herr Fighter damit ja einer Straftat.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 12 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • OOXML

    Juli 3rd, 2007 von buergermeister

    Microsoft ist neuerdings ja ziemlich “offen”, was so seine Formate und Standards betrifft. Um das zu belegen verscuht der Konzern sein OOXML zum ISO-Standard zu machen. Scheinbar treibt Microsoft die Angst um, einige Kunden zu verlieren, schliesslich haben sich einige lateinamerikanische Staaten bereits für Produkte entschieden, die auf das bereits zum ISO-Standard erklärte OpenDocument-Format setzen. Tja aber vorher müssen 150 Gutachter aus den verschiedenen Mitgliedstaaten über Annahme oder Ablehnung entscheiden. Aber da gäbe es 8 kleine Gründe, die dagegen sprechen. Ausserdem gibt es ja schon einen Standard ISO26300 ;-) Natürlich gibt es eine entsprechende Kampagne gegen die ISO-Standardisierung von OOXML. Und man kann sogar etwas gewinnen, Kampagne einfallen lassen, einsenden und die beste Idee gewinnt 2.500 Euro. Na wenn das nix ist oder?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • I don´t fix your Windows!!!

    Juli 3rd, 2007 von buergermeister

    Das ist echt zum Mäusemelken, jedesmal wenn man jemanden kennenlernt und anfängt sich zu unterhalten, kommt dann irgendwann diese Frage. Sag mal was machst Du eigentlich beruflich? Ich ich bin Informatiker. Au fein, da hab ich ja jetzt jemanden der meine Computerfehöerchen löst. Das ist wirklich jedes Mal so! Das ist wirklcih irre. Wenn man denen dann sagt man hat von Windows null Ahnung, schauen die einen verdattert an. Das ist aber echt so, gut ich kann es anschalten, bedienen kann ich es auch. Ich weiss auch tatsächlich, dass es bei diesem seltsamen Windows ipconfig, nicht ifconfig als Befehl gibt. Aber schon bei dem verstümmelten ping, wäre ich am verzweifeln. Wer kennt schon den Parameter, dass das es eben nicht mehr nur 5 kleine Paketchen sendet? Wenn das mal so einfach wäre mit -h oder –help, von man(pages) ganz zu schweigen. Sicher könnte ich den einen oder anderen Fehler beheben, will ich aber nicht. Ich hab einfach keine Lust stundenlang nach kryptischen Speicherschutzverletzungen herumzugooglen.. Und wenn der oder die nächste zu mir kommt und fragt, stürzt das Linux auch nicht immer wie mein Windows ab? Kannst Du mir das zeigen, kann ich es haben. Bau ich denen die Platte aus und drück den ein Knoppix in die Hand, wenn sie dann immer noch Linux haben wollen, dann setz ich mich wirklich wieder hin und installier denen eins. Aber so Sprüche wie, ich mach das wieder herunter, dss ist mir zu kompliziert, da muss ich ja zu viel lernen, hör ich mir nicht mehr an. Man muss immer lernen auch ich!!!

    Geschrieben in Basic Knowledge, Enemy at the Gates, Family Affairs, Krimskrams | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Statistikfälscher

    Juni 25th, 2007 von buergermeister

    Irgendwann einmal letzte Woche hat ein gewisser Jeff Jones, seines Zeichens Security Irgendwas bei Microsoft behauptet Vista sei sicherer als Linux egal welche Distribution. Dazu fertigte er schicke Diagramme, die aufzeigten das Vista in den 6 Monaten seit seinem Erscheinen weniger sicherheitskritische Fehler vorzuzeigen hatte als eine Linuxstandarddistribution. Er führte dann sogar fein säuberlich die Fehler der Linuxe auf, da fanden sich dann auch Fehler im Gimp oder OpenOffice. Sehr geehrter Herr Jones sie schweigen sich darüber aus, ob ihre Vistakacke mit einem entsprechenden Microsoft Office ausgestattet war und ob auch ein entsprechendes Bildbearbeitungsprogramm installiert war. Ergo, hier versucht mal wieder einer Statistiken zu fälschen. Nun ja man kann ihnen nur zu der geringen Anzahl sicherheitskritischer Bugs gratulieren, welch ein Glück für Sie denn die Programmierer ihres Unternehmens schaffen es ja kaum dies Lecks zu stopfen oder wieviele dieser Lücken sind den bereits geschlossen. Darüber sollte man mal eine Statistik machen, da käme erstaunliches zu Tage.

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 10 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Was hat Microsoft eigentlich vor?

    Juni 20th, 2007 von buergermeister

    Wenn Sie mit jedem Linuxdistributor solche Abkommen treffen? In den Äusserungen von Red Hat und Mandriva klang das ja so als ob dort auch angeklopft hat. Microsoft tut doch nie etwas ohne Hintergrund, wen wollen Sie damit aus dem Wege haben?

    Geschrieben in Enemy at the Gates | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »